Eintracht kündigt Konsequenzen an

#
Vielleicht sollte man einfach mal abwarten bis die Konsequenzen bekannt werden, bevor man hier irgendwelche Mutmaßungen aufstellt... danach wird es sicherlich genügend Stoff für Diskussionen geben!

Fakt ist das der Verein was tun muß, einfach so weiter geht net mehr... unsere Aussendarstellung ist desaströs, von den finanziellen Verlusten mal ganz abgesehen (die ich aber im Verhältnis zum Imageverlust nicht annähernd so schlimm finde)... für diese Entwicklung ist zum großen Teil auch die Fanszene selbst verantwortlich.
Immer nur mit dem Finger auf andere zeigen ist einfach... zu einfach.
#
peter schrieb:


wieviel platzstürme gab es denn zwischen 1999 und 2011?


Also Dortmund und Dresden müssen jedenfalls kein Spiel vor nur 30% der Zuschauer austragen und da ist jeweils mehr passiert als bei dem ach so schlimmen Platzsturm bei uns...
#
Ich denke, dass nach dem Kölnspiel Leute in ihrem Frust und ihrer tiefen Enttäuschung runter auf die Wiese sind, da hat sogar der Vorstand innerlich noch ein gewisses Verständnis aufgebracht gehabt, öffentlich zugeben ging halt nicht...

Aber nicht mehr für den groben Unfug von Bern. Da ist jetzt Ende. Punkt. Aus. Die Aktionen von Bern waren hirnverbrannt. Da gibt es keinerlei Begründung wie "tiefe Enttäuschung", "Wut über den Abstieg" mehr. Keine.
#
peter schrieb:
NRWEAGLE schrieb:
peter schrieb:
NRWEAGLE schrieb:
sotirios005 schrieb:
NRWEAGLE schrieb:
cypresse schrieb:
.......
Wie war denn die Stimmung bitte vor 10 Jahren?
Da waren auch nicht die Deppen und Kindergartenboxfraktion von heute unterwegs.
Man hat sich auf das konzentriert, wofür man ins Stadion geht,den Verein supporten, und das zu anderen örtlichen Verhältnissen als heute.
........


Quatsch, es ist schon immer gut zur Sache gegangen. Das war in den 70er, 80er und immer so. Im Gegenteil, da hat es auch im Stadion häufig gut gekracht. Und das waren die Leute, die heute im etwas gesetzteren Alter ins Stadion gehen (keine Verallgemeinerung). Also was solls.



Natürlich hat es damals auch gekracht, nur die Wahrnehmung ist heute eine ganz andere! So wie es früher schon schreckliche Erdbeben und solche Sachen in China und in Übersee gegeben hat, doch wurde es von den Medien nicht so intensiv in die deutschen Wohnzimmer transportiert wie z. B. heutzutage die Katastrophe in Japan.


Klar sotirios005, genau das ist der Punkt. Maxfanatic hat es richtig beschrieben. Damals hatten wir kein WWW wo das alles extrem breit getreten wurde und noch einiges hinzu gedichtet wurde. Das ist doch das Letzte.

Jeder meint da seinen Senf hingzugeben zu müssen, und das von allen medialen Institutionen. Lasst das Geschehene doch einfach geschehen sein. Niemand hat sich dafür interessiert, wenn wir an den HBF gestanden und uns mit anderen Vereinen gekloppt haben. Und? Klar Fresse war dick, hatte Stress zu Hause und in der Schule hat mich der Lehrer nur kurz gefragt, was los war. Das wars. Nix mit wir machen die Vereine kaputt.....


ich habe gerade ein verständisproblem. "sich auf die fresse hauen" von ein paar "fans" sollte sich die eintracht ruhig eine halbe million kosten lassen? ist das echt deine meinung?


Nein, aber...

Eine halbe Million wofür, für die Köln Sache? Wurde da "gekloppt"?

Hat es früher eine halbe Million gekostet? Ich weiß eine Frage sollte man nicht mit Gegenfragen beantworten. Sorry!

Dann müsste bei jeder Großveranstaltung, sei es Kirmes, Großfeste, Konzerte ect. entsprechende Sanktionen geben.



es ist doch völlig egal wie irgend etwas früher war. früher war alles besser, das wussten meine eltern schon in den 60ern.

.......


hä, habe ich gesagt, dass früher alles besser war?  Kann mich nicht erinnern. Zitiere mich bitte richtig und interpretiere nicht so ein Blödsinn in meine Posts.

Zu dem Rest zu müssig weiter zu diskutieren.
#
rira schrieb:
peter schrieb:


wieviel platzstürme gab es denn zwischen 1999 und 2011?


Also Dortmund und Dresden müssen jedenfalls kein Spiel vor nur 30% der Zuschauer austragen und da ist jeweils mehr passiert als bei dem ach so schlimmen Platzsturm bei uns...


entschuldige, aber das ist keine akzeptable argumentation. wenn mein nachbar seine frau verramscht und damit durchkommt, dann werde ich nicht darüber diskutieren, dass ich das auch darf.

in unserer fanszene gibt es einige leute die geil auf gewalt sind. wenn das für sich ok ist, für mich ist es das nicht.
#
peter schrieb:

tatsache ist, dass gegen st.pauli richtig viel geld verbrannt wird. und das wegen 50 leuten mit denen ich mich nicht identifiziere.

Tatsache ist auch, das der DFL mitgezündelt hat oder warum sonst musste es gegen Pauli sein?
Wahrscheinlich damit du solche Spaltersätze wie den da oben raushauen kannst.
#
NRWEAGLE schrieb:
peter schrieb:
NRWEAGLE schrieb:
peter schrieb:
NRWEAGLE schrieb:
sotirios005 schrieb:
NRWEAGLE schrieb:
cypresse schrieb:
.......
Wie war denn die Stimmung bitte vor 10 Jahren?
Da waren auch nicht die Deppen und Kindergartenboxfraktion von heute unterwegs.
Man hat sich auf das konzentriert, wofür man ins Stadion geht,den Verein supporten, und das zu anderen örtlichen Verhältnissen als heute.
........


Quatsch, es ist schon immer gut zur Sache gegangen. Das war in den 70er, 80er und immer so. Im Gegenteil, da hat es auch im Stadion häufig gut gekracht. Und das waren die Leute, die heute im etwas gesetzteren Alter ins Stadion gehen (keine Verallgemeinerung). Also was solls.



Natürlich hat es damals auch gekracht, nur die Wahrnehmung ist heute eine ganz andere! So wie es früher schon schreckliche Erdbeben und solche Sachen in China und in Übersee gegeben hat, doch wurde es von den Medien nicht so intensiv in die deutschen Wohnzimmer transportiert wie z. B. heutzutage die Katastrophe in Japan.


Klar sotirios005, genau das ist der Punkt. Maxfanatic hat es richtig beschrieben. Damals hatten wir kein WWW wo das alles extrem breit getreten wurde und noch einiges hinzu gedichtet wurde. Das ist doch das Letzte.

Jeder meint da seinen Senf hingzugeben zu müssen, und das von allen medialen Institutionen. Lasst das Geschehene doch einfach geschehen sein. Niemand hat sich dafür interessiert, wenn wir an den HBF gestanden und uns mit anderen Vereinen gekloppt haben. Und? Klar Fresse war dick, hatte Stress zu Hause und in der Schule hat mich der Lehrer nur kurz gefragt, was los war. Das wars. Nix mit wir machen die Vereine kaputt.....


ich habe gerade ein verständisproblem. "sich auf die fresse hauen" von ein paar "fans" sollte sich die eintracht ruhig eine halbe million kosten lassen? ist das echt deine meinung?


Nein, aber...

Eine halbe Million wofür, für die Köln Sache? Wurde da "gekloppt"?

Hat es früher eine halbe Million gekostet? Ich weiß eine Frage sollte man nicht mit Gegenfragen beantworten. Sorry!

Dann müsste bei jeder Großveranstaltung, sei es Kirmes, Großfeste, Konzerte ect. entsprechende Sanktionen geben.



es ist doch völlig egal wie irgend etwas früher war. früher war alles besser, das wussten meine eltern schon in den 60ern.

.......


hä, habe ich gesagt, dass früher alles besser war?  Kann mich nicht erinnern. Zitiere mich bitte richtig und interpretiere nicht so ein Blödsinn in meine Posts.

Zu dem Rest zu müssig weiter zu diskutieren.


Niemand hat sich dafür interessiert, wenn wir an den HBF gestanden und uns mit anderen Vereinen gekloppt haben. Und? Klar Fresse war dick, hatte Stress zu Hause und in der Schule hat mich der Lehrer nur kurz gefragt, was los war. Das wars. Nix mit wir machen die Vereine kaputt.....

früher wurde das nicht sanktioniert: früher war alles besser.

so habe ich deine aussage verstanden.

aber dein verhältnis zu gewalt schein sowieso ein anderes zu sein als meins.
#
RedZone schrieb:
peter schrieb:

tatsache ist, dass gegen st.pauli richtig viel geld verbrannt wird. und das wegen 50 leuten mit denen ich mich nicht identifiziere.

Tatsache ist auch, das der DFL mitgezündelt hat oder warum sonst musste es gegen Pauli sein?
Wahrscheinlich damit du solche Spaltersätze wie den da oben raushauen kannst.


ich hatte mit duisburg gerechnet. aber dass es weh tun würde war sowieso klar. ansonsten wäre es ja keine strafe.

und spalten? ach herrjeh. ich vermute mal, dass von durchschnittlich vierzigtausen zuschauern, die wegen der eintracht kommen, weit über dreissigtausend kein interesse an der befindlichkeit von 50 bis 100 leuten haben die den platz stürmen.

die spalter sind diejenigen die anderen abverlangen, dass sie jedes verhalten eines eintracht-fans verteidigen. und die dann angepisst sind wenn man sich dieser gruppendynamischen haltung nicht unterwirft.
#
Wie können die nur? Skandal? Katastrophe? Unverständlich... also wirklich. Moderner Fußball pfui teufel. Vor 30 jahren gab es das auch schon... alles nur noch Kommerz.

Hab ich eine Phrase ausgelasen?



Anyway... mich kotzt es nur noch an das ICH dafür bestraft werde das andere scheiße bauen. Und mir ist egal wer die anderen sind... die sollen sich verpissen. Ich hab keinen Bock dadrauf das mir die das Spiel versauen... und damit mein ich nicht die Eintracht.
#
vonNachtmahr1982 schrieb:
Wie können die nur? Skandal? Katastrophe? Unverständlich... also wirklich. Moderner Fußball pfui teufel. Vor 30 jahren gab es das auch schon... alles nur noch Kommerz.

Hab ich eine Phrase ausgelasen?



Anyway... mich kotzt es nur noch an das ICH dafür bestraft werde das andere scheiße bauen. Und mir ist egal wer die anderen sind... die sollen sich verpissen. Ich hab keinen Bock dadrauf das mir die das Spiel versauen... und damit mein ich nicht die Eintracht.  


Und genau weil es die Grundpolitik von Staat und DFB ist für alles was passiert immer viele zu bestrafen, stehen wir da wo wir stehen.
Stadionverbote bekommen ganze Busladungen, wenn sich 1-2 daneben benehmen usw... Aus solchen Gründen hat sich die Ultraszene in Deutschland in den letzten 10 Jahren abgeriegelt und auch radikalisiert. Jetzt wird eben im größeren Stil Sippenhaft angewandt....
#
NX01K schrieb:
vonNachtmahr1982 schrieb:
Wie können die nur? Skandal? Katastrophe? Unverständlich... also wirklich. Moderner Fußball pfui teufel. Vor 30 jahren gab es das auch schon... alles nur noch Kommerz.

Hab ich eine Phrase ausgelasen?



Anyway... mich kotzt es nur noch an das ICH dafür bestraft werde das andere scheiße bauen. Und mir ist egal wer die anderen sind... die sollen sich verpissen. Ich hab keinen Bock dadrauf das mir die das Spiel versauen... und damit mein ich nicht die Eintracht.  


Und genau weil es die Grundpolitik von Staat und DFB ist für alles was passiert immer viele zu bestrafen, stehen wir da wo wir stehen.
Stadionverbote bekommen ganze Busladungen, wenn sich 1-2 daneben benehmen usw... Aus solchen Gründen hat sich die Ultraszene in Deutschland in den letzten 10 Jahren abgeriegelt und auch radikalisiert. Jetzt wird eben im größeren Stil Sippenhaft angewandt....


immer wenn man versucht das ganze nicht den ultras an zu hängen, und das tue ich nicht, kommt irgend jemand und bringt die ultras wieder ins spiel.

verstehe ich dich richtig, dass die radikalisierten ultras, deiner meinung nach, für den stress verantwortlich sind?

ernst gemeinte frage.
#
Ich sage das nicht. Es wird aber doch allgemein darauf zurückgeführt, so wie es vor 10 Jahren eben die Hools waren (egal, wer damals an Vorfällen schuld war) sind es heute die Ultras. Wird eben die aktuelle Sau durch Dorf getrieben.

Unbestritten ist trotzdem, dass man über 10 Jahre lang gezielt daran gearbeitet hat die Szene zu radikalisieren und sich wundert, dass sie unbestritten radikaler geworden ist.
#
NX01K schrieb:
Ich sage das nicht. Es wird aber doch allgemein darauf zurückgeführt, so wie es vor 10 Jahren eben die Hools waren (egal, wer damals an Vorfällen schuld war) sind es heute die Ultras. Wird eben die aktuelle Sau durch Dorf getrieben.

Unbestritten ist trotzdem, dass man über 10 Jahre lang gezielt daran gearbeitet hat die Szene zu radikalisieren und sich wundert, dass sie unbestritten radikaler geworden ist.


du weißt da wahrscheinlich mehr als ich. ich habe die anfänge der ultras live erlebt und da war nichts radikal. es war einfach ganz viel begeisterung für eine idee und ganz viel euphorische zuwendung zum geilsten verein der welt. und der wunsch die eigene zuneigung nach aussen hin zu dokumentieren.

wer hat denn die szene radikalisiert? kam das nicht von innen? von wem wurde das aufgezwungen?
#
peter schrieb:
NX01K schrieb:
Ich sage das nicht. Es wird aber doch allgemein darauf zurückgeführt, so wie es vor 10 Jahren eben die Hools waren (egal, wer damals an Vorfällen schuld war) sind es heute die Ultras. Wird eben die aktuelle Sau durch Dorf getrieben.

Unbestritten ist trotzdem, dass man über 10 Jahre lang gezielt daran gearbeitet hat die Szene zu radikalisieren und sich wundert, dass sie unbestritten radikaler geworden ist.


du weißt da wahrscheinlich mehr als ich. ich habe die anfänge der ultras live erlebt und da war nichts radikal. es war einfach ganz viel begeisterung für eine idee und ganz viel euphorische zuwendung zum geilsten verein der welt. und der wunsch die eigene zuneigung nach aussen hin zu dokumentieren.

wer hat denn die szene radikalisiert? kam das nicht von innen? von wem wurde das aufgezwungen?  


Die Radikalisierung hat sicher einige Gründe, die aus der Szene selbst stammen. Ich sehe aber einen erheblichen Anteil von extern. Und ja, ich kenne die Szene ebenso von Anfang an. Und das jetzt auszuführen macht garkeinen Sinn hier und geht viel zu weit. Das würde eine abendfüllende Diskussion füllen. Es fing ja schon an, dass die Ultras in eine Lücke kamen, wo die Hooligans nicht sonderlich aktiv waren. Es waren Fahnenschwenker, die sofort mit den Mittel zur Hooligan Bekämpfung angegangen waren, weil sie eben etwas unbequem waren. Aber wie gesagt, das führt zu weit.
#
Diegito schrieb:
Vielleicht sollte man einfach mal abwarten bis die Konsequenzen bekannt werden, bevor man hier irgendwelche Mutmaßungen aufstellt... danach wird es sicherlich genügend Stoff für Diskussionen geben!ger auf andere zeigen ist einfach... zu einfach.


Um das mal kurz anzumerken: Genau deshalb steht dieser Thread nicht im UE. Wenn wir alle mehr wissen, sieht das anders aus. Ein Spekulationsfred im UE ist jedoch für die Moderation eine echte Belastung. Da bitte ich um Verständnis
#
NX01K schrieb:

Unbestritten ist trotzdem, dass man über 10 Jahre lang gezielt daran gearbeitet hat die Szene zu radikalisieren und sich wundert, dass sie unbestritten radikaler geworden ist.


Richtig.

Und alles was dem AG-Vorstand dazu einzufallen scheint, ist die Lage bereits vor der laufenden Saison, die eh noch genug Belastungsproben mit sich bringen wird, weiter zu eskalieren.

Da fällt einem nicht mehr viel zu ein...

Aber gut - so arbeitet der AG-Vorstand ja schon seit geraumer Zeit auf diversen Ebenen seiner Verantwortung - beinahe zwanghaft wirkendes Festhalten an überholten "Konzepten" (wenn man das überhaupt so nennen will), weil einem einfach nichts Besseres einfällt...

Von daher: Passt schon...

Dazu gesagt werden muss: Ich schätze Klaus Lötzbeier als Eintrachtler  sehr - der Mann hält dem Verein die Treue länger als die meisten anderen hier.
Und zudem ein integerer Mann, der immer wieder das Gespräch anbietet.

Dennoch halte ich in dem ihm zugeordneten Aufgabengebiet "Fans" leider phasenweise für überfordert - gerade die eher "jüngere", dynamischere und äußerst schillerende sowie zunächst einmal insbesondere auf Außenstehende reichlich widersprüchlich wirkende Fankultur der Eintracht... - man merkt immer wieder, dass er dort nicht dahinterkommt, nach welchen "Regeln" die ("jüngere") Fanszene tickt.

Von daher entlastet ihn das wieder ein wenig betreffs dieser Aussagen - dennoch wäre es natürlich wünschenswert, wenn man in dieser Beziehung nicht schon wieder genau die falschen Schritte wählt... - denn dann wird die Lage in Frankfurt sicherlich nicht angenehmer.

Naja, warten wir es ab, was die Saison bringen mag...
#
NX01K schrieb:
peter schrieb:
NX01K schrieb:
Ich sage das nicht. Es wird aber doch allgemein darauf zurückgeführt, so wie es vor 10 Jahren eben die Hools waren (egal, wer damals an Vorfällen schuld war) sind es heute die Ultras. Wird eben die aktuelle Sau durch Dorf getrieben.

Unbestritten ist trotzdem, dass man über 10 Jahre lang gezielt daran gearbeitet hat die Szene zu radikalisieren und sich wundert, dass sie unbestritten radikaler geworden ist.


du weißt da wahrscheinlich mehr als ich. ich habe die anfänge der ultras live erlebt und da war nichts radikal. es war einfach ganz viel begeisterung für eine idee und ganz viel euphorische zuwendung zum geilsten verein der welt. und der wunsch die eigene zuneigung nach aussen hin zu dokumentieren.

wer hat denn die szene radikalisiert? kam das nicht von innen? von wem wurde das aufgezwungen?  


Die Radikalisierung hat sicher einige Gründe, die aus der Szene selbst stammen. Ich sehe aber einen erheblichen Anteil von extern. Und ja, ich kenne die Szene ebenso von Anfang an. Und das jetzt auszuführen macht garkeinen Sinn hier und geht viel zu weit. Das würde eine abendfüllende Diskussion füllen. Es fing ja schon an, dass die Ultras in eine Lücke kamen, wo die Hooligans nicht sonderlich aktiv waren. Es waren Fahnenschwenker, die sofort mit den Mittel zur Hooligan Bekämpfung angegangen waren, weil sie eben etwas unbequem waren. Aber wie gesagt, das führt zu weit.


nein, das führt keineswegs zu weit. die ultras entstanden weil fußball toll und support geil ist. und die eintracht sowieso. auf der gegentribüne hatte stein sein megaphon und es ging ab. positiv und intensiv.

beim pokalendspiel in berlin waren die fans eine schwarz-rote wand. und keine sau hat sich dafür interessiert wer ultra ist und wer nicht. "wir sind alle frankfurter jungs".

danach ist etwas passiert, dass ich von aussen nur schlecht beurteilen kann. es gab plötzlich die schlechter und die besserfans. auf der nordwest gab es plötzlich hassverzerrte gesichter. wurde das von aussen hereingetragen? ich wüsste nicht von wem.

tu doch einfach mal ein bisschen butter bei die fische. wer hat da was hereingetragen?

die ultras hatten meine uneingeschränkten sympahien bevor sich die stimmung gegen eigene spieler gewendet hat. wurde das von aussen hereingetragen? tds und meier und köhler anrotzen, waren das provokateure die mit den ultras nichts zu tun hatten? eingeschmuggelt?

die hools haben nie eigene spieler fertig gemacht. die waren häufig nicht einmal im stadion, die haben draussen gewartet. aber es ist schon interessant, dass du da eine analogie ziehst. den hools ging es immer nur in zweiter linie um fußball. falls du da die ultras in die gleiche tradition stells wäre das ein ganz neuer denkansatz.
#
peter schrieb:

nein, das führt keineswegs zu weit. die ultras entstanden weil fußball toll und support geil ist. und die eintracht sowieso. auf der gegentribüne hatte stein sein megaphon und es ging ab. positiv und intensiv.

beim pokalendspiel in berlin waren die fans eine schwarz-rote wand. und keine sau hat sich dafür interessiert wer ultra ist und wer nicht. "wir sind alle frankfurter jungs".

danach ist etwas passiert, dass ich von aussen nur schlecht beurteilen kann. es gab plötzlich die schlechter und die besserfans. auf der nordwest gab es plötzlich hassverzerrte gesichter. wurde das von aussen hereingetragen? ich wüsste nicht von wem.

tu doch einfach mal ein bisschen butter bei die fische. wer hat da was hereingetragen?

die ultras hatten meine uneingeschränkten sympahien bevor sich die stimmung gegen eigene spieler gewendet hat. wurde das von aussen hereingetragen? tds und meier und köhler anrotzen, waren das provokateure die mit den ultras nichts zu tun hatten? eingeschmuggelt?

die hools haben nie eigene spieler fertig gemacht. die waren häufig nicht einmal im stadion, die haben draussen gewartet. aber es ist schon interessant, dass du da eine analogie ziehst. den hools ging es immer nur in zweiter linie um fußball. falls du da die ultras in die gleiche tradition stells wäre das ein ganz neuer denkansatz.


Nach meinem Empfinden wirfst du hier tausend Dinge durcheinander. Das Problem der "Besserfans" kam schon lange lange davor auf und von UF wird da auch intensiv gegen gearbeitet. Aber das dringt eben auch nicht zu jedem durch.

Und das Beleidigen von Spielern in Richtung Ultras zu stecken erfordert schon viel Phantasie. Also im untren Bereich im 40er ist es in der Richtung eher dezent. Und wenn, dann nicht mehr als in jedem anderen Bereich des Stadions. Die Sitzplätze sind da doch vorne dabei... Sehe da garkein Verbindung zu Ultras.

Hassverzerrte Gesichter? Damit kann ich nichts anfangen. Zu der Radikalisierung von Ultras haben in einem schleichenden Prozess alle beigetragen und das seit sicher 2000. Polizei, Vereine, Verbände und die Fanszene selbst. Ich finde deine Ausführungen etwas fernab der Realität, wenn ich ehrlich bin.
#
NX01K schrieb:
peter schrieb:

nein, das führt keineswegs zu weit. die ultras entstanden weil fußball toll und support geil ist. und die eintracht sowieso. auf der gegentribüne hatte stein sein megaphon und es ging ab. positiv und intensiv.

beim pokalendspiel in berlin waren die fans eine schwarz-rote wand. und keine sau hat sich dafür interessiert wer ultra ist und wer nicht. "wir sind alle frankfurter jungs".

danach ist etwas passiert, dass ich von aussen nur schlecht beurteilen kann. es gab plötzlich die schlechter und die besserfans. auf der nordwest gab es plötzlich hassverzerrte gesichter. wurde das von aussen hereingetragen? ich wüsste nicht von wem.

tu doch einfach mal ein bisschen butter bei die fische. wer hat da was hereingetragen?

die ultras hatten meine uneingeschränkten sympahien bevor sich die stimmung gegen eigene spieler gewendet hat. wurde das von aussen hereingetragen? tds und meier und köhler anrotzen, waren das provokateure die mit den ultras nichts zu tun hatten? eingeschmuggelt?

die hools haben nie eigene spieler fertig gemacht. die waren häufig nicht einmal im stadion, die haben draussen gewartet. aber es ist schon interessant, dass du da eine analogie ziehst. den hools ging es immer nur in zweiter linie um fußball. falls du da die ultras in die gleiche tradition stells wäre das ein ganz neuer denkansatz.


Nach meinem Empfinden wirfst du hier tausend Dinge durcheinander. Das Problem der "Besserfans" kam schon lange lange davor auf und von UF wird da auch intensiv gegen gearbeitet. Aber das dringt eben auch nicht zu jedem durch.

Und das Beleidigen von Spielern in Richtung Ultras zu stecken erfordert schon viel Phantasie. Also im untren Bereich im 40er ist es in der Richtung eher dezent. Und wenn, dann nicht mehr als in jedem anderen Bereich des Stadions. Die Sitzplätze sind da doch vorne dabei... Sehe da garkein Verbindung zu Ultras.

Hassverzerrte Gesichter? Damit kann ich nichts anfangen. Zu der Radikalisierung von Ultras haben in einem schleichenden Prozess alle beigetragen und das seit sicher 2000. Polizei, Vereine, Verbände und die Fanszene selbst. Ich finde deine Ausführungen etwas fernab der Realität, wenn ich ehrlich bin.


es ist meine wahrnehmung und mit der bin ich nicht alleine.

ich will jetzt aber auch nicht anfangen dinge zu behaupten die ich nicht belegen kann. mich würde allerdings nach wie vor interessieren wie die radikalisierung der ultras (von dir behauptet) von aussen hineingetragen wurde.

wie und von wem?
#
peter schrieb:

tu doch einfach mal ein bisschen butter bei die fische. wer hat da was hereingetragen?

Die Medien (TV, Internet) und die Presse, die aus jedem Furz eine Weltuntergangs-Schlagzeile basteln. Wenn sonst nix auf der Welt passiert, schaffen wir (Fanszenen im Allgemeinen) es inzwischen sogar auf die Titelseite (Bsp. M1) der Bild. Besser kann man die öffentliche Meinung nicht manipulieren.
Auflagenstark ist es allemal und wer berichtet schon gern über feiernde Fans im Halbseitenformat?


Teilen