"Typisch Deutsch"

#
Hesse1979 schrieb:
yeboah1981 schrieb:

In einer U-Bahn, im Bus oder in der Straßenbahn setzen sich alle Leute so weit wie möglich auseinander. Nur wenn kein Platz mehr frei ist, setzt man sich auch mal neben einen Fremden. In anderen Ländern ist das genau andersrum, da setzen sich die Leute erstmal alle zueinander.

Wobei ich persönlich es für eine höflichere Geste halte bei freier Platzwahl erstmal eine gewisse Distanz zu wildfremden Menschen zu halten anstatt mich mit Gewallt neben sie zu hocken/stellen. Jeder Mensch hat sowas wie eine persönliche Distanzgrenze ab der es für ihn unangenehm wird wenn fremde Personen sie unterschreiten, siehe Fahrstuhlsituation. Andere Menschen nicht in diese doch eher unangenehme Situation zu bringen halte ich für selbstverständlich, Leute die das nicht respektieren eher für dreist oder aber einfach für total schmerzfrei  ,-)



Lies mal "Masse und Macht" von Elias Canetti (Y1981 hat das wahrscheinlich schon hinter sich). Da steht dieses Phänomen ausführlich begründet. zB dass und wieso wir in der U-Bahn oder in der Warteschlange Distanz zu unseren Nachbarn halten, auf Rockkonzerten, Demos oder beim Fußball aber genau auch genau auf diese körperliche Nähe abfahren.
#
Typisch Deutsch ist es, sich im Urlaub so anzuziehen, wie man es zu Hause nie tun würde. Was dann mangels Test und Geschmack vollkommen schief geht.

Der Klassiker: Sandalen und (weiße) Socken. Egal ob mit langer Hose oder mit kurzer und käsigen Storchbeinen. Das ist garantiert immer ein Deutscher.
#
tutzt schrieb:
dawiede schrieb:
Klischees mit seinen Wahrheiten gibt es immer. Am besten erkennen es immer noch die Auslaender møchte ich annehmen,(...)  

Ist das nicht rassistisch? Als Ausländer einer anderen Nation irgendwelche "typischen Eigenschaften zuzuschreiben?  


Es gibt ja auch positive typische Eigenschaften, wie auch negative... am liebsten sind mir aber noch die amuesanten. Ich frag aber extra und nur fuer dich heut abend meine Freundin, ob sie es als rassistisch empfindet, wenn ich ihren Landsleuten typische Eigenschaften zuschreibe
#
Dortelweil-Adler schrieb:
Typisch Deutsch ist es, sich im Urlaub so anzuziehen, wie man es zu Hause nie tun würde. Was dann mangels Test und Geschmack vollkommen schief geht.

Der Klassiker: Sandalen und (weiße) Socken. Egal ob mit langer Hose oder mit kurzer und käsigen Storchbeinen. Das ist garantiert immer ein Deutscher.


Wobei ich mittlerweile auch den ein oder anderen Russen dabei erwischt habe. ,-)
#
Dortelweil-Adler schrieb:


Der Klassiker: Sandalen und (weiße) Socken. Egal ob mit langer Hose oder mit kurzer und käsigen Storchbeinen. Das ist garantiert immer ein Deutscher.


Traegerunterhemd, Adidas-Latschen, weisse Socken, Fischerhut....ich bin, weil ich dieses Klischee so lustig fand, ne zeitlang extra so im Urlaub rumgelaufen (weil ich eigentlich nicht so wie der typische Urlauber ausseh). Best wurde es als ich mir dann Bier uebers Hemd geschuettet habe...genau das wo der Bauchnabel ist
#
Stoppdenbus schrieb:
tutzt schrieb:
Ist das nicht rassistisch? Als Ausländer einer anderen Nation irgendwelche "typischen Eigenschaften zuzuschreiben?  


Geht das nicht ein bisschen weit? Ein Klischee ist noch kein Rassismus.
Bin ich Rassist, wenn ich Schotten als sparsam bezeichne?

Warum muss man hierzulande immer gleich mit der Rassismuskeule kommen? Ist das "typisch deutsch" ?



Das war eher ironisch gemeint, weil einige in diesem Forum eben mit der erwähnten Keule so fix bei der Hand sind, dass man auf eben diese Idee kommen könnte.
Manchmal ist es eben schwer genau zu unterscheiden wo mehr oder weniger lustige Klischees aufhören und der Rassismus anfängt, da klassifizieren manche "sicherheitshalber" halt einfach komplett alles in die Kategorie "Rassismus".
#
tutzt schrieb:
Stoppdenbus schrieb:
tutzt schrieb:
Ist das nicht rassistisch? Als Ausländer einer anderen Nation irgendwelche "typischen Eigenschaften zuzuschreiben?  


Geht das nicht ein bisschen weit? Ein Klischee ist noch kein Rassismus.
Bin ich Rassist, wenn ich Schotten als sparsam bezeichne?

Warum muss man hierzulande immer gleich mit der Rassismuskeule kommen? Ist das "typisch deutsch" ?



Das war eher ironisch gemeint, weil einige in diesem Forum eben mit der erwähnten Keule so fix bei der Hand sind, dass man auf eben diese Idee kommen könnte.
Manchmal ist es eben schwer genau zu unterscheiden wo mehr oder weniger lustige Klischees aufhören und der Rassismus anfängt, da klassifizieren manche "sicherheitshalber" halt einfach komplett alles in die Kategorie "Rassismus".


Ach so....

Wobei ganz ehrlich einige Norweger wahrscheinlich nicht einig mit meiner Einschaetzung ihrer Eigenschaften sind
#
Afrigaaner schrieb:


Wobei ich mittlerweile auch den ein oder anderen Russen dabei erwischt habe. ,-)  

Das waren garantiert Russland - Deutsche

"typisch deutsch" ist doch genauso richtig oder falsch wie "typisch Mann" (oder typisch Frau).

Typisch meint  ja nicht "ausschließlich", typisch meint Klischees, die einen gewissen Wahrheitsgehalt haben; je nach Verwender bzw. Empfänger kann dies sowohl positiv als auch negativ oder beides sein.

Für mich ist (z.B.) typisch Deutsch, auf die Polizei zu schimpfen aber sofort nach ihr zu rufen.

"Typisch Eintracht" gibt es doch irgendwie auch, oder?

Und das hier ist ein typischer beitrag von mir ,-)
#
''Typisch Eintracht'' nervt viel mehr !
#
niemiec schrieb:
''Typisch Eintracht'' nervt viel mehr !


Das wird man ab 2009 sagen, dann steht das nämlich als Synonym fuer Erfolg und geniales Spiel.

Und jetzt widersprich mir mal. ,-)

Gruß Afrigaaner
#
niemiec schrieb:
''Typisch Eintracht'' nervt viel mehr !


naja, daran kann man doch wunderbar sehen, wie sich das ändern kann, was als "typisch" bezeichnet wird.

Es gab zeiten, da war es "typisch Eintracht", jede saison 1-3 trainer zu entlassen oder abgehalfterte Altstars überteuert einzukaufen.

das ist mMn heute "untypisch Eintracht"
ach so ja:

Fukel raus
#
Ach die Eintracht wird immer untypischer Deutsch, jetzt ham se auch noch so n typischen Bosnier verpflichtet ,-)  ,-)
#
kann man unsere manchmal übertriebene pünktlichkeit als typisch deutsch bezeichnen? das, was ausländer eigentlich so an uns schätzen, wie man oft lesen kann?

in südamerika ist es gang und gebe, dass man 1 bis 2 std. zu spät zu ner verabredung kommt. und dort wird nicht mal bescheid gesagt, dass man sich verspätet. es ist einfach normal! ich konnte mich NIE wirklich daran gewöhnen und bin die ersten male schier an die decke gegangen. später hab ich nur noch resigniert ...  
#
missr6 schrieb:
kann man unsere manchmal übertriebene pünktlichkeit als typisch deutsch bezeichnen? das, was ausländer eigentlich so an uns schätzen, wie man oft lesen kann?

in südamerika ist es gang und gebe, dass man 1 bis 2 std. zu spät zu ner verabredung kommt. und dort wird nicht mal bescheid gesagt, dass man sich verspätet. es ist einfach normal! ich konnte mich NIE wirklich daran gewöhnen und bin die ersten male schier an die decke gegangen. später hab ich nur noch resigniert ...    


Mir ging (gehts) genau so in Südafrika. Wobei die Kunden sich einen richtig Spaß draus machen uns aufzuziehen, wenn mir mal 5 Minuten zu spät kommen.

Wie ich bereits schrieb, kann das typisch deutsch auch ein positives Argument sein.

Gruß Afrigaaner
#
missr6 schrieb:
kann man unsere manchmal übertriebene pünktlichkeit als typisch deutsch bezeichnen? das, was ausländer eigentlich so an uns schätzen, wie man oft lesen kann?

in südamerika ist es gang und gebe, dass man 1 bis 2 std. zu spät zu ner verabredung kommt. und dort wird nicht mal bescheid gesagt, dass man sich verspätet. es ist einfach normal! ich konnte mich NIE wirklich daran gewöhnen und bin die ersten male schier an die decke gegangen. später hab ich nur noch resigniert ...    


Als ich nach Norwegen kam, erzaehlte mir jemand, dass in Norwegen immer alle etwas spaeter kommen. Hab ich gedacht, dass ich mich mal anpass. Von wegen sind die unpuenktlich. Ich war der letzte
#
Dortelweil-Adler schrieb:
Typisch Deutsch ist es, sich im Urlaub so anzuziehen, wie man es zu Hause nie tun würde. Was dann mangels Test und Geschmack vollkommen schief geht.

Der Klassiker: Sandalen und (weiße) Socken. Egal ob mit langer Hose oder mit kurzer und käsigen Storchbeinen. Das ist garantiert immer ein Deutscher.


nicht nur im Urlaub, solche Leute sieht man jeden Tag umherlaufen, wobei die Farbe der Socken variiert. Warum nur? Warum? Das sieht so schrecklich aus, manche Sachen gehen einfach gar nicht und das geht überhaupt nicht!! Es sollte einem schon in der Schule beigebracht werden das Sandalen mit Socken ein absolutes no go sind
#
dawiede schrieb:
missr6 schrieb:
kann man unsere manchmal übertriebene pünktlichkeit als typisch deutsch bezeichnen? das, was ausländer eigentlich so an uns schätzen, wie man oft lesen kann?

in südamerika ist es gang und gebe, dass man 1 bis 2 std. zu spät zu ner verabredung kommt. und dort wird nicht mal bescheid gesagt, dass man sich verspätet. es ist einfach normal! ich konnte mich NIE wirklich daran gewöhnen und bin die ersten male schier an die decke gegangen. später hab ich nur noch resigniert ...    


Als ich nach Norwegen kam, erzaehlte mir jemand, dass in Norwegen immer alle etwas spaeter kommen. Hab ich gedacht, dass ich mich mal anpass. Von wegen sind die unpuenktlich. Ich war der letzte


#
also ich finde den Begriff "typisch Deutsch" nicht so schlimm, da auch jede Menge positiver Eigenschaften damit verbunden sind. Was man auch negativ im Ausland über Deutschland oder die Deutschen denken mag, die positiven Eigenschaften werden einem auch immer genannt. Solche Sachen wie Disziplin, Pünktlichkeit, Sauberkeit sind doch hervorragende Eigenschaften
#
propain schrieb:
yeboah1981 schrieb:
Naja, es gibt eben Dinge, die sich in einer Kultur verselbstständigen. Ich hätte da mal ein sehr schönes Beispiel, was typisch m.E. Deutsch ist:
In einer U-Bahn, im Bus oder in der Straßenbahn setzen sich alle Leute so weit wie möglich auseinander. Nur wenn kein Platz mehr frei ist, setzt man sich auch mal neben einen Fremden. In anderen Ländern ist das genau andersrum, da setzen sich die Leute erstmal alle zueinander.
Das finde ich eigentlich netter, aber trotzdem habe ich das so verinnerlicht, dass ich mich auch immer von den anderen wegsetze.
Es kann also durchaus so etwas geben wie "typisch deutsch".

Das mit dem "nicht nebeneinander setzen" habe ich in anderen Ländern auch schon gesehen, z.B. bei den Inselbewohnern.

Also in Finnland (und die kommen sich dort ja sonst nicht so nahe) wird jeder einzelne Busplatz besetzt bevor da einer steht.
#
Ich raff jetzt den Grund für diesen Thread nicht. Vielleicht ist es typisch Deutsch, sich über sowas aufzuregen.  :neutral-face


Teilen