Nochmal zur Klimakatastrophe

#
das verhältnis der spd zur kohle ist ja nicht wirklich neu. klar man könnte meinen, sie würden vielleicht auch dazulernen, aber bisher haben sie der kohle sehr beharrlich die treue gehalten.

fakten haben da eher nicht gezählt.
#
das eine ist ein historisch gewachsenes verhältnis zu den kohlekumpeln als stammwählerschaft. das andere ist, dass so ein gigantischer schaufelradbagger nunmal nicht stimmberechtigt ist...
#
das eine ist ein historisch gewachsenes verhältnis zu den kohlekumpeln als stammwählerschaft. das andere ist, dass so ein gigantischer schaufelradbagger nunmal nicht stimmberechtigt ist...
#
Was die Sozis aber nicht kapieren, ist daß diese Kohlekumpel immer weniger werden, und die Anzahl derer die die SPD aufgrund ihrer Kohlepolitik nicht mehr wählen, weiter zunimmt.
Aber immerhin kann man dereinst, wenn man endlich an der 5%-Hürde gescheitert ist, stolz darauf sein, immerhin von den Kohlekumpels gewählt zu werden.
#
Was die Sozis aber nicht kapieren, ist daß diese Kohlekumpel immer weniger werden, und die Anzahl derer die die SPD aufgrund ihrer Kohlepolitik nicht mehr wählen, weiter zunimmt.
Aber immerhin kann man dereinst, wenn man endlich an der 5%-Hürde gescheitert ist, stolz darauf sein, immerhin von den Kohlekumpels gewählt zu werden.
#
Gude giordani, auch mal wieder schön von dir zu lesen nach langer Zeit!
#
Was die Sozis aber nicht kapieren, ist daß diese Kohlekumpel immer weniger werden, und die Anzahl derer die die SPD aufgrund ihrer Kohlepolitik nicht mehr wählen, weiter zunimmt.
Aber immerhin kann man dereinst, wenn man endlich an der 5%-Hürde gescheitert ist, stolz darauf sein, immerhin von den Kohlekumpels gewählt zu werden.
#
gude auch von mir.

eines verbindet uns mit den sozen: so wie wir zur eintracht, bleiben sie den kohlekumpeln treu bis in den tod. nur ist deren tempo schneller und wir sind pokalsieger 😎
#
das eine ist ein historisch gewachsenes verhältnis zu den kohlekumpeln als stammwählerschaft. das andere ist, dass so ein gigantischer schaufelradbagger nunmal nicht stimmberechtigt ist...
#
Xbuerger schrieb:

das eine ist ein historisch gewachsenes verhältnis zu den kohlekumpeln als stammwählerschaft. das andere ist, dass so ein gigantischer schaufelradbagger nunmal nicht stimmberechtigt ist...

Es ist schon interessant das ausgerechnet bei dem Thema die SPD mit Arbeitsplätzen argumentiert. Die Partei die tausende Dauerarbeitsplätze zugunsten von Zeitarbeit abgeschafft hat und das nur deshalb weil der dafür Verantwortliche Peter Hartz Personalvorstand bei VW war.
#
Jungs...weniger Fleisch konsumieren...dann klappts auch mit dem Klima. Für Heimat, Natur und Nation...weniger CO2-Ausstoß
#
Bis 2038 soll also weiter Braunkohle verstromt werden?  Soso.... schnell mal ein bissi Hambacher Forst abholzen gehen, Braunkohle hat doch noch Zukunft! €€€€€€ Yeah!



Kohlekommission schlägt Ausstieg bis 2038 vor

Wenn man mal die wahren Kosten (also inklusive Folgekosten für weiter angetriebenen Klimawandel) miteinbeziehen würde, dann wäre es meinem Gefühl nach am Ende besser, weil günstiger, einfach jeden Kohlekumpel 20 Jahre lang fürs Eierschaukeln zu alimentieren, in Höhe des aktuellen Lohns inkl. Inflationsausgleich. Und auf die Erlöse an der Strombörse zu verzichten, dafür aber die Nutzung regenerativer Energien weiter voranzutreiben.
#
Bis 2038 soll also weiter Braunkohle verstromt werden?  Soso.... schnell mal ein bissi Hambacher Forst abholzen gehen, Braunkohle hat doch noch Zukunft! €€€€€€ Yeah!



Kohlekommission schlägt Ausstieg bis 2038 vor

Wenn man mal die wahren Kosten (also inklusive Folgekosten für weiter angetriebenen Klimawandel) miteinbeziehen würde, dann wäre es meinem Gefühl nach am Ende besser, weil günstiger, einfach jeden Kohlekumpel 20 Jahre lang fürs Eierschaukeln zu alimentieren, in Höhe des aktuellen Lohns inkl. Inflationsausgleich. Und auf die Erlöse an der Strombörse zu verzichten, dafür aber die Nutzung regenerativer Energien weiter voranzutreiben.
#
Da musst du allerdings noch die RWE-Vorstände und die Aktionäre mit abmästen. Das wird teuer.
Obwohl... die werden auch abgemästet, wenn die Kohle weiterläuft. Insofern: keine Zusatzkosten.
#
Bis 2038 soll also weiter Braunkohle verstromt werden?  Soso.... schnell mal ein bissi Hambacher Forst abholzen gehen, Braunkohle hat doch noch Zukunft! €€€€€€ Yeah!



Kohlekommission schlägt Ausstieg bis 2038 vor

Wenn man mal die wahren Kosten (also inklusive Folgekosten für weiter angetriebenen Klimawandel) miteinbeziehen würde, dann wäre es meinem Gefühl nach am Ende besser, weil günstiger, einfach jeden Kohlekumpel 20 Jahre lang fürs Eierschaukeln zu alimentieren, in Höhe des aktuellen Lohns inkl. Inflationsausgleich. Und auf die Erlöse an der Strombörse zu verzichten, dafür aber die Nutzung regenerativer Energien weiter voranzutreiben.
#
miraculix250 schrieb:

Bis 2038 soll also weiter Braunkohle verstromt werden?  Soso.... schnell mal ein bissi Hambacher Forst abholzen gehen, Braunkohle hat doch noch Zukunft! €€€€€€ Yeah!



Kohlekommission schlägt Ausstieg bis 2038 vor

Wenn man mal die wahren Kosten (also inklusive Folgekosten für weiter angetriebenen Klimawandel) miteinbeziehen würde, dann wäre es meinem Gefühl nach am Ende besser, weil günstiger, einfach jeden Kohlekumpel 20 Jahre lang fürs Eierschaukeln zu alimentieren, in Höhe des aktuellen Lohns inkl. Inflationsausgleich. Und auf die Erlöse an der Strombörse zu verzichten, dafür aber die Nutzung regenerativer Energien weiter voranzutreiben.

Das ist schon der Hohn schlechthin. Die Autofahrer müssen alles tun damit ihre Autos die Luft nicht so verpesten, dürfen teilweise die Innenstädte nicht mehr befahren. Aber die Kohlekraftwerke, bei denen ein Werk mehr ausstößt wie alle Autos Deutschlands zusammen und teilweise auf Stadtgebiet stehen in denen Fahrverbot für bestimmte PKW veranlasst wurde, dürfen weiter rum sauen. Wer weiß was diese Kohlekommission an Geld kassiert hat das die für die Kraftwerkbetreiber so positiv entschieden haben.
#
Neues von der grünen öko-Umwelt Religion:

2018 war viertwärmstes Jahr seit Messbeginn
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/weltwetterorganisation-2018-war-viertwaermstes-jahr-seit-messbeginn-15915691.html

Besonders erwähnenswert find ich ist
Für 2019 sieht es schon jetzt nicht gut aus: Die WMO schätzt die Chance, dass in den nächsten drei Monaten das Wetterphänomen El Niño beginnt, auf 75 bis 80 Prozent. Das alle paar Jahre auftretende Klimaphänomen führt zu Dürren in den Tropen und reduziert unter anderem die Kapazität von Wäldern, CO2 aufzunehmen.


So langsam dürfte jeder doch bemerken dass das Phänomen Klimaerwärmung kein Hirngespinst von irgendwelchen grünen Öko-Hippies ist.
#
Neues von der grünen öko-Umwelt Religion:

2018 war viertwärmstes Jahr seit Messbeginn
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/weltwetterorganisation-2018-war-viertwaermstes-jahr-seit-messbeginn-15915691.html

Besonders erwähnenswert find ich ist
Für 2019 sieht es schon jetzt nicht gut aus: Die WMO schätzt die Chance, dass in den nächsten drei Monaten das Wetterphänomen El Niño beginnt, auf 75 bis 80 Prozent. Das alle paar Jahre auftretende Klimaphänomen führt zu Dürren in den Tropen und reduziert unter anderem die Kapazität von Wäldern, CO2 aufzunehmen.


So langsam dürfte jeder doch bemerken dass das Phänomen Klimaerwärmung kein Hirngespinst von irgendwelchen grünen Öko-Hippies ist.
#
vonNachtmahr1982 schrieb:

So langsam dürfte jeder doch bemerken dass das Phänomen Klimaerwärmung kein Hirngespinst von irgendwelchen grünen Öko-Hippies ist.


Nein.

Link

“One of the problems that a lot of people like myself, we have very high levels of intelligence but we’re not necessarily such believers,”
...
“You look at our air and our water and it’s right now at a record clean. But when you look at China and you look at parts of Asia and you look at South America, and when you look at many other places in this world, including Russia , including many other places, the air is incredibly dirty, and when you’re talking about an atmosphere, oceans are very small,and it blows over and it sails over."

#
Neues von der grünen öko-Umwelt Religion:

2018 war viertwärmstes Jahr seit Messbeginn
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/weltwetterorganisation-2018-war-viertwaermstes-jahr-seit-messbeginn-15915691.html

Besonders erwähnenswert find ich ist
Für 2019 sieht es schon jetzt nicht gut aus: Die WMO schätzt die Chance, dass in den nächsten drei Monaten das Wetterphänomen El Niño beginnt, auf 75 bis 80 Prozent. Das alle paar Jahre auftretende Klimaphänomen führt zu Dürren in den Tropen und reduziert unter anderem die Kapazität von Wäldern, CO2 aufzunehmen.


So langsam dürfte jeder doch bemerken dass das Phänomen Klimaerwärmung kein Hirngespinst von irgendwelchen grünen Öko-Hippies ist.
#
vonNachtmahr1982 schrieb:


So langsam dürfte jeder doch bemerken dass das Phänomen Klimaerwärmung kein Hirngespinst von irgendwelchen grünen Öko-Hippies ist.        


Klar. Deshalb haben gewisse Kreise ja auch ihre Strategie angepasst. Der Klimawandel wird anerkannt, allerdings der anthropogene Einfluss bestritten. "Die paar Teilchen pro Million, das ist ja nix, kann ja garkeine Auswirkung haben" und blablabla.

Wirklich bestritten wird die Existenz des Klimawandels ja nur noch von ein paar Ver(w)irrten.
#
vonNachtmahr1982 schrieb:


So langsam dürfte jeder doch bemerken dass das Phänomen Klimaerwärmung kein Hirngespinst von irgendwelchen grünen Öko-Hippies ist.        


Klar. Deshalb haben gewisse Kreise ja auch ihre Strategie angepasst. Der Klimawandel wird anerkannt, allerdings der anthropogene Einfluss bestritten. "Die paar Teilchen pro Million, das ist ja nix, kann ja garkeine Auswirkung haben" und blablabla.

Wirklich bestritten wird die Existenz des Klimawandels ja nur noch von ein paar Ver(w)irrten.
#
miraculix250 schrieb:

Wirklich bestritten wird die Existenz des Klimawandels ja nur noch von ein paar Ver(w)irrten.


Besser hättest Du meinen Post nicht unterstützen können
#
SGE-URNA schrieb:
Ganz interessant, zumindest passend zum Thema (beurteilen kann ichs sowieso nicht):

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ipcc-verhandlungen-politiker-gegen-wissenschaftler-beim-uno-klimareport-a-923507.html


SPON schrieb:
Gegen den Widerstand vieler Forscher wollen insbesondere Delegierte der Bundesregierung das Stocken der Erwärmung in den letzten 15 Jahren aus der Zusammenfassung des neuen IPCC-Reports heraushalten. Allenfalls eine "Verlangsamung des Temperaturanstiegs" soll zugegeben werden, die "wissenschaftlich nicht relevant" sei.


Schon blöd, wenn sich die Realität nicht der Ideologie fügen will.  

Immerhin scheinen einige Leute wieder auf den Boden der Tatsachen zu kommen:

SPON schrieb:
Einen dramatischen Meinungsumschwung zum Klimawandel hat eine Umfrage im Auftrag des SPIEGEL ermittelt: Die Deutschen haben demnach keine Angst mehr vor den Folgen des Klimawandels. Fürchtete sich 2006 noch eine klare Mehrheit von 62 Prozent der Deutschen vor der globalen Erwärmung, ist es jetzt nur noch eine Minderheit von 39 Prozent.


"Klimakatastrophe" adé...
#
Zico21 schrieb:

SGE-URNA schrieb:
Ganz interessant, zumindest passend zum Thema (beurteilen kann ichs sowieso nicht):

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ipcc-verhandlungen-politiker-gegen-wissenschaftler-beim-uno-klimareport-a-923507.html


SPON schrieb:
Gegen den Widerstand vieler Forscher wollen insbesondere Delegierte der Bundesregierung das Stocken der Erwärmung in den letzten 15 Jahren aus der Zusammenfassung des neuen IPCC-Reports heraushalten. Allenfalls eine "Verlangsamung des Temperaturanstiegs" soll zugegeben werden, die "wissenschaftlich nicht relevant" sei.


Schon blöd, wenn sich die Realität nicht der Ideologie fügen will.  

Immerhin scheinen einige Leute wieder auf den Boden der Tatsachen zu kommen:

SPON schrieb:
Einen dramatischen Meinungsumschwung zum Klimawandel hat eine Umfrage im Auftrag des SPIEGEL ermittelt: Die Deutschen haben demnach keine Angst mehr vor den Folgen des Klimawandels. Fürchtete sich 2006 noch eine klare Mehrheit von 62 Prozent der Deutschen vor der globalen Erwärmung, ist es jetzt nur noch eine Minderheit von 39 Prozent.


"Klimakatastrophe" adé...




manchmal ist es interessant in den alten beiträgen zu stöbern.
etwas mehr als 5 jahre sind diese beiträge jetzt hier und die diskussion über den sog. hiatus hielt sich noch länger.
(natürlich nicht erst) heute ist klar, daß es eine echte erwämrungspause nicht gegeben hat.

schon damals hat nicht nur der statistiker tamino immer wieder darauf hingewiesen, daß schon statistisch gesehen eine echte trendumkehr nicht vorhanden ist.

es gibt/gab immer wieder studien, die sich mit dem thema beschäftigt haben, 2 aktuelle zweigen nochmal auf, was damals in die "irre" geführt hat und warum es die pause nie gegeben hat.

auf inside climate news findet sich eine schöne (leider englische) zusammenfassung:

https://insideclimatenews.org/news/18122018/global-warming-hiatus-pause-never-happened-studies-explain-climate-change-risbey-oreskes-mann

ganz kurz zusammengefasst gab es statistisch gesehen  keine trendänderung im temperaturanstieg, allerdings durch den einfluß von vulkanischer aktivität und der natürlichen klimatischen variabilität eine temporäre verlangsamung des temperaturanstiegs, der allerdings nicht ausreichend für eine trendänderung ist, für die deutlcih langfristigere änderungen passieren müssten.

nur kurz streift der artikel, wie das phänomen ausgenutzt wurde. "klimatrolle" wie z.b. vahrenholt auf der kalten sonne oder politische querschläger haben das politisch weidlich ausgeschlachtet. auswirkungen davon haben sich ja hier auch im forum gezeigt. spannend, daß z.b. einer der hauptprotagonisten dieser scheinargumentation immer wieder betont hat, daß der klimawandel eine politische erfindung war.

nun zeigt sich, daß seine "wissensquellen" nichts anderes gemacht haben, als politisch zu agitieren.
#
Zico21 schrieb:

SGE-URNA schrieb:
Ganz interessant, zumindest passend zum Thema (beurteilen kann ichs sowieso nicht):

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ipcc-verhandlungen-politiker-gegen-wissenschaftler-beim-uno-klimareport-a-923507.html


SPON schrieb:
Gegen den Widerstand vieler Forscher wollen insbesondere Delegierte der Bundesregierung das Stocken der Erwärmung in den letzten 15 Jahren aus der Zusammenfassung des neuen IPCC-Reports heraushalten. Allenfalls eine "Verlangsamung des Temperaturanstiegs" soll zugegeben werden, die "wissenschaftlich nicht relevant" sei.


Schon blöd, wenn sich die Realität nicht der Ideologie fügen will.  

Immerhin scheinen einige Leute wieder auf den Boden der Tatsachen zu kommen:

SPON schrieb:
Einen dramatischen Meinungsumschwung zum Klimawandel hat eine Umfrage im Auftrag des SPIEGEL ermittelt: Die Deutschen haben demnach keine Angst mehr vor den Folgen des Klimawandels. Fürchtete sich 2006 noch eine klare Mehrheit von 62 Prozent der Deutschen vor der globalen Erwärmung, ist es jetzt nur noch eine Minderheit von 39 Prozent.


"Klimakatastrophe" adé...




manchmal ist es interessant in den alten beiträgen zu stöbern.
etwas mehr als 5 jahre sind diese beiträge jetzt hier und die diskussion über den sog. hiatus hielt sich noch länger.
(natürlich nicht erst) heute ist klar, daß es eine echte erwämrungspause nicht gegeben hat.

schon damals hat nicht nur der statistiker tamino immer wieder darauf hingewiesen, daß schon statistisch gesehen eine echte trendumkehr nicht vorhanden ist.

es gibt/gab immer wieder studien, die sich mit dem thema beschäftigt haben, 2 aktuelle zweigen nochmal auf, was damals in die "irre" geführt hat und warum es die pause nie gegeben hat.

auf inside climate news findet sich eine schöne (leider englische) zusammenfassung:

https://insideclimatenews.org/news/18122018/global-warming-hiatus-pause-never-happened-studies-explain-climate-change-risbey-oreskes-mann

ganz kurz zusammengefasst gab es statistisch gesehen  keine trendänderung im temperaturanstieg, allerdings durch den einfluß von vulkanischer aktivität und der natürlichen klimatischen variabilität eine temporäre verlangsamung des temperaturanstiegs, der allerdings nicht ausreichend für eine trendänderung ist, für die deutlcih langfristigere änderungen passieren müssten.

nur kurz streift der artikel, wie das phänomen ausgenutzt wurde. "klimatrolle" wie z.b. vahrenholt auf der kalten sonne oder politische querschläger haben das politisch weidlich ausgeschlachtet. auswirkungen davon haben sich ja hier auch im forum gezeigt. spannend, daß z.b. einer der hauptprotagonisten dieser scheinargumentation immer wieder betont hat, daß der klimawandel eine politische erfindung war.

nun zeigt sich, daß seine "wissensquellen" nichts anderes gemacht haben, als politisch zu agitieren.
#
Xaver08 schrieb:

nun zeigt sich, daß seine "wissensquellen" nichts anderes gemacht haben, als politisch zu agitieren.

Wer hätts gedacht. Konnte man ja nicht wissen.
#
Xaver08 schrieb:

nun zeigt sich, daß seine "wissensquellen" nichts anderes gemacht haben, als politisch zu agitieren.

Wer hätts gedacht. Konnte man ja nicht wissen.
#
ich habe ein mal wieder vergessen, bei nun zeigt sich...


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!