Umfairteilen - für eine europaweite Vermögensabgabe

#
Attac und andere legen ein Konzept gegen die Finanzkrise vor.
Es hätte weitreichende ökonomische und gesellschaftliche Folgen.
Ich halte es a priori für unterstützenswert.  
#
Ich halte nichts von politischen Aufrufen in einem Fußballforum.
#
Och komm. Sei ned so  ,-) Im "Dies u. Das" geht das schon.Und ich denk, es werde nur sehr wenige sein die hier im Forum "bluten" mößten , bei einer entsprechende Regelung

Attac, Verdi und die Sozialverbände machen sich dafür stark.

Ich bin nicht nah dran, hab aber den Eindruck, daß Attac nicht schlecht ist, Heiner Geißler ist dort sogar Mitglied.

und kein Witz: Meine Fau hat mich zufällig heute gefragt, ob man dort Mitgied werden kann !Ich war sprachlos, hab gar nix mehr gesagt    

Edmund ! Könnte ich  jeh meiner Frau widersprechen ?

2 Unterschriften kommen !!
#
Tackleberry schrieb:
Ich halte nichts von politischen Aufrufen in einem Fußballforum.


Ist aber eine schöne Möglichkeit, sich jenseits von Spieltagsthreads auf die Mütze zu geben  
Im Ernst: edmund hat den Aufruf nun ganz bestimmt nicht als Unterschriftenliste eingestellt, sondern damit er diskutiert wird. Das wird hier wiederum ganz bestimmt passieren - und obwohl der Verlauf manchmal sehr, sehr vorhersehbar ist, können wir doch stolz darauf sein, dass hier mehr passiert als in einem Fußballforum.
#
Miso schrieb:
Tackleberry schrieb:
Ich halte nichts von politischen Aufrufen in einem Fußballforum.


Ist aber eine schöne Möglichkeit, sich jenseits von Spieltagsthreads auf die Mütze zu geben  
Im Ernst: edmund hat den Aufruf nun ganz bestimmt nicht als Unterschriftenliste eingestellt, sondern damit er diskutiert wird. Das wird hier wiederum ganz bestimmt passieren - und obwohl der Verlauf manchmal sehr, sehr vorhersehbar ist, können wir doch stolz darauf sein, dass hier mehr passiert als in einem Fußballforum.  


Wo du nicht Unrecht hast, hast du nicht Unrecht!  
Aber mir fehlt bei der Threaderöffnung, gerade weil es um ein politisches Thema geht, die Auseindandersetzung mit der Sache. Wirkt auf mich halt eher wie ein Aufruf ohne Informationsgehalt, auf die Seite zu klicken und seine Unterschrift abzuliefern. Gerade auch weil der Link direkt auf die "Unterschreiben Sie und fordern Sie Ihre Freunde auf"-Seite führt, und nicht etwa auf die Startseite der Aktion in der das Ganze erstmal erklärt wird.
#
Super Idee.

Dann gehen die "Reichen" auf die Bermudas und hier schaun mer doof aus der Wäsche.

Egal welche Steuer zuletzt erhöht wurde, die Einnahmen verringerten sich. Statistisch belegbar an der Tabaks- und Hundesteuer.

Ist aber immer eine tolle Idee. Wenigen viel zu nehmen. Wird unzweifelhaft immer den Beifall der Mehrheit finden.

Funzt leider net aber bitte weitermachen.

Und Stefank, Morphium, e.t.c. nein ich werde das nicht weiterdiskutieren, schaut Euch einfach die Geschichte an.

Noch nirendwo hat es sich rentiert, die Leistungsträger einer Gesellschaft "platt" zu machen. Und auch wenn es Keiner versteht, selbst die "Reichen" (ab wann auch immer das einer ist) werden nicht füt Umme arbeiten.

Aber das hat schon bei der DDR gut geklappt.

Populär aber selten dämlich.

Und jetzt kann sich die Mehrheit dieses Forums gerne auskotzen. Ich bin wieder raus.
#
concordia-eagle schrieb:
 
(...)
Egal welche Steuer zuletzt erhöht wurde, die Einnahmen verringerten sich. Statistisch belegbar an der Tabaks- und Hundesteuer.


(...)

Und Stefank, Morphium, e.t.c. nein ich werde das nicht weiterdiskutieren (...)


http://www.zigarettenverband.de/de/21/Tabakmarkt/Tabaksteuer

Na dann.
#
stefank schrieb:
concordia-eagle schrieb:
 
(...)
Egal welche Steuer zuletzt erhöht wurde, die Einnahmen verringerten sich. Statistisch belegbar an der Tabaks- und Hundesteuer.


(...)

Und Stefank, Morphium, e.t.c. nein ich werde das nicht weiterdiskutieren (...)


http://www.zigarettenverband.de/de/21/Tabakmarkt/Tabaksteuer

Na dann.


Lies mal im Bundesetat nach. Die rechnen dabei sogar Zollsünder inclusive Strafzahlungen mit ein.

Jedenfalls laut SPON, was ich kürzlich gelesen zu haben glaube.
#
stefank schrieb:
concordia-eagle schrieb:
 
(...)
Egal welche Steuer zuletzt erhöht wurde, die Einnahmen verringerten sich. Statistisch belegbar an der Tabaks- und Hundesteuer.


(...)

Und Stefank, Morphium, e.t.c. nein ich werde das nicht weiterdiskutieren (...)


http://www.zigarettenverband.de/de/21/Tabakmarkt/Tabaksteuer

Na dann.


Ohne das hier:

Eine weitere Ursache liegt in den Vorzugseffekten bei der Bestellung von neuen Steuerzeichen im 4. Quartal 2011 aufgrund der zweiten Steuererhöhung zum 1. Januar 2012


wären die Einnahmen von 2011 unter denen von 2010 geblieben.
Die Auswirkungen werden dann bei 2012 sichtbar werden.
#
Abschließend:

.....die auch Einnahmen aus dem Emissionshandel,
der LKW-Maut bis hin zur Tabak-Steuer berücksichtigt: Diese sind seit 2003 mit einem Rückgang von
9,5 Prozent auf 8,3 Prozent im Jahr 2011 ebenfalls stark rückläufig.

Kenne die Quelle net, ist aber sicher was rechtsradikales.

http://www.foes.de/pdf/2011-08%20Steuerstrukturpapier.pdf
#
Und die Konsequenz: Einfach alles so lassen wie es ist?
#
concordia-eagle schrieb:
Super Idee.

Dann gehen die "Reichen" auf die Bermudas und hier schaun mer doof aus der Wäsche.

Egal welche Steuer zuletzt erhöht wurde, die Einnahmen verringerten sich. Statistisch belegbar an der Tabaks- und Hundesteuer.

Ist aber immer eine tolle Idee. Wenigen viel zu nehmen. Wird unzweifelhaft immer den Beifall der Mehrheit finden.

Funzt leider net aber bitte weitermachen.

Und Stefank, Morphium, e.t.c. nein ich werde das nicht weiterdiskutieren, schaut Euch einfach die Geschichte an.

Noch nirendwo hat es sich rentiert, die Leistungsträger einer Gesellschaft "platt" zu machen. Und auch wenn es Keiner versteht, selbst die "Reichen" (ab wann auch immer das einer ist) werden nicht füt Umme arbeiten.

Aber das hat schon bei der DDR gut geklappt.

Populär aber selten dämlich.

Und jetzt kann sich die Mehrheit dieses Forums gerne auskotzen. Ich bin wieder raus.


Hallo.


Leistungsträger? Wer sagt denn dass es um die geht? In erster Linie sollen die bluten, die sich durch Zinseinnahmen wie Parasiten durchwursteln. Die Leistungsträger, also das hart arbeitende Volk, haben schon genug geblutet.

Ich warte noch auf S-G-Eintracht.
#
concordia-eagle schrieb:
Super Idee.

Dann gehen die "Reichen" auf die Bermudas und hier schaun mer doof aus der Wäsche.


Vorher noch schnell ne Mauer gebaut und die Grenzen verriegelt, dann kann das nicht passieren!
#
Mag ja sein, dass das alles nix hilft, vielleicht sogar kontraproduktiv sein kann, aber verschont uns doch bitte mit dem scheiß Leistungsträger-Begriff. Danke.
#
Ach noch eins C-E: Bedeutet das eigentlich im Umkehrschluss, dass es einer Volkswirtschaft besser geht, wenn man die Reichen steuerlich deutlich entlastet, ihnen einen geringeren Steuersatz zahlen lässt als ihre Chauffeure und Sekretärinnen. Müsste es ja deiner Logik zu folge und sieht man ja auch in den USA.
#
edmund schrieb:
Attac und andere legen ein Konzept gegen die Finanzkrise vor.
Es hätte weitreichende ökonomische und gesellschaftliche Folgen.
Ich halte es a priori für unterstützenswert.    


Wo ist denn das Konzept? Erklärs mir.
#
Ja, ja, immer schön umverteilen und am besten denjenigen die nicht arbeiten wollen noch ein paar Anreize geben weiter vorm Fernseher zu sitzen.

Und wo bitte schön ziehen wir die Grenze zwischen Vermögend und Arm? Bei 100.000.-€ oder 500.000.-€?

Bei 99.999,99€ zahle ich nix und bei einem Cent mehr zahle ich?

Wird derjenige der ein Arbeitsleben lang für den Ruhestand vorsorgt, auf Urlaub verzichtet und jeden Cent spart jetzt besteuert?

Und was bitte schön ist an Zinsgewinnen verwehrflich? Ich mache auch gerne mal einen Gewinn mit ein paar Aktien oder kassiere da meine Dividende. Dafür muß ich mir aber auch die Börsennachrichten reinziehen und das ganze im Auge behalten. Auch eine Art von Arbeit.

Steuergerechtigkeit wäre für mich jedes Einkommen, egal ob Zinsen, Dividenden, Aktiengewinne, Löhne, Gehälter, Mieteinnahmen etc. ab dem ersten bis zum letzten € für alle, egal ob Privatperson oder Kapitalgesellschaft, mit dem gleichen Steuersatz zu belegen.
#
Luca-Gregory schrieb:
Ja, ja, immer schön umverteilen und am besten denjenigen die nicht arbeiten wollen noch ein paar Anreize geben weiter vorm Fernseher zu sitzen.

Und wo bitte schön ziehen wir die Grenze zwischen Vermögend und Arm? Bei 100.000.-€ oder 500.000.-€?

Bei 99.999,99€ zahle ich nix und bei einem Cent mehr zahle ich?

Wird derjenige der ein Arbeitsleben lang für den Ruhestand vorsorgt, auf Urlaub verzichtet und jeden Cent spart jetzt besteuert?

Und was bitte schön ist an Zinsgewinnen verwehrflich? Ich mache auch gerne mal einen Gewinn mit ein paar Aktien oder kassiere da meine Dividende. Dafür muß ich mir aber auch die Börsennachrichten reinziehen und das ganze im Auge behalten. Auch eine Art von Arbeit.

Steuergerechtigkeit wäre für mich jedes Einkommen, egal ob Zinsen, Dividenden, Aktiengewinne, Löhne, Gehälter, Mieteinnahmen etc. ab dem ersten bis zum letzten € für alle, egal ob Privatperson oder Kapitalgesellschaft, mit dem gleichen Steuersatz zu belegen.
Wie hoch sollte dieser Einheitssteuersatz denn sein?
Weil aller Voraussicht nach, würde das genau das bewirken, was du im ersten Absatz beschreibst. Krankenschwester, Erzieher, Müllmann, die setzen sich beim selben Steuersatz wie ein Millionär nämlich lieber vor den Fernseher.
#
Luca-Gregory schrieb:
Und was bitte schön ist an Zinsgewinnen verwehrflich? Ich mache auch gerne mal einen Gewinn mit ein paar Aktien oder kassiere da meine Dividende. Dafür muß ich mir aber auch die Börsennachrichten reinziehen und das ganze im Auge behalten. Auch eine Art von Arbeit.
Verwerflich vielleicht nicht, aber das als Arbeit zu bezeichnen, ist ja blanker Hohn. Meinst du das ernst?
#
25%


Teilen