Flüchtlingsdrama in Europa - Teil 1


Thread wurde von SGE_Werner am Dienstag, 17. Juli 2018, 21:47 Uhr um 21:47 Uhr gesperrt weil:
Geht hier weiter: https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/130980
#
Haliaeetus schrieb:

ich verstehe den Einwand nicht

Ich denke er meint das:

"6. Urheberrecht wahren!

Bitte unterlasst das Einstellen von vollständigen Texten sowie von Bildern, an denen Ihr selbst nicht das Copyright besitzt."

zu finden unter http://www.eintracht.de/netiquette/

Gern geschehen, Herr Moderator!
#
Raggamuffin schrieb:  


Haliaeetus schrieb:
ich verstehe den Einwand nicht


Ich denke er meint das:


"6. Urheberrecht wahren!


Bitte unterlasst das Einstellen von vollständigen Texten sowie von Bildern, an denen Ihr selbst nicht das Copyright besitzt."


zu finden unter http://www.eintracht.de/netiquette/


Gern geschehen, Herr Moderator!

OK, ich präzisiere. Ich verstehe nicht, was das mit meinem Beitrag zu tun hatte.
Ich habe ihn darum gebeten, den Inhalt des Links kurz wiederzugeben. Wir alle waren doch mal in der Schule (auch wenn mit im UE spontan jemand einfällt, bei dem ich dafür jetzt nicht die Hand ins Feuer legen würde). Da hat doch wohl jeder mal gelernt ne Zusammenfassung zu schreiben. Es ging einfach nur darum in wenigen Worten den Inhalt wiederzugeben, mithin einen kurzen Überblick des Artikels zu verschaffen, ohne dabei den Tenor des Artikels zu verfälschen. Kein Mensch hat von Vollzitat gesprochen.
#
crasher1985 schrieb:

Das es dafür einen Grund gibt habe ich auch nie behauptet. Ich behaupte aber das durch das Konsequente weghören bei jeglichen Ängsten und Sorgen einerseits die Radikalisierung der Bevölkerung voran getrieben wurde und andererseits den Radikalen Kräften in die Hände gespielt wurde.


Ob mit einer anderen Kommunikation wengier Heime gebrannt hätten weiss ich nicht aber ich wage zu behaupten das diese Radikalen Kräfte viel weniger salonfähiger gewesen wären.
Das gilt vorallen auch für PEGIDA welche den großen Zulauf gerade der Politik und der Kommunikation zu verdanken hat.

Dieser Vorwurf  "Die Sorgen und Ängste der Bevölkerung nicht ernst nehmen" ist nach meiner Erfahrung in den aller meisten Fällen eine völlig hole Sprechblase der Angst-Bürger, hinter der sich eine bewusste oder unbewusste Fremdenfeindlichkeit versteckt.

Ich war in den letzten Monaten auf mehreren Info-Veranstaltungen von Lokalpolitikern, wo über neue Flüchtlingsunterbringungen informiert wurden. Die meisten Bedenken, die da von den "Besorgten Bürgern" vorgetragen wurden hatten die Qualität von "Ich habe Angst vor einem drastischen Anstieg der Ladendiebstähle und sonstiger Straftaten in unserem Ort" über "Ich weiß gar nicht ob ich meine Kinder noch sorglos draußen spielen lassen kann" bis hin zu "Wenn hier 50 Junge Männer untergebracht werden, dann haben die ja auch ihre Bedürfnisse und dann darf man sich nicht wundern, wenn es zu sexuellen Übergriffen kommt". Wenn so eine "Sorge" vorgetragen wurde, gab es jedes mal großen Applaus aus dem Publikum. Ich kann noch hinzufügen, dass auf der letzten Info-Veranstaltungen  die örtliche Polizei erklärte, dass es bis heute keinen Anstieg an Straftaten gab, seit vor 2,5 Jahren die ersten Flüchtlinge hier aufgenommen wurden. Zudem wahren die Marktleiter von drei örtlichen Supermärkten vor Ort, die übereinstimmend berichteten, dass es bislang keine Ladendiebstähle durch Flüchtlinge gab und trotzdem wurden die oben aufgeführten "Sorgen" geäußert.

Wie soll man denn die Angstbürger in ihren Sorgen noch ernstnehmen, damit die sich endlich von der bösen Politik und der Lügenpresse ernstgenommen fühlen und sich nicht weiter radikalisieren müssen?
#
Brodowin schrieb:

Dieser Vorwurf  "Die Sorgen und Ängste der Bevölkerung nicht ernst nehmen" ist nach meiner Erfahrung in den aller meisten Fällen eine völlig hole Sprechblase der Angst-Bürger, hinter der sich eine bewusste oder unbewusste Fremdenfeindlichkeit versteckt.


Ich war in den letzten Monaten auf mehreren Info-Veranstaltungen von Lokalpolitikern, wo über neue Flüchtlingsunterbringungen informiert wurden. Die meisten Bedenken, die da von den "Besorgten Bürgern" vorgetragen wurden hatten die Qualität von "Ich habe Angst vor einem drastischen Anstieg der Ladendiebstähle und sonstiger Straftaten in unserem Ort" über "Ich weiß gar nicht ob ich meine Kinder noch sorglos draußen spielen lassen kann" bis hin zu "Wenn hier 50 Junge Männer untergebracht werden, dann haben die ja auch ihre Bedürfnisse und dann darf man sich nicht wundern, wenn es zu sexuellen Übergriffen kommt". Wenn so eine "Sorge" vorgetragen wurde, gab es jedes mal großen Applaus aus dem Publikum. Ich kann noch hinzufügen, dass auf der letzten Info-Veranstaltungen  die örtliche Polizei erklärte, dass es bis heute keinen Anstieg an Straftaten gab, seit vor 2,5 Jahren die ersten Flüchtlinge hier aufgenommen wurden. Zudem wahren die Marktleiter von drei örtlichen Supermärkten vor Ort, die übereinstimmend berichteten, dass es bislang keine Ladendiebstähle durch Flüchtlinge gab und trotzdem wurden die oben aufgeführten "Sorgen" geäußert.


Wie soll man denn die Angstbürger in ihren Sorgen noch ernstnehmen, damit die sich endlich von der bösen Politik und der Lügenpresse ernstgenommen fühlen und sich nicht weiter radikalisieren müssen?

Mit Deinem nervendes Angstgeschwätz über besorgte Angstbürger (nicht nur in diesem Beitrag) willst Du vermutlich von der eigenen Angst, vor was auch immer, ablenken.

Beruhige Dich, Angst ist menschlich und nach wie vor die einzige Lebensversicherung zum Nulltarif.
#
Brodowin schrieb:

Dieser Vorwurf  "Die Sorgen und Ängste der Bevölkerung nicht ernst nehmen" ist nach meiner Erfahrung in den aller meisten Fällen eine völlig hole Sprechblase der Angst-Bürger, hinter der sich eine bewusste oder unbewusste Fremdenfeindlichkeit versteckt.


Ich war in den letzten Monaten auf mehreren Info-Veranstaltungen von Lokalpolitikern, wo über neue Flüchtlingsunterbringungen informiert wurden. Die meisten Bedenken, die da von den "Besorgten Bürgern" vorgetragen wurden hatten die Qualität von "Ich habe Angst vor einem drastischen Anstieg der Ladendiebstähle und sonstiger Straftaten in unserem Ort" über "Ich weiß gar nicht ob ich meine Kinder noch sorglos draußen spielen lassen kann" bis hin zu "Wenn hier 50 Junge Männer untergebracht werden, dann haben die ja auch ihre Bedürfnisse und dann darf man sich nicht wundern, wenn es zu sexuellen Übergriffen kommt". Wenn so eine "Sorge" vorgetragen wurde, gab es jedes mal großen Applaus aus dem Publikum. Ich kann noch hinzufügen, dass auf der letzten Info-Veranstaltungen  die örtliche Polizei erklärte, dass es bis heute keinen Anstieg an Straftaten gab, seit vor 2,5 Jahren die ersten Flüchtlinge hier aufgenommen wurden. Zudem wahren die Marktleiter von drei örtlichen Supermärkten vor Ort, die übereinstimmend berichteten, dass es bislang keine Ladendiebstähle durch Flüchtlinge gab und trotzdem wurden die oben aufgeführten "Sorgen" geäußert.


Wie soll man denn die Angstbürger in ihren Sorgen noch ernstnehmen, damit die sich endlich von der bösen Politik und der Lügenpresse ernstgenommen fühlen und sich nicht weiter radikalisieren müssen?

Mit Deinem nervendes Angstgeschwätz über besorgte Angstbürger (nicht nur in diesem Beitrag) willst Du vermutlich von der eigenen Angst, vor was auch immer, ablenken.

Beruhige Dich, Angst ist menschlich und nach wie vor die einzige Lebensversicherung zum Nulltarif.
#
Al Dente schrieb:

Mit Deinem nervendes Angstgeschwätz über besorgte Angstbürger (nicht nur in diesem Beitrag) willst Du vermutlich von der eigenen Angst, vor was auch immer, ablenken.

ich empfinde hier ganz andere Dinge als nervend
#
Brodowin schrieb:

Dieser Vorwurf  "Die Sorgen und Ängste der Bevölkerung nicht ernst nehmen" ist nach meiner Erfahrung in den aller meisten Fällen eine völlig hole Sprechblase der Angst-Bürger, hinter der sich eine bewusste oder unbewusste Fremdenfeindlichkeit versteckt.


Ich war in den letzten Monaten auf mehreren Info-Veranstaltungen von Lokalpolitikern, wo über neue Flüchtlingsunterbringungen informiert wurden. Die meisten Bedenken, die da von den "Besorgten Bürgern" vorgetragen wurden hatten die Qualität von "Ich habe Angst vor einem drastischen Anstieg der Ladendiebstähle und sonstiger Straftaten in unserem Ort" über "Ich weiß gar nicht ob ich meine Kinder noch sorglos draußen spielen lassen kann" bis hin zu "Wenn hier 50 Junge Männer untergebracht werden, dann haben die ja auch ihre Bedürfnisse und dann darf man sich nicht wundern, wenn es zu sexuellen Übergriffen kommt". Wenn so eine "Sorge" vorgetragen wurde, gab es jedes mal großen Applaus aus dem Publikum. Ich kann noch hinzufügen, dass auf der letzten Info-Veranstaltungen  die örtliche Polizei erklärte, dass es bis heute keinen Anstieg an Straftaten gab, seit vor 2,5 Jahren die ersten Flüchtlinge hier aufgenommen wurden. Zudem wahren die Marktleiter von drei örtlichen Supermärkten vor Ort, die übereinstimmend berichteten, dass es bislang keine Ladendiebstähle durch Flüchtlinge gab und trotzdem wurden die oben aufgeführten "Sorgen" geäußert.


Wie soll man denn die Angstbürger in ihren Sorgen noch ernstnehmen, damit die sich endlich von der bösen Politik und der Lügenpresse ernstgenommen fühlen und sich nicht weiter radikalisieren müssen?

Mit Deinem nervendes Angstgeschwätz über besorgte Angstbürger (nicht nur in diesem Beitrag) willst Du vermutlich von der eigenen Angst, vor was auch immer, ablenken.

Beruhige Dich, Angst ist menschlich und nach wie vor die einzige Lebensversicherung zum Nulltarif.
#
Al Dente schrieb:

Mit Deinem nervendes Angstgeschwätz über besorgte Angstbürger (nicht nur in diesem Beitrag) willst Du vermutlich von der eigenen Angst, vor was auch immer, ablenken.


Beruhige Dich, Angst ist menschlich und nach wie vor die einzige Lebensversicherung zum Nulltarif.

Da hört man monatelang, dass es sich bei euch um keine Rechten handelt und auch um keine Ausländerfeinde oder gar Rassisten sondern um ganz normale Bürger, die sich Sorgen machen und Ängste haben, die man gefälligst ernst nehmen soll und wenn man euch als solche bezeichnet, ist es auch wieder nicht recht?

Wie möchtest du denn politisch korrekt bezeichnet werden? Nur damit ich dir nicht wieder zu nah trete.

Und danke für deine Anteilnahme. Ja auch ich habe so meine Ängste. Zum Beispiel wenn ich Eintracht Frankfurt derzeit beim Fußball spielen zusehe, bekomme ich große Angst. Ich bin sozusagen gerade ein besorgter Angst-Eintracht-Anhänger.
#
Brodowin schrieb:

Dieser Vorwurf  "Die Sorgen und Ängste der Bevölkerung nicht ernst nehmen" ist nach meiner Erfahrung in den aller meisten Fällen eine völlig hole Sprechblase der Angst-Bürger, hinter der sich eine bewusste oder unbewusste Fremdenfeindlichkeit versteckt.


Ich war in den letzten Monaten auf mehreren Info-Veranstaltungen von Lokalpolitikern, wo über neue Flüchtlingsunterbringungen informiert wurden. Die meisten Bedenken, die da von den "Besorgten Bürgern" vorgetragen wurden hatten die Qualität von "Ich habe Angst vor einem drastischen Anstieg der Ladendiebstähle und sonstiger Straftaten in unserem Ort" über "Ich weiß gar nicht ob ich meine Kinder noch sorglos draußen spielen lassen kann" bis hin zu "Wenn hier 50 Junge Männer untergebracht werden, dann haben die ja auch ihre Bedürfnisse und dann darf man sich nicht wundern, wenn es zu sexuellen Übergriffen kommt". Wenn so eine "Sorge" vorgetragen wurde, gab es jedes mal großen Applaus aus dem Publikum. Ich kann noch hinzufügen, dass auf der letzten Info-Veranstaltungen  die örtliche Polizei erklärte, dass es bis heute keinen Anstieg an Straftaten gab, seit vor 2,5 Jahren die ersten Flüchtlinge hier aufgenommen wurden. Zudem wahren die Marktleiter von drei örtlichen Supermärkten vor Ort, die übereinstimmend berichteten, dass es bislang keine Ladendiebstähle durch Flüchtlinge gab und trotzdem wurden die oben aufgeführten "Sorgen" geäußert.


Wie soll man denn die Angstbürger in ihren Sorgen noch ernstnehmen, damit die sich endlich von der bösen Politik und der Lügenpresse ernstgenommen fühlen und sich nicht weiter radikalisieren müssen?

Mit Deinem nervendes Angstgeschwätz über besorgte Angstbürger (nicht nur in diesem Beitrag) willst Du vermutlich von der eigenen Angst, vor was auch immer, ablenken.

Beruhige Dich, Angst ist menschlich und nach wie vor die einzige Lebensversicherung zum Nulltarif.
#
Al Dente schrieb:

Mit Deinem nervendes Angstgeschwätz über besorgte Angstbürger (nicht nur in diesem Beitrag) willst Du vermutlich von der eigenen Angst, vor was auch immer, ablenken.


Beruhige Dich, Angst ist menschlich und nach wie vor die einzige Lebensversicherung zum Nulltarif

Angst ist menschlich und der beste Hebel um seine Dinge durchzusetzen wenn man selbige ordentlich schürt. Im Osten geht die Saat hervorragend auf und durch die engstirnigen Leute dort die  nie Fremde um sich hatten konnte diese Angst geschürt werden. Jetzt endlich kommt die große Stunde der Angstmacher, denn mit den Bilder von den Flüchtingen kann man hervorragend Politik machen. Angst vor ..., ja vor was eigentlich? Davor dass 1 Millionen Menschen nach Deutschland kommen? Wenn wir das nicht aushalten, wer dann? Angst davor, dass die Jobs weggenommen werden weil die Flüchtlinge aus der Mittel- und Oberschicht kommen und besser ausgebildet sind? Angst davor, dass die Flüchtlinge schlecht ausgebildet sind und eben keine Jobs kriegen und uns auf der Tasche liegen? Angst davor, dass die Sozialwohnungen von Flüchtlingen besetzt werden oder doch davor, dass sie irgendwann im Reihenhaus neben uns wohnen?

Angst ist in der Gefahr ein guter Ratgeber um körperlich und gedanklich sofort und ohne Zeitverlust zu reagieren, das hat die Natur so vorgesehen. Angst vor der gleichen Spezies zu haben ist nur dann gut, wenn diese mich angreift. Die Flüchtlinge greifen keinen an die haben schlicht Angst um ihr Leben und man muss ihnen helfen. Wer wirklich mal wissen möchte was Angst ist, der sollte sich ein paar youtube Videos ansehen die über Syrien im aktuellen Status dort hinterlegt sind. Da kann es einem wirklcih Angst und Bange werden. Und Filme über Dresden, Hoyersdings und andere schöne Städte wo Angstbürger ihre Macht demonstrieren, da erkenne ich Dinge die vielen Angst machen, mich machen sie eher wütend und ich habe jedesmal das Bedürfnis den Leuten einen in die Kauleiste zu geben.

Hier mal Bilder aus Syrien und Gründe warum Menschen fliehen http://www.focus.de/politik/videos/zerstoertes-aleppo-hier-sehen-sie-warum-millionen-menschen-aus-syrien-fliehen_id_4958327.html

und hier die Angstbürger in Dresden die nur ihre Angst zeigen wollen https://www.youtube.com/watch?v=lTuzBH3AeVI

Gruß,
tobago
#
Al Dente schrieb:

Mit Deinem nervendes Angstgeschwätz über besorgte Angstbürger (nicht nur in diesem Beitrag) willst Du vermutlich von der eigenen Angst, vor was auch immer, ablenken.


Beruhige Dich, Angst ist menschlich und nach wie vor die einzige Lebensversicherung zum Nulltarif

Angst ist menschlich und der beste Hebel um seine Dinge durchzusetzen wenn man selbige ordentlich schürt. Im Osten geht die Saat hervorragend auf und durch die engstirnigen Leute dort die  nie Fremde um sich hatten konnte diese Angst geschürt werden. Jetzt endlich kommt die große Stunde der Angstmacher, denn mit den Bilder von den Flüchtingen kann man hervorragend Politik machen. Angst vor ..., ja vor was eigentlich? Davor dass 1 Millionen Menschen nach Deutschland kommen? Wenn wir das nicht aushalten, wer dann? Angst davor, dass die Jobs weggenommen werden weil die Flüchtlinge aus der Mittel- und Oberschicht kommen und besser ausgebildet sind? Angst davor, dass die Flüchtlinge schlecht ausgebildet sind und eben keine Jobs kriegen und uns auf der Tasche liegen? Angst davor, dass die Sozialwohnungen von Flüchtlingen besetzt werden oder doch davor, dass sie irgendwann im Reihenhaus neben uns wohnen?

Angst ist in der Gefahr ein guter Ratgeber um körperlich und gedanklich sofort und ohne Zeitverlust zu reagieren, das hat die Natur so vorgesehen. Angst vor der gleichen Spezies zu haben ist nur dann gut, wenn diese mich angreift. Die Flüchtlinge greifen keinen an die haben schlicht Angst um ihr Leben und man muss ihnen helfen. Wer wirklich mal wissen möchte was Angst ist, der sollte sich ein paar youtube Videos ansehen die über Syrien im aktuellen Status dort hinterlegt sind. Da kann es einem wirklcih Angst und Bange werden. Und Filme über Dresden, Hoyersdings und andere schöne Städte wo Angstbürger ihre Macht demonstrieren, da erkenne ich Dinge die vielen Angst machen, mich machen sie eher wütend und ich habe jedesmal das Bedürfnis den Leuten einen in die Kauleiste zu geben.

Hier mal Bilder aus Syrien und Gründe warum Menschen fliehen http://www.focus.de/politik/videos/zerstoertes-aleppo-hier-sehen-sie-warum-millionen-menschen-aus-syrien-fliehen_id_4958327.html

und hier die Angstbürger in Dresden die nur ihre Angst zeigen wollen https://www.youtube.com/watch?v=lTuzBH3AeVI

Gruß,
tobago
#
tobago schrieb:  


Al Dente schrieb:
Mit Deinem nervendes Angstgeschwätz über besorgte Angstbürger (nicht nur in diesem Beitrag) willst Du vermutlich von der eigenen Angst, vor was auch immer, ablenken.


Beruhige Dich, Angst ist menschlich und nach wie vor die einzige Lebensversicherung zum Nulltarif


Angst ist menschlich und der beste Hebel um seine Dinge durchzusetzen wenn man selbige ordentlich schürt. Im Osten geht die Saat hervorragend auf und durch die engstirnigen Leute dort die  nie Fremde um sich hatten konnte diese Angst geschürt werden. Jetzt endlich kommt die große Stunde der Angstmacher, denn mit den Bilder von den Flüchtingen kann man hervorragend Politik machen. Angst vor ..., ja vor was eigentlich? Davor dass 1 Millionen Menschen nach Deutschland kommen? Wenn wir das nicht aushalten, wer dann? Angst davor, dass die Jobs weggenommen werden weil die Flüchtlinge aus der Mittel- und Oberschicht kommen und besser ausgebildet sind? Angst davor, dass die Flüchtlinge schlecht ausgebildet sind und eben keine Jobs kriegen und uns auf der Tasche liegen? Angst davor, dass die Sozialwohnungen von Flüchtlingen besetzt werden oder doch davor, dass sie irgendwann im Reihenhaus neben uns wohnen?


Angst ist in der Gefahr ein guter Ratgeber um körperlich und gedanklich sofort und ohne Zeitverlust zu reagieren, das hat die Natur so vorgesehen. Angst vor der gleichen Spezies zu haben ist nur dann gut, wenn diese mich angreift. Die Flüchtlinge greifen keinen an die haben schlicht Angst um ihr Leben und man muss ihnen helfen. Wer wirklich mal wissen möchte was Angst ist, der sollte sich ein paar youtube Videos ansehen die über Syrien im aktuellen Status dort hinterlegt sind. Da kann es einem wirklcih Angst und Bange werden. Und Filme über Dresden, Hoyersdings und andere schöne Städte wo Angstbürger ihre Macht demonstrieren, da erkenne ich Dinge die vielen Angst machen, mich machen sie eher wütend und ich habe jedesmal das Bedürfnis den Leuten einen in die Kauleiste zu geben.


Hier mal Bilder aus Syrien und Gründe warum Menschen fliehen http://www.focus.de/politik/videos/zerstoertes-aleppo-hier-sehen-sie-warum-millionen-menschen-aus-syrien-fliehen_id_4958327.html


und hier die Angstbürger in Dresden die nur ihre Angst zeigen wollen https://www.youtube.com/watch?v=lTuzBH3AeVI


Gruß,
tobago

vielen Dank Tobago für Deinen hervorragenden Beitrag, alle wesentlichen Argumente zum Thema Angst zusammengefasst und mal die Relationen gerade gerückt.
Dass "Normalos" Bedenken haben, dass die "Flüchtlingswelle" zu schaffen ist (Wohnungsbau, Sozialsystem, Arbeitsmarkt etc.) kann ich verstehen, aber Ängste haben ganz andere Menschen. Die mangelnde Empathie einiger (weniger) User finde ich z.T. erschreckend.
#
Sind die Worte des Herrn Hebel wirklich umfassend so klar.?

Ich denke mit Sicherheit eben nicht.

Im Grunde kann sogar ich   mit der kernaussage der "grünen Bild" was anfangen .

Aber dieser   kurzfristig angelegte "Pseudogutlösungs vorschlag"des Herrn hebel  ist ein bissi arg gewollt kurzsichtig.

Welche Reflexwirkungen im Hinblick auf Schwierigkeiten stehen  seinem nicht umfassend gedachten  Ansatz entgegen.?

Sprich was kostet s denn z.B?

Wer baut die Häuser, schafft die Arbeitsplätze ,stopft die löcher ,die z:B.alleine im sozialen System entstehen .?

Humanitäre Katastrophe hätte ich gerne wechselseitig ausgeschlassen Herr Hebel.

Auch über Rückführungen nach Wegfall des Asylgrunds läßt der Gute sich wenig aus.

Klingt mir doch noch die entsprechende  Bundestagssitzung in den Ohren,als  alle Parteien  sich im Grunde einig waren:

--ein Großteil wird hier bleiben
--maximal 10   SV pflichtig beschäftigt sein
--die Welt wird kurzum-dies wird wörtlich so gesagt- nie mehr so sein, wie sie gewesen ist

Wenn das alleine die Antworten sein sollen .

Dann gute Nacht
#
Dirty-Harry schrieb:

Welche Reflexwirkungen im Hinblick auf Schwierigkeiten stehen  seinem nicht umfassend gedachten  Ansatz entgegen.?


Sprich was kostet s denn z.B?


Wer baut die Häuser, schafft die Arbeitsplätze ,stopft die löcher ,die z:B.alleine im sozialen System entstehen .?


Humanitäre Katastrophe hätte ich gerne wechselseitig ausgeschlassen Herr Hebel.


Auch über Rückführungen nach Wegfall des Asylgrunds läßt der Gute sich wenig aus.


Klingt mir doch noch die entsprechende  Bundestagssitzung in den Ohren,als  alle Parteien  sich im Grunde einig waren:


--ein Großteil wird hier bleiben
--maximal 10   SV pflichtig beschäftigt sein
--die Welt wird kurzum-dies wird wörtlich so gesagt- nie mehr so sein, wie sie gewesen ist


Wenn das alleine die Antworten sein sollen .

Um die ganzen von dir angesprochenen Probleme, die aus der Flüchtlingskrise entstehen, wirklich lösen zu können, bräuchte man eine Abkehr vom Neoliberalismus, einen neuen "New Deal". Aber bevor die Regierung das macht, fährt sie den Karren lieber vor die Wand und treibt die Menschen in die Arme von Pegida.
An der eigenen Ideologie wird festgehalten, koste es was es wolle - und sei es der soziale Frieden und das friedliche Zusammenleben in diesem Land.
Und deshalb kann diese Regierung den Menschen auch keine vernünftigen Antworten geben, ihnen Ihre Ängste nehmen, denn das würde einen radikalen Politikwechsel voraussetzen, zu dem man aus ideologischen Gründen nicht bereit ist.
#
Dirty-Harry schrieb:

Welche Reflexwirkungen im Hinblick auf Schwierigkeiten stehen  seinem nicht umfassend gedachten  Ansatz entgegen.?


Sprich was kostet s denn z.B?


Wer baut die Häuser, schafft die Arbeitsplätze ,stopft die löcher ,die z:B.alleine im sozialen System entstehen .?


Humanitäre Katastrophe hätte ich gerne wechselseitig ausgeschlassen Herr Hebel.


Auch über Rückführungen nach Wegfall des Asylgrunds läßt der Gute sich wenig aus.


Klingt mir doch noch die entsprechende  Bundestagssitzung in den Ohren,als  alle Parteien  sich im Grunde einig waren:


--ein Großteil wird hier bleiben
--maximal 10   SV pflichtig beschäftigt sein
--die Welt wird kurzum-dies wird wörtlich so gesagt- nie mehr so sein, wie sie gewesen ist


Wenn das alleine die Antworten sein sollen .

Um die ganzen von dir angesprochenen Probleme, die aus der Flüchtlingskrise entstehen, wirklich lösen zu können, bräuchte man eine Abkehr vom Neoliberalismus, einen neuen "New Deal". Aber bevor die Regierung das macht, fährt sie den Karren lieber vor die Wand und treibt die Menschen in die Arme von Pegida.
An der eigenen Ideologie wird festgehalten, koste es was es wolle - und sei es der soziale Frieden und das friedliche Zusammenleben in diesem Land.
Und deshalb kann diese Regierung den Menschen auch keine vernünftigen Antworten geben, ihnen Ihre Ängste nehmen, denn das würde einen radikalen Politikwechsel voraussetzen, zu dem man aus ideologischen Gründen nicht bereit ist.
#
LDKler schrieb:

Um die ganzen von dir angesprochenen Probleme, die aus der Flüchtlingskrise entstehen, wirklich lösen zu können, bräuchte man eine Abkehr vom Neoliberalismus, einen neuen "New Deal". Aber bevor die Regierung das macht, fährt sie den Karren lieber vor die Wand und treibt die Menschen in die Arme von Pegida.
An der eigenen Ideologie wird festgehalten, koste es was es wolle - und sei es der soziale Frieden und das friedliche Zusammenleben in diesem Land

es ist wirklich sehr ermüdend: Die Regierung ist wieder an den Pegida  Demos dran schuld, Debatte hatten wir unzählig hier

was ist mit "New Deal" gemeint?
#
Dirty-Harry schrieb:

Welche Reflexwirkungen im Hinblick auf Schwierigkeiten stehen  seinem nicht umfassend gedachten  Ansatz entgegen.?


Sprich was kostet s denn z.B?


Wer baut die Häuser, schafft die Arbeitsplätze ,stopft die löcher ,die z:B.alleine im sozialen System entstehen .?


Humanitäre Katastrophe hätte ich gerne wechselseitig ausgeschlassen Herr Hebel.


Auch über Rückführungen nach Wegfall des Asylgrunds läßt der Gute sich wenig aus.


Klingt mir doch noch die entsprechende  Bundestagssitzung in den Ohren,als  alle Parteien  sich im Grunde einig waren:


--ein Großteil wird hier bleiben
--maximal 10   SV pflichtig beschäftigt sein
--die Welt wird kurzum-dies wird wörtlich so gesagt- nie mehr so sein, wie sie gewesen ist


Wenn das alleine die Antworten sein sollen .

Um die ganzen von dir angesprochenen Probleme, die aus der Flüchtlingskrise entstehen, wirklich lösen zu können, bräuchte man eine Abkehr vom Neoliberalismus, einen neuen "New Deal". Aber bevor die Regierung das macht, fährt sie den Karren lieber vor die Wand und treibt die Menschen in die Arme von Pegida.
An der eigenen Ideologie wird festgehalten, koste es was es wolle - und sei es der soziale Frieden und das friedliche Zusammenleben in diesem Land.
Und deshalb kann diese Regierung den Menschen auch keine vernünftigen Antworten geben, ihnen Ihre Ängste nehmen, denn das würde einen radikalen Politikwechsel voraussetzen, zu dem man aus ideologischen Gründen nicht bereit ist.
#
LDKler schrieb:

eine Abkehr vom Neoliberalismus

...anders gehts nicht! Den hier in der sogennanten BRD haben die letzen 15 Jahre tiefe Wunden gerissen und letzlich einen Nachtwächterstaat hervorgebracht..
#
LDKler schrieb:

eine Abkehr vom Neoliberalismus

...anders gehts nicht! Den hier in der sogennanten BRD haben die letzen 15 Jahre tiefe Wunden gerissen und letzlich einen Nachtwächterstaat hervorgebracht..
#
Du bist mit Deiner Wortwahl sehr nah an den Pegida-Sprüchen.
#
Du bist mit Deiner Wortwahl sehr nah an den Pegida-Sprüchen.
#
mag sein das es dir so gefällt
Ich weiss es aber gut einzuschätzen und mache dafür ausnahmlos die Rechtskonservativen Profitmaximierer verantwortlich.
#
Al Dente schrieb:

Mit Deinem nervendes Angstgeschwätz über besorgte Angstbürger (nicht nur in diesem Beitrag) willst Du vermutlich von der eigenen Angst, vor was auch immer, ablenken.


Beruhige Dich, Angst ist menschlich und nach wie vor die einzige Lebensversicherung zum Nulltarif

Angst ist menschlich und der beste Hebel um seine Dinge durchzusetzen wenn man selbige ordentlich schürt. Im Osten geht die Saat hervorragend auf und durch die engstirnigen Leute dort die  nie Fremde um sich hatten konnte diese Angst geschürt werden. Jetzt endlich kommt die große Stunde der Angstmacher, denn mit den Bilder von den Flüchtingen kann man hervorragend Politik machen. Angst vor ..., ja vor was eigentlich? Davor dass 1 Millionen Menschen nach Deutschland kommen? Wenn wir das nicht aushalten, wer dann? Angst davor, dass die Jobs weggenommen werden weil die Flüchtlinge aus der Mittel- und Oberschicht kommen und besser ausgebildet sind? Angst davor, dass die Flüchtlinge schlecht ausgebildet sind und eben keine Jobs kriegen und uns auf der Tasche liegen? Angst davor, dass die Sozialwohnungen von Flüchtlingen besetzt werden oder doch davor, dass sie irgendwann im Reihenhaus neben uns wohnen?

Angst ist in der Gefahr ein guter Ratgeber um körperlich und gedanklich sofort und ohne Zeitverlust zu reagieren, das hat die Natur so vorgesehen. Angst vor der gleichen Spezies zu haben ist nur dann gut, wenn diese mich angreift. Die Flüchtlinge greifen keinen an die haben schlicht Angst um ihr Leben und man muss ihnen helfen. Wer wirklich mal wissen möchte was Angst ist, der sollte sich ein paar youtube Videos ansehen die über Syrien im aktuellen Status dort hinterlegt sind. Da kann es einem wirklcih Angst und Bange werden. Und Filme über Dresden, Hoyersdings und andere schöne Städte wo Angstbürger ihre Macht demonstrieren, da erkenne ich Dinge die vielen Angst machen, mich machen sie eher wütend und ich habe jedesmal das Bedürfnis den Leuten einen in die Kauleiste zu geben.

Hier mal Bilder aus Syrien und Gründe warum Menschen fliehen http://www.focus.de/politik/videos/zerstoertes-aleppo-hier-sehen-sie-warum-millionen-menschen-aus-syrien-fliehen_id_4958327.html

und hier die Angstbürger in Dresden die nur ihre Angst zeigen wollen https://www.youtube.com/watch?v=lTuzBH3AeVI

Gruß,
tobago
#
tobago schrieb:  


Al Dente schrieb:
Mit Deinem nervendes Angstgeschwätz über besorgte Angstbürger (nicht nur in diesem Beitrag) willst Du vermutlich von der eigenen Angst, vor was auch immer, ablenken.


Beruhige Dich, Angst ist menschlich und nach wie vor die einzige Lebensversicherung zum Nulltarif


Angst ist menschlich und der beste Hebel um seine Dinge durchzusetzen wenn man selbige ordentlich schürt. Im Osten geht die Saat hervorragend auf und durch die engstirnigen Leute dort die  nie Fremde um sich hatten konnte diese Angst geschürt werden. Jetzt endlich kommt die große Stunde der Angstmacher, denn mit den Bilder von den Flüchtingen kann man hervorragend Politik machen. Angst vor ..., ja vor was eigentlich? Davor dass 1 Millionen Menschen nach Deutschland kommen? Wenn wir das nicht aushalten, wer dann? Angst davor, dass die Jobs weggenommen werden weil die Flüchtlinge aus der Mittel- und Oberschicht kommen und besser ausgebildet sind? Angst davor, dass die Flüchtlinge schlecht ausgebildet sind und eben keine Jobs kriegen und uns auf der Tasche liegen? Angst davor, dass die Sozialwohnungen von Flüchtlingen besetzt werden oder doch davor, dass sie irgendwann im Reihenhaus neben uns wohnen?


Angst ist in der Gefahr ein guter Ratgeber um körperlich und gedanklich sofort und ohne Zeitverlust zu reagieren, das hat die Natur so vorgesehen. Angst vor der gleichen Spezies zu haben ist nur dann gut, wenn diese mich angreift. Die Flüchtlinge greifen keinen an die haben schlicht Angst um ihr Leben und man muss ihnen helfen. Wer wirklich mal wissen möchte was Angst ist, der sollte sich ein paar youtube Videos ansehen die über Syrien im aktuellen Status dort hinterlegt sind. Da kann es einem wirklcih Angst und Bange werden. Und Filme über Dresden, Hoyersdings und andere schöne Städte wo Angstbürger ihre Macht demonstrieren, da erkenne ich Dinge die vielen Angst machen, mich machen sie eher wütend und ich habe jedesmal das Bedürfnis den Leuten einen in die Kauleiste zu geben.


Hier mal Bilder aus Syrien und Gründe warum Menschen fliehen http://www.focus.de/politik/videos/zerstoertes-aleppo-hier-sehen-sie-warum-millionen-menschen-aus-syrien-fliehen_id_4958327.html


und hier die Angstbürger in Dresden die nur ihre Angst zeigen wollen https://www.youtube.com/watch?v=lTuzBH3AeVI


Gruß,
tobago

Eine richtige Perle. Danke für den Post.
#
emjott schrieb:  


crasher1985 schrieb:
Österreich rechtfertig das "durchschleusen" der Flüchtlinge damit das die Flüchtlinge nicht dort bleiben wollen.


Diese Rechtfertigung Österreichs ist absolut verständlich:


Mikl-Leitner sagte:
...es war Deutschland als einziges Land in Europa, das Ende August gesagt hat: Dublin gilt nicht für Syrer.
[Tagesschau vom 28.10. ]


Wer Chaos will, soll sich nicht über das Chaos beschweren. Deutschland, oder besser dessen Herrscherin, hat spontan und einseitig einen völkerrechtlichen Vertrag für ungültig erklärt. Sich jetzt über die Nachbarländer zu beschweren, ist nicht fair.


Das Dublin-Verfahren sollte eigentlich  "Asyl-Shopping" verhindern. Frau Merkel hatte andere Pläne.

Frau Merkel ist zwar eine omnipotente Person, quasi die Chuck Norris der Politik, aber mir wäre neu, dass sie multilaterale Verträge alleine aushebeln dürfte.
#
Haliaeetus schrieb:

Frau Merkel ist zwar eine omnipotente Person, quasi die Chuck Norris der Politik, aber mir wäre neu, dass sie multilaterale Verträge alleine aushebeln dürfte.

Was die lupenreinen Demokraten in Europas höchsten Ämtern dürfen und was sie tatsächlich machen, ist nicht immer deckungsgleich.

Schon die Griechland-Krise hat gezeigt, dass mit genug politischem Willen die bestehenden Regelungen ignoriert, ausgesetzt oder komplett uminterpretiert werden können.

Im aktuellen Fall geht die zuständige Behörde ganz offensiv mit diesem Ignorieren der aktuellen Regelung um:

BAMF teilte Ende August mit::

Dublin-Verfahren syrischer Staatsangehöriger werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weitestgehend faktisch nicht weiter verfolgt.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-08/fluechtlinge-dublin-eu-asyl

Das Dublin-Verfahren ist in seiner aktuellen Form als EU-Verordnung umgesetzt. EU-Verordnungen sind in den EU-Mitgliedsländern unmittelbar geltendes Recht. Somit auch in Deutschland.

In einem demokratischen Rechtsstaat mit Gewaltenteilung wäre es Aufgabe der Exekutive - also Merkel plus Gefolge - geltendes Recht umzusetzen.
Die Änderung oder Abschaffung geltender Regelungen wäre hingegen Aufgabe der Legislative, also der Parlamente.

Deutschland im Jahre 2015 ist erschreckend weit von diesem Sollzustand entfernt.
#
tobago schrieb:  


Al Dente schrieb:
Mit Deinem nervendes Angstgeschwätz über besorgte Angstbürger (nicht nur in diesem Beitrag) willst Du vermutlich von der eigenen Angst, vor was auch immer, ablenken.


Beruhige Dich, Angst ist menschlich und nach wie vor die einzige Lebensversicherung zum Nulltarif


Angst ist menschlich und der beste Hebel um seine Dinge durchzusetzen wenn man selbige ordentlich schürt. Im Osten geht die Saat hervorragend auf und durch die engstirnigen Leute dort die  nie Fremde um sich hatten konnte diese Angst geschürt werden. Jetzt endlich kommt die große Stunde der Angstmacher, denn mit den Bilder von den Flüchtingen kann man hervorragend Politik machen. Angst vor ..., ja vor was eigentlich? Davor dass 1 Millionen Menschen nach Deutschland kommen? Wenn wir das nicht aushalten, wer dann? Angst davor, dass die Jobs weggenommen werden weil die Flüchtlinge aus der Mittel- und Oberschicht kommen und besser ausgebildet sind? Angst davor, dass die Flüchtlinge schlecht ausgebildet sind und eben keine Jobs kriegen und uns auf der Tasche liegen? Angst davor, dass die Sozialwohnungen von Flüchtlingen besetzt werden oder doch davor, dass sie irgendwann im Reihenhaus neben uns wohnen?


Angst ist in der Gefahr ein guter Ratgeber um körperlich und gedanklich sofort und ohne Zeitverlust zu reagieren, das hat die Natur so vorgesehen. Angst vor der gleichen Spezies zu haben ist nur dann gut, wenn diese mich angreift. Die Flüchtlinge greifen keinen an die haben schlicht Angst um ihr Leben und man muss ihnen helfen. Wer wirklich mal wissen möchte was Angst ist, der sollte sich ein paar youtube Videos ansehen die über Syrien im aktuellen Status dort hinterlegt sind. Da kann es einem wirklcih Angst und Bange werden. Und Filme über Dresden, Hoyersdings und andere schöne Städte wo Angstbürger ihre Macht demonstrieren, da erkenne ich Dinge die vielen Angst machen, mich machen sie eher wütend und ich habe jedesmal das Bedürfnis den Leuten einen in die Kauleiste zu geben.


Hier mal Bilder aus Syrien und Gründe warum Menschen fliehen http://www.focus.de/politik/videos/zerstoertes-aleppo-hier-sehen-sie-warum-millionen-menschen-aus-syrien-fliehen_id_4958327.html


und hier die Angstbürger in Dresden die nur ihre Angst zeigen wollen https://www.youtube.com/watch?v=lTuzBH3AeVI


Gruß,
tobago

Eine richtige Perle. Danke für den Post.
#
War eigentlich die ursprünglich  Aussage von AL Dente , daß die Sorgen der  Bürger nicht ernst genommen werden ......................?

und jetzt dieser geschraubte Spagat.

Sorry, da fällt mir so rein gar nix ein.

Natürlich lag AL Dente exakt  richtig.

Ich seh es als besorgter Bürger exakt genau so wie er.

Was haben mich gequirlte  Dinge irgendwo im osten gegen Asylheim zu interessieren .?

Ich denke so wenig, wie umgekehrt entsprechende Ausfälle /Auffälligkeiten von Asylanten  . nicht themenrelavant sind.

Al Dente hat exakt das Richtige gesagt.Da kann es keine 2 Meinungen geben
#
War eigentlich die ursprünglich  Aussage von AL Dente , daß die Sorgen der  Bürger nicht ernst genommen werden ......................?

und jetzt dieser geschraubte Spagat.

Sorry, da fällt mir so rein gar nix ein.

Natürlich lag AL Dente exakt  richtig.

Ich seh es als besorgter Bürger exakt genau so wie er.

Was haben mich gequirlte  Dinge irgendwo im osten gegen Asylheim zu interessieren .?

Ich denke so wenig, wie umgekehrt entsprechende Ausfälle /Auffälligkeiten von Asylanten  . nicht themenrelavant sind.

Al Dente hat exakt das Richtige gesagt.Da kann es keine 2 Meinungen geben
#
Dirty-Harry schrieb:

Was haben mich gequirlte  Dinge irgendwo im osten gegen Asylheim zu interessieren .?

eine traurige Einstellung
#
Dirty-Harry schrieb:

Was haben mich gequirlte  Dinge irgendwo im osten gegen Asylheim zu interessieren .?

eine traurige Einstellung
#
das darfst du so sehen . ist auch vollkommen ok.und akzeptiert.

Was ich alles in dieser Welt nicht nur traurig ,sondern sogar  oft genug  als dumm und bornierten polit Selbstzweck ansehe,will ich hier nicht erläutern.

O.K. Soviel dann doch : Dich meine ich mit meiner geringen Wertschätzung von meiner Seite damit nicht ,auch nicht tobago  .

ich meinte es ganz allgemein  
#
tobago schrieb:  


Al Dente schrieb:
Mit Deinem nervendes Angstgeschwätz über besorgte Angstbürger (nicht nur in diesem Beitrag) willst Du vermutlich von der eigenen Angst, vor was auch immer, ablenken.


Beruhige Dich, Angst ist menschlich und nach wie vor die einzige Lebensversicherung zum Nulltarif


Angst ist menschlich und der beste Hebel um seine Dinge durchzusetzen wenn man selbige ordentlich schürt. Im Osten geht die Saat hervorragend auf und durch die engstirnigen Leute dort die  nie Fremde um sich hatten konnte diese Angst geschürt werden. Jetzt endlich kommt die große Stunde der Angstmacher, denn mit den Bilder von den Flüchtingen kann man hervorragend Politik machen. Angst vor ..., ja vor was eigentlich? Davor dass 1 Millionen Menschen nach Deutschland kommen? Wenn wir das nicht aushalten, wer dann? Angst davor, dass die Jobs weggenommen werden weil die Flüchtlinge aus der Mittel- und Oberschicht kommen und besser ausgebildet sind? Angst davor, dass die Flüchtlinge schlecht ausgebildet sind und eben keine Jobs kriegen und uns auf der Tasche liegen? Angst davor, dass die Sozialwohnungen von Flüchtlingen besetzt werden oder doch davor, dass sie irgendwann im Reihenhaus neben uns wohnen?


Angst ist in der Gefahr ein guter Ratgeber um körperlich und gedanklich sofort und ohne Zeitverlust zu reagieren, das hat die Natur so vorgesehen. Angst vor der gleichen Spezies zu haben ist nur dann gut, wenn diese mich angreift. Die Flüchtlinge greifen keinen an die haben schlicht Angst um ihr Leben und man muss ihnen helfen. Wer wirklich mal wissen möchte was Angst ist, der sollte sich ein paar youtube Videos ansehen die über Syrien im aktuellen Status dort hinterlegt sind. Da kann es einem wirklcih Angst und Bange werden. Und Filme über Dresden, Hoyersdings und andere schöne Städte wo Angstbürger ihre Macht demonstrieren, da erkenne ich Dinge die vielen Angst machen, mich machen sie eher wütend und ich habe jedesmal das Bedürfnis den Leuten einen in die Kauleiste zu geben.


Hier mal Bilder aus Syrien und Gründe warum Menschen fliehen http://www.focus.de/politik/videos/zerstoertes-aleppo-hier-sehen-sie-warum-millionen-menschen-aus-syrien-fliehen_id_4958327.html


und hier die Angstbürger in Dresden die nur ihre Angst zeigen wollen https://www.youtube.com/watch?v=lTuzBH3AeVI


Gruß,
tobago

Eine richtige Perle. Danke für den Post.
#
Angst vor der gleichen Spezies zu haben ist nur dann gut, wenn diese mich angreift. Die Flüchtlinge greifen keinen an...

Solche Aussagen machen mir Angst...das Verdrängen bzw. hinwegsehen, dass dies schon geschehen ist, u.a. in Bad Kreuznach auf abscheuliche Art. Klar darf ich jetzt nicht hinter jedem...jedoch auch die Augen nicht verschlossen halten und ignorieren!.
Und was in so manch Asylantenheim abläuft ist in Teilen nicht weniger abscheulich und muss verhindert werden!!
#
Angst vor der gleichen Spezies zu haben ist nur dann gut, wenn diese mich angreift. Die Flüchtlinge greifen keinen an...

Solche Aussagen machen mir Angst...das Verdrängen bzw. hinwegsehen, dass dies schon geschehen ist, u.a. in Bad Kreuznach auf abscheuliche Art. Klar darf ich jetzt nicht hinter jedem...jedoch auch die Augen nicht verschlossen halten und ignorieren!.
Und was in so manch Asylantenheim abläuft ist in Teilen nicht weniger abscheulich und muss verhindert werden!!
#
DougH schrieb:

Und was in so manch Asylantenheim abläuft ist in Teilen nicht weniger abscheulich und muss verhindert werden!!

unbestritten, ohne exakte Zahlen über Kriminalität von Flüchtlingen zu kennen, kann das nicht geduldet werden. Inwieweit das ein Riesenproblem darstellt, sei dahingestellt.
Ist ja das Lieblingsargument der Pegida Versteher die vielen Überfälle, Vergewaltigungen etc....immer wieder und immer wieder
#
Haliaeetus schrieb:

Frau Merkel ist zwar eine omnipotente Person, quasi die Chuck Norris der Politik, aber mir wäre neu, dass sie multilaterale Verträge alleine aushebeln dürfte.

Was die lupenreinen Demokraten in Europas höchsten Ämtern dürfen und was sie tatsächlich machen, ist nicht immer deckungsgleich.

Schon die Griechland-Krise hat gezeigt, dass mit genug politischem Willen die bestehenden Regelungen ignoriert, ausgesetzt oder komplett uminterpretiert werden können.

Im aktuellen Fall geht die zuständige Behörde ganz offensiv mit diesem Ignorieren der aktuellen Regelung um:

BAMF teilte Ende August mit::

Dublin-Verfahren syrischer Staatsangehöriger werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weitestgehend faktisch nicht weiter verfolgt.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-08/fluechtlinge-dublin-eu-asyl

Das Dublin-Verfahren ist in seiner aktuellen Form als EU-Verordnung umgesetzt. EU-Verordnungen sind in den EU-Mitgliedsländern unmittelbar geltendes Recht. Somit auch in Deutschland.

In einem demokratischen Rechtsstaat mit Gewaltenteilung wäre es Aufgabe der Exekutive - also Merkel plus Gefolge - geltendes Recht umzusetzen.
Die Änderung oder Abschaffung geltender Regelungen wäre hingegen Aufgabe der Legislative, also der Parlamente.

Deutschland im Jahre 2015 ist erschreckend weit von diesem Sollzustand entfernt.
#
emjott schrieb:

In einem demokratischen Rechtsstaat mit Gewaltenteilung wäre es Aufgabe der Exekutive - also Merkel plus Gefolge - geltendes Recht umzusetzen.
Die Änderung oder Abschaffung geltender Regelungen wäre hingegen Aufgabe der Legislative, also der Parlamente.

es gibt so etwas wie die normative kraft des faktischen. und manchmal ändern sich umstände schneller als gesetze sich ändern. und an einem gesetz fest zu halten das sich nicht durchsetzen lässt zeugt von lernunfähigkeit.

wie willst du dublin umsetzen? alle deutschen grenzen einfach dicht machen und niemand kommt mehr ins land? die flüchtlinge landen dann in der türkei, italien, griechenland und ungarn weil sie gar nicht weiter kommen? und wenn sie über die grenze wollen (und halte mal 100000 menschen auf), dann werden sie militärisch abgehalten? ich habe nicht die spur einer ahnung wie das funktionieren könnte, selbst wenn ich das wollte.
#
Angst vor der gleichen Spezies zu haben ist nur dann gut, wenn diese mich angreift. Die Flüchtlinge greifen keinen an...

Solche Aussagen machen mir Angst...das Verdrängen bzw. hinwegsehen, dass dies schon geschehen ist, u.a. in Bad Kreuznach auf abscheuliche Art. Klar darf ich jetzt nicht hinter jedem...jedoch auch die Augen nicht verschlossen halten und ignorieren!.
Und was in so manch Asylantenheim abläuft ist in Teilen nicht weniger abscheulich und muss verhindert werden!!
#
DougH schrieb:

Solche Aussagen machen mir Angst...das Verdrängen bzw. hinwegsehen, dass dies schon geschehen ist, u.a. in Bad Kreuznach auf abscheuliche Art. Klar darf ich jetzt nicht hinter jedem...jedoch auch die Augen nicht verschlossen halten und ignorieren!.
Und was in so manch Asylantenheim abläuft ist in Teilen nicht weniger abscheulich und muss verhindert werden!!

Wenn du schon Angst vor meinen Aussagen hast dann solltest du nicht mehr vor die Tür treten. Es ist gefährlicher im Dunkeln die Treppe hinunter zu gehen als in der Nähe von einem Asylantenheim zu leben. Das Einzige was dort wirklich gefährlich ist, das ist der Lagerkoller und der ist unabhängig von der Herkunft, der befällt jede Gruppe die länger zusammen auf engstem Raum leben muss und keine Chance auf baldiges Herauskommen hat. Hier kommen noch verschiedenste Ethnien, Religionen und Kulturen zusammen was das Ganze noch mehr erschwert. Die meisten Straftaten wurden übrigens gegen Asylantenheime verübt, nicht in Asylantenheimen.

Und dass es natürlich Fälle gibt von Menschen die sich komplett danebenbenehmen oder Straftaten verüben, das ist leider normal. Wenn Du 100.000 Deutsche Staatsbürger per Zufallsgenerator auswählst werden dort mit Sicherheit 10.000 dabei sein die sich nicht benehmen können und ein Prozentsatz Leute die Straftaten begehen werden. Es ist nunmal so, der Mensch ist nicht per se gut und auch das ist nicht durch die Herkunft bedingt. Und nur weil jemand vor Elend flüchtet muss er kein guter Mensch sein. Aber der absolute Großteil der Leute die hier herkommen haben alles, nur nichts böses im Sinn und möchte sein Leben retten.

Angst war noch nie ein guter Ratgeber und wird es nie sein. Aber Angst unterstützt alle extremen Denkrichtungen, die sind nämlich größtenteils auf Angst aufgebaut.

Gruß
tobago


Teilen