Streik -diesmal nervts!

#
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Endgegner schrieb:
propain schrieb:
Weselsky du Schla.mpe, lauf mir nie über den Weg.


Das kannst du laut sagen....    


Ihr Propagandaopfer  
Im Zweifelsfall immer mit der Mainstreampresse blöken, vor allem wenn man selbst was zu spüren bekommt.
Solidarität bedeutet nicht, dass man nur dann für eine Sache spricht, wenn man selbst schmerzfrei bleibt. Solidarität heißt auch selbst mal ein Opfer zu bringen, um anderen beizustehen.

Aber wen juckt das im allgemeinen Verwertungsgetriebe.

Wie gesagt: Sklaven die froh sind wenn grad ein anderer die Peitsche bekommt


:/Polemik aus/

Dann erkläre dich doch bitte solidarisch und überweise mir 500 Euronen, bar geht auch...ist kein schlechtes Opfer, meine Tochter wird sich darüber freuen, endlich ihre zwei anstehenden Klassenfahrten bezahlt zu bekommen...


Mal im ernst: Was genau hat dich an dem Streik 500€ gekostet? Ich kann das nicht wirklich nachvollziehen. Musstest du dir ein Auto kaufen? Taxi fahren? Oder wofür bist du die 500€ losgeworden?


Mietwagen um die Familie wenigstens am Wochenende zu sehn...


Was spricht gegen den Fernreisebus?


Überfüllt.
Kein Platz.
Ewig unterwegs.
Nach einer Woche arbeiten, will ich eigentlich entspannt daheim ankommen und nicht total abgefuckt....aber gut die Opfer bring ich gern, solang mich dann in Zukunft meine Logführer auch mal pünktlich heim bringen...


Müsste ich zwischen der Klassenfahrt meiner Tochter und einer nicht ganz so gemütlichen Heimreise entscheiden, dann würde meine Tochter auf Klassenfahrt gehen. Das wäre mir an dieser Stelle wichtiger. Schade, dass deine Tochter dann jetzt scheinbar nicht auf Klassenfahrt kann, weil es dir so wichtig war gemütlich daheim anzukommen und diese blöden Eisenbahner gestreikt haben.

Sorry aber:
 

Ich werds ihr ausrichten, aber vielleicht übernimmst du ja trotzdem die Kosten für die Klassenfahrten...so rein solidarisch..


Lieber Brady, ich kann mir keinen Mietwagen für 500€ leisten und wäre gegebenefalls mit der Mitfahrzentrale oder Fernbus gefahren. Notfalls hätte ich meine Familie eine Woche nicht gesehen.
Dass Kinder auf Klassenfahrten mitkönnen ist etwas was ich schon des öfteren für Menschen mit niedrigem Einkommen ermöglicht habe. Gerne kann ich dich dabei unterstützen Geld für eine Klassenfahrt bei deinem zuständigen Sozialamt/Arbeitsagentur zu beantragen. Es gibt auch die Möglichkeit, dass du einen niedrigen Ratenkredit erhalten kannst, der für solche Härten einsteht. Sag mir Bescheid, wenn du wissen willst wie das geht!


5 Mietwagen a 100 Euro!
Nee nee ich will den Sozialkassen nicht auf der Tasche liegen, kannst die 500 Euronen auch monatlich abstottern...Gar kein Ding


Sag deiner Tochter einfach die Wahrheit: Papa wollte gerne gemütlich im Auto sitzen, deshalb gibt es jetzt keine Klassenfahrt für dich.
Es gibt ein Solidarsystem für die, die sich so was nicht leisten können. Und Kinder sind in diesem Land immer hochgradig darauf angwiesen, welche Entscheidungen ihre Eltern treffen. Das ist so ein wenig deren Schicksal. Ich hätte kein Geld für einen Mietwagen und ich kann nichts für deine Entscheidung. Das hat also nichts mit Solidarität meinerseits zu tun, sondern mehr damit, dass deine Solidarität nicht mal bis zu deiner Tochter reicht.
Natürlich verstehe ich so schon besser, warum jemand wie du erst recht keine Solidarität mit Fremden empfinden kann ...
#
AigleSaoul schrieb:
miraculix250 schrieb:
AigleSaoul schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Endgegner schrieb:
propain schrieb:
Weselsky du Schla.mpe, lauf mir nie über den Weg.


Das kannst du laut sagen....    


Ihr Propagandaopfer  
Im Zweifelsfall immer mit der Mainstreampresse blöken, vor allem wenn man selbst was zu spüren bekommt.
Solidarität bedeutet nicht, dass man nur dann für eine Sache spricht, wenn man selbst schmerzfrei bleibt. Solidarität heißt auch selbst mal ein Opfer zu bringen, um anderen beizustehen.

Aber wen juckt das im allgemeinen Verwertungsgetriebe.

Wie gesagt: Sklaven die froh sind wenn grad ein anderer die Peitsche bekommt


:/Polemik aus/

Dann erkläre dich doch bitte solidarisch und überweise mir 500 Euronen, bar geht auch...ist kein schlechtes Opfer, meine Tochter wird sich darüber freuen, endlich ihre zwei anstehenden Klassenfahrten bezahlt zu bekommen...


Mal im ernst: Was genau hat dich an dem Streik 500€ gekostet? Ich kann das nicht wirklich nachvollziehen. Musstest du dir ein Auto kaufen? Taxi fahren? Oder wofür bist du die 500€ losgeworden?


Mietwagen um die Familie wenigstens am Wochenende zu sehn...


Was spricht gegen den Fernreisebus?


Überfüllt.
Kein Platz.
Ewig unterwegs.
Nach einer Woche arbeiten, will ich eigentlich entspannt daheim ankommen und nicht total abgefuckt....aber gut die Opfer bring ich gern, solang mich dann in Zukunft meine Logführer auch mal pünktlich heim bringen...


Müsste ich zwischen der Klassenfahrt meiner Tochter und einer nicht ganz so gemütlichen Heimreise entscheiden, dann würde meine Tochter auf Klassenfahrt gehen. Das wäre mir an dieser Stelle wichtiger. Schade, dass deine Tochter dann jetzt scheinbar nicht auf Klassenfahrt kann, weil es dir so wichtig war gemütlich daheim anzukommen und diese blöden Eisenbahner gestreikt haben.

Sorry aber:
 


Für dich mag dein Job und seine Bedeutung für die Gesellschaft der Nabel der Welt sein - ist dein gutes Recht. Und im Rahmen von Streiks für deine Rechte einzutreten, ist ebenso dein gutes Recht. Aber Solidarität für alle Streiks / Streikenden einzufordern, selbst wenn man (z.T. massiv) von den Auswirkungen betroffen ist? Dieser gefühlte Solidaritätszwang ("Hast du kein Verständnis für uns, so bist du asozial!") ist doch eine Moralkeule, mit der man jede Kritik totschlagen kann. Und verfehlt das Ziel, für die eigene Sache Werbung zu machen.


Niemand hier zwingt irgendwen zu irgendetwas. Außer dem Weselsky natürlich, der zwingt den Brady in den Mietwagen und die Pharmabranche in die Knie, wie ich heute gelernt habe. ( )

Eher tritt man für seine Sichtweise ein, wie immer die auch sein möge. Mal mehr Emotional, mal mehr Argumentativ. Idealerweise beides zusammen.


Du beschreibst FrankenAdlers Schreibstil, Emotionalität und Argumentation hier allerdings sehr wohlwollend / zurückhaltend.


Hab ich nicht selbst drunter geschrieben dass es sich an dieser Stelle um Polemik handelt?
#
FrankenAdler schrieb:
Endgegner schrieb:
propain schrieb:
Weselsky du Schla.mpe, lauf mir nie über den Weg.


Das kannst du laut sagen....    


Ihr Propagandaopfer  
Im Zweifelsfall immer mit der Mainstreampresse blöken, vor allem wenn man selbst was zu spüren bekommt.
Solidarität bedeutet nicht, dass man nur dann für eine Sache spricht, wenn man selbst schmerzfrei bleibt. Solidarität heißt auch selbst mal ein Opfer zu bringen, um anderen beizustehen.

Aber wen juckt das im allgemeinen Verwertungsgetriebe.

Wie gesagt: Sklaven die froh sind wenn grad ein anderer die Peitsche bekommt


:/Polemik aus/


Auf so einen dummen Kommentar ist es kaum wert einzugehen.  
#
Hat man kein Verständnis für den Streikt wir die Moralkeule geschwungen und von Propaganda geschwafelt. Asozial sind wir dann alle auch noch. Läuft. Ich bin raus hier. Freut euch über den Streik, aber wehe einer mault, weil er nicht von a nach b kommt.
#
AigleSaoul schrieb:
miraculix250 schrieb:
AigleSaoul schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Endgegner schrieb:
propain schrieb:
Weselsky du Schla.mpe, lauf mir nie über den Weg.


Das kannst du laut sagen....    


Ihr Propagandaopfer  
Im Zweifelsfall immer mit der Mainstreampresse blöken, vor allem wenn man selbst was zu spüren bekommt.
Solidarität bedeutet nicht, dass man nur dann für eine Sache spricht, wenn man selbst schmerzfrei bleibt. Solidarität heißt auch selbst mal ein Opfer zu bringen, um anderen beizustehen.

Aber wen juckt das im allgemeinen Verwertungsgetriebe.

Wie gesagt: Sklaven die froh sind wenn grad ein anderer die Peitsche bekommt


:/Polemik aus/

Dann erkläre dich doch bitte solidarisch und überweise mir 500 Euronen, bar geht auch...ist kein schlechtes Opfer, meine Tochter wird sich darüber freuen, endlich ihre zwei anstehenden Klassenfahrten bezahlt zu bekommen...


Mal im ernst: Was genau hat dich an dem Streik 500€ gekostet? Ich kann das nicht wirklich nachvollziehen. Musstest du dir ein Auto kaufen? Taxi fahren? Oder wofür bist du die 500€ losgeworden?


Mietwagen um die Familie wenigstens am Wochenende zu sehn...


Was spricht gegen den Fernreisebus?


Überfüllt.
Kein Platz.
Ewig unterwegs.
Nach einer Woche arbeiten, will ich eigentlich entspannt daheim ankommen und nicht total abgefuckt....aber gut die Opfer bring ich gern, solang mich dann in Zukunft meine Logführer auch mal pünktlich heim bringen...


Müsste ich zwischen der Klassenfahrt meiner Tochter und einer nicht ganz so gemütlichen Heimreise entscheiden, dann würde meine Tochter auf Klassenfahrt gehen. Das wäre mir an dieser Stelle wichtiger. Schade, dass deine Tochter dann jetzt scheinbar nicht auf Klassenfahrt kann, weil es dir so wichtig war gemütlich daheim anzukommen und diese blöden Eisenbahner gestreikt haben.

Sorry aber:
 


Für dich mag dein Job und seine Bedeutung für die Gesellschaft der Nabel der Welt sein - ist dein gutes Recht. Und im Rahmen von Streiks für deine Rechte einzutreten, ist ebenso dein gutes Recht. Aber Solidarität für alle Streiks / Streikenden einzufordern, selbst wenn man (z.T. massiv) von den Auswirkungen betroffen ist? Dieser gefühlte Solidaritätszwang ("Hast du kein Verständnis für uns, so bist du asozial!") ist doch eine Moralkeule, mit der man jede Kritik totschlagen kann. Und verfehlt das Ziel, für die eigene Sache Werbung zu machen.


Niemand hier zwingt irgendwen zu irgendetwas. Außer dem Weselsky natürlich, der zwingt den Brady in den Mietwagen und die Pharmabranche in die Knie, wie ich heute gelernt habe. ( )

Eher tritt man für seine Sichtweise ein, wie immer die auch sein möge. Mal mehr Emotional, mal mehr Argumentativ. Idealerweise beides zusammen.


Du beschreibst FrankenAdlers Schreibstil, Emotionalität und Argumentation hier allerdings sehr wohlwollend / zurückhaltend.


Das Geschriebene betritt nicht nur FrankenAdler, das kannste auch auf andere Posts anwenden.
#
FrankenAdler schrieb:
AigleSaoul schrieb:
miraculix250 schrieb:
AigleSaoul schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Endgegner schrieb:
propain schrieb:
Weselsky du Schla.mpe, lauf mir nie über den Weg.


Das kannst du laut sagen....    


Ihr Propagandaopfer  
Im Zweifelsfall immer mit der Mainstreampresse blöken, vor allem wenn man selbst was zu spüren bekommt.
Solidarität bedeutet nicht, dass man nur dann für eine Sache spricht, wenn man selbst schmerzfrei bleibt. Solidarität heißt auch selbst mal ein Opfer zu bringen, um anderen beizustehen.

Aber wen juckt das im allgemeinen Verwertungsgetriebe.

Wie gesagt: Sklaven die froh sind wenn grad ein anderer die Peitsche bekommt


:/Polemik aus/

Dann erkläre dich doch bitte solidarisch und überweise mir 500 Euronen, bar geht auch...ist kein schlechtes Opfer, meine Tochter wird sich darüber freuen, endlich ihre zwei anstehenden Klassenfahrten bezahlt zu bekommen...


Mal im ernst: Was genau hat dich an dem Streik 500€ gekostet? Ich kann das nicht wirklich nachvollziehen. Musstest du dir ein Auto kaufen? Taxi fahren? Oder wofür bist du die 500€ losgeworden?


Mietwagen um die Familie wenigstens am Wochenende zu sehn...


Was spricht gegen den Fernreisebus?


Überfüllt.
Kein Platz.
Ewig unterwegs.
Nach einer Woche arbeiten, will ich eigentlich entspannt daheim ankommen und nicht total abgefuckt....aber gut die Opfer bring ich gern, solang mich dann in Zukunft meine Logführer auch mal pünktlich heim bringen...


Müsste ich zwischen der Klassenfahrt meiner Tochter und einer nicht ganz so gemütlichen Heimreise entscheiden, dann würde meine Tochter auf Klassenfahrt gehen. Das wäre mir an dieser Stelle wichtiger. Schade, dass deine Tochter dann jetzt scheinbar nicht auf Klassenfahrt kann, weil es dir so wichtig war gemütlich daheim anzukommen und diese blöden Eisenbahner gestreikt haben.

Sorry aber:
 


Für dich mag dein Job und seine Bedeutung für die Gesellschaft der Nabel der Welt sein - ist dein gutes Recht. Und im Rahmen von Streiks für deine Rechte einzutreten, ist ebenso dein gutes Recht. Aber Solidarität für alle Streiks / Streikenden einzufordern, selbst wenn man (z.T. massiv) von den Auswirkungen betroffen ist? Dieser gefühlte Solidaritätszwang ("Hast du kein Verständnis für uns, so bist du asozial!") ist doch eine Moralkeule, mit der man jede Kritik totschlagen kann. Und verfehlt das Ziel, für die eigene Sache Werbung zu machen.


Niemand hier zwingt irgendwen zu irgendetwas. Außer dem Weselsky natürlich, der zwingt den Brady in den Mietwagen und die Pharmabranche in die Knie, wie ich heute gelernt habe. ( )

Eher tritt man für seine Sichtweise ein, wie immer die auch sein möge. Mal mehr Emotional, mal mehr Argumentativ. Idealerweise beides zusammen.


Du beschreibst FrankenAdlers Schreibstil, Emotionalität und Argumentation hier allerdings sehr wohlwollend / zurückhaltend.


Hab ich nicht selbst drunter geschrieben dass es sich an dieser Stelle um Polemik handelt?


Aber an gefühlten 3.935 anderen Stellen in diesem Thread nicht.
Solidarität ist ein Konzept, dass auf der Kooperation von mind. 2 Seiten beruht. Entweder man versucht, die andere Seite solidarisch zu stimmen, oder man erklärt die eigene Sichtweise für korrekt und wehrt trotzig jegliche Kritik ab. Ich sehe die Bringschuld (d.h. für Verständnis werben) bei den Streikenden, nicht bei den Betroffenen.
#
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Endgegner schrieb:
propain schrieb:
Weselsky du Schla.mpe, lauf mir nie über den Weg.


Das kannst du laut sagen....    


Ihr Propagandaopfer  
Im Zweifelsfall immer mit der Mainstreampresse blöken, vor allem wenn man selbst was zu spüren bekommt.
Solidarität bedeutet nicht, dass man nur dann für eine Sache spricht, wenn man selbst schmerzfrei bleibt. Solidarität heißt auch selbst mal ein Opfer zu bringen, um anderen beizustehen.

Aber wen juckt das im allgemeinen Verwertungsgetriebe.

Wie gesagt: Sklaven die froh sind wenn grad ein anderer die Peitsche bekommt


:/Polemik aus/

Dann erkläre dich doch bitte solidarisch und überweise mir 500 Euronen, bar geht auch...ist kein schlechtes Opfer, meine Tochter wird sich darüber freuen, endlich ihre zwei anstehenden Klassenfahrten bezahlt zu bekommen...


Mal im ernst: Was genau hat dich an dem Streik 500€ gekostet? Ich kann das nicht wirklich nachvollziehen. Musstest du dir ein Auto kaufen? Taxi fahren? Oder wofür bist du die 500€ losgeworden?


Mietwagen um die Familie wenigstens am Wochenende zu sehn...


Was spricht gegen den Fernreisebus?


Überfüllt.
Kein Platz.
Ewig unterwegs.
Nach einer Woche arbeiten, will ich eigentlich entspannt daheim ankommen und nicht total abgefuckt....aber gut die Opfer bring ich gern, solang mich dann in Zukunft meine Logführer auch mal pünktlich heim bringen...


Müsste ich zwischen der Klassenfahrt meiner Tochter und einer nicht ganz so gemütlichen Heimreise entscheiden, dann würde meine Tochter auf Klassenfahrt gehen. Das wäre mir an dieser Stelle wichtiger. Schade, dass deine Tochter dann jetzt scheinbar nicht auf Klassenfahrt kann, weil es dir so wichtig war gemütlich daheim anzukommen und diese blöden Eisenbahner gestreikt haben.

Sorry aber:
 

Ich werds ihr ausrichten, aber vielleicht übernimmst du ja trotzdem die Kosten für die Klassenfahrten...so rein solidarisch..


Lieber Brady, ich kann mir keinen Mietwagen für 500€ leisten und wäre gegebenefalls mit der Mitfahrzentrale oder Fernbus gefahren. Notfalls hätte ich meine Familie eine Woche nicht gesehen.
Dass Kinder auf Klassenfahrten mitkönnen ist etwas was ich schon des öfteren für Menschen mit niedrigem Einkommen ermöglicht habe. Gerne kann ich dich dabei unterstützen Geld für eine Klassenfahrt bei deinem zuständigen Sozialamt/Arbeitsagentur zu beantragen. Es gibt auch die Möglichkeit, dass du einen niedrigen Ratenkredit erhalten kannst, der für solche Härten einsteht. Sag mir Bescheid, wenn du wissen willst wie das geht!


5 Mietwagen a 100 Euro!
Nee nee ich will den Sozialkassen nicht auf der Tasche liegen, kannst die 500 Euronen auch monatlich abstottern...Gar kein Ding


Sag deiner Tochter einfach die Wahrheit: Papa wollte gerne gemütlich im Auto sitzen, deshalb gibt es jetzt keine Klassenfahrt für dich.
Es gibt ein Solidarsystem für die, die sich so was nicht leisten können. Und Kinder sind in diesem Land immer hochgradig darauf angwiesen, welche Entscheidungen ihre Eltern treffen. Das ist so ein wenig deren Schicksal. Ich hätte kein Geld für einen Mietwagen und ich kann nichts für deine Entscheidung. Das hat also nichts mit Solidarität meinerseits zu tun, sondern mehr damit, dass deine Solidarität nicht mal bis zu deiner Tochter reicht.
Natürlich verstehe ich so schon besser, warum jemand wie du erst recht keine Solidarität mit Fremden empfinden kann ...

Empathie ist mir fremd...
Sollte ich dich allerdings jemals irgendwann irgendwo sehn, werde ich dir gegenüber beweisen, dass ich möglicherweise auch Empathie mit Leuten wie dir empfinden kann...wenn nicht...haste pech gehabt...
#
Ich habe nicht die geringste Solidarität mit denjenigen, die absichtlich die Erfüllung ihrer Verpflichtungen verweigern, die sie selbst eingegangen sind (Streikende).

Von einer Skala von 1 bis Hitler, wie asozial bin ich?
#
Endgegner schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Endgegner schrieb:
propain schrieb:
Weselsky du Schla.mpe, lauf mir nie über den Weg.


Das kannst du laut sagen....    


Ihr Propagandaopfer  
Im Zweifelsfall immer mit der Mainstreampresse blöken, vor allem wenn man selbst was zu spüren bekommt.
Solidarität bedeutet nicht, dass man nur dann für eine Sache spricht, wenn man selbst schmerzfrei bleibt. Solidarität heißt auch selbst mal ein Opfer zu bringen, um anderen beizustehen.

Aber wen juckt das im allgemeinen Verwertungsgetriebe.

Wie gesagt: Sklaven die froh sind wenn grad ein anderer die Peitsche bekommt


:/Polemik aus/


Auf so einen dummen Kommentar ist es kaum wert einzugehen.    


Stimmt. Polemik kann man nicht sachlich begegnen. Aber irgendwie scheint das niemanden zu stören. Das ist die wievielte Antwort auf den Quatsch?

#
AigleSaoul schrieb:
FrankenAdler schrieb:
AigleSaoul schrieb:
miraculix250 schrieb:
AigleSaoul schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Endgegner schrieb:
propain schrieb:
Weselsky du Schla.mpe, lauf mir nie über den Weg.


Das kannst du laut sagen....    


Ihr Propagandaopfer  
Im Zweifelsfall immer mit der Mainstreampresse blöken, vor allem wenn man selbst was zu spüren bekommt.
Solidarität bedeutet nicht, dass man nur dann für eine Sache spricht, wenn man selbst schmerzfrei bleibt. Solidarität heißt auch selbst mal ein Opfer zu bringen, um anderen beizustehen.

Aber wen juckt das im allgemeinen Verwertungsgetriebe.

Wie gesagt: Sklaven die froh sind wenn grad ein anderer die Peitsche bekommt


:/Polemik aus/

Dann erkläre dich doch bitte solidarisch und überweise mir 500 Euronen, bar geht auch...ist kein schlechtes Opfer, meine Tochter wird sich darüber freuen, endlich ihre zwei anstehenden Klassenfahrten bezahlt zu bekommen...


Mal im ernst: Was genau hat dich an dem Streik 500€ gekostet? Ich kann das nicht wirklich nachvollziehen. Musstest du dir ein Auto kaufen? Taxi fahren? Oder wofür bist du die 500€ losgeworden?


Mietwagen um die Familie wenigstens am Wochenende zu sehn...


Was spricht gegen den Fernreisebus?


Überfüllt.
Kein Platz.
Ewig unterwegs.
Nach einer Woche arbeiten, will ich eigentlich entspannt daheim ankommen und nicht total abgefuckt....aber gut die Opfer bring ich gern, solang mich dann in Zukunft meine Logführer auch mal pünktlich heim bringen...


Müsste ich zwischen der Klassenfahrt meiner Tochter und einer nicht ganz so gemütlichen Heimreise entscheiden, dann würde meine Tochter auf Klassenfahrt gehen. Das wäre mir an dieser Stelle wichtiger. Schade, dass deine Tochter dann jetzt scheinbar nicht auf Klassenfahrt kann, weil es dir so wichtig war gemütlich daheim anzukommen und diese blöden Eisenbahner gestreikt haben.

Sorry aber:
 


Für dich mag dein Job und seine Bedeutung für die Gesellschaft der Nabel der Welt sein - ist dein gutes Recht. Und im Rahmen von Streiks für deine Rechte einzutreten, ist ebenso dein gutes Recht. Aber Solidarität für alle Streiks / Streikenden einzufordern, selbst wenn man (z.T. massiv) von den Auswirkungen betroffen ist? Dieser gefühlte Solidaritätszwang ("Hast du kein Verständnis für uns, so bist du asozial!") ist doch eine Moralkeule, mit der man jede Kritik totschlagen kann. Und verfehlt das Ziel, für die eigene Sache Werbung zu machen.


Niemand hier zwingt irgendwen zu irgendetwas. Außer dem Weselsky natürlich, der zwingt den Brady in den Mietwagen und die Pharmabranche in die Knie, wie ich heute gelernt habe. ( )

Eher tritt man für seine Sichtweise ein, wie immer die auch sein möge. Mal mehr Emotional, mal mehr Argumentativ. Idealerweise beides zusammen.


Du beschreibst FrankenAdlers Schreibstil, Emotionalität und Argumentation hier allerdings sehr wohlwollend / zurückhaltend.


Hab ich nicht selbst drunter geschrieben dass es sich an dieser Stelle um Polemik handelt?


Aber an gefühlten 3.935 anderen Stellen in diesem Thread nicht.
Solidarität ist ein Konzept, dass auf der Kooperation von mind. 2 Seiten beruht. Entweder man versucht, die andere Seite solidarisch zu stimmen, oder man erklärt die eigene Sichtweise für korrekt und wehrt trotzig jegliche Kritik ab. Ich sehe die Bringschuld (d.h. für Verständnis werben) bei den Streikenden, nicht bei den Betroffenen.


Und ich sehe die Hetzjagd in der Presse auf die GDL im Allgemeinen und Weselsky im Besonderen. Da erzählst du mir jetzt mal, wie die Jungs sich Gehör verschaffen wollen in einer regelrechten Progromstimmung (lies dir nur so einige Kommentare hier durch, was man den Weselsky so alles gönnen würde, könnte man wie man wollte).
Die Jungs sind Chancenlos.
Ich bin grad selbst im Streik und bin angehöriger eine Spartengewerkschaft (GEW) und mich betrifft es unmittelbar, dass die Bundesregierung ein Gesetz gegen die Koalitionsfreiheit durchzudrücken versucht. Ich könnte jetzt sage:
Die blöde GDL hat uns das eingebrockt!
Ich kann aber auch sagen: An diesem Beispiel wird das Exempel statuiert. Das wird jetzt genutzt um ein Grundrecht einzuschränken.
Ich neige eher zu zweiterem und erkläre mich im Interesse einer demokratische, pluralistischen Gesellschaft solidarisch mit den KollegInnen der GDL!
#
smoKe89 schrieb:
Ich habe nicht die geringste Solidarität mit denjenigen, die absichtlich die Erfüllung ihrer Verpflichtungen verweigern, die sie selbst eingegangen sind (Streikende).

Von einer Skala von 1 bis Hitler, wie asozial bin ich?


Bei dir würde ich eher von partieller Bildungsferne ausgehen ...
#
MrBoccia schrieb:
was für eine grosskotzige Arroganz - wer jeden Streik nicht 100% unterstützt und dem Streikführer bedingungslos hinterherrennt, ist bildungsfern, der Propaganda erlegen und noch einiges mehr.


Das ist hier völlig normal! Übertragbar auf andere Themen.
#
FrankenAdler schrieb:
AigleSaoul schrieb:
FrankenAdler schrieb:
AigleSaoul schrieb:
miraculix250 schrieb:
AigleSaoul schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Brady schrieb:
FrankenAdler schrieb:
Endgegner schrieb:
propain schrieb:
Weselsky du Schla.mpe, lauf mir nie über den Weg.


Das kannst du laut sagen....    


Ihr Propagandaopfer  
Im Zweifelsfall immer mit der Mainstreampresse blöken, vor allem wenn man selbst was zu spüren bekommt.
Solidarität bedeutet nicht, dass man nur dann für eine Sache spricht, wenn man selbst schmerzfrei bleibt. Solidarität heißt auch selbst mal ein Opfer zu bringen, um anderen beizustehen.

Aber wen juckt das im allgemeinen Verwertungsgetriebe.

Wie gesagt: Sklaven die froh sind wenn grad ein anderer die Peitsche bekommt


:/Polemik aus/

Dann erkläre dich doch bitte solidarisch und überweise mir 500 Euronen, bar geht auch...ist kein schlechtes Opfer, meine Tochter wird sich darüber freuen, endlich ihre zwei anstehenden Klassenfahrten bezahlt zu bekommen...


Mal im ernst: Was genau hat dich an dem Streik 500€ gekostet? Ich kann das nicht wirklich nachvollziehen. Musstest du dir ein Auto kaufen? Taxi fahren? Oder wofür bist du die 500€ losgeworden?


Mietwagen um die Familie wenigstens am Wochenende zu sehn...


Was spricht gegen den Fernreisebus?


Überfüllt.
Kein Platz.
Ewig unterwegs.
Nach einer Woche arbeiten, will ich eigentlich entspannt daheim ankommen und nicht total abgefuckt....aber gut die Opfer bring ich gern, solang mich dann in Zukunft meine Logführer auch mal pünktlich heim bringen...


Müsste ich zwischen der Klassenfahrt meiner Tochter und einer nicht ganz so gemütlichen Heimreise entscheiden, dann würde meine Tochter auf Klassenfahrt gehen. Das wäre mir an dieser Stelle wichtiger. Schade, dass deine Tochter dann jetzt scheinbar nicht auf Klassenfahrt kann, weil es dir so wichtig war gemütlich daheim anzukommen und diese blöden Eisenbahner gestreikt haben.

Sorry aber:
 


Für dich mag dein Job und seine Bedeutung für die Gesellschaft der Nabel der Welt sein - ist dein gutes Recht. Und im Rahmen von Streiks für deine Rechte einzutreten, ist ebenso dein gutes Recht. Aber Solidarität für alle Streiks / Streikenden einzufordern, selbst wenn man (z.T. massiv) von den Auswirkungen betroffen ist? Dieser gefühlte Solidaritätszwang ("Hast du kein Verständnis für uns, so bist du asozial!") ist doch eine Moralkeule, mit der man jede Kritik totschlagen kann. Und verfehlt das Ziel, für die eigene Sache Werbung zu machen.


Niemand hier zwingt irgendwen zu irgendetwas. Außer dem Weselsky natürlich, der zwingt den Brady in den Mietwagen und die Pharmabranche in die Knie, wie ich heute gelernt habe. ( )

Eher tritt man für seine Sichtweise ein, wie immer die auch sein möge. Mal mehr Emotional, mal mehr Argumentativ. Idealerweise beides zusammen.


Du beschreibst FrankenAdlers Schreibstil, Emotionalität und Argumentation hier allerdings sehr wohlwollend / zurückhaltend.


Hab ich nicht selbst drunter geschrieben dass es sich an dieser Stelle um Polemik handelt?


Aber an gefühlten 3.935 anderen Stellen in diesem Thread nicht.
Solidarität ist ein Konzept, dass auf der Kooperation von mind. 2 Seiten beruht. Entweder man versucht, die andere Seite solidarisch zu stimmen, oder man erklärt die eigene Sichtweise für korrekt und wehrt trotzig jegliche Kritik ab. Ich sehe die Bringschuld (d.h. für Verständnis werben) bei den Streikenden, nicht bei den Betroffenen.


Und ich sehe die Hetzjagd in der Presse auf die GDL im Allgemeinen und Weselsky im Besonderen. Da erzählst du mir jetzt mal, wie die Jungs sich Gehör verschaffen wollen in einer regelrechten Progromstimmung (lies dir nur so einige Kommentare hier durch, was man den Weselsky so alles gönnen würde, könnte man wie man wollte).
Die Jungs sind Chancenlos.
Ich bin grad selbst im Streik und bin angehöriger eine Spartengewerkschaft (GEW) und mich betrifft es unmittelbar, dass die Bundesregierung ein Gesetz gegen die Koalitionsfreiheit durchzudrücken versucht. Ich könnte jetzt sage:
Die blöde GDL hat uns das eingebrockt!
Ich kann aber auch sagen: An diesem Beispiel wird das Exempel statuiert. Das wird jetzt genutzt um ein Grundrecht einzuschränken.
Ich neige eher zu zweiterem und erkläre mich im Interesse einer demokratische, pluralistischen Gesellschaft solidarisch mit den KollegInnen der GDL!


Frage:
Bist du nicht der Auffassung das eine starke Gewerkschaft mehr für die Masse der Arbeitnehmer erreichen kann?.. Stichwort soziale Mächtigkeit.  Welche Kraft hat eigentlich eine Spartengewerkschaft wenn sie nicht über Arbeitnehmer verfügt  die den Betriebsablauf nennenswert beeinträchtigen können?   Sind deren Interessen in den Augen der GDL nicht schützenswert? Was verstehst du unter dem Begriff Sozialpartnerschaft und ist die Bundesrepublik in den letzten Jahrzehnten damit gut gefahren oder nicht?
#
FrankenAdler schrieb:
Endgegner schrieb:
propain schrieb:
Weselsky du Schla.mpe, lauf mir nie über den Weg.


Das kannst du laut sagen....    


Ihr Propagandaopfer  
Im Zweifelsfall immer mit der Mainstreampresse blöken, vor allem wenn man selbst was zu spüren bekommt.
Solidarität bedeutet nicht, dass man nur dann für eine Sache spricht, wenn man selbst schmerzfrei bleibt. Solidarität heißt auch selbst mal ein Opfer zu bringen, um anderen beizustehen.

Aber wen juckt das im allgemeinen Verwertungsgetriebe.

Wie gesagt: Sklaven die froh sind wenn grad ein anderer die Peitsche bekommt


:/Polemik aus/


Ach Loddar, könntest du lesen hättest du gesehen das ich beiden Seiten die Schuld für diese Zustände gebe.
#
Es geht dem WeselSKY doch schon lange nicht mehr um Gehaltserhöhungen oder Arbeitszeitverkürzungen!
Das ist doch reines Imponier-und Machtgehabe, um ganze Berufsgruppen vertreten zu wollen.
Solidarität willst Du Franke?
Kannste haben, aber nicht für die paartausend Hanseln, die dem Weselsky bis zu den Schultern im Bobbes stecken!
Sondern Solidarität für Millionen von Betroffenen!
Solidarität für hunderttausende Geschädigter!
Solidarität für zehntausende Familien, die nicht nur einen Ar.ch voll Geld für die Pfingstferien vorbezahlt haben, sondern jetzt auch nicht wissen, wie sie an Nordsee, Ostsee, Bayern und dergleichen kommen sollen!
Sollen die sich alle kurzfristig in den Fernbus machen? Ich lach mir einen!
Es geht doch hier nicht um dem Brady seine 500.-€ alleine.
Ich habe das Vergnügen 2x im Jahr im Stadion zu sein. Letztes Jahr im Nov. und vor 14 Tagen. Beides mal hat die Bahn gestreikt.
Beides mal musste ich mich von den Maltesern fahren lassen.
Beide Fahrten zusammen kosten mehr als eine Steher-DK in der NWK.
Soll ich dem Weselsky die Rechnung schicken?
Aber darum geht es auch nicht.

Es geht darum, dass der Typ nicht merkt, wie der Wind umschlägt!
Eigentlich müsste er es von 1989 noch wissen, wie schnell das gehen kann.
So Typen wie der, zerstören das Land und fügen großen Schaden zu.
#
Mir erschließt sich hier nicht wirklich, was das mit Solidarität zutun haben soll, wenn man durch sein eigenes Verhalten anderen Mitmenschen ebenfalls Nachteile verschafft, die letztendlich gar keine Schuld an diesem Zustand (in dem Fall Streik) trifft. Ist das nicht ebenfalls eine Form von Egoismus?
#
Aragorn schrieb:
Mir erschließt sich hier nicht wirklich, was das mit Solidarität zutun haben soll, wenn man durch sein eigenes Verhalten anderen Mitmenschen ebenfalls Nachteile verschafft, die letztendlich gar keine Schuld an diesem Zustand (in dem Fall Streik) trifft. Ist das nicht ebenfalls eine Form von Egoismus?


weil die Lokführer sind die Guten und tollen und wir, die das nicht verstehen, wir sind die Asozial, propagandageleteinden Deppen  
#
skyeagle schrieb:
Aragorn schrieb:
Mir erschließt sich hier nicht wirklich, was das mit Solidarität zutun haben soll, wenn man durch sein eigenes Verhalten anderen Mitmenschen ebenfalls Nachteile verschafft, die letztendlich gar keine Schuld an diesem Zustand (in dem Fall Streik) trifft. Ist das nicht ebenfalls eine Form von Egoismus?


weil die Lokführer sind die Guten und tollen und wir, die das nicht verstehen, wir sind die Asozial, propagandageleteinden Deppen  



Wolltest du nicht aus der Diskussion aussteigen?
#
miraculix250 schrieb:
skyeagle schrieb:
Aragorn schrieb:
Mir erschließt sich hier nicht wirklich, was das mit Solidarität zutun haben soll, wenn man durch sein eigenes Verhalten anderen Mitmenschen ebenfalls Nachteile verschafft, die letztendlich gar keine Schuld an diesem Zustand (in dem Fall Streik) trifft. Ist das nicht ebenfalls eine Form von Egoismus?


weil die Lokführer sind die Guten und tollen und wir, die das nicht verstehen, wir sind die Asozial, propagandageleteinden Deppen  



Wolltest du nicht aus der Diskussion aussteigen?


mist. erwischt.
#
miraculix250 schrieb:
skyeagle schrieb:
Aragorn schrieb:
Mir erschließt sich hier nicht wirklich, was das mit Solidarität zutun haben soll, wenn man durch sein eigenes Verhalten anderen Mitmenschen ebenfalls Nachteile verschafft, die letztendlich gar keine Schuld an diesem Zustand (in dem Fall Streik) trifft. Ist das nicht ebenfalls eine Form von Egoismus?


weil die Lokführer sind die Guten und tollen und wir, die das nicht verstehen, wir sind die Asozial, propagandageleteinden Deppen  



Wolltest du nicht aus der Diskussion aussteigen?


Welche Diskussion


Teilen