Wrestling-Fred

#
Goldberg gegen Lesnar bei WM.
Unfassbar.
Goldberg kann keine Minute mehr im Ring stehen. Und Lesnar wird für gefühlte 2 Matches im Jahr mit dem Titel bei WM belohnt. Da kann man nur den Kopf schütteln.

Habe von Fastlane nur eine Zusammenfassung gesehen. Scheint mir als habe ich devinitiv nichts verpasst.
#
Goldberg gegen Lesnar bei WM.
Unfassbar.
Goldberg kann keine Minute mehr im Ring stehen. Und Lesnar wird für gefühlte 2 Matches im Jahr mit dem Titel bei WM belohnt. Da kann man nur den Kopf schütteln.

Habe von Fastlane nur eine Zusammenfassung gesehen. Scheint mir als habe ich devinitiv nichts verpasst.
#
Definitiv nicht. Wenn ich dir jetzt sage das eines der besseren Matches Reigns vs. Stowman war spricht das viel über die Qualität des PPVs aus. Keine Ahnung was sich da das Storywriting-Team und McMahon gedacht hat.

Aber um es mal "vernünftig" zu bewerten:

Sami Zayn vs. Samoa Joe: Klares Ende in einem eher durchwachsenen Match. Wäre mehr drin gewesen, so war es recht unspannend.

The Club (Karl Anderson & Luke Gallows) (c) vs. Big Cass & Enzo Amore: Gottseidank hat The Club gewonnen. Enzo nervt wie Sau und hängt sich eigentlich nur an Big Cass dran. The Club sollte aber mal etwas besser gebookt und in eine vernünftige Fehde rein geschrieben werden. Sonst sind die Tag Team Gürtel bald genauso langweilig wie die bei SDL. Ach nebenbei... das Match war langweilig.

Nia Jax vs. Sasha Banks: Botchfestival Teil 1. Sorry aber Nia Jax hat im Main Roster nix verloren. Zu unsicher und zu langsam... musste von Banks durch das halbe Match geführt werden. Totalausfall.

Cesaro (w/Sheamus) vs. Jinder Mahal (w/Lana & Rusev) & Rusev (w/Lana) vs. The Big Show: Die wurden wohl einfach mal so kurz dazwischen geschoben. Sinn haben die Matches wenig gemacht und langweilig waren sie auch selbst für Mondy Night Raw Verhältnisse. Ein weiterer Tiefpunkt.

Neville (c) vs. Jack Gallagher: Das war ja fast sogar was. Eigentlich kein schlechtes Match aber auch weit davon entfernt gut und unterhaltsam zu sein. Der König der Cruiserweights bleibt aber bestehen... zu recht. Irgendwie funktioniert mir die Cruiserweight Division net so richtig....

Braun Strowman vs. Roman Reigns: Wrestlerisch natürlich kein Augenschmaus aber ein sehr intensives Match. Die 2 haben es besser gemacht als erwartet und ich hatte sogar das Gefühl dass das Publikum von dem ganzen sehr angetan war und soviel Stimmung gemacht und mit gegangen ist wie vorher in keinem Match. Das Reigns gewinnt war überflüssig und gibt dem "Monster among Men" einen Knacks in seiner Unbesiegbarkeit.

Bayley (c) vs. Charlotte Flair: Botchfestival Teil 2 mit typischem Ende. Bayley ist sichtlich nervös wie die letzten Wochen schon. Charlotte muss da gut zu arbeiten was net immer ganz gelungen ist. Das jetzt Banks wieder zu Gunsten von Bayley eingreift ist auch wieder so ein Booking zum Weglaufen. Dafür zerstört man dann Charlottes PPV Streak um bei Wrestlemania ein Triple Threat Match zu haben.

Kevin Owens (c) vs. Goldberg: Das beste zu erst... das Match Owens vs. Jericho um den US Titel bei Wrestlemania wird großartig. Goldberg.... Lesnar... um den Universal Titel. Der Titel mit dem dämlichen Namen ist wie geschaffen für 2 part time Wrestler die eher wie Superhelden herum machen als wie ernstzunehmende Sportler. Naja Lesnar brauch es nicht besser zu machen, der wird mit Geld zu geschissen, und Goldberg überlebt anscheinend keine 5 Minuten im Ring ohne Sauerstoffzelt.


Mir tut jeder Leid der für den PPV dick Kohle locker gemacht hat. Unglaublich schlechte Veranstaltung.
#
Die Zeit vergeht... und schon ist Wrestlemania

WWE Cruiserweight Title Match: Neville (C) vs. Austin Aries
Kann mir nicht vorstellen, dass Aries gewinnen wird.

Andre The Giant Memorial Battle Royal
Strowman oder Zayn werden gewinnen. Big Show nochmal gewinnen zu lassen denke ich nicht. Sollte er nicht auch mal ein Match gegen Shaquille o'neal haben?


WWE Universal Title Match: Bill Goldberg (C) vs. Brock Lesnar
Möchte ich eigentlich nicht viel zu sagen. Hoffentlich darf Lesnar den Titel nicht zu lange spazieren tragen.

WWE World Title Match: Bray Wyatt (C) vs. Randy Orton
Vielleicht der letzte große Titelrun von Orton. Hätte er sich verdient. Aber Wyatt sollte nach WM weiter um den Titel mitmischen dürfen.

The Undertaker vs. Roman Reigns
Für Shane McMahon will er sich nicht hinlegen, aber für Reigns schon!? Vielleicht lässt die WWE ein Flugzeug starten um die Pfiffe zu übertönen

Unsanctioned Match: Seth Rollins vs. Triple H
Gewinnt HHH mit Hilfe von Joe oder gewinnt Rollins? Durchaus spannend. Ich tippe auf Rollins.

AJ Styles vs. Shane McMahon
Nichts gegen Shane aber Styles hätte einen besseren Gegner verdient. Aber beide werden spektakuläre Stunts zeigen. Sieg für Styles.

John Cena & Nikki Bella vs. The Miz & Maryse
Bin mal gespannt was Maryse im Ring zeigen wird. Gewinnen wird natürlich Cena und Bella.

WWE United States Title Match: Chris Jericho (C) vs. Kevin Owens
Y2J Y2J Y2J !!!
Jericho ist einfach großartig. Hoffe das wird ein super Match. Owens gewinnt.

WWE Intercontinental Title Match: Dean Ambrose (C) vs. Baron Corbin
Erste Titelverteidigung für Ambrose nach doch recht langer Zeit. Kann mir gut vorstellen dass Corbin gewinnt.

WWE RAW Women's Title Elimination Match: Bayley (C) vs. Charlotte Flair vs. Sasha Banks vs. Nia Jax
Bin mal gespannt was das gibt. Nia Jax wäre Blödsinn. Sasha könnte gewinnen und dann Heel turnen. Könnte mir aber auch vorstellen, dass Charlotte gewinnt. Sie ist ja erst 4-facher Champ. Bayley wird ihren Titel auf jeden Fall verlieren.

WWE RAW Tag Team Title Ladder Match: Karl Anderson & Luke Gallows (C) vs. Big Cass & Enzo Amore vs. Cesaro & Sheamus
Enzo ist in letzter Zeit unfassbar schwach. Glaube aber tatsächlich Enzo und Cass gewinnen.

WWE SmackDown Women's Title Match: Alexa Bliss (C) gegen alle Frauen des SmackDown-Rosters
Bliss verteidigt oder Mickie James gewinnt.

Vorfreude hält sich bei mir komischerweise in Grenzen, aber kann ja noch werden.
#
Hallo zusammen,

suche dringend das Tower of Terror Match von WCW Uncensored 1996. Habe bisher keine DVD mit diesem Match gefunden. Hätte es gerne schon 1996 gesehen, doch irgend jemand hat mir damals den Video Recorder ausgeschaltet.
#
Schon jemand das Match zwischen Omega und Jericho gesehen?
Klasse Match
Bin mal gespannt ob Y2J beim Rumble zurückkehrt.
#
Schon jemand das Match zwischen Omega und Jericho gesehen?
Klasse Match
Bin mal gespannt ob Y2J beim Rumble zurückkehrt.
#
adlergeorge schrieb:

Schon jemand das Match zwischen Omega und Jericho gesehen?
Klasse Match
Bin mal gespannt ob Y2J beim Rumble zurückkehrt.


Das Match war geil, besser als ich erwartet hatte. Den Main Event, Okada vs Naito, fand ich aber noch stärker, auch wenn mir das Ergebnis nicht gefallen hat.

Spoiler zu Y2Js möglicher Rumble-Rückkehr:
Jerichos Band Fozzy hat am gleichen Tag einen Auftritt in Paris, das wird also nichts.
#
Ich muss Euch mal als Wrestlinglaie was fragen:
Ein Wrestling Match ist doch eher so was wie ein Film oder eine Theateraufführung, oder? Es hat doch im eigentlichen Sinne nicht wirklich was mit Sport zu tun, wo zwei oder mehr Spieler gegeneinander antreten und das Ziel haben das Spiel oder den Kampf zu gewinnen. Natürlich es ist es eine erhebliche sportliche Leistung was die Kämpfer da zeigen und es wird auch entsprechend mal weh tun und auch gefährlich sein, aber ein wirklich sportlicher Gedanke ist doch nicht dahinter.
Sehe ich das richtig, dass eigentlich alles wie nach einem Drehbuch abläuft? Und so wie man ein Fan von Filmstars wie Jason Statham oder Juliane Moore sein kann, so kann man auch Fan von Wrestler X oder Wrestlerin Y ein.
Also könnte man das als gut einstudierte Stuntmen Choreografie bezeichnen? Oder liege ich da total falsch?
#
Ich muss Euch mal als Wrestlinglaie was fragen:
Ein Wrestling Match ist doch eher so was wie ein Film oder eine Theateraufführung, oder? Es hat doch im eigentlichen Sinne nicht wirklich was mit Sport zu tun, wo zwei oder mehr Spieler gegeneinander antreten und das Ziel haben das Spiel oder den Kampf zu gewinnen. Natürlich es ist es eine erhebliche sportliche Leistung was die Kämpfer da zeigen und es wird auch entsprechend mal weh tun und auch gefährlich sein, aber ein wirklich sportlicher Gedanke ist doch nicht dahinter.
Sehe ich das richtig, dass eigentlich alles wie nach einem Drehbuch abläuft? Und so wie man ein Fan von Filmstars wie Jason Statham oder Juliane Moore sein kann, so kann man auch Fan von Wrestler X oder Wrestlerin Y ein.
Also könnte man das als gut einstudierte Stuntmen Choreografie bezeichnen? Oder liege ich da total falsch?
#
AdlerBonn schrieb:

Ich muss Euch mal als Wrestlinglaie was fragen:
Ein Wrestling Match ist doch eher so was wie ein Film oder eine Theateraufführung, oder? Es hat doch im eigentlichen Sinne nicht wirklich was mit Sport zu tun, wo zwei oder mehr Spieler gegeneinander antreten und das Ziel haben das Spiel oder den Kampf zu gewinnen. Natürlich es ist es eine erhebliche sportliche Leistung was die Kämpfer da zeigen und es wird auch entsprechend mal weh tun und auch gefährlich sein, aber ein wirklich sportlicher Gedanke ist doch nicht dahinter.
Sehe ich das richtig, dass eigentlich alles wie nach einem Drehbuch abläuft? Und so wie man ein Fan von Filmstars wie Jason Statham oder Juliane Moore sein kann, so kann man auch Fan von Wrestler X oder Wrestlerin Y ein.
Also könnte man das als gut einstudierte Stuntmen Choreografie bezeichnen? Oder liege ich da total falsch?


Kurze Antwort: Du liegst richtig.

Ausführliche Antwort:
In 99% der Fälle hast du mit deinem ersten Absatz Recht, es gibt aber tatsächlich sogenanntes Shoot Wrestling, das tatsächlich kompetitiv ist, wo der Sieger also im Vorfeld nicht feststeht. Und dann gibt es den noch selteneren Fall, dass es zwar eine Absprache gibt, aber sich jemand nicht daran hält.
Auch sonst steckt noch ein bisschen mehr dahinter. Ein Wrestler führt diese Stunts aus, ist aber gleichzeitig auch ein Schauspieler. Gerade in der WWE sind die Top-Leute häufig nicht die besten "Choreografen", sondern solche, die gut reden können und die gewünschte Reaktion beim Publikum erzeugen können. Dazu gehört auch das jeweilige Gimmick des Wrestlers, also den Charakter, den er spielt.
Der eine ist ein "böser Ausländer", der das einheimische Publikum beleidigt, der nächste der strahlende Held, der die Kinder in der ersten Reihe abklatscht, der nächste ist der Opportunist, der immer seine Helfer dabei hat. Damit werden dann Geschichten um die Matches herum erzählt, die häufig wichtiger sind, als die Matches selbst.
Und noch zum Thema Drehbuch: Der Ausgang jedes Kampfes ist von den Schreibern im Hintergrund festgelegt, auf dem Weg haben die Wrestler aber gewissen Freiheiten, in einem laufenden Match wird durchaus auch mal spontan entschieden, was als nächstes kommt.
#
AdlerBonn schrieb:

Ich muss Euch mal als Wrestlinglaie was fragen:
Ein Wrestling Match ist doch eher so was wie ein Film oder eine Theateraufführung, oder? Es hat doch im eigentlichen Sinne nicht wirklich was mit Sport zu tun, wo zwei oder mehr Spieler gegeneinander antreten und das Ziel haben das Spiel oder den Kampf zu gewinnen. Natürlich es ist es eine erhebliche sportliche Leistung was die Kämpfer da zeigen und es wird auch entsprechend mal weh tun und auch gefährlich sein, aber ein wirklich sportlicher Gedanke ist doch nicht dahinter.
Sehe ich das richtig, dass eigentlich alles wie nach einem Drehbuch abläuft? Und so wie man ein Fan von Filmstars wie Jason Statham oder Juliane Moore sein kann, so kann man auch Fan von Wrestler X oder Wrestlerin Y ein.
Also könnte man das als gut einstudierte Stuntmen Choreografie bezeichnen? Oder liege ich da total falsch?


Kurze Antwort: Du liegst richtig.

Ausführliche Antwort:
In 99% der Fälle hast du mit deinem ersten Absatz Recht, es gibt aber tatsächlich sogenanntes Shoot Wrestling, das tatsächlich kompetitiv ist, wo der Sieger also im Vorfeld nicht feststeht. Und dann gibt es den noch selteneren Fall, dass es zwar eine Absprache gibt, aber sich jemand nicht daran hält.
Auch sonst steckt noch ein bisschen mehr dahinter. Ein Wrestler führt diese Stunts aus, ist aber gleichzeitig auch ein Schauspieler. Gerade in der WWE sind die Top-Leute häufig nicht die besten "Choreografen", sondern solche, die gut reden können und die gewünschte Reaktion beim Publikum erzeugen können. Dazu gehört auch das jeweilige Gimmick des Wrestlers, also den Charakter, den er spielt.
Der eine ist ein "böser Ausländer", der das einheimische Publikum beleidigt, der nächste der strahlende Held, der die Kinder in der ersten Reihe abklatscht, der nächste ist der Opportunist, der immer seine Helfer dabei hat. Damit werden dann Geschichten um die Matches herum erzählt, die häufig wichtiger sind, als die Matches selbst.
Und noch zum Thema Drehbuch: Der Ausgang jedes Kampfes ist von den Schreibern im Hintergrund festgelegt, auf dem Weg haben die Wrestler aber gewissen Freiheiten, in einem laufenden Match wird durchaus auch mal spontan entschieden, was als nächstes kommt.
#
Danke! Dann "verstehe" ich Wrestling jetzt wenigstens.
#
Zumindest die WWE läuft inzwischen eher unter Soap Opera für 12 bis 30 jährige.
#
Zumindest die WWE läuft inzwischen eher unter Soap Opera für 12 bis 30 jährige.
#
vonNachtmahr1982 schrieb:

Zumindest die WWE läuft inzwischen eher unter Soap Opera für 12 bis 30 jährige.


inzwischen? Ich bin jetzt noch nicht so lange dabei, aber war das in den 90ern nicht genauso? Nur war damals die Zielgruppe älter.
#
vonNachtmahr1982 schrieb:

Zumindest die WWE läuft inzwischen eher unter Soap Opera für 12 bis 30 jährige.


inzwischen? Ich bin jetzt noch nicht so lange dabei, aber war das in den 90ern nicht genauso? Nur war damals die Zielgruppe älter.
#
Genau genommen ist es seit der Attitude Ära so.
#
Als Wrestling seinerzeit komplett ins Pay-TV abgewandert war (Sky) und das Internet noch nicht so bewandert wie heute, hatte ich eine mehrjährige (Zwangs-)Pause.

Seit ca. 4-5 Jahren verfolge ich Wrestling wieder und dank Internet kann man sich über so jede Liga informieren, über die man möchte.

Nach meiner Rückkehr aus meiner (Zwangs-)Pause fiel mir sofort auf, dass die WWE nicht mehr meine Liga ist. Diese verfolgte ich seither, aber nur noch halbherzig. Die Großveranstaltungen schaue ich teilweise mit mehrwöchiger Verzögerung an und habe nicht das Gefühl etwas zu verpassen.

Für die WWE ist nicht mehr das zweite "W" wichtig, sondern nur noch das "E". - Wobei das Produkt inzwischen auch nicht mehr für Entertainment steht, sondern nur noch für dummen, dünngeistigen Firlefanz. Ausnahmen gibt es immer wieder mal, aber die sind selten.

Die WWE setzt inzwischen auf Teilzeitwrestler (Lesnar), vergrault die wirklich guten und bei den Fans beliebten (Ziggler (der inzwischen einen Edeljobbervertrag über 2 Jahre erhalten hat). Seit meiner Rückkehr aus der (Zwangs-)Pause hat kein Wrestler den Titel gehalten, der bei den Fans "over" war. - Doch, CM Punk und Daniel Bryan. - Aber seither und das ist schon bissl her keiner mehr.

Ziggler, Cesaro, Strowman, Rusev ... alle aktuell over wie Sau ... was bekommt man im Main-Event vorgesetzt? - Bei Wresltemania wird es wohl Reigns vs. Lesnar sein. - Gäääääähn!

Wie seinerzeit die WWE-Offiziellen Cena und Orton mit aller Gewalt als Publikumsmagneten durchdrücken wollten, so ist es seit ca. 2 Jahren mit Roman Reigns.

Mich verwundert es inzwischen wirklich, dass kein Wrestler, der bei den Fans over ist mal den höchsten Titel längere Zeit halten darf. Verwundert mich wirklich und erklärt auch warum die TV-Ratings bei RAW und SD! rückläufig sind. - Von den Fernsehbildern soll sich auch keiner täuschen lassen. Die Hallen bei den Shows sind bei weitem nicht mehr ausverkauft. Dazu gibt es im Netz inzwischen sehr viele Bilder. Die Fans werden so gesetzt, dass die Halle voll aussieht. Im Gedächtnis blieb mir ein Bild auf dem Randy Orton zu sehen ist, auf dem er nach einem Sieg einer leeren Tribüne zujubelte. - Da dort die Fernsehkameras postiert waren.

Weiterhin schadet es der WWE (meiner Meinung nach), dass man seit ca. 2 Jahren mit aller Gewalt die "Divas-Division" pushen will. - Merkt bei denen keiner, dass bei den Diven die Halle am leisten ist? Die Stimmung der Crowd danach für alle weiteren Matches gekillt wurde?

Diva-Money-in-the-Bank, Divas-TLC, Divas-Royal-Rumble, Divas-Elimination-Chamber ... das will der Großteil der Fans doch überhaupt nicht sehen. Von den Wrestling-Skills haben es kaum 20 Prozent der Diven wirklich drauf und außer gut ausschauen mit fünf Pfund Schminke können die nix. - Doch, an den Haaren ziehen und kreischen.

Beim Royal-Rumble 2018 dann den Divas-Rumble als Main-Eventer zu präsentieren war ein echter Schlag in mein Wrestlingfan-Gesicht. - Die Großveranstaltung auf die ich mich am meisten freute wird gekillt, da die Hauptattraktion, der Herren-Rumble, mittendrin stattfindet. Wie ein X-beliebiges "Contender-Nr.1-Match" auf Titel XY bei einem B-PPV. - Das tat echt weh.

Ne ... mit Wrestling hat die WWE immer weniger zu tun. - Wer gutes Wrestling sehen will, der sollte auf andere Ligen umschwenken. - Den augenblicklichen Japan-Hype kann ich auch nur bedingt nachvollziehen. Nach 2-3 Monaten wird einem das auch langweilig, da es immer das gleiche ist.

Meine augenblickliche Lieblingsliga ist ROH. - Da wandern leider auch immer die besten zu größeren Ligen ab, aber das ist noch Wrestling.

#
Als Wrestling seinerzeit komplett ins Pay-TV abgewandert war (Sky) und das Internet noch nicht so bewandert wie heute, hatte ich eine mehrjährige (Zwangs-)Pause.

Seit ca. 4-5 Jahren verfolge ich Wrestling wieder und dank Internet kann man sich über so jede Liga informieren, über die man möchte.

Nach meiner Rückkehr aus meiner (Zwangs-)Pause fiel mir sofort auf, dass die WWE nicht mehr meine Liga ist. Diese verfolgte ich seither, aber nur noch halbherzig. Die Großveranstaltungen schaue ich teilweise mit mehrwöchiger Verzögerung an und habe nicht das Gefühl etwas zu verpassen.

Für die WWE ist nicht mehr das zweite "W" wichtig, sondern nur noch das "E". - Wobei das Produkt inzwischen auch nicht mehr für Entertainment steht, sondern nur noch für dummen, dünngeistigen Firlefanz. Ausnahmen gibt es immer wieder mal, aber die sind selten.

Die WWE setzt inzwischen auf Teilzeitwrestler (Lesnar), vergrault die wirklich guten und bei den Fans beliebten (Ziggler (der inzwischen einen Edeljobbervertrag über 2 Jahre erhalten hat). Seit meiner Rückkehr aus der (Zwangs-)Pause hat kein Wrestler den Titel gehalten, der bei den Fans "over" war. - Doch, CM Punk und Daniel Bryan. - Aber seither und das ist schon bissl her keiner mehr.

Ziggler, Cesaro, Strowman, Rusev ... alle aktuell over wie Sau ... was bekommt man im Main-Event vorgesetzt? - Bei Wresltemania wird es wohl Reigns vs. Lesnar sein. - Gäääääähn!

Wie seinerzeit die WWE-Offiziellen Cena und Orton mit aller Gewalt als Publikumsmagneten durchdrücken wollten, so ist es seit ca. 2 Jahren mit Roman Reigns.

Mich verwundert es inzwischen wirklich, dass kein Wrestler, der bei den Fans over ist mal den höchsten Titel längere Zeit halten darf. Verwundert mich wirklich und erklärt auch warum die TV-Ratings bei RAW und SD! rückläufig sind. - Von den Fernsehbildern soll sich auch keiner täuschen lassen. Die Hallen bei den Shows sind bei weitem nicht mehr ausverkauft. Dazu gibt es im Netz inzwischen sehr viele Bilder. Die Fans werden so gesetzt, dass die Halle voll aussieht. Im Gedächtnis blieb mir ein Bild auf dem Randy Orton zu sehen ist, auf dem er nach einem Sieg einer leeren Tribüne zujubelte. - Da dort die Fernsehkameras postiert waren.

Weiterhin schadet es der WWE (meiner Meinung nach), dass man seit ca. 2 Jahren mit aller Gewalt die "Divas-Division" pushen will. - Merkt bei denen keiner, dass bei den Diven die Halle am leisten ist? Die Stimmung der Crowd danach für alle weiteren Matches gekillt wurde?

Diva-Money-in-the-Bank, Divas-TLC, Divas-Royal-Rumble, Divas-Elimination-Chamber ... das will der Großteil der Fans doch überhaupt nicht sehen. Von den Wrestling-Skills haben es kaum 20 Prozent der Diven wirklich drauf und außer gut ausschauen mit fünf Pfund Schminke können die nix. - Doch, an den Haaren ziehen und kreischen.

Beim Royal-Rumble 2018 dann den Divas-Rumble als Main-Eventer zu präsentieren war ein echter Schlag in mein Wrestlingfan-Gesicht. - Die Großveranstaltung auf die ich mich am meisten freute wird gekillt, da die Hauptattraktion, der Herren-Rumble, mittendrin stattfindet. Wie ein X-beliebiges "Contender-Nr.1-Match" auf Titel XY bei einem B-PPV. - Das tat echt weh.

Ne ... mit Wrestling hat die WWE immer weniger zu tun. - Wer gutes Wrestling sehen will, der sollte auf andere Ligen umschwenken. - Den augenblicklichen Japan-Hype kann ich auch nur bedingt nachvollziehen. Nach 2-3 Monaten wird einem das auch langweilig, da es immer das gleiche ist.

Meine augenblickliche Lieblingsliga ist ROH. - Da wandern leider auch immer die besten zu größeren Ligen ab, aber das ist noch Wrestling.

#
Mir geht es da genau sowie dir. Ich hatte auch eine recht lange Zwangspause was Wrestling anging und bin seit Mitte/Ende der 0er Jahre wieder mehr dabei.

Allerdings hat ROH die letzten 12 Monate auch etwas nach gelassen. Für mich ist aktuell NJPW die beste Promo der Welt. Als ich angefangen hab mit ROH standen da nochLeute wie Kevin Steen (jetzt Kevin Owens), Mike Bennett (jetzt Michael Kanellis), die Briscoes Jay und Marc, reDRagon (Bobby Fish and Kyle O'Reilly), Adam Cole, Roddy Strong, Michael Elgin, Jay Lethal, Tommaso Ciampa,  B.J. Whitmer, AJ Styles und der Bullet Club und Steve Corino im Ring. Da waren teilweise richtig gute Matches dabei aber ein großteil der Akteure ist ja inzwischen entweder nach Japan übergesiedelt oder in der WWE respektive bei NXT. Für mich ist deswegen auch NXT seit 5 Jahren das bessere WWE Programm weil es eben mehr Wrestling und weniger Entertainment ist und viele, für mich, bekannte Gesichter dabei sind mit denen der 0815 WWE Mark nichts Anangen kann.

Aber Großveranstaltungen wie der Royal Rumble oder Wrestlemania bleiben natürlich ein Pflichtprogramm.
#
Noch kurz zu Roman Reigns... mir tut der Arme ja fast schon leid aber ich glaube er kommt heute wesentlich besser mit seiner polarisierenden Situation klar als noch vor 2 oder 3 Jahren. Genau genommen läuft der große Push von Roman Reigns ja schon seit fast 4 Jahren... also seit dem ersten Split vom Shield. Für McMahon ist Reigns genau das was er als Gesicht der WWE haben möchte. Da kommen irgendwelche halben Superstars aus dem Indybereich die auch schon in Turnhallen und "Bingohalls" gewrestled haben nicht mit. Roman Reigns ist ein Produkt der WWE und soll genauso wie Cena und Orton dem Fan aufs Auge gedrückt werden. Ich persönlich finde ihn im Ring gar nicht mehr so schlimm und auch sein Micwork hat sich stark gebessert. Ich persönlich würde aber natürlich auch Cesaro, Rusev, Samoa Joe oder Bray Wyatt alleine von den In-Ring Fähigkeiten gegenüber Reigns vor ziehen.
#
Der Roster Split der WWE jetzt auch wieder etwas aufgelockert. Es gibt jetzt nur noch einen PPV pro Monat der von beiden Rostern geteilt wird. Wie von Anfang an von mir bemängelt fehlt es beiden Rostern an tiefe um vernünftige Fehdenprogramme durch zu ziehen. Zu dem sind 2 PPVs pro Monat einfach zu viel was die WWE Offiziellen die letzten Monate wohl deutlich an den Einschaltquoten gemerkt haben. Für mich nur noch eine Frage der bis der Roster Split rückgängig gemacht wird. Geholfen hat er dem WWE Programm bisher wenig bis gar nicht...
#
Noch kurz zu Roman Reigns... mir tut der Arme ja fast schon leid aber ich glaube er kommt heute wesentlich besser mit seiner polarisierenden Situation klar als noch vor 2 oder 3 Jahren. Genau genommen läuft der große Push von Roman Reigns ja schon seit fast 4 Jahren... also seit dem ersten Split vom Shield. Für McMahon ist Reigns genau das was er als Gesicht der WWE haben möchte. Da kommen irgendwelche halben Superstars aus dem Indybereich die auch schon in Turnhallen und "Bingohalls" gewrestled haben nicht mit. Roman Reigns ist ein Produkt der WWE und soll genauso wie Cena und Orton dem Fan aufs Auge gedrückt werden. Ich persönlich finde ihn im Ring gar nicht mehr so schlimm und auch sein Micwork hat sich stark gebessert. Ich persönlich würde aber natürlich auch Cesaro, Rusev, Samoa Joe oder Bray Wyatt alleine von den In-Ring Fähigkeiten gegenüber Reigns vor ziehen.
#
vonNachtmahr1982 schrieb:

Noch kurz zu Roman Reigns... mir tut der Arme ja fast schon leid aber ich glaube er kommt heute wesentlich besser mit seiner polarisierenden Situation klar als noch vor 2 oder 3 Jahren. Genau genommen läuft der große Push von Roman Reigns ja schon seit fast 4 Jahren... also seit dem ersten Split vom Shield. Für McMahon ist Reigns genau das was er als Gesicht der WWE haben möchte. Da kommen irgendwelche halben Superstars aus dem Indybereich die auch schon in Turnhallen und "Bingohalls" gewrestled haben nicht mit. Roman Reigns ist ein Produkt der WWE und soll genauso wie Cena und Orton dem Fan aufs Auge gedrückt werden. Ich persönlich finde ihn im Ring gar nicht mehr so schlimm und auch sein Micwork hat sich stark gebessert. Ich persönlich würde aber natürlich auch Cesaro, Rusev, Samoa Joe oder Bray Wyatt alleine von den In-Ring Fähigkeiten gegenüber Reigns vor ziehen.


Reigns war auch damals, zum Ende von Shield, over wie Sau. Das vergessen viele. Dann kam jedoch eine Verletzung bei Reigns, wegen der er drei Monate draußen war und weswegen seine Story gegen Rollins und die Authority jäh unterbrochen wurde. Als er wieder kam, kurz vor dem Rumble hat man halt nicht dort angesetzt wo er aufgehört hatte, sondern ihn gleich als Favoriten für den Rumble ins Rampenlicht gesetzt. Gleichzeitig kam Bryan zurück, von einer Verletzungspause, vor der er Champion war. Und dieser wurde irgendwie nicht direkt wieder ins ganz große Rampenlicht gesetzt, obwohl die Fans ihn dort sofort wieder haben wollten. Als dann Bryan beim Rumble relativ früh und unspektakulär rausgeworfen wurde und Reigns Sieg sich dann viel zu früh abzeichnete, kippte die Stimmung noch während des Matches gegen Reigns.

Da hat die WWE im Vorfeld einfach das Gespür fehlen lassen und wollte unbedingt das länger geplante Reigns vs. Lesnar durchziehen, obwohl durch die Reigns Verletzung es dafür dann einfach an Momentum fehlte.
#
Der Roster Split der WWE jetzt auch wieder etwas aufgelockert. Es gibt jetzt nur noch einen PPV pro Monat der von beiden Rostern geteilt wird. Wie von Anfang an von mir bemängelt fehlt es beiden Rostern an tiefe um vernünftige Fehdenprogramme durch zu ziehen. Zu dem sind 2 PPVs pro Monat einfach zu viel was die WWE Offiziellen die letzten Monate wohl deutlich an den Einschaltquoten gemerkt haben. Für mich nur noch eine Frage der bis der Roster Split rückgängig gemacht wird. Geholfen hat er dem WWE Programm bisher wenig bis gar nicht...
#
vonNachtmahr1982 schrieb:

Der Roster Split der WWE jetzt auch wieder etwas aufgelockert. Es gibt jetzt nur noch einen PPV pro Monat der von beiden Rostern geteilt wird. Wie von Anfang an von mir bemängelt fehlt es beiden Rostern an tiefe um vernünftige Fehdenprogramme durch zu ziehen. Zu dem sind 2 PPVs pro Monat einfach zu viel was die WWE Offiziellen die letzten Monate wohl deutlich an den Einschaltquoten gemerkt haben. Für mich nur noch eine Frage der bis der Roster Split rückgängig gemacht wird. Geholfen hat er dem WWE Programm bisher wenig bis gar nicht...



Ich fand kurz nach Beginn des Rostersplits hat er mir zumindest einen Grund gegeben, Smackdown überhaupt zu verfolgen, weil es bestimmte Leute (Styles vor allem) eben nur noch dort gab. Vorher war Smackdown zur Hälfte Raw vom Vortag aufgewärmt und zur Hälfte Undercard-Matches. Und dank Konzepten wie TalkingSmack fühlte es sich auch irgendwie anders an als Raw.
Mittlerweile ist das aber nicht mehr so, große Teile des Bookings laufen bei beiden Shows sehr ähnlich - man denke nur an die Debuts von Absolution ("Wow, ein Womenstable, mal was anderes") und dann von der Riot Squad am nächsten Tag ("hab ich das nicht schonmal gesehen?") - oder sind einfach sehr uninspiriert - Rollins fehdet jetzt seit SummerSlam mit Cesaro/Sheamus, Usos und New Day waren auch ne gefühlte Ewigkeit nur miteinander beschäftigt. Das liegt nicht nur am zu kleinen Roster.

Bei mir hat das mittlerweile dazu geführt, dass ich die WWE fast nur noch über Berichte und seltener Youtube-Clips verfolge, die letzten vollständigen Ausgaben von Raw/Smackdown, die ich gesehen hab, waren die direkt nach WrestleMania letztes Jahr.

Und ob die PPV-Übersättigung wirklich weniger wird möchte ich auch bezweifeln. Es werden nicht viel weniger sein, 12 dieses Jahr statt der 14 im letzten, dafür werden die B-PPVs aber, wie man hört, deutlich länger.
#
Das Hauptproblem der WWE ist einfach das extrem bescheidene Booking seit Wrestlemania. Bis letztes Jahr Wrestlemania fand ich den Split super und Smackdown war sogar besser als Raw, welches da hauptsächlich von Y2J und seiner Liste getragen wurde.
Aber jetzt merkt man bei beiden einfach fehlende Ideen. Und wenn Leute mal aus dem Nichts over kommen wie Rusev weiß man nichts damit anzufangen.
Stattdessen setzt man wieder auf Reigns und zwingt ihn den Leuten auf. Strowman hätte schon längst den Titel bekommen müssen.
Der Kontrast ist ganz klar NXT.
Da macht alles viel mehr Spaß und die Matches sind in der Regel auch besser.
Man hat im Mainroster aber devinitiv Leute die auch großartig sein können, wenn man sie lassen würde.
Anstatt HHH 205 zu geben hätte er Raw und Smackdown übernehmen sollen.
#
Das Hauptproblem der WWE ist einfach das extrem bescheidene Booking seit Wrestlemania. Bis letztes Jahr Wrestlemania fand ich den Split super und Smackdown war sogar besser als Raw, welches da hauptsächlich von Y2J und seiner Liste getragen wurde.
Aber jetzt merkt man bei beiden einfach fehlende Ideen. Und wenn Leute mal aus dem Nichts over kommen wie Rusev weiß man nichts damit anzufangen.
Stattdessen setzt man wieder auf Reigns und zwingt ihn den Leuten auf. Strowman hätte schon längst den Titel bekommen müssen.
Der Kontrast ist ganz klar NXT.
Da macht alles viel mehr Spaß und die Matches sind in der Regel auch besser.
Man hat im Mainroster aber devinitiv Leute die auch großartig sein können, wenn man sie lassen würde.
Anstatt HHH 205 zu geben hätte er Raw und Smackdown übernehmen sollen.
#
adlergeorge schrieb:

Das Hauptproblem der WWE ist einfach das extrem bescheidene Booking seit Wrestlemania. Bis letztes Jahr Wrestlemania fand ich den Split super und Smackdown war sogar besser als Raw, welches da hauptsächlich von Y2J und seiner Liste getragen wurde.
Aber jetzt merkt man bei beiden einfach fehlende Ideen. Und wenn Leute mal aus dem Nichts over kommen wie Rusev weiß man nichts damit anzufangen.
Stattdessen setzt man wieder auf Reigns und zwingt ihn den Leuten auf. Strowman hätte schon längst den Titel bekommen müssen.
Der Kontrast ist ganz klar NXT.
Da macht alles viel mehr Spaß und die Matches sind in der Regel auch besser.
Man hat im Mainroster aber devinitiv Leute die auch großartig sein können, wenn man sie lassen würde.
Anstatt HHH 205 zu geben hätte er Raw und Smackdown übernehmen sollen.


Ich denke das große Problem der WWE ist , dass sie keine Konkurrenz haben. Sie sind nicht mehr gezwungen sich irgend etwas einfallen zu lassen, wie 1997. Für mich hätte man etwas mit Owens, Zayn und Ziggler machen können, doch der Zug ist auch schon abgefahren.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!