Ist Veh noch zu (er) tragen


Thread wurde von littlecrow am Montag, 07. März 2016, 09:41 Uhr um 09:41 Uhr gesperrt weil:
Thread aus gegebenem Anlass geschlossen.
#
Was mich schier wahnsinnig macht vor Ärger ist das Folgende:

Im Prinzip ist Vehs jüngster Weg nachzuvollziehen. Nach mehreren erbärmlichen Auftritten zieht er die Reißleine, legt den absoluten Schwerpunkt auf Defensive und Stabilisierung. In meinen Augen völlig richtig. Der Erfolg: ein nicht erwartetes Remis gegen Bayern und ein Auswärts-Remis in Hoffenheim mit stark ansteigender spielerischer Tendenz, da die Sicherheit langsam zurückzukommen schien.

Und jetzt: statt diese Tendenz zu stärken und zu stablilisieren, die Sicherheit zu festigen und in einem Testspiel am spielfreien WE die Dinge weiter zu verfeinern, Waldschmidt, Gerez, Luc Spielpraxis zu geben, die Sache ohne Haris auszuprobieren, Medo nach Verletzung wieder heranzuführen oder die einen oder anderen Dinge einzustudieren - macht man nix!!!!

Der Effekt: die ansteigende Tendenz zum Teufel, Gelegenheiten verpasst, jetzt fangen wir wieder Stand Ingolstadt an. Und das nur aus Bequemlichkeit. Die Spieler waren ja derart ausgepowert...

Man hätte locker zumindest einen starken Drittligisten bekommen können. Aber so ein freies WE ist halt auch was Schönes.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Was mich schier wahnsinnig macht vor Ärger ist das Folgende:


Im Prinzip ist Vehs jüngster Weg nachzuvollziehen. Nach mehreren erbärmlichen Auftritten zieht er die Reißleine, legt den absoluten Schwerpunkt auf Defensive und Stabilisierung. In meinen Augen völlig richtig. Der Erfolg: ein nicht erwartetes Remis gegen Bayern und ein Auswärts-Remis in Hoffenheim mit stark ansteigender spielerischer Tendenz, da die Sicherheit langsam zurückzukommen schien.


Und jetzt: statt diese Tendenz zu stärken und zu stablilisieren, die Sicherheit zu festigen und in einem Testspiel am spielfreien WE die Dinge weiter zu verfeinern, Waldschmidt, Gerez, Luc Spielpraxis zu geben, die Sache ohne Haris auszuprobieren, Medo nach Verletzung wieder heranzuführen oder die einen oder anderen Dinge einzustudieren - macht man nix!!!!


Der Effekt: die ansteigende Tendenz zum Teufel, Gelegenheiten verpasst, jetzt fangen wir wieder Stand Ingolstadt an. Und das nur aus Bequemlichkeit. Die Spieler waren ja derart ausgepowert...


Man hätte locker zumindest einen starken Drittligisten bekommen können. Aber so ein freies WE ist halt auch was Schönes.

Ich stimme dir in vielerlei Hinsicht bei Themen zur Eintracht zu, aber dass man aus Bequemlichkeit kein Testspiel in der Länderspiel-Pause absolviert hat, kann und will ich nicht glauben.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Was mich schier wahnsinnig macht vor Ärger ist das Folgende:


Im Prinzip ist Vehs jüngster Weg nachzuvollziehen. Nach mehreren erbärmlichen Auftritten zieht er die Reißleine, legt den absoluten Schwerpunkt auf Defensive und Stabilisierung. In meinen Augen völlig richtig. Der Erfolg: ein nicht erwartetes Remis gegen Bayern und ein Auswärts-Remis in Hoffenheim mit stark ansteigender spielerischer Tendenz, da die Sicherheit langsam zurückzukommen schien.


Und jetzt: statt diese Tendenz zu stärken und zu stablilisieren, die Sicherheit zu festigen und in einem Testspiel am spielfreien WE die Dinge weiter zu verfeinern, Waldschmidt, Gerez, Luc Spielpraxis zu geben, die Sache ohne Haris auszuprobieren, Medo nach Verletzung wieder heranzuführen oder die einen oder anderen Dinge einzustudieren - macht man nix!!!!


Der Effekt: die ansteigende Tendenz zum Teufel, Gelegenheiten verpasst, jetzt fangen wir wieder Stand Ingolstadt an. Und das nur aus Bequemlichkeit. Die Spieler waren ja derart ausgepowert...


Man hätte locker zumindest einen starken Drittligisten bekommen können. Aber so ein freies WE ist halt auch was Schönes.

Ich stimme dir in vielerlei Hinsicht bei Themen zur Eintracht zu, aber dass man aus Bequemlichkeit kein Testspiel in der Länderspiel-Pause absolviert hat, kann und will ich nicht glauben.
#
Tobitor schrieb:

Ich stimme dir in vielerlei Hinsicht bei Themen zur Eintracht zu, aber dass man aus Bequemlichkeit kein Testspiel in der Länderspiel-Pause absolviert hat, kann und will ich nicht glauben.

Man wird natürlich viele Gründe ins Feld führen. Die Nationalspieler, die nicht da waren, Verletzte, wohltuende Pause, was weiß ich. Gerade jetzt, als sich ein Turnaround abzuzeichnen begann, hätte man sich da hineinbeißen müssen, ohne Kompromisse. Und da hätte ein Testspiel sehr viel wert sein können.
#
Veh hat den teuersten und wahrscheinlich besten Eintracht Kader, zumindest was die potentielle Leistungsfähigkeit der Spieler angeht, seit langem zur Verfügung und macht nichts aber auch wirklich gar nichts daraus. Ich glaube das es jedem klar ist das die einzlenen Spieler doch mehr können als sie zur Zeit abrufen.

Selbst Spieler wie Aigner, Meier oder Seferovic sind doch gegenüber der letzten Saison nicht mehr wiederzuerkennen und nur noch ein Schatten ihrer selbst. Im großen ganzen habe ich selten eine so eine saft-, und kraftlose Eintracht Mannschaft erlebt wie sie derzeit auf dem Platz steht.

Diese Diskrepanz hat schlichtweg der Cheftrainer zu verantworten. Wenn wenigstens eine Entwicklung oder Perspektive zu sehen wäre. Aber das ist doch mittlerweile nur noch ein einziger planloser Kramf, und genau deshalb sollte man sich von Veh trennen. Am besten schon morgen und nicht erst zur Winterpause oder irgendwann im März wenns wieder 5 vor 12 ist.
#
Im Übrigen ist das mit dem Testspiel nur ein Mosaikstein. Ein Indiz. Wofür weißt du sicher selbst.
#
JJ_79 schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Das war schon Weltklasse, Timmy nach 20 Minuten für Luc einzuwechseln.


Wenn überhaupt war das meisterlich. Ich frage mich warum Veh in der Presse für offensiven Fußball steht. Ich meine das liegt doch schon einige Jahre zurück, wo man das hätte behaupten können.

Das will ich gar nicht mal so heftig kritisieren. Veh hatte einen Plan für dieses Spiel (Bayerntaktik mit verstärkten Konterbemühungen), sah, dass der wackelte und wollte mit Hasebe eine zusätzliche Anspielstation im MF schaffen. Nachvollziehbar.
Allerdings vergaß er zu gucken, mit welchen Spielern er es da zu tun hat. Der vielleicht etwas hibbelige, aber gierige Waldschmidt hätte Castaignos sicherlich besser vertreten als Chandler Hasebe. Von Kadlec will ich gar nicht reden.
Und das hätte ich ihm vorher sagen können.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Das will ich gar nicht mal so heftig kritisieren. Veh hatte einen Plan für dieses Spiel (Bayerntaktik mit verstärkten Konterbemühungen), sah, dass der wackelte und wollte mit Hasebe eine zusätzliche Anspielstation im MF schaffen. Nachvollziehbar.
Allerdings vergaß er zu gucken, mit welchen Spielern er es da zu tun hat. Der vielleicht etwas hibbelige, aber gierige Waldschmidt hätte Castaignos sicherlich besser vertreten als Chandler Hasebe. Von Kadlec will ich gar nicht reden.
Und das hätte ich ihm vorher sagen können.

Aha! Und was ist dann mit den Tagen in Augsburg? Wie soll ER seinen Jungs erklären, dass es nix wird mit den freien Tagen? Ein Testspiel? Am Wochenende? Aber da haben wir doch frei!!!
Du hast, wie so oft vollkommen recht WA. Bei Dir hat man den Eindruck du arbeitest mehr für die Eintracht als mancher Angestellte!
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Das will ich gar nicht mal so heftig kritisieren. Veh hatte einen Plan für dieses Spiel (Bayerntaktik mit verstärkten Konterbemühungen), sah, dass der wackelte und wollte mit Hasebe eine zusätzliche Anspielstation im MF schaffen. Nachvollziehbar.
Allerdings vergaß er zu gucken, mit welchen Spielern er es da zu tun hat. Der vielleicht etwas hibbelige, aber gierige Waldschmidt hätte Castaignos sicherlich besser vertreten als Chandler Hasebe. Von Kadlec will ich gar nicht reden.
Und das hätte ich ihm vorher sagen können.

Aha! Und was ist dann mit den Tagen in Augsburg? Wie soll ER seinen Jungs erklären, dass es nix wird mit den freien Tagen? Ein Testspiel? Am Wochenende? Aber da haben wir doch frei!!!
Du hast, wie so oft vollkommen recht WA. Bei Dir hat man den Eindruck du arbeitest mehr für die Eintracht als mancher Angestellte!
#
ismirdochegal! schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Das will ich gar nicht mal so heftig kritisieren. Veh hatte einen Plan für dieses Spiel (Bayerntaktik mit verstärkten Konterbemühungen), sah, dass der wackelte und wollte mit Hasebe eine zusätzliche Anspielstation im MF schaffen. Nachvollziehbar.
Allerdings vergaß er zu gucken, mit welchen Spielern er es da zu tun hat. Der vielleicht etwas hibbelige, aber gierige Waldschmidt hätte Castaignos sicherlich besser vertreten als Chandler Hasebe. Von Kadlec will ich gar nicht reden.
Und das hätte ich ihm vorher sagen können.


Aha! Und was ist dann mit den Tagen in Augsburg? Wie soll ER seinen Jungs erklären, dass es nix wird mit den freien Tagen? Ein Testspiel? Am Wochenende? Aber da haben wir doch frei!!!
Du hast, wie so oft vollkommen recht WA. Bei Dir hat man den Eindruck du arbeitest mehr für die Eintracht als mancher Angestellte!

Also das mit freien Tagen reduzieren, hat der Kollege Schaaf ja versucht, Ergebniss ist ja bekannt.
#
Alles gesagt worden

FR im Juni „Normal macht man so etwas nicht“

"Die Reaktion der Fans auf Ihre Rückkehr war gespalten. Es gab Befürworter, aber auch Gegner. Hat Sie das überrascht?
Ach, das sind doch eher die Menschen, die Leserbriefe schreiben oder in sozialen Medien unterwegs sind. Aber die Leute, denen ich persönlich in der Stadt begegnet bin, haben meine Rückkehr positiv aufgenommen."

http://www.fr-online.de/eintracht-frankfurt/armin-veh---normal-macht-man-so-etwas-nicht-,1473446,30964030,item,1.html#/schedule-scheduleArchive-e810535
#
Angesicht der desolaten Vorstellung, wäre zu überlegen, einen neuen Trainer zu holen....!
#
Das Witzige, dass der Misserfolg durch Veh bei der Eintracht wieder zurückkehren wird, war nach der Bekanntmachung von Veh als Trainer vielen klar.

Unfassbar wie er gerade dabei ist den Verein in Richtung 2. Liga zu schicken und wer ernsthaft geglaubt hat, mit Veh käme irgendwann einmal der Erfolg zurück, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.
#
Wichtig ist es drei Mannschaften hinter uns zu lassen. Was ist das traurig.

Veh halte ich zugute, dass er mit diesen Worten die Mannschaft zu mehr Leistung aufrütteln wollte. Diese scheinbar intern nicht erreicht und daher den Weg über die Medien suchte. Was schon traurig genug ist.

Gefruchtet hat dies nicht. Es wird immer unterirdischer. Sieht man bei anderen Mannschaften Fußball sieht man bei unserer geliebten Eintracht schwere Füße und scheinbaren Unwillen.

Dies nicht erst seit Veh. Seit nahezu Jahrzehnten sieht man diesen bocklosen Fußball. Die Verantwortlichen sollten sich mal Gedanken um das Anforderungsprofil der zu verpflichteten Spieler machen. Nur mit Mamis-Bester geht es gegen den Abstieg.

Nur alleine an Veh will ich dies nicht festmachen, dies ist seit zu vielen Trainern der Fall. Wobei Veh natürlich mit der Kaderzusammenstellung seinen Teil beiträgt.

Seit Jahren kommen mir aber die bocklosen Kicker zu gut weg. Egal wer trainiert, egal wer spielt, es mündet in dieser Bocklosigkeit, über die man sich inzwischen zu Recht aufregen darf und kann.

Grausam! Woran liegt es wirklich? Alles nur an Veh fest zu machen erscheint mir zu einfach. Auch unter Schaaf gab es diesen Bocklos-Fußball.

Unglaublich wie gute Kicker bei der Eintracht das Kicken verlernen und die Verantwortlichen schauen nur zu.
#
Tobitor schrieb:

Ich stimme dir in vielerlei Hinsicht bei Themen zur Eintracht zu, aber dass man aus Bequemlichkeit kein Testspiel in der Länderspiel-Pause absolviert hat, kann und will ich nicht glauben.

Man wird natürlich viele Gründe ins Feld führen. Die Nationalspieler, die nicht da waren, Verletzte, wohltuende Pause, was weiß ich. Gerade jetzt, als sich ein Turnaround abzuzeichnen begann, hätte man sich da hineinbeißen müssen, ohne Kompromisse. Und da hätte ein Testspiel sehr viel wert sein können.
#
Man kann aber zum Beispiel auch im Training verschiedene Dinge sehr gut bzw. teilweise besser einstudieren als in einem Testspiel. Ob in dieser Hinsicht etwas passiert ist, weiß ich nicht. Aber, wie gesagt, ich glaube nicht, dass man aus Bequemlichkeit auf ein Testspiel verzichtet hat, sondern man dafür schon seine Gründe gehabt hat.
#
Im Übrigen ist das mit dem Testspiel nur ein Mosaikstein. Ein Indiz. Wofür weißt du sicher selbst.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Im Übrigen ist das mit dem Testspiel nur ein Mosaikstein. Ein Indiz. Wofür weißt du sicher selbst.

Ja, aber das will ich einfach nicht glauben...
#
Man kann aber zum Beispiel auch im Training verschiedene Dinge sehr gut bzw. teilweise besser einstudieren als in einem Testspiel. Ob in dieser Hinsicht etwas passiert ist, weiß ich nicht. Aber, wie gesagt, ich glaube nicht, dass man aus Bequemlichkeit auf ein Testspiel verzichtet hat, sondern man dafür schon seine Gründe gehabt hat.
#
Tobitor schrieb:

Man kann aber zum Beispiel auch im Training verschiedene Dinge sehr gut bzw. teilweise besser einstudieren als in einem Testspiel. Ob in dieser Hinsicht etwas passiert ist, weiß ich nicht. Aber, wie gesagt, ich glaube nicht, dass man aus Bequemlichkeit auf ein Testspiel verzichtet hat, sondern man dafür schon seine Gründe gehabt hat.

Naja aber 11 gegen 11 kann man im Training nicht einstudieren wenn ein großer Teil der Spieler auf Länderspielreise ist...da würde ein Testspiel schon Sinn machen!
Vor allem wenn es um Automatismen geht, die bei uns quasi kaum vorhanden sind.
Mich hat es auch sehr verwundert das man kein Testspiel vereinbart hat, selbst wenn es nur gegen einen Drittligisten gewesen wäre, oder gar einen Regionalligisten... bei sowas kann man sich auch mal Selbstvertrauen und Sicherheit holen. Wesentlich mehr als bei einem 0815 Nachmittagstraining was bei uns eh nur maximal 70 minuten dauert...
#
Tobitor schrieb:

Man kann aber zum Beispiel auch im Training verschiedene Dinge sehr gut bzw. teilweise besser einstudieren als in einem Testspiel. Ob in dieser Hinsicht etwas passiert ist, weiß ich nicht. Aber, wie gesagt, ich glaube nicht, dass man aus Bequemlichkeit auf ein Testspiel verzichtet hat, sondern man dafür schon seine Gründe gehabt hat.

Naja aber 11 gegen 11 kann man im Training nicht einstudieren wenn ein großer Teil der Spieler auf Länderspielreise ist...da würde ein Testspiel schon Sinn machen!
Vor allem wenn es um Automatismen geht, die bei uns quasi kaum vorhanden sind.
Mich hat es auch sehr verwundert das man kein Testspiel vereinbart hat, selbst wenn es nur gegen einen Drittligisten gewesen wäre, oder gar einen Regionalligisten... bei sowas kann man sich auch mal Selbstvertrauen und Sicherheit holen. Wesentlich mehr als bei einem 0815 Nachmittagstraining was bei uns eh nur maximal 70 minuten dauert...
#
Diegito schrieb:

Tobitor schrieb:
Man kann aber zum Beispiel auch im Training verschiedene Dinge sehr gut bzw. teilweise besser einstudieren als in einem Testspiel.


Diegito schrieb:

Naja aber 11 gegen 11 kann man im Training nicht einstudieren wenn ein großer Teil der Spieler auf Länderspielreise ist...da würde ein Testspiel schon Sinn machen!
Vor allem wenn es um Automatismen geht, die bei uns quasi kaum vorhanden sind.
Mich hat es auch sehr verwundert das man kein Testspiel vereinbart hat, selbst wenn es nur gegen einen Drittligisten gewesen wäre, oder gar einen Regionalligisten... bei sowas kann man sich auch mal Selbstvertrauen und Sicherheit holen. Wesentlich mehr als bei einem 0815 Nachmittagstraining was bei uns eh nur maximal 70 minuten dauert...

Genau darum gehts. Immer wieder ist doch von "fehlender Spielpraxis" die Rede. Vollkommen zu Recht, denn Fußballer brauchen Spiele, und wenn es nur Testkicks sind. Training ist 5 x die Woche.

Nochmal: ich will mich hier nicht an dem Testspiel aufhängen. Es ist nur ein Symptom. Ein Indiz dafür, dass einfach nicht alles für den Erfolg getan wird, was möglich ist.
#
Wichtig ist es drei Mannschaften hinter uns zu lassen. Was ist das traurig.

Veh halte ich zugute, dass er mit diesen Worten die Mannschaft zu mehr Leistung aufrütteln wollte. Diese scheinbar intern nicht erreicht und daher den Weg über die Medien suchte. Was schon traurig genug ist.

Gefruchtet hat dies nicht. Es wird immer unterirdischer. Sieht man bei anderen Mannschaften Fußball sieht man bei unserer geliebten Eintracht schwere Füße und scheinbaren Unwillen.

Dies nicht erst seit Veh. Seit nahezu Jahrzehnten sieht man diesen bocklosen Fußball. Die Verantwortlichen sollten sich mal Gedanken um das Anforderungsprofil der zu verpflichteten Spieler machen. Nur mit Mamis-Bester geht es gegen den Abstieg.

Nur alleine an Veh will ich dies nicht festmachen, dies ist seit zu vielen Trainern der Fall. Wobei Veh natürlich mit der Kaderzusammenstellung seinen Teil beiträgt.

Seit Jahren kommen mir aber die bocklosen Kicker zu gut weg. Egal wer trainiert, egal wer spielt, es mündet in dieser Bocklosigkeit, über die man sich inzwischen zu Recht aufregen darf und kann.

Grausam! Woran liegt es wirklich? Alles nur an Veh fest zu machen erscheint mir zu einfach. Auch unter Schaaf gab es diesen Bocklos-Fußball.

Unglaublich wie gute Kicker bei der Eintracht das Kicken verlernen und die Verantwortlichen schauen nur zu.
#
rhoischnook schrieb:

Alles nur an Veh fest zu machen erscheint mir zu einfach. Auch unter Schaaf gab es diesen Bocklos-Fußball.

Das stimmt. Entscheidend ist allerdings, was daraus folgt.

Bei Schaaf hatte ich immer das Gefühl, dass er diese Dinge nicht unbeantwortet lässt. Bocklosigkeit, wie du es nennst, hatte bei Schaaf Konsequenzen. Und zwar nicht in panikartiger Rotation von Aufstellung und System, sondern in verstärkter Arbeit. Hat den Spielern natürlich weniger geschmeckt.

Dass du dies alles bereits seit Jahrzehnten feststellst, ist so falsch nicht. Interessant aber, wie die diversen Trainer darauf reagierten:

FF: Verbannung auf Bank oder Tribüne, kein Millimeter Abweichung seiner Trainerphilosophie und -pädagogik, Geradlinigkeit, harte Ansprachen an die Mannschaft.

MS: Suche nach Fehlern und Versäumnissen. Allerdings nicht bei sich selbst.

CD: Motivation, temperamentvolles Training, Motivation.

Veh: Versuch der Abhilfe durch veränderte Aufstellung und veränderte Systeme.

TS: Arbeit.

Mag etwas plakativ sein, aber ich denke, im Großen und Ganzen trifft es die Sache.
#
Wieder mal ein guter Beitrag von
WA
#
Bocklos würde ich den Fussball unter Schaaf nicht nennen.
Problem war leider die Abwehrsituation, wo es halt nicht wirklich Abwehr gab und Schaaf dann "Bocklos" war dies mal zu ändern.
#
Bocklos würde ich den Fussball unter Schaaf nicht nennen.
Problem war leider die Abwehrsituation, wo es halt nicht wirklich Abwehr gab und Schaaf dann "Bocklos" war dies mal zu ändern.
#
Mainhattener schrieb:

Bocklos würde ich den Fussball unter Schaaf nicht nennen.
Problem war leider die Abwehrsituation, wo es halt nicht wirklich Abwehr gab und Schaaf dann "Bocklos" war dies mal zu ändern.

Da war einiges, was mir an Schaaf auch nicht gefallen hat. Irgendwie wäre es schön, wenn Eintracht Frankfurt mal einen Trainer verpflichten würde, der a) Ahnung hat, b) Verantwortung übernimmt und c) bereit zu harter Arbeit ist.
Zumindest war Schaaf daran insgesamt in den letzten 15 Jahren am nähesten dran.

Wenn er dann noch die FR zu begeisterten Artikeln animieren würde, wäre es d) auch schön. Aber nicht zwingend erforderlich.
#
AdlerBonn schrieb:

Ich bin absoluter Bruchhagen Befürworter, aber für diese Neuausrichtung hatte er nun lange Zeit. Offenbar geht es im Moment nicht vorwärts mit der Neuausrichtung, im Gegenteil, es wird wieder schlechter. Was im Moment passiert ist kein Stillstand mehr, es ist ein Rückschritt.

Heribert Bruchagen hat sich m. E. aufgerieben bzw. zu wenig Unterstützung erhalten. Ein Vorredner hier hat es richtig formuliert, es gibt zu viele Führungskräfte aus der Rhein-Main-Wirtschaft, die sich bei der SGE zu gerne öffentlichkeitswirksam präsentieren, ohne echten Mehrwert für die Eintracht AG zu bieten. Der Verein müsste mindestens das Doppelte an Umsatz erwirtschaften, wenn denn jemals mit Raffinesse und Weitsicht vermarktet worden wäre. Man hätte längst schon das eigene Stadionprojekt angehen können und mit der Stadt deutlich härter verhandeln können. Schliesslich ist die Eintracht der grösste Werbeträger der Stadt Frankfurt und hat die meisten Anhänger. Ich würde nicht ausschliessen das HB unter gewissen Umständenwieder zu motivieren wäre.

Thomas Schaaf hat sich nach meiner Einschätzung eine blutige Nase in einem Umfeld einer ganz bestimmten Person bei der SGE geholt. Diese war es jeher gewohnt, dass der Kopf all jener, die mit ihr zu tun hatten, die Zäpchenform annimmt. Schaaf hat sich nicht verbiegen lassen wollen und deshalb kapituliert. So wird es auch in Zukunft sein, wenn nicht endlich die Reissleine gezogen wird.

Vielleicht kommt der Erfolg nur mit einem Think-Tank, der dezent im Hintergrund, ohne jegliche persönliche Eitelkeiten und Ambitionen, eine erfolgsversprechende Zukunftsstrategie für die SGE entwickelt. Idealerweise sollten das Personen sein, die kein eigenes pekuniäres Interesse haben, und auf gar keinen Fall den Wunsch sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Leute mit der notwendigen Berufserfahrung, ohne den berühmten Dollarblick. Es geht, neben den Eitelkeiten, auch um sehr viel Geld, weswegen das nur Unterstützer aus der Eintracht-Fangemeinde sein können, die das zur Herzenssache machen und mit der notwendigen Demut auf den Verein blicken. Hierzu benötigte man jedoch einen Vorstandsvorsitzenden mit dem Format eines Heribert Bruchhagen und einen Aufsichtsrat, der für die Zeit des Umbrauchs auch loyal bleibt und sich ebenfalls den Medien entzieht.
#
SGE_1 schrieb:

Schliesslich ist die Eintracht der grösste Werbeträger der Stadt Frankfurt

Mit Verlaub, das ist Blödsinn. Bei aller Liebe zur SGE.
#
Mainhattener schrieb:

Bocklos würde ich den Fussball unter Schaaf nicht nennen.
Problem war leider die Abwehrsituation, wo es halt nicht wirklich Abwehr gab und Schaaf dann "Bocklos" war dies mal zu ändern.

Da war einiges, was mir an Schaaf auch nicht gefallen hat. Irgendwie wäre es schön, wenn Eintracht Frankfurt mal einen Trainer verpflichten würde, der a) Ahnung hat, b) Verantwortung übernimmt und c) bereit zu harter Arbeit ist.
Zumindest war Schaaf daran insgesamt in den letzten 15 Jahren am nähesten dran.

Wenn er dann noch die FR zu begeisterten Artikeln animieren würde, wäre es d) auch schön. Aber nicht zwingend erforderlich.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


Mainhattener schrieb:
Bocklos würde ich den Fussball unter Schaaf nicht nennen.
Problem war leider die Abwehrsituation, wo es halt nicht wirklich Abwehr gab und Schaaf dann "Bocklos" war dies mal zu ändern.


Da war einiges, was mir an Schaaf auch nicht gefallen hat. Irgendwie wäre es schön, wenn Eintracht Frankfurt mal einen Trainer verpflichten würde, der a) Ahnung hat, b) Verantwortung übernimmt und c) bereit zu harter Arbeit ist.
Zumindest war Schaaf daran insgesamt in den letzten 15 Jahren am nähesten dran.


Wenn er dann noch die FR zu begeisterten Artikeln animieren würde, wäre es d) auch schön. Aber nicht zwingend erforderlich.

Schaaf ist leider einer, der nur in ein bestimmtes Umfeld passt, wie schon Stanislawski, der auch nur nach Hamburg passte.
Schaaf hatte durchaus auch seine guten Seiten.
Letztlich aber egal, egal ob Schaaf, Skibbe oder Funkel, die Kapitel sind Geschlossen, nachtretten muss da nicht sein.
#
Mainhattener schrieb:

Bocklos würde ich den Fussball unter Schaaf nicht nennen.
Problem war leider die Abwehrsituation, wo es halt nicht wirklich Abwehr gab und Schaaf dann "Bocklos" war dies mal zu ändern.

Da war einiges, was mir an Schaaf auch nicht gefallen hat. Irgendwie wäre es schön, wenn Eintracht Frankfurt mal einen Trainer verpflichten würde, der a) Ahnung hat, b) Verantwortung übernimmt und c) bereit zu harter Arbeit ist.
Zumindest war Schaaf daran insgesamt in den letzten 15 Jahren am nähesten dran.

Wenn er dann noch die FR zu begeisterten Artikeln animieren würde, wäre es d) auch schön. Aber nicht zwingend erforderlich.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Da war einiges, was mir an Schaaf auch nicht gefallen hat. Irgendwie wäre es schön, wenn Eintracht Frankfurt mal einen Trainer verpflichten würde, der a) Ahnung hat, b) Verantwortung übernimmt und c) bereit zu harter Arbeit ist.
Zumindest war Schaaf daran insgesamt in den letzten 15 Jahren am nähesten dran.

Ich finde Daum hat hier auch gute Arbeit geliefert.


Teilen