Warum Vehs Wutrede ein weiterer Schritt in die falsche Richtung gewesen ist!

#
ob die Wutrede ein billiges Ablenkungsmanöver ist oder angebracht, weiß ich nicht, irgendwo in der Mitte wird es vermutlich liegen. Mit Samthandschuhen sollte man die vermeintlichen Führungssspieler auch nicht anfassen.
Es kann aber auch nicht sein, dass jetzt jede Woche die Fans den Spielern am Zaun einen Einlauf verpassen, jetzt muss eine Reaktion kommen und zwar losgelöst vom Ergebnis des BVB spiels. Einsatz und Kampf ist wohl nicht zu viel verlangt?!
#
Ich habe den Thread ja so eröffnet:

JohanCruyff schrieb:

Warum dieser Thread?


Ich habe in fast allen Threads Kritik an Vehs Wutrede gelesen, die aber eigentlich im Kern eine große Zustimmung zu Inhalt und Form dieser "Maßnahme" enthält. Denn wenn kritisiert wird, dass Vehs Wutrede


nicht ernst gemeint
zu spät
viel zu spät
nicht glaubwürdig genug ist gegenüber seinen Spielern, weil er ja bislang der Wohlfühloasen-Papi war
dann heißt das ja, dass die Wutrede Zustimmung gefunden hätte, wenn sie ernst gemeint, rechtzeitig (spätestens nach Aue), glaubwürdig etc wäre.


Gegen diese Sichtweise möchte ich ein paar Argumente bringen, denn aus meiner Sicht passt diese Wutrede leider sehr gut zu Vehs Selbstverständnis und Arbeitsweise und erfreut mich daher nicht, sondern stimmt mich bedenklich.

Du reagierst folgendermaßen darauf:

Tafelberg schrieb:

ob die Wutrede ein billiges Ablenkungsmanöver ist oder angebracht, weiß ich nicht, irgendwo in der Mitte wird es vermutlich liegen. Mit Samthandschuhen sollte man die vermeintlichen Führungssspieler auch nicht anfassen.
Es kann aber auch nicht sein, dass jetzt jede Woche die Fans den Spielern am Zaun einen Einlauf verpassen, jetzt muss eine Reaktion kommen und zwar losgelöst vom Ergebnis des BVB spiels. Einsatz und Kampf ist wohl nicht zu viel verlangt?!

Nun frage ich mich: in welchem/n Punkt/en stimmst du meiner Kritik an dem Inhalt der Wutrede nicht zu?
#
Ich habe den Thread ja so eröffnet:

JohanCruyff schrieb:

Warum dieser Thread?


Ich habe in fast allen Threads Kritik an Vehs Wutrede gelesen, die aber eigentlich im Kern eine große Zustimmung zu Inhalt und Form dieser "Maßnahme" enthält. Denn wenn kritisiert wird, dass Vehs Wutrede


nicht ernst gemeint
zu spät
viel zu spät
nicht glaubwürdig genug ist gegenüber seinen Spielern, weil er ja bislang der Wohlfühloasen-Papi war
dann heißt das ja, dass die Wutrede Zustimmung gefunden hätte, wenn sie ernst gemeint, rechtzeitig (spätestens nach Aue), glaubwürdig etc wäre.


Gegen diese Sichtweise möchte ich ein paar Argumente bringen, denn aus meiner Sicht passt diese Wutrede leider sehr gut zu Vehs Selbstverständnis und Arbeitsweise und erfreut mich daher nicht, sondern stimmt mich bedenklich.

Du reagierst folgendermaßen darauf:

Tafelberg schrieb:

ob die Wutrede ein billiges Ablenkungsmanöver ist oder angebracht, weiß ich nicht, irgendwo in der Mitte wird es vermutlich liegen. Mit Samthandschuhen sollte man die vermeintlichen Führungssspieler auch nicht anfassen.
Es kann aber auch nicht sein, dass jetzt jede Woche die Fans den Spielern am Zaun einen Einlauf verpassen, jetzt muss eine Reaktion kommen und zwar losgelöst vom Ergebnis des BVB spiels. Einsatz und Kampf ist wohl nicht zu viel verlangt?!

Nun frage ich mich: in welchem/n Punkt/en stimmst du meiner Kritik an dem Inhalt der Wutrede nicht zu?
#
JohanCruyff schrieb:

Nun frage ich mich: in welchem/n Punkt/en stimmst du meiner Kritik an dem Inhalt der Wutrede nicht zu?

ich stimme Dir in allen Punkten zu! Dass Veh jetzt die sportliche Situation auf die Spieler kanalisiert ist aus seiner persönlichen Sicht nachvollziehbar, da es von seinem Fehlverhalten ablenkt.
Dass von den Spieler ebenfalls mehr Einsatz abgefordert werden muss, versteht sich unabhängig von der Wut/Brandrede von selbst.
#
ob die Wutrede ein billiges Ablenkungsmanöver ist oder angebracht, weiß ich nicht, irgendwo in der Mitte wird es vermutlich liegen. Mit Samthandschuhen sollte man die vermeintlichen Führungssspieler auch nicht anfassen.
Es kann aber auch nicht sein, dass jetzt jede Woche die Fans den Spielern am Zaun einen Einlauf verpassen, jetzt muss eine Reaktion kommen und zwar losgelöst vom Ergebnis des BVB spiels. Einsatz und Kampf ist wohl nicht zu viel verlangt?!
#
Tafelberg schrieb:

jetzt muss eine Reaktion kommen und zwar losgelöst vom Ergebnis des BVB spiels. Einsatz und Kampf ist wohl nicht zu viel verlangt?!

Liest man hier jetzt ständig. Ich denke wenn es nach 20 Minuten 2:0 für den BVB steht, wird die Mannschaft einbrechen. Da wird von dem "Chakalakka, wir kämpfen bis zum Umfallen" nichts mehr da sein. Da hilft dann auch keine weitere Wutrede in der HZ-Pause.

Ach ja und wo Kämpft denn AV und zeigt Einsatz uns Siegeswille? Er schaute tatenlos zu wie seine Trainerkollegen wechselten und umstellten (Dardai, Stevens etc.), versuchten irgendwie das Spiel für sich zu entscheiden. Der MT wechselte ohne Risiko, wegen Abstiegsgefahr und seinem Maximalziel 3 Mannschaften hinter sich zu lassen, statt bedingungslos auf Sieg spielen zu lassen. Bei Thema Geld ist es hingegen gerade umgekehrt. Da soll geklotzt statt gekleckert zu werden, Risikominimierung ist da kein Thema. Und wenn es in der RR auch nicht klappt, naja dann hat man zumindest neue Schuldige - die neuen.
#
Respekt für Deinen sehr aufschlussreichen und informativen Beitrag, Johann! Ich kann jetzt nicht wirklich sagen, dass ich mich nach dem zweimaligen Lesen besser fühle. Aber die Problematik die Du beschreibst, die sehe ich auch!
#
Respekt an den Threadersteller! Richtig guter Beitrag!

Veh wird die Eintracht zum Abstieg führen!
#
Der BH geht am besten gleich mit seinem Freund ,für mich hat er das mitzuverantworten .
Bitte habt ein Einsehen und laßt die beiden wo anderster weiter Werkeln .
Ja bin da voll bei Dir ,das ist ein weiterer Schritt in den Abgrund!
#
Das Thema wird sich ganz von selbst regeln. Eine Heimniederlage gegen Bremen und es wird richtig muckelig in Frankfurt...
#
Respekt an den Threadersteller! Richtig guter Beitrag!

Veh wird die Eintracht zum Abstieg führen!
#
derspringer schrieb:

Respekt an den Threadersteller! Richtig guter Beitrag!

Yo Man! Jetzt brauche ich wahrscheinlich nur noch 2-3 Threads, in denen jemand mit tiefgründigen und völlig neuen Argumenten die Wurzel allen Übels völlig überraschend mit dem Ergebnis "Armin Veh" herausanalysiert, um vom Gegenteil überzeugt zu sein.

Wobei ich durchaus zugebe, nach des TEs zweitem (okay, dritten) Satz mit jeweiliger Dreifachnennung ( "zu spät", "unglaubwürdig&quot seiner - wirre - Motivation zur Eröffnung nicht mehr weitergelesen habe (er wende sich gegen die aus seiner Sicht falsche Kritik über die Wutrede - häh?).

Hätte man da lieber mal den Abstimmungsthread offengelassen - der war wenigstens amüsant.
#
Michael-Thurk-Fan schrieb:

Die Wutrede von Armin Veh ist aus meiner Sicht nachvollziehbar und richtig! Die Mannschaft wollte nicht mehr unter Schaaf arbeiten. Die Spieler waren glücklich, dass ihr Wunschtrainer zurückkehrt (Veh). Und was ist das Ergebnis? Die Spieler spielen mehr oder weniger leidenschaftslos! Als Spieler müsste ich mich doch gerade auf dem Platz zerreißen, um der Öffentlichkeit und dem Vorstand zu zeigen, dass es richtig war, Veh zurückzuholen! Mir tut Armin Veh langsam echt leid. Er hat sich bislang in der Öffentlichkeit immer vor die Mannschaft gestellt und als Dankeschön servieren ihm seine Spieler eine Pleite nach der anderen! Mir würde als Trainer da auch der Geduldsfaden platzen. Die Eintracht hat kein Trainerproblem sondern ein Mannschaftsproblem. Es ist richtig, dass Veh der Rücken gestärkt wird. Dadurch wird den Spielern bewusst, dass sie noch stärker in der Pflicht stehen und eine Bringschuld gegenüber Veh, dem Verein und den Fans haben.  Mir als Spieler würden die Worte von Veh zu denken geben und traurig stimmen. Es hat gerade mal 5 Monate gedauert, dass der Wunschtrainer auf etwas Distanz zur Mannschaft gehen muss. Die Mannschaft sollte sich schämen, dass sie ihren Wunschtrainer bislang überwiegend im Stich gelassen haben! Armin Vehs Ansprache an die Mannschaft war ein richtiges Zeichen, um zu zeigen, dass es so nicht mehr weiter gehen kann. Ich finde, dass sich gerade Russ und Oczipka angesprochen fühlen sollten. Ständig Interviews geben, aber dann keine Leistung zeigen. So geht es nicht!

Was ein Quatsch. Dass die Mannschaft unaustrainiert ist, nicht fit wirkt, konzept- und planlos über den Platz läuft, die wenigsten Spieler auf ihren angestammten Positionen eingesetzt werden, das sind alles Dinge, die in den Verantwortungsbereich des Trainers fallen. Ist ja nicht das erste mal, dass erkennbar ist, dass von Veh trainierten Mannschaften die Basics fehlen.
#
Michael-Thurk-Fan schrieb:
Die Wutrede von Armin Veh ist aus meiner Sicht nachvollziehbar und richtig! Die Mannschaft wollte nicht mehr unter Schaaf arbeiten. Die Spieler waren glücklich, dass ihr Wunschtrainer zurückkehrt (Veh). Und was ist das Ergebnis? Die Spieler spielen mehr oder weniger leidenschaftslos! Als Spieler müsste ich mich doch gerade auf dem Platz zerreißen, um der Öffentlichkeit und dem Vorstand zu zeigen, dass es richtig war, Veh zurückzuholen! Mir tut Armin Veh langsam echt leid. Er hat sich bislang in der Öffentlichkeit immer vor die Mannschaft gestellt und als Dankeschön servieren ihm seine Spieler eine Pleite nach der anderen! Mir würde als Trainer da auch der Geduldsfaden platzen. Die Eintracht hat kein Trainerproblem sondern ein Mannschaftsproblem. Es ist richtig, dass Veh der Rücken gestärkt wird. Dadurch wird den Spielern bewusst, dass sie noch stärker in der Pflicht stehen und eine Bringschuld gegenüber Veh, dem Verein und den Fans haben.  Mir als Spieler würden die Worte von Veh zu denken geben und traurig stimmen. Es hat gerade mal 5 Monate gedauert, dass der Wunschtrainer auf etwas Distanz zur Mannschaft gehen muss. Die Mannschaft sollte sich schämen, dass sie ihren Wunschtrainer bislang überwiegend im Stich gelassen haben! Armin Vehs Ansprache an die Mannschaft war ein richtiges Zeichen, um zu zeigen, dass es so nicht mehr weiter gehen kann. Ich finde, dass sich gerade Russ und Oczipka angesprochen fühlen sollten. Ständig Interviews geben, aber dann keine Leistung zeigen. So geht es nicht!


DBecki schrieb:


Was ein Quatsch. Dass die Mannschaft unaustrainiert ist, nicht fit wirkt, konzept- und planlos über den Platz läuft, die wenigsten Spieler auf ihren angestammten Positionen eingesetzt werden, das sind alles Dinge, die in den Verantwortungsbereich des Trainers fallen. Ist ja nicht das erste mal, dass erkennbar ist, dass von Veh trainierten Mannschaften die Basics fehlen.

Nur weil ich mich auf die Seite von Armin Veh schlage und wohl einer der wenigen bin, die für Armin Veh ist, muss mein Beitrag nicht gleich Quatsch sein. Welcher Spieler wird denn nicht auf seiner angestammten Postion eingesetzt? Ich komme da, wenn man mal das Darmstadtspiel nimmt, nur auf Hasebe. Unter völliger Konzeptlosigkeit verstehe ich auch etwas anderes. Zorniger hatte in Stuttgart kein Konzept, weil er pure Offensive angeordnet hatte, sogar gegen Bayern! Veh dagegen hat nach dem Gladbachspiel umgestellt. Soviel zum Thema, dass er die Fehler immer bei anderen suchen würde.
#
Das Thema wird sich ganz von selbst regeln. Eine Heimniederlage gegen Bremen und es wird richtig muckelig in Frankfurt...
#
etienneone schrieb:

Das Thema wird sich ganz von selbst regeln. Eine Heimniederlage gegen Bremen und es wird richtig muckelig in Frankfurt...

Steht doch jetzt schon fest, dass man Veh vor der Winterpause leider in keinem Fall entlassen wird.
#
Also die Threaeröffnung ist spitze und sehr gut zusammengefasst.
Trotzdem finde ich nicht, das man dafür einen extra Thread hätte aufmachen müssen.

Und ja ich gehe soweit das ich das H.....-Wort für Veh benutzen würde.
Trotzdem finde ich es teilweise spektakulär wie oft, der ganze scheiß jetzt durchgekaut wird mit Veh.
Und ja, mittlerweile kann veh machen was er will, es wird alles negativausgelegt (außer er würde seinen
freiwilligen Rücktritt erklären).

Nicht das es momentan irgendwas zum schönreden bei uns gäbe, doch die Teilnahme
an der negativen stimmung ist erschreckend.
Vor ein paar Wochen war das Forum fast leblos und kaum geht es steil bergab,
sind fast alle da und meckern.
Ja ich meckere auch, aber ich habe auch schon bei Veh´s einstellung gemeckert.
Aber langsam sollten wir lieber mal darüber diskutieren, wie wir vielleicht eine Chance
haben, was in Dortmund zu holen, macht mehr Spaß, als ständig auf Veh rumzutrampeln.
Glaubt mir.
Nach dem Spiel kann es ja gerne weiter gehen.

Veh wird uns auf jeden Fall noch gegen Dortmund coachen und mit großer Wahrscheinlichkeit danach auch noch.
Also können wir meckern wie wir wollen, an der Trainer position ändert sich nichts.

Aber auf dem Feld gibt es vielleicht auch erfreuliche dinge.

Letzte Woche haben mir die Ansätze von Gacinovic und Waldschmidt gg. Darmstadt gefallen.
#
Michael-Thurk-Fan schrieb:
Die Wutrede von Armin Veh ist aus meiner Sicht nachvollziehbar und richtig! Die Mannschaft wollte nicht mehr unter Schaaf arbeiten. Die Spieler waren glücklich, dass ihr Wunschtrainer zurückkehrt (Veh). Und was ist das Ergebnis? Die Spieler spielen mehr oder weniger leidenschaftslos! Als Spieler müsste ich mich doch gerade auf dem Platz zerreißen, um der Öffentlichkeit und dem Vorstand zu zeigen, dass es richtig war, Veh zurückzuholen! Mir tut Armin Veh langsam echt leid. Er hat sich bislang in der Öffentlichkeit immer vor die Mannschaft gestellt und als Dankeschön servieren ihm seine Spieler eine Pleite nach der anderen! Mir würde als Trainer da auch der Geduldsfaden platzen. Die Eintracht hat kein Trainerproblem sondern ein Mannschaftsproblem. Es ist richtig, dass Veh der Rücken gestärkt wird. Dadurch wird den Spielern bewusst, dass sie noch stärker in der Pflicht stehen und eine Bringschuld gegenüber Veh, dem Verein und den Fans haben.  Mir als Spieler würden die Worte von Veh zu denken geben und traurig stimmen. Es hat gerade mal 5 Monate gedauert, dass der Wunschtrainer auf etwas Distanz zur Mannschaft gehen muss. Die Mannschaft sollte sich schämen, dass sie ihren Wunschtrainer bislang überwiegend im Stich gelassen haben! Armin Vehs Ansprache an die Mannschaft war ein richtiges Zeichen, um zu zeigen, dass es so nicht mehr weiter gehen kann. Ich finde, dass sich gerade Russ und Oczipka angesprochen fühlen sollten. Ständig Interviews geben, aber dann keine Leistung zeigen. So geht es nicht!


DBecki schrieb:


Was ein Quatsch. Dass die Mannschaft unaustrainiert ist, nicht fit wirkt, konzept- und planlos über den Platz läuft, die wenigsten Spieler auf ihren angestammten Positionen eingesetzt werden, das sind alles Dinge, die in den Verantwortungsbereich des Trainers fallen. Ist ja nicht das erste mal, dass erkennbar ist, dass von Veh trainierten Mannschaften die Basics fehlen.

Nur weil ich mich auf die Seite von Armin Veh schlage und wohl einer der wenigen bin, die für Armin Veh ist, muss mein Beitrag nicht gleich Quatsch sein. Welcher Spieler wird denn nicht auf seiner angestammten Postion eingesetzt? Ich komme da, wenn man mal das Darmstadtspiel nimmt, nur auf Hasebe. Unter völliger Konzeptlosigkeit verstehe ich auch etwas anderes. Zorniger hatte in Stuttgart kein Konzept, weil er pure Offensive angeordnet hatte, sogar gegen Bayern! Veh dagegen hat nach dem Gladbachspiel umgestellt. Soviel zum Thema, dass er die Fehler immer bei anderen suchen würde.
#
Michael-Thurk-Fan schrieb:

Welcher Spieler wird denn nicht auf seiner angestammten Postion eingesetzt? Ich komme da, wenn man mal das Darmstadtspiel nimmt, nur auf Hasebe.

Also bei Hasebe gings hin und her...RV/DM...Otsche LM...DJ für Otsche...iggy...wieviel Postionen hatte er schon...nur das Pi..blumenspiel darf man da nicht sehen...wenn du dauernd die Position wechselst und das System, kann sich ne Mannschaft doch garnet richtig einspielen und bin mir sicher das ich da noch einiges vergessen habe. Wie konnte es denn sein das ein Abraham für Russ weichen musste und wenn ich an die linke seite denke...???Man hat nen super talent und kommt erst nach wieviel Spieltagen auf ihn zurück...?wieso spielt Kadlec erst dann wenn er schon verkauft ist..,??? Verstehs net...!
#
Im Prinzip ist es für Veh mit seiner Wutrede und damit das er scheinbar ganz plötzlich den Magath in sich entdeckt hat die vielleicht letzte glaubhafte Möglichkeit gewesen die Leute davon zu überzeugen, das er das Schiff doch noch auf den richtigen Kurs bringen könnte. Eigentlich wüßte ich auch nicht was er in seiner Situation sonst noch hätte machen können um auf der einen Seite die Gemüter zu besänftigen und auf der anderen Seite seinen Spielern den Ernst der Lage klar zu machen. Hätte er darüber hinaus auf seine eigenen Fehler verwiesen hätte er seinen Spielern zu viel Spielraum gegeben um ihre bescheidenen Leistungen zu rechtfertigen.

Auch wenn ich mittlerweile ganz klar der Meinung bin dass die Veh Rückholaktion ein großer Reinfall ist bin ich ehrlich gesagt neugierig ob die Mannschaft in den nächsten Spielen motivierter auftreten wird.
#
Das Profil und die geringe Anzahl der bisherigen Postings eines bestimmten Users lassen den Schluß zu,dass.......
#
Guter Beitrag, auch wenn es nur zu einer weiteren Veh-Rotwein-Steubing-Nicht-Diskussion führen wird. Aber ich finde du hast die Situation sehr bildlich und meiner Meinung nach absolut zutreffend zusammengetragen.
Vor allem diese ständigen Widersprüche hast du gut dargestellt und die machen mir am meisten Sorgen. Mal ist das die Lösung, mal das. Mal liegt es nicht daran, dann plötzlich genau daran. Leute die ihn kritisieren, haben gar keine Ahnung und wenn er dann doch sein Fähnchen in die andere Richtung hält, dann haben plötzlich die anderen keine Ahnung.
Man kann daraus ablesen, dass Veh selbst überhaupt gar keine Ahnung hat, was in einer jeweiligen Situation angemessen ist. Man könnte meinen, er wacht jeden Morgen auf und hat alles gelöscht, was er am vorherigen Tag gedacht und geplant hat. Ein Ausdruck dessen ist auch dieses dauernde Verschieben im Kader. Er hat keinen Plan mit einem Spieler und keinen Grund warum er etwas macht, sondern er probiert halt so rum, in der Hoffnung einen Glückstreffer zu landen. Aber wenn mal einer auf einer Position gut gespielt hat, kann es auch schnell passieren, dass er den dann auch mal woanders ausprobiert aber wehe, derjenige macht dann nicht wieder ein Weltklasse-Spiel. Denn dann ist er gleich wieder ganz draußen. Wie da ein Spieler noch befreit aufspielen soll, ist mir schleierhaft.
Aber er ist ja schon so lange im Geschäft und ihm kann keiner was erzählen...
#
Ganz ehrlich:  Mir ist diese "Wutrede" von Veh relativ egal. Klar: Wenn man Zeit hat, kann man jetzt jedes Wort, welches der Trainer so von sich gibt, auf die Goldwage legen und türschwellen-psychologisch durchkauen. Jeder so, wie er mag. Ich frage mich nur, was das bringt.

Mir geht z.B. viel mehr auf den Sack, dass wir diese Saison einen Scheiß-Fußball spielen. Einen Scheiß-Fußball, der zudem noch nicht mal Punkte bringt und der einfach nicht anzusehen ist, ohne dass es einem schlecht geht, wenn man es mit der Eintracht hält. Mir geht es auf den Sack, dass eine Mannschaft wie Mainz, die keinen sensationell-besseren Kader hat wie wir, 10 Punkte vor uns steht. Mir geht es auf den Sack, dass gleiches auf Hertha BSC zutrifft und die sogar noch mehr Punkte vor uns stehen. Mir geht es auf die Eier, dass alles, was von den Verantwortlichen zu Saisonbeginn großspurig angekündigt wurde ( u.a. "Keine Alternative zum  attraktiven Offensivfußball" oder "wir wollen ein bisschen Träumen dürfen" usw.) sich als inhaltslose Seifenblasen offenbart haben. Mich nervt es ungemein, dass gerade anscheinend alle Weisheiten, die uns jahrelang aufs Brot geschmiert wurden (u.a. nicht mehr ausgeben als man einnimmt, solide Haushalten, den Markt-Irrsinn nicht immer mitmachen usw) für irgendwelche Panik-Neueinkäufe im Winter über Bord fliegen. Ich mache mir richtig ernsthaft Sorgen, dass wir diese Saison absteigen. Und anhand dieser Sorgen bockt mich das kein Stück, ob die "Wutrede" des Trainers nun sinnvoll oder blödsinnig war. Mir geht es auch überhaupt nicht um den Trainer an sich. Mir wäre es immer noch am liebsten, wir würden mit Veh die Wende hinbekommen.  Hierzu fehlt mir allerdings der Glaube. Und nicht erst seit seiner "Wutrede".  Wir haben neben dem Trainer-Problem ein Mannschaftsproblem und vermutlich auch ein massives Problem im Bereich derer, die dem Rotwein nicht abgeneigt sind. Von daher haben wir eigentlich größere Sorgen, als hier eine hobby-psychologische Deutung irgendwelcher Trainer-Aussagen zu betreiben. Aber wie gesagt: Jeder wie er mag.
#
Also die Threaeröffnung ist spitze und sehr gut zusammengefasst.
Trotzdem finde ich nicht, das man dafür einen extra Thread hätte aufmachen müssen.

Und ja ich gehe soweit das ich das H.....-Wort für Veh benutzen würde.
Trotzdem finde ich es teilweise spektakulär wie oft, der ganze scheiß jetzt durchgekaut wird mit Veh.
Und ja, mittlerweile kann veh machen was er will, es wird alles negativausgelegt (außer er würde seinen
freiwilligen Rücktritt erklären).

Nicht das es momentan irgendwas zum schönreden bei uns gäbe, doch die Teilnahme
an der negativen stimmung ist erschreckend.
Vor ein paar Wochen war das Forum fast leblos und kaum geht es steil bergab,
sind fast alle da und meckern.
Ja ich meckere auch, aber ich habe auch schon bei Veh´s einstellung gemeckert.
Aber langsam sollten wir lieber mal darüber diskutieren, wie wir vielleicht eine Chance
haben, was in Dortmund zu holen, macht mehr Spaß, als ständig auf Veh rumzutrampeln.
Glaubt mir.
Nach dem Spiel kann es ja gerne weiter gehen.

Veh wird uns auf jeden Fall noch gegen Dortmund coachen und mit großer Wahrscheinlichkeit danach auch noch.
Also können wir meckern wie wir wollen, an der Trainer position ändert sich nichts.

Aber auf dem Feld gibt es vielleicht auch erfreuliche dinge.

Letzte Woche haben mir die Ansätze von Gacinovic und Waldschmidt gg. Darmstadt gefallen.
#
Hyundaii30 schrieb:

Aber langsam sollten wir lieber mal darüber diskutieren, wie wir vielleicht eine Chance
haben, was in Dortmund zu holen, macht mehr Spaß, als ständig auf Veh rumzutrampeln.

Ach ja?
Der MT hat nach der so "heftigen" Wutrede doch gleich wieder den Persilschein für die verwöhnten mit ach so viel Druck Profis ausgestellt.
Im Normalfall könne man nicht viel erwarten.
Dann sollen wir hier in diesem guten Thread darüber diskutieren?
#
Hyundaii30 schrieb:

Aber langsam sollten wir lieber mal darüber diskutieren, wie wir vielleicht eine Chance
haben, was in Dortmund zu holen, macht mehr Spaß, als ständig auf Veh rumzutrampeln.

Ach ja?
Der MT hat nach der so "heftigen" Wutrede doch gleich wieder den Persilschein für die verwöhnten mit ach so viel Druck Profis ausgestellt.
Im Normalfall könne man nicht viel erwarten.
Dann sollen wir hier in diesem guten Thread darüber diskutieren?
#
vehs Hauptproblem ist doch das er durch die kAder zusammenStellung und Sein Handlungen keinerlei Kampf um die stammplätze fördert.
nach 5 Spieltage haben alle gewusst wer immer spielt. auch weil veh ja in der Presse von quarterbacks usw. spricht.
die Spieler kennen ihn ja auch schon lange und nach 5 Spieltage War die Luft raus.
Höchstleistung bringt man nur unter Druck. positiv oder negativ motiviert ist da fast egal.
ts War da schlauer und hat immer wieder junge Kerle fördert um die etablierten zu kitzeln.

beendet die wohlfühloase!
#
Hyundaii30 schrieb:

Aber langsam sollten wir lieber mal darüber diskutieren, wie wir vielleicht eine Chance
haben, was in Dortmund zu holen, macht mehr Spaß, als ständig auf Veh rumzutrampeln.

Ach ja?
Der MT hat nach der so "heftigen" Wutrede doch gleich wieder den Persilschein für die verwöhnten mit ach so viel Druck Profis ausgestellt.
Im Normalfall könne man nicht viel erwarten.
Dann sollen wir hier in diesem guten Thread darüber diskutieren?
#
grossaadla schrieb:

Ach ja?
Der MT hat nach der so "heftigen" Wutrede doch gleich wieder den Persilschein für die verwöhnten mit ach so viel Druck Profis ausgestellt.
Im Normalfall könne man nicht viel erwarten.
Dann sollen wir hier in diesem guten Thread darüber diskutieren?

Das habe ich alles mitbekommen und auch nicht anders erwartet.
Allerdings ist Dortmund nicht unser Maßstab, klar kann man da was holen mit der richtigen Einstellung.
Glaub mir, ich bin total sauer was bei unserer Eintracht abgeht, bloß nur ! rummeckern verdibt mir die Laune mit der Zeit.
Ich nehme es einfach hin, da die Verantwortlichen null Interesse haben zu handeln.
Irgendwann geht es auch mir hier wie vielen und man verliert einfach die Lust.
Bin selten so emotionslos in ein Spieltagswochenende gegangen wie dieses Wochecnende.

Sollte das nicht handeln schief gehen, kann ich mir die Ausreden dafür auch schon zusammenreimen.
#

Warum dieser Thread?

Ich habe in fast allen Threads Kritik an Vehs Wutrede gelesen, die aber eigentlich im Kern eine große Zustimmung zu Inhalt und Form dieser "Maßnahme" enthält. Denn wenn kritisiert wird, dass Vehs Wutrede

  • nicht ernst gemeint
  • zu spät
  • viel zu spät
  • nicht glaubwürdig genug ist gegenüber seinen Spielern, weil er ja bislang der Wohlfühloasen-Papi war
dann heißt das ja, dass die Wutrede Zustimmung gefunden hätte, wenn sie ernst gemeint, rechtzeitig (spätestens nach Aue), glaubwürdig etc wäre.

Gegen diese Sichtweise möchte ich ein paar Argumente bringen, denn aus meiner Sicht passt diese Wutrede leider sehr gut zu Vehs Selbstverständnis und Arbeitsweise und erfreut mich daher nicht, sondern stimmt mich bedenklich.

Meine 4 Hauptpunkte:

1. Wer ist schuld? Egal, jedenfalls nicht Veh.
„Eigenverantwortlich zu sein, heißt nicht, dass immer die anderen Schuld sind. Man kann nicht verlangen, dass immer der Papi alles rettet.“ Und trotzdem übernimmt er, der Papi, Verantwortung: „Ich bin der Chef, ich bin schuld“, sagte er, „die Kritik muss ich aushalten“ Aber welche Fehler hat er eigentlich gemacht, der Chef, der jetzt die Verantwortung übernimmt?

  • Taktische Fehler? Dazu äußert er sich nicht.
  • Einstellung der Mannschaft? Das ist deren Versagen.
  • Die falschen Spieler geholt? Niemals, wer konnte schon vor der Saison wissen, dass man vorne links und hinten rechts jemand starken und im DM jemand schnellen gut gebrauchen könnte? So etwas wissen nur 40-50.000 Insider auf den Tribünen.
  • Auf die falschen Spieler gesetzt? Nein, man kann die jungen Spieler ja nicht verheizen. Deshalb bringt man sie nur dann, wenn das Spiel sowieso schon in den Sand gesetzt ist oder wirft sie dann ins kalte Wasser, wenn die sportliche und personelle Not am Größten ist.
Wie übernimmt man also als Papi Verantwortung? Nicht indem man seinen Jungs systematisch dabei hilft, Eigenverantwortung zu lernen, nein als toller Papi ist man einfach enttäuscht und sauer, dass man den Mist, den seine Jungs verzapft haben ausbaden muss und schimpft deshalb auf seine Spieler:

2. Das "Argument" Zweikampfstatistik.
„59:41 Prozent – für Darmstadt. Bei uns zu Hause. Das kann ich nicht nachvollziehen. Dafür habe ich kein Verständnis.“

  • Da mein Fußballverständnis durch das Waldstadion und nicht durch den Bieberer Berg oder den Betzenberg geprägt ist, ist das nicht die entscheidende Statistik für mich. Spielanteile, Torchancen und Tore zählen für mich und dazu weiche Faktoren wie die Art des Spiels (schnelligkeit, techisch sauber, offeniv). Aber gut, ist ja nur meine Meinung
  • Mich hätte es ja vielmehr aufgeregt, dass eine Mannschaft mit einer Fehlpassquote vn 50% (!!!!!) bei uns verdient 3 Punkte holt.
  • Aber na gut. Bleiben wir halt bei der Zweikampfstatistik. Wie hätte es Veh denn gerne? So wie bei unserem rauschenden Fußballfest gegen Leverkusen? Wo wir laut bundesliga.de 57,02 % unserer Zweikämpfe gewonnen haben?
  • Mal inhaltlich genommen: Dass Darmstadt als Kämpfertruppe uns kämpferisch überlegen ist, das verstehe ich noch. Aber dass sie uns spielerisch in der zweiten Halbzeit überlegen sind, das verstehe ich gar nicht. Aber wenn man das bemängeln würde, dann könnte man sich die Sache wohl nicht mehr so leicht folgendermaßen zurecht legen:
Veh nimmt die Zweikampfstatistik nämlich als Argument dafür, dass nicht er der Papi, sondern seine Buben dran schuld sind und so wischt er ganz nebenbei jegliche Bedenken gegen seine taktischen Maßnahmen elegant beiseite:
„Das hat mir den Rest gegeben, da habe ich keine Lust mehr über taktische Dinge zu reden“

3. Sein Problem macht er zum Problem der Spieler.
Veh ist angezählt - also nicht bei der trainerstabilen Eintracht, sondern vom Umfeld - und fühlt sich offensichtlich ungerecht behandelt und gibt daher den Druck weiter:
„Bevor ich gehe, gehen ein paar andere“, sagte Veh, „mein Verständnis für die Spieler ist relativ gering, ich bin richtig angefressen“.
Auch das ist nichts Neues. Jugendspieler unter Veh kennen das: Bekommen sie eine Chance und spielen nicht gleich stark auf, sind sie weg vom Fenster - im Gegensatz übrigens zu den Etablierten, die ja nur über Spiele und nicht im Training zu Topform kommen können. Nun wendet Veh das Prinzip auf seine Stammspieler an: Wenn ihr mich im Stich lasst, dann schmeiße ich euch raus. Er sieht sich also nicht in der Lage durch sein Training die Spieler zu einem gewissen Verhalten auf dem Platz zu bringen, sondern er hält es offensichtlich für eine bloße Willensfrage der Spieler. Die Spieler müssen von sich aus ein ganz anderes Verhalten zeigen, ohne dass ihnen dieses Verhalten, das sie offensichtlich nicht können oder gewöhnt sind, beigebracht wird. Auch das kennt man schon von dem Umgang mit Caio, Joselu, Kadlec, Kittel, Inui.... Geklappt hat es nur bei Joselu.

4. Was fordert Veh jetzt ein?
Wie schon gesagt, der Papi stiehlt sich aus der Verantwortung, indem er eben diese übernimmt: „Eigenverantwortlich zu sein, heißt nicht, dass immer die anderen Schuld sind. Man kann nicht verlangen, dass immer der Papi alles rettet.“

Man hätte ja Stendera nach seinen Leistungen und seinen dazu passenden Reden einfach mal zum Kapitän machen können. Aber man kann auch sagen, dass man ihn dafür eigentlich noch nicht reif hält und dass andere so handeln sollten (obwohl sie es nicht machen und noch nie gemacht haben!): „Wenn man Führungsspieler ist, muss man jetzt vorangehen“, sagte er. „Ich erwarte es nicht von einem 19-Jährigen, der es aber sogar macht.“

Wer jetzt nicht mitzieht, dem wird jemand anders vor die Nase gesetzt. „Sie müssen jetzt ein anderes Gesicht zeigen. Wenn sie das nicht tun, haben wir die Möglichkeit, im Winter etwas zu verändern. Das werden wir sowieso tun.“ - und wenn jetzt doch mitgezogen wird, dann wird doch einer vor die Nase gesetzt. Also: Wir machen im Winter was, egal, wie ihr euch verhaltet. Das nenne ich mal eine Drohung, die wahrscheinlich zieht.

Spaß beiseite: Veh fordert jetzt von seinen Spieler ein, das zu tun, was er schon die ganze Zeit von ihnen sehen will, nur dass er es jetzt wütend, statt souverän-über-allem-stehend-herumwitzelnd sagt. Das nenne ich ja mal einen neuen Geist. Was ändert sich denn jetzt im Training? Macht er jetzt auch in Frankfurt so ungeliebte Sachen wie Trainingsspiele für Korrekturen unterbrechen? Gibt er jetzt, den Spielern "die hintendran sind und auf einen Einsatz brennen" (Stendera) mal 2 Spiele die Chance zu zeigen, was sie drauf haben? Nö, es bleibt alles beim Alten.

Aber ein Lichtchen habe ich noch: "Ich hab‘ zur Zeit keine Freude, und ich kann auch keine Freude vermitteln. Das gehört sich auch nicht, denn sonst lachen wir uns in den Abstieg." Vielleicht sehe ich das ja nicht differenziert genug, aber wenn wir uns in den Abstieg wutreden, finde ich das genauso erbärmlich.

Ätschi-Bätschi nach Stuttgart:
„Ich gehe hier nicht weg. Dafür liegt mir die Sache auch viel zu sehr am Herzen.“ Hmm... irgendwie bleibt mir das Ätschi-Bätschi im Halse stecken.

p.s.: Alle Veh-Zitate habe ich aus folgenden Artikeln entnommen:

#
Danke!
#
Danke für deinen Beitrag. Du hast es volkommen richtig dargestellt.
Um es auf den Punkt zu bringen: Veh ist ein [Edit bils - 12/12/15 - Beleidigung entfernt]!
Wie er es immer wieder schafft Presse, Vorstand und soger die sportliche Leitung hinter sich zu bringen ist mir ein Rätsel.
Weiter so, dem Abstieg entgegen! Freu mich schon auf Liga 2.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!