Die Koalitionsverhandlungen sind gescheitert...

#
So langsam aber sicher sieht es ja doch wieder nach GroKo aus. Das wird ja dann die nächsten 4 Jahre toll, wenn Lindner gegen eine Regierung schimpft, die er selbst verursacht hat.
#
Wird schon nicht so wild werden.
Die meiste Zeit wird er das seinem Spiegelbild erzählen. Um die Wirkung zu testen, an der Mimik zu feilen und zu schauen und ob ihn gelber, rosaner oder türkisener Hintergrund staatsmännischer wirken lässt.
#
Wird schon nicht so wild werden.
Die meiste Zeit wird er das seinem Spiegelbild erzählen. Um die Wirkung zu testen, an der Mimik zu feilen und zu schauen und ob ihn gelber, rosaner oder türkisener Hintergrund staatsmännischer wirken lässt.
#
Misanthrop schrieb:

Wird schon nicht so wild werden.
Die meiste Zeit wird er das seinem Spiegelbild erzählen. Um die Wirkung zu testen, an der Mimik zu feilen und zu schauen und ob ihn gelber, rosaner oder türkisener Hintergrund staatsmännischer wirken lässt.

und bevor es zu neuwahlen kommt gibt es vielleicht doch eine groko+fdp beteiligung. ich kann mir kaum vorstellen das frau merkel eher die grünen mit in ihr boot nimmt. kann mich selbstverständlich auch täuschen
#
Misanthrop schrieb:

Wird schon nicht so wild werden.
Die meiste Zeit wird er das seinem Spiegelbild erzählen. Um die Wirkung zu testen, an der Mimik zu feilen und zu schauen und ob ihn gelber, rosaner oder türkisener Hintergrund staatsmännischer wirken lässt.

und bevor es zu neuwahlen kommt gibt es vielleicht doch eine groko+fdp beteiligung. ich kann mir kaum vorstellen das frau merkel eher die grünen mit in ihr boot nimmt. kann mich selbstverständlich auch täuschen
#
Es wird keine GroKo plus irgendwas geben.

Der Thierse-Vorschlag wurde dem Vernehmen nach im politischen Berlin heute allseits mit der m.E. verdienten Nichtbeachtung gewürdigt, berichtet HR Info.
Zurecht. Demokratie bedeutet schließlich nicht, dass alle mitquaken müssen. Das artet ja zum Kindergarten aus, wo jeder mal ein Förmchen in die Mitte wirft.
#
Es wird keine GroKo plus irgendwas geben.

Der Thierse-Vorschlag wurde dem Vernehmen nach im politischen Berlin heute allseits mit der m.E. verdienten Nichtbeachtung gewürdigt, berichtet HR Info.
Zurecht. Demokratie bedeutet schließlich nicht, dass alle mitquaken müssen. Das artet ja zum Kindergarten aus, wo jeder mal ein Förmchen in die Mitte wirft.
#
Leider können wohl nur Abendblatt-Abonnenten lernen, wie Demokratie bei Pimpfen funktioniert.
#
Leider können wohl nur Abendblatt-Abonnenten lernen, wie Demokratie bei Pimpfen funktioniert.
#
Tipp: Neu anwählen unter Demokratie + Kindergarten, dann müsste es für einmal lesbar sein!
#
Das Handelsblatt hat heute eine Verhandlungspapier von Jamaika veröffentlicht.
(Stand 15.11.2017).. also 5 Tage vor dem Endgültigen scheitern.

http://www.handelsblatt.com/downloads/20596948/2/jamaika-sondierungspapier.pdf

Für mich ist deutlich erkennbar das es eigentlich in keinem Punkt wirklich eine Einigkeit gab.
Von daher frage ich mich schon was die CDU/CSU/Grünen meinten als sie nach dem Abbruch sagten man sei auf einen guten Weg gewesen?
#
Das Handelsblatt hat heute eine Verhandlungspapier von Jamaika veröffentlicht.
(Stand 15.11.2017).. also 5 Tage vor dem Endgültigen scheitern.

http://www.handelsblatt.com/downloads/20596948/2/jamaika-sondierungspapier.pdf

Für mich ist deutlich erkennbar das es eigentlich in keinem Punkt wirklich eine Einigkeit gab.
Von daher frage ich mich schon was die CDU/CSU/Grünen meinten als sie nach dem Abbruch sagten man sei auf einen guten Weg gewesen?
#
crasher1985 schrieb:

Von daher frage ich mich schon was die CDU/CSU/Grünen meinten als sie nach dem Abbruch sagten man sei auf einen guten Weg gewesen?        


Sie meinten uns wie üblich verarschen zu können
Alle wussten, dass es scheitert. Lindners Verbrechen ist, es ausgesprochen zu haben.

Und jetzt will ein Mann, der selber nicht vom Volk gewählt ist, das Volk davon abhalten, zu wählen. Weil eine Frau nicht einsehen will, dass sie abgewählt worden ist.

DA
#
crasher1985 schrieb:

Von daher frage ich mich schon was die CDU/CSU/Grünen meinten als sie nach dem Abbruch sagten man sei auf einen guten Weg gewesen?        


Sie meinten uns wie üblich verarschen zu können
Alle wussten, dass es scheitert. Lindners Verbrechen ist, es ausgesprochen zu haben.

Und jetzt will ein Mann, der selber nicht vom Volk gewählt ist, das Volk davon abhalten, zu wählen. Weil eine Frau nicht einsehen will, dass sie abgewählt worden ist.

DA
#
Es geht schon sehr sonderbar hier zu.
Aber das erkennt ja nun jeder, der die letzten Posts hier liest.

Inhaltlich hier soviel: Für mich wäre die Abschaffung der Zweiklassenmedizin schon das Eingehen einer GroKo wert.
Wenn die SPD das schafft, dann ziehe ich alle Hüte.
Auch wenn gewiss in vielen anderen Politikfeldern wenig Spannendes zu erwarten sein dürfte.

Am besten Bürgerversicherung einführen und so gut es geht mit einer "Ewigkeitsklausel" versehen.

EFC Privatpatienten gegen Privilegien
#
Es geht schon sehr sonderbar hier zu.
Aber das erkennt ja nun jeder, der die letzten Posts hier liest.

Inhaltlich hier soviel: Für mich wäre die Abschaffung der Zweiklassenmedizin schon das Eingehen einer GroKo wert.
Wenn die SPD das schafft, dann ziehe ich alle Hüte.
Auch wenn gewiss in vielen anderen Politikfeldern wenig Spannendes zu erwarten sein dürfte.

Am besten Bürgerversicherung einführen und so gut es geht mit einer "Ewigkeitsklausel" versehen.

EFC Privatpatienten gegen Privilegien
#
edmund schrieb:

nhaltlich hier soviel: Für mich wäre die Abschaffung der Zweiklassenmedizin schon das Eingehen einer GroKo wert.
Wenn die SPD das schafft, dann ziehe ich alle Hüte.
Auch wenn gewiss in vielen anderen Politikfeldern wenig Spannendes zu erwarten sein dürfte.


Da bin ich durchaus bei dir.
Neuwahlen waren für mich in erster Überlegung besser als das jetzige Pokern. Jedoch muss man fragen was genau diese bringen würden?  Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Verschiebungen der Wählerstimmen zu neuen Regierungskonstelationen reichen würden.

Die SPD ist jetzt in einer recht lukrativen Position da die CDU in meinen Augen Neuwahlen mit allen mitteln verhindern will. Ich hoffe das neben dem Thema Bürgerversicherung auch die Familienpolitik der SPD mit aufgenommen wird.

Etwas am Rande: Mich stört es momentan massiv das die CDU anscheinend nicht erkannt hat das auch sie selber zu den Wahlverlierern gehört. Zumindest ist das der Eindruck der bei mir erweckt wird wenn ich die Interviews der einzelnen Politiker lese.  
#
Es wird keine GroKo plus irgendwas geben.

Der Thierse-Vorschlag wurde dem Vernehmen nach im politischen Berlin heute allseits mit der m.E. verdienten Nichtbeachtung gewürdigt, berichtet HR Info.
Zurecht. Demokratie bedeutet schließlich nicht, dass alle mitquaken müssen. Das artet ja zum Kindergarten aus, wo jeder mal ein Förmchen in die Mitte wirft.
#
Misanthrop schrieb:

Es wird keine GroKo plus irgendwas geben.

Wobei ich den Thierse-Vorschlag charmant fände. Gar nicht wegen der Grünen, sondern weil man dann die CSU außen vor lassen könnte. Wenn man sich die heutige Schlagzeile in Zusammenhang mit dem Alleingang in Sachen Glyphosat anschaut, scheint man mit denen ja eh nicht zusammen arbeiten zu können:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/zustimmung-erfolgte-gegen-den-willen-von-barbara-hendricks-15313016.html
Einfacher dürften die Gespräche um eine neuerliche Groko dadurch jedenfalls nicht werden.
#
edmund schrieb:

nhaltlich hier soviel: Für mich wäre die Abschaffung der Zweiklassenmedizin schon das Eingehen einer GroKo wert.
Wenn die SPD das schafft, dann ziehe ich alle Hüte.
Auch wenn gewiss in vielen anderen Politikfeldern wenig Spannendes zu erwarten sein dürfte.


Da bin ich durchaus bei dir.
Neuwahlen waren für mich in erster Überlegung besser als das jetzige Pokern. Jedoch muss man fragen was genau diese bringen würden?  Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Verschiebungen der Wählerstimmen zu neuen Regierungskonstelationen reichen würden.

Die SPD ist jetzt in einer recht lukrativen Position da die CDU in meinen Augen Neuwahlen mit allen mitteln verhindern will. Ich hoffe das neben dem Thema Bürgerversicherung auch die Familienpolitik der SPD mit aufgenommen wird.

Etwas am Rande: Mich stört es momentan massiv das die CDU anscheinend nicht erkannt hat das auch sie selber zu den Wahlverlierern gehört. Zumindest ist das der Eindruck der bei mir erweckt wird wenn ich die Interviews der einzelnen Politiker lese.  
#
Glyphosat dank Deutschland für fünf weitere Jahre genehmigt.
Wenn das mit der SPD abgesprochen war, sollten die verbliebenen Ökologen in der SPD der Parteispitze das Misstrauen aussprechen.
Sollte das ein Alleingang der Union im Interesse der Chemielobby gewesen sein, würde ich nur noch formal sondieren und eine Koalition bereits heute ausschließen.
#
Glyphosat dank Deutschland für fünf weitere Jahre genehmigt.
Wenn das mit der SPD abgesprochen war, sollten die verbliebenen Ökologen in der SPD der Parteispitze das Misstrauen aussprechen.
Sollte das ein Alleingang der Union im Interesse der Chemielobby gewesen sein, würde ich nur noch formal sondieren und eine Koalition bereits heute ausschließen.
#
Landwirtschaftrsminister Schmidt begründete das Abstimmungsverhalten in Brüssel damit, dass die EU-Kommission "sich ohnehin für die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat entschieden" hätte. Deutschland habe "wichtige Bedingungen durchsetzen" können, sagte er der "Rheinischen Post".

Der Minister nannte die "Stärkung der Rolle von Biodiversität und Tierschutz", weitere Aufklärung im Hinblick auf die gesundheitlichen Gefahren für den Menschen und eine Prüfung der Optimierungsmöglichkeiten des Genehmigungsverfahrens für Pflanzenschutzmittel. National werde man zusätzliche Maßnahmen im Sinne restriktiverer Anwendungen ergreifen, versprach Schmidt.

Ja, und der Mann, der die Frau vergewaltigte, sagte, er setze sich aber für mehr Frauenrechte ein sowie für Aufklärung der Frauen hinsichtlich drohender Vergewaltigungen und eine Optimierung des Strafrechts hinsichtlich Notzuchtsdelikte.

Was für ein...
#
Landwirtschaftrsminister Schmidt begründete das Abstimmungsverhalten in Brüssel damit, dass die EU-Kommission "sich ohnehin für die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat entschieden" hätte. Deutschland habe "wichtige Bedingungen durchsetzen" können, sagte er der "Rheinischen Post".

Der Minister nannte die "Stärkung der Rolle von Biodiversität und Tierschutz", weitere Aufklärung im Hinblick auf die gesundheitlichen Gefahren für den Menschen und eine Prüfung der Optimierungsmöglichkeiten des Genehmigungsverfahrens für Pflanzenschutzmittel. National werde man zusätzliche Maßnahmen im Sinne restriktiverer Anwendungen ergreifen, versprach Schmidt.

Ja, und der Mann, der die Frau vergewaltigte, sagte, er setze sich aber für mehr Frauenrechte ein sowie für Aufklärung der Frauen hinsichtlich drohender Vergewaltigungen und eine Optimierung des Strafrechts hinsichtlich Notzuchtsdelikte.

Was für ein...
#
Ich hatte heute auf HR gehört, die deutsche Enthaltung gründe auf dem Patt innerhalb der noch regierenden Koalition,  da die SPD für das Verbot, die Union aber dagegen war.
#
crasher1985 schrieb:

Von daher frage ich mich schon was die CDU/CSU/Grünen meinten als sie nach dem Abbruch sagten man sei auf einen guten Weg gewesen?        


Sie meinten uns wie üblich verarschen zu können
Alle wussten, dass es scheitert. Lindners Verbrechen ist, es ausgesprochen zu haben.

Und jetzt will ein Mann, der selber nicht vom Volk gewählt ist, das Volk davon abhalten, zu wählen. Weil eine Frau nicht einsehen will, dass sie abgewählt worden ist.

DA
#
Dortelweil-Adler schrieb:

Alle wussten, dass es scheitert. Lindners Verbrechen ist, es ausgesprochen zu haben.


Nein. Lindners einziges "Verbrechen" ist die Inszenierung des Ganzen. Wenn die Unterschiede so deutlich sind, dann verhandelt man nicht auch noch fünfeinhalb Stunden nach Ultimatum und tritt dann vor die Presse mit einem vorbereiteten Statement und tut so, als hätte man jetzt noch mal alles gegeben, aber letztendlich eingesehen, dass es nicht geht und das ganze wäre jetzt "spontan". Das war dann doch ziemlich viel unnötiges Theater. Inhaltlich mache ich Lindner und der FDP keinerlei Vorwürfe. Die Distanz zu den Grünen ist schon sehr groß in einigen Fragen, das Verhalten der Union bedenklich, das der Kanzlerin teils nur noch peinlich.

Dortelweil-Adler schrieb:

Und jetzt will ein Mann, der selber nicht vom Volk gewählt ist, das Volk davon abhalten, zu wählen.


Nö. Der Mann tut seine Pflicht nach Artikel 63 des Grundgesetzes und hält die Abläufe ein. Wenn Du ein Problem damit hast, dass ein Bundespräsident sich an das Grundgesetz hält, dann kann ich leider auch nicht mehr helfen.

Es ist seine verdammte Pflicht, erstmal alle Möglichkeiten auszuloten, dann das Prozedere von Artikel 63 abzuspulen, wenn eine Regierung nicht zustande kommt. Jeder andere Bundespräsident, auch ein vom Volk gewählter, würde so handeln. Weil er so handeln muss. Nicht mal die härtesten AfD-Wähler oder -Politiker haben in den letzten Tagen dafür Steinmeier kritisiert, was er tut. Selbst die kennen die Problematik von Weimar oder das "italienische Modell".

Die einzige Kritik, die ihm irgendwann zuteil wird, ist die Zeit, die er den Beteiligten gibt, bevor er das besagte Prozedere von Art. 63 ins Rollen bringt. Wenn es am Ende zu keinem Ergebnis kommt, wird Steinmeier den Bundestag auflösen. Aber er wird es erst tun, wenn er merkt, dass es keine andere Alternative dazu gibt. Genau das sieht das Grundgesetz auch vor.

Ich denke, er wird schauen, was sich bis Mitte Januar getan hat, dann wird er eine Wahl ansetzen und ab da laufen die entsprechenden Fristen. Es gibt schon seit Tagen Gerüchte, dass eine Neuwahl in diesem Fall für ca. Ende April angesetzt wäre (innerhalb von 60 Tagen nach Auflösung des Bundestags).

Dortelweil-Adler schrieb:

Weil eine Frau nicht einsehen will, dass sie abgewählt worden ist.


Ich will Merkel auch lieber gestern als heute los werden. Aber angesichts der Umfragen z.B. zur Kanzlerpräferenz würde ich eher nicht sagen, dass sie abgewählt wurde. Es sind immer noch 55 % , die dafür sind, dass Merkel sich zur Wahl stellt. Und es sind immer noch gut 50 % in allen Umfragen, die mit Merkel zufrieden sind oder sie als Bundeskanzlerin wollen. Das sind keine Werte, bei denen man sagen kann, dass sie abgewählt wurde. Merkel hat immer noch ziemlich ordentliche Zustimmungswerte als Kanzlerin. In den letzten Tagen sogar wieder, warum auch immer, steigend!
#
Landwirtschaftrsminister Schmidt begründete das Abstimmungsverhalten in Brüssel damit, dass die EU-Kommission "sich ohnehin für die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat entschieden" hätte. Deutschland habe "wichtige Bedingungen durchsetzen" können, sagte er der "Rheinischen Post".

Der Minister nannte die "Stärkung der Rolle von Biodiversität und Tierschutz", weitere Aufklärung im Hinblick auf die gesundheitlichen Gefahren für den Menschen und eine Prüfung der Optimierungsmöglichkeiten des Genehmigungsverfahrens für Pflanzenschutzmittel. National werde man zusätzliche Maßnahmen im Sinne restriktiverer Anwendungen ergreifen, versprach Schmidt.

Ja, und der Mann, der die Frau vergewaltigte, sagte, er setze sich aber für mehr Frauenrechte ein sowie für Aufklärung der Frauen hinsichtlich drohender Vergewaltigungen und eine Optimierung des Strafrechts hinsichtlich Notzuchtsdelikte.

Was für ein...
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Der Minister nannte die "Stärkung der Rolle von Biodiversität und Tierschutz",

Allein dieser Satz klingt für mich nach purem Zynismus, zumal man auch die Ursachen für das fatale Bienensterben offenbar noch nicht zureichend analysiert hat! Die Glyphosat-Lobby will erforscht haben, dass das Gift keinerlei Auswirkungen auf Bienenvölker hat. Die Beurteilung der Albert-Schweitzer-Stiftung fällt da schon wieder ganz anders aus. Dies nicht nur im Hinblick auf Honigbienen, sondern auch für den Boden so wichtige Regenwürmer. Solange hierzu keine unabhängigen verwertbaren Analysen vorliegen, die glaubhaft die Unbedenklichkeit beweisen, ist das Verhalten der verantwortlichen Politiker absolut zu verurteilen.
https://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/glyphosat-auswirkungen
#
Was eine gekünstelte Aufregung. Immerhin ein amüsantes Schauspiel.

Noch viel lustiger wäre es gewesen, wenn die Jamaika-Sondierung nicht geplatzt wäre und jetzt demnächst Koalitionsverhandlungen starten würden. Die grünen hätten ja eine noch größere Empörung inszenieren müssen als es jetzt die "Ab-morgen-kriegen-sie-in-die-Fresse"-Sozis tun.
#
Was eine gekünstelte Aufregung. Immerhin ein amüsantes Schauspiel.

Noch viel lustiger wäre es gewesen, wenn die Jamaika-Sondierung nicht geplatzt wäre und jetzt demnächst Koalitionsverhandlungen starten würden. Die grünen hätten ja eine noch größere Empörung inszenieren müssen als es jetzt die "Ab-morgen-kriegen-sie-in-die-Fresse"-Sozis tun.
#
Was für ein rechter Quark hier gerührt wird.
#
Was eine gekünstelte Aufregung. Immerhin ein amüsantes Schauspiel.

Noch viel lustiger wäre es gewesen, wenn die Jamaika-Sondierung nicht geplatzt wäre und jetzt demnächst Koalitionsverhandlungen starten würden. Die grünen hätten ja eine noch größere Empörung inszenieren müssen als es jetzt die "Ab-morgen-kriegen-sie-in-die-Fresse"-Sozis tun.
#
emjott schrieb:

Was eine gekünstelte Aufregung. Immerhin ein amüsantes Schauspiel.

Wenn das Insektensterben weiter so forciert statt gebremst wird, wird das Amüsement kein Ende mehr nehmen. Die Chance wächst täglich, dass du es noch erlebst.
#
emjott schrieb:

Was eine gekünstelte Aufregung. Immerhin ein amüsantes Schauspiel.

Wenn das Insektensterben weiter so forciert statt gebremst wird, wird das Amüsement kein Ende mehr nehmen. Die Chance wächst täglich, dass du es noch erlebst.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Wenn das Insektensterben weiter so forciert statt gebremst wird, wird das Amüsement kein Ende mehr nehmen. Die Chance wächst täglich, dass du es noch erlebst.
     


Wobei Glyphosat wohl eher einer von vielen Gründen für das Insektensterben ist. Nur interessiert sich emj ohnehin nicht so für Naturschutz. Also von daher, vergebene Liebesmüh. Wem der Planet egal ist...


Teilen