[Gerücht] Interesse an Luka Jovic von.....


Thread wurde von skyeagle am Dienstag, 04. Juni 2019, 13:47 Uhr um 13:47 Uhr gesperrt weil:
Viel Erfolg in Madrid, lieber Luka!
#
GazzaWazza schrieb:

Spieler sind keine Ware, die man verkauft und auf die dann Umsatzsteuer anfällt.

Wenn Du schon auf oberschlau machst, erwähne auch wie es korrekterweise bezeichnet.
Korrekt ist, nicht der Spieler selbst sondern die faktisch bestehende Nutzungsmöglichkeit „am Spieler“ wird als zu bilanzierendes Wirtschaftsgut gesehen.
Für die damit verbundenen Anschaffungskosten wird ein Aktivposten in die Bilanz gebucht, und zwar in voller Höhe incl. sogenannter Anschaffungsnebenkosten (Beraterhonorar, Medizincheck etc).

Deinen letzten Punkt würde ich bestätigen, da die Steuern nach Abschluss des Fiskaljahres berechnet werden.
#
Natürlich zahlt man die Steuern auf die Ablöseeinnahmen nicht direkt sondern am Ende des Jahres und da hätte ich mich besser ausdrücken müssen. Bei den Steuern läuft es aber anders als bei anderen Einnahmen und die Steuern sind auch zu zahlen wenn man in dem Geschäftsjahr Verlust gemacht hat.
Warum und welche Sonderregelung da gilt müsste aber jemand erklären der von dem Teil des Steuerrechts mehr Ahnung hat als ich. Ich weis halt auch nur was Leute wie Zorc, Heldt etc dazu immer mal wieder sagen.
#
GazzaWazza schrieb:

Spieler sind keine Ware, die man verkauft und auf die dann Umsatzsteuer anfällt.

Wenn Du schon auf oberschlau machst, erwähne auch wie es korrekterweise bezeichnet.
Korrekt ist, nicht der Spieler selbst sondern die faktisch bestehende Nutzungsmöglichkeit „am Spieler“ wird als zu bilanzierendes Wirtschaftsgut gesehen.
Für die damit verbundenen Anschaffungskosten wird ein Aktivposten in die Bilanz gebucht, und zwar in voller Höhe incl. sogenannter Anschaffungsnebenkosten (Beraterhonorar, Medizincheck etc).

Deinen letzten Punkt würde ich bestätigen, da die Steuern nach Abschluss des Fiskaljahres berechnet werden.
#
SamuelMumm schrieb:

GazzaWazza schrieb:

Spieler sind keine Ware, die man verkauft und auf die dann Umsatzsteuer anfällt.

Wenn Du schon auf oberschlau machst, erwähne auch wie es korrekterweise bezeichnet.
Korrekt ist, nicht der Spieler selbst sondern die faktisch bestehende Nutzungsmöglichkeit „am Spieler“ wird als zu bilanzierendes Wirtschaftsgut gesehen.
Für die damit verbundenen Anschaffungskosten wird ein Aktivposten in die Bilanz gebucht, und zwar in voller Höhe incl. sogenannter Anschaffungsnebenkosten (Beraterhonorar, Medizincheck etc).

Deinen letzten Punkt würde ich bestätigen, da die Steuern nach Abschluss des Fiskaljahres berechnet werden.




Hmmmm....


nwbexpertenblog schrieb:
 wie viel Steuer fällt bei so einem Mega-Deal eigentlich an?

Zunächst einmal sei klargestellt, dass eine exakte Analyse der Frage kaum möglich ist. Denn die Beteiligten hüllen nachvollziehbarer Weise die Einzelheiten des Transfers in einen Deckmantel des Schweigens und der Intransparenz. Selbst der Abschluss des Geschäfts scheint ja noch nicht sicher.

Dennoch kann man sich der Sache vorsichtig annähern. Eine besondere Fußballsteuer gibt es hierzulande nicht. Daher kommt nur eine Ertrag- und Umsatzsteuerbelastung in Betracht. Und in beiden Fällen schaut der Fiskus eher in die Röhre. Denn deutsche Umsatzsteuer fällt bei einem Spielertransfer ins Ausland generell nicht an. Geht es wie hier nach Barcelona, entsteht nur spanische Umsatzsteuer, die dann auch noch vom ankaufenden Verein übernommen werden muss. Dieser zieht die Steuer sogleich als Vorsteuer wieder ab – ein Nullsummenspiel. Einige Fallstricke können sich noch ergeben, wenn inländische Spielerberater involviert sind – in der Gesamtbetrachtung indes wohl eher zu vernachlässigen.

Aber Ertragsteuern fallen an. Allerdings nicht auf die kolportiere Ablöse von rund 150 Mio. Euro, sondern (lediglich) auf den Gewinn
. Und bei großen Fußballklubs kommt da einiges an Ausgaben zusammen. Runde 20 Mio. Euro sollen aufgrund vertraglicher Vereinbarung und als Ausbildungsentschädigung an den Verein gehen, von dem Dortmund den Spieler erst im vergangenen Jahr gekauft hat. Aktuell steht Dembélé sicher auch noch mit einigen Millionen in der Dortmunder Bilanz, woraus ein weiterer Abzugsbetrag folgt. Dazu kommt die Ersatzinvestition, um die hinterlassene Lücke in der Mannschaft zu füllen. Ferner addieren sich womöglich noch Honorare für diverse Berater, ergänzt um sonstige Kosten der Vertragsverhandlung.

Und ganz am Ende der Kette wird schließlich das Finanzamt bedient. In Dortmund fällt dann ein gutes Drittel für Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer und Solidaritätszuschlag an den Fiskus ab. Schaut man auf die aktuellen Geschäftszahlen des BVB mit gut 400 Mio. Euro Umsatz und 8 Mio. Euro Gewinn nach Steuern, bekommt man eine Vorstellung davon, wie verhältnismäßig wenig doch letztlich das Finanzamt in solchen Fällen abzweigt (anders sieht das schon eher bei der Lohnsteuer aus…). Aber ein kleiner Millionenbetrag wird sicher dennoch „bei rumkommen“. Und gegen Steuereinnahmen ist ja per se nix zu sagen. In diesem Sinne – Adieu Monsieur Dembélé.    


https://www.nwb-experten-blog.de/wieviel-kassiert-das-finanzamt-beim-dembele-transfer/
#
SamuelMumm schrieb:

GazzaWazza schrieb:

Spieler sind keine Ware, die man verkauft und auf die dann Umsatzsteuer anfällt.

Wenn Du schon auf oberschlau machst, erwähne auch wie es korrekterweise bezeichnet.
Korrekt ist, nicht der Spieler selbst sondern die faktisch bestehende Nutzungsmöglichkeit „am Spieler“ wird als zu bilanzierendes Wirtschaftsgut gesehen.
Für die damit verbundenen Anschaffungskosten wird ein Aktivposten in die Bilanz gebucht, und zwar in voller Höhe incl. sogenannter Anschaffungsnebenkosten (Beraterhonorar, Medizincheck etc).

Deinen letzten Punkt würde ich bestätigen, da die Steuern nach Abschluss des Fiskaljahres berechnet werden.




Hmmmm....


nwbexpertenblog schrieb:
 wie viel Steuer fällt bei so einem Mega-Deal eigentlich an?

Zunächst einmal sei klargestellt, dass eine exakte Analyse der Frage kaum möglich ist. Denn die Beteiligten hüllen nachvollziehbarer Weise die Einzelheiten des Transfers in einen Deckmantel des Schweigens und der Intransparenz. Selbst der Abschluss des Geschäfts scheint ja noch nicht sicher.

Dennoch kann man sich der Sache vorsichtig annähern. Eine besondere Fußballsteuer gibt es hierzulande nicht. Daher kommt nur eine Ertrag- und Umsatzsteuerbelastung in Betracht. Und in beiden Fällen schaut der Fiskus eher in die Röhre. Denn deutsche Umsatzsteuer fällt bei einem Spielertransfer ins Ausland generell nicht an. Geht es wie hier nach Barcelona, entsteht nur spanische Umsatzsteuer, die dann auch noch vom ankaufenden Verein übernommen werden muss. Dieser zieht die Steuer sogleich als Vorsteuer wieder ab – ein Nullsummenspiel. Einige Fallstricke können sich noch ergeben, wenn inländische Spielerberater involviert sind – in der Gesamtbetrachtung indes wohl eher zu vernachlässigen.

Aber Ertragsteuern fallen an. Allerdings nicht auf die kolportiere Ablöse von rund 150 Mio. Euro, sondern (lediglich) auf den Gewinn
. Und bei großen Fußballklubs kommt da einiges an Ausgaben zusammen. Runde 20 Mio. Euro sollen aufgrund vertraglicher Vereinbarung und als Ausbildungsentschädigung an den Verein gehen, von dem Dortmund den Spieler erst im vergangenen Jahr gekauft hat. Aktuell steht Dembélé sicher auch noch mit einigen Millionen in der Dortmunder Bilanz, woraus ein weiterer Abzugsbetrag folgt. Dazu kommt die Ersatzinvestition, um die hinterlassene Lücke in der Mannschaft zu füllen. Ferner addieren sich womöglich noch Honorare für diverse Berater, ergänzt um sonstige Kosten der Vertragsverhandlung.

Und ganz am Ende der Kette wird schließlich das Finanzamt bedient. In Dortmund fällt dann ein gutes Drittel für Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer und Solidaritätszuschlag an den Fiskus ab. Schaut man auf die aktuellen Geschäftszahlen des BVB mit gut 400 Mio. Euro Umsatz und 8 Mio. Euro Gewinn nach Steuern, bekommt man eine Vorstellung davon, wie verhältnismäßig wenig doch letztlich das Finanzamt in solchen Fällen abzweigt (anders sieht das schon eher bei der Lohnsteuer aus…). Aber ein kleiner Millionenbetrag wird sicher dennoch „bei rumkommen“. Und gegen Steuereinnahmen ist ja per se nix zu sagen. In diesem Sinne – Adieu Monsieur Dembélé.    


https://www.nwb-experten-blog.de/wieviel-kassiert-das-finanzamt-beim-dembele-transfer/
#
#
DoctorJ83 schrieb:

Aber Dembele? Schlechter Witz aus meiner Sicht und Pulisic ist geradezu grotesk.

Wo beide doch nix können und erst recht noch nix geleistet haben.
#
Nein nein, Du hast da schon recht. Es sind sicherlich mindestens vergleichbare "Talente". Aber Pulisic hat dieses Jahr (inkl. Einwechslungen) insgesamt 28 Spiele gemacht, 6 Tore geschossen und 5 Assists gegeben.  Letztes Jahr 5 Tore und 7 Assists. Das ist einfach eine komplett andere Kategorie als Luka mit 26 Toren und 7 Assists dieses Jahr.

Bei Dembele ist alleine schon der Preisunterschied Rechtfertigung genug den Transferbetrag als "grotesk" zu bezeichnen. Wie gesagt, vom Talentlevel her vielleicht nachvollziehbar. Aber wenn man genau so wie bei Pulisic/Dembele das Potential bei der Summer berücksichtigen würde, müsste Jovic auch einen 3-stelligen Millionenbetrag generieren.
#
DoctorJ83 schrieb:

Ich denke, 70-80M (brutto, also incl. des Benfica-Anteils) sollten eigentlich schon zu erzielen gewesen sein


Erstmal ist er ja noch nicht weg und andererseits bleibt ja auch die Frage, ob ein Verein so viel bieten will.

Wenn keiner über 60 Mio bieten will, können wir ihn ja behalten. Dann darf aber auch keiner meckern, wenn Jovic sich vielleicht blöd verletzt und nach nächster Saison nur noch 25 Mio wert ist. Das meinte ich ja mit Pokerspiel.

Ich hatte mal gesagt, dass 55 + ein Jahr Leihe von Jovic ok wäre. Ich würde auch einen niedrigeren Betrag (und damit weniger an Benfica) nehmen, wenn dafür ein Spieler kommt, den die Eintracht unbedingt will.

Vor allem aber würde ich vor Saisonende ohnehin nichts machen. Vielleicht kommen wir ins EL-Finale und Jovic schießt das entscheidende Tor. Dann ist er gleich wieder mehr wert. Weniger wert als jetzt wird er dann noch nicht sein.

PS: Wie Dembele und Auba für so viel Geld verkauft wurden... Dafür muss man Dortmund einfach loben.
#
Das stimmt. Hier muss man Dortmund wirklich ob seiner Verhandlungskünste beneiden. Die haben bei beiden Transfers ihre Position perfekt genutzt. Und sind dadurch auch über Jahre hinaus, auch auf CL Niveau, konkurrenzfähig.
#
https://www.donbalon.com/futbol/laliga/jovic-no-viene-madrid-florentino-perez-lanza-otro-galactico
Real will jetzt statt Jovic, lieber den Polen Krzysztof Piatek, den Milan selber erst im Winter für 45Mio€  geholt hat und der angeblich nur 50Mio€ kosten dürfte/könnte/soll.

Macht für mich nur Sinn, wenn Milan die 35Mio€ gezahlt hätte, wie es im Winter geschrieben wurde, dann wären so schnelle 15Mio€ drin.
#
Klingt eher so, das sie den Preis für Jovic drücken möchten, in dem Sie uns zeigen, das es Alternativen gibt.
#
Klingt eher so, das sie den Preis für Jovic drücken möchten, in dem Sie uns zeigen, das es Alternativen gibt.
#
Hyundaii30 schrieb:

Klingt eher so, das sie den Preis für Jovic drücken möchten, in dem Sie uns zeigen, das es Alternativen gibt.


4 Jahresvertrag. Ich wüsste nicht wo wir da Druck haben sollten, im Gegenteil.
#
Hyundaii30 schrieb:

Klingt eher so, das sie den Preis für Jovic drücken möchten, in dem Sie uns zeigen, das es Alternativen gibt.


4 Jahresvertrag. Ich wüsste nicht wo wir da Druck haben sollten, im Gegenteil.
#
sgevolker schrieb:

4 Jahresvertrag. Ich wüsste nicht wo wir da Druck haben sollten, im Gegenteil.


Ich sage ja auch nicht, das wir Jovic abgeben wollen oder müssen.
Ich sage nur, das Real vielleicht versucht den Preis drücken zu wollen.
#
sgevolker schrieb:

4 Jahresvertrag. Ich wüsste nicht wo wir da Druck haben sollten, im Gegenteil.


Ich sage ja auch nicht, das wir Jovic abgeben wollen oder müssen.
Ich sage nur, das Real vielleicht versucht den Preis drücken zu wollen.
#
Und ich sage das dies ein Versuch ist bei dem wir völlig entspannt sein können.
#
Und ich sage das dies ein Versuch ist bei dem wir völlig entspannt sein können.
#
sgevolker schrieb:

Und ich sage das dies ein Versuch ist bei dem wir völlig entspannt sein können.


Völlig richtig
#
Dann bleibt jovic halt... Es gibt schlimmeres
#
Klingt eher so das Berater, Spieler und Frankfurt will das er bleibt
#
Was ein Theater. Denke es wirkt sich entsprechend negativ auf Luka aus. Die Medien nerven mit ihren "Vermutungen". 🙄
#
Ich glaube, dass der Deal mit Real schon durch ist. Soll wohl, um Unruhe zu vermeiden, erst später verkündet werden. Die Meldung in der Presse war sicher so nicht geplant.
#
Ich glaube, dass der Deal mit Real schon durch ist. Soll wohl, um Unruhe zu vermeiden, erst später verkündet werden. Die Meldung in der Presse war sicher so nicht geplant.
#
Tony_Rey schrieb:

Ich glaube, dass der Deal mit Real schon durch ist. Soll wohl, um Unruhe zu vermeiden, erst später verkündet werden. Die Meldung in der Presse war sicher so nicht geplant.


Welche der vielen Meldungen in den letzten Wochen meinst Du genau?
#
Ich glaube, dass der Deal mit Real schon durch ist. Soll wohl, um Unruhe zu vermeiden, erst später verkündet werden. Die Meldung in der Presse war sicher so nicht geplant.
#
Kann sein, kann aber auch nicht sein. Sollte das mit den 6 Jahren stimmen, glaube ich sicher, dass er im Falle einer CL-Teilnahme noch ein Jahr bei uns bleibt (also 1+5). Ansonsten abwarten und Tee trinken.
#
Das sind definitiv keine 60 Millionen mehr. Zwei Tore auf der "europäischen Flutlichtbühne Halbfinale" gegen ein Top 10 der Welt. Jovic ist gestern wieder um 5 Millionen teurer geworden, so langsam sollten die Wettbieter die Preise anpassen. Entweder behalten (was ich mir wünsche), oder sie sollen 75 auf den Tisch legen.
#
https://twitter.com/albertlesan/status/1127933165027450880
Mal wieder einer der was wissen will. Es sehe danach aus, dass für Madrid eine Unterschrift bald abschließbar ist. Man treffe sich jetzt mit Vertreter in der Stadt (Madrid)


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!