Adi Hütter - Diskussion


Thread wurde von prothurk am Sonntag, 30. Mai 2021, 10:00 Uhr um 10:00 Uhr verschoben weil:
Dieser Thread ist sicherlich im UE nicht mehr passend. Daher folgt er dem Thread unseres ehemaligen Vorstand Sport
#
SamuelMumm schrieb:

Der Hauptanteil der Motivation ist und bleibt aber intrinsisch.


Ein Klopp ist ja zB auch nicht plötzlich ein schlechter Motivator, nur weil nach Meisterschaft und CL Liverpool auf einmal die mieseste Heimserie ever hinlegt.

Als jemand in Führungsverantwortung (und nach ganz viel rationalem nachdenken und beiseite schieben meiner Fangefühle mit einem Caterpillar 6030) kann ich Bobic und Hütter im Grundsatz verstehen.

Bei Hütter gehe ich inzwischen davon aus, dass zum Stand "Ich bleibe" er das auch geglaubt hat, dann wurde Ben Manga befördert, die zukünftige Ausrichtung wird also entsprechend dessen Vision fortgeführt.
Hier hat Adi meiner Meinung nach andere Ansichten und so wurde dann in der Länderspielpause (wie von Eberl gesagt) der Kontakt aufgebaut, die Spatzen pfiffen es von den Dächern und so machte man letzte Woche Butter bei die Fische.

Eine Bekanntgabe nach dem Spiel wäre (speziell nach so einer Niederlage) ja noch katastrophaler gewesen.

Und dieses ganze künstliche Aufregen über "Judas", "Lügner", "Vertrauen verloren" bla bla bla...

Ich empfehle jedem, wirklich jedem mal in Ruhe die Saisonzusammenfassungen von Franks Eintracht Archiv zu lesen, da wäre ein "Ich bleibe" und 8 Wochen später Unterschrift bei nem anderen Verein, in gefühlt jedem Jahr zwischen 1995 und 2005 ja nicht mal in den Top5 der Aufreger gewesen.
Hier wird bei Hütter ein Maßstab angelegt, der in unserer Historie ja absolut nicht existiert.

"Früher war ja alles anders".... Bullshit.

Ein Hrubesch ist nicht zu uns gewechselt, weil er im Radio hörte, dass der Wechsel durch ist.
Präsidenten waren schneller weg als Schnittchen im VIP Bereich, Varszegi, Octagon, Container-Willi & für jeden Fan über 40 gibt es da noch 100 weitere Stories, wie eben unsere SGE war.

Und heute ist es der Weltuntergang, weil halt jemand (aufgrund irgendwelcher Umstände) es sich halt anders überlegt.
Hütter hat eine AK, die wurde gezogen, alles legitim.
Einen richtigen Weg gab es nicht. Ein Szenario ohne Shitstorm nach den angelegten Maßstäben ist nicht existent. Und wenn egal wie es abgelaufen wäre hier Zeter und Mordio herrscht, dann war objektiv betrachtet, das aktuelle Szenario gut genug um noch mit 4 Punkten Vorsprung (und nur 1 Punkt Rückstand auf 3) auf einem CL Platz zu stehen.

Witzigerweise hätte sich doch keiner gewundert, wenn die Bayern jetzt die AK gezogen hätten, es ist doch viel verletzter Stolz, weil es "nur" Gladbach ist, so wie bei Haller es "nur" West Ham war.
#
SemperFi schrieb:

Hier wird bei Hütter ein Maßstab angelegt, der in unserer Historie ja absolut nicht existiert.

"Früher war ja alles anders".... Bullshit.

Ein Hrubesch ist nicht zu uns gewechselt, weil er im Radio hörte, dass der Wechsel durch ist.


Was willst Du uns mit diesem Beispiel sagen?

Wenn man diesen "Maßstab" anlegt, hätte Hütter MGB letzte Woche konsequenterweise ebenso absagen müssen wie damals Horst Hrubesch uns...

Die Vergleiche hinken: Der Bleiber Adi hat sich nicht mit Ruhm bekleckert und streicht jetzt ein zusätzliches Salär ein, dass unsereiner im ganzen Leben nicht erreichen kann. Dafür muss er sich der Falschaussage bezichtigen lassen.

Aber ich stimme Euch - und vor allem BK zu - dass die Motivation zur CL-Teilnahme bei ALLEN Beteiligten unbedingt vorhanden ist und dass man sich auf Morgen konzentrieren sollte, statt Panik zu schieben.  
#
clakir schrieb:

Doch, das sehe ich schon so, dass für die Motivation einer Fußballmannschaft der Trainer der entscheidende Mann ist. Immer dann, wenn sich Mannschaften selbst motivieren (müssen), stimmt mit dem Trainer etwas nicht.

Ich habe übrigens nicht geschrieben, dass die Motivation die Hauptaufgabe des Trainers ist, sondern dass für die Motivation in erster Linie der Trainer zuständig ist. Bitte nicht verwechseln.

Willst du z.B. Rode, der immer alles gibt und auch am Samstag hochmotiviert zu Werke ging, fehlende Motivation vorwerfen? Das ist doch vollkommen irre!
Trotzdem schafft es Rode, einen Abwehrball, den er locker und unbedrängt mit der Brust annehmen und vernünftig weiterverarbeiten kann, zu Neuhaus zu köpfen. Der zu Hofmann, der ins Tor. Und da stimmt etwas mit dem Trainer nicht?
Da stimmt entweder was mit der Qualität nicht oder es war schlicht und ergreifend ein fataler Fehler. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Aber die krampfhafte und reflexartige Suche nach dem "Einen Schuldigen", die liegt uns wohl im Blut.
Hört endlich auf mit dem Schwachsinn!
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Aber die krampfhafte und reflexartige Suche nach dem "Einen Schuldigen", die liegt uns wohl im Blut.
Hört endlich auf mit dem Schwachsinn!

Bei Deinen Beiträgen frage ich mich immer, was Deine Botschaft sein soll, Dein Anliegen. Ist es vielleicht das: der Mob sucht immer einen Schuldigen, obwohl die Sache nicht so einfach ist?

Hm, vorschnell Schuldige ausmachen soll man tatsächlich nicht. Aber Verantwortlichkeiten und Verantwortungen für eigenes Handeln sollte es schon geben im Leben, oder? Außerdem gibt die Lebenserfahrung Kausalvermutungen mit auf den Weg.

Dies vorangestellt meine ich:

1. (Lebenserfahrung): Es ist nicht gut für Zusammenhalt, Gemeinschaftsgeist, Glauben an den gemeinsamen Erfolg, wenn der Chef einer funktionierenden Einheit seinen Wechsel zum Konkurrenten bekanntgibt. Deswegen wird das, wo es nur geht, vermieden, auch und gerade im Fußball. Warum jetzt ausgerechnet unsere Profis solche Psycho-Titanen sein sollten, denen das nichts ausmacht, erschließt sich mir nicht.
2. (Verantwortung und Verantwortlichkeit): Hütter trägt unter allen Akteuren im Verein die größte Verantwortung für das Binnenklima in der Mannschaft - und er ist Angestellter des Vereins. Dieser Verantwortung ist er unter verschiedenen Aspekten, die man im Einzelnen auch kontrovers diskutieren kann, nicht gerecht geworden. Hätte er nicht nur selbstzentriert, sondern im Blick auf seine Verantwortung gehandelt, dann hätte er zur Bedingung machen müssen, dass der Deal erst auch Saisonabschluss bekannt wird. So haben es seine Schäfchen aus der Zeitung erfahren, und ihm war es wurscht. Kein guter Stil, oder? Und dann zeigt er recht unverhohlen, auch noch dem verlorenen Spiel, seine Vorfreude auf seinen tollen neuen Arbeitgeber - macht man nicht! Das sind Führungs- oder Managementfehler, die es zu vermeiden gilt. Und warum gilt es sie zu vermeiden? Weil sie erfahrungsgemäß zu Problemen im Team und damit zu Schwächen in der Leistungsfähigkeit des Teams führen. Und wenn man dann weiß, dass in der BL nur ein paar Prozentpunkte über Erfolg und Misserfolg entscheiden,  dann liegt die Kausalität zwischen Hütters Handeln (und leider auch Auftreten) und dem Ergebnis des Spiels am Samstag doch nahe.

Und diese einfachen Überlegungen versuchst Du mit allen guten und auch absurden Argumenten zu leugnen. Warum? Ich vermute, weil Du glaubst, im Besitz der Wahrheit und auch der Moral zu sein und den Dödeln hier im Forum mal zeigen musst, wo der intelligente und moralische Hammer hängt. Diese unreflektierten Deppen müssen erzogen werden. Ohne mich, lieber Würzbürger Adler!!
#
SemperFi schrieb:

Hier wird bei Hütter ein Maßstab angelegt, der in unserer Historie ja absolut nicht existiert.

"Früher war ja alles anders".... Bullshit.

Ein Hrubesch ist nicht zu uns gewechselt, weil er im Radio hörte, dass der Wechsel durch ist.


Was willst Du uns mit diesem Beispiel sagen?

Wenn man diesen "Maßstab" anlegt, hätte Hütter MGB letzte Woche konsequenterweise ebenso absagen müssen wie damals Horst Hrubesch uns...

Die Vergleiche hinken: Der Bleiber Adi hat sich nicht mit Ruhm bekleckert und streicht jetzt ein zusätzliches Salär ein, dass unsereiner im ganzen Leben nicht erreichen kann. Dafür muss er sich der Falschaussage bezichtigen lassen.

Aber ich stimme Euch - und vor allem BK zu - dass die Motivation zur CL-Teilnahme bei ALLEN Beteiligten unbedingt vorhanden ist und dass man sich auf Morgen konzentrieren sollte, statt Panik zu schieben.  
#
Fahrstuhladler schrieb:

SemperFi schrieb:

Hier wird bei Hütter ein Maßstab angelegt, der in unserer Historie ja absolut nicht existiert.

"Früher war ja alles anders".... Bullshit.

Ein Hrubesch ist nicht zu uns gewechselt, weil er im Radio hörte, dass der Wechsel durch ist.


Was willst Du uns mit diesem Beispiel sagen?

Wenn man diesen "Maßstab" anlegt, hätte Hütter MGB letzte Woche konsequenterweise ebenso absagen müssen wie damals Horst Hrubesch uns...

Die Vergleiche hinken: Der Bleiber Adi hat sich nicht mit Ruhm bekleckert und streicht jetzt ein zusätzliches Salär ein, dass unsereiner im ganzen Leben nicht erreichen kann. Dafür muss er sich der Falschaussage bezichtigen lassen.

Aber ich stimme Euch - und vor allem BK zu - dass die Motivation zur CL-Teilnahme bei ALLEN Beteiligten unbedingt vorhanden ist und dass man sich auf Morgen konzentrieren sollte, statt Panik zu schieben.  


Er hat leider kein Beispiel aus dem Jahr 1930 gefunden, deswegen kommt er mit diesem aktuellen Vergleich, der keinen Sinn macht.
#
Der Artikel trifft es eigentlich ganz gut. Hütter gibt aktuell keine gute Figur ab. Ob das direkten Einfluss auf die Mannschaft hat? Sollte man weder befeuern noch bestreiten. Gleichzeitig ist es aber auch jene schon angesprochene intrinsiche Motivation, die am Ende den Ausschlag geben sollte und könnte. Der Teamgeist ist doch so hervorragend, im Artikel wird Hütter damit zitiert, dass die Kabine so viel selbst regelt. Genau das braucht es jetzt. Eine Mannschaft, die für die Champions League brennt und der die persönlichen Interessen von SV und Trainer einfach mal schnuppe sind. Solange Adi und sein Trainerteam ihren Job in Sachen Trainingssteuerung, Aufstellung und Taktik weiterhin gewissenhaft machen, ist das absolut noch zu packen. Große Motiviatonsreden und Interviews sollte sich Hütter der Glaubwürdigkeit wegen in Zukunft womöglich aber besser lassen. Das Team hat es weiterhin selbst in der Hand.
#
adler267 schrieb:

Der Teamgeist ist doch so hervorragend, im Artikel wird Hütter damit zitiert, dass die Kabine so viel selbst regelt.


Das ist genau das, was ich mir für morgen erhoffe. Auch wenn Hütters Abgang sicherlich einen Einfluss auf die Mannschaft hatte, egal wie groß dieser auch sein mag und wie sehr dieser nun auch zur Niederlage gegen BMG führte, die Mannschaft sollte in der Lage sein, nach der Niederlage ihren Teil zurLösung beitragen zu können.

Natürlich ist auch der Trainer hier gefordert, aber ein "Jetzt-erst-Recht" kommt nur dann, wenn die Mannschaft auch über eine entsprechende Eigenmotivation verfügt. Das Spieler wie Trapp, Hasebe, Rode, Hinti oder Younes jetzt nur motiviert sind, wenn Adi Hütter ihnen was erzählt, glaube ich nicht. Hütter muss seinen Teil dazu beitragen, aber er alleine kann da nichts bewirken.

Zudem war das Negativerlebnis "Trainer-Wechsel" am Samtag noch präsent, wird aber nun von der Niederlage überlagert. Das ist schon ein Unterschied, denn wenn die mit dem Trainerwechsel in Problem hast, kannst du dagegen erstmal nichts machen. Gegen das Negativerlebnis "Niederlage" kann man hingegen was tun, nämlich direkt morgen abend dafür sorgen, das man wieder ein positives Erlebnis hat.

Wir werden morgen abend sehen, ob die Jungs da auch untereinander das Spiel aufgearbeitet und die richtigen Schlüsse gezogen haben oder nicht. Wenn man miteinander redet, besteht die berechtigte Hoffnung auf eine entsprechende Reaktion.

Falls nicht, hatten wir auch vorher schon ein Problem im Kader und der Mannschafts-Hierarchie, das man nur des Erfolges wegen nicht wahrgenommen hat. Das wäre dann allerdings nach all den positiven Aussagen zum Team ausgesprochen enttäuschend.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Aber die krampfhafte und reflexartige Suche nach dem "Einen Schuldigen", die liegt uns wohl im Blut.
Hört endlich auf mit dem Schwachsinn!

Bei Deinen Beiträgen frage ich mich immer, was Deine Botschaft sein soll, Dein Anliegen. Ist es vielleicht das: der Mob sucht immer einen Schuldigen, obwohl die Sache nicht so einfach ist?

Hm, vorschnell Schuldige ausmachen soll man tatsächlich nicht. Aber Verantwortlichkeiten und Verantwortungen für eigenes Handeln sollte es schon geben im Leben, oder? Außerdem gibt die Lebenserfahrung Kausalvermutungen mit auf den Weg.

Dies vorangestellt meine ich:

1. (Lebenserfahrung): Es ist nicht gut für Zusammenhalt, Gemeinschaftsgeist, Glauben an den gemeinsamen Erfolg, wenn der Chef einer funktionierenden Einheit seinen Wechsel zum Konkurrenten bekanntgibt. Deswegen wird das, wo es nur geht, vermieden, auch und gerade im Fußball. Warum jetzt ausgerechnet unsere Profis solche Psycho-Titanen sein sollten, denen das nichts ausmacht, erschließt sich mir nicht.
2. (Verantwortung und Verantwortlichkeit): Hütter trägt unter allen Akteuren im Verein die größte Verantwortung für das Binnenklima in der Mannschaft - und er ist Angestellter des Vereins. Dieser Verantwortung ist er unter verschiedenen Aspekten, die man im Einzelnen auch kontrovers diskutieren kann, nicht gerecht geworden. Hätte er nicht nur selbstzentriert, sondern im Blick auf seine Verantwortung gehandelt, dann hätte er zur Bedingung machen müssen, dass der Deal erst auch Saisonabschluss bekannt wird. So haben es seine Schäfchen aus der Zeitung erfahren, und ihm war es wurscht. Kein guter Stil, oder? Und dann zeigt er recht unverhohlen, auch noch dem verlorenen Spiel, seine Vorfreude auf seinen tollen neuen Arbeitgeber - macht man nicht! Das sind Führungs- oder Managementfehler, die es zu vermeiden gilt. Und warum gilt es sie zu vermeiden? Weil sie erfahrungsgemäß zu Problemen im Team und damit zu Schwächen in der Leistungsfähigkeit des Teams führen. Und wenn man dann weiß, dass in der BL nur ein paar Prozentpunkte über Erfolg und Misserfolg entscheiden,  dann liegt die Kausalität zwischen Hütters Handeln (und leider auch Auftreten) und dem Ergebnis des Spiels am Samstag doch nahe.

Und diese einfachen Überlegungen versuchst Du mit allen guten und auch absurden Argumenten zu leugnen. Warum? Ich vermute, weil Du glaubst, im Besitz der Wahrheit und auch der Moral zu sein und den Dödeln hier im Forum mal zeigen musst, wo der intelligente und moralische Hammer hängt. Diese unreflektierten Deppen müssen erzogen werden. Ohne mich, lieber Würzbürger Adler!!
#
Aale SGE_Rentner schrieb:

Warum? Ich vermute, weil Du glaubst, im Besitz der Wahrheit und auch der Moral zu sein und den Dödeln hier im Forum mal zeigen musst, wo der intelligente und moralische Hammer hängt. Diese unreflektierten Deppen müssen erzogen werden. Ohne mich, lieber Würzbürger Adler!!


Man kann ja kritiseren. Genauer gesagt darf man das nicht nur, man sollte sogar. Aber ein vor Sarkasmus triefender letzter Absatz macht es dann auch nicht gerade einfach, das ganze ernst zu nehmen, denn konstruktiv ist das nicht gerade..

Rein inhaltlich: natürlich hat Hütter eine entsprechende Verantwortung, aber bei einem Kader mit 25+ erwachsenen Menschen erwarte ich schon, das die ihre Teil zur Besserung beitragen. Siehe dazu meinen Beitrag der irgendwo nicht allzu weit über diesem hier stehen sollte.
#
Ich denke (wie viele andere wohl auch) morgen Abend wissen wir alle mehr. Vielleicht hat es die Mannschaft beeinflusst und die 0:4 Klatsche hat sie geweckt, vielleicht war es einfach nur ein gebrauchter Tag und ein guter Gegner. Geht der Kopfball von Ilse rein, es steht 1:1 läuft das Spiel vielleicht ganz anders. Wenn die Mannschaft das nicht so weggesteckt hat und sich morgen aber wieder zusammenrauft und ihre normales Potential entfaltet, dann wäre das nachvollziehbar und menschlich, dass sie ein Spiel vielleicht nur 90% statt 100% geben konnten. Und dann wird alles gut. Wenn sie "normal" spielt, muss und wird sie bei dem Restprogramm mind. 8-9 Punkte holen, die am Ende wahrscheinlich reichen würde. Geht es gegen Augsburg schief, dann denke ich ist der Zusammenhang mit Hütters Weggang jedoch nicht von der Hand zu weisen. Aber egal, was auch immer passiert, ich finde das Verhalten und vor allem die Aussagen von Hütter (Stadion ist genauso toll, es wechseln halt die Farben und der Verein sonst nix, die Entscheidung muss nur ich verstehen) völlig unangebracht. Das hätte er gerne bei seiner ersten offiziellen BMG-PK sagen dürfen, aber nicht jetzt. Selten hat ein Eintracht Trainer bei mir so rasend schnell fast alle seinen Sympathiepunkte verspielt wie Hütter. Von daher bin ich froh, wenn er weg und die Saison hoffentlich mit einem tollen Erfolg zu Ende gegangen ist. Dann ist es für mich der Erfolg der Mannschaft und nicht der von Hütter. Dann muss man auch um die Zukunft keine Sorge haben, dann freu ich mich auf ein neues Führungsteam, dass hoffentlich etwas mehr Eintracht-Blut in seinen Adern hat oder dies zumindest nach und nach mit in sich aufnimmt um nach gewisser Zeit wirklich nicht nur den Adler auf der Brust sondern auch im Herzen trägt.

AUF GEHTS EINTRACH!!! Wir schenken Dir unsere Herzen und Du schenkst uns den Sieg!! EINTRACHT!!
#
@hansolo21
Ich glaube das mit dem Adler im Herzen können wir uns abschminken.
Das würde nur mit einem Trainer möglich sein der auch Eintracht Fan ist.
Wenn der neue Vorstand aus dem z.B. Red Bull Imperium kommt, wird der Trainer
vermutlich auch irgendwann mal in diesem Umfeld gearbeitet haben.
Und selbst wenn nicht, jubeln die doch alle nur für den eigenen Erfolg nach einem Tor und
nicht weil sie die Eintracht so toll finden.
Bei den Spielern das gleiche, es zählt nur noch wo man sich die Taschen am schnellsten vollmachen kann.
Selbst wenn man schon so viele Millionen verdient hat, das dass selbst die Kinder der Enkel nicht mehr ausgeben können, wird immer weiter gescheffelt.
Beispiel Klopp, wird in Liverpool mit Geld zugeschissen, muss aber noch dämliche Werbung für eine Versicherung machen und wird seine emozionalen Fratzen dann für den nächsten Geldgeber ziehen, wenn’s dort zu Ende ist.
Da ist es dann auch egal aus welchem Unrechtsstaat die Kohle kommt.
Ist halt schwierig, einerseits sollte man dem ganzen den Rücken kehren, andererseits ist man emotional so verwurzelt das man nicht ablassen kann.
Ist wie mit dem Klima, man weiß, so geht es nicht weiter, aber ich möchte trotzdem schnell fahren.
#
Ich denke (wie viele andere wohl auch) morgen Abend wissen wir alle mehr. Vielleicht hat es die Mannschaft beeinflusst und die 0:4 Klatsche hat sie geweckt, vielleicht war es einfach nur ein gebrauchter Tag und ein guter Gegner. Geht der Kopfball von Ilse rein, es steht 1:1 läuft das Spiel vielleicht ganz anders. Wenn die Mannschaft das nicht so weggesteckt hat und sich morgen aber wieder zusammenrauft und ihre normales Potential entfaltet, dann wäre das nachvollziehbar und menschlich, dass sie ein Spiel vielleicht nur 90% statt 100% geben konnten. Und dann wird alles gut. Wenn sie "normal" spielt, muss und wird sie bei dem Restprogramm mind. 8-9 Punkte holen, die am Ende wahrscheinlich reichen würde. Geht es gegen Augsburg schief, dann denke ich ist der Zusammenhang mit Hütters Weggang jedoch nicht von der Hand zu weisen. Aber egal, was auch immer passiert, ich finde das Verhalten und vor allem die Aussagen von Hütter (Stadion ist genauso toll, es wechseln halt die Farben und der Verein sonst nix, die Entscheidung muss nur ich verstehen) völlig unangebracht. Das hätte er gerne bei seiner ersten offiziellen BMG-PK sagen dürfen, aber nicht jetzt. Selten hat ein Eintracht Trainer bei mir so rasend schnell fast alle seinen Sympathiepunkte verspielt wie Hütter. Von daher bin ich froh, wenn er weg und die Saison hoffentlich mit einem tollen Erfolg zu Ende gegangen ist. Dann ist es für mich der Erfolg der Mannschaft und nicht der von Hütter. Dann muss man auch um die Zukunft keine Sorge haben, dann freu ich mich auf ein neues Führungsteam, dass hoffentlich etwas mehr Eintracht-Blut in seinen Adern hat oder dies zumindest nach und nach mit in sich aufnimmt um nach gewisser Zeit wirklich nicht nur den Adler auf der Brust sondern auch im Herzen trägt.

AUF GEHTS EINTRACH!!! Wir schenken Dir unsere Herzen und Du schenkst uns den Sieg!! EINTRACHT!!
#
Wenn die Mannschaft morgen ne Reaktion zeigt und nen überzeugenden Sieg einfährt ist alles tutti.
Falls wir aber einen ähnlichen Auftritt wie gegen Gladbach erleben, muss sehr genau geprüft werden, ob uns der Trainer noch mehr nützt, als er uns schadet.
Ich hoffe selbstverständlich auf den ersten Fall.
#
Mich lässt diese Diskussion um Hütter ja mehr oder weniger emotionslos zurück. War ich bei Kovac seinerzeit noch sauer, traurig und wütend, nehme ich die Causa Hütter und Bobic achselzucknend zur Kenntnis. Ich vermag deren vermeintliche Gründe nicht zu vollziehen, aber mich jetzt groß ärgern kann ich mich auch nicht.

Freilich finde ich die Aktion mit "ich bleibe", das Rumgeeier und auch die Aussagen nach dem Spiel nicht nur unglücklich, sondern vor allem alles um den Samstag herum schlicht dumm. Gleiches gilt für Bobics Aussagen seinerzeit im Sportstudio. Zeigt aber doch nur wieder mal aufs Neue, dass man dem Geschwätz von Verantwortlichen oder auch Spielern keinerlei Bedeutung beimessen darf. Hellmann vielleicht noch ausgenommen, wobei ich selbst bei ihm die Hand nicht ins Feuer legen möchte.

Hütter hat ihr in seiner Zeit bessere Arbeit geleistet und mehr erreicht, als ich erwarte habe. Ich hab ihn gar letzten Herbst ar kritisiert und wäre um einen Rauswurf nicht böse gewesen. Gut, dass es anders kam. Jetzt hat er, warum auch immer, keinen Bock mehr auf die Eintracht, sondern auf die Fohlen und in 3 Jahren hat er Bock auf Mailand und dann Bock auf was weiß ich. Und leider Gottest wird das bei seinem Nachfolger wohl auch so sein. Gleiches gilt für Bobic und dessen Nachfolger. Sollte es anders komme, werde ich demjenigen Respekt zollen, allein mir fehlt der Glaube.

Entscheidend ist dann, so plump es hal klingen mag, aufm Platz. Da babbelt keiner, da eiert niemand rum. Von daher, morgen Augsburg schlagen und am Ende 3. oder 4. werden. Was mit Hütter bis dahin passiert, ob er fliegt, oder net, ob er in Fohlen Bettwäsche schläft oder net, soll mir gleich sein.

Als Trainer hat er hier überzeugt, soll er bitte so weiterführen die letzten Spiele. Als Mensch...ja mei...sollte vielleicht nicht in jedes Mikro babbeln, erspart uns hier im Zweifel viel Arbeit und halbwegs gesunden Blutdruck.
#
Wenn die Mannschaft morgen ne Reaktion zeigt und nen überzeugenden Sieg einfährt ist alles tutti.
Falls wir aber einen ähnlichen Auftritt wie gegen Gladbach erleben, muss sehr genau geprüft werden, ob uns der Trainer noch mehr nützt, als er uns schadet.
Ich hoffe selbstverständlich auf den ersten Fall.
#
Ich sehe aber keine echte Alternative. Wird Hütter jetzt freigestellt, wird das nicht zur Beruhigung der Situation beitragen, der Rummel wäre nochmal größer und ich glaube auch, dass das nicht dem Wunsch der Mannschaft entspricht. Die Wahrscheinlichkeit, dass dadurch etwas besseres entsteht, halte ich für sehr gering.
#
Ich sehe aber keine echte Alternative. Wird Hütter jetzt freigestellt, wird das nicht zur Beruhigung der Situation beitragen, der Rummel wäre nochmal größer und ich glaube auch, dass das nicht dem Wunsch der Mannschaft entspricht. Die Wahrscheinlichkeit, dass dadurch etwas besseres entsteht, halte ich für sehr gering.
#
Außer dem Motto "neue Besen kehren gut" sehe ich da auch nichts was durch einen Trainerwechsel schlagartig besser werden sollte.
#
Ich sehe aber keine echte Alternative. Wird Hütter jetzt freigestellt, wird das nicht zur Beruhigung der Situation beitragen, der Rummel wäre nochmal größer und ich glaube auch, dass das nicht dem Wunsch der Mannschaft entspricht. Die Wahrscheinlichkeit, dass dadurch etwas besseres entsteht, halte ich für sehr gering.
#
Rhaegar schrieb:

Ich sehe aber keine echte Alternative. Wird Hütter jetzt freigestellt, wird das nicht zur Beruhigung der Situation beitragen, der Rummel wäre nochmal größer und ich glaube auch, dass das nicht dem Wunsch der Mannschaft entspricht. Die Wahrscheinlichkeit, dass dadurch etwas besseres entsteht, halte ich für sehr gering.



Genau das ist auch meine Befürchtung.
#
Wieso sollte die Mannschaft einem Trainer, der jetzt neu käme und nur fünf Spiele bleiben würde, denn mehr vertrauen als dem Trainer, der sie vor knapp 2 Jahren in EL Halbfinale geführt hat und aktuell immer noch auf dem besten Weg ist, die in die CL zu führen?
#
Morgen gewinnen. Sich jedes "über die Gründe für meinen Wechsel werde ich später mal sprechen" Gelaber sparen und gut ist. Interessenkonflikt, den man gegen Gladbach noch diskutieren kann ist weg. (Vielmehr wären 3 Punkte gegen Leverkusen ja auch gut für Gladbach). Es muss halt schnell dieses "hat die Hütter Entscheidung Auswirkungen" aus den Köpfen raus und das geht am besten mit nem Sieg. Dann am besten schnell neuen SV und neuen Trainer für nächste Saison präsentieren und ab geht es in die Schlussphase.

Vielleicht war die Deutlichkeit der Niederlage auch gut. Hat uns zwar, vor allem gegenüber Leverkusen, den Vorsprung im Torverhältnis gekostet, zwingt aber viel mehr eine deutliche Reaktion gegen Augsburg zu zeigen, als es ein knapper Sieg getan hätte.
#
Wieso sollte die Mannschaft einem Trainer, der jetzt neu käme und nur fünf Spiele bleiben würde, denn mehr vertrauen als dem Trainer, der sie vor knapp 2 Jahren in EL Halbfinale geführt hat und aktuell immer noch auf dem besten Weg ist, die in die CL zu führen?
#
Basaltkopp schrieb:

Wieso sollte die Mannschaft einem Trainer, der jetzt neu käme und nur fünf Spiele bleiben würde, denn mehr vertrauen als dem Trainer, der sie vor knapp 2 Jahren in EL Halbfinale geführt hat und aktuell immer noch auf dem besten Weg ist, die in die CL zu führen?


Vor allem wäre dieser Interimstrainer sehr wahrscheinlich kommende Saison gar nicht Trainer bei uns, da dieser vom neuen SV ausgesucht wird.
#
Fahrstuhladler schrieb:

SemperFi schrieb:

Hier wird bei Hütter ein Maßstab angelegt, der in unserer Historie ja absolut nicht existiert.

"Früher war ja alles anders".... Bullshit.

Ein Hrubesch ist nicht zu uns gewechselt, weil er im Radio hörte, dass der Wechsel durch ist.


Was willst Du uns mit diesem Beispiel sagen?

Wenn man diesen "Maßstab" anlegt, hätte Hütter MGB letzte Woche konsequenterweise ebenso absagen müssen wie damals Horst Hrubesch uns...

Die Vergleiche hinken: Der Bleiber Adi hat sich nicht mit Ruhm bekleckert und streicht jetzt ein zusätzliches Salär ein, dass unsereiner im ganzen Leben nicht erreichen kann. Dafür muss er sich der Falschaussage bezichtigen lassen.

Aber ich stimme Euch - und vor allem BK zu - dass die Motivation zur CL-Teilnahme bei ALLEN Beteiligten unbedingt vorhanden ist und dass man sich auf Morgen konzentrieren sollte, statt Panik zu schieben.  


Er hat leider kein Beispiel aus dem Jahr 1930 gefunden, deswegen kommt er mit diesem aktuellen Vergleich, der keinen Sinn macht.
#
Sledge_Hammer schrieb:

Fahrstuhladler schrieb:

SemperFi schrieb:

Hier wird bei Hütter ein Maßstab angelegt, der in unserer Historie ja absolut nicht existiert.

"Früher war ja alles anders".... Bullshit.

Ein Hrubesch ist nicht zu uns gewechselt, weil er im Radio hörte, dass der Wechsel durch ist.


Was willst Du uns mit diesem Beispiel sagen?

Wenn man diesen "Maßstab" anlegt, hätte Hütter MGB letzte Woche konsequenterweise ebenso absagen müssen wie damals Horst Hrubesch uns...

Die Vergleiche hinken: Der Bleiber Adi hat sich nicht mit Ruhm bekleckert und streicht jetzt ein zusätzliches Salär ein, dass unsereiner im ganzen Leben nicht erreichen kann. Dafür muss er sich der Falschaussage bezichtigen lassen.

Aber ich stimme Euch - und vor allem BK zu - dass die Motivation zur CL-Teilnahme bei ALLEN Beteiligten unbedingt vorhanden ist und dass man sich auf Morgen konzentrieren sollte, statt Panik zu schieben.  


Er hat leider kein Beispiel aus dem Jahr 1930 gefunden, deswegen kommt er mit diesem aktuellen Vergleich, der keinen Sinn macht.



Was ist das anstrengend...

Hrubesch hatte der SGE versprochen im nächsten Jahr bei der SGE beschäftigt zu sein.
Dieses Versprechen hat er gebrochen.

Warum? Weil von Seiten der SGE etwas passiert ist, dass für Hrubesch ein Arbeiten in der nächsten Saison für die SGE weniger wünschenswert machte als zum Zeitpunkt seiner Zusage.

Hier wollte ich aufzeigen, dass solche Ereignisse, eben nicht wie hier gerne propagiert ein neumodisches Phänomen sind und ebenso ist Hütter nicht die erste und wird nicht die letzte Person sein, die eine Aussage trifft und diese wenige Tage oder Wochen später nicht einhält.

Ich möchte nicht wissen, wie viele hier, die Hütter "Falschaussage" vorwerfen, als "Lügenbaron" oder "Judas" titulieren ganze Grimms Märchen runtergebetet haben um bei einer Frau in die Hose zu kommen oder in einer Beziehung ewige Treue geschworen haben nur um Wochen später wieder Single zu sein.

Ist ja bestimmt auch keiner von den Leuten, die hier auf "Wortbruch" rumreiten geschieden.

Alleine mit den hier "verbrannten Dauerkarten" könnte man das Waldstadion doch 5 Mal ausverkauft bekommen, einen brodo nageln wir ja auch nicht an die Wand, weil er wieder da ist, sondern freuen uns.

Zwischen den Spielzeiten werden irgendwann weitere Infos kommen, wieso, weshalb und warum.
Und dann werde ich mir eine abschließende Meinung bilden.

Wie aber der Mob sich hier aufführt ist lächerlich. Adi Hütter ist kein Leibeigener oder Sklave, er hat eine Aussage getroffen, die einige Wochen später Makulatur ist, dabei aber weder Verträge gebrochen, Menschen verletzt oder die Apokalypse ausgelöst.

Wenn er zum Saisonende geht, gibt es genau 2 Trainer, die länger bei der SGE waren, 2 (in Worten zwei)!

Ich bleibe dabei, die meisten die rumschreien, erfüllen den angeblich verletzten moralischen Standard selbst nicht mal im Ansatz und diese "gute alte Welt" wo jeder im Profifussball noch unerschütterlich zu seinem Wort gestanden hat ist ein Zeitalter der Legenden, welches so in der Realität nie existiert hat und zwar ganz im speziellen nicht bei unserer Eintracht.

Wir jubeln doch selbst Spieler hoch, nur um 2 miese Partien später den unbedingten Verkauf zu fordern.
Aber dann erhebt sich der Mob als moralische Institution, die richtet und verurteilt?

Aber wir Fans dürfen das ja... Spielern ihr Recht auf Vertragseinhaltung absprechen, sie wie in der NBA wegschicken, scheißegal ob und wie sie vielleicht mal Leistung gebracht haben.

Aber dann eskalieren, wenn Spieler oder Trainer ihre Meinung ändern.
Alleine wie Alex Meier lange von der Kurve behandelt wurde, hier behandelt wurde war widerlichst.
Fussballgott haben sie dann aber alle geschrien...

Verlogene Doppelmoral.
#
Sledge_Hammer schrieb:

Fahrstuhladler schrieb:

SemperFi schrieb:

Hier wird bei Hütter ein Maßstab angelegt, der in unserer Historie ja absolut nicht existiert.

"Früher war ja alles anders".... Bullshit.

Ein Hrubesch ist nicht zu uns gewechselt, weil er im Radio hörte, dass der Wechsel durch ist.


Was willst Du uns mit diesem Beispiel sagen?

Wenn man diesen "Maßstab" anlegt, hätte Hütter MGB letzte Woche konsequenterweise ebenso absagen müssen wie damals Horst Hrubesch uns...

Die Vergleiche hinken: Der Bleiber Adi hat sich nicht mit Ruhm bekleckert und streicht jetzt ein zusätzliches Salär ein, dass unsereiner im ganzen Leben nicht erreichen kann. Dafür muss er sich der Falschaussage bezichtigen lassen.

Aber ich stimme Euch - und vor allem BK zu - dass die Motivation zur CL-Teilnahme bei ALLEN Beteiligten unbedingt vorhanden ist und dass man sich auf Morgen konzentrieren sollte, statt Panik zu schieben.  


Er hat leider kein Beispiel aus dem Jahr 1930 gefunden, deswegen kommt er mit diesem aktuellen Vergleich, der keinen Sinn macht.



Was ist das anstrengend...

Hrubesch hatte der SGE versprochen im nächsten Jahr bei der SGE beschäftigt zu sein.
Dieses Versprechen hat er gebrochen.

Warum? Weil von Seiten der SGE etwas passiert ist, dass für Hrubesch ein Arbeiten in der nächsten Saison für die SGE weniger wünschenswert machte als zum Zeitpunkt seiner Zusage.

Hier wollte ich aufzeigen, dass solche Ereignisse, eben nicht wie hier gerne propagiert ein neumodisches Phänomen sind und ebenso ist Hütter nicht die erste und wird nicht die letzte Person sein, die eine Aussage trifft und diese wenige Tage oder Wochen später nicht einhält.

Ich möchte nicht wissen, wie viele hier, die Hütter "Falschaussage" vorwerfen, als "Lügenbaron" oder "Judas" titulieren ganze Grimms Märchen runtergebetet haben um bei einer Frau in die Hose zu kommen oder in einer Beziehung ewige Treue geschworen haben nur um Wochen später wieder Single zu sein.

Ist ja bestimmt auch keiner von den Leuten, die hier auf "Wortbruch" rumreiten geschieden.

Alleine mit den hier "verbrannten Dauerkarten" könnte man das Waldstadion doch 5 Mal ausverkauft bekommen, einen brodo nageln wir ja auch nicht an die Wand, weil er wieder da ist, sondern freuen uns.

Zwischen den Spielzeiten werden irgendwann weitere Infos kommen, wieso, weshalb und warum.
Und dann werde ich mir eine abschließende Meinung bilden.

Wie aber der Mob sich hier aufführt ist lächerlich. Adi Hütter ist kein Leibeigener oder Sklave, er hat eine Aussage getroffen, die einige Wochen später Makulatur ist, dabei aber weder Verträge gebrochen, Menschen verletzt oder die Apokalypse ausgelöst.

Wenn er zum Saisonende geht, gibt es genau 2 Trainer, die länger bei der SGE waren, 2 (in Worten zwei)!

Ich bleibe dabei, die meisten die rumschreien, erfüllen den angeblich verletzten moralischen Standard selbst nicht mal im Ansatz und diese "gute alte Welt" wo jeder im Profifussball noch unerschütterlich zu seinem Wort gestanden hat ist ein Zeitalter der Legenden, welches so in der Realität nie existiert hat und zwar ganz im speziellen nicht bei unserer Eintracht.

Wir jubeln doch selbst Spieler hoch, nur um 2 miese Partien später den unbedingten Verkauf zu fordern.
Aber dann erhebt sich der Mob als moralische Institution, die richtet und verurteilt?

Aber wir Fans dürfen das ja... Spielern ihr Recht auf Vertragseinhaltung absprechen, sie wie in der NBA wegschicken, scheißegal ob und wie sie vielleicht mal Leistung gebracht haben.

Aber dann eskalieren, wenn Spieler oder Trainer ihre Meinung ändern.
Alleine wie Alex Meier lange von der Kurve behandelt wurde, hier behandelt wurde war widerlichst.
Fussballgott haben sie dann aber alle geschrien...

Verlogene Doppelmoral.
#
Schon wieder so ein langer Beitrag... dieses mal aber mit lesenswerten Inhalt. Ich bin da bei dir.
#
Morgen gewinnen. Sich jedes "über die Gründe für meinen Wechsel werde ich später mal sprechen" Gelaber sparen und gut ist. Interessenkonflikt, den man gegen Gladbach noch diskutieren kann ist weg. (Vielmehr wären 3 Punkte gegen Leverkusen ja auch gut für Gladbach). Es muss halt schnell dieses "hat die Hütter Entscheidung Auswirkungen" aus den Köpfen raus und das geht am besten mit nem Sieg. Dann am besten schnell neuen SV und neuen Trainer für nächste Saison präsentieren und ab geht es in die Schlussphase.

Vielleicht war die Deutlichkeit der Niederlage auch gut. Hat uns zwar, vor allem gegenüber Leverkusen, den Vorsprung im Torverhältnis gekostet, zwingt aber viel mehr eine deutliche Reaktion gegen Augsburg zu zeigen, als es ein knapper Sieg getan hätte.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Vielleicht war die Deutlichkeit der Niederlage auch gut. Hat uns zwar, vor allem gegenüber Leverkusen, den Vorsprung im Torverhältnis gekostet, zwingt aber viel mehr eine deutliche Reaktion gegen Augsburg zu zeigen, als es ein knapper Sieg getan hätte.

Ich denke auch, dass diese Reaktion vor allem von der Mannschaft kommen muss. Sie hatten jetzt ein paar Tage Zeit, die Umstände zu verdauen. Ich bin da bei Sow, morgen müssen die Spieler wieder das Feuer zeigen, das sie sonst auszeichnet.
#
Dass auch du in die große "Suche nach dem Schuldigen" einstimmst, ist schade. Hätte ich jetzt nicht so gedacht.
Das heißt, eine Suche ist es ja eigentlich nicht. Der Schuldige ist ja klar ausgemacht.

Wir können es einfach nicht, ein Spiel und die Vorgänge darin zu analysieren, Fehlverhalten feststellen, Verbesserungen vorschlagen, dem Gegner auch mal Lob zollen und vernünftige Schlussfolgerungen ziehen. Nein, es muss immer einer schuld sein. So ist das bei uns, so war das und so wird das immer sein. Und wenn wir keinen Schuldigen haben, suchen wir uns einen.

Ja, Rose hat sich auf der PK versprochen. Und ja, Rose hat danach gegen ManCity, Leverkusen und Leipzig verloren. Wer hätt's gedacht! Und Gladbach hat ihn nicht vom Acker gejagt, wie das jetzt hier vielfach bei Hütter gefordert wird. Und schwupps, gewinnt der Rose gegen uns 4:0. Eiderdaus! Dabei ist er doch in Gedanken nur noch bei Borussia Dortmund!

Und der größte Fauxpas Hütters ist ja, dass er das Gladbacher Stadion nicht potthässlich und das Waldstadion wunderschön findet. Ein unfassbares Sakrileg, da schäumt das Volk vor Wut. Und versprochen hat er sich auch noch. Wie der Rose. War ja klar!

Ihr müsstet euch mal von außen zuschauen. Das selbe Geflenne und Wutgeschnaube, über das ihr euch in anderen Foren so köstlich amüsiert. Und hier macht ihr nichts anderes. Ihr solltet mal ganz still sein. Ganz still. Ihr seid keinen Deut besser als die Schalker.

Kotz und Aus.
#
WuerzburgerAdler schrieb:


Und der größte Fauxpas Hütters ist ja, dass er das Gladbacher Stadion nicht potthässlich und das Waldstadion wunderschön findet. Ein unfassbares Sakrileg, da schäumt das Volk vor Wut. Und versprochen hat er sich auch noch. Wie der Rose. War ja klar!

Ihr müsstet euch mal von außen zuschauen. Das selbe Geflenne und Wutgeschnaube, über das ihr euch in anderen Foren so köstlich amüsiert. Und hier macht ihr nichts anderes. Ihr solltet mal ganz still sein. Ganz still. Ihr seid keinen Deut besser als die Schalker.

Kotz und Aus.

Obwohl ich weiter oben angeregt hatte, Hütter möge sich verbal mal besser einige Stufen zurücknehmen, fühle ich persönlich mich von ihm nicht verletzt. Wie sollte ich auch? Ich kenne den Herrn ja nicht persönlich und er mich auch nicht.

Was ich ihm aber als Teil des Eintracht-Anhangs ganz massiv ankreide, ist sein eklatant mangelndes Gespür dafür, welche Klientel dafür sorgt, dass er sich für ein paar Taler mehr nun beruflich umorientieren konnte und durfte.

Hier geht es nicht um persönliche Animositäten. Denn wir reden hier über ein Business.
Aber es geht zumindest mir um Anstand, Respekt und eine Mindestmaß an Sportsmanship.

Und wenn ein Herr Hütter nicht gänzlich plemplem ist, was ich nicht unterstellen möchte, dann wird ihm nicht entgangen sein, welche große Wertschätzung ihm in Frankfurt, wie vermutlich auch zuvor in Bern, über mehrere Jahre durch das Publikum entgegengebracht worden war.

Und dann erwarte ich, dass man nur einmal fünf Minuten in sich geht, wenn es massive Umwälzungen gibt, und sich als noch im Amt befindlicher leistender Angestellter einen Fahrplan für das eigene Geschwätz bei den zu erwartenden x Interviewfragen zurechtlegt, der die zahlende Anhänger- und Kundschaft meines Bald-Ex-Arbeitgebers nicht alle naslang brüskiert.

Es ist mir offen gestanden sowas von scheißegal, ob ein Herr Hütter oder sonstwer das Waldstadion schöner findet als den Ascheplatz in Pusemuckel oder den Bolzplatz in Neustadt am Kalten ***** oder nicht.
Aber der Respekt verlangt es m.E., sich jeglichen - obendrein völlig unnötigen - Sermon zu Vergleichen mit seinem alten und neuen Arbeitgeber, dessen Fans oder Angestellten einfach mal bis zum Saisonende zu verkneifen.
Und dann geht man beidseits mit freundlichem Gruß seines jeweiligen Weges.

Und wenn nun jemand daherkommen und zurecht darauf pochen sollte, dass Hütter halt im Rahmen seiner Möglichkeiten redet, wie ihm der Schnabel gewachsen ist,. dann gilt das erst recht. Denn es ist eben leider nicht jedem gegeben, in einem spontanen Interview mal eben redegewandt zu kontern oder sich gut aus der Affäre zu ziehen.

Das täte niemand weh und allen wäre geholfen.

Dafür gäbe es von mir vielleicht auch in Zukunft dann mal einen zurückhaltenden freundlichen Applaus bei einem Wiedersehen.
So aber möchte ich von Herrn Hütter in Zukunft niemals hören, dass er sich gewünscht hätte, in Frankfurt nach der erfolgreichen gemeinsamen Zeit etwas wohlwollender empfangen worden zu sein.

Wenn ich mich nun für diese bescheidenen Wünsche in der Rolle eines trotzigen Schulbubs sehen muss, dann werde ich das zu akteptieren haben, aber dennoch mutmaßlich bei meiner Meinung bleiben. Die ist nämlich nicht so ganz taufrisch und galt schon, bevor ich wusste, wer dieser Herr Hütter ist.
#
WuerzburgerAdler schrieb:


Und der größte Fauxpas Hütters ist ja, dass er das Gladbacher Stadion nicht potthässlich und das Waldstadion wunderschön findet. Ein unfassbares Sakrileg, da schäumt das Volk vor Wut. Und versprochen hat er sich auch noch. Wie der Rose. War ja klar!

Ihr müsstet euch mal von außen zuschauen. Das selbe Geflenne und Wutgeschnaube, über das ihr euch in anderen Foren so köstlich amüsiert. Und hier macht ihr nichts anderes. Ihr solltet mal ganz still sein. Ganz still. Ihr seid keinen Deut besser als die Schalker.

Kotz und Aus.

Obwohl ich weiter oben angeregt hatte, Hütter möge sich verbal mal besser einige Stufen zurücknehmen, fühle ich persönlich mich von ihm nicht verletzt. Wie sollte ich auch? Ich kenne den Herrn ja nicht persönlich und er mich auch nicht.

Was ich ihm aber als Teil des Eintracht-Anhangs ganz massiv ankreide, ist sein eklatant mangelndes Gespür dafür, welche Klientel dafür sorgt, dass er sich für ein paar Taler mehr nun beruflich umorientieren konnte und durfte.

Hier geht es nicht um persönliche Animositäten. Denn wir reden hier über ein Business.
Aber es geht zumindest mir um Anstand, Respekt und eine Mindestmaß an Sportsmanship.

Und wenn ein Herr Hütter nicht gänzlich plemplem ist, was ich nicht unterstellen möchte, dann wird ihm nicht entgangen sein, welche große Wertschätzung ihm in Frankfurt, wie vermutlich auch zuvor in Bern, über mehrere Jahre durch das Publikum entgegengebracht worden war.

Und dann erwarte ich, dass man nur einmal fünf Minuten in sich geht, wenn es massive Umwälzungen gibt, und sich als noch im Amt befindlicher leistender Angestellter einen Fahrplan für das eigene Geschwätz bei den zu erwartenden x Interviewfragen zurechtlegt, der die zahlende Anhänger- und Kundschaft meines Bald-Ex-Arbeitgebers nicht alle naslang brüskiert.

Es ist mir offen gestanden sowas von scheißegal, ob ein Herr Hütter oder sonstwer das Waldstadion schöner findet als den Ascheplatz in Pusemuckel oder den Bolzplatz in Neustadt am Kalten ***** oder nicht.
Aber der Respekt verlangt es m.E., sich jeglichen - obendrein völlig unnötigen - Sermon zu Vergleichen mit seinem alten und neuen Arbeitgeber, dessen Fans oder Angestellten einfach mal bis zum Saisonende zu verkneifen.
Und dann geht man beidseits mit freundlichem Gruß seines jeweiligen Weges.

Und wenn nun jemand daherkommen und zurecht darauf pochen sollte, dass Hütter halt im Rahmen seiner Möglichkeiten redet, wie ihm der Schnabel gewachsen ist,. dann gilt das erst recht. Denn es ist eben leider nicht jedem gegeben, in einem spontanen Interview mal eben redegewandt zu kontern oder sich gut aus der Affäre zu ziehen.

Das täte niemand weh und allen wäre geholfen.

Dafür gäbe es von mir vielleicht auch in Zukunft dann mal einen zurückhaltenden freundlichen Applaus bei einem Wiedersehen.
So aber möchte ich von Herrn Hütter in Zukunft niemals hören, dass er sich gewünscht hätte, in Frankfurt nach der erfolgreichen gemeinsamen Zeit etwas wohlwollender empfangen worden zu sein.

Wenn ich mich nun für diese bescheidenen Wünsche in der Rolle eines trotzigen Schulbubs sehen muss, dann werde ich das zu akteptieren haben, aber dennoch mutmaßlich bei meiner Meinung bleiben. Die ist nämlich nicht so ganz taufrisch und galt schon, bevor ich wusste, wer dieser Herr Hütter ist.
#
Misanthrop schrieb:

Und wenn nun jemand daherkommen und zurecht darauf pochen sollte, dass Hütter halt im Rahmen seiner Möglichkeiten redet, wie ihm der Schnabel gewachsen ist,. dann gilt das erst recht. Denn es ist eben leider nicht jedem gegeben, in einem spontanen Interview mal eben redegewandt zu kontern oder sich gut aus der Affäre zu ziehen.


Frag mal Friedhelm...
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Aber die krampfhafte und reflexartige Suche nach dem "Einen Schuldigen", die liegt uns wohl im Blut.
Hört endlich auf mit dem Schwachsinn!

Bei Deinen Beiträgen frage ich mich immer, was Deine Botschaft sein soll, Dein Anliegen. Ist es vielleicht das: der Mob sucht immer einen Schuldigen, obwohl die Sache nicht so einfach ist?

Hm, vorschnell Schuldige ausmachen soll man tatsächlich nicht. Aber Verantwortlichkeiten und Verantwortungen für eigenes Handeln sollte es schon geben im Leben, oder? Außerdem gibt die Lebenserfahrung Kausalvermutungen mit auf den Weg.

Dies vorangestellt meine ich:

1. (Lebenserfahrung): Es ist nicht gut für Zusammenhalt, Gemeinschaftsgeist, Glauben an den gemeinsamen Erfolg, wenn der Chef einer funktionierenden Einheit seinen Wechsel zum Konkurrenten bekanntgibt. Deswegen wird das, wo es nur geht, vermieden, auch und gerade im Fußball. Warum jetzt ausgerechnet unsere Profis solche Psycho-Titanen sein sollten, denen das nichts ausmacht, erschließt sich mir nicht.
2. (Verantwortung und Verantwortlichkeit): Hütter trägt unter allen Akteuren im Verein die größte Verantwortung für das Binnenklima in der Mannschaft - und er ist Angestellter des Vereins. Dieser Verantwortung ist er unter verschiedenen Aspekten, die man im Einzelnen auch kontrovers diskutieren kann, nicht gerecht geworden. Hätte er nicht nur selbstzentriert, sondern im Blick auf seine Verantwortung gehandelt, dann hätte er zur Bedingung machen müssen, dass der Deal erst auch Saisonabschluss bekannt wird. So haben es seine Schäfchen aus der Zeitung erfahren, und ihm war es wurscht. Kein guter Stil, oder? Und dann zeigt er recht unverhohlen, auch noch dem verlorenen Spiel, seine Vorfreude auf seinen tollen neuen Arbeitgeber - macht man nicht! Das sind Führungs- oder Managementfehler, die es zu vermeiden gilt. Und warum gilt es sie zu vermeiden? Weil sie erfahrungsgemäß zu Problemen im Team und damit zu Schwächen in der Leistungsfähigkeit des Teams führen. Und wenn man dann weiß, dass in der BL nur ein paar Prozentpunkte über Erfolg und Misserfolg entscheiden,  dann liegt die Kausalität zwischen Hütters Handeln (und leider auch Auftreten) und dem Ergebnis des Spiels am Samstag doch nahe.

Und diese einfachen Überlegungen versuchst Du mit allen guten und auch absurden Argumenten zu leugnen. Warum? Ich vermute, weil Du glaubst, im Besitz der Wahrheit und auch der Moral zu sein und den Dödeln hier im Forum mal zeigen musst, wo der intelligente und moralische Hammer hängt. Diese unreflektierten Deppen müssen erzogen werden. Ohne mich, lieber Würzbürger Adler!!
#
Aale SGE_Rentner schrieb:

Bei Deinen Beiträgen frage ich mich immer, was Deine Botschaft sein soll, Dein Anliegen. Ist es vielleicht das: der Mob sucht immer einen Schuldigen, obwohl die Sache nicht so einfach ist?


Na siehste, das war doch gar nicht so scher. Ich denke schon, dass ich mich ziemlich deutlich artikuliere.

Aale SGE_Rentner schrieb:

Ich vermute, weil Du glaubst, im Besitz der Wahrheit und auch der Moral zu sein und den Dödeln hier im Forum mal zeigen musst, wo der intelligente und moralische Hammer hängt. Diese unreflektierten Deppen müssen erzogen werden. Ohne mich, lieber Würzbürger Adler!!

Das ist ein Missverständnis. Ich habe keinerlei Wahrheiten verkündet, weil ich diese auch nicht kenne. Im Gegensatz zu vielen anderen, die zu wissen glauben, dass nur eine sofortige Beurlaubung Hütters die CL noch retten kann. Wende dich mit einem solchen Vorhalt also nicht an mich.

Was die Moral anbelangt: ja, vielleicht. Gebe zu, dass meine Haltung auch etwas mit Moral zu tun hat. In erster Linie aber bin ich entsetzt von der Wut und der Unbesonnenheit, die sich nach der Niederlage am Samstag hier breitgemacht hat und in der Identifizierung des Trainers als Alleinschuldigen mündet. Das ist nicht nur niveaulos, sondern verabscheuungswürdig, denn schuld ist niemals jemand alleine. Und im Fußball schon gleich zweimal nicht.

Wenn sich das Ganze dann auch noch darauf konzentriert, dass Hütter das Stadion in Gladbach schön findet, dann habe ich schon das Gefühl eines Kindergartens. Oder eines blindwütigen Mobs. Such's dir aus. Und das ist ob der vielfach differenzierten Betrachtungsweise von Problemen in diesem Forum ganz einfach erschreckend. Dass hier gleich reihenweise wegen ein paar unglücklichen (ich empfinde es nicht mal so schlimm) Äußerungen Hütter die Freundschaft, die Anerkennung und der Respekt gekündigt werden, ist es ebenso.

Naja. Vielleicht endet es ja wie bei Kovac. Den wollten ja die meisten hier auch sofort zum Teufel jagen. Heute hört sich das ganz anders an: da ist Kovac nicht mehr ganz so böse, weil man einen Böseren gefunden hat.


Teilen