Wegelagerei ums Stadion bzgl. Parken

#
FrankWhite schrieb:

Also wir parken immer für 6€ auf dem Gleisdreieck. Wie kommst du auf 10€?!


Ich parke da ja praktisch nie...ein Freund aber öfter und hatte den Betrag genannt bekommen. Wenn's 6 € sind naja, auch nicht billig. Auf Schalke, in Düsseldorf, in Dortmund, selbst in Straßburg zahlte ich gar nix .
Überall genug Plätze, schnelle Abfertigung, schnelles Abfahren auf die Autobahn.

Fahrrad ist auch nur für Innenstädter eine Option. Motorrad wäre noch eine Möglichkeit, die haben weder am Gleisdreieck noch Haupteingang Parkplatzprobleme.
Die Parkplatzsituation für Autos ist einfach beim Waldstadion eine Zumutung.
Für das Spiel gegen LEV zeichnet sich wieder ab, dass ich nach der Arbeit mit dem Auto hin muss, da ich aus Aschaffenburg anfahre, wenn ich rechtzeitig den Anpfiff noch erleben will, muss ich das Auto nehmen.

Werde wieder drauf achten, ob da die Bullizei steht, nur um zu warten, dass sie um 20:20 Uhr mit dem Aufschreiben loslegen kann.
#
eintrachtfrankfurt2005 schrieb:

Fahrrad ist auch nur für Innenstädter eine Option.


Um mal von dir auf andere zu schließen oder wie?
#
Also, Fahrrad geht im Umkreis von 15 Kilometern durchaus und ist dann günstiger (kein Knöllchen., keine Parkgebühren) und schneller als alles andere.  Wir parken meist am Isenburger Bahnhof, da gibt es kostenfreie Parkplätze für Autos und n großen Fahrradständer und laufen von da ca 25 Minuten zum Stadion. Die Zeit fürs Laufen spart man dann im Stau.

Gibt auch genug die das Stück auch noch mitm Rad fahren und dann am Stadion parken, mir ist das zu nervig auf n Waldweg wo Hunderte von Leuten zu Fuss unterwegs sind Rad zu fahren, aber möglich isses.

Leute vom Ordnungsamt als Wegelagerer zu bezeichnen finde ich nicht okay, das sind Menschen die nach Vorgaben ihrer Vorgesetzten ihrer Arbeit nachgehen. Selbst nicht korrekt zu parken und anderen Fehlverhalten vorzuwerfen... kann man von halten was man will.

Auch ist das Entgelt für Falschparker viel zu gering, würde das 70 Euro kosten mit Parkkralle die erst nach Zahlen wieder gelöst wird wäre die Folge davon dass viel mehr Falschparker viel schneller lernen können wo denn das Auto abgestellt werden darf und wo nicht. Oder wo die Bahn fährt. Oder wo es Fusswege gibt. Oder Abstellmöglichkeiten fürs Fahrrad - wer will findet ne Möglichkeit, wer nicht will ne Ausrede.
#
Also, Fahrrad geht im Umkreis von 15 Kilometern durchaus und ist dann günstiger (kein Knöllchen., keine Parkgebühren) und schneller als alles andere.  Wir parken meist am Isenburger Bahnhof, da gibt es kostenfreie Parkplätze für Autos und n großen Fahrradständer und laufen von da ca 25 Minuten zum Stadion. Die Zeit fürs Laufen spart man dann im Stau.

Gibt auch genug die das Stück auch noch mitm Rad fahren und dann am Stadion parken, mir ist das zu nervig auf n Waldweg wo Hunderte von Leuten zu Fuss unterwegs sind Rad zu fahren, aber möglich isses.

Leute vom Ordnungsamt als Wegelagerer zu bezeichnen finde ich nicht okay, das sind Menschen die nach Vorgaben ihrer Vorgesetzten ihrer Arbeit nachgehen. Selbst nicht korrekt zu parken und anderen Fehlverhalten vorzuwerfen... kann man von halten was man will.

Auch ist das Entgelt für Falschparker viel zu gering, würde das 70 Euro kosten mit Parkkralle die erst nach Zahlen wieder gelöst wird wäre die Folge davon dass viel mehr Falschparker viel schneller lernen können wo denn das Auto abgestellt werden darf und wo nicht. Oder wo die Bahn fährt. Oder wo es Fusswege gibt. Oder Abstellmöglichkeiten fürs Fahrrad - wer will findet ne Möglichkeit, wer nicht will ne Ausrede.
#
rickdiver schrieb:
Wir parken meist am Isenburger Bahnhof, da gibt es kostenfreie Parkplätze für Autos und n großen Fahrradständer und laufen von da ca 25 Minuten zum Stadion. Die Zeit fürs Laufen spart man dann im Stau.


Hab ich auch schon gemacht, dort ist tatsächlich auch oft frei, notfalls stellt man sich auf den REWE Parkplatz, aber der Fußmarsch ist bei Regenwetter/im Winter nicht wirklich gemütlich. Für den Sommer ist der Tipp ok.

rickdiver schrieb:
Leute vom Ordnungsamt als Wegelagerer zu bezeichnen finde ich nicht okay, das sind Menschen die nach Vorgaben ihrer Vorgesetzten ihrer Arbeit nachgehen. Selbst nicht korrekt zu parken und anderen Fehlverhalten vorzuwerfen... kann man von halten was man will.


Es ist für mich ein wesentlicher Unterschied, ob durch das Parken echte Beeinträchtigungen stattfinden, zumal - ich hab's nochmal nachgeschaut - einige Parksituation kein eindeutiges Parkverbot erkennen lassen, weder durch explizites Schild noch durch die Ist-Situation.
Auch die Aufschreiber bzw. deren Vorgesetzten wissen, dass die Fahrzeuge nach 2 Stunden alle wieder weg sind und der Zustand am Wochenende nachmittags/abends, wo keine Müllabfuhr oder ähnliches unterwegs ist nach Abpfiff binnen einer Stunde wieder komplett normal ist.
Sich extra Wochenendschicht zu nehmen, um lukrativ massenhaft abzukassieren, obwohl die Stadt bis zu über 10 Mio. EUR Stadionmiete p.a kassiert (die wir direkt mit sehr hohen Eintrittsgeldern bezahlen) und als Gegenleistung nicht mal eine angemessene Parksituation schafft, ist für mich eine Unverfrorenheit. Wegelagerei ist imho da schon die passende Bezeichnung für.

rickdiver schrieb:
 Auch ist das Entgelt für Falschparker viel zu gering, würde das 70 Euro kosten mit Parkkralle die erst nach Zahlen wieder gelöst wird wäre die Folge davon dass viel mehr Falschparker viel schneller lernen können wo denn das Auto abgestellt werden darf und wo nicht. Oder wo die Bahn fährt. Oder wo es Fusswege gibt. Oder Abstellmöglichkeiten fürs Fahrrad - wer will findet ne Möglichkeit, wer nicht will ne Ausrede.


Ich glaube, so viele Parkkrallen, wie da benötigt werden, gibt es im ganzen Rhein-Main-Gebiet nicht.
Man kann die Sache natürlich eskalieren, wenn man will, keine Frage.
Was hat man denn eigentlich außer Prinzipienreiterei gewonnen, wenn die Autos nicht mehr entlang der Flughafenstraße zwischen Gleisdreieck und Niederrad parken?
#
rickdiver schrieb:
Wir parken meist am Isenburger Bahnhof, da gibt es kostenfreie Parkplätze für Autos und n großen Fahrradständer und laufen von da ca 25 Minuten zum Stadion. Die Zeit fürs Laufen spart man dann im Stau.


Hab ich auch schon gemacht, dort ist tatsächlich auch oft frei, notfalls stellt man sich auf den REWE Parkplatz, aber der Fußmarsch ist bei Regenwetter/im Winter nicht wirklich gemütlich. Für den Sommer ist der Tipp ok.

rickdiver schrieb:
Leute vom Ordnungsamt als Wegelagerer zu bezeichnen finde ich nicht okay, das sind Menschen die nach Vorgaben ihrer Vorgesetzten ihrer Arbeit nachgehen. Selbst nicht korrekt zu parken und anderen Fehlverhalten vorzuwerfen... kann man von halten was man will.


Es ist für mich ein wesentlicher Unterschied, ob durch das Parken echte Beeinträchtigungen stattfinden, zumal - ich hab's nochmal nachgeschaut - einige Parksituation kein eindeutiges Parkverbot erkennen lassen, weder durch explizites Schild noch durch die Ist-Situation.
Auch die Aufschreiber bzw. deren Vorgesetzten wissen, dass die Fahrzeuge nach 2 Stunden alle wieder weg sind und der Zustand am Wochenende nachmittags/abends, wo keine Müllabfuhr oder ähnliches unterwegs ist nach Abpfiff binnen einer Stunde wieder komplett normal ist.
Sich extra Wochenendschicht zu nehmen, um lukrativ massenhaft abzukassieren, obwohl die Stadt bis zu über 10 Mio. EUR Stadionmiete p.a kassiert (die wir direkt mit sehr hohen Eintrittsgeldern bezahlen) und als Gegenleistung nicht mal eine angemessene Parksituation schafft, ist für mich eine Unverfrorenheit. Wegelagerei ist imho da schon die passende Bezeichnung für.

rickdiver schrieb:
 Auch ist das Entgelt für Falschparker viel zu gering, würde das 70 Euro kosten mit Parkkralle die erst nach Zahlen wieder gelöst wird wäre die Folge davon dass viel mehr Falschparker viel schneller lernen können wo denn das Auto abgestellt werden darf und wo nicht. Oder wo die Bahn fährt. Oder wo es Fusswege gibt. Oder Abstellmöglichkeiten fürs Fahrrad - wer will findet ne Möglichkeit, wer nicht will ne Ausrede.


Ich glaube, so viele Parkkrallen, wie da benötigt werden, gibt es im ganzen Rhein-Main-Gebiet nicht.
Man kann die Sache natürlich eskalieren, wenn man will, keine Frage.
Was hat man denn eigentlich außer Prinzipienreiterei gewonnen, wenn die Autos nicht mehr entlang der Flughafenstraße zwischen Gleisdreieck und Niederrad parken?
#
eintrachtfrankfurt2005 schrieb:

Auch die Aufschreiber bzw. deren Vorgesetzten wissen, dass die Fahrzeuge nach 2 Stunden alle wieder weg sind und der Zustand am Wochenende nachmittags/abends, wo keine Müllabfuhr oder ähnliches unterwegs ist nach Abpfiff binnen einer Stunde wieder komplett normal ist.

Sorry, aber das höre ich immer wieder. Es wird gerne vergessen, dass es zu jeder Tages- und Nachtzeit überall einen Notfall geben kann, bei dem die Feuerwehr sowohl um die Kurve kommen muss als auch evtl. genug Platz haben muss um die Drehleiter abzustützen.
Da wird dann oft falsch geparkt und dann heißt es "wieso - mit nem Astra kommt man da doch locker vorbei wenn man fahren kann"...
#
eintrachtfrankfurt2005 schrieb:

Auch die Aufschreiber bzw. deren Vorgesetzten wissen, dass die Fahrzeuge nach 2 Stunden alle wieder weg sind und der Zustand am Wochenende nachmittags/abends, wo keine Müllabfuhr oder ähnliches unterwegs ist nach Abpfiff binnen einer Stunde wieder komplett normal ist.

Sorry, aber das höre ich immer wieder. Es wird gerne vergessen, dass es zu jeder Tages- und Nachtzeit überall einen Notfall geben kann, bei dem die Feuerwehr sowohl um die Kurve kommen muss als auch evtl. genug Platz haben muss um die Drehleiter abzustützen.
Da wird dann oft falsch geparkt und dann heißt es "wieso - mit nem Astra kommt man da doch locker vorbei wenn man fahren kann"...
#
n5pdimi schrieb:
Sorry, aber das höre ich immer wieder. Es wird gerne vergessen, dass es zu jeder Tages- und Nachtzeit überall einen Notfall geben kann, bei dem die Feuerwehr sowohl um die Kurve kommen muss als auch evtl. genug Platz haben muss um die Drehleiter abzustützen.
Da wird dann oft falsch geparkt und dann heißt es "wieso - mit nem Astra kommt man da doch locker vorbei wenn man fahren kann"...


Nein, so Fälle meine ich definitiv nicht. Wenn jemand so parkt, dass keine Notfallfahrzeuge mehr vorbeikommen oder rangieren können, dann sollte derjenige wirklich mehr als nur Parkkrallen angelegt bekommen.
Auch schon Zuparken von Garageneinfahrten oder Hoftoren ist einfach nur assig, vielleicht will jemand zum Flughafen oder so und dann hat man aus Egoismus eine Katastrophe angerichtet. Sowas ist indiskutabel.
An der langen Waldkante Flughafenstr. in Richtung Niederrad kommen aber bequem zwei Feuerwehrwagen nebeneinander noch vorbei - die EFC-Busse, die am Gleisdreieck parken, fahren ja auch alle da vorbei.
Auch Nebenstraßen wie Reichsforsttr. und Waldstr. sind selbst dann noch für schwere LKW befahrbar, wenn links und rechts auf dem Bordstein geparkt wird. Erst recht, wenn man sein Auto auf die Wiesenkante stellt, wo mich die Politesse beim Dortmund-Spiel schon präventiv weggescheucht hat.
Wenn man sich Google Street Maps Reality View anschaut, parken da außerdem jeden Tag etliche Fahrzeuge.
Da füllen die Eintracht-Fans mit vielleicht hochgerechnet 100-150 Autos bloß Lücken.
Wenn die Stadt wollte, könnte sie also jeden Tag 50 Zettel dort verteilen. Fragt sich bloß, wie lange die Anwohner sich das gefallen lassen.
#
Also, Fahrrad geht im Umkreis von 15 Kilometern durchaus und ist dann günstiger (kein Knöllchen., keine Parkgebühren) und schneller als alles andere.  Wir parken meist am Isenburger Bahnhof, da gibt es kostenfreie Parkplätze für Autos und n großen Fahrradständer und laufen von da ca 25 Minuten zum Stadion. Die Zeit fürs Laufen spart man dann im Stau.

Gibt auch genug die das Stück auch noch mitm Rad fahren und dann am Stadion parken, mir ist das zu nervig auf n Waldweg wo Hunderte von Leuten zu Fuss unterwegs sind Rad zu fahren, aber möglich isses.

Leute vom Ordnungsamt als Wegelagerer zu bezeichnen finde ich nicht okay, das sind Menschen die nach Vorgaben ihrer Vorgesetzten ihrer Arbeit nachgehen. Selbst nicht korrekt zu parken und anderen Fehlverhalten vorzuwerfen... kann man von halten was man will.

Auch ist das Entgelt für Falschparker viel zu gering, würde das 70 Euro kosten mit Parkkralle die erst nach Zahlen wieder gelöst wird wäre die Folge davon dass viel mehr Falschparker viel schneller lernen können wo denn das Auto abgestellt werden darf und wo nicht. Oder wo die Bahn fährt. Oder wo es Fusswege gibt. Oder Abstellmöglichkeiten fürs Fahrrad - wer will findet ne Möglichkeit, wer nicht will ne Ausrede.
#
rickdiver schrieb:

Gibt auch genug die das Stück auch noch mitm Rad fahren und dann am Stadion parken, mir ist das zu nervig auf n Waldweg wo Hunderte von Leuten zu Fuss unterwegs sind Rad zu fahren, aber möglich isses.


Das ist das schöne, wenn das Ziel die Seite des Haupteingangs ist. Dort kommt man mit dem Rad bis zum Fantreff-Zelt und kann es an die Leitplanke der Mörfelder schließen. Zudem hat man direkt neben der Leitplanke quasi einen eigenen kleinen Radweg bis zum Oberforsthaus.
#
rickdiver schrieb:
Wir parken meist am Isenburger Bahnhof, da gibt es kostenfreie Parkplätze für Autos und n großen Fahrradständer und laufen von da ca 25 Minuten zum Stadion. Die Zeit fürs Laufen spart man dann im Stau.


Hab ich auch schon gemacht, dort ist tatsächlich auch oft frei, notfalls stellt man sich auf den REWE Parkplatz, aber der Fußmarsch ist bei Regenwetter/im Winter nicht wirklich gemütlich. Für den Sommer ist der Tipp ok.

rickdiver schrieb:
Leute vom Ordnungsamt als Wegelagerer zu bezeichnen finde ich nicht okay, das sind Menschen die nach Vorgaben ihrer Vorgesetzten ihrer Arbeit nachgehen. Selbst nicht korrekt zu parken und anderen Fehlverhalten vorzuwerfen... kann man von halten was man will.


Es ist für mich ein wesentlicher Unterschied, ob durch das Parken echte Beeinträchtigungen stattfinden, zumal - ich hab's nochmal nachgeschaut - einige Parksituation kein eindeutiges Parkverbot erkennen lassen, weder durch explizites Schild noch durch die Ist-Situation.
Auch die Aufschreiber bzw. deren Vorgesetzten wissen, dass die Fahrzeuge nach 2 Stunden alle wieder weg sind und der Zustand am Wochenende nachmittags/abends, wo keine Müllabfuhr oder ähnliches unterwegs ist nach Abpfiff binnen einer Stunde wieder komplett normal ist.
Sich extra Wochenendschicht zu nehmen, um lukrativ massenhaft abzukassieren, obwohl die Stadt bis zu über 10 Mio. EUR Stadionmiete p.a kassiert (die wir direkt mit sehr hohen Eintrittsgeldern bezahlen) und als Gegenleistung nicht mal eine angemessene Parksituation schafft, ist für mich eine Unverfrorenheit. Wegelagerei ist imho da schon die passende Bezeichnung für.

rickdiver schrieb:
 Auch ist das Entgelt für Falschparker viel zu gering, würde das 70 Euro kosten mit Parkkralle die erst nach Zahlen wieder gelöst wird wäre die Folge davon dass viel mehr Falschparker viel schneller lernen können wo denn das Auto abgestellt werden darf und wo nicht. Oder wo die Bahn fährt. Oder wo es Fusswege gibt. Oder Abstellmöglichkeiten fürs Fahrrad - wer will findet ne Möglichkeit, wer nicht will ne Ausrede.


Ich glaube, so viele Parkkrallen, wie da benötigt werden, gibt es im ganzen Rhein-Main-Gebiet nicht.
Man kann die Sache natürlich eskalieren, wenn man will, keine Frage.
Was hat man denn eigentlich außer Prinzipienreiterei gewonnen, wenn die Autos nicht mehr entlang der Flughafenstraße zwischen Gleisdreieck und Niederrad parken?
#
Statt ständig auf "Wegelagerei" rum zu reiten, würde ich mich, an deiner Stelle, mal bei der Stadtpolizei/Ordnungsamt Frankfurt am Main, kundig machen, ob es sich hier um ein temporäres Parkverbot handelt. In diesem Fall tun die Damen und Herren nur ihre Pflicht!

#
FrankWhite schrieb:

Also wir parken immer für 6€ auf dem Gleisdreieck. Wie kommst du auf 10€?!


Ich parke da ja praktisch nie...ein Freund aber öfter und hatte den Betrag genannt bekommen. Wenn's 6 € sind naja, auch nicht billig. Auf Schalke, in Düsseldorf, in Dortmund, selbst in Straßburg zahlte ich gar nix .
Überall genug Plätze, schnelle Abfertigung, schnelles Abfahren auf die Autobahn.

Fahrrad ist auch nur für Innenstädter eine Option. Motorrad wäre noch eine Möglichkeit, die haben weder am Gleisdreieck noch Haupteingang Parkplatzprobleme.
Die Parkplatzsituation für Autos ist einfach beim Waldstadion eine Zumutung.
Für das Spiel gegen LEV zeichnet sich wieder ab, dass ich nach der Arbeit mit dem Auto hin muss, da ich aus Aschaffenburg anfahre, wenn ich rechtzeitig den Anpfiff noch erleben will, muss ich das Auto nehmen.

Werde wieder drauf achten, ob da die Bullizei steht, nur um zu warten, dass sie um 20:20 Uhr mit dem Aufschreiben loslegen kann.
#
eintrachtfrankfurt2005 schrieb:

FrankWhite schrieb:

Also wir parken immer für 6€ auf dem Gleisdreieck. Wie kommst du auf 10€?!


Ich parke da ja praktisch nie...ein Freund aber öfter und hatte den Betrag genannt bekommen. Wenn's 6 € sind naja, auch nicht billig. Auf Schalke, in Düsseldorf, in Dortmund, selbst in Straßburg zahlte ich gar nix .
Überall genug Plätze, schnelle Abfertigung, schnelles Abfahren auf die Autobahn.

Fahrrad ist auch nur für Innenstädter eine Option. Motorrad wäre noch eine Möglichkeit, die haben weder am Gleisdreieck noch Haupteingang Parkplatzprobleme.
Die Parkplatzsituation für Autos ist einfach beim Waldstadion eine Zumutung.
Für das Spiel gegen LEV zeichnet sich wieder ab, dass ich nach der Arbeit mit dem Auto hin muss, da ich aus Aschaffenburg anfahre, wenn ich rechtzeitig den Anpfiff noch erleben will, muss ich das Auto nehmen.

Werde wieder drauf achten, ob da die Bullizei steht, nur um zu warten, dass sie um 20:20 Uhr mit dem Aufschreiben loslegen kann.




Wenn man rechtzeitig im Stadion beim Spielbeginn um 20:30 Uhr sein möchte, sollte man sich um 20:20 Uhr draußen mit solch einem Blödsinn nicht mehr befassen. Dann ist man um 20:30 Uhr sicher nicht mehr rechtzeitig im Block und könnte folglich auch mir der Bahn anreisen!
#
Statt ständig auf "Wegelagerei" rum zu reiten, würde ich mich, an deiner Stelle, mal bei der Stadtpolizei/Ordnungsamt Frankfurt am Main, kundig machen, ob es sich hier um ein temporäres Parkverbot handelt. In diesem Fall tun die Damen und Herren nur ihre Pflicht!

#
Wildparken auf Waldwegen ist immer verboten zu jeder Tageszeit. Versteht ein User hier aber anscheinend nicht so richtig, oder kann es nicht verstehen, und faselt deswegen wieder, zum wiederholten male, Blödsinn über Wegelagerei...
#
n5pdimi schrieb:
Sorry, aber das höre ich immer wieder. Es wird gerne vergessen, dass es zu jeder Tages- und Nachtzeit überall einen Notfall geben kann, bei dem die Feuerwehr sowohl um die Kurve kommen muss als auch evtl. genug Platz haben muss um die Drehleiter abzustützen.
Da wird dann oft falsch geparkt und dann heißt es "wieso - mit nem Astra kommt man da doch locker vorbei wenn man fahren kann"...


Nein, so Fälle meine ich definitiv nicht. Wenn jemand so parkt, dass keine Notfallfahrzeuge mehr vorbeikommen oder rangieren können, dann sollte derjenige wirklich mehr als nur Parkkrallen angelegt bekommen.
Auch schon Zuparken von Garageneinfahrten oder Hoftoren ist einfach nur assig, vielleicht will jemand zum Flughafen oder so und dann hat man aus Egoismus eine Katastrophe angerichtet. Sowas ist indiskutabel.
An der langen Waldkante Flughafenstr. in Richtung Niederrad kommen aber bequem zwei Feuerwehrwagen nebeneinander noch vorbei - die EFC-Busse, die am Gleisdreieck parken, fahren ja auch alle da vorbei.
Auch Nebenstraßen wie Reichsforsttr. und Waldstr. sind selbst dann noch für schwere LKW befahrbar, wenn links und rechts auf dem Bordstein geparkt wird. Erst recht, wenn man sein Auto auf die Wiesenkante stellt, wo mich die Politesse beim Dortmund-Spiel schon präventiv weggescheucht hat.
Wenn man sich Google Street Maps Reality View anschaut, parken da außerdem jeden Tag etliche Fahrzeuge.
Da füllen die Eintracht-Fans mit vielleicht hochgerechnet 100-150 Autos bloß Lücken.
Wenn die Stadt wollte, könnte sie also jeden Tag 50 Zettel dort verteilen. Fragt sich bloß, wie lange die Anwohner sich das gefallen lassen.
#
eintrachtfrankfurt2005 schrieb:

An der langen Waldkante Flughafenstr. in Richtung Niederrad kommen aber bequem zwei Feuerwehrwagen nebeneinander noch vorbei


Das ist Unsinn.

Park einfach da wo es erlaubt ist dann musst du nachher nicht soviel Unsinn schreiben.
#
eintrachtfrankfurt2005 schrieb:

An der langen Waldkante Flughafenstr. in Richtung Niederrad kommen aber bequem zwei Feuerwehrwagen nebeneinander noch vorbei


Das ist Unsinn.

Park einfach da wo es erlaubt ist dann musst du nachher nicht soviel Unsinn schreiben.
#
Ist halt bequem quasi direkt vor das Kassenhäuschen zu fahren .
#
wenn der TE könnte, wie er wollte, würde er sogar noch hinter der Gegentribüne die Schräge hochfahren und direkt hinterm Block-Eingang parken
#
wenn der TE könnte, wie er wollte, würde er sogar noch hinter der Gegentribüne die Schräge hochfahren und direkt hinterm Block-Eingang parken
#
AdlerNRW58 schrieb:

wenn der TE könnte, wie er wollte, würde er sogar noch hinter der Gegentribüne die Schräge hochfahren und direkt hinterm Block-Eingang parken


Auch da kommen ja noch bequem 2 Feuerwehr-Autos aneinander vorbei
#
Im SaW stet heute was von einem geplanten Parkhaus. Wäre schön, wenn die Parkplatzsituation entlastet werden würde. Da ich aus NRW über die A3 komme ist der Waldparkplatz ja immer mein Ziel. Hier hat sich aber das früh da sein müssen in den letzten Jahren zu einer echten Nervsache entwickelt. Ist man 2,5 Stunden vor dem Spiel da, ist meistens alles prima. Gerade nach dem Spiel ist es dann, mit der direkten Zufahrt auf die A3, klar das beste am Waldparkplatz zu parken.

Wenn man Pech hat und man vielleicht wegen nem anderen Stau "nur" 2 Stunden vor dem Spiel an der Autobahnausfahrt ist, kann es schon passieren, dass der Waldparkplatz zu ist und man in der Folge bereits irgendwo bei der Autobahnausfahrt Frankfurt Süd im Stau steht und dann wirklich zittern muss, ob man es noch bis Anpfiff ins Stadion packt. Und dann braucht es dafür dann nach dem Spiel oft sehr lange, bis man wieder an der Autobahn ist.
#
Im SaW stet heute was von einem geplanten Parkhaus. Wäre schön, wenn die Parkplatzsituation entlastet werden würde. Da ich aus NRW über die A3 komme ist der Waldparkplatz ja immer mein Ziel. Hier hat sich aber das früh da sein müssen in den letzten Jahren zu einer echten Nervsache entwickelt. Ist man 2,5 Stunden vor dem Spiel da, ist meistens alles prima. Gerade nach dem Spiel ist es dann, mit der direkten Zufahrt auf die A3, klar das beste am Waldparkplatz zu parken.

Wenn man Pech hat und man vielleicht wegen nem anderen Stau "nur" 2 Stunden vor dem Spiel an der Autobahnausfahrt ist, kann es schon passieren, dass der Waldparkplatz zu ist und man in der Folge bereits irgendwo bei der Autobahnausfahrt Frankfurt Süd im Stau steht und dann wirklich zittern muss, ob man es noch bis Anpfiff ins Stadion packt. Und dann braucht es dafür dann nach dem Spiel oft sehr lange, bis man wieder an der Autobahn ist.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Im SaW stet heute was von einem geplanten Parkhaus.

Die Parkplatzsituation wird dadurch möglicherweise nicht wesentlich verbessert, da die Isenburger Schneise nach der Fertigstellung aufgeforstet werden wird. Meiner Meinung nach werden viel mehr Parkplätze benötigt, um das Wildparken zu reduzieren, es wird wohl die Größe des Parkhauses sein, die mehr Aufschluss geben wird.

Ein Vorteil für mich wäre jedoch, dass ich mein Auto bei "Matschwetter" nicht jedesmal von oben bis unten arg verschmutzen würde.  

In dem Artikel steht auch, dass es auch für Anreisende mit den Öffentlichen und für Radfahrer Verbesserungen geben soll. Es wurde also erkannt, dass Handlungsbedarf besteht. Drücken wir die Daumen, dass die Umsetzung klappen wird (und nicht zu lange auf sich warten lässt).
#
Um das Wildparken wirklich zu bekämpfen müssten die Parkplätze kostenlos sein, denn ein großer Teil der Wildparker will sich einfach nur die 6€ für den Waldparkplatz o.ä. sparen.
#
Um das Wildparken wirklich zu bekämpfen müssten die Parkplätze kostenlos sein, denn ein großer Teil der Wildparker will sich einfach nur die 6€ für den Waldparkplatz o.ä. sparen.
#
marcometer schrieb:

Um das Wildparken wirklich zu bekämpfen müssten die Parkplätze kostenlos sein, denn ein großer Teil der Wildparker will sich einfach nur die 6€ für den Waldparkplatz o.ä. sparen.

So ein Unsinn, die Parkplätze sind immer voll, deshalb wird überall wild geparkt.

Die Wildparker sollte man einfach alle abschleppen, dann stellt sich das ganz schnell von selber ein wenn es richtig was kostet. Es gibt genug Möglichkeiten woanders zu parken und ins Stadion zu kommen, man muss nicht direkt vor der Haustür parken.
#
Dann spreche ich eben mal für mich (und eine schweigende weitere Masse):
Zuhause komme ich immer mit der S-Bahn und parke dafür an einem Bahnhof wenige Stationen entfernt vom Stadion, an dem man kostenlos parken darf.
Auswärts fahre ich NIE auf irgendeinen kostenpflichtigen Parkplatz oder in ein kostenpflichtiges Parkhaus, sondern schaue immer vorher bei Google und weiteren Infoquellen nach nahe gelegenen kostenlosen Plätzen.
#
Dann spreche ich eben mal für mich (und eine schweigende weitere Masse):
Zuhause komme ich immer mit der S-Bahn und parke dafür an einem Bahnhof wenige Stationen entfernt vom Stadion, an dem man kostenlos parken darf.
Auswärts fahre ich NIE auf irgendeinen kostenpflichtigen Parkplatz oder in ein kostenpflichtiges Parkhaus, sondern schaue immer vorher bei Google und weiteren Infoquellen nach nahe gelegenen kostenlosen Plätzen.
#
marcometer schrieb:

Dann spreche ich eben mal für mich (und eine schweigende weitere Masse):
Zuhause komme ich immer mit der S-Bahn und parke dafür an einem Bahnhof wenige Stationen entfernt vom Stadion, an dem man kostenlos parken darf.
Auswärts fahre ich NIE auf irgendeinen kostenpflichtigen Parkplatz oder in ein kostenpflichtiges Parkhaus, sondern schaue immer vorher bei Google und weiteren Infoquellen nach nahe gelegenen kostenlosen Plätzen.        

... es ist sicher eine Mischung aus einigen verschiedenen Gründen, die zum Wildparken verleiten.

Wenn man, wie Du, einen kostenlosen Parkplatz (weiter entfernt) wählt, ist das doch genau eine der Möglichkeiten, die durch das kostenlose RMV-Fahren unterstützt wird.

Viele Wildparker an der Isenburger Schneise sehen es offenbar nicht ein, für einen Stellplatz 6 EUR zu bezahlen, der streng genommen nicht mal 3 EUR kosten dürfte. Oft kommt zu den 6 EUR noch eine hinterher notwendige Autowäsche hinzu. Bei einigen Spielen ist der Parkplatz nicht zu 100% ausgelastet und es gibt trotzdem (subjektiv empfunden) genauso viele Autos am Waldrand.  

Es werden mehr Parkplätze benötigt, mir persönlich ist auch die Qualität dieser wichtig. Ein Parkhaus, das ich hin und wieder ansteuern könnte, könnte mir das Unbehagen nehmen, das ich bei Regen, Kälte oder Schnee habe. Die Frage wäre dann halt nur, ob man dort überhaupt einen Parkplatz bekommen kann, wenn man nicht 2,5 oder 3 Stunden vor Spielbeginn am Stadion sein möchte. Das wird erst die Erfahrung zeigen, wenn irgendwann eine gewisse Routine mit der neuen Parkplatzsituation entwickelt werden konnte.

Um dem "Stress" der Parkplatzsuche vorzubeugen fände ich es gut, wenn man sich seinen Stellplatz dauerhaft oder  online vor den Spieltagen mieten könnte.
#
marcometer schrieb:

Dann spreche ich eben mal für mich (und eine schweigende weitere Masse):
Zuhause komme ich immer mit der S-Bahn und parke dafür an einem Bahnhof wenige Stationen entfernt vom Stadion, an dem man kostenlos parken darf.
Auswärts fahre ich NIE auf irgendeinen kostenpflichtigen Parkplatz oder in ein kostenpflichtiges Parkhaus, sondern schaue immer vorher bei Google und weiteren Infoquellen nach nahe gelegenen kostenlosen Plätzen.        

... es ist sicher eine Mischung aus einigen verschiedenen Gründen, die zum Wildparken verleiten.

Wenn man, wie Du, einen kostenlosen Parkplatz (weiter entfernt) wählt, ist das doch genau eine der Möglichkeiten, die durch das kostenlose RMV-Fahren unterstützt wird.

Viele Wildparker an der Isenburger Schneise sehen es offenbar nicht ein, für einen Stellplatz 6 EUR zu bezahlen, der streng genommen nicht mal 3 EUR kosten dürfte. Oft kommt zu den 6 EUR noch eine hinterher notwendige Autowäsche hinzu. Bei einigen Spielen ist der Parkplatz nicht zu 100% ausgelastet und es gibt trotzdem (subjektiv empfunden) genauso viele Autos am Waldrand.  

Es werden mehr Parkplätze benötigt, mir persönlich ist auch die Qualität dieser wichtig. Ein Parkhaus, das ich hin und wieder ansteuern könnte, könnte mir das Unbehagen nehmen, das ich bei Regen, Kälte oder Schnee habe. Die Frage wäre dann halt nur, ob man dort überhaupt einen Parkplatz bekommen kann, wenn man nicht 2,5 oder 3 Stunden vor Spielbeginn am Stadion sein möchte. Das wird erst die Erfahrung zeigen, wenn irgendwann eine gewisse Routine mit der neuen Parkplatzsituation entwickelt werden konnte.

Um dem "Stress" der Parkplatzsuche vorzubeugen fände ich es gut, wenn man sich seinen Stellplatz dauerhaft oder  online vor den Spieltagen mieten könnte.
#
Landroval schrieb:

Um dem "Stress" der Parkplatzsuche vorzubeugen fände ich es gut, wenn man sich seinen Stellplatz dauerhaft oder  online vor den Spieltagen mieten könnte.

Das soll Stress vermeiden? Wie denn wenn dann immer wieder irgendwelche Leute sich einfach dahin stellen und du zusehen musst wie du irgendwo anders parken kannst.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!