Corona und die Auswirkungen auf den Fußball

#
"Geil " auf die Bundesliga waren einzig der nach der Bekanntgabe des Re-starts  übertragene Sender SKY,die Funktionäre der Bundesliga sowie die Bild Zeitung . Das weißt du auch.
Die Fussballgemeinde hat die Fortsetzung mehrheitlich  wohl als notwendiges Übel betrachtet.
Bei der letzten Umfrage von Infratest für die ARD  befürworteten  gerade mal 32 Prozent der Bevölkerung Geisterspiele.
Ich hatte daher mir deutlich schlechtern Auftaktquoten gerechnet.
Die nächsten Wochen werden zeigen wohin die Reise quotentechnisch geht.
#
igorpamic schrieb:

"Geil " auf die Bundesliga waren einzig der nach der Bekanntgabe des Re-starts  übertragene Sender SKY,die Funktionäre der Bundesliga sowie die Bild Zeitung . Das weißt du auch.
Die Fussballgemeinde hat die Fortsetzung mehrheitlich  wohl als notwendiges Übel betrachtet.
Bei der letzten Umfrage von Infratest für die ARD  befürworteten  gerade mal 32 Prozent der Bevölkerung Geisterspiele.
Ich hatte daher mir deutlich schlechtern Auftaktquoten gerechnet.
Die nächsten Wochen werden zeigen wohin die Reise quotentechnisch geht.


Und ich hatte mit deutlich höheren Quoten gerechnet, aufgrund der von mir genannten Gründe. Zumindest zu Beginn.
Das sich das irgendwann verläuft und nachlässt ist natürlich klar...
Schauen wir einfach mal wie es sich die nächsten Wochen so entwickelt...
#
Ist das pokal halbfinale schon exakt angesetzt?
#
Degi18 schrieb:

Ist das pokal halbfinale schon exakt angesetzt?


Ich glaube ja. Aber so Eventies, wie propain, wirst Du da kaum im Stadion antreffen.
#
Ist das pokal halbfinale schon exakt angesetzt?
#
Degi18 schrieb:

Ist das pokal halbfinale schon exakt angesetzt?


10. Juni
#
Aus gesundheitlichen Gründen (hat sich inzwischen erledigt, keine Sorge ) war ich gestern sozusagen etwas immobil. Also hab ich mir beide Spiele (BVB-FCB und unsere Eintracht) angesehen. Meine Eindrücke:

Ich stimme da Werner und Diegito zu: beim Spitzenspiel war das Fußball pur ohne Nebengeräusche, stattdessen das Gefühl, direkt am Platz zu stehen und die Rufe der einzelnen Spieler zu verstehen. Begünstigt wurde dieses Gefühl dadurch, dass es sich um zwei spiel- und kombinationsstarke Teams handelte, bei denen es einfach Spaß machte, die einzelnen Kombinationsschritte vorauszuahnen oder stumm zu bewundern. Ein Geisterspiel also zum Anschauen - für alle objektiven Zuschauer, die diesen Sport als solchen genießen können.

Ganz anders beim Eintrachtspiel: hier fehlte mir von Anfang an die Atmosphäre. Gerade weil es das offenbar erste Geisterspiel war, in dem unsere Mannschaft endlich wieder über Kampf und Leidenschaft ins Spiel fand und so sicherlich nicht nur die Kurve mitgenommen hätte. Komplett vermiest wurde mir das Spiel in den letzten 10 Minuten - nach dem Ausgleich wäre ein volles Waldstadion ein Tollhaus gewesen, das die Mannschaft weiter nach vorne gepusht hätte.

Mein Fazit: guter Fußball geht auch ohne Zuschauer - so lange einem das Ergebnis wurscht ist. Eintrachtspiele ohne Zuschauer sind dagegen ein Graus. Zumindest bei Heimspielen.
#
Aus gesundheitlichen Gründen (hat sich inzwischen erledigt, keine Sorge ) war ich gestern sozusagen etwas immobil. Also hab ich mir beide Spiele (BVB-FCB und unsere Eintracht) angesehen. Meine Eindrücke:

Ich stimme da Werner und Diegito zu: beim Spitzenspiel war das Fußball pur ohne Nebengeräusche, stattdessen das Gefühl, direkt am Platz zu stehen und die Rufe der einzelnen Spieler zu verstehen. Begünstigt wurde dieses Gefühl dadurch, dass es sich um zwei spiel- und kombinationsstarke Teams handelte, bei denen es einfach Spaß machte, die einzelnen Kombinationsschritte vorauszuahnen oder stumm zu bewundern. Ein Geisterspiel also zum Anschauen - für alle objektiven Zuschauer, die diesen Sport als solchen genießen können.

Ganz anders beim Eintrachtspiel: hier fehlte mir von Anfang an die Atmosphäre. Gerade weil es das offenbar erste Geisterspiel war, in dem unsere Mannschaft endlich wieder über Kampf und Leidenschaft ins Spiel fand und so sicherlich nicht nur die Kurve mitgenommen hätte. Komplett vermiest wurde mir das Spiel in den letzten 10 Minuten - nach dem Ausgleich wäre ein volles Waldstadion ein Tollhaus gewesen, das die Mannschaft weiter nach vorne gepusht hätte.

Mein Fazit: guter Fußball geht auch ohne Zuschauer - so lange einem das Ergebnis wurscht ist. Eintrachtspiele ohne Zuschauer sind dagegen ein Graus. Zumindest bei Heimspielen.
#
Vielleicht kann der Werner, wenn er‘s weiß, mal berichten, wie die Sky-Quoten überhaupt ermittelt werden. Wenn das über die 6000 GfK-Boxen geht, deren Besitzer ja nicht alles Skykunden sind, ist das meiner Meinung nach eine ziemlich dürftige Datenbasis. Angenommen alle Stadiengänger, die keine SKykunden sind und alle Kneipengucker, würden sich jetzt ein Skyabo holen, müsste dass bei Messung über die GfK-Boxen ja zu einer Zunahme führen ( wenn denn auch geguckt wird). Oder hat Sky eigene Messboxen? Dann würden ja nur die Einschaltquoten der Bestandskunden gemessen. Ich drücke mich wahrscheinlich nicht klar aus, aber mich würde interessieren, welcher Einschaltquotenwert denn zu erwarten wäre, wenn ein gewisser Prozentsatz an Stadiongängern (Leute wie ich) und Kneipenguckern jetzt vermehrt ihr Skyabo nutzen oder sogar eines abschließen.
#
Vielleicht kann der Werner, wenn er‘s weiß, mal berichten, wie die Sky-Quoten überhaupt ermittelt werden. Wenn das über die 6000 GfK-Boxen geht, deren Besitzer ja nicht alles Skykunden sind, ist das meiner Meinung nach eine ziemlich dürftige Datenbasis. Angenommen alle Stadiengänger, die keine SKykunden sind und alle Kneipengucker, würden sich jetzt ein Skyabo holen, müsste dass bei Messung über die GfK-Boxen ja zu einer Zunahme führen ( wenn denn auch geguckt wird). Oder hat Sky eigene Messboxen? Dann würden ja nur die Einschaltquoten der Bestandskunden gemessen. Ich drücke mich wahrscheinlich nicht klar aus, aber mich würde interessieren, welcher Einschaltquotenwert denn zu erwarten wäre, wenn ein gewisser Prozentsatz an Stadiongängern (Leute wie ich) und Kneipenguckern jetzt vermehrt ihr Skyabo nutzen oder sogar eines abschließen.
#
Ist auch geil, dass jeder hier bei jeglichen Statistiken und Quoten nach Werner ruft
Werner, erleuchte uns abermals mit deinen Zahlen
#
Vielleicht kann der Werner, wenn er‘s weiß, mal berichten, wie die Sky-Quoten überhaupt ermittelt werden. Wenn das über die 6000 GfK-Boxen geht, deren Besitzer ja nicht alles Skykunden sind, ist das meiner Meinung nach eine ziemlich dürftige Datenbasis. Angenommen alle Stadiengänger, die keine SKykunden sind und alle Kneipengucker, würden sich jetzt ein Skyabo holen, müsste dass bei Messung über die GfK-Boxen ja zu einer Zunahme führen ( wenn denn auch geguckt wird). Oder hat Sky eigene Messboxen? Dann würden ja nur die Einschaltquoten der Bestandskunden gemessen. Ich drücke mich wahrscheinlich nicht klar aus, aber mich würde interessieren, welcher Einschaltquotenwert denn zu erwarten wäre, wenn ein gewisser Prozentsatz an Stadiongängern (Leute wie ich) und Kneipenguckern jetzt vermehrt ihr Skyabo nutzen oder sogar eines abschließen.
#
Meines Wissens werden die Marktanteile und absoluten Zahlen auch bei Sky auch von der GfK erhoben (Boxen).

Die sind ja so gut als möglich repräsentativ ausgewählt.
#
Ich empfinde die fehlende Kulisse auch nicht als derart fehlend, wie ich mir gedacht und erhofft hatte. Wenn ich ehrlich bin, sind die Spiele für mich fast intensiver und aufs Wesentliche reduziert. Gerade am TV stört mich das bisweilen hysterische Geschrei unseres Oberfans oft sehr und zeigt mir, wie inszeniert vieles ist.
Mir geht es umgekehrt wie WA. Ich empfinde das bei Eintrachtspielen, andere schaue ich nicht, das ist mir unter den Bedingungen zu doof.
Furchtbar, das ist eine kleine Sinnkrise. Noch will ich mir nicht so recht eingestehen, dass ich so empfinde. 🙈
Allerdings hatte ich gestern in der Schlussphase die gleichen Gedanken: jetzt eine volle Hütte und die Freiburger fangen noch drei.
#
Ich empfinde die fehlende Kulisse auch nicht als derart fehlend, wie ich mir gedacht und erhofft hatte. Wenn ich ehrlich bin, sind die Spiele für mich fast intensiver und aufs Wesentliche reduziert. Gerade am TV stört mich das bisweilen hysterische Geschrei unseres Oberfans oft sehr und zeigt mir, wie inszeniert vieles ist.
Mir geht es umgekehrt wie WA. Ich empfinde das bei Eintrachtspielen, andere schaue ich nicht, das ist mir unter den Bedingungen zu doof.
Furchtbar, das ist eine kleine Sinnkrise. Noch will ich mir nicht so recht eingestehen, dass ich so empfinde. 🙈
Allerdings hatte ich gestern in der Schlussphase die gleichen Gedanken: jetzt eine volle Hütte und die Freiburger fangen noch drei.
#
Mal umgekeht gedacht.Meinst du nach den zwei Nackenschlägen  zum 1:3 hätte sich die Mannschaft bei einem murrenden Publikum noch einmal aufraffen können?


#
Ich empfinde die fehlende Kulisse auch nicht als derart fehlend, wie ich mir gedacht und erhofft hatte. Wenn ich ehrlich bin, sind die Spiele für mich fast intensiver und aufs Wesentliche reduziert. Gerade am TV stört mich das bisweilen hysterische Geschrei unseres Oberfans oft sehr und zeigt mir, wie inszeniert vieles ist.
Mir geht es umgekehrt wie WA. Ich empfinde das bei Eintrachtspielen, andere schaue ich nicht, das ist mir unter den Bedingungen zu doof.
Furchtbar, das ist eine kleine Sinnkrise. Noch will ich mir nicht so recht eingestehen, dass ich so empfinde. 🙈
Allerdings hatte ich gestern in der Schlussphase die gleichen Gedanken: jetzt eine volle Hütte und die Freiburger fangen noch drei.
#
Schlacke-Dortmund habe ich mal getestet und hat prima als Bügelfernsehen funktioniert. Ab und zu beim Hemdenbügeln mal hochgeschaut: Hoppla. So habe ich eigentlich immer Spiele ohne Eintrachtbeteiligung konsumiert, wenn überhaupt. Gestern habe ich genauso mitgefiebert wie bei Auswärtsspielen, wenn ich sie am TV schaue. Kulisse total ausgeblendet. Aber das Fanleben fehlt halt. Die Stadiongänge, die Austausch mit Kumpels, das Gefühl nicht allein von der Eintracht gefesselt zu sein. In meinem persönlichen Umfeld kann mich kaum einer verstehen. Was ist mit den Leuten, die sich zum Fußball normalerweise in ihren Stammkneipen treffen würden? Das ist so nix Leute.
#
Schlacke-Dortmund habe ich mal getestet und hat prima als Bügelfernsehen funktioniert. Ab und zu beim Hemdenbügeln mal hochgeschaut: Hoppla. So habe ich eigentlich immer Spiele ohne Eintrachtbeteiligung konsumiert, wenn überhaupt. Gestern habe ich genauso mitgefiebert wie bei Auswärtsspielen, wenn ich sie am TV schaue. Kulisse total ausgeblendet. Aber das Fanleben fehlt halt. Die Stadiongänge, die Austausch mit Kumpels, das Gefühl nicht allein von der Eintracht gefesselt zu sein. In meinem persönlichen Umfeld kann mich kaum einer verstehen. Was ist mit den Leuten, die sich zum Fußball normalerweise in ihren Stammkneipen treffen würden? Das ist so nix Leute.
#
Ja klar, das fehlt mir auch! Fast mehr als das Fußballschauen an sich.
@igor: glaub schon. Wenn die Mannschaft so auftritt, ist das Publikum doch immer da. Das sind dann natürlich geniale Stadionmomente (s. auch Euroleague, die).
#
Ich empfinde die fehlende Kulisse auch nicht als derart fehlend, wie ich mir gedacht und erhofft hatte. Wenn ich ehrlich bin, sind die Spiele für mich fast intensiver und aufs Wesentliche reduziert. Gerade am TV stört mich das bisweilen hysterische Geschrei unseres Oberfans oft sehr und zeigt mir, wie inszeniert vieles ist.
Mir geht es umgekehrt wie WA. Ich empfinde das bei Eintrachtspielen, andere schaue ich nicht, das ist mir unter den Bedingungen zu doof.
Furchtbar, das ist eine kleine Sinnkrise. Noch will ich mir nicht so recht eingestehen, dass ich so empfinde. 🙈
Allerdings hatte ich gestern in der Schlussphase die gleichen Gedanken: jetzt eine volle Hütte und die Freiburger fangen noch drei.
#
Knueller schrieb:

das bisweilen hysterische Geschrei unseres Oberfans

Den polemischen Anwurf (höflich formuliert) sagst du Martin natürlich demnächst.
Und, nein, wenn man nett ist, kriegt man nicht aufs Maul.
#
Knueller schrieb:

das bisweilen hysterische Geschrei unseres Oberfans

Den polemischen Anwurf (höflich formuliert) sagst du Martin natürlich demnächst.
Und, nein, wenn man nett ist, kriegt man nicht aufs Maul.
#
reggaetyp schrieb:

Den polemischen Anwurf (höflich formuliert) sagst du Martin natürlich demnächst.
Wozu?
#
Knueller schrieb:

das bisweilen hysterische Geschrei unseres Oberfans

Den polemischen Anwurf (höflich formuliert) sagst du Martin natürlich demnächst.
Und, nein, wenn man nett ist, kriegt man nicht aufs Maul.
#
reggaetyp schrieb:

Den polemischen Anwurf (höflich formuliert) sagst du Martin natürlich demnächst.

Was ist denn daran polemisch? Höflich formuliert hat in dem Fall knueller.
Das primitive Gekreische ist teilweise unerträglich inkl der völlig primtiven Beschimpfungen.
#
reggaetyp schrieb:

Den polemischen Anwurf (höflich formuliert) sagst du Martin natürlich demnächst.
Wozu?
#
Weil es kein Zeichen von Größe ist, im Internet Dinge über Menschen zu schreiben, die man denjenigen nicht auch ins Gesicht sagen würde.
#
Weil es kein Zeichen von Größe ist, im Internet Dinge über Menschen zu schreiben, die man denjenigen nicht auch ins Gesicht sagen würde.
#
Es ist aber auch kein Zeichen von Größe Leute primitiv zu bepöbeln nur weil man ein Megafon in der Hand hat.
#
Es ist aber auch kein Zeichen von Größe Leute primitiv zu bepöbeln nur weil man ein Megafon in der Hand hat.
#
und es gibt auch keine Vorgabe das Gesinge gut zu finden, Knueller stört sich dran, dann ist es so
#
Weil es kein Zeichen von Größe ist, im Internet Dinge über Menschen zu schreiben, die man denjenigen nicht auch ins Gesicht sagen würde.
#
Raggamuffin schrieb:

Weil es kein Zeichen von Größe ist, im Internet Dinge über Menschen zu schreiben, die man denjenigen nicht auch ins Gesicht sagen würde.

Yep.
#
Raggamuffin schrieb:

Weil es kein Zeichen von Größe ist, im Internet Dinge über Menschen zu schreiben, die man denjenigen nicht auch ins Gesicht sagen würde.

Yep.
#
ist schon richtig, aber mir würden auch ein paar Dinge einfallen, wo ich mich fragen würde, sagen sie dass bspw. Herrn Möller auch ins Gesicht.
#
ist schon richtig, aber mir würden auch ein paar Dinge einfallen, wo ich mich fragen würde, sagen sie dass bspw. Herrn Möller auch ins Gesicht.
#
Tafelberg schrieb:

ist schon richtig, aber mir würden auch ein paar Dinge einfallen, wo ich mich fragen würde, sagen sie dass bspw. Herrn Möller auch ins Gesicht.

Das ist ganz was anderes. Bei Möller, Bobic oder dem Trainer ist das völlig in Ordnung.
Verstehst Du nur nicht.
Ich auch nicht!


Teilen