Corona und die Auswirkungen auf den Fußball

#
Gibt es eigentlich diese Hygieneempfehlung der DFL noch?
Scheinbar hab ich was nicht mitbekommen... auf jeden Fall wird wieder fleißig umarmt, gebusselt usw... der Ellenbogenjubel kommt zwar noch zum Einsatz, wirkt aber mittlerweile arg pseudomäßig und halbherzig.

Wie ich vermutet habe juckt es mittlerweile keine Sau mehr, nach dem es beim ersten Herthajubel noch einen kollektiven Aufschrei gab...

Glücklicherweise ist das so, diese Empfehlungen waren von Anfang an schwachsinniger Humbug.
#
Aus gesundheitlichen Gründen (hat sich inzwischen erledigt, keine Sorge ) war ich gestern sozusagen etwas immobil. Also hab ich mir beide Spiele (BVB-FCB und unsere Eintracht) angesehen. Meine Eindrücke:

Ich stimme da Werner und Diegito zu: beim Spitzenspiel war das Fußball pur ohne Nebengeräusche, stattdessen das Gefühl, direkt am Platz zu stehen und die Rufe der einzelnen Spieler zu verstehen. Begünstigt wurde dieses Gefühl dadurch, dass es sich um zwei spiel- und kombinationsstarke Teams handelte, bei denen es einfach Spaß machte, die einzelnen Kombinationsschritte vorauszuahnen oder stumm zu bewundern. Ein Geisterspiel also zum Anschauen - für alle objektiven Zuschauer, die diesen Sport als solchen genießen können.

Ganz anders beim Eintrachtspiel: hier fehlte mir von Anfang an die Atmosphäre. Gerade weil es das offenbar erste Geisterspiel war, in dem unsere Mannschaft endlich wieder über Kampf und Leidenschaft ins Spiel fand und so sicherlich nicht nur die Kurve mitgenommen hätte. Komplett vermiest wurde mir das Spiel in den letzten 10 Minuten - nach dem Ausgleich wäre ein volles Waldstadion ein Tollhaus gewesen, das die Mannschaft weiter nach vorne gepusht hätte.

Mein Fazit: guter Fußball geht auch ohne Zuschauer - so lange einem das Ergebnis wurscht ist. Eintrachtspiele ohne Zuschauer sind dagegen ein Graus. Zumindest bei Heimspielen.
#
Das ist ein guter Beitrag und man kann das sicher alles genau so sehen...

Beim lesen ging es mir aber so, dass ich zwischen Zustimmung und Widerspruch pendele...

Ich hatte am Eintracht Spiel auch Spaß, obwohl keine Zuschauer da waren. Gleichzeitig stimmte ich absolut zu, die Zuschauer wären gestern wichtig gewesen, jedenfalls in den letzten 10 Minuten. Dennoch waren die Jungs giftig und das 3:3 fällt nicht nur mit Publikum...

Ich denke, dass die Zuschauer beides können, die Jungs kaputt machen, weil der Druck zu hoch ist (ob bei 1:3 ggf die Verunsicherung größer gewesen wäre, als ohne Fans?) und die Jungs groß machen)(mit Fans wäre definitiv das 4:3 gefallen)....

Unter dem Strich ist das natürlich alles egal und nur individuelles Empfinden (und darüber hinaus so herrlich unwichtig).

Aber Dein Fazit teile ich nicht ganz. Fussball geht auch ohne Zuschauer, sogar in Frankfurt. Aber es macht einfach insgesamt nur 70% Spass...
#
reggaetyp schrieb:

Den polemischen Anwurf (höflich formuliert) sagst du Martin natürlich demnächst.

Was ist denn daran polemisch? Höflich formuliert hat in dem Fall knueller.
Das primitive Gekreische ist teilweise unerträglich inkl der völlig primtiven Beschimpfungen.
#
👍
#
Das ist ein guter Beitrag und man kann das sicher alles genau so sehen...

Beim lesen ging es mir aber so, dass ich zwischen Zustimmung und Widerspruch pendele...

Ich hatte am Eintracht Spiel auch Spaß, obwohl keine Zuschauer da waren. Gleichzeitig stimmte ich absolut zu, die Zuschauer wären gestern wichtig gewesen, jedenfalls in den letzten 10 Minuten. Dennoch waren die Jungs giftig und das 3:3 fällt nicht nur mit Publikum...

Ich denke, dass die Zuschauer beides können, die Jungs kaputt machen, weil der Druck zu hoch ist (ob bei 1:3 ggf die Verunsicherung größer gewesen wäre, als ohne Fans?) und die Jungs groß machen)(mit Fans wäre definitiv das 4:3 gefallen)....

Unter dem Strich ist das natürlich alles egal und nur individuelles Empfinden (und darüber hinaus so herrlich unwichtig).

Aber Dein Fazit teile ich nicht ganz. Fussball geht auch ohne Zuschauer, sogar in Frankfurt. Aber es macht einfach insgesamt nur 70% Spass...
#
Bommer1974 schrieb:

Aber Dein Fazit teile ich nicht ganz. Fussball geht auch ohne Zuschauer, sogar in Frankfurt. Aber es macht einfach insgesamt nur 70% Spass...


Das war gestern ein sehr gutes und spannendes Spiel und hat tatsächlich Spaß gemacht zuzusehen. Ich bezweifel aber, ob das eine komplette Saison so Spaß macht. Um jetzt ein wenig die Zeit zu überbrücken und auf andere Gedanken zu kommen ist es OK, aber ich glaube nach wie vor das dies kein Dauerzustand sein kann.
#
Die Formulierung Oberfan stammt nicht von mir, um es Mal so zu sagen.
Und ich glaube, der Martin würde das sogar sportlich nehmen, wenn man ihm das sagen würde. Außerdem: wenn hier nur geschrieben werden würde, was man anderen ins Gesicht sagen würde, wär hier schnell tote Hose. ich glaube, du bist vor Polemik auch nicht immer gefeit.
#
Weil es kein Zeichen von Größe ist, im Internet Dinge über Menschen zu schreiben, die man denjenigen nicht auch ins Gesicht sagen würde.
#
Genau, sehr treffend!
#
Die Formulierung Oberfan stammt nicht von mir, um es Mal so zu sagen.
Und ich glaube, der Martin würde das sogar sportlich nehmen, wenn man ihm das sagen würde. Außerdem: wenn hier nur geschrieben werden würde, was man anderen ins Gesicht sagen würde, wär hier schnell tote Hose. ich glaube, du bist vor Polemik auch nicht immer gefeit.
#
Knueller schrieb:

Außerdem: wenn hier nur geschrieben werden würde, was man anderen ins Gesicht sagen würde, wär hier schnell tote Hose. i



das ist doch was ganz anderes
#
Die Formulierung Oberfan stammt nicht von mir, um es Mal so zu sagen.
Und ich glaube, der Martin würde das sogar sportlich nehmen, wenn man ihm das sagen würde. Außerdem: wenn hier nur geschrieben werden würde, was man anderen ins Gesicht sagen würde, wär hier schnell tote Hose. ich glaube, du bist vor Polemik auch nicht immer gefeit.
#
Knueller schrieb:

Außerdem: wenn hier nur geschrieben werden würde, was man anderen ins Gesicht sagen würde, wär hier schnell tote Hose.

Und so manch einer hätte eine engere Beziehung zu seinem Logopäden als zu seiner Familie.
#
Gibt es eigentlich diese Hygieneempfehlung der DFL noch?
Scheinbar hab ich was nicht mitbekommen... auf jeden Fall wird wieder fleißig umarmt, gebusselt usw... der Ellenbogenjubel kommt zwar noch zum Einsatz, wirkt aber mittlerweile arg pseudomäßig und halbherzig.

Wie ich vermutet habe juckt es mittlerweile keine Sau mehr, nach dem es beim ersten Herthajubel noch einen kollektiven Aufschrei gab...

Glücklicherweise ist das so, diese Empfehlungen waren von Anfang an schwachsinniger Humbug.
#
Klar gibt es die Hygienevorschriften noch.
Scheinbar sind die Emotionen dann doch zu groß, um sich just in dem Moment dann daran zu halten.
Vermutlich macht  auch die permanente Testerei und Abschottung im Hotel die Spieler zu sicher
#
Es gibt auch lustige Meldungen. Bayern München sagt eine Meisterfeier auf dem Marienplatz ab. Lustig deswegen, schon auf den letzten Feiern hätten sie locker den Sicherheitsabstand einhalten können.
#
Die Formulierung Oberfan stammt nicht von mir, um es Mal so zu sagen.
Und ich glaube, der Martin würde das sogar sportlich nehmen, wenn man ihm das sagen würde. Außerdem: wenn hier nur geschrieben werden würde, was man anderen ins Gesicht sagen würde, wär hier schnell tote Hose. ich glaube, du bist vor Polemik auch nicht immer gefeit.
#
Knueller schrieb:

ch glaube, du bist vor Polemik auch nicht immer gefeit.
Mach Sachen.
#
Über die wirtschaftlichen Auswirkungen im europäischen Vereinsfussball

https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/corona-europas-fussball-top-klubs-fuerchten-milliardenverluste-16790400.html

Ob jetzt 4 oder 7 Milliarden Euro Einnahmeverluste ist mir egal. Es wird sicherlich die Transferpreise und Gehälter drücken. Vereine die nicht immer auf das nächste europäische Jahr gepokert und eine solide Bilanz haben, werden m.E. einen kleinen Vorteil haben. "Teure" Spieler werden etwas günstiger und die Gehälter werden nicht automatisch steigen müssen um einen Topspieler zuhalten.
#
Anscheinend lässt das Interesse nach (zumindest, wenn Bayen und Dortmund nicht spielen - aber diese Konzentration auf zwei bis drei große Clubs ist m.E. eh ungesund).

Bin gespannt, wie die Aufmerksamkeit weiterhin sein wird.

https://www.dwdl.de/zahlenzentrale/77823/bundesligasportschau_bleibt_in_schwachem_umfeld_blass/
#
Anscheinend lässt das Interesse nach (zumindest, wenn Bayen und Dortmund nicht spielen - aber diese Konzentration auf zwei bis drei große Clubs ist m.E. eh ungesund).

Bin gespannt, wie die Aufmerksamkeit weiterhin sein wird.

https://www.dwdl.de/zahlenzentrale/77823/bundesligasportschau_bleibt_in_schwachem_umfeld_blass/
#
reggaetyp schrieb:

Anscheinend lässt das Interesse nach (zumindest, wenn Bayen und Dortmund nicht spielen - aber diese Konzentration auf zwei bis drei große Clubs ist m.E. eh ungesund).



Eher sehe ich eine Konstanz gegenüber dem letzten Wochenende.

2,31 Millionen am Dienstag Abend
1,97 Millionen am Mittwoch Abend

In der Vorsaison waren in den englischen Wochen zwischen 2,3 und 2,7 Millionen Menschen bei der Sportschau dabei.

Das heißt, wir haben, wie auch am letzten Spieltag, ein Minus von ca. 15 %. Ich gehe auch davon aus, dass das sich in den nächsten Wochen manifestieren wird. Das heißt, an Wochenendspieltagen dürften wir bei 3,5 - 4,0 Millionen uns einpendeln. Die 15 % Minus sind dann eben genau die Leute, die sich jetzt dafür eben nicht mehr interessieren.

Die Fixierung auf die "Großen" ist leider Alltag und definitiv ungesund. Bayern oder Dortmund ziehen halt mehr. Wolfsburg gegen Hoffenheim sicherlich nicht.

Den ersten Geisterspieltag vor zwei Wochen nehme ich mal außen vor, da war schon klar, dass da auch ein gewisses Interesse (Neugier) vorherrscht.
#
Für mich war am Dienstag eine Premiere. Ich war verabredet und war erst zur Halbzeit zu Hause. Gerade nachdem ich die zwei ersten Geisterspiele ziemlich gelangweilt verfolgt habe, war der Drang unbedingt zum Anpfiff zu Hause sein zu müssen einfach nicht sonderlich groß. Früher wäre das - abgesehen von der Tatsache, dass ich im Stadion gewesen wäre - undenkbar gewesen.
Während ich mich bei den ersten beiden Spielen immer wieder dabei erwischt habe, dass ich mich anders beschäftigt habe und eben nicht gebannt vor dem TV saß, war das dann aber am Dienstag schon ein wenig anders. Es war einfach ein spannenderes Spiel und man konnte es rein sportlich gesehen natürlich deutlich besser anschauen, wenn auch lange nicht auf dem emotionalen Niveau wie im Normalzustand.

Und genau diese Beobachtung, die ich bei mir selbst gemacht habe, könnte den Fußball auch ein wenig retten. Es geht nun langsam in die Endphase und bis auf Bayern und Paderborn ist für jeden Verein noch etwas Positives oder Negatives zu holen. Ich kann mir schon vorstellen, dass die letzten beiden Spieltage dann sogar ähnlich verfolgt werden, wie in den Vorjahren.
#
Für mich war am Dienstag eine Premiere. Ich war verabredet und war erst zur Halbzeit zu Hause. Gerade nachdem ich die zwei ersten Geisterspiele ziemlich gelangweilt verfolgt habe, war der Drang unbedingt zum Anpfiff zu Hause sein zu müssen einfach nicht sonderlich groß. Früher wäre das - abgesehen von der Tatsache, dass ich im Stadion gewesen wäre - undenkbar gewesen.
Während ich mich bei den ersten beiden Spielen immer wieder dabei erwischt habe, dass ich mich anders beschäftigt habe und eben nicht gebannt vor dem TV saß, war das dann aber am Dienstag schon ein wenig anders. Es war einfach ein spannenderes Spiel und man konnte es rein sportlich gesehen natürlich deutlich besser anschauen, wenn auch lange nicht auf dem emotionalen Niveau wie im Normalzustand.

Und genau diese Beobachtung, die ich bei mir selbst gemacht habe, könnte den Fußball auch ein wenig retten. Es geht nun langsam in die Endphase und bis auf Bayern und Paderborn ist für jeden Verein noch etwas Positives oder Negatives zu holen. Ich kann mir schon vorstellen, dass die letzten beiden Spieltage dann sogar ähnlich verfolgt werden, wie in den Vorjahren.
#
NX01K schrieb:

Und genau diese Beobachtung, die ich bei mir selbst gemacht habe, könnte den Fußball auch ein wenig retten. Es geht nun langsam in die Endphase und bis auf Bayern und Paderborn ist für jeden Verein noch etwas Positives oder Negatives zu holen. Ich kann mir schon vorstellen, dass die letzten beiden Spieltage dann sogar ähnlich verfolgt werden, wie in den Vorjahren.                                                        


Wir nähern uns der entscheidenden Saisonphase, da kommt erfahrungsgemäß immer mehr Spannung und vor allem Anspannung hinzu. Ist bei bei mir auch so, da macht es fast kein Unterschied ob Geisterspiel oder Normalspiel.
Ich freu mich sogar auf den morgigen Samstag, es läuft wieder 3.Liga die man auf den dritten schauen kann, dazu 2.Liga und Bundesliga... ein richtiger Fussballtag. Ich merke aktuell extrem wie sehr mir der Fussball gefehlt hat, auch mit den Debatten und Diskussionen im Freundeskreis, in WhatsApp-Gruppen, hier im Forum.
Während der Corona-Pause hab ich das nicht so empfunden, da hatte ich merkwürdigerweise kaum Sehnsucht nach Fussball. Ich denke es ist vergleichbar mit einer langen Sommerpause ohne WM-oder EM-Turnier, wenn man ewig kein Fussball geschaut hat und die ersten Spiele quasi in sich aufsaugt. Da schaue ich mir auch gerne Testspiele der Eintracht auf sport1 oder ETV an, weil ich einfach Hunger nach Fussball habe.

Hinzu kommt noch die Tatsache das aktuell überhaupt kein anderer Sport läuft (einfach mal gar nix, fast auf der ganzen Welt), da ich grundsätzlich sehr Sportbegeistert bin ist die Bundesliga da wirklich meine Rettung

Im Umkehrschluß glaube ich aber das nach dieser Hochphase irgendwann der Absturz kommen wird. Also der Punkt wo das Interesse abflauen wird. Dieser Moment wird mit großer Wahrscheinlichkeit viel früher kommen als gewohnt.
Eventuell schon die nächsten Wochen irgendwann... langsam merke ich nämlich das ich kaum Möglichkeiten habe meine Emotionen die mit Fussball verbunden sind auszuleben. Weder im Stadion und nur bedingt in der Kneipe.
Daher sehe ich auch das DFB-Pokalhalbfinale mit sehr gemischten Gefühlen, eigentlich will ich nicht das wir ins Finale kommen, ich könnte diesen Moment und einen möglichen Pokalsieg überhaupt nicht genießen und ausleben. Es wäre irgendwie ein Fake-Titelgewinn.
#
NX01K schrieb:

Und genau diese Beobachtung, die ich bei mir selbst gemacht habe, könnte den Fußball auch ein wenig retten. Es geht nun langsam in die Endphase und bis auf Bayern und Paderborn ist für jeden Verein noch etwas Positives oder Negatives zu holen. Ich kann mir schon vorstellen, dass die letzten beiden Spieltage dann sogar ähnlich verfolgt werden, wie in den Vorjahren.                                                        


Wir nähern uns der entscheidenden Saisonphase, da kommt erfahrungsgemäß immer mehr Spannung und vor allem Anspannung hinzu. Ist bei bei mir auch so, da macht es fast kein Unterschied ob Geisterspiel oder Normalspiel.
Ich freu mich sogar auf den morgigen Samstag, es läuft wieder 3.Liga die man auf den dritten schauen kann, dazu 2.Liga und Bundesliga... ein richtiger Fussballtag. Ich merke aktuell extrem wie sehr mir der Fussball gefehlt hat, auch mit den Debatten und Diskussionen im Freundeskreis, in WhatsApp-Gruppen, hier im Forum.
Während der Corona-Pause hab ich das nicht so empfunden, da hatte ich merkwürdigerweise kaum Sehnsucht nach Fussball. Ich denke es ist vergleichbar mit einer langen Sommerpause ohne WM-oder EM-Turnier, wenn man ewig kein Fussball geschaut hat und die ersten Spiele quasi in sich aufsaugt. Da schaue ich mir auch gerne Testspiele der Eintracht auf sport1 oder ETV an, weil ich einfach Hunger nach Fussball habe.

Hinzu kommt noch die Tatsache das aktuell überhaupt kein anderer Sport läuft (einfach mal gar nix, fast auf der ganzen Welt), da ich grundsätzlich sehr Sportbegeistert bin ist die Bundesliga da wirklich meine Rettung

Im Umkehrschluß glaube ich aber das nach dieser Hochphase irgendwann der Absturz kommen wird. Also der Punkt wo das Interesse abflauen wird. Dieser Moment wird mit großer Wahrscheinlichkeit viel früher kommen als gewohnt.
Eventuell schon die nächsten Wochen irgendwann... langsam merke ich nämlich das ich kaum Möglichkeiten habe meine Emotionen die mit Fussball verbunden sind auszuleben. Weder im Stadion und nur bedingt in der Kneipe.
Daher sehe ich auch das DFB-Pokalhalbfinale mit sehr gemischten Gefühlen, eigentlich will ich nicht das wir ins Finale kommen, ich könnte diesen Moment und einen möglichen Pokalsieg überhaupt nicht genießen und ausleben. Es wäre irgendwie ein Fake-Titelgewinn.
#
Diegito schrieb:

Es wäre irgendwie ein Fake-Titelgewinn.

Für mich wäre es ein Titel, über den ich mich ebenso freuen würde, wie über die anderen auch.
#
Diegito schrieb:

Es wäre irgendwie ein Fake-Titelgewinn.

Für mich wäre es ein Titel, über den ich mich ebenso freuen würde, wie über die anderen auch.
#
Ich auch
#
Ich nicht.

Ca. 2% meines sonstigen Interesses für Fußball.

Soll aber jeder machen wie er will.
#
NX01K schrieb:

Und genau diese Beobachtung, die ich bei mir selbst gemacht habe, könnte den Fußball auch ein wenig retten. Es geht nun langsam in die Endphase und bis auf Bayern und Paderborn ist für jeden Verein noch etwas Positives oder Negatives zu holen. Ich kann mir schon vorstellen, dass die letzten beiden Spieltage dann sogar ähnlich verfolgt werden, wie in den Vorjahren.                                                        


Wir nähern uns der entscheidenden Saisonphase, da kommt erfahrungsgemäß immer mehr Spannung und vor allem Anspannung hinzu. Ist bei bei mir auch so, da macht es fast kein Unterschied ob Geisterspiel oder Normalspiel.
Ich freu mich sogar auf den morgigen Samstag, es läuft wieder 3.Liga die man auf den dritten schauen kann, dazu 2.Liga und Bundesliga... ein richtiger Fussballtag. Ich merke aktuell extrem wie sehr mir der Fussball gefehlt hat, auch mit den Debatten und Diskussionen im Freundeskreis, in WhatsApp-Gruppen, hier im Forum.
Während der Corona-Pause hab ich das nicht so empfunden, da hatte ich merkwürdigerweise kaum Sehnsucht nach Fussball. Ich denke es ist vergleichbar mit einer langen Sommerpause ohne WM-oder EM-Turnier, wenn man ewig kein Fussball geschaut hat und die ersten Spiele quasi in sich aufsaugt. Da schaue ich mir auch gerne Testspiele der Eintracht auf sport1 oder ETV an, weil ich einfach Hunger nach Fussball habe.

Hinzu kommt noch die Tatsache das aktuell überhaupt kein anderer Sport läuft (einfach mal gar nix, fast auf der ganzen Welt), da ich grundsätzlich sehr Sportbegeistert bin ist die Bundesliga da wirklich meine Rettung

Im Umkehrschluß glaube ich aber das nach dieser Hochphase irgendwann der Absturz kommen wird. Also der Punkt wo das Interesse abflauen wird. Dieser Moment wird mit großer Wahrscheinlichkeit viel früher kommen als gewohnt.
Eventuell schon die nächsten Wochen irgendwann... langsam merke ich nämlich das ich kaum Möglichkeiten habe meine Emotionen die mit Fussball verbunden sind auszuleben. Weder im Stadion und nur bedingt in der Kneipe.
Daher sehe ich auch das DFB-Pokalhalbfinale mit sehr gemischten Gefühlen, eigentlich will ich nicht das wir ins Finale kommen, ich könnte diesen Moment und einen möglichen Pokalsieg überhaupt nicht genießen und ausleben. Es wäre irgendwie ein Fake-Titelgewinn.
#
Diegito schrieb:

Es wäre irgendwie ein Fake-Titelgewinn.



       


Bin da, wie so viele andere auch, vollkommen bei dir!



Teilen