Nach der Bundestagswahl 2021 - Regierungsbildung und mehr

#
Auf Spiegel online, leider hinter der paywall, ist ein kleiner Artikel zur Ausbootung Hofreiters und der Parteilinken durch Habeck/Baerbock zu lesen. Die Rede ist von einer machtpolitischen Demonstration der Realos, explizit von Habeck und einem tiefen Riss in der Partei auf Grund dessen, dass Habeck und Baerbock vorher getroffene Zusagen eiskalt ignoriert und handstreichartig ihre Machtinteressen durchgesetzt hätten. Man habe innerhalb weniger Tage das über Jahre gewachsene Vertrauen zerstört.

Wenn man über Habecks Dasein als Minister in Kiel ein wenig recherchiert ist man nicht wirklich überrascht.
Und wenn man sich grüne Realopolitik in BW oder Hessen ansieht, dann dürfte man sich, vor allem nach der weitgehenden Ausbootung des idealistischen Flügels, leicht ausmalen können, wie wenig hinsichtlich Klimawandel und dringend notwendigen Veränderungen in Umwelt und Sozialem von diesen Leuten zu erwarten ist.

Man ist, an den Fleischtöpfen sitzend, angekommen.
Ich könnte kotzen!
#
FrankenAdler schrieb:

... und einem tiefen Riss in der Partei auf Grund dessen, dass Habeck und Baerbock vorher getroffene Zusagen eiskalt ignoriert und handstreichartig ihre Machtinteressen durchgesetzt hätten. Man habe innerhalb weniger Tage das über Jahre gewachsene Vertrauen zerstört.



Nouripour, der Partievorsitzender werden möchte, hat das diese Woche durch einen generellen Lobgesang auf Özdemir (und dessen 40% Ergebnis) verteidigt. "Nicht genug Posten für alle guten Leute, that's life!" war das Motto. Klar, das ist immer so, aber dass der super qualifizierte Hofreiter, der noch dazu als gesetzt galt, dermassen ausgebootet wurde, ist heftig (aus meiner Sicht sogar eine richtige Sauerei!).

Ich bin ja zum Glück nicht in irgendeiner Partei, aber wenn ich bei den Grünen wäre, würde ich ganz sicher gegen den Koalitionsvertrag stimmen.    
#
FrankenAdler schrieb:

Man ist, an den Fleischtöpfen sitzend, angekommen.
Ich könnte kotzen!


Dazu passt, dass die Grünen aus Gründen des Renommees, lieber das Außen- als das Verkehrsministerium besetzen. Für eine selbsternannte Klimaschutzpartei, als das diese bestimmt auch gewählt wurde, schon ein wenig irritierend.
#
Naja dazu gehört aber auch die FDP, für die das Verkehrsministerium sehr bedeutend ist, um das Kernklientel zu befriedigen. Dahergeschenkt haben die Grünen das sicher nicht.
#
FrankenAdler schrieb:

... und einem tiefen Riss in der Partei auf Grund dessen, dass Habeck und Baerbock vorher getroffene Zusagen eiskalt ignoriert und handstreichartig ihre Machtinteressen durchgesetzt hätten. Man habe innerhalb weniger Tage das über Jahre gewachsene Vertrauen zerstört.



Nouripour, der Partievorsitzender werden möchte, hat das diese Woche durch einen generellen Lobgesang auf Özdemir (und dessen 40% Ergebnis) verteidigt. "Nicht genug Posten für alle guten Leute, that's life!" war das Motto. Klar, das ist immer so, aber dass der super qualifizierte Hofreiter, der noch dazu als gesetzt galt, dermassen ausgebootet wurde, ist heftig (aus meiner Sicht sogar eine richtige Sauerei!).

Ich bin ja zum Glück nicht in irgendeiner Partei, aber wenn ich bei den Grünen wäre, würde ich ganz sicher gegen den Koalitionsvertrag stimmen.    
#
Landroval schrieb:

Nouripour, der Partievorsitzender werden möchte, hat das diese Woche durch einen generellen Lobgesang auf Özdemir (und dessen 40% Ergebnis) verteidigt. "Nicht genug Posten für alle guten Leute, that's life!" war das Motto. Klar, das ist immer so, aber dass der super qualifizierte Hofreiter, der noch dazu als gesetzt galt, dermassen ausgebootet wurde, ist heftig (aus meiner Sicht sogar eine richtige Sauerei!).

Das sehe ich auch so.
Ich sehe aber auch, dass mir Özdemir als klarer Kommunikator auf egal welcher Position lieber ist als der polternde und auf Konfrontation gehende Hofreiter. Nicht nur aus diesem Grund halte ich Özdemir auch für wesentlich durchsetzungsstärker. Was gerade in der Landwirtschaft extrem wichtig ist. Zudem gefällt mir, wie er sein Amt angeht, z. B. mit der Verpflichtung von Silvia Bender und Manuela Rottmann.
Ist aber nur mein persönliches Empfinden.
#
Naja dazu gehört aber auch die FDP, für die das Verkehrsministerium sehr bedeutend ist, um das Kernklientel zu befriedigen. Dahergeschenkt haben die Grünen das sicher nicht.
#
Und das ist, selbst wenn das Verkehrsministerium nicht zu gewinnen war, kein Grund, warum von den Grünen drei Ministerien von den hyper Realos Baerbock, Habeck und dem erzkonservativen Özdemir besetzt werden müssen. Özdemir oder Hofreiter als Umweltminister, da fällt mir, meine ich es mit konsequenter Klima- und Umweltschutzarbeit ernst, nicht schwer zu priorisieren.

Aber gut. Jetzt noch Nouripour als Parteivorsitzender und dann ab in den Aufbruch ins neoliberale Wachstumsparadies Deutschland!
#
Naja dazu gehört aber auch die FDP, für die das Verkehrsministerium sehr bedeutend ist, um das Kernklientel zu befriedigen. Dahergeschenkt haben die Grünen das sicher nicht.
#
HessiP schrieb:

Naja dazu gehört aber auch die FDP, für die das Verkehrsministerium sehr bedeutend ist, um das Kernklientel zu befriedigen. Dahergeschenkt haben die Grünen das sicher nicht.


So weit ich das in der Presse verfolgt habe, war die FDP nicht scharf auf das Verkehrsministerium. Eher galt es als prädestiniert für Hofreiter. Der aber schon ohne erkennbare Not vor den Sondierungsgesprächen das Thema Tempolimit beerdigte. Und bestimmt kein Wähler von SPD oder Grünen konnte sich vorstellen, dass das Ministerium unter einer Ampel geräuschlos bei der FDP landet.

Bin aber mittlerweile positiv gespannt. Denn Baerbock kann sich, gerade weil es ihr kaum jemand zutraut (inkl. mir), durchaus profilieren (schlechter als Maas wäre auch eine beachtenswerte Leistung...), und bei Hofreiter hätte es bei der Verkehrspolitik auch keine Überraschungen gegeben.

Übrigens finde ich das FDP-Bashing hier mittlerweile eher ermüdend (ich weiß, gehört natürlich zum guten Ton). Ich bin da nämlich eher positiv verwundert. Selbst der unerträgliche Kubicki scheint gerade an der Kette zu sein. Aktuell machen nämlich die Grünen gerade ihre machtgeilen Spielchen, die man doch eher der FDP zugetraut hätte.
#
HessiP schrieb:

Naja dazu gehört aber auch die FDP, für die das Verkehrsministerium sehr bedeutend ist, um das Kernklientel zu befriedigen. Dahergeschenkt haben die Grünen das sicher nicht.


So weit ich das in der Presse verfolgt habe, war die FDP nicht scharf auf das Verkehrsministerium. Eher galt es als prädestiniert für Hofreiter. Der aber schon ohne erkennbare Not vor den Sondierungsgesprächen das Thema Tempolimit beerdigte. Und bestimmt kein Wähler von SPD oder Grünen konnte sich vorstellen, dass das Ministerium unter einer Ampel geräuschlos bei der FDP landet.

Bin aber mittlerweile positiv gespannt. Denn Baerbock kann sich, gerade weil es ihr kaum jemand zutraut (inkl. mir), durchaus profilieren (schlechter als Maas wäre auch eine beachtenswerte Leistung...), und bei Hofreiter hätte es bei der Verkehrspolitik auch keine Überraschungen gegeben.

Übrigens finde ich das FDP-Bashing hier mittlerweile eher ermüdend (ich weiß, gehört natürlich zum guten Ton). Ich bin da nämlich eher positiv verwundert. Selbst der unerträgliche Kubicki scheint gerade an der Kette zu sein. Aktuell machen nämlich die Grünen gerade ihre machtgeilen Spielchen, die man doch eher der FDP zugetraut hätte.
#
Andy schrieb:

ich weiß, gehört natürlich zum guten Ton
Man muss sich ja nicht daran beteiligen, ebenso an dem gegen die CDU.
#
HessiP schrieb:

Naja dazu gehört aber auch die FDP, für die das Verkehrsministerium sehr bedeutend ist, um das Kernklientel zu befriedigen. Dahergeschenkt haben die Grünen das sicher nicht.


So weit ich das in der Presse verfolgt habe, war die FDP nicht scharf auf das Verkehrsministerium. Eher galt es als prädestiniert für Hofreiter. Der aber schon ohne erkennbare Not vor den Sondierungsgesprächen das Thema Tempolimit beerdigte. Und bestimmt kein Wähler von SPD oder Grünen konnte sich vorstellen, dass das Ministerium unter einer Ampel geräuschlos bei der FDP landet.

Bin aber mittlerweile positiv gespannt. Denn Baerbock kann sich, gerade weil es ihr kaum jemand zutraut (inkl. mir), durchaus profilieren (schlechter als Maas wäre auch eine beachtenswerte Leistung...), und bei Hofreiter hätte es bei der Verkehrspolitik auch keine Überraschungen gegeben.

Übrigens finde ich das FDP-Bashing hier mittlerweile eher ermüdend (ich weiß, gehört natürlich zum guten Ton). Ich bin da nämlich eher positiv verwundert. Selbst der unerträgliche Kubicki scheint gerade an der Kette zu sein. Aktuell machen nämlich die Grünen gerade ihre machtgeilen Spielchen, die man doch eher der FDP zugetraut hätte.
#
Andy schrieb:

das FDP-Bashing hier mittlerweile eher ermüdend

Ich und viele mehr bin/sind mehr als müde!

Kubicki der Schwurbler, in der Samstags Ausgabe der Fuldaer Zeitung.


FDP-Vize Wolfgang Kubicki macht Front gegen Impfplicht

"Der FDP-Vize erklärt, es gebe gute Gründe, warum das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit in der Verfassung verankert wurde. „Es war eine entschiedene Antwort auf die Grausamkeiten der Nationalsozialisten, die dieses Prinzip millionenfach missachteten. Greifen wir nun in dieses Prinzip pauschal ein, muss dies verfassungsfest erklärt werden – vor allem gegenüber jüngeren Menschen, deren Risiko einer ernsten Erkrankung zum Glück sehr gering ist“, meint Kubicki."

[Edit:Xaver08, bitte solche Titulierungen unterlassen] Aber wer bin ich schon.


Quelle hier https://www.fuldaerzeitung.de/fulda/corona-fdp-vize-wolfgang-kubicki-impfplicht-kritik-gastbeitrag-fuldaer-zeitung-91157985.html
#
Andy schrieb:

das FDP-Bashing hier mittlerweile eher ermüdend

Ich und viele mehr bin/sind mehr als müde!

Kubicki der Schwurbler, in der Samstags Ausgabe der Fuldaer Zeitung.


FDP-Vize Wolfgang Kubicki macht Front gegen Impfplicht

"Der FDP-Vize erklärt, es gebe gute Gründe, warum das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit in der Verfassung verankert wurde. „Es war eine entschiedene Antwort auf die Grausamkeiten der Nationalsozialisten, die dieses Prinzip millionenfach missachteten. Greifen wir nun in dieses Prinzip pauschal ein, muss dies verfassungsfest erklärt werden – vor allem gegenüber jüngeren Menschen, deren Risiko einer ernsten Erkrankung zum Glück sehr gering ist“, meint Kubicki."

[Edit:Xaver08, bitte solche Titulierungen unterlassen] Aber wer bin ich schon.


Quelle hier https://www.fuldaerzeitung.de/fulda/corona-fdp-vize-wolfgang-kubicki-impfplicht-kritik-gastbeitrag-fuldaer-zeitung-91157985.html
#
Kubicki bzw. 60er schrieb:

Greifen wir nun in dieses Prinzip pauschal ein, muss dies verfassungsfest erklärt werden – vor allem gegenüber jüngeren Menschen, deren Risiko einer ernsten Erkrankung zum Glück sehr gering ist“, meint Kubicki.


Und was ist daran auszusetzen? Dass man ein derartiges Gesetz darauf überprüft, ob es verfassungsgemäß ist, sollte doch selbstverständlich sein.

Auch heißt es ja weiter:
Kubicki schrieb:

Das Argument, eine allgemeine Impfplicht sei gerechtfertigt, weil das Gesundheitssystem an die Belastungsgrenze komme, sei „ernst zu nehmen“


Also unter Front machen, verstehe ich was anderes. Vor allem nicht ein Beitrag im Leitmedium schlechthin, der Fuldaer Zeitung...
#
Überprüfen warum?

Warum von Kubicki?

Kubicki der einen anerkannten Mediziner wie Lauterbach mit den Worten anmacht:
"Er schätze ihn zwar persönlich, aber in seiner Stammkneipe würden sie ihn „Spacken“ oder „Dumpfbacke“ nennen."

Sorry
#
Kubicki bzw. 60er schrieb:

Greifen wir nun in dieses Prinzip pauschal ein, muss dies verfassungsfest erklärt werden – vor allem gegenüber jüngeren Menschen, deren Risiko einer ernsten Erkrankung zum Glück sehr gering ist“, meint Kubicki.


Und was ist daran auszusetzen? Dass man ein derartiges Gesetz darauf überprüft, ob es verfassungsgemäß ist, sollte doch selbstverständlich sein.

Auch heißt es ja weiter:
Kubicki schrieb:

Das Argument, eine allgemeine Impfplicht sei gerechtfertigt, weil das Gesundheitssystem an die Belastungsgrenze komme, sei „ernst zu nehmen“


Also unter Front machen, verstehe ich was anderes. Vor allem nicht ein Beitrag im Leitmedium schlechthin, der Fuldaer Zeitung...
#
zappzerrapp schrieb:
Kubicki bzw. 60er schrieb:
Greifen wir nun in dieses Prinzip pauschal ein, muss dies verfassungsfest erklärt werden – vor allem gegenüber jüngeren Menschen, deren Risiko einer ernsten Erkrankung zum Glück sehr gering ist“, meint Kubicki.


Und was ist daran auszusetzen? Dass man ein derartiges Gesetz darauf überprüft, ob es verfassungsgemäß ist, sollte doch selbstverständlich sein.
Das sicherlich, aber das Problem an Kubickis Aussage ist ein völlig anderes: Es wird eben nicht "pauschal" in das Grundrecht eingegriffen, sondern in einem gut begründeten Ausnahmefall. Das kritisiert der 60er und hat recht damit!

Und dazu noch der unsägliche Nazivergleich. Als ob die Impfpflicht gegen Corona auch nur in der Nähe der nationalsozialistischen Menschenversuche zu sehen wäre bzw. die Tür dahin öffnen würde, wie Kubicki suggeriert. Das ist zum Kotzen!!!

#
Überprüfen warum?

Warum von Kubicki?

Kubicki der einen anerkannten Mediziner wie Lauterbach mit den Worten anmacht:
"Er schätze ihn zwar persönlich, aber in seiner Stammkneipe würden sie ihn „Spacken“ oder „Dumpfbacke“ nennen."

Sorry
#
franzzufuss schrieb:

Überprüfen warum?

Warum von Kubicki?

Kubicki der einen anerkannten Mediziner wie Lauterbach mit den Worten anmacht:
"Er schätze ihn zwar persönlich, aber in seiner Stammkneipe würden sie ihn „Spacken“ oder „Dumpfbacke“ nennen."

Sorry


Und warum nicht von Kubicki? Man mag ja im Ergebnis nicht seiner Haltung zustimmen, möglicherweise auch nicht in Rahmen einer grundrechtlichen Prüfung, aber es ist doch, Dir sicherlich auch, völlig klar, dass eine Maßnahme wie die Impfpflicht Grundrechte einschränkt und insoweit einer Verhältnismäßigkeitsprüfung unterliegt. Warum Du dann seine Aussagen zu Lauterbach anführst, die mit dem von Dir zuvor vorgebrachten überhaupt gar nix zu tun haben, erschließt sich mir nicht, es hat schlicht nix miteinander zu tun
#
franzzufuss schrieb:

Überprüfen warum?

Warum von Kubicki?

Kubicki der einen anerkannten Mediziner wie Lauterbach mit den Worten anmacht:
"Er schätze ihn zwar persönlich, aber in seiner Stammkneipe würden sie ihn „Spacken“ oder „Dumpfbacke“ nennen."

Sorry


Und warum nicht von Kubicki? Man mag ja im Ergebnis nicht seiner Haltung zustimmen, möglicherweise auch nicht in Rahmen einer grundrechtlichen Prüfung, aber es ist doch, Dir sicherlich auch, völlig klar, dass eine Maßnahme wie die Impfpflicht Grundrechte einschränkt und insoweit einer Verhältnismäßigkeitsprüfung unterliegt. Warum Du dann seine Aussagen zu Lauterbach anführst, die mit dem von Dir zuvor vorgebrachten überhaupt gar nix zu tun haben, erschließt sich mir nicht, es hat schlicht nix miteinander zu tun
#
Es hat insofern miteinander zu tun, dass Kubicki zu jeder sich bietenden Gelegenheit versucht gegen Coronamaßnahmen zu polemisieren. Und nichts anderes hat der franz aufgezeigt.
#
Es hat insofern miteinander zu tun, dass Kubicki zu jeder sich bietenden Gelegenheit versucht gegen Coronamaßnahmen zu polemisieren. Und nichts anderes hat der franz aufgezeigt.
#
FrankenAdler schrieb:

Es hat insofern miteinander zu tun, dass Kubicki zu jeder sich bietenden Gelegenheit versucht gegen Coronamaßnahmen zu polemisieren. Und nichts anderes hat der franz aufgezeigt.


Ja. Das tu er, da gehe ich mit. Aufgezeigt wurde das mE indes nicht. Da fehlt es schlicht an den Ausführungen. Es wurden zwei Zitate vorgebracht ohne Zusammenhang. Es wurde auch kein Zusammenhang hergeleitet oder gar konstruiert. Das ist im Ende mE zu wenig.
#
FrankenAdler schrieb:

Es hat insofern miteinander zu tun, dass Kubicki zu jeder sich bietenden Gelegenheit versucht gegen Coronamaßnahmen zu polemisieren. Und nichts anderes hat der franz aufgezeigt.


Ja. Das tu er, da gehe ich mit. Aufgezeigt wurde das mE indes nicht. Da fehlt es schlicht an den Ausführungen. Es wurden zwei Zitate vorgebracht ohne Zusammenhang. Es wurde auch kein Zusammenhang hergeleitet oder gar konstruiert. Das ist im Ende mE zu wenig.
#
skyeagle schrieb:

….Das ist im Ende mE zu wenig.


Egal, man kann jemanden trotzdem als „vollkommen irre“ bezeichnen, einfach so. So läuft es inzwischen halt.
#
skyeagle schrieb:

….Das ist im Ende mE zu wenig.


Egal, man kann jemanden trotzdem als „vollkommen irre“ bezeichnen, einfach so. So läuft es inzwischen halt.
#
Eintracht-Laie schrieb:

skyeagle schrieb:

….Das ist im Ende mE zu wenig.


Egal, man kann jemanden trotzdem als „vollkommen irre“ bezeichnen, einfach so. So läuft es inzwischen halt.

Jaja. Der Eintracht Laie. Hüter des guten Stils. Bewahrer vor dem Populismus! 🙄

Ich würde sagen: Glashausbewohner!

Und @skyeagle: schön dass ihr mods bei franz so fokussiert seit, dass ihr die Schwächen bei jedem seiner Beiträge findet. Wenn euch das dann irgendwann für alle User des Forums gelingt, könnt ihr ja mit der Eintracht in Gehaltsverhandlungen für nen fulltime job treten. Viel Glück auch!
#
Eintracht-Laie schrieb:

skyeagle schrieb:

….Das ist im Ende mE zu wenig.


Egal, man kann jemanden trotzdem als „vollkommen irre“ bezeichnen, einfach so. So läuft es inzwischen halt.

Jaja. Der Eintracht Laie. Hüter des guten Stils. Bewahrer vor dem Populismus! 🙄

Ich würde sagen: Glashausbewohner!

Und @skyeagle: schön dass ihr mods bei franz so fokussiert seit, dass ihr die Schwächen bei jedem seiner Beiträge findet. Wenn euch das dann irgendwann für alle User des Forums gelingt, könnt ihr ja mit der Eintracht in Gehaltsverhandlungen für nen fulltime job treten. Viel Glück auch!
#
FrankenAdler schrieb:

Eintracht-Laie schrieb:

skyeagle schrieb:

….Das ist im Ende mE zu wenig.


Egal, man kann jemanden trotzdem als „vollkommen irre“ bezeichnen, einfach so. So läuft es inzwischen halt.

Jaja. Der Eintracht Laie. Hüter des guten Stils. Bewahrer vor dem Populismus! 🙄

Ich würde sagen: Glashausbewohner!


Das mit dem Glashaus trifft es ganz gut. Meinungsäußerungen anderer bügelt der Laie auch gerne mal mit "passt halt nicht in sein Weltbild" ab.
#
FrankenAdler schrieb:

Eintracht-Laie schrieb:

skyeagle schrieb:

….Das ist im Ende mE zu wenig.


Egal, man kann jemanden trotzdem als „vollkommen irre“ bezeichnen, einfach so. So läuft es inzwischen halt.

Jaja. Der Eintracht Laie. Hüter des guten Stils. Bewahrer vor dem Populismus! 🙄

Ich würde sagen: Glashausbewohner!


Das mit dem Glashaus trifft es ganz gut. Meinungsäußerungen anderer bügelt der Laie auch gerne mal mit "passt halt nicht in sein Weltbild" ab.
#
Wen könnte der Laie damit bloß meinen?

Also der Kubicki hat ja in einer live Sendung vor einigen Monaten sich damit gebrüstet, die Coronamaßnahmen absichtlich unterlaufen haben.
Er hat ja erzählt, dass er in seiner Stammkneipe illegal saufen war, als die Gastronomie zu war.
Er ist jetzt Bundestagsvizepräsident, also der dritthöchste Repräsentant unseres Staates.
Und dieser Mann will uns via Zeitungsessay oder Kommentar über die Verfassungsmäßigkeit von Maßnahmen gegen eine Pandemie belehren?
Mir fällt das schwer anzunehmen, völlig unabhängig vom Inhalt.
Ich halte ihn als Bundestagsvizepräsident für völlig deplatziert.
#
Wen könnte der Laie damit bloß meinen?

Also der Kubicki hat ja in einer live Sendung vor einigen Monaten sich damit gebrüstet, die Coronamaßnahmen absichtlich unterlaufen haben.
Er hat ja erzählt, dass er in seiner Stammkneipe illegal saufen war, als die Gastronomie zu war.
Er ist jetzt Bundestagsvizepräsident, also der dritthöchste Repräsentant unseres Staates.
Und dieser Mann will uns via Zeitungsessay oder Kommentar über die Verfassungsmäßigkeit von Maßnahmen gegen eine Pandemie belehren?
Mir fällt das schwer anzunehmen, völlig unabhängig vom Inhalt.
Ich halte ihn als Bundestagsvizepräsident für völlig deplatziert.
#
Und ich ergänze Kubickis " wer Angst hat, soll zu Hause bleiben", ist mir ebenfalls unangenehm in Erinnerung.
Formal mag das so richtig sein, aber wenig bis gar nicht einfühlsam ggü Pflegekräfte, Mitarbeiter an der Kasse etc.
Er ist ein Dampfplauderer in Talk Runden, in operativer Funktion auf Minister Ebene zum Glück nicht tätig.
#
Wen könnte der Laie damit bloß meinen?

Also der Kubicki hat ja in einer live Sendung vor einigen Monaten sich damit gebrüstet, die Coronamaßnahmen absichtlich unterlaufen haben.
Er hat ja erzählt, dass er in seiner Stammkneipe illegal saufen war, als die Gastronomie zu war.
Er ist jetzt Bundestagsvizepräsident, also der dritthöchste Repräsentant unseres Staates.
Und dieser Mann will uns via Zeitungsessay oder Kommentar über die Verfassungsmäßigkeit von Maßnahmen gegen eine Pandemie belehren?
Mir fällt das schwer anzunehmen, völlig unabhängig vom Inhalt.
Ich halte ihn als Bundestagsvizepräsident für völlig deplatziert.
#
reggaetyp schrieb:

Ich halte ihn als Bundestagsvizepräsident für völlig deplatziert.        

Ich auch, obwohl ich der FDP zurzeit näher stehe als den anderen großen Parteien. Der Kubicki ist meiner Meinung nach eine krasse Fehlbesetzung auf dem Posten eines Bundestagsvizepräsidenten, zu viel Populismus und zu viele (dümmliche) Verfehlungen.  
#
Und ich ergänze Kubickis " wer Angst hat, soll zu Hause bleiben", ist mir ebenfalls unangenehm in Erinnerung.
Formal mag das so richtig sein, aber wenig bis gar nicht einfühlsam ggü Pflegekräfte, Mitarbeiter an der Kasse etc.
Er ist ein Dampfplauderer in Talk Runden, in operativer Funktion auf Minister Ebene zum Glück nicht tätig.
#
Kubicki vertritt den Herrn Stöcker anwaltlich, also den Kerl, der letztens seinen selbstentwickelten Impfstoff unters Volk gebracht hat. Abgesehen davon, dass mich anwaltliche Tätigkeiten eines Abgeordneten und Bundestagsvizepräsidenten sowieso irritieren (da ist er nicht der Einzige), passt die Wahl des Klienten ins Bild. Er kann vertreten wen er will, aber in seiner Position könnte man auch zweimal darüber nachdenken, ob man einen offenen Gegner der Impfstoffzulassungsverfahren und es PEIs vertreten muss.


Teilen