Gerücht: Trapp zu PSG

#
Hainhausen schrieb:
PSG ist wohl auch an Petr Cech dran

http://www.theguardian.com/football/2015/jun/16/football-transfer-rumours-psg-petr-cech-arsenal


Cech taucht seit Monaten fast überall auf, wunder mich, dass er hier noch nicht gehandelt wurde   . Relativ häufig hört man allerdings, dass er gerne in London wohnen bleiben will, auch wegen der Familie. Von daher halte ich PSG für eher unwahrscheinlich. Außerdem schätze ich, dass die eher einen jüngeren (Trapp) holen wollen. Nix gegen Cech, aber Trapp wäre wohl ein besseres Geschäft.
#
http://www.espnfc.com/story/2495683/salvatore-sirigu-dismisses-serie-a-speculation
Gibt wohl Spekulationen um Sirigu, dass der in die Serie A zurück könnte.
Was er wohl aber dementiert.
#
@Sky_Marc: #Paris bietet #trapp 5-Jahresvertrag. #eintracht bekäme mind. 9 Mio Ablöse. @SkySportNewsHD #transfer
#
5-Jahres-Vertrag. Respekt. Ich denke minimum 4 Mio p. a. macht minimum 20 Mio. ohne Prämien. Da kann Trapp eigentlich gar nicht nein sagen. Und bei mindestens 9 Mio für uns, die Verantwortlichen auch nicht. Vielleicht gehts noch 1-2 Mio. mehr.
#
skyeagle schrieb:
5-Jahres-Vertrag. Respekt. Ich denke minimum 4 Mio p. a. macht minimum 20 Mio. ohne Prämien. Da kann Trapp eigentlich gar nicht nein sagen. Und bei mindestens 9 Mio für uns, die Verantwortlichen auch nicht. Vielleicht gehts noch 1-2 Mio. mehr.  


Denke das Gehalt ist höher. Hier bekommt er ja schon 3 Mio.
#
Eintracht23 schrieb:
skyeagle schrieb:
5-Jahres-Vertrag. Respekt. Ich denke minimum 4 Mio p. a. macht minimum 20 Mio. ohne Prämien. Da kann Trapp eigentlich gar nicht nein sagen. Und bei mindestens 9 Mio für uns, die Verantwortlichen auch nicht. Vielleicht gehts noch 1-2 Mio. mehr.  


Denke das Gehalt ist höher. Hier bekommt er ja schon 3 Mio.


Ja, kann sicher gut sein. Dann kann er ja noch weniger Nein sagen...
#
Eintracht23 schrieb:
skyeagle schrieb:
5-Jahres-Vertrag. Respekt. Ich denke minimum 4 Mio p. a. macht minimum 20 Mio. ohne Prämien. Da kann Trapp eigentlich gar nicht nein sagen. Und bei mindestens 9 Mio für uns, die Verantwortlichen auch nicht. Vielleicht gehts noch 1-2 Mio. mehr.  


Denke das Gehalt ist höher. Hier bekommt er ja schon 3 Mio.


Ja die steuern in Frankreich sind ja auch ziemlich hoch. Denke mal er wird sehr viel mehr verdienen.
#
Was habt ihr nur ständig mit diesen 3 Mio.? Die hat er bei uns nie und nimmer. Max. 2 Mio. all incl.
#
iran069 schrieb:

Ja die steuern in Frankreich sind ja auch ziemlich hoch.  


Irgendwo las ich gestern, dass die Steuern von den Scheichs übernommen werden. Also für den Spieler: brutto=netto.
#
Nelstar schrieb:
Adler-in-Wiesbaden schrieb:
... teure Einkäufe haben die Eintracht in den letzten Jahren eher selten weitergebracht, siehe (neben diversen anderen) die drei 4-Millionen-Einkäufe Caio, Fenin und Kadlec. Viel Geld haben und ausgeben können ist das eine - aber wer sagt uns, dass das Geld auch in die richtigen Spieler investiert wird?


Guter Denkansatz: wir sollten am besten in Zukunft alle Spieler verschenken, damit wir kein Geld haben, das wir dann falsch investieren könnten. Geniale Idee.











Leute gibts, ey ....  


Schwachkopf.
#
PatrickH84 schrieb:
Adler-in-Wiesbaden schrieb:
"Im Fußball wird es nie so sein, außer bei den Bayern, dass man sagt: Man gibt keinen Spieler ab. Da gibt es wenig Klubs, die sich das leisten können", sagte Veh der Bild-Zeitung.... wenn ich sowas schon wieder höre, kriege ich das Kotzen. "Bayern, Bayern, Bayern - wir sind ja nicht die Bayern, uns fehlt's dafür an Eiern!" Meine Güte, wenn man einen Spieler nicht hergeben WILL und wegen fehlender bzw. nicht einschlägiger Ausstiegsklausel auch nicht MUSS, dann sagt man NEIN und das war's. In diesem Punkt kann man in der Tat von den Drecksbayern lernen, die machen das seit Jahren vor, dabei sehen sie einfach nur einen Vertrag als das an, was er ist, nämlich eine verbindliche Vereinbarung. Aber zu sagen "das können nur die", das ist doch wieder derselbe Käse wie "Die Liga ist zementiert, mehr als Mittelfeld ist eben nicht drin". Bruchhagen hat doch vor einem Jahr gezeigt, dass auch er NEIN sagen kann, als er Hörgerät-Maddin abblitzen ließ, der angeblich mit Aigner schon einig war. Da hat er endlich mal die Sache durchgezogen.

Entweder man will Geld verdienen oder man will seinen überragenden Torwart halten. Ich bin unbedingt für letzteres, denn teure Einkäufe haben die Eintracht in den letzten Jahren eher selten weitergebracht, siehe (neben diversen anderen) die drei 4-Millionen-Einkäufe Caio, Fenin und Kadlec. Viel Geld haben und ausgeben können ist das eine - aber wer sagt uns, dass das Geld auch in die richtigen Spieler investiert wird? Erinnert sich noch jemand an Lajos Detari und die 15 Mio DM? Und wenn die Vereinsführung damals NEIN gesagt hätte?


Problem ist aber das wir IMMER Nein sagen! Oder welchen super Spieler haben wir gehen lassen, wenn 1. keine AK da war und 2. es sich um einen Stammspieler gehandelt hat? Mir fällt keiner ein!

Aber wie viele Millioneneinkäüfe (=3 Mio € und mehr) aus den letzten 10 Jahren fallen Dir ein, die die Mannschaft wirklich nachhaltig verstärkt haben? Waren es nicht eher die ablösefreien, aus dem Nachwuchsbereich stammenden oder für geringere Ablösesumme verpflichteten, aber dafür sorgfältig bzw. natürlich auch mit etwas Glück gefundenen und ausgesuchten Spieler? Hat uns z.B. der 2,5 Mio € teure Habib Bellaïd mehr weitergeholfen oder Sebastian Jung? Die drei 4-Millionen-Missverständnisse C., M.F. und V.K. hatte ich bereits genannt und könnte z.B. Aigner dagegenhalten.

Es wird oft so getan, als müsste man nur ein paar Millionen mehr ausgeben, und schon hätte man eine bessere Mannschaft. Aber die Eintracht hat uns doch leider sehr oft vom Gegenteil überzeugt. Auf der einen Seite teure Flops und auf der anderen Seite immer mal wieder Glücksgriffe wie Alex Meier (was hat der eigentlich damals gekostet?). Wir brauchen nicht unbedingt viel mehr Geld, sondern ein Händchen für mehr solche Glücksgriffe.
#
Adler-in-Wiesbaden schrieb:
PatrickH84 schrieb:
Adler-in-Wiesbaden schrieb:
"Im Fußball wird es nie so sein, außer bei den Bayern, dass man sagt: Man gibt keinen Spieler ab. Da gibt es wenig Klubs, die sich das leisten können", sagte Veh der Bild-Zeitung.... wenn ich sowas schon wieder höre, kriege ich das Kotzen. "Bayern, Bayern, Bayern - wir sind ja nicht die Bayern, uns fehlt's dafür an Eiern!" Meine Güte, wenn man einen Spieler nicht hergeben WILL und wegen fehlender bzw. nicht einschlägiger Ausstiegsklausel auch nicht MUSS, dann sagt man NEIN und das war's. In diesem Punkt kann man in der Tat von den Drecksbayern lernen, die machen das seit Jahren vor, dabei sehen sie einfach nur einen Vertrag als das an, was er ist, nämlich eine verbindliche Vereinbarung. Aber zu sagen "das können nur die", das ist doch wieder derselbe Käse wie "Die Liga ist zementiert, mehr als Mittelfeld ist eben nicht drin". Bruchhagen hat doch vor einem Jahr gezeigt, dass auch er NEIN sagen kann, als er Hörgerät-Maddin abblitzen ließ, der angeblich mit Aigner schon einig war. Da hat er endlich mal die Sache durchgezogen.

Entweder man will Geld verdienen oder man will seinen überragenden Torwart halten. Ich bin unbedingt für letzteres, denn teure Einkäufe haben die Eintracht in den letzten Jahren eher selten weitergebracht, siehe (neben diversen anderen) die drei 4-Millionen-Einkäufe Caio, Fenin und Kadlec. Viel Geld haben und ausgeben können ist das eine - aber wer sagt uns, dass das Geld auch in die richtigen Spieler investiert wird? Erinnert sich noch jemand an Lajos Detari und die 15 Mio DM? Und wenn die Vereinsführung damals NEIN gesagt hätte?


Problem ist aber das wir IMMER Nein sagen! Oder welchen super Spieler haben wir gehen lassen, wenn 1. keine AK da war und 2. es sich um einen Stammspieler gehandelt hat? Mir fällt keiner ein!

Aber wie viele Millioneneinkäüfe (=3 Mio € und mehr) aus den letzten 10 Jahren fallen Dir ein, die die Mannschaft wirklich nachhaltig verstärkt haben? Waren es nicht eher die ablösefreien, aus dem Nachwuchsbereich stammenden oder für geringere Ablösesumme verpflichteten, aber dafür sorgfältig bzw. natürlich auch mit etwas Glück gefundenen und ausgesuchten Spieler? Hat uns z.B. der 2,5 Mio € teure Habib Bellaïd mehr weitergeholfen oder Sebastian Jung? Die drei 4-Millionen-Missverständnisse C., M.F. und V.K. hatte ich bereits genannt und könnte z.B. Aigner dagegenhalten.

Es wird oft so getan, als müsste man nur ein paar Millionen mehr ausgeben, und schon hätte man eine bessere Mannschaft. Aber die Eintracht hat uns doch leider sehr oft vom Gegenteil überzeugt. Auf der einen Seite teure Flops und auf der anderen Seite immer mal wieder Glücksgriffe wie Alex Meier (was hat der eigentlich damals gekostet?). Wir brauchen nicht unbedingt viel mehr Geld, sondern ein Händchen für mehr solche Glücksgriffe.



Aktuell? Seferovic, € 3,2 Mio.
#
Adler-in-Wiesbaden schrieb:

Es wird oft so getan, als müsste man nur ein paar Millionen mehr ausgeben, und schon hätte man eine bessere Mannschaft.  


Die Wahrscheinlichkeit dafür ist doch recht hoch
#
Adler-in-Wiesbaden schrieb:
PatrickH84 schrieb:
Adler-in-Wiesbaden schrieb:
"Im Fußball wird es nie so sein, außer bei den Bayern, dass man sagt: Man gibt keinen Spieler ab. Da gibt es wenig Klubs, die sich das leisten können", sagte Veh der Bild-Zeitung.... wenn ich sowas schon wieder höre, kriege ich das Kotzen. "Bayern, Bayern, Bayern - wir sind ja nicht die Bayern, uns fehlt's dafür an Eiern!" Meine Güte, wenn man einen Spieler nicht hergeben WILL und wegen fehlender bzw. nicht einschlägiger Ausstiegsklausel auch nicht MUSS, dann sagt man NEIN und das war's. In diesem Punkt kann man in der Tat von den Drecksbayern lernen, die machen das seit Jahren vor, dabei sehen sie einfach nur einen Vertrag als das an, was er ist, nämlich eine verbindliche Vereinbarung. Aber zu sagen "das können nur die", das ist doch wieder derselbe Käse wie "Die Liga ist zementiert, mehr als Mittelfeld ist eben nicht drin". Bruchhagen hat doch vor einem Jahr gezeigt, dass auch er NEIN sagen kann, als er Hörgerät-Maddin abblitzen ließ, der angeblich mit Aigner schon einig war. Da hat er endlich mal die Sache durchgezogen.

Entweder man will Geld verdienen oder man will seinen überragenden Torwart halten. Ich bin unbedingt für letzteres, denn teure Einkäufe haben die Eintracht in den letzten Jahren eher selten weitergebracht, siehe (neben diversen anderen) die drei 4-Millionen-Einkäufe Caio, Fenin und Kadlec. Viel Geld haben und ausgeben können ist das eine - aber wer sagt uns, dass das Geld auch in die richtigen Spieler investiert wird? Erinnert sich noch jemand an Lajos Detari und die 15 Mio DM? Und wenn die Vereinsführung damals NEIN gesagt hätte?


Problem ist aber das wir IMMER Nein sagen! Oder welchen super Spieler haben wir gehen lassen, wenn 1. keine AK da war und 2. es sich um einen Stammspieler gehandelt hat? Mir fällt keiner ein!

Aber wie viele Millioneneinkäüfe (=3 Mio € und mehr) aus den letzten 10 Jahren fallen Dir ein, die die Mannschaft wirklich nachhaltig verstärkt haben? Waren es nicht eher die ablösefreien, aus dem Nachwuchsbereich stammenden oder für geringere Ablösesumme verpflichteten, aber dafür sorgfältig bzw. natürlich auch mit etwas Glück gefundenen und ausgesuchten Spieler? Hat uns z.B. der 2,5 Mio € teure Habib Bellaïd mehr weitergeholfen oder Sebastian Jung? Die drei 4-Millionen-Missverständnisse C., M.F. und V.K. hatte ich bereits genannt und könnte z.B. Aigner dagegenhalten.

Es wird oft so getan, als müsste man nur ein paar Millionen mehr ausgeben, und schon hätte man eine bessere Mannschaft. Aber die Eintracht hat uns doch leider sehr oft vom Gegenteil überzeugt. Auf der einen Seite teure Flops und auf der anderen Seite immer mal wieder Glücksgriffe wie Alex Meier (was hat der eigentlich damals gekostet?). Wir brauchen nicht unbedingt viel mehr Geld, sondern ein Händchen für mehr solche Glücksgriffe.



Tut mir leid,diese These von Dir ist wider jeglicher Realität.
Natürlich braucht man Geld für Transfers von Spielern,die eben schon eine Mannschaft verstärken.
Damit kann man Transfers von Spielern tätigen,die bereits in der BuLi ihre Qualität nachgewiesen haben,die eben ein gewisses Gehalts-und Ablöseniveau haben.

Der ausländische Markt ist für Vereine wie den unseren eher schwierig,da sind Ablösen von 3 Mios eher die Regel ,und man muss da eben schon ein wenig zocken.Vll geht die Verpflichtung gut,vll nicht,gerade in Ligen wie Tschechien etc hat ein Spieler vll eine gewisse Klasse,kann sich dann in der deutlich stärkeren Bundesliga aber nicht behaupten.
Das ist das Risiko,was man eingeht.Relativ hohe Ablöse,geringes Gehalt im Vergleich zum deutschen Markt.
Man kann auch nicht immer nur ablösefreie Jungs holen.
Und wie Du sagst,man kann mal ein,zwei Glücksgriffe landen,aber Glücksgriffe sind im Fussball eher Ausnahme als Regel.
Daher kann ein Trapp Transfer für meinetwegen 12 Mios plus die 3 Mios,die eh investiert werden sollten,plus Kadlec 2,5 Mios mit einer deutlichen Kaderverstärkung einhergehen.

Es ist eine grosse Chance für die Eintracht.
#
Adler-in-Wiesbaden schrieb:
PatrickH84 schrieb:
Adler-in-Wiesbaden schrieb:
"Im Fußball wird es nie so sein, außer bei den Bayern, dass man sagt: Man gibt keinen Spieler ab. Da gibt es wenig Klubs, die sich das leisten können", sagte Veh der Bild-Zeitung.... wenn ich sowas schon wieder höre, kriege ich das Kotzen. "Bayern, Bayern, Bayern - wir sind ja nicht die Bayern, uns fehlt's dafür an Eiern!" Meine Güte, wenn man einen Spieler nicht hergeben WILL und wegen fehlender bzw. nicht einschlägiger Ausstiegsklausel auch nicht MUSS, dann sagt man NEIN und das war's. In diesem Punkt kann man in der Tat von den Drecksbayern lernen, die machen das seit Jahren vor, dabei sehen sie einfach nur einen Vertrag als das an, was er ist, nämlich eine verbindliche Vereinbarung. Aber zu sagen "das können nur die", das ist doch wieder derselbe Käse wie "Die Liga ist zementiert, mehr als Mittelfeld ist eben nicht drin". Bruchhagen hat doch vor einem Jahr gezeigt, dass auch er NEIN sagen kann, als er Hörgerät-Maddin abblitzen ließ, der angeblich mit Aigner schon einig war. Da hat er endlich mal die Sache durchgezogen.

Entweder man will Geld verdienen oder man will seinen überragenden Torwart halten. Ich bin unbedingt für letzteres, denn teure Einkäufe haben die Eintracht in den letzten Jahren eher selten weitergebracht, siehe (neben diversen anderen) die drei 4-Millionen-Einkäufe Caio, Fenin und Kadlec. Viel Geld haben und ausgeben können ist das eine - aber wer sagt uns, dass das Geld auch in die richtigen Spieler investiert wird? Erinnert sich noch jemand an Lajos Detari und die 15 Mio DM? Und wenn die Vereinsführung damals NEIN gesagt hätte?


Problem ist aber das wir IMMER Nein sagen! Oder welchen super Spieler haben wir gehen lassen, wenn 1. keine AK da war und 2. es sich um einen Stammspieler gehandelt hat? Mir fällt keiner ein!

Aber wie viele Millioneneinkäüfe (=3 Mio € und mehr) aus den letzten 10 Jahren fallen Dir ein, die die Mannschaft wirklich nachhaltig verstärkt haben? Waren es nicht eher die ablösefreien, aus dem Nachwuchsbereich stammenden oder für geringere Ablösesumme verpflichteten, aber dafür sorgfältig bzw. natürlich auch mit etwas Glück gefundenen und ausgesuchten Spieler? Hat uns z.B. der 2,5 Mio € teure Habib Bellaïd mehr weitergeholfen oder Sebastian Jung? Die drei 4-Millionen-Missverständnisse C., M.F. und V.K. hatte ich bereits genannt und könnte z.B. Aigner dagegenhalten.

Es wird oft so getan, als müsste man nur ein paar Millionen mehr ausgeben, und schon hätte man eine bessere Mannschaft. Aber die Eintracht hat uns doch leider sehr oft vom Gegenteil überzeugt. Auf der einen Seite teure Flops und auf der anderen Seite immer mal wieder Glücksgriffe wie Alex Meier (was hat der eigentlich damals gekostet?). Wir brauchen nicht unbedingt viel mehr Geld, sondern ein Händchen für mehr solche Glücksgriffe.



Gut, jetzt kannst du nicht argumentieren und bringst das Thema "Verpflichtungen" - gerne!

Ich habe nirgends geschrieben, dass man mit Erlösen aus Transfers Spieler verpflichten MUSS welche eine hohe Ablöse haben! Du denkst also auch das Transfererlöse 1:1 in Transferausgaben gesteckt werden? Blödsinn!
Ich bin fest davon überzeugt, dass man durch vorhandenes Geld auch einen Sebi Jung gehalten hätte. Dieses vorhandene Geld muss man aber erwirtschaften - und das geht heutzutage zu 70% aus Transfererlösen!

Wir brauchen mehr Geld punkt!

Und was die Transferpolitik angeht - ja da hast du Recht das Spieler mit hoher Ablöse nicht das gebracht haben, aber das hat nichts damit zu tun ob man Spieler auch mal verkaufen kann bzw. muss. Wenn ich für Trapp 10 Mio bekomme, dann kann ich 3 neue Spieler für 3 Mio holen oder 5 für 2 Mio. Dann schlägt von denen mind. einer richtig ein, dann habe ich wieder Erlöse!

Wir reden hier auch nicht von irgendwelchen Manager-Spielen, sondern von einem Wirtschaftsunternehmen! Der Markt ist die Bundesliga. Und da heißt es günstig einkaufen, teuer verkaufen!

Ja, die Fussballromantik leidet darunter, allerdings ist es halt generell so! Es kann sich kein Verein leisten, Spieler auf Verderb zu halten! Bis auf die Bayern was die Bundesliga angeht! Selbst Dortmund werden Spieler weggekauft!

Übrigens, was viele nicht bedenken - auch "ablösefreie" Spieler erhalten ein Handgeld - das liegt vielleicht nicht so hoch wie Transferkosten, aber auch deine genannten "kostenfreien" oder "günstigen" Spieler haben mehr gekostet als du dir denken kannst!
#
Es wundert mich mehr und mehr, in Frankreich nichts zu finden. Bei L'Equipe nur einen kurzen Hinweis auf die Bild-Meldung und bei Le Parisien (nah an PSG) nicht mal das..
#
Kackstudent schrieb:
Es wundert mich mehr und mehr, in Frankreich nichts zu finden. Bei L'Equipe nur einen kurzen Hinweis auf die Bild-Meldung und bei Le Parisien (nah an PSG) nicht mal das..


Dafür gab es von der L´Equipe zuletzt Gerüchte über Spieler, die nicht in der Deutschen Presse gehandelt wurden.
Gleicht sich also aus.  
#
Naja, dann warten wir mal ab, wer Recht hat, wir werden's ja sehen. Wenn Trapp für 11 Millionen verkauft wird und die Eintracht vom Erlös drei oder vier richtig gute Spieler holt, die sofort einschlagen, und hinten hält der Heinz alles was zu halten ist, und am Ende sind wir Tabellenfünfter, dann lasse ich mich gerne eines besseren belehren. Dann haben HB, BH und AV alles richtig gemacht.

Aber ich habe eben schon so viele Millioneneinkäufe kommen und gehen sehen, die ihr Geld nicht wert waren und die uns keinen Schritt vorangebracht haben; es wurde einfach schon so viel Geld verbrannt, dass meine Begeisterung für teure (aber idR nicht bundesligaerprobte) Spieler sich in Grenzen hält, und deshalb würde ich lieber alle Stammspieler halten und den Kader ergänzen; es ist ja nicht so, dass der Verein ohne Trapp-Verkauf überhaupt kein Geld zur Verfügung hätte - dies nur als Hinweis an die Leute, die mich dahingehend verstanden haben, dass man überhaupt kein Geld benötige - habe ich nicht gesagt und natürlich auch nicht gemeint. Aber mir reicht's langsam mit den teuren Wunschspielern aus dem Ausland, die vorher kaum jemand kannte, von denen die Führung den Fans sonstwas vorschwärmt und die dann hier mehr oder weniger durch den Rost fallen und wieder abgeschoben werden. Nein, Seferovic zähle ich nicht dazu, aber ob er das Niveau halten oder sich sogar noch steigern kann, bleibt abzuwarten.
#
Ich persönlich schrieb ja schon am Dienstag, dass ich nicht mit einem Wechsel von Trapp nach Paris rechne. Was für die Eintracht sehr schade wäre (von der sportlichen Seite mal abgesehen, aber ich bin sicher, man würde einen guten Ersatz finden bzw. hat ihn vielleicht schon gefunden). Denn sind wir ehrlich, in diesem Kader gibt es kaum Spieler, die überhaupt für andere Vereine interessant genug sind bzw. Hoffnung machen, dass man mit diesen mal eine höhere Ablöse erzielen könnte. Und ohne solche "Finanzspriten" besteht kaum eine Möglichkeit, voran zu kommen bzw. den Kader zu verstärken.
Und zum Thema Bayern München: Die haben einen dreistelligen Millionenbetrag auf dem Konto und ein  abbezahltes Stadion, zudem exorbitante Einnahmen mit Werbung / Merchandising etc. - Sind also mit einem normalen Verein nicht vergleichbar, da hat Armin Veh vollkommen Recht. Und selbst die verkaufen Spieler, siehe Kroos ein Jahr vor Vertragsende für 25 Millionen.
Denn von nichts, kommt nichts.
#
Kackstudent schrieb:
Es wundert mich mehr und mehr, in Frankreich nichts zu finden. Bei L'Equipe nur einen kurzen Hinweis auf die Bild-Meldung und bei Le Parisien (nah an PSG) nicht mal das..


Mich wundert es auch wie lange das Gerücht warm bleibt, solche Clubs machen
eigentlich schnell Nägel mit köpfen bei Finanzschwachen Clubs wie unseren.


Teilen