Der Beitrag der Frankfurter Rundschau am Absturz [Medienkritik]

#
KingCaio schrieb:
Das sind echt die zwei miesesten Zwietracht erzeugenden Schreiber mit denen wir Frankfurter Fussballfans es zu tun haben!

Und Du bist ein Vollpfosten. Abgesehen davon sind die zwei miesesten Zwietracht erzeugenden Schreiber mit denen wir Frankfurter Fussballfans es zu tun haben der Leif Sundermann und der HeinzGründel.

DA
#
r.adler schrieb:


Diesen satz, finde ich mit Verlaub, zum Kotzen!!!

Nur weil dir die Berichterstattung nicht genehm ist, soll einer der traditionsreichsten Zeitungen Deutschlands, die Zeitung, die nach dem zweiten Weltkrieg als zweites erschien, die sich dem Antifaschismus und der Demokratie verschrieben hat, die hier Lokalpolitik macht, die gerade in der Vergangenheit guten bis sehr guten aufklärerischen Journalismus betreibt einfach die "Lichter ausmacht"?

Hast du sie noch alle?

Weil dir die Hofberichterstattung fehlt für die Eintracht?

Guck mal ein bischen, ein kleines bisschen über deinen Tellerrand. Bitte!


Die Zeitung, von der du da gerade redest, existiert seit Jahren nicht mehr!!! Wenn du meinst das DuMont-Blättchen, das bald in Berlin arbeiten wird, hätte etwas mit der traditionsreichen FR von früher zu tun, dann scheinst du sie nie länger gelesen zu haben. Durstewitz und Co passen zur neuen FR, die verzweifelt versucht, mit Populismus und weniger Tiefgang beliebt zu sein. Meine Kündigung kam nach der Umstellung auf das neue Format. Seitdem sind Durstewitz und Partner so etwas wie die Bild: Man kann mal darauf klicken, aber für die Printausgabe würde ich niemals etwas zahlen, weil es kein Geld wert ist....
#
untouchable schrieb:
Kauft euch doch einfach das Stadionmagazin, da stört keine Kritik.


Das mache ich sogar auch...

Ich würde mir auch die FR wieder abonnieren, aber ich muss sagen, seitdem diese beiden Fuzzis die Eintracht in diesem Ausmaß bashen, habe ich keine Lust mehr diese Zeitung zu kaufen und das geht nun schon einige Jahre.
Es gibt tatsächlich viele Gründe für die FR (Blog-g, lokale Verbundenheit, iPad-App, Videos, usw.), aber ich kann diese Zeitung nicht finanziell unterstützen, wenn mir beim Lesen des Sportteils und insebesondere bei den Artikeln von den beiden Fuzzis die Galle hochkommt. Was macht eigentlich deren Ressortleiter oder deren Chefredakeur? Merken die nicht, dass das, was die beiden da betreiben absolut kontraproduktiv und kanibalisierend ist... für deren Arbeitsplätze? Soviel zu "schau mal über den Tellerrand". Das sollten die Herren mal in einer internen Analyse machen, dann klappt es auch wieder mit dem Gesamtgeschäft.
Ich brauche keine Hofberichterstattung, aber ich brauche auch keine zwei Amateure, die für dieses Thema nicht geeignet sind. Was sollen eigentlich die anderen Redakteure der FR denken, wenn deren gute Arbeit nicht honoriert wird, weil die readaktionelle Arbeit dieser zwei journalistischen Vollpfosten die gesamte Zeitung ruinieren?

Super gemacht FR.

Leider kann man die beiden heutzutage nicht mehr vor die Stadtmauer karren und aus der Stadt werfen, verdient hätte sie es.
#
mich nervt nur noch die negative und pessimistische berichterstattung der Frankfurter Rundschau und des HR.

seit wochen nur negatives und horrorzenarien, nichts motivierendes oder wie bei anderen vereinen oder zeitungen "wir schaffen das noch" etc.

alle sind schlecht oder können nichts, ich weis nicht, in der vorrunde ging es doch. o.k gekas traff u.s.w aber wenn man eine manschaft und beide trainer so schlecht redet dann wird das sowieso nichts.

die jungs von der FRANKFURTER RUNDSCHAU können demnächst über HERTHA und UNION BERLIN schreiben .  

viel spaß in Berlin ist arm aber sexy

p.s glaube zwar nicht auf ein wunder, hoffe aber auf eins!!!!
#
nicht umsonst haben die ja schon den ruf der grünen bild
#
laki7 schrieb:


die jungs von der FRANKFURTER RUNDSCHAU können demnächst über HERTHA und UNION BERLIN schreiben .  



Die werden wohl auch in Zukunft in erster Linie den VFL Bochum im Visier haben. Warum nur  
#
Die Rolle der FR als aktivstes Eintrachtmedium in der derzeitigen Situation zu hinterfragen, halte ich eigentlich für völlig legitim.

Abgesehen von einem, meiner Meinung nach, sehr mäßigen journalistischen Stil (gefühlte 80% der Artikel fangen an mit "Am Tag nach/Später dann, als...ist...gefragt worden,..."), find ich auch, das die FR dieses Jahr selbst große Probleme hatte, klare Linien bei sich selbst in Sachen "Fan" und Berichterstatter zu ziehen.

Einige schreiben völlig zurecht, daß Durstewitz/Kilchenstein keine Hofberichterstatter der Eintracht sind, die dafür bezahlt werden, 24/7 mit der Konfettikanone zu schießen.
Sie haben die Aufgabe, wie einer meiner Vorposter schreibt, auch mal den Finger in die Wunde zu legen.
Alles schön und gut, nur dann haben die beiden, denen ich glaube, daß sie Eintrachtfans sind, ihre persönlichen Präferenzen und Abneigungen vor der Tür zu lassen, und das kriegen sie einfach nicht hin.

Nur als Beispiel; bitte verdreht jetzt bei diesem Vergleich net direkt die Augen,ich schätze Benni Köhler nach wie vor sehr, aber er steht bei den FR-Jungs hoch im Kurs und wird im "Klassenbuch" mMn deutlich anders angefasst als z.B. ein Caio. D&K gelingt es offensichtlich nicht immer, ihre Sichtweise als Fans aus den Artikeln rauszuhalten. Das nehm ich Ihnen prinzipiell überhaupt nicht übel. Neutral über die Eintracht zu schreiben und gleichzeitig emotional mit ihr verbunden zu sein, ist wohl die Quadratur des Kreises.
Aber dann hätte ich mir von der FR auch erwartet, daß sie in der immer kritischer werdenden Situation auch mal ein positives Zeichen setzt, irgend eine Aufbruchstimmung versucht zu erzeugen, die kräfte bei der Eintracht zu nochmal zu bündeln, anstatt alles permanent noch tiefer in Schutt und Asche zu schreiben .Hier hat die FR versagt, weil sie auch in ihrem Selbstanspruch einfach nicht konsequent war.

Ich find den Thread insofern interessant, als daß scheinbar noch einige andere Leute nach dem Lesen eines FR-Artikels  zur eintracht häufiger mal in dieser Saison einen Hals hatten. Mir ging's wirklich einige Male so, bei FAZ-Artikeln kenn ich das Gefühl komischerweise nicht (in der massiven Form der letzten Monate FR-lesen).
Deshalb ist meiner Meinung nach eine Diskussion über die Rolle der FR absolut angebracht....
Grüße
#
Die Eintracht Berichterstattung der FR ist in der letzten Zeit wirklich grenzwertig. Auf jeden Fall betätigt sie sich als Brandstifter! Inwiefern eine Zeitung Mitschuld am sportlichen Niedergang tragen kann weiß ich nicht.

Die altklugen Durstewitz Analysen sind dabei gar nicht das Problem. Die Videos in denen er irgendwelchen Banalitäten diskutiert sind höchstens ein bisschen Peinlich, weil diese Diskussionen in jeder Kneipe auch stattfinden, aber nur der Herr Durstewitz sich deshalb für den Oberexperten hält.

Ich denke also, dass die FR keine Schuld trifft, aber dass die Berichterstattung auf jeden Fall in Richtung Stimmungsmache geht und das ist bei einem Blatt wie der FR traurig und unwürdig. Bei der Bild kennt man das und weuß auch ein Stück weit damit umzugehen und auch Spieler und Trainer werden das können. Bei der FR kommt dieses Gestichel irgendwie unerwartet und hinterhältig.
#
Leute die hier die FR verteidigen sprechen also von "über den Tellerrand hinausschauen". Soso.
Manche Leute wurden halt auch mit der Zange gewickelt...

Grüne Bild passt hier in dem Zusammenhang ganz gut.
#
A_Spooner schrieb:
@ 3zu7 und zum Thema Pressefreiheit in einem demokratischen Land.
Damit wird seitens der (seriösen wie primitiven) Presse immer argumentiert wenn (auch berechtigt !) über ein Ziel hinausgeschossen wird (denken wir nur an die vielen diffamierenden Bild-Kampagnen gegen gewisse Personen). Die Pressefreiheit ist verdammt noch mal aber ein sehr hohes demokratisches Gut und taugt  nicht zur Gegenargumentation bei berechtigt aufkommender Kritik.  


Wie gesagt, ich kann hier im Forum und auch überall woanders frei raus schreiben, dass ich den Kilchenstein nicht ab kann (übrigens noch nie in den letzten 16 Jahren - aber anderes Thema) und er kann schreiben, dass er den Daum und den Skibbe und den Steinhöfer und den Attila nicht ab kann, und dass wir lybische Verhältnisse an der Otto-Fleck-Schneise nach dem Mainz-Spiel hatten. Ok. Geschenkt.

Was ich überhaupt nicht verstehe, dass die Eintracht die Bild-Hetzkampagne gegen Ama einfach so über sich hat ergehen lassen. Ich hätte dem Sundermann die Akkreditierung entzogen. Oder wäre das ein Verstoß gegen die Pressefreiheit? Steht die über Hausrecht? Ich bin zu wenig Jurist um das beurteilen zu können.
#
Die FR hat sicher selbst keinen Beitrag zum Abstieg geleistet.

Dennoch sind die journalistischen Ergüsse nicht gerade sehr "hilfreich", wie Frau Merkel sagen würde... Diese negative Grundstimmung, die Kilchenstein und Durstewitz verbreiten ist katastrophal. Skibbe haben sie nie eine Chance gegeben, Daum hatte es auch schwer (na klar, bei dem spielt man als FR eben nur zweite Geige, das nervt die beiden sicherlich...). Der Aufmacher der Leserbriefe auf ihrer Seite ("Funkel war der Beste"). Da hätte man zig andere Aufmacher wählen können, aber FF muss immer wieder gelobt werden... Die Gefahr, dass der Einschlafeffekt eintritt, wäre bei FF angesichts seiner Verweildauer noch viel größer gewesen, zumal es in der letzten Saison fast schief ging...

Zu Caio sag ich nicht mehr viel. Sofern sie ihn ins "Schwächelnd" einordnen, ist er fast immer der Schwächste, weil Letztgenannte.
#
Ja aber das Verhalten der Medien ist doch so etwas wie "normal" - läuft es gut, werden alle Beteiligten in den Fußballolymp geredet, läuft es nicht, dann sind alle die Vollversager und die Wahrheit liegt immer irgendwo dazwischen.

Letztenendes ist die Berichterstattung doch immer eher von Negativereignissen geprägt, als von dem Positiven. So wird in Funk, Fernsehen und Print auch Randale immer mehr kommuniziert als eine sensationelle Choreo - das ist eben so und auch hier gilt ähnlich wie für die Spacken, die für die nächste, saftige Geldstrafe der Eintrach verantwortlich sind: Gibst Du ihnen einen Bühne, werden sie auftreten.

Also, wenn einem die Beiträge der FR nicht gefallen - einfach nicht lesen. Wer das HR Heimspiel nicht mag - umschalten. Wer die Bild unprofessionell findet - einfach am Kiosk liegen lassen. Ich glaube, das Internet bietet genügend Quellen, wo man seinen Eintracht-Wissensdurst stillen kann. Wir müssen endlich mal aufhören rumzuheulen und diese Art Vereinsparanoia ablegen. Bringt doch nix!
#
3zu7 schrieb:

Was ich überhaupt nicht verstehe, dass die Eintracht die Bild-Hetzkampagne gegen Ama einfach so über sich hat ergehen lassen. Ich hätte dem Sundermann die Akkreditierung entzogen. Oder wäre das ein Verstoß gegen die Pressefreiheit? Steht die über Hausrecht? Ich bin zu wenig Jurist um das beurteilen zu können.



Obwohl ich den Palmert sehr loyal im HR empfunden habe, er war nicht irgendwie populistisch. Da hat ja Weitbrecht noch mehr auf den Putz gehauen, indem er sagt, dass Ama sich in der Mannschaft keine Freunde gemacht hat (was ja sicherlich auch so war.).
#
Warum lest ihr eigentlich die Sportberichte in der FR, wenn sie so pauschalkacke sind. Ihr zu bleed oder zu faul seid, zu erkennen, wann da Meinung und wann da ein “Fakt“ in Form eines Zitats oder ähnlichem steht? Oder euch dieser Stil einfach nicht passt? Das wär mir zu blöd.

Gibt doch genug Alternativen. Wie die FAZ, die sich so richtig schön und als erste Zeitung auf Daum eingeschossen hatte. Aber da stecken ja kluge Köpfe dahinter… Oder das Ding mit den gut informierten... Oder…

Die Schadenfreude, dass da ein Frankfurter Blatt aufgrund finanzieller Probleme zum Teil aus Berlin gemanagt wird, was wohl viele Arbeitsplätze kostet, finde ich noch kotziger. Lest doch die Jubelarien unserer Presseabteilung. Oder lasst das Lesen. Damit die Scheuklappen und die rosa Brille nicht verrutschen.

Und wie verdammt sollen denn irgendwelche Medien für eine positive Grundstimmung sorgen? Weil der neue Trainer so toll ist, die Mannschaft so wunderbar sensibel? Und alles knorke ist?

Kritik an Medien ist gut, an einzelnen Berichten und Formulierungen richtig. Pauschalaburteilungen sind vollpfostig.
#
A_Spooner schrieb:
... (man erinnere sich nur an den wirklich peinlichen Auftritt des H. Kilchenstein in der DSF Schnapsrunde) ...


Ich kann mich daran nicht erinnern. Wann war das denn?
#
Schlabbeschambes schrieb:

Also, wenn einem die Beiträge der FR nicht gefallen - einfach nicht lesen. Wer das HR Heimspiel nicht mag - umschalten. Wer die Bild unprofessionell findet - einfach am Kiosk liegen lassen. Ich glaube, das Internet bietet genügend Quellen, wo man seinen Eintracht-Wissensdurst stillen kann. Wir müssen endlich mal aufhören rumzuheulen und diese Art Vereinsparanoia ablegen. Bringt doch nix!


Gestern hatte ich zufällig die Abendpost Nachtausgabe aus November ´81 in der Hand: Eintracht - Werder 9:2 - irgendwie war früher alles besser! :neutral-face
#
Alexsge22 schrieb:


Obwohl ich den Palmert sehr loyal im HR empfunden habe, er war nicht irgendwie populistisch.


Ich habe explizit und ganz bewusst Sundermann geschrieben.
#
gereizt schrieb:
Warum lest ihr eigentlich die Sportberichte in der FR, wenn sie so pauschalkacke sind. Ihr zu bleed oder zu faul seid, zu erkennen, wann da Meinung und wann da ein “Fakt“ in Form eines Zitats oder ähnlichem steht? Oder euch dieser Stil einfach nicht passt? Das wär mir zu blöd.

Gibt doch genug Alternativen. Wie die FAZ, die sich so richtig schön und als erste Zeitung auf Daum eingeschossen hatte. Aber da stecken ja kluge Köpfe dahinter… Oder das Ding mit den gut informierten... Oder…

Die Schadenfreude, dass da ein Frankfurter Blatt aufgrund finanzieller Probleme zum Teil aus Berlin gemanagt wird, was wohl viele Arbeitsplätze kostet, finde ich noch kotziger. Lest doch die Jubelarien unserer Presseabteilung. Oder lasst das Lesen. Damit die Scheuklappen und die rosa Brille nicht verrutschen.

Und wie verdammt sollen denn irgendwelche Medien für eine positive Grundstimmung sorgen? Weil der neue Trainer so toll ist, die Mannschaft so wunderbar sensibel? Und alles knorke ist?

Kritik an Medien ist gut, an einzelnen Berichten und Formulierungen richtig. Pauschalaburteilungen sind vollpfostig.


Danke.
Im übrigen hat die FR noch andere Ressorts als den Sport.
#
prothurk schrieb:

Gestern hatte ich zufällig die Abendpost Nachtausgabe aus November ´81 in der Hand: Eintracht - Werder 9:2 - irgendwie war früher alles besser! :neutral-face

Wie kann man denn *zufällig* ein solches Dokument, dass ich von der Bedeutung her irgendwo zwischen Moses Steintafeln und Adams Anhalter einreihe, in der Hand halten? Zufällig???
#
Schlabbeschambes schrieb:
Ja aber das Verhalten der Medien ist doch so etwas wie "normal" - läuft es gut, werden alle Beteiligten in den Fußballolymp geredet, läuft es nicht, dann sind alle die Vollversager und die Wahrheit liegt immer irgendwo dazwischen.

Letztenendes ist die Berichterstattung doch immer eher von Negativereignissen geprägt, als von dem Positiven. So wird in Funk, Fernsehen und Print auch Randale immer mehr kommuniziert als eine sensationelle Choreo - das ist eben so und auch hier gilt ähnlich wie für die Spacken, die für die nächste, saftige Geldstrafe der Eintrach verantwortlich sind: Gibst Du ihnen einen Bühne, werden sie auftreten.

Also, wenn einem die Beiträge der FR nicht gefallen - einfach nicht lesen. Wer das HR Heimspiel nicht mag - umschalten. Wer die Bild unprofessionell findet - einfach am Kiosk liegen lassen. Ich glaube, das Internet bietet genügend Quellen, wo man seinen Eintracht-Wissensdurst stillen kann. Wir müssen endlich mal aufhören rumzuheulen und diese Art Vereinsparanoia ablegen. Bringt doch nix!


So isses.  


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!