Der Beitrag der Frankfurter Rundschau am Absturz [Medienkritik]

#
zuckerruebe schrieb:

Würde Frankfurt doch nur in Bayern liegen. Mit dem Bayerischen Rundfunk und dem Bayernkurier würden wir um die Championsleague-Quali spielen!    
 

Interessanter Gedankengang. Glaube ich auch.
#
3zu7 schrieb:
zuckerruebe schrieb:

Würde Frankfurt doch nur in Bayern liegen. Mit dem Bayerischen Rundfunk und dem Bayernkurier würden wir um die Championsleague-Quali spielen!    
 

Interessanter Gedankengang. Glaube ich auch.



Das ist wohl wahr.

Dass sich die Moderatoren von "Blickpunkt Sport" vor den Bayern-Gästen nicht in den Staub werfen ist ein Wunder.
#
Ich stimme dir zu, KingCaio! Leider sind Sie aber auch am aktuellsten und ausführlichsten dran an der SGE. Was FNP und FAZ machen find ich auch nicht interessant und gut. Die BILD muss man eh mit einem Augenzwinkern lesen.
#
Ich könnt kotzen, wenn ich die Rundschau-Artikel lese. Den letzten hab ich nur angeschaut, also die Einleitung gelesen und könnte ... aaaaaaaarrrrrrr.... ich darf ja Netz fluchen. Aber was die sich leisten, ist unter aller Sau!!! Ich für meinen teil werde nie wieder diese Zeitung lesen noch deren Homepage aufrufen.

An alle echten Eintracht-Fans:

BOYKOTTIERT DIESES SCHUNDBLATT!!!!
#
Attilla schrieb:
Ich könnt kotzen, wenn ich die Rundschau-Artikel lese. Den letzten hab ich nur angeschaut, also die Einleitung gelesen und könnte ... aaaaaaaarrrrrrr.... ich darf ja Netz fluchen. Aber was die sich leisten, ist unter aller Sau!!! Ich für meinen teil werde nie wieder diese Zeitung lesen noch deren Homepage aufrufen.

An alle echten Eintracht-Fans:

BOYKOTTIERT DIESES SCHUNDBLATT!!!!



Jo, das spottet echt jeglichem seriösen, angebrachten Journalismus. Stimmungsmache und Hetze, wie sie die BLÖD kaum besser umsetzen könnte.
Unter aller Sau!
#
r.adler schrieb:
KingCaio schrieb:
SAW-Gebabbel etc. hin oder her. Die FR berichtet schon das ganze Jahr in einer Weise über die Eintracht bzw. über die Beteiligten, so etwas habe ich noch nie gelesen und das ist hoffentlich so langsam einen Thread wert. Bild ist seriös dagegen. Die FAZ journalistisch Lichtjahre entfernt. Man kann nur froh sein, dass die Lichter da bald ausgehen.

Der Artikel heute bringt das Fass endgültig zum Überlaufen. Erst der Amanatidis-Skibbe-Konflikt, dann die Skibbe Demontage - alles begleitet/bereitet von der FR bzw. von Duste und Kilch.
Seit Tagen nun die Prophezeiung, dass Daum nie wieder einen Arbeitgeber in der Bundesliga finden würde und wie grandios er gescheitert wäre. Völlig ignorierend, dass unsere einzigen Spieler in Form entweder kaputt getreten oder gesperrt sind, dass wir zudem in den Spielen unter Daum benachteiligt wurden und dass er für die Zusammenstellung des Haufens keinerlei Verantwortung trägt, genau so wenig für die miserable Form, in der Skibbe das Team hinterlassen hat.

Jetzt  kommentieren Duste und Kilch  ihrer selbstgerechten, allwissenden Art, dass es völlig ausgeschlossen sei, dass der gescheiterte Daum die Eintracht übernehmen könnte, sogar wenn er den Abstiegt verhinderte und versuchen erneut Stimmung nach ihrem Pläsir zu erzeugen.

Die Zwei haben ihren Anteil am Absturz der Eintracht und ich finde es unfassbar, dass es hier noch nicht im Detail aufgegriffen wurde. Das sind echt die zwei miesesten Zwietracht erzeugenden Schreiber mit denen wir Frankfurter Fussballfans es zu tun haben!


Mit Daum haben sie Recht!


Mit dem Rest leider auch! Was soll denn diese Presseschelte? Was muss denn Daum so zu sich genommen haben, um diese unsägliche Pressekonferenz zu geben? Warum ist denn niemand von der Vereinsführung dabei gewesen, der ihn stoppte?

Ich denke, 2. Lige tut allen ganz gut!
#
NDA schrieb:
Es ist immer noch nur eine einzige Person schuld.

Jupp, Osram, Heynckes.


Kein Spieler? Gelb-Schwarze Armbinde ablegen und sich mal ein Spiel anschauen, das hilft!
#
MrBoccia schrieb:
municheagle schrieb:
Die sollten mal mehr FAZ lesen...

dass der erste Miesmacherartikel über Daum von der FAZ kam, ist dir bekannt?


Realitäten aufzeigen ist also Miesmacherei? Wieder etwas dazu gelernt.
#
Welches Konzept verfolgt der Sportteil der FR?

Die FR schwankt zwischen guten, sachlichen und kritischen Artikeln sowie Artikeln, die polemisch sind und journalistisches Handwerkszeug ignorieren.

Wird immer die eigene Sichtweise geschrieben oder wird - ähnlich dem Prinzip der Bildzeitung - versucht ein bestimmtes Publikum zu erreichen und/oder zu polarisieren?

Ich würde sagen, dass beim Sportteil der FR versucht wird teilweise gute, sachliche und kritische Artikel zu schreiben, um ernsthaft Eintrachtfans als Leser anzusprechen, die auch die eigene Sichtweise reflektieren wollen, und teilweise werden "polemische" Artikel geschrieben, die dazu dienen, dass die FR "ein Thema" ist. Durch letztere Artikel wird über die Zeitung diskutiert und ihr vielleicht mehr bzw. zusätzlich Aufmerksamkeit geschenkt.

So nehme ich es wahr. Insofern lese ich manche Artikel mit einem Schmunzeln, wie es auch bei der Bildzeitung normalerweise nötig ist.
#
Hasenfuss schrieb:
MrBoccia schrieb:
municheagle schrieb:
Die sollten mal mehr FAZ lesen...

dass der erste Miesmacherartikel über Daum von der FAZ kam, ist dir bekannt?
Realitäten aufzeigen ist also Miesmacherei? Wieder etwas dazu gelernt.

den genannten Artikel gelesen?
#
Vor allem Kilchenstein und Durstewitz verkörpern für mich seit geraumer Zeit den hässlichen Sportjournalismus, der vor allem sich selbst feiert und sich, statt wirklichen sportlichen Sachverstand zu zeigen, vor allem mit gockelhaftem Auftreten (siehe etwa den lächerlichen Videoblog)und polemisierender Besserwisserei hervortut. kid klappergass zeigt glücklicherweise immer wieder, wie interessant und hochqualitativ sportjournalismus ohne profilneurose sein kann.
#
BlackBarrio schrieb:
Vor allem Kilchenstein und Durstewitz verkörpern für mich seit geraumer Zeit den hässlichen Sportjournalismus, der vor allem sich selbst feiert und sich, statt wirklichen sportlichen Sachverstand zu zeigen, vor allem mit gockelhaftem Auftreten (siehe etwa den lächerlichen Videoblog)und polemisierender Besserwisserei hervortut. kid klappergass zeigt glücklicherweise immer wieder, wie interessant und hochqualitativ sportjournalismus ohne profilneurose sein kann.


Also, diese Journalisten sollen gefälligst die Leistung der Mannschaft besser beschreiben als sie ist? Wem ist denn damit geholfen? Warum gibt es keinen Aufstand der Fans gegen die neue Planung des Trainers, der sagte, von der Liga 2 verstehe er nichts, jetzt doch hier zu bleiben?

Fragen über Fragen.
#
Guter Journalismus heist u.a. nah an der Realität zu bleiben. Was aber da in der FR geschrieben wird, geht komplett daran vorbei. Man will einfach nur Daum raus"schreiben". Das ist pure Stimmungsmache und Hetze. Das war bei Funkel und Skibbe so und jetzt isses Daum.
#
Attilla schrieb:
Guter Journalismus heist u.a. nah an der Realität zu bleiben. Was aber da in der FR geschrieben wird, geht komplett daran vorbei. Man will einfach nur Daum raus"schreiben". Das ist pure Stimmungsmache und Hetze. Das war bei Funkel und Skibbe so und jetzt isses Daum.  


Ich finde die Artikel sehr unterschiedlich: mal kritische Analyse, die mir als reflektierender Fan hilft, und mal Polemik.

Allgemein "guter Journalismus" scheint aber nicht das oberste Ziel des Sportteils der FR zu sein. Es scheint eher darum zu gehen, eine Nische im Zeitungsmarkt zu finden und sich so zu positionieren, dass man sich "verkauft" bzw. Klicks generiert.
#
Bei der Aufarbeitung der Saison betrachtet die FR nur die Arbeit der Trainer, der Spieler und die Transfers. Die Rotweinfreunde als Wurzel allen Übels werden ausgeblendet. Die FR ist mehr das Sprachrohr der Rotweinfreunde. Zu viel mehr als einem Satz in den letzten Wochen konnte sie sich nicht durchringen:

"Die Fehlerkette ging schon bei der Rückholaktion von Armin Veh als Trainer los, der die tiefen Risse im Gebilde Eintracht, das vergiftete Klima in Führungsgremien und die Unruhe in der Mannschaft, kitten sollte."

http://www.fr-online.de/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-saison-voller-fehlentscheidungen,1473446,34273892.html

Dabei wäre eine kritische mediale Begleitung der Arbeit von Aufsichtsrat und Vorstand so wichtig für eine positive Entwicklung von Eintracht Frankfurt. Denn Vereinsmitglieder haben sonst kaum Informationsquellen. Ein kritischer Umgang der FR mit dem Aufsichtsrat ist aber leider auch in Zukunft nicht absehbar.
#
Bei der Aufarbeitung der Saison betrachtet die FR nur die Arbeit der Trainer, der Spieler und die Transfers. Die Rotweinfreunde als Wurzel allen Übels werden ausgeblendet. Die FR ist mehr das Sprachrohr der Rotweinfreunde. Zu viel mehr als einem Satz in den letzten Wochen konnte sie sich nicht durchringen:

"Die Fehlerkette ging schon bei der Rückholaktion von Armin Veh als Trainer los, der die tiefen Risse im Gebilde Eintracht, das vergiftete Klima in Führungsgremien und die Unruhe in der Mannschaft, kitten sollte."

http://www.fr-online.de/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-saison-voller-fehlentscheidungen,1473446,34273892.html

Dabei wäre eine kritische mediale Begleitung der Arbeit von Aufsichtsrat und Vorstand so wichtig für eine positive Entwicklung von Eintracht Frankfurt. Denn Vereinsmitglieder haben sonst kaum Informationsquellen. Ein kritischer Umgang der FR mit dem Aufsichtsrat ist aber leider auch in Zukunft nicht absehbar.
#
Außerdem ist das verlogen. Die Typen von der FR haben doch am lautesten nach AV geschrieen. Und dann diese Heuchelei.
#
Außerdem ist das verlogen. Die Typen von der FR haben doch am lautesten nach AV geschrieen. Und dann diese Heuchelei.
#
kinimod schrieb:

Außerdem ist das verlogen. Die Typen von der FR haben doch am lautesten nach AV geschrieen. Und dann diese Heuchelei.

Man könnte es auch Einsicht nennen. Wobei Kilchenstein da immer noch am Anfang des Weges ist.
#
Selten so einen Mist in diesem Forum gelesen.
Die beiden speziell und das Blatt im Allgemeinen sind ebenso Fans der hochheiligen Eintracht.
Dementsprechend kann beim eigenen Herzschmerz die Kritik, die der Verein und seine Verantwortlichen seit Jahren absolut verdient haben, auch ausfallen!
Wenn ihr am Büdchen steht, ist das ok? Aber wenn das andere vereinsnahe Leute gedruckt tun, sind diese dann Schuld am sportlichen?!
Liegt die Zeitung mit all ihren Prognosen richtig? Natürlich nicht - tollkühne Gedankengänge werden aber wenigstens als solche gekennzeichnet.

Meine Güte! Boykottiert ihr mal, als ob die jenigen überhaupt Zeitung lesen würden..
#
Die Frankfurter Rundschau bekommt immer mehr BLÖD Niveau nicht aufregen Leute Danske nichts können versuchen sie halt Mist zu schreiben mehr Aufmerksamkeit zu erhaschen
#
Die Frankfurter Rundschau bekommt immer mehr BLÖD Niveau nicht aufregen Leute Danske nichts können versuchen sie halt Mist zu schreiben mehr Aufmerksamkeit zu erhaschen
#
Jetzt tust Du den Dänen aber Unrecht ... oder habe ich Dich da eventuell nicht richtig verstanden?


Teilen