Pyro im Stadion!!!!

#
garffield schrieb:

Zitat aus der FR: Sie wetterten gegen das Event-Publikum und das „übertriebene Abfeiern“ einzelner Spieler wie etwa Martin Hinteregger. „Das ist gegen die Gepflogenheiten der Fankurve.“ Die ständigen Hinti-Sprechchöre seien eine „bedenkliche Entwicklung“.

Hat hier die FR maßlos übertrieben oder??? ... Ich höre heute noch die "Willi"- Rufe druch das Waldstadion schallen und dies ist immerhin schon nen paar Jährchen her

Ich hab auch Williiiiiiii geschrien, als Neuberger zu einem seiner unwiderstehlichen Sturmläufe ansetzte...aber da gabs noch keine Gruppe, die glaubte, das Stadion gehöre ihnen und sie allein bestimmen die Gepflogenheiten...
#
cm47 schrieb:
Ich hab auch Williiiiiiii geschrien, als Neuberger zu einem seiner unwiderstehlichen Sturmläufe ansetzte.....
Yeap, selbst die Tribünler liesen sich dazu hinreißen...
#
Für wie naiv hälst du mich?

Es ist ein Zeichen meiner Anerkennung, wenn ich spende. Ich spende es der gleichen Organisation, die geile Sachen macht, aber auch bewusst vereinsschädigend agiert.

Von daher, lässt sich nicht sagen, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat.

Irgendeine Form von Konsequenz muss man doch ziehen können. Und die Ultras leben von ihrer positiven Außendarstellung. Keine Kohle mehr, weniger geile Choreos, weniger positive Aufmerksamkeit.

Von mir aus können sie dann auch weiterhin solche Aktionen wie Freitag oder in Guimares bringen. Aber das wird nicht lange geduldet. Jetzt kann man noch sagen, "schaut her, was wir alles auf die Beine stellen, ihr könnt nicht ohne uns".

Ich wünsche es mir nicht, dass es so kommt, aber die Alternative wäre wieder eine Abkehr von unabgesprochenem Pyroeinsatz und solchen Aktionen wie in Guimares.
#
Tuess schrieb:

Und die Ultras leben von ihrer positiven Außendarstellung.


Das ist doch wirklich Quatsch. Die Außendarstellung ist doch erst seit der letzten Euro League Saison so exorbitant positiv. Vorher war sie das nicht und vermutlich wird sich das auch in Zukunft wieder irgendwo einpendeln. Der Grad zwischen Pyro-Primaten und Choreo-Helden war schon immer sehr schmal und die Übergänge fließend.
#
WuerzburgerAdler schrieb:


Muss ich überlesen haben. Warum forderst du dann die Nichtansetzung? Gegen Mainz wäre der eine Tag mehr Pause nach Arsenal Gold wert gewesen - wenn die 44. Minute nicht gewesen wäre.


Sorry. Vergessen auf die Frage zu antworten. Uns nicht am Montag spielen zu lassen halte ich, wie gesagt, für die einfachste Variante, um so einen Mist zu unterbinden.
#
Kirchhahn schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:


Muss ich überlesen haben. Warum forderst du dann die Nichtansetzung? Gegen Mainz wäre der eine Tag mehr Pause nach Arsenal Gold wert gewesen - wenn die 44. Minute nicht gewesen wäre.


Sorry. Vergessen auf die Frage zu antworten. Uns nicht am Montag spielen zu lassen halte ich, wie gesagt, für die einfachste Variante, um so einen Mist zu unterbinden.

Mein lieber Kirchhahn, jetzt wird es aber etwas absurd.
Du verlangst ernsthaft von der DFL, dass sie uns den Montag erspart, weil es sein könnte, dass Eintracht-Ultras Pyro zünden? Nicht dein Ernst, oder?
Ich möchte wissen, was hier los gewesen wäre, wenn andere EL-Teilnehmer an unserer Stelle am Montag gespielt hätten. "Ach ja, die kriegen einen Tag länger Pause, wir nie!!"
So lange es den Montag als Spieltag gibt, werden da EL-Teilnehmer spielen. In ihrem ureigenen Interesse. Ausnahmen bestätigen höchstens die Fehlbarkeit der Spieltagsplaner.
#
Tuess schrieb:

Und die Ultras leben von ihrer positiven Außendarstellung.


Das ist doch wirklich Quatsch. Die Außendarstellung ist doch erst seit der letzten Euro League Saison so exorbitant positiv. Vorher war sie das nicht und vermutlich wird sich das auch in Zukunft wieder irgendwo einpendeln. Der Grad zwischen Pyro-Primaten und Choreo-Helden war schon immer sehr schmal und die Übergänge fließend.
#
hekimt schrieb:

Choreo-Helden

Nur damit das auch klar ist:
Die Choreos sind ohne Zweifel eine starke logistische und oft auch kreative Leistung. Dass sie offenbar beim Publikum ankommen, ehrt die Macher und freut mich für sie.
Prinzipiell verbinde ich persönlich mit Massenchoreographien aber nicht nur positive Assoziationen. Ich denke, ich muss das nicht weiter erläutern. Ich persönlich hätte deshalb keinerlei Probleme, wenn es dieses "Phänomen" nicht mehr gäbe. Und ich glaube auch nicht, dass ich da der Einzige bin.
#
Kirchhahn schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:


Muss ich überlesen haben. Warum forderst du dann die Nichtansetzung? Gegen Mainz wäre der eine Tag mehr Pause nach Arsenal Gold wert gewesen - wenn die 44. Minute nicht gewesen wäre.


Sorry. Vergessen auf die Frage zu antworten. Uns nicht am Montag spielen zu lassen halte ich, wie gesagt, für die einfachste Variante, um so einen Mist zu unterbinden.

Mein lieber Kirchhahn, jetzt wird es aber etwas absurd.
Du verlangst ernsthaft von der DFL, dass sie uns den Montag erspart, weil es sein könnte, dass Eintracht-Ultras Pyro zünden? Nicht dein Ernst, oder?
Ich möchte wissen, was hier los gewesen wäre, wenn andere EL-Teilnehmer an unserer Stelle am Montag gespielt hätten. "Ach ja, die kriegen einen Tag länger Pause, wir nie!!"
So lange es den Montag als Spieltag gibt, werden da EL-Teilnehmer spielen. In ihrem ureigenen Interesse. Ausnahmen bestätigen höchstens die Fehlbarkeit der Spieltagsplaner.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Du verlangst ernsthaft von der DFL, dass sie uns den Montag erspart, weil es sein könnte, dass Eintracht-Ultras Pyro zünden? Nicht dein Ernst, oder?
Als nächstes würde dann am Sonntag Abend gezündelt, Sonntag Mittag....bis Samstag 15:30 übrig bleibt
#
hekimt schrieb:

Choreo-Helden

Nur damit das auch klar ist:
Die Choreos sind ohne Zweifel eine starke logistische und oft auch kreative Leistung. Dass sie offenbar beim Publikum ankommen, ehrt die Macher und freut mich für sie.
Prinzipiell verbinde ich persönlich mit Massenchoreographien aber nicht nur positive Assoziationen. Ich denke, ich muss das nicht weiter erläutern. Ich persönlich hätte deshalb keinerlei Probleme, wenn es dieses "Phänomen" nicht mehr gäbe. Und ich glaube auch nicht, dass ich da der Einzige bin.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Und ich glaube auch nicht, dass ich da der Einzige bin.



       

Bist du nicht.....ich brauche das auch nicht....
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Und ich glaube auch nicht, dass ich da der Einzige bin.



       

Bist du nicht.....ich brauche das auch nicht....
#
+1

Lieber keine Choreos als Zuschauerausschlüsse
#
hekimt schrieb:

Choreo-Helden

Nur damit das auch klar ist:
Die Choreos sind ohne Zweifel eine starke logistische und oft auch kreative Leistung. Dass sie offenbar beim Publikum ankommen, ehrt die Macher und freut mich für sie.
Prinzipiell verbinde ich persönlich mit Massenchoreographien aber nicht nur positive Assoziationen. Ich denke, ich muss das nicht weiter erläutern. Ich persönlich hätte deshalb keinerlei Probleme, wenn es dieses "Phänomen" nicht mehr gäbe. Und ich glaube auch nicht, dass ich da der Einzige bin.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

hekimt schrieb:

Choreo-Helden

Nur damit das auch klar ist:
Die Choreos sind ohne Zweifel eine starke logistische und oft auch kreative Leistung. Dass sie offenbar beim Publikum ankommen, ehrt die Macher und freut mich für sie.
Prinzipiell verbinde ich persönlich mit Massenchoreographien aber nicht nur positive Assoziationen. Ich denke, ich muss das nicht weiter erläutern. Ich persönlich hätte deshalb keinerlei Probleme, wenn es dieses "Phänomen" nicht mehr gäbe. Und ich glaube auch nicht, dass ich da der Einzige bin.

Unterschreibe ich sofort. Ich und viele andere wollen Fußball und die Eintracht sehen, alles andere ist für mich noch maximal eine Zugabe, brauche es aber nicht. Und wenn dies der Preis dafür wäre, daß wir endlich die Kasper loswerden, die uns mit ihren unsäglichen Auftritten den Spaß am Fußball nehmen, dann ist das halt so. Wäre es mir wert und sehen sicherlich viele so.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

hekimt schrieb:

Choreo-Helden

Nur damit das auch klar ist:
Die Choreos sind ohne Zweifel eine starke logistische und oft auch kreative Leistung. Dass sie offenbar beim Publikum ankommen, ehrt die Macher und freut mich für sie.
Prinzipiell verbinde ich persönlich mit Massenchoreographien aber nicht nur positive Assoziationen. Ich denke, ich muss das nicht weiter erläutern. Ich persönlich hätte deshalb keinerlei Probleme, wenn es dieses "Phänomen" nicht mehr gäbe. Und ich glaube auch nicht, dass ich da der Einzige bin.

Unterschreibe ich sofort. Ich und viele andere wollen Fußball und die Eintracht sehen, alles andere ist für mich noch maximal eine Zugabe, brauche es aber nicht. Und wenn dies der Preis dafür wäre, daß wir endlich die Kasper loswerden, die uns mit ihren unsäglichen Auftritten den Spaß am Fußball nehmen, dann ist das halt so. Wäre es mir wert und sehen sicherlich viele so.
#
Bruno_P schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

hekimt schrieb:

Choreo-Helden

Nur damit das auch klar ist:
Die Choreos sind ohne Zweifel eine starke logistische und oft auch kreative Leistung. Dass sie offenbar beim Publikum ankommen, ehrt die Macher und freut mich für sie.
Prinzipiell verbinde ich persönlich mit Massenchoreographien aber nicht nur positive Assoziationen. Ich denke, ich muss das nicht weiter erläutern. Ich persönlich hätte deshalb keinerlei Probleme, wenn es dieses "Phänomen" nicht mehr gäbe. Und ich glaube auch nicht, dass ich da der Einzige bin.

Unterschreibe ich sofort. Ich und viele andere wollen Fußball und die Eintracht sehen, alles andere ist für mich noch maximal eine Zugabe, brauche es aber nicht. Und wenn dies der Preis dafür wäre, daß wir endlich die Kasper loswerden, die uns mit ihren unsäglichen Auftritten den Spaß am Fußball nehmen, dann ist das halt so. Wäre es mir wert und sehen sicherlich viele so.


Vielen Dank. Genau so geht es mir auch.
#
hekimt schrieb:

Choreo-Helden

Nur damit das auch klar ist:
Die Choreos sind ohne Zweifel eine starke logistische und oft auch kreative Leistung. Dass sie offenbar beim Publikum ankommen, ehrt die Macher und freut mich für sie.
Prinzipiell verbinde ich persönlich mit Massenchoreographien aber nicht nur positive Assoziationen. Ich denke, ich muss das nicht weiter erläutern. Ich persönlich hätte deshalb keinerlei Probleme, wenn es dieses "Phänomen" nicht mehr gäbe. Und ich glaube auch nicht, dass ich da der Einzige bin.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Prinzipiell verbinde ich persönlich mit Massenchoreographien aber nicht nur positive Assoziationen.


Tja. Das in Verbindung mit Empfehlungen, was sich so in der Kurve gehört und was nicht und es ist nicht nur noch eine Assoziation.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Prinzipiell verbinde ich persönlich mit Massenchoreographien aber nicht nur positive Assoziationen.


Tja. Das in Verbindung mit Empfehlungen, was sich so in der Kurve gehört und was nicht und es ist nicht nur noch eine Assoziation.
#
Regeln für die Kurve aufstellen wollen und sich als Kurvenpolizei aufspielen, aber sich selbst an keine Regeln halten.
#
Ich sehe es so ähnlich, wie die meisten hier. Mich nervt die ganze Thematik nur noch und ich könnte mittlerweile auf vieles verzichten. Das Argument, das dann kommt, ist meist "Ohne die Ultras wäre doch überhaupt keine Stimmung im Stadion". Mag sein, man hat sich auch einfach zu sehr daran gewöhnt, dass sie das übernehmen. Wenn sie aufhören, zu supporten, wird das Stadion wieder lernen, etwas eigenes auf die Beine zu stellen. Vielleicht haben wir dann auch mal wieder Support, der mehr auf den Spielstand / den Spielverlauf eingeht. Und ganz ehrlich, auf "Unterstützung" von Leuten, die einem Spieler wie Rode entgegen schleudern, er solle sich verpissen, kann man verzichten.
So oder so kotzt es mich nur noch an und ich lasse mir davon auch die Vorfreude auf die nächsten Spiele nehmen, auch wenn ich da am liebsten drüber stehen würde.

Die Frage wird halt sein, wie man das Problem in den Griff bekommen will. Wenn die Ultras es nicht selbst regeln, wie soll man / kann man von Außen einwirken?
Ich war mal vor ein paar Jahren auf Schalke. Da kam aus dem Schalke-Block etwas Pyro (ich glaube nicht mal geworfen) und gefühlt das ganze Stadion war stinksauer und hat die eigenen Fans sehr lautstark ausgepfiffen. So etwas gibt es bei uns nicht. Ob es aber überhaupt etwas helfen würde? Viele stehen einfach über den Dingen und interessieren sich einen Scheiß für die Meinung der "normalen" Fans. Sie sind nicht wegen dem Fußball da, sie sind auch nicht wegen Eintracht Frankfurt da, sie sind nur für sich selbst da. Also warum sollten sie sich davon beeinflussen lassen?

Auch ist die Frage, wie "der Verein jetzt endlich mal durchgreifen" soll, wie manche es ja fordern. Man kann das Verhalten auf's Schärfste verurteilen, den Dialog suchen, aber was kann man darüber hinaus konkret tun? Was sind wirklich wirksame Maßnahmen? Mir fällt leider wenig ein, was wirklich Wirkung hätte.
#
Okay, die Diskussion dreht sich wie immer im Kreis.
Ich hätte da einen Vorschlag:
Ich fertige DIN A 4 Blätter mit folgendem Aufdruck: PYRO? NEIN DANKE
Sagen wir mal so ca. 5.000 Stück könnte ich mir leisten. Ich habe ja und werde noch bei den Choreospenden Geld sparen.  Diese verteile ich dann am Freitag in der Nähe vom Museum. Nach dem Polizeichor halten alle, die so ein "Blatt" haben dieses hoch.
Das wäre doch ein Anfang. Wir "Normalos" sind zwar nicht organisiert, aber wird können versuchen auch was tun.
#
Es würde schon reichen, wenn alle, die die Fackelei nicht gutheißen, den entsprechenden Block für 5 Minuten verlassen, wenn das erste Pyro aufleuchtet. Im besten Fall stehen dann da nur noch ein paar einzelne Räuchermännchen ohne den Schutz der Masse. Aber mittlerweile vermute ich, dass weite Teile dieser Fraktion die Taten billigt und deckt. Und die Spirale wird sich weiter drehen, bis es zu Verboten und Überwachungen im Block kommt. Aber Schuld sind ja immer die Anderen.
#
Ich sehe es so ähnlich, wie die meisten hier. Mich nervt die ganze Thematik nur noch und ich könnte mittlerweile auf vieles verzichten. Das Argument, das dann kommt, ist meist "Ohne die Ultras wäre doch überhaupt keine Stimmung im Stadion". Mag sein, man hat sich auch einfach zu sehr daran gewöhnt, dass sie das übernehmen. Wenn sie aufhören, zu supporten, wird das Stadion wieder lernen, etwas eigenes auf die Beine zu stellen. Vielleicht haben wir dann auch mal wieder Support, der mehr auf den Spielstand / den Spielverlauf eingeht. Und ganz ehrlich, auf "Unterstützung" von Leuten, die einem Spieler wie Rode entgegen schleudern, er solle sich verpissen, kann man verzichten.
So oder so kotzt es mich nur noch an und ich lasse mir davon auch die Vorfreude auf die nächsten Spiele nehmen, auch wenn ich da am liebsten drüber stehen würde.

Die Frage wird halt sein, wie man das Problem in den Griff bekommen will. Wenn die Ultras es nicht selbst regeln, wie soll man / kann man von Außen einwirken?
Ich war mal vor ein paar Jahren auf Schalke. Da kam aus dem Schalke-Block etwas Pyro (ich glaube nicht mal geworfen) und gefühlt das ganze Stadion war stinksauer und hat die eigenen Fans sehr lautstark ausgepfiffen. So etwas gibt es bei uns nicht. Ob es aber überhaupt etwas helfen würde? Viele stehen einfach über den Dingen und interessieren sich einen Scheiß für die Meinung der "normalen" Fans. Sie sind nicht wegen dem Fußball da, sie sind auch nicht wegen Eintracht Frankfurt da, sie sind nur für sich selbst da. Also warum sollten sie sich davon beeinflussen lassen?

Auch ist die Frage, wie "der Verein jetzt endlich mal durchgreifen" soll, wie manche es ja fordern. Man kann das Verhalten auf's Schärfste verurteilen, den Dialog suchen, aber was kann man darüber hinaus konkret tun? Was sind wirklich wirksame Maßnahmen? Mir fällt leider wenig ein, was wirklich Wirkung hätte.
#
Man könnte rein theoretisch doch ne Menge tun. Ihnen den frühzeitigen Zutritt bei Choreios verweigern, ultrafanclubs fanclubstatus aberkennen. Raum für Vorbereitungen schließen.
Ob das sinnvoll ist, ist natürlich ne ganz andere Frage.
#
Kirchhahn schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:


Muss ich überlesen haben. Warum forderst du dann die Nichtansetzung? Gegen Mainz wäre der eine Tag mehr Pause nach Arsenal Gold wert gewesen - wenn die 44. Minute nicht gewesen wäre.


Sorry. Vergessen auf die Frage zu antworten. Uns nicht am Montag spielen zu lassen halte ich, wie gesagt, für die einfachste Variante, um so einen Mist zu unterbinden.

Mein lieber Kirchhahn, jetzt wird es aber etwas absurd.
Du verlangst ernsthaft von der DFL, dass sie uns den Montag erspart, weil es sein könnte, dass Eintracht-Ultras Pyro zünden? Nicht dein Ernst, oder?
Ich möchte wissen, was hier los gewesen wäre, wenn andere EL-Teilnehmer an unserer Stelle am Montag gespielt hätten. "Ach ja, die kriegen einen Tag länger Pause, wir nie!!"
So lange es den Montag als Spieltag gibt, werden da EL-Teilnehmer spielen. In ihrem ureigenen Interesse. Ausnahmen bestätigen höchstens die Fehlbarkeit der Spieltagsplaner.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Mein lieber Kirchhahn, jetzt wird es aber etwas absurd.
Du verlangst ernsthaft von der DFL, dass sie uns den Montag erspart, weil es sein könnte, dass Eintracht-Ultras Pyro zünden? Nicht dein Ernst, oder?


Er sieht es halt auch aus der Sicht der DFL. Der Montag dient doch nur der Vermarktung des Produktes Bundesliga. Da stellt er sich nun die Frage, ob ein Montagsspiel mit den Pyro-Idioten aus Frankfurt im Sinne dieser Vermarktung ist.

WuerzburgerAdler schrieb:

Ich möchte wissen, was hier los gewesen wäre, wenn andere EL-Teilnehmer an unserer Stelle am Montag gespielt hätten. "Ach ja, die kriegen einen Tag länger Pause, wir nie!!"
So lange es den Montag als Spieltag gibt, werden da EL-Teilnehmer spielen.


Weil man bei jedem Montagsspiel schimpft, dass man nicht montags spielt, sondern die anderen. Es ist absurd zu glauben, dass diese Anstoßzeit rein für die EL-Teilnehmer eingeführt wurde.
#
Man könnte rein theoretisch doch ne Menge tun. Ihnen den frühzeitigen Zutritt bei Choreios verweigern, ultrafanclubs fanclubstatus aberkennen. Raum für Vorbereitungen schließen.
Ob das sinnvoll ist, ist natürlich ne ganz andere Frage.
#
Komplett auf Konfrontationskurs zu gehen ist sicher auch der falsche Weg. Aber die Geschichte gestern einfach unter den Teppich kehren geht auch nicht. Es gibt einige Möglichkeiten, wie sinnvoll die sind steht auf einem anderen Blatt, wie Du schon schrubtest.
Es ist sicher sehr schwer, hier die richtigen Konsequenzen zu ziehen!
#
Es würde schon reichen, wenn alle, die die Fackelei nicht gutheißen, den entsprechenden Block für 5 Minuten verlassen, wenn das erste Pyro aufleuchtet. Im besten Fall stehen dann da nur noch ein paar einzelne Räuchermännchen ohne den Schutz der Masse. Aber mittlerweile vermute ich, dass weite Teile dieser Fraktion die Taten billigt und deckt. Und die Spirale wird sich weiter drehen, bis es zu Verboten und Überwachungen im Block kommt. Aber Schuld sind ja immer die Anderen.
#
Es sind einfach zu viele, die das Dreckspack decken. Ich hoffe, dass wir auswärts künftig nirgends mehr Fahnen aller Art aufhängen oder überhaupt in den Block bringen dürfen. Dann können die sich schon mal nicht mehr verstecken.
Darf dann auch daheim Anwendung finden wenn es sich bewährt und man sich daheim nicht benimmt.
#
Es sind einfach zu viele, die das Dreckspack decken. Ich hoffe, dass wir auswärts künftig nirgends mehr Fahnen aller Art aufhängen oder überhaupt in den Block bringen dürfen. Dann können die sich schon mal nicht mehr verstecken.
Darf dann auch daheim Anwendung finden wenn es sich bewährt und man sich daheim nicht benimmt.
#
So sieht's aus!
#
Mal vorweg und ganz abseits der Debatte freue ich mich, dass sich einige Leute, die - zumindest nach meiner Wahrnehmung - schon ewig nicht mehr geschrieben haben, wieder mal zu Wort melden. Schön, dass es euch noch gibt.

Zum Thema: Ja, wir sind uns alle einig, dass die Idioten sich endlich verpissen sollen und aufhören sollen, uns unseren Sport kaputtzumachen. Ich habe dafür auch überhaupt kein Verständnis. Zumindest kann von denen keiner eine günstige Sozialprognose haben. Auch Menschen, die sich in einem intakten sozialen Umfeld, mit Freunden und Familienmitgliedern, die sie lieben bewegen, hätten es nicht nötig, sich mit solchem Scheißdreck Aufmerksamkeit verschaffen zu wollen. Es sind einfach Deppen, mit denen keiner was zu tun haben will. Mit Fußball haben die nix am Hut.

Aber: Ich finde es schade, wie hier schon wieder Leute über einen Kamm geschoren werden und selbst die eigene Zustimmung für Kollektivstrafen unverhohlen herausposaunt wird. Wir sollten uns bei aller verständlichen Wut, auf die Idioten konzentrieren, die das gemacht haben und diskutieren, wie man das Problem lösen kann.
Rundumschläge zu allem was uns am Stadionbesuch missfällt sind da alles andere als zielführend.

Ich bin kein Ultra und ich möchte die Ultras auch nicht in Schutz nehmen. Das haben die glaube ich auch nicht nötig.
Wir sollten aber auch zur Kenntnis nehmen, dass viele Ultras ebenfalls wegen den Idioten angepisst sind. Die werden von den erwartbaren Konsequenzen auch das meiste abbekommen. Viele die sich hier aufregen, schauen sich die Spiele auf der Couch an, egal ob Blocksperre oder nicht. Für andere - und das sind auch nicht alles Ultras - sind Auswärtsfahrten, die Nordwestkurve und das Leben mit der Eintracht das einzige was sie haben. Und die wollen auch nur die Eintracht spielen sehen und sie anfeuern.

Wir werden keine Lösung finden, wenn wir alle gegenseitig übereinander herfallen. Alle, die solche Vorfälle wie gestern nicht mehr sehen wollen, sollten respektvoll und sachlich miteinander umgehen.

Wie wir mit den Idioten umgehen wollen, das sollte der Inhalt der Debatte sein.
#
Mal vorweg und ganz abseits der Debatte freue ich mich, dass sich einige Leute, die - zumindest nach meiner Wahrnehmung - schon ewig nicht mehr geschrieben haben, wieder mal zu Wort melden. Schön, dass es euch noch gibt.

Zum Thema: Ja, wir sind uns alle einig, dass die Idioten sich endlich verpissen sollen und aufhören sollen, uns unseren Sport kaputtzumachen. Ich habe dafür auch überhaupt kein Verständnis. Zumindest kann von denen keiner eine günstige Sozialprognose haben. Auch Menschen, die sich in einem intakten sozialen Umfeld, mit Freunden und Familienmitgliedern, die sie lieben bewegen, hätten es nicht nötig, sich mit solchem Scheißdreck Aufmerksamkeit verschaffen zu wollen. Es sind einfach Deppen, mit denen keiner was zu tun haben will. Mit Fußball haben die nix am Hut.

Aber: Ich finde es schade, wie hier schon wieder Leute über einen Kamm geschoren werden und selbst die eigene Zustimmung für Kollektivstrafen unverhohlen herausposaunt wird. Wir sollten uns bei aller verständlichen Wut, auf die Idioten konzentrieren, die das gemacht haben und diskutieren, wie man das Problem lösen kann.
Rundumschläge zu allem was uns am Stadionbesuch missfällt sind da alles andere als zielführend.

Ich bin kein Ultra und ich möchte die Ultras auch nicht in Schutz nehmen. Das haben die glaube ich auch nicht nötig.
Wir sollten aber auch zur Kenntnis nehmen, dass viele Ultras ebenfalls wegen den Idioten angepisst sind. Die werden von den erwartbaren Konsequenzen auch das meiste abbekommen. Viele die sich hier aufregen, schauen sich die Spiele auf der Couch an, egal ob Blocksperre oder nicht. Für andere - und das sind auch nicht alles Ultras - sind Auswärtsfahrten, die Nordwestkurve und das Leben mit der Eintracht das einzige was sie haben. Und die wollen auch nur die Eintracht spielen sehen und sie anfeuern.

Wir werden keine Lösung finden, wenn wir alle gegenseitig übereinander herfallen. Alle, die solche Vorfälle wie gestern nicht mehr sehen wollen, sollten respektvoll und sachlich miteinander umgehen.

Wie wir mit den Idioten umgehen wollen, das sollte der Inhalt der Debatte sein.
#
Raggamuffin schrieb:

Wie wir mit den Idioten umgehen wollen, das sollte der Inhalt der Debatte sein.        


richtig


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!