Neue Partei "Alternative für Deutschland"

#
Xaver08 schrieb:
Kameruner schrieb:
Also, mal unabhängig davon das natürlich nicht alles, was in einem Parteien-Wahlprogramm steht auch 1:1 umgesetzt wird und die "Headlines" noch sehr dürftig sind, liest sich das gesamte Programm der AFD - nicht nur zur Europapolitik - wirklich nicht unspannend.

mal 2 Themen herausgegriffen
Bildung
◦Wir fordern bundesweit einheitliche Bildungsstandards orientiert an den besten Schulsystemen Deutschlands.
Energie
Wir fordern eine Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG). Es ist unsozial, Subventionen für Sonnen- und Windenergie durch die Strompreise zu finanzieren.

Bin gespannt, obs für die 5% reichen wird. Merke nur, dass sich immer mehr mit der Alternative beschäftigen. Die Gefahr von rechts sollten die Macher mMn aber nicht unterschätzen und alle Augen offenhalten...


und da bleibt es nachwievor ziemlich dünn...

so scheinen sie zwar große zustimmung auf der strasse zu erfahren (alleine > 7000 unterschriften für die zulassung zur wahl in bayern), das schlägt sich aber nicht in den umfragen wieder.

auch die ausgewählten "experten" scheinen wohl eher die für die schlichten wahrheiten zu sein, z.b. der experte zum klimawandel:

Kohlendioxd sei ja auch nur ein Spurengas in der Luft. "Das ist, als ob meine dreijährige Tochter Pippi in den Baggersee macht. Und dann haben wir Angst, dass der Baggersee kippt."

http://www.sueddeutsche.de/politik/afd-und-der-klimawandel-wie-pippi-im-baggersee-1.1721968

woraufhin lucke sofort eingegriffen hat und den mann gebremst hat.

s. auch der artikel in der faz:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/partei-tritt-in-allen-16-laendern-an-afd-will-mehr-als-euro-kritik-12283090.html

uns kennen noch nciht genug... so lucke im fazartikel. jetzt kommt das zum tragen, was parteienforscher bereits zu beginn der afd-gründung vermutet haben, daß es die afd schwer haben wird ihr thema am kochen zu halten.


Die Bundesregierung sorgt doch durch das Verschweigen des 2. Schuldenschnitts für Griechenland nach der Wahl, selbst dafür, daß das Thema €-Krise aktuell bleibt. Wir werden sehen, wie sich das weiterentwickelt, zumal man auf Umfragen eh nichts geben kann.
#
Ja Xaver,das ist ja schön, dass die übrigen Altparteien ihre Wahlprogramme alle so schön und ausführlich ausgestaltet haben, mit den passenden Antworten  auf die drängenden Fragen unserer Zeit.

Aber wer liest schon seitenlange Wahlprogramme ..
Únd vor allem... halten sie sich auch nach der Wahl daran ???  

Das kennt man ja mittlerweile zur genüge.

Wenn ich mich recht erinnere hatte das riesengrosse  Amerika  bei seiner Gründung nur 7 Artikel u.die restlichen 27 kamen erst im Laufe von 200 Jahren hinzu.

In der Tat  allerdings ist die  Afd in weiten Teilen der wahlberechtigten Bevölkerung noch ziemlich unbekannt u. sollte sie an der 5% Klausel  dann doch scheitern (was ich persönlich aber nicht glaube) ,dürfte dies in der doch sehr kurzen Zeit von  der Neugründung  bis zur Bundetagswahl  der Hauptgrund sein.

Leider verfügt die neue Partei nicht über die finanziellen Mittel um die Briefkästen in den Großstätten mit Wahlwerbung u. Geschenken vollzustopfen.

Der Einzug in den BT muss über den Strassenwahlkampf u. das Internet geschafft werden,

Im Internet ist die Afd  die mit Abstand  führende Partei  an neu gewonnenen  Freunden u. wird auch dadurch immer bekannter.

Als ich im April das erste mal  im April die Facebookseite besuchte,kurz vor der Parteigründung,hätte die AFD 14500  likes, mittlerweile über 41000 ! u.hat die Altparteien alle abgehängt.

Wahlen gewinnt man mit "likes" natürlich nicht.Es sagt aber doch einiges aus u.  ich habe viele Beiträge von Usern gelesen, die schreiben, nach vielen Jahren der Wahl-Abstinenz endlich wieder einen Grund hätten wählen zu gehen.

Warten wir`s  ab.
#
Aragorn schrieb:
Xaver08 schrieb:
Kameruner schrieb:
Also, mal unabhängig davon das natürlich nicht alles, was in einem Parteien-Wahlprogramm steht auch 1:1 umgesetzt wird und die "Headlines" noch sehr dürftig sind, liest sich das gesamte Programm der AFD - nicht nur zur Europapolitik - wirklich nicht unspannend.

mal 2 Themen herausgegriffen
Bildung
◦Wir fordern bundesweit einheitliche Bildungsstandards orientiert an den besten Schulsystemen Deutschlands.
Energie
Wir fordern eine Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG). Es ist unsozial, Subventionen für Sonnen- und Windenergie durch die Strompreise zu finanzieren.

Bin gespannt, obs für die 5% reichen wird. Merke nur, dass sich immer mehr mit der Alternative beschäftigen. Die Gefahr von rechts sollten die Macher mMn aber nicht unterschätzen und alle Augen offenhalten...


und da bleibt es nachwievor ziemlich dünn...

so scheinen sie zwar große zustimmung auf der strasse zu erfahren (alleine > 7000 unterschriften für die zulassung zur wahl in bayern), das schlägt sich aber nicht in den umfragen wieder.

auch die ausgewählten "experten" scheinen wohl eher die für die schlichten wahrheiten zu sein, z.b. der experte zum klimawandel:

Kohlendioxd sei ja auch nur ein Spurengas in der Luft. "Das ist, als ob meine dreijährige Tochter Pippi in den Baggersee macht. Und dann haben wir Angst, dass der Baggersee kippt."

http://www.sueddeutsche.de/politik/afd-und-der-klimawandel-wie-pippi-im-baggersee-1.1721968

woraufhin lucke sofort eingegriffen hat und den mann gebremst hat.

s. auch der artikel in der faz:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/partei-tritt-in-allen-16-laendern-an-afd-will-mehr-als-euro-kritik-12283090.html

uns kennen noch nciht genug... so lucke im fazartikel. jetzt kommt das zum tragen, was parteienforscher bereits zu beginn der afd-gründung vermutet haben, daß es die afd schwer haben wird ihr thema am kochen zu halten.


Die Bundesregierung sorgt doch durch das Verschweigen des 2. Schuldenschnitts für Griechenland nach der Wahl, selbst dafür, daß das Thema €-Krise aktuell bleibt. Wir werden sehen, wie sich das weiterentwickelt, zumal man auf Umfragen eh nichts geben kann.


Fakt ist, dass fuer 80% der Bevoelkerung nur das existiert, was Einzug in die Tagesschau, Heute oder Bild-Frontpage erhaelt. Nicht von ungefaehr die extreme Abweichung der Proiektion fuer die AfD zwischen Wohl-o-Meter und den "renomierten" Meinungsforschungsinstituten......
#
Meierei schrieb:
Aragorn schrieb:
Xaver08 schrieb:
Kameruner schrieb:
Also, mal unabhängig davon das natürlich nicht alles, was in einem Parteien-Wahlprogramm steht auch 1:1 umgesetzt wird und die "Headlines" noch sehr dürftig sind, liest sich das gesamte Programm der AFD - nicht nur zur Europapolitik - wirklich nicht unspannend.

mal 2 Themen herausgegriffen
Bildung
◦Wir fordern bundesweit einheitliche Bildungsstandards orientiert an den besten Schulsystemen Deutschlands.
Energie
Wir fordern eine Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG). Es ist unsozial, Subventionen für Sonnen- und Windenergie durch die Strompreise zu finanzieren.

Bin gespannt, obs für die 5% reichen wird. Merke nur, dass sich immer mehr mit der Alternative beschäftigen. Die Gefahr von rechts sollten die Macher mMn aber nicht unterschätzen und alle Augen offenhalten...


und da bleibt es nachwievor ziemlich dünn...

so scheinen sie zwar große zustimmung auf der strasse zu erfahren (alleine > 7000 unterschriften für die zulassung zur wahl in bayern), das schlägt sich aber nicht in den umfragen wieder.

auch die ausgewählten "experten" scheinen wohl eher die für die schlichten wahrheiten zu sein, z.b. der experte zum klimawandel:

Kohlendioxd sei ja auch nur ein Spurengas in der Luft. "Das ist, als ob meine dreijährige Tochter Pippi in den Baggersee macht. Und dann haben wir Angst, dass der Baggersee kippt."

http://www.sueddeutsche.de/politik/afd-und-der-klimawandel-wie-pippi-im-baggersee-1.1721968

woraufhin lucke sofort eingegriffen hat und den mann gebremst hat.

s. auch der artikel in der faz:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/partei-tritt-in-allen-16-laendern-an-afd-will-mehr-als-euro-kritik-12283090.html

uns kennen noch nciht genug... so lucke im fazartikel. jetzt kommt das zum tragen, was parteienforscher bereits zu beginn der afd-gründung vermutet haben, daß es die afd schwer haben wird ihr thema am kochen zu halten.


Die Bundesregierung sorgt doch durch das Verschweigen des 2. Schuldenschnitts für Griechenland nach der Wahl, selbst dafür, daß das Thema €-Krise aktuell bleibt. Wir werden sehen, wie sich das weiterentwickelt, zumal man auf Umfragen eh nichts geben kann.


Fakt ist, dass fuer 80% der Bevoelkerung nur das existiert, was Einzug in die Tagesschau, Heute oder Bild-Frontpage erhaelt. Nicht von ungefaehr die extreme Abweichung der Proiektion fuer die AfD zwischen Wohl-o-Meter und den "renomierten" Meinungsforschungsinstituten......


Und gerade hier könnte die Diskrepanz nicht höher sein zu z. B. Online-Umfragen:


UMFRAGE


Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?
Es haben 22768 Besucher abgestimmt
CDU/CSU
20.2%
(4606 Stimmen)
SPD
10.3%
(2337 Stimmen)
Die Grünen
3.2%
(739 Stimmen)
FDP
2.5%
(573 Stimmen)
Piratenpartei
1.6%
(330 Stimmen)
AfD
50.8%
(11576 Stimmen)

Die Linke
3.5%
(804 Stimmen)
Keine Partei
3.3%
(747 Stimmen)
Andere Parteien
4.6%
(1056 Stimmen)
Vielen Dank für die Teilnahme.
* Diese Nutzerumfrage ist nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung. Online-Umfragen sind einem hohen technischen Missbrauchsrisiko ausgesetzt, die Ergebnisse dieser Umfrage könnten eventuell von Dritten manipuliert worden sein.


Die Wahrheit liegt wohl irgendwie dazwischen.
#
Meierei schrieb:

Fakt ist, dass fuer 80% der Bevoelkerung nur das existiert, was Einzug in die Tagesschau,.


Hast du für diesen Fakt auch eine Quelle oder ist das nur subjetives eigenes Empfinden?
#
Aragorn schrieb:
Meierei schrieb:
Aragorn schrieb:
Xaver08 schrieb:
Kameruner schrieb:
Also, mal unabhängig davon das natürlich nicht alles, was in einem Parteien-Wahlprogramm steht auch 1:1 umgesetzt wird und die "Headlines" noch sehr dürftig sind, liest sich das gesamte Programm der AFD - nicht nur zur Europapolitik - wirklich nicht unspannend.

mal 2 Themen herausgegriffen
Bildung
◦Wir fordern bundesweit einheitliche Bildungsstandards orientiert an den besten Schulsystemen Deutschlands.
Energie
Wir fordern eine Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG). Es ist unsozial, Subventionen für Sonnen- und Windenergie durch die Strompreise zu finanzieren.

Bin gespannt, obs für die 5% reichen wird. Merke nur, dass sich immer mehr mit der Alternative beschäftigen. Die Gefahr von rechts sollten die Macher mMn aber nicht unterschätzen und alle Augen offenhalten...


und da bleibt es nachwievor ziemlich dünn...

so scheinen sie zwar große zustimmung auf der strasse zu erfahren (alleine > 7000 unterschriften für die zulassung zur wahl in bayern), das schlägt sich aber nicht in den umfragen wieder.

auch die ausgewählten "experten" scheinen wohl eher die für die schlichten wahrheiten zu sein, z.b. der experte zum klimawandel:

Kohlendioxd sei ja auch nur ein Spurengas in der Luft. "Das ist, als ob meine dreijährige Tochter Pippi in den Baggersee macht. Und dann haben wir Angst, dass der Baggersee kippt."

http://www.sueddeutsche.de/politik/afd-und-der-klimawandel-wie-pippi-im-baggersee-1.1721968

woraufhin lucke sofort eingegriffen hat und den mann gebremst hat.

s. auch der artikel in der faz:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/partei-tritt-in-allen-16-laendern-an-afd-will-mehr-als-euro-kritik-12283090.html

uns kennen noch nciht genug... so lucke im fazartikel. jetzt kommt das zum tragen, was parteienforscher bereits zu beginn der afd-gründung vermutet haben, daß es die afd schwer haben wird ihr thema am kochen zu halten.


Die Bundesregierung sorgt doch durch das Verschweigen des 2. Schuldenschnitts für Griechenland nach der Wahl, selbst dafür, daß das Thema €-Krise aktuell bleibt. Wir werden sehen, wie sich das weiterentwickelt, zumal man auf Umfragen eh nichts geben kann.


Fakt ist, dass fuer 80% der Bevoelkerung nur das existiert, was Einzug in die Tagesschau, Heute oder Bild-Frontpage erhaelt. Nicht von ungefaehr die extreme Abweichung der Proiektion fuer die AfD zwischen Wohl-o-Meter und den "renomierten" Meinungsforschungsinstituten......


Und gerade hier könnte die Diskrepanz nicht höher sein zu z. B. Online-Umfragen:


UMFRAGE


Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?
Es haben 22768 Besucher abgestimmt
CDU/CSU
20.2%
(4606 Stimmen)
SPD
10.3%
(2337 Stimmen)
Die Grünen
3.2%
(739 Stimmen)
FDP
2.5%
(573 Stimmen)
Piratenpartei
1.6%
(330 Stimmen)
AfD
50.8%
(11576 Stimmen)

Die Linke
3.5%
(804 Stimmen)
Keine Partei
3.3%
(747 Stimmen)
Andere Parteien
4.6%
(1056 Stimmen)
Vielen Dank für die Teilnahme.
* Diese Nutzerumfrage ist nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung. Online-Umfragen sind einem hohen technischen Missbrauchsrisiko ausgesetzt, die Ergebnisse dieser Umfrage könnten eventuell von Dritten manipuliert worden sein.


Die Wahrheit liegt wohl irgendwie dazwischen.


Wieviele Menschen (in Deutschland) benutzen das Internet als Informationsmedium? 20%?.....Wohl eher weniger.......Wer dem (abgelesenen) Wort von Petra Gerster folgt Zaehlt sich doch schon zu informierten Elite....Die einer Maybritt Illner zur intelektuellen......
#
Aragorn schrieb:


Und gerade hier könnte die Diskrepanz nicht höher sein zu z. B. Online-Umfragen:

(...)]

Die Wahrheit liegt wohl irgendwie dazwischen.


Nein. Die Wahrheit liegt bei den renommierten Meinungsforschungsinstituten mit einer Fehlerquote von 1 bis 1,5 Prozentpunkten.
Das Ergebnis einer Onlineumfrage jedweder Art ist gequirlter Quark.
#
Brady schrieb:
Meierei schrieb:

Fakt ist, dass fuer 80% der Bevoelkerung nur das existiert, was Einzug in die Tagesschau,.


Hast du für diesen Fakt auch eine Quelle oder ist das nur subjetives eigenes Empfinden?


Lebenserfahrung......
#
stefank schrieb:
Aragorn schrieb:


Und gerade hier könnte die Diskrepanz nicht höher sein zu z. B. Online-Umfragen:

(...)]

Die Wahrheit liegt wohl irgendwie dazwischen.


Nein. Die Wahrheit liegt bei den renommierten Meinungsforschungsinstituten mit einer Fehlerquote von 1 bis 1,5 Prozentpunkten.
Das Ergebnis einer Onlineumfrage jedweder Art ist gequirlter Quark.


Die Ueberraschungen nehmen aber Jahr fuer Jahr zu, was mich Hoffnungsvoll stimmt.....
#
stefank schrieb:
Aragorn schrieb:


Und gerade hier könnte die Diskrepanz nicht höher sein zu z. B. Online-Umfragen:

(...)]

Die Wahrheit liegt wohl irgendwie dazwischen.


Nein. Die Wahrheit liegt bei den renommierten Meinungsforschungsinstituten mit einer Fehlerquote von 1 bis 1,5 Prozentpunkten.
Das Ergebnis einer Onlineumfrage jedweder Art ist gequirlter Quark.


Trotzdem ist wohl nicht von der Hand zu weisen, daß sich Meinungsforschungsinstitute (z. B. Forsa) den Vorwurf der Manipulation gefallen lassen müssen. Wie gesagt, ich gebe nichts auf Umfragen. Hier ein interessanter älterer Bericht aus dem Jahre 2008.

http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/umfragen-spd-wirft-meinungsforschern-meinungsmache-vor/1197446.html
#
Aragorn schrieb:
stefank schrieb:
Aragorn schrieb:


Und gerade hier könnte die Diskrepanz nicht höher sein zu z. B. Online-Umfragen:

(...)]

Die Wahrheit liegt wohl irgendwie dazwischen.


Nein. Die Wahrheit liegt bei den renommierten Meinungsforschungsinstituten mit einer Fehlerquote von 1 bis 1,5 Prozentpunkten.
Das Ergebnis einer Onlineumfrage jedweder Art ist gequirlter Quark.


Trotzdem ist wohl nicht von der Hand zu weisen, daß sich Meinungsforschungsinstitute (z. B. Forsa) den Vorwurf der Manipulation gefallen lassen müssen. Wie gesagt, ich gebe nichts auf Umfragen. Hier ein interessanter älterer Bericht aus dem Jahre 2008.

http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/umfragen-spd-wirft-meinungsforschern-meinungsmache-vor/1197446.html


Nein, den Vorwurf müssen sich weder Meinungsforschungsinstitute noch z.B. Forsa gefallen lassen. Bei den großen Parteien liegt die Fehlertoleranz der Sonntagsfrage bei 3 Prozentpunkten, bei kleinen bei 1 bis 1,5 Punkte.
Übrigens, die Kritik traf Forsa, als sie im Gegensatz zu den anderen Instituten nur 22 Prozent für die SPD prognostizierten.Bei der Wahl im nächsten Jahr kam die SPD auf 23 Prozent.
#
stefank schrieb:
Aragorn schrieb:
stefank schrieb:
Aragorn schrieb:


Und gerade hier könnte die Diskrepanz nicht höher sein zu z. B. Online-Umfragen:

(...)]

Die Wahrheit liegt wohl irgendwie dazwischen.


Nein. Die Wahrheit liegt bei den renommierten Meinungsforschungsinstituten mit einer Fehlerquote von 1 bis 1,5 Prozentpunkten.
Das Ergebnis einer Onlineumfrage jedweder Art ist gequirlter Quark.


Trotzdem ist wohl nicht von der Hand zu weisen, daß sich Meinungsforschungsinstitute (z. B. Forsa) den Vorwurf der Manipulation gefallen lassen müssen. Wie gesagt, ich gebe nichts auf Umfragen. Hier ein interessanter älterer Bericht aus dem Jahre 2008.

http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/umfragen-spd-wirft-meinungsforschern-meinungsmache-vor/1197446.html


Nein, den Vorwurf müssen sich weder Meinungsforschungsinstitute noch z.B. Forsa gefallen lassen. Bei den großen Parteien liegt die Fehlertoleranz der Sonntagsfrage bei 3 Prozentpunkten, bei kleinen bei 1 bis 1,5 Punkte.
Übrigens, die Kritik traf Forsa, als sie im Gegensatz zu den anderen Instituten nur 22 Prozent für die SPD prognostizierten.Bei der Wahl im nächsten Jahr kam die SPD auf 23 Prozent.


Bestreitest Du auch, daß die Massenmedien heutzutage der größte Auftraggeber für Wahlumfragen sind und diese ggf. in eine "gewisse Richtung" lenken können?
#
Aragorn schrieb:
Meierei schrieb:
Aragorn schrieb:
Xaver08 schrieb:
Kameruner schrieb:
Also, mal unabhängig davon das natürlich nicht alles, was in einem Parteien-Wahlprogramm steht auch 1:1 umgesetzt wird und die "Headlines" noch sehr dürftig sind, liest sich das gesamte Programm der AFD - nicht nur zur Europapolitik - wirklich nicht unspannend.

mal 2 Themen herausgegriffen
Bildung
◦Wir fordern bundesweit einheitliche Bildungsstandards orientiert an den besten Schulsystemen Deutschlands.
Energie
Wir fordern eine Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG). Es ist unsozial, Subventionen für Sonnen- und Windenergie durch die Strompreise zu finanzieren.

Bin gespannt, obs für die 5% reichen wird. Merke nur, dass sich immer mehr mit der Alternative beschäftigen. Die Gefahr von rechts sollten die Macher mMn aber nicht unterschätzen und alle Augen offenhalten...


und da bleibt es nachwievor ziemlich dünn...

so scheinen sie zwar große zustimmung auf der strasse zu erfahren (alleine > 7000 unterschriften für die zulassung zur wahl in bayern), das schlägt sich aber nicht in den umfragen wieder.

auch die ausgewählten "experten" scheinen wohl eher die für die schlichten wahrheiten zu sein, z.b. der experte zum klimawandel:

Kohlendioxd sei ja auch nur ein Spurengas in der Luft. "Das ist, als ob meine dreijährige Tochter Pippi in den Baggersee macht. Und dann haben wir Angst, dass der Baggersee kippt."

http://www.sueddeutsche.de/politik/afd-und-der-klimawandel-wie-pippi-im-baggersee-1.1721968

woraufhin lucke sofort eingegriffen hat und den mann gebremst hat.

s. auch der artikel in der faz:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/partei-tritt-in-allen-16-laendern-an-afd-will-mehr-als-euro-kritik-12283090.html

uns kennen noch nciht genug... so lucke im fazartikel. jetzt kommt das zum tragen, was parteienforscher bereits zu beginn der afd-gründung vermutet haben, daß es die afd schwer haben wird ihr thema am kochen zu halten.


Die Bundesregierung sorgt doch durch das Verschweigen des 2. Schuldenschnitts für Griechenland nach der Wahl, selbst dafür, daß das Thema €-Krise aktuell bleibt. Wir werden sehen, wie sich das weiterentwickelt, zumal man auf Umfragen eh nichts geben kann.


Fakt ist, dass fuer 80% der Bevoelkerung nur das existiert, was Einzug in die Tagesschau, Heute oder Bild-Frontpage erhaelt. Nicht von ungefaehr die extreme Abweichung der Proiektion fuer die AfD zwischen Wohl-o-Meter und den "renomierten" Meinungsforschungsinstituten......


Und gerade hier könnte die Diskrepanz nicht höher sein zu z. B. Online-Umfragen:


UMFRAGE


Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?
Es haben 22768 Besucher abgestimmt
CDU/CSU
20.2%
(4606 Stimmen)
SPD
10.3%
(2337 Stimmen)
Die Grünen
3.2%
(739 Stimmen)
FDP
2.5%
(573 Stimmen)
Piratenpartei
1.6%
(330 Stimmen)
AfD
50.8%
(11576 Stimmen)

Die Linke
3.5%
(804 Stimmen)
Keine Partei
3.3%
(747 Stimmen)
Andere Parteien
4.6%
(1056 Stimmen)
Vielen Dank für die Teilnahme.
* Diese Nutzerumfrage ist nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung. Online-Umfragen sind einem hohen technischen Missbrauchsrisiko ausgesetzt, die Ergebnisse dieser Umfrage könnten eventuell von Dritten manipuliert worden sein.


Die Wahrheit liegt wohl irgendwie dazwischen.


Ok die Bundestagswahl ist dann wohl entschieden und CDU,SPD und Grüne sitzen gemeinsam in der Opposition.Ich fang dann schon einmal an meine alten DM-Münzen zu polieren.Alles andere hat @stefank  bereits richtig analysiert.
#
Aragorn schrieb:
stefank schrieb:
Aragorn schrieb:
stefank schrieb:
Aragorn schrieb:


Und gerade hier könnte die Diskrepanz nicht höher sein zu z. B. Online-Umfragen:

(...)]

Die Wahrheit liegt wohl irgendwie dazwischen.


Nein. Die Wahrheit liegt bei den renommierten Meinungsforschungsinstituten mit einer Fehlerquote von 1 bis 1,5 Prozentpunkten.
Das Ergebnis einer Onlineumfrage jedweder Art ist gequirlter Quark.


Trotzdem ist wohl nicht von der Hand zu weisen, daß sich Meinungsforschungsinstitute (z. B. Forsa) den Vorwurf der Manipulation gefallen lassen müssen. Wie gesagt, ich gebe nichts auf Umfragen. Hier ein interessanter älterer Bericht aus dem Jahre 2008.

http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/umfragen-spd-wirft-meinungsforschern-meinungsmache-vor/1197446.html


Nein, den Vorwurf müssen sich weder Meinungsforschungsinstitute noch z.B. Forsa gefallen lassen. Bei den großen Parteien liegt die Fehlertoleranz der Sonntagsfrage bei 3 Prozentpunkten, bei kleinen bei 1 bis 1,5 Punkte.
Übrigens, die Kritik traf Forsa, als sie im Gegensatz zu den anderen Instituten nur 22 Prozent für die SPD prognostizierten.Bei der Wahl im nächsten Jahr kam die SPD auf 23 Prozent.


Bestreitest Du auch, daß die Massenmedien heutzutage der größte Auftraggeber für Wahlumfragen sind und diese ggf. in eine "gewisse Richtung" lenken können?


Ich kann nicht für stefank sprechen, aber ich bestreite das
#
Aragorn schrieb:
stefank schrieb:
Aragorn schrieb:
stefank schrieb:
Aragorn schrieb:


Und gerade hier könnte die Diskrepanz nicht höher sein zu z. B. Online-Umfragen:

(...)]

Die Wahrheit liegt wohl irgendwie dazwischen.


Nein. Die Wahrheit liegt bei den renommierten Meinungsforschungsinstituten mit einer Fehlerquote von 1 bis 1,5 Prozentpunkten.
Das Ergebnis einer Onlineumfrage jedweder Art ist gequirlter Quark.


Trotzdem ist wohl nicht von der Hand zu weisen, daß sich Meinungsforschungsinstitute (z. B. Forsa) den Vorwurf der Manipulation gefallen lassen müssen. Wie gesagt, ich gebe nichts auf Umfragen. Hier ein interessanter älterer Bericht aus dem Jahre 2008.

http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/umfragen-spd-wirft-meinungsforschern-meinungsmache-vor/1197446.html


Nein, den Vorwurf müssen sich weder Meinungsforschungsinstitute noch z.B. Forsa gefallen lassen. Bei den großen Parteien liegt die Fehlertoleranz der Sonntagsfrage bei 3 Prozentpunkten, bei kleinen bei 1 bis 1,5 Punkte.
Übrigens, die Kritik traf Forsa, als sie im Gegensatz zu den anderen Instituten nur 22 Prozent für die SPD prognostizierten.Bei der Wahl im nächsten Jahr kam die SPD auf 23 Prozent.


Bestreitest Du auch, daß die Massenmedien heutzutage der größte Auftraggeber für Wahlumfragen sind und diese ggf. in eine "gewisse Richtung" lenken können?


Die Meinungsforschungsinstitute arbeiten mit suggestivfragen. Ihre Ergebnisse beeinflussen aber massgeblich die Massen. So funktioniert Propaganda.....
#
SGE-URNA schrieb:
Aragorn schrieb:
stefank schrieb:
Aragorn schrieb:
stefank schrieb:
Aragorn schrieb:


Und gerade hier könnte die Diskrepanz nicht höher sein zu z. B. Online-Umfragen:

(...)]

Die Wahrheit liegt wohl irgendwie dazwischen.


Nein. Die Wahrheit liegt bei den renommierten Meinungsforschungsinstituten mit einer Fehlerquote von 1 bis 1,5 Prozentpunkten.
Das Ergebnis einer Onlineumfrage jedweder Art ist gequirlter Quark.


Trotzdem ist wohl nicht von der Hand zu weisen, daß sich Meinungsforschungsinstitute (z. B. Forsa) den Vorwurf der Manipulation gefallen lassen müssen. Wie gesagt, ich gebe nichts auf Umfragen. Hier ein interessanter älterer Bericht aus dem Jahre 2008.

http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/umfragen-spd-wirft-meinungsforschern-meinungsmache-vor/1197446.html


Nein, den Vorwurf müssen sich weder Meinungsforschungsinstitute noch z.B. Forsa gefallen lassen. Bei den großen Parteien liegt die Fehlertoleranz der Sonntagsfrage bei 3 Prozentpunkten, bei kleinen bei 1 bis 1,5 Punkte.
Übrigens, die Kritik traf Forsa, als sie im Gegensatz zu den anderen Instituten nur 22 Prozent für die SPD prognostizierten.Bei der Wahl im nächsten Jahr kam die SPD auf 23 Prozent.


Bestreitest Du auch, daß die Massenmedien heutzutage der größte Auftraggeber für Wahlumfragen sind und diese ggf. in eine "gewisse Richtung" lenken können?


Ich kann nicht für stefank sprechen, aber ich bestreite das


Fein, da bestreite ich mit. Auftraggeber sind selbstverständlich schon immer die Medien, wer auch sonst? Eine Einflussname auf das Ergebnis ist aber schon deshalb Unsinn, weil spätestens am Wahltag abgerechnet wird. Für die Institute ist die Sonntagsfrage das Flaggschiff, mit der Gemauigkeit ihrer Prognose verkaufen sie der Wirtschaft die teuren Konsumentenumfragen, von denen sie sehr gut leben.
#
igorpamic schrieb:
Aragorn schrieb:
Meierei schrieb:
Aragorn schrieb:
Xaver08 schrieb:
Kameruner schrieb:
Also, mal unabhängig davon das natürlich nicht alles, was in einem Parteien-Wahlprogramm steht auch 1:1 umgesetzt wird und die "Headlines" noch sehr dürftig sind, liest sich das gesamte Programm der AFD - nicht nur zur Europapolitik - wirklich nicht unspannend.

mal 2 Themen herausgegriffen
Bildung
◦Wir fordern bundesweit einheitliche Bildungsstandards orientiert an den besten Schulsystemen Deutschlands.
Energie
Wir fordern eine Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG). Es ist unsozial, Subventionen für Sonnen- und Windenergie durch die Strompreise zu finanzieren.

Bin gespannt, obs für die 5% reichen wird. Merke nur, dass sich immer mehr mit der Alternative beschäftigen. Die Gefahr von rechts sollten die Macher mMn aber nicht unterschätzen und alle Augen offenhalten...


und da bleibt es nachwievor ziemlich dünn...

so scheinen sie zwar große zustimmung auf der strasse zu erfahren (alleine > 7000 unterschriften für die zulassung zur wahl in bayern), das schlägt sich aber nicht in den umfragen wieder.

auch die ausgewählten "experten" scheinen wohl eher die für die schlichten wahrheiten zu sein, z.b. der experte zum klimawandel:

Kohlendioxd sei ja auch nur ein Spurengas in der Luft. "Das ist, als ob meine dreijährige Tochter Pippi in den Baggersee macht. Und dann haben wir Angst, dass der Baggersee kippt."

http://www.sueddeutsche.de/politik/afd-und-der-klimawandel-wie-pippi-im-baggersee-1.1721968

woraufhin lucke sofort eingegriffen hat und den mann gebremst hat.

s. auch der artikel in der faz:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/partei-tritt-in-allen-16-laendern-an-afd-will-mehr-als-euro-kritik-12283090.html

uns kennen noch nciht genug... so lucke im fazartikel. jetzt kommt das zum tragen, was parteienforscher bereits zu beginn der afd-gründung vermutet haben, daß es die afd schwer haben wird ihr thema am kochen zu halten.


Die Bundesregierung sorgt doch durch das Verschweigen des 2. Schuldenschnitts für Griechenland nach der Wahl, selbst dafür, daß das Thema €-Krise aktuell bleibt. Wir werden sehen, wie sich das weiterentwickelt, zumal man auf Umfragen eh nichts geben kann.


Fakt ist, dass fuer 80% der Bevoelkerung nur das existiert, was Einzug in die Tagesschau, Heute oder Bild-Frontpage erhaelt. Nicht von ungefaehr die extreme Abweichung der Proiektion fuer die AfD zwischen Wohl-o-Meter und den "renomierten" Meinungsforschungsinstituten......


Und gerade hier könnte die Diskrepanz nicht höher sein zu z. B. Online-Umfragen:


UMFRAGE


Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?
Es haben 22768 Besucher abgestimmt
CDU/CSU
20.2%
(4606 Stimmen)
SPD
10.3%
(2337 Stimmen)
Die Grünen
3.2%
(739 Stimmen)
FDP
2.5%
(573 Stimmen)
Piratenpartei
1.6%
(330 Stimmen)
AfD
50.8%
(11576 Stimmen)

Die Linke
3.5%
(804 Stimmen)
Keine Partei
3.3%
(747 Stimmen)
Andere Parteien
4.6%
(1056 Stimmen)
Vielen Dank für die Teilnahme.
* Diese Nutzerumfrage ist nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung. Online-Umfragen sind einem hohen technischen Missbrauchsrisiko ausgesetzt, die Ergebnisse dieser Umfrage könnten eventuell von Dritten manipuliert worden sein.


Die Wahrheit liegt wohl irgendwie dazwischen.


Ok die Bundestagswahl ist dann wohl entschieden und CDU,SPD und Grüne sitzen gemeinsam in der Opposition.Ich fang dann schon einmal an meine alten DM-Münzen zu polieren.Alles andere hat @stefank  bereits richtig analysiert.


Habe ich mit keiner Silbe behauptet, sondern lediglich das Ergebnis einer Online-Umfrage eingestellt.
#
stefank schrieb:
SGE-URNA schrieb:
Aragorn schrieb:
stefank schrieb:
Aragorn schrieb:
stefank schrieb:
Aragorn schrieb:


Und gerade hier könnte die Diskrepanz nicht höher sein zu z. B. Online-Umfragen:

(...)]

Die Wahrheit liegt wohl irgendwie dazwischen.


Nein. Die Wahrheit liegt bei den renommierten Meinungsforschungsinstituten mit einer Fehlerquote von 1 bis 1,5 Prozentpunkten.
Das Ergebnis einer Onlineumfrage jedweder Art ist gequirlter Quark.


Trotzdem ist wohl nicht von der Hand zu weisen, daß sich Meinungsforschungsinstitute (z. B. Forsa) den Vorwurf der Manipulation gefallen lassen müssen. Wie gesagt, ich gebe nichts auf Umfragen. Hier ein interessanter älterer Bericht aus dem Jahre 2008.

http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/umfragen-spd-wirft-meinungsforschern-meinungsmache-vor/1197446.html


Nein, den Vorwurf müssen sich weder Meinungsforschungsinstitute noch z.B. Forsa gefallen lassen. Bei den großen Parteien liegt die Fehlertoleranz der Sonntagsfrage bei 3 Prozentpunkten, bei kleinen bei 1 bis 1,5 Punkte.
Übrigens, die Kritik traf Forsa, als sie im Gegensatz zu den anderen Instituten nur 22 Prozent für die SPD prognostizierten.Bei der Wahl im nächsten Jahr kam die SPD auf 23 Prozent.


Bestreitest Du auch, daß die Massenmedien heutzutage der größte Auftraggeber für Wahlumfragen sind und diese ggf. in eine "gewisse Richtung" lenken können?


Ich kann nicht für stefank sprechen, aber ich bestreite das


Fein, da bestreite ich mit. Auftraggeber sind selbstverständlich schon immer die Medien, wer auch sonst? Eine Einflussname auf das Ergebnis ist aber schon deshalb Unsinn, weil spätestens am Wahltag abgerechnet wird. Für die Institute ist die Sonntagsfrage das Flaggschiff, mit der Gemauigkeit ihrer Prognose verkaufen sie der Wirtschaft die teuren Konsumentenumfragen, von denen sie sehr gut leben.


BILD dir deine Meinung!  
#
Meierei schrieb:


Die Meinungsforschungsinstitute arbeiten mit suggestivfragen.


So nach dem Motto: "Sie wollen heute CDU wählen, nicht wahr?"

Oder wie muss ich mir das vorstellen?
#
Meierei schrieb:
Aragorn schrieb:
stefank schrieb:
Aragorn schrieb:
stefank schrieb:
Aragorn schrieb:


Und gerade hier könnte die Diskrepanz nicht höher sein zu z. B. Online-Umfragen:

(...)]

Die Wahrheit liegt wohl irgendwie dazwischen.


Nein. Die Wahrheit liegt bei den renommierten Meinungsforschungsinstituten mit einer Fehlerquote von 1 bis 1,5 Prozentpunkten.
Das Ergebnis einer Onlineumfrage jedweder Art ist gequirlter Quark.


Trotzdem ist wohl nicht von der Hand zu weisen, daß sich Meinungsforschungsinstitute (z. B. Forsa) den Vorwurf der Manipulation gefallen lassen müssen. Wie gesagt, ich gebe nichts auf Umfragen. Hier ein interessanter älterer Bericht aus dem Jahre 2008.

http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/umfragen-spd-wirft-meinungsforschern-meinungsmache-vor/1197446.html


Nein, den Vorwurf müssen sich weder Meinungsforschungsinstitute noch z.B. Forsa gefallen lassen. Bei den großen Parteien liegt die Fehlertoleranz der Sonntagsfrage bei 3 Prozentpunkten, bei kleinen bei 1 bis 1,5 Punkte.
Übrigens, die Kritik traf Forsa, als sie im Gegensatz zu den anderen Instituten nur 22 Prozent für die SPD prognostizierten.Bei der Wahl im nächsten Jahr kam die SPD auf 23 Prozent.


Bestreitest Du auch, daß die Massenmedien heutzutage der größte Auftraggeber für Wahlumfragen sind und diese ggf. in eine "gewisse Richtung" lenken können?


Die Meinungsforschungsinstitute arbeiten mit suggestivfragen. Ihre Ergebnisse beeinflussen aber massgeblich die Massen. So funktioniert Propaganda.....


Blödsinn, Quatsch, Rabelrobel. Die Sonntagsfrage, und nur um die geht es hier, ist normiert und lautet zwingend "Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre".
Dass sonstige Umfragen durch die Fragestellung manipuliert werden können,  ist zwar richtig, gehört aber nicht zum Thema.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!