alfred tetzlaff folge x [Thilo Sarrazin]

#
Nelson schrieb:
Es ist einfach unfassbar, dass da einer mit solchen Parolen um sich schmeißt. Ich denke, mann könnte eine Reihe von Zitaten aus "Mein Kampf" in seinem Buch unterbringen, ohne das es groß auffallen würde.

Das schlimmste ist, dass der Kram in der auflagensstärksten Tageszeitung veröffentlicht und von vielen völlig unrefelktiert nachgebrabbelt wird.

Der Mann ist brandgefährlich!


ich hoffe er ist nicht intelligent genug um das auszunutzen wie dieser Hinkefuß aus Rheyd
#
FredSchaub schrieb:


ich hoffe er ist nicht intelligent genug um das auszunutzen wie dieser Hinkefuß aus Rheyd


Die überparteilich gleichlautende Einschätzung seiner Äußerungen geben mir da Hoffung. Und auch der Beifall der NPD wird hoffentlich vielen zu denken geben.

Abgesehen davon bleibt abzuwarten, ob er nicht doch für dieses Buch strafrechtlich verfolgt werden kann.
#
Nelson schrieb:
Es ist einfach unfassbar, dass da einer mit solchen Parolen um sich schmeißt. Ich denke, mann könnte eine Reihe von Zitaten aus "Mein Kampf" in seinem Buch unterbringen, ohne das es groß auffallen würde.


NachDenkSeiten schrieb:
m das Gefühl der Überlegenheit bei seinen deutschen Lesern zu wecken, appelliert Sarrazin an den Stolz der Deutschen; an den „Stolz auf den Fleiß und die Tüchtigkeit seiner Bürger“ in den „wirtschaftlich und gesellschaftspolitisch sehr erfolgreichen Jahrzehnten seit dem Zweiten Weltkrieg“. Die Jahrzehnte dieses Erfolgs hätten aber „die Sehschärfe der Deutschen getrübt für die…Fäulnisprozesse im Innern der Gesellschaft“. Selbstzufriedenheit und „Fäulnis“, Motive, die man schon in Hitlers üblem Machwerk „Mein Kampf“ nachlesen konnte: „Während aus künstlich gehegten Friedenszuständen öfter als einmal die Fäulnis zum Himmel emporstank“, heißt es dort.
#
Sollte sich da geschriebene im Nachhinein als Volksverhetzung herausstellen, wäre dann die BILD mit dran, schließlich hat sie diese "Inhalte" ja mutlipliziert.
#
Die strafrechtlichen Vorausetzungen für Volksverhetzung werden sich im Buch gewiss nicht finden lassen. So dämlich ist er nun wieder auch nicht. Für seine Phrasen mit den "Kopftuchmädchen" usw. hatte er ja im Frühjahr schon Strafanzeigen en masse kassiert, aber die führten zu nichts.

Die Medien und Institutionen, welche ihn gerade publikumswirksam zerreissen, könnten abr selbst Flagge zeigen: Indem sie Sarrazin keine künftigen Platformen für sein Geseiere geben.

Und solange er seine schutzigen Finger in die offenen Wunden der realen Welt legen kann (z.B. mangelhafte Integration usw.) und dort nicht wirklich etwas geschieht sondern alles ignoriert oder schöngeredet wird dann findet der Herr Tetzlaff immer seine Claqueure.
#
FräuleinAdler schrieb:

Ich fing an zu lesen und mußte bereits nach wenigen Absätzen abbrechen. Mein Blutdruck stieg so rapide an, dass ich mich erst mal mit diversen Putzaktionen abreagieren mußte.

Vorschlag:
Ich kaufe ein Exemplar des Buches, nein, ich versuche, irgendwo eines zu leihen und Du kommst zum lesen zu mir?  

Dieser Depp wird sicher noch länger öffentlich präsent sein. Genauso ein Profilneurotiker wie der einstige Superminister Clement, den die Parteibasis am liebsten aus der Tür getreten hätte. Wahrscheinlich wird er noch von der Klassenkampf-"Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft" eingekauft, um zu Propagandazwecken durchs Polittalk-Fernsehen zu tingeln. Falls er diesem perversen Verein nicht eh schon angehört.
#
Sarazin trifft manchmal nicht den richtigen Ton, hat aber inhaltlich in weiten Teilen absolut recht! Viele, viele Menschen wissen, dass in diesem Land nicht nur einiges schief läuft. Benennt man jedoch die Probleme oder verortet gar die Ursachen, so kann man sich darauf gefasst machen massive Schwierigkeiten zu bekommen und gesellschaftlich geächtet zu werden...so wie Sarazin jetzt. Die üblichen Empörten und Wächter der korrekten Meinungen setzen zur Hatz an.
Lebten aber Gabriel, Merkel und Westerwelle oder auch Böhmer tagtäglich in einem kulturbereicherten Viertel einer westdeutschen Großstadt, würden sie vielleicht auch anders denken. So aber schweben sie, wie die gesamte Politikerkaste, weiter in ihrer eigenen Paralellwelt.
Ich erlebe hautnah täglich wie sehr uns türkische und arabische (z.T auch afrikanische) Migranten "bereichern", denn ich unterrichte an einer Hauptschule im Ruhrgebiet. Auch was Kinder aus deutschen HartzIV-Familien angeht, ist man manchmal ratlos. Was dort abläuft spottet jeder Beschreibung. Es zeigt sich teilweise eine ungeheure Verwahrlosung.
Warum weiß oder traut sich nur Sarazin diese Missstände anzusprechen? Wissen unsere Politiker wirklich nicht, was in diesem Lande geschieht? Oder wollen sie es nicht wissen?
Sarazins Buch jedenfalls ist mutig und notwendig!
#
paynizbrookhagain schrieb:
Sarazin trifft manchmal nicht den richtigen Ton, hat aber inhaltlich in weiten Teilen absolut recht! Viele, viele Menschen wissen, dass in diesem Land nicht nur einiges schief läuft. Benennt man jedoch die Probleme oder verortet gar die Ursachen, so kann man sich darauf gefasst machen massive Schwierigkeiten zu bekommen und gesellschaftlich geächtet zu werden...so wie Sarazin jetzt. Die üblichen Empörten und Wächter der korrekten Meinungen setzen zur Hatz an.
Lebten aber Gabriel, Merkel und Westerwelle oder auch Böhmer tagtäglich in einem kulturbereicherten Viertel einer westdeutschen Großstadt, würden sie vielleicht auch anders denken. So aber schweben sie, wie die gesamte Politikerkaste, weiter in ihrer eigenen Paralellwelt.
Ich erlebe hautnah täglich wie sehr uns türkische und arabische (z.T auch afrikanische) Migranten "bereichern", denn ich unterrichte an einer Hauptschule im Ruhrgebiet. Auch was Kinder aus deutschen HartzIV-Familien angeht, ist man manchmal ratlos. Was dort abläuft spottet jeder Beschreibung. Es zeigt sich teilweise eine ungeheure Verwahrlosung.
Warum weiß oder traut sich nur Sarazin diese Missstände anzusprechen? Wissen unsere Politiker wirklich nicht, was in diesem Lande geschieht? Oder wollen sie es nicht wissen?
Sarazins Buch jedenfalls ist mutig und notwendig!  


ich hab das Buch nicht gelesen. Macht er denn Loesungsvorschlaege fuer deine Beispiele?
#
Das Buch ist noch nicht erschienen und dürfte von kaum einem, der hier schreibt, in voller Länge gelesen worden sein. Trotzdem geht schon ein ähnliches Geschrei los wie vor einem Jahr nach Sarrazins Artikel in "Lettre". Diese Zeitschrift hat mit Sicherheit kaum einer der Schreihälse je in Händen gehabt.

Von Sarrazins neuem Buch habe ich bisher nur die Buchauszüge gelesen, die in diversen Zeitschriften erschienen sind. Diese reichen aber für folgende vorläufige Anmerkungen:

1. Sarrazin hat als Bundesbankvorstand Zugang zu dem besten verfügbaren statistischen Material. Er wird sich kaum die Blöße geben, dass seine Zahlenangaben zu den Geburtenraten türkischer Migrantinnen bzw. deutscher Akademikerinnen falsch sind. Genau das wird ihm hier aber unterstellt. Wer das tut, sollte dann bitte mit den richtigen Zahlen und den dazugehörigen Quellen aufwarten.

2. Nicht jeder, der für Autobahnen ist, ist ein Hitlerfan. Und nicht jeder, der auf Missstände hinweist, die Rechtsradikale für ihre Propaganda benutzen, ein Neonazi. Sonst wäre auch Attac ein Neonazi-Verein, denn deren Antiglobalisierungskampagnen stimmt auch die NPD zu. Die NPD ist eine undemokratische Partei; Sarrazin wendet sich aber gerade dagegen, dass mit Migranten aus türkischen und arabischen Ländern demokratiefeindliche Menschen und Strömungen nach Deutschland eindringen. Gegen einen türkischen Migranten, der die deutschen Gesetze achtet, die deutsche Sprache lernt und sich und seine Familie selbst ernährt, hat Sarrazin rein gar nichts, aber durchaus etwas gegen einen deutschen Nichtsnutz, Tagedieb oder rechtsradikalen Schläger. Wer ihm "Rassismus" oder Nähe zu Neonazis vorwirft, macht sich lächerlich.

3. Man wird, mit Sarrazin, die Frage aufwerfen dürfen, wieso andere Migrantengruppen sich im Vergleich zu türkisch-arabischen weitaus besser integrieren, ihre Kinder besser ausbilden und nicht überdurchschnittlich von Sozialtransfers leben. Und die weitere Frage, wieso diese Gruppe - wohlgemerkt, im Durchschnitt, keineswegs alle Individuen - sich in Amerika ohne weiteres integriert, in Deutschland und Europa aber einerseits die Vorzüge des Sozialstaates genießt, andererseits zu diesem nichts beiträgt. Wer auf diese Fragen eine plausible Antwort hat, dem höre ich gerne zu. Wer hier nur mit Schimpfworten und Worthülsen um sich wirft, trägt nicht zur Diskussion bei und hilft vor allem auch nicht denen, die er glaubt, vor Sarrazin in Schutz nehmen zu müssen.
#
*Thilo, du bist nur ein Migrant, Thilo, du bist nur ein Migrant, Thilo, du bist nur eiiiiiin Migrant*

klick

#
paynizbrookhagain schrieb:
Sarazin trifft manchmal nicht den richtigen Ton,


Und genau das ist es, was mich an den Aussagen von Herrn sarazin stört. Thematisch mag er vielfach recht haben. Aber die bisher getätigten Aussagen lassen jegliche Sensibilität bezüglich dieses wichtigen und schwierigen Themas vermissen und pauschalisieren mir darüber hinaus zu sehr.

Der Ton macht die Musik.
#
@painiz...

Kennzeichne doch bitte deine Copy und Paste Beiträge als Zitate.
Könnte sonst Probleme mit dem urheberrecht geben.
Es sei denn, du hast den Scheiß nicht kopiert, sondern hast den Sermon auf allen möglichen Seiten hinterlassen.  
#
paynizbrookhagain:
Schön wenn man durch das Dies&Das neue Eintrachtfans zum schreiben bewegt. Du bist doch einer und nicht nur wegen der durchs Medienland schwappenden Propaganda für ein Buch eines Ex-Finanzministers und Ex(?)-Demokraten hier, oder?

Schade, dass Herr  Sarrazin seine wohl vorhandene Intelligenz und Berlin-Erfahrung nicht für Sachdiskussionen mit konkreten Lösungsvorschlägen nutzt. Öko-"Nutz"werte, das schüren von Islamphobie verbunden mit einer knackick-stammtischigen Wortwahl (zumindest während seiner Propagandatour für sein Buch) sind nicht so wirklich geeignet, um eine ernsthafte Diskussion über Integration, Einwanderungs- und Bildungspolitik etc.  anzuzetteln finde ich. Hatte er aber eh nicht vor. Die Nutzendiskussion nützt nur ihm. Monetär. Das immerhin hat er gut gemacht. Pfui deifel.  
#
Mal ne Frage. Müßten die Sozialdemokraten nicht auch ein Parteiauschlußverfahren gegen Helmut Schmidt anstrengen?
#
gereizt schrieb:
paynizbrookhagain:
Schön wenn man durch das Dies&Das neue Eintrachtfans zum schreiben bewegt. Du bist doch einer und nicht nur wegen der durchs Medienland schwappenden Propaganda für ein Buch eines Ex-Finanzministers und Ex(?)-Demokraten hier, oder?

Er ist ja schon gar nicht mehr hier.
Also kann ich mir auch den Nachweis sparen, daß es sich bei Aladins, äh, Sarrazins Sermon um dumpfe Hetze handelt, die keineswegs lösungsorientiert ist.

@Heinz: Auf einen nicht ausgeschlossenen wie Clement oder Sarrazin kommen 100.000 die von selbst gegangen sind. Bald ist die SPD eine Partei, die, wie die FDP, praktisch nur aus Funktionsträgern besteht.
Aber entsolidarisierte Arbeitnehmer sind ja sicher ganz in Deinem Sinne.
#
Spartacus schrieb:
gereizt schrieb:
paynizbrookhagain:
Schön wenn man durch das Dies&Das neue Eintrachtfans zum schreiben bewegt. Du bist doch einer und nicht nur wegen der durchs Medienland schwappenden Propaganda für ein Buch eines Ex-Finanzministers und Ex(?)-Demokraten hier, oder?

Er ist ja schon gar nicht mehr hier.
Also kann ich mir auch den Nachweis sparen, daß es sich bei Aladins, äh, Sarrazins Sermon um dumpfe Hetze handelt, die keineswegs lösungsorientiert ist.

@Heinz: Auf einen nicht ausgeschlossenen wie Clement oder Sarrazin kommen 100.000 die von selbst gegangen sind. Bald ist die SPD eine Partei, die, wie die FDP, praktisch nur aus Funktionsträgern besteht.
Aber entsolidarisierte Arbeitnehmer sind ja sicher ganz in Deinem Sinne.



Es ging mir eher um Aussagen Schmidts zur Zuwanderungspolitik.
#
(...)Die Tücken zeigen sich auch, als er mit rund 40 Schülern einer Mainzer Realschule diskutiert, die vor kurzem mit einer Hauptschule zusammengelegt wurde. Für "kompletten Schwachsinn" hält eine Zehntklässlerin das eigene Kombi-Schulmodell: "Der Hauptschüler ist am Ende überfordert, der Realschüler unterfordert." Naja, kontert Gabriel leicht irritiert, so leicht sei die Sache ja nicht. Gerade die Kinder von Einwanderern, die die Hauptschule oft ohne Abschluss verließen, hätten im Kombi-Modell doch bessere Chancen.

Naja, sagt die Zehntklässlerin, sie behaupte jetzt mal "ganz dreist", dass die hohe Zahl der Abbrecher unter Einwandererkindern damit zu tun habe, dass sie sich nicht richtig integrierten.

"Sachte, sachte", sagt Gabriel.

Aber Ruhe bringt das nicht. Als eine andere Schülerin sich beklagt, die Hauptschüler würden das Leistungsniveau drücken, wirft Gabriel ihr ein "entsetzliches" Menschenbild vor. Die Schüler blicken ein wenig verdutzt drein.

Aber Gabriel bleibt dabei. Solche Thesen hört er schon genug. Von Thilo Sarrazin zum Beispiel.


Weder Herr Gabriel noch Herr Sarrazin haben heutige Schulverhältnisse erlebt. Doch während der eine mit zugegeben recht harten Tönen aufrütteln möchte, lebt der andere im - wie der Spiegel so schön tittelt - roten Märchenland

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,713759,00.html
#
HeinzGründel schrieb:
Spartacus schrieb:
gereizt schrieb:
paynizbrookhagain:
Schön wenn man durch das Dies&Das neue Eintrachtfans zum schreiben bewegt. Du bist doch einer und nicht nur wegen der durchs Medienland schwappenden Propaganda für ein Buch eines Ex-Finanzministers und Ex(?)-Demokraten hier, oder?

Er ist ja schon gar nicht mehr hier.
Also kann ich mir auch den Nachweis sparen, daß es sich bei Aladins, äh, Sarrazins Sermon um dumpfe Hetze handelt, die keineswegs lösungsorientiert ist.

@Heinz: Auf einen nicht ausgeschlossenen wie Clement oder Sarrazin kommen 100.000 die von selbst gegangen sind. Bald ist die SPD eine Partei, die, wie die FDP, praktisch nur aus Funktionsträgern besteht.
Aber entsolidarisierte Arbeitnehmer sind ja sicher ganz in Deinem Sinne.



Es ging mir eher um Aussagen Schmidts zur Zuwanderungspolitik.


Aber was die diskutierte Problematik angeht, ist die Messe doch schon längst gesungen. Da müßte sich H. Schmidt vielleicht über seine eigene, damalige Zuwanderungspolitik beklagen. Soweit ich weiß, ist es doch inzwischen so, daß eher mehr Leute aus Deutschland auswandern, statt umgekehrt. Deutschland ist auch als Zuwanderungsland, außer für die Ärmsten der Armen, kaum noch attraktiv. Woran das liegt, darüber könnte man sich auch mal Gedanken machen. Die letzten größern Zuwanderungswellen kamen in den 90ern aus Osteuropa. Und dabei handelte es sich überwiegend um "rassisch-ethnisch unverdächtige" Blut und Boden-Deutsche.
Die, die heute die Schulen bevölkern, sind doch in erster Linie die Kinder und Kindeskinder von Leuten, die schon lange hier leben. Da geht der Verweis auf aktuelle Zuwanderungspolitik einfach ins Leere.
Und über die Frage, warum deutsche Akademikerinnen zuwenig Kinder bekommen, soll der Sarrazin meinetwegen mit der Schwarzer diskutieren. Dafür können weder Türken noch Araber was.
Und warum wir hier generell so eine niedrige Geburtenrate unter "Volksdeutschen" haben, wäre eine sehr interessante Diskussion. Als zeitlich befristete oder Leiharbeitskraft erscheint es mir durchaus vernünftig, keine Kinder in die Gesellschaft zu werfen.
#
paynizbrookhagain schrieb:
Das Buch ist noch nicht erschienen und dürfte von kaum einem, der hier schreibt, in voller Länge gelesen worden sein. Trotzdem geht schon ein ähnliches Geschrei los wie vor einem Jahr nach Sarrazins Artikel in "Lettre". Diese Zeitschrift hat mit Sicherheit kaum einer der Schreihälse je in Händen gehabt.

Von Sarrazins neuem Buch habe ich bisher nur die Buchauszüge gelesen, die in diversen Zeitschriften erschienen sind. Diese reichen aber für folgende vorläufige Anmerkungen:

1. Sarrazin hat als Bundesbankvorstand Zugang zu dem besten verfügbaren statistischen Material. Er wird sich kaum die Blöße geben, dass seine Zahlenangaben zu den Geburtenraten türkischer Migrantinnen bzw. deutscher Akademikerinnen falsch sind. Genau das wird ihm hier aber unterstellt. Wer das tut, sollte dann bitte mit den richtigen Zahlen und den dazugehörigen Quellen aufwarten.

2. Nicht jeder, der für Autobahnen ist, ist ein Hitlerfan. Und nicht jeder, der auf Missstände hinweist, die Rechtsradikale für ihre Propaganda benutzen, ein Neonazi. Sonst wäre auch Attac ein Neonazi-Verein, denn deren Antiglobalisierungskampagnen stimmt auch die NPD zu. Die NPD ist eine undemokratische Partei; Sarrazin wendet sich aber gerade dagegen, dass mit Migranten aus türkischen und arabischen Ländern demokratiefeindliche Menschen und Strömungen nach Deutschland eindringen. Gegen einen türkischen Migranten, der die deutschen Gesetze achtet, die deutsche Sprache lernt und sich und seine Familie selbst ernährt, hat Sarrazin rein gar nichts, aber durchaus etwas gegen einen deutschen Nichtsnutz, Tagedieb oder rechtsradikalen Schläger. Wer ihm "Rassismus" oder Nähe zu Neonazis vorwirft, macht sich lächerlich.

3. Man wird, mit Sarrazin, die Frage aufwerfen dürfen, wieso andere Migrantengruppen sich im Vergleich zu türkisch-arabischen weitaus besser integrieren, ihre Kinder besser ausbilden und nicht überdurchschnittlich von Sozialtransfers leben. Und die weitere Frage, wieso diese Gruppe - wohlgemerkt, im Durchschnitt, keineswegs alle Individuen - sich in Amerika ohne weiteres integriert, in Deutschland und Europa aber einerseits die Vorzüge des Sozialstaates genießt, andererseits zu diesem nichts beiträgt. Wer auf diese Fragen eine plausible Antwort hat, dem höre ich gerne zu. Wer hier nur mit Schimpfworten und Worthülsen um sich wirft, trägt nicht zur Diskussion bei und hilft vor allem auch nicht denen, die er glaubt, vor Sarrazin in Schutz nehmen zu müssen.


Soll das jetzt deine Antwort auf meine Frage sein? Ich habe die Artikel nicht gelesen, und will gerne die Loesungsvorschlaege fuer die Kinder, die du beschrieben hast gerne wissen, nicht was man nicht ist, wenn man auf Misstaende aufmerksam macht. Ich sitz hier blauauegig, deshalb meine Frage, die du leider nicht beantwortet hast
#
dawiede schrieb:
paynizbrookhagain schrieb:
Das Buch ist noch nicht erschienen und dürfte von kaum einem, der hier schreibt, in voller Länge gelesen worden sein. Trotzdem geht schon ein ähnliches Geschrei los wie vor einem Jahr nach Sarrazins Artikel in "Lettre". Diese Zeitschrift hat mit Sicherheit kaum einer der Schreihälse je in Händen gehabt.

Von Sarrazins neuem Buch habe ich bisher nur die Buchauszüge gelesen, die in diversen Zeitschriften erschienen sind. Diese reichen aber für folgende vorläufige Anmerkungen:

1. Sarrazin hat als Bundesbankvorstand Zugang zu dem besten verfügbaren statistischen Material. Er wird sich kaum die Blöße geben, dass seine Zahlenangaben zu den Geburtenraten türkischer Migrantinnen bzw. deutscher Akademikerinnen falsch sind. Genau das wird ihm hier aber unterstellt. Wer das tut, sollte dann bitte mit den richtigen Zahlen und den dazugehörigen Quellen aufwarten.

2. Nicht jeder, der für Autobahnen ist, ist ein Hitlerfan. Und nicht jeder, der auf Missstände hinweist, die Rechtsradikale für ihre Propaganda benutzen, ein Neonazi. Sonst wäre auch Attac ein Neonazi-Verein, denn deren Antiglobalisierungskampagnen stimmt auch die NPD zu. Die NPD ist eine undemokratische Partei; Sarrazin wendet sich aber gerade dagegen, dass mit Migranten aus türkischen und arabischen Ländern demokratiefeindliche Menschen und Strömungen nach Deutschland eindringen. Gegen einen türkischen Migranten, der die deutschen Gesetze achtet, die deutsche Sprache lernt und sich und seine Familie selbst ernährt, hat Sarrazin rein gar nichts, aber durchaus etwas gegen einen deutschen Nichtsnutz, Tagedieb oder rechtsradikalen Schläger. Wer ihm "Rassismus" oder Nähe zu Neonazis vorwirft, macht sich lächerlich.

3. Man wird, mit Sarrazin, die Frage aufwerfen dürfen, wieso andere Migrantengruppen sich im Vergleich zu türkisch-arabischen weitaus besser integrieren, ihre Kinder besser ausbilden und nicht überdurchschnittlich von Sozialtransfers leben. Und die weitere Frage, wieso diese Gruppe - wohlgemerkt, im Durchschnitt, keineswegs alle Individuen - sich in Amerika ohne weiteres integriert, in Deutschland und Europa aber einerseits die Vorzüge des Sozialstaates genießt, andererseits zu diesem nichts beiträgt. Wer auf diese Fragen eine plausible Antwort hat, dem höre ich gerne zu. Wer hier nur mit Schimpfworten und Worthülsen um sich wirft, trägt nicht zur Diskussion bei und hilft vor allem auch nicht denen, die er glaubt, vor Sarrazin in Schutz nehmen zu müssen.


Soll das jetzt deine Antwort auf meine Frage sein? Ich habe die Artikel nicht gelesen, und will gerne die Loesungsvorschlaege fuer die Kinder, die du beschrieben hast gerne wissen, nicht was man nicht ist, wenn man auf Misstaende aufmerksam macht. Ich sitz hier blauauegig, deshalb meine Frage, die du leider nicht beantwortet hast


Am Ende vom Auszug im Spiegel gibt er Vorschläge, unter anderem alle Langzeitarbeitslosen zum Arbeitseinsatz. Für Leute die der deutschen Sprache nicht mächtig sind stattdessen verbindliche Sprachkurse, bei Nichtbesuch Abzug von den Sozialleistungen. Ebenso Abzug von Kindergeld wenn die Kinder die Schule schwänzen, auch bei deutschen Kindern.

An und für sich gehe ich mit der grundlegenden These vom Thilo d'accord. Nur die Sprache ist eben in großen Teilen daneben.


Teilen