alfred tetzlaff folge x [Thilo Sarrazin]

#
So, habe das Buch als Leseprobe auf meinen Kindle geladen. Ganze zwei Minuten hatte ich geschafft, dann gleich wieder gelöscht, gerade noch rechtzeitig, bevor sich meine Gehirnzellen in den Massensuizid verabschiedet hätten.

Mein Gott wie schlecht. So was kommt auf die Bestsellerliste? Armes Deutschland. Es ist aber glücklicherweise eine sowas von dumme und schlecht ausgewählte Ansammlung von vermeintlich "satirisch" umschriebenen Wahrheiten, dass es, anders als es der Schwätzer von der ZEIT oder giordani befürchtet, nicht zu neuen Gasöfen oder Steine in Dönerläden in diesem unseren Land reichen wird. Immerhin. Und eine Hella von Sinnen-Biographie, die ich ursprünglich hinter dem Titel vermutet hatte, wäre vermutlich deutlich gehaltvoller gewesen.

Es wird Zeit, dass ich mal ein Buch schreibe. Nicht immer nur über die Eintracht oder Google, sondern über diesen ganzen Fuck, der hier abgeht. Und als Deutscher, werde ich dann auch über die Deutschen schreiben. Wenn ich darf...
#
Schaut euch doch mal in der "Politik"-Abteilung bei Hugendubel um. Da gibt es massenweise solche Bücher, scheint sich zu verkaufen wie geschnitten Brot.

Für die Titel könnte man mal so einen Generator entwickeln. Ihr könnt ja mal würfeln:

Die A-Republik - Wie uns B C!

Für A einzusetzen:
1)asoziale 2)linke 3)verweichlichte 4)absurde 5)idiotische 6)gleichgeschaltete
Für B:
1)die Medien 2)die Eliten 3)die Moslems 4)die Politiker 5)die Brüsseler Sesselfurzer 6)die Südländer
Für C:
1) das Geld aus der Tasche ziehen 2)die Jobs wegnehmen 3)von vorne bis hinten verarschen 4)für dumm verkaufen 5)unterwandern und manipulieren 6)zum Auswandern zwingen

Bei mir kam raus: Die absurde Republik - Wie uns die Brüsseler Sesselfurzer das Geld aus der Tasche ziehen.
Könnte funktionieren.  
#
Andy schrieb:
So, habe das Buch als Leseprobe auf meinen Kindle geladen. Ganze zwei Minuten hatte ich geschafft, dann gleich wieder gelöscht, gerade noch rechtzeitig, bevor sich meine Gehirnzellen in den Massensuizid verabschiedet hätten.

Mein Gott wie schlecht. So was kommt auf die Bestsellerliste? Armes Deutschland. Es ist aber glücklicherweise eine sowas von dumme und schlecht ausgewählte Ansammlung von vermeintlich "satirisch" umschriebenen Wahrheiten, dass es, anders als es der Schwätzer von der ZEIT oder giordani befürchtet, nicht zu neuen Gasöfen oder Steine in Dönerläden in diesem unseren Land reichen wird. Immerhin. Und eine Hella von Sinnen-Biographie, die ich ursprünglich hinter dem Titel vermutet hatte, wäre vermutlich deutlich gehaltvoller gewesen.

Es wird Zeit, dass ich mal ein Buch schreibe. Nicht immer nur über die Eintracht oder Google, sondern über diesen ganzen Fuck, der hier abgeht. Und als Deutscher, werde ich dann auch über die Deutschen schreiben. Wenn ich darf...  


Schreib doch einfach ein Buch über giordianis tolle Zweizeiler. Das würde zumindest einen gewissen Unterhaltungsgrad garantieren!
#
Aragorn schrieb:
Andy schrieb:
So, habe das Buch als Leseprobe auf meinen Kindle geladen. Ganze zwei Minuten hatte ich geschafft, dann gleich wieder gelöscht, gerade noch rechtzeitig, bevor sich meine Gehirnzellen in den Massensuizid verabschiedet hätten.

Mein Gott wie schlecht. So was kommt auf die Bestsellerliste? Armes Deutschland. Es ist aber glücklicherweise eine sowas von dumme und schlecht ausgewählte Ansammlung von vermeintlich "satirisch" umschriebenen Wahrheiten, dass es, anders als es der Schwätzer von der ZEIT oder giordani befürchtet, nicht zu neuen Gasöfen oder Steine in Dönerläden in diesem unseren Land reichen wird. Immerhin. Und eine Hella von Sinnen-Biographie, die ich ursprünglich hinter dem Titel vermutet hatte, wäre vermutlich deutlich gehaltvoller gewesen.

Es wird Zeit, dass ich mal ein Buch schreibe. Nicht immer nur über die Eintracht oder Google, sondern über diesen ganzen Fuck, der hier abgeht. Und als Deutscher, werde ich dann auch über die Deutschen schreiben. Wenn ich darf...  


Schreib doch einfach ein Buch über giordianis tolle Zweizeiler. Das würde zumindest einen gewissen Unterhaltungsgrad garantieren!  


Da reicht ein Wort.  
#
yeboah1981 schrieb:
Schaut euch doch mal in der "Politik"-Abteilung bei Hugendubel um. Da gibt es massenweise solche Bücher, scheint sich zu verkaufen wie geschnitten Brot.

Für die Titel könnte man mal so einen Generator entwickeln. Ihr könnt ja mal würfeln:

Die A-Republik - Wie uns B C!

Für A einzusetzen:
1)asoziale 2)linke 3)verweichlichte 4)absurde 5)idiotische 6)gleichgeschaltete
Für B:
1)die Medien 2)die Eliten 3)die Moslems 4)die Politiker 5)die Brüsseler Sesselfurzer 6)die Südländer
Für C:
1) das Geld aus der Tasche ziehen 2)die Jobs wegnehmen 3)von vorne bis hinten verarschen 4)für dumm verkaufen 5)unterwandern und manipulieren 6)zum Auswandern zwingen

Bei mir kam raus: Die absurde Republik - Wie uns die Brüsseler Sesselfurzer das Geld aus der Tasche ziehen.
Könnte funktionieren.    


Fies....

habe unter A6 erst "geschlechtskranke", nicht gleichgeschaltete gelesen... der Titel lautete, bei der gewählten 666 ( ):

Die geschlechtskranke Republik - wie die Südländer uns zum Auswandern zwingen

Das wäre doch mal wieder einer fürn Thilo  
#
613
oder
614
#
Andy schrieb:
Ist das tatsächlich so?

http://www.fr-online.de/politik/burka-verbot--gesetze-legitimieren-vorurteile-,1472596,27673396.html


Für die Debatte hier im Forum viel zu unaufgeregt und differenziert, der Mann.
#
Ich finde ein Burkaverbot gut und richtig. Denn diese "Ganzverschleierung" hat lediglich mit Ab- und Ausgrenzung zutun und nichts mit Integration und Offenheit.
#
Aragorn schrieb:
Ich finde ein Burkaverbot gut und richtig. Denn diese "Ganzverschleierung" hat lediglich mit Ab- und Ausgrenzung zutun und nichts mit Integration und Offenheit.


Ich sach ja

reggaetyp schrieb:
Für die Debatte hier im Forum viel zu unaufgeregt und differenziert, der Mann.


Aber was genau hat das jetzt mit den Tetzlaffs Pirincci und Sarrazin zu tun?
#
reggaetyp schrieb:
Aragorn schrieb:
Ich finde ein Burkaverbot gut und richtig. Denn diese "Ganzverschleierung" hat lediglich mit Ab- und Ausgrenzung zutun und nichts mit Integration und Offenheit.


Ich sach ja

reggaetyp schrieb:
Für die Debatte hier im Forum viel zu unaufgeregt und differenziert, der Mann.


Aber was genau hat das jetzt mit den Tetzlaffs Pirincci und Sarrazin zu tun?


Weiss ich nicht! Alfred, Else, Rita und Michi sind mir eh lieber!
#
reggaetyp schrieb:
Andy schrieb:
Ist das tatsächlich so?

http://www.fr-online.de/politik/burka-verbot--gesetze-legitimieren-vorurteile-,1472596,27673396.html


Für die Debatte hier im Forum viel zu unaufgeregt und differenziert, der Mann.


Es geht mir auch um diesen Absatz:
Sebastian Müller schrieb:
In Deutschland können wir dokumentieren, dass aufgrund der teilweise offen diskriminierenden Kopftuch-Gesetzgebung bei Auswahlverfahren Muslima mit Kopftuch gar nicht erst eingeladen werden. Daran können wir sehen, dass eine Gesetzgebung eine Art Vorurteil legitimiert, und das kann bestimmte wiederum gesellschaftliche Verhaltensweisen fördern oder erst zum Vorschein kommen lassen.

Sind denn bspw. Dunkelhäutige, türkisch und / oder arabisch klingende Nachnamen, alle Menschen Ü40 denn auch gesetzlich verboten? Ich kann die Betrachtungsweise durchaus nachvollziehen, glaube aber nicht, dass Diskriminierung oder zumindest gesellschaftliche Nachteile Resultate der Gesetzgebung sind. "Bestenfalls" unterstützt. Vielleicht meint der Autor das.
#
Andy schrieb:
reggaetyp schrieb:
Andy schrieb:
Ist das tatsächlich so?

http://www.fr-online.de/politik/burka-verbot--gesetze-legitimieren-vorurteile-,1472596,27673396.html


Für die Debatte hier im Forum viel zu unaufgeregt und differenziert, der Mann.


Es geht mir auch um diesen Absatz:
Sebastian Müller schrieb:
In Deutschland können wir dokumentieren, dass aufgrund der teilweise offen diskriminierenden Kopftuch-Gesetzgebung bei Auswahlverfahren Muslima mit Kopftuch gar nicht erst eingeladen werden. Daran können wir sehen, dass eine Gesetzgebung eine Art Vorurteil legitimiert, und das kann bestimmte wiederum gesellschaftliche Verhaltensweisen fördern oder erst zum Vorschein kommen lassen.

Sind denn bspw. Dunkelhäutige, türkisch und / oder arabisch klingende Nachnamen, alle Menschen Ü40 denn auch gesetzlich verboten? Ich kann die Betrachtungsweise durchaus nachvollziehen, glaube aber nicht, dass Diskriminierung oder zumindest gesellschaftliche Nachteile Resultate der Gesetzgebung sind. "Bestenfalls" unterstützt. Vielleicht meint der Autor das.


Ich denke, da hast Du wohl recht. Meiner Meinung nach hat das überhaupt nichts mit der Gesetzgebung (Kopftuchverbot) zutun, sondern liegt eher im Allgemeinen, wie in der Gesellschaft mit soetwas umgegangen wird. Wie gesagt ich halte ein Burkaverbot für vollkommen legitim.
#
BTW würde mich auch völlig unaufgeregt und differenziert interessieren, wo Herr Müller in Deutschland die "teilweise offen diskriminierenden Kopftuch-Gesetzgebung" sieht?

Meint er damit ernsthaft den Fall der Meldestelle Frankfurt, wo eine Dame mit Burka an den Schreibtisch versetzt werden sollte, weil im Kundenkontakt eine - wie auch immer geartete Verschleierung - suboptimal ist? Oder dass in Schulen nicht mit Burka unterrichtet werden darf? Oder was...?

Ich bin ein wenig ratlos, auf was konkret Herr Müller diesen unaufgeregten und differenzierten Vorwurf bezieht.
#
Andy schrieb:
reggaetyp schrieb:
Andy schrieb:
Ist das tatsächlich so?

http://www.fr-online.de/politik/burka-verbot--gesetze-legitimieren-vorurteile-,1472596,27673396.html


Für die Debatte hier im Forum viel zu unaufgeregt und differenziert, der Mann.


Es geht mir auch um diesen Absatz:
Sebastian Müller schrieb:
In Deutschland können wir dokumentieren, dass aufgrund der teilweise offen diskriminierenden Kopftuch-Gesetzgebung bei Auswahlverfahren Muslima mit Kopftuch gar nicht erst eingeladen werden. Daran können wir sehen, dass eine Gesetzgebung eine Art Vorurteil legitimiert, und das kann bestimmte wiederum gesellschaftliche Verhaltensweisen fördern oder erst zum Vorschein kommen lassen.

Sind denn bspw. Dunkelhäutige, türkisch und / oder arabisch klingende Nachnamen, alle Menschen Ü40 denn auch gesetzlich verboten? Ich kann die Betrachtungsweise durchaus nachvollziehen, glaube aber nicht, dass Diskriminierung oder zumindest gesellschaftliche Nachteile Resultate der Gesetzgebung sind. "Bestenfalls" unterstützt. Vielleicht meint der Autor das.


daß gesetzgebung da unterstützend wirken kann, glaube ich sehr wohl. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, daß es gerade in dem fall alleinige Ursache ist. Ich vermute aber, daß er genau das auch gemeint hat.

aber dazu würde mich wirklich mal die studie interessieren.
#
Andy schrieb:
BTW würde mich auch völlig unaufgeregt und differenziert interessieren, wo Herr Müller in Deutschland die "teilweise offen diskriminierenden Kopftuch-Gesetzgebung" sieht?

Meint er damit ernsthaft den Fall der Meldestelle Frankfurt, wo eine Dame mit Burka an den Schreibtisch versetzt werden sollte, weil im Kundenkontakt eine - wie auch immer geartete Verschleierung - suboptimal ist? Oder dass in Schulen nicht mit Burka unterrichtet werden darf? Oder was...?

Ich bin ein wenig ratlos, auf was konkret Herr Müller diesen unaufgeregten und differenzierten Vorwurf bezieht.


frag ihn doch einfach ganz unkompliziert und unaufgeregt

mueller@institut-fuer-menschenrechte.de

die mitarbeiterliste steht im netz: http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/das-institut/mitarbeiterinnen-und-mitarbeiter.html
#
Xaver08 schrieb:


aber dazu würde mich wirklich mal die studie interessieren.


Ich kann mir durchaus vorstellen bzw. war auch so, dass in Nazi-Deutschland für den ein oder anderen Deppen die Nürnberger Rassegesetze erst die Legitimation für Antisemitismus war. Ok. Ich will Herrn Müllers Argumentation - wie gesagt - auch nicht völlig in Abrede stellen. Aber gerade das Beispiel Arbeitsmarkt zeigt, dass es kein Kopftuch benötigt, um nicht zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. Da reicht auch öfters mal das Geburtsdatum... Hier wird - natürlich ohne Kenntnis von der Studie zu haben - meiner Meinung nach eine Legende gebildet...
#
Xaver08 schrieb:
Andy schrieb:
BTW würde mich auch völlig unaufgeregt und differenziert interessieren, wo Herr Müller in Deutschland die "teilweise offen diskriminierenden Kopftuch-Gesetzgebung" sieht?

Meint er damit ernsthaft den Fall der Meldestelle Frankfurt, wo eine Dame mit Burka an den Schreibtisch versetzt werden sollte, weil im Kundenkontakt eine - wie auch immer geartete Verschleierung - suboptimal ist? Oder dass in Schulen nicht mit Burka unterrichtet werden darf? Oder was...?

Ich bin ein wenig ratlos, auf was konkret Herr Müller diesen unaufgeregten und differenzierten Vorwurf bezieht.


frag ihn doch einfach ganz unkompliziert und unaufgeregt

mueller@institut-fuer-menschenrechte.de

die mitarbeiterliste steht im netz: http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/das-institut/mitarbeiterinnen-und-mitarbeiter.html


Dazke. Ich schreibe ihn mal an.  
#
Andy schrieb:
BTW würde mich auch völlig unaufgeregt und differenziert interessieren, wo Herr Müller in Deutschland die "teilweise offen diskriminierenden Kopftuch-Gesetzgebung" sieht?

Meint er damit ernsthaft den Fall der Meldestelle Frankfurt, wo eine Dame mit Burka an den Schreibtisch versetzt werden sollte, weil im Kundenkontakt eine - wie auch immer geartete Verschleierung - suboptimal ist? Oder dass in Schulen nicht mit Burka unterrichtet werden darf? Oder was...?

Ich bin ein wenig ratlos, auf was konkret Herr Müller diesen unaufgeregten und differenzierten Vorwurf bezieht.


so wie ich ihn verstanden habe, geht es um das kopftuch und nicht um verschleierung und burka.
er schreibt ja explizit "diskriminierende kopftuch-gesetzgebung", wie du ja korrekt zitiert hast. weiterunten schreibt er noch, daß eine burka  mit dem lehrerberuf nicht vereinbar sei.

kopftuch, verschleierung und burka sind nochmal deutliche unterschiede.

das verbot von kopftüchern in lehrberufen wird z.b. auch von human rights watch kritisiert:

http://www.hrw.org/de/news/2009/02/25/deutschland-kopftuchverbote-verletzen-menschenrechte
#
Andy schrieb:
Xaver08 schrieb:
Andy schrieb:
BTW würde mich auch völlig unaufgeregt und differenziert interessieren, wo Herr Müller in Deutschland die "teilweise offen diskriminierenden Kopftuch-Gesetzgebung" sieht?

Meint er damit ernsthaft den Fall der Meldestelle Frankfurt, wo eine Dame mit Burka an den Schreibtisch versetzt werden sollte, weil im Kundenkontakt eine - wie auch immer geartete Verschleierung - suboptimal ist? Oder dass in Schulen nicht mit Burka unterrichtet werden darf? Oder was...?

Ich bin ein wenig ratlos, auf was konkret Herr Müller diesen unaufgeregten und differenzierten Vorwurf bezieht.


frag ihn doch einfach ganz unkompliziert und unaufgeregt

mueller@institut-fuer-menschenrechte.de

die mitarbeiterliste steht im netz: http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/das-institut/mitarbeiterinnen-und-mitarbeiter.html


Dazke. Ich schreibe ihn mal an.    


die antwort interessiert mich auch! zumind. mal ne pn wäre nett!


Teilen