Flüchtlingsdrama in Europa - Teil 1


Thread wurde von SGE_Werner am Dienstag, 17. Juli 2018, 21:47 Uhr um 21:47 Uhr gesperrt weil:
Geht hier weiter: https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/130980
#
Blablablubb schrieb:

Du erwähnst das ja immer wieder. Aber ich persönlich glaube, dass ein ordentlicher Anteil in die Heimatländer überwiesen wird, um die dort verbliebenen Familien zu unterstützen.

Wieviel von 346,- Euro im Monat kann man denn deiner Meinung nach abzwacken, um es nach Hause zu schicken?
#
stefank schrieb:

Wieviel von 346,- Euro im Monat kann man denn deiner Meinung nach abzwacken, um es nach Hause zu schicken?

Wenn der Flüchtling raucht, hat er schlechte Karten bei 11 Euro/Tag.
#
Eine Überschlagsrechnung der Versorgungskosten ist einfach:
1,0 Mio Flüchtlinge x 1.000 EURO/mon/Flüchtling
= 12 Milliarden/Jahr
Bei 1,5 Mio Flüchtlingen = 18 Milliarden/Jahr

Die Relationen kann man sich auch so klar machen:
Ein ankommender Bus mit 50 bei uns bleibenden Flüchtlingen kostet demnach ca. 600.000 EURO/Jahr.
Das entspricht der kompletten Lohnsteuer von ca. 100 Normalverdienern.

Noch einfacher: 2 Normalverdiener versorgen mit ihrer Lohnsteuer 1 Flüchtling.
#
Hoffentlich bleiben sie gesund (ans Forum werden die Ärzte die Rechnung eher nicht  nicht stellen ).Und hoffentlich gefällt es ihnen in den derzeitigen Unterkünften !

Spaß

Vollkommen egal.

Ich wollte  ja eigentlich nur darauf hinaus, daß Einschätzungen insgesamt  nicht abschließend möglich sind  .

Weils daneben z.B. auch mittel-und langfristige Reflexwirkungen  hat.Egal in welche Richtung (gut und schlecht)

Siehe z.B. meinen Ansatz im Beitrag 37 53
#
Was?
#
stefank schrieb:

Wieviel von 346,- Euro im Monat kann man denn deiner Meinung nach abzwacken, um es nach Hause zu schicken?

Wenn der Flüchtling raucht, hat er schlechte Karten bei 11 Euro/Tag.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Wenn der Flüchtling raucht, hat er schlechte Karten bei 11 Euro/Tag.

Rauchen ist Luxus!

Und jemand wird es sich ganz genau überlegen, ob er das Geld lieber spart, wenn die Familie daheim unter Armut leidet. Hoffe ich zumindest....
#
Blablablubb schrieb:

Ihr solltet mal überlegen, dass ihr hier von Geld redet, dass wir gar nicht haben. Oder sind wir etwa plötzlich schuldenfrei? Gut, dass hatten wir auch nicht für die Banken und auch nicht für Griechenland, von daher kann man das nicht vorhandene auch gerne jetzt zahlen.

Im Gegensatz zu manch anderen Ausgaben wirken die Milliarden für die Flüchtlinge wie ein gigantisches Konjunkturprogramm, da das Geld zu nahezu 100 % in den deutschen Wirtschaftskreislauf fließt. Viele deutsche Handwerker, Mittelständler etc. werden nicht schlecht an dieser Situation verdienen. Die meisten von ihnen zu Recht.

Warum erwähnt das eigentlich keiner, wenn es um Zahlen und Kosten geht?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Im Gegensatz zu manch anderen Ausgaben wirken die Milliarden für die Flüchtlinge wie ein gigantisches Konjunkturprogramm, da das Geld zu nahezu 100 % in den deutschen Wirtschaftskreislauf fließt. Viele deutsche Handwerker, Mittelständler etc. werden nicht schlecht an dieser Situation verdienen. Die meisten von ihnen zu Recht.


Warum erwähnt das eigentlich keiner, wenn es um Zahlen und Kosten geht?

Weil das höchstens ein schuldenfinanziertes Strohfeuerchen wird.
Und weil man sich lächerlich macht, wenn man suggeriert, dass der Nutzen für Wirtschaft oder Staatshaushalt in einem vernünftigen Verhältnis zu den Kosten steht.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Wenn der Flüchtling raucht, hat er schlechte Karten bei 11 Euro/Tag.

Rauchen ist Luxus!

Und jemand wird es sich ganz genau überlegen, ob er das Geld lieber spart, wenn die Familie daheim unter Armut leidet. Hoffe ich zumindest....
#
Blablablubb schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Wenn der Flüchtling raucht, hat er schlechte Karten bei 11 Euro/Tag.


Rauchen ist Luxus!


Und jemand wird es sich ganz genau überlegen, ob er das Geld lieber spart, wenn die Familie daheim unter Armut leidet. Hoffe ich zumindest....

Ebend. Was hat der Kerl zu rauchen.
Die meisten in Syrien leiden gar nicht an Armut. Mehr an Fassbomben.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Im Gegensatz zu manch anderen Ausgaben wirken die Milliarden für die Flüchtlinge wie ein gigantisches Konjunkturprogramm, da das Geld zu nahezu 100 % in den deutschen Wirtschaftskreislauf fließt. Viele deutsche Handwerker, Mittelständler etc. werden nicht schlecht an dieser Situation verdienen. Die meisten von ihnen zu Recht.


Warum erwähnt das eigentlich keiner, wenn es um Zahlen und Kosten geht?

Weil das höchstens ein schuldenfinanziertes Strohfeuerchen wird.
Und weil man sich lächerlich macht, wenn man suggeriert, dass der Nutzen für Wirtschaft oder Staatshaushalt in einem vernünftigen Verhältnis zu den Kosten steht.
#
emjott schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Im Gegensatz zu manch anderen Ausgaben wirken die Milliarden für die Flüchtlinge wie ein gigantisches Konjunkturprogramm, da das Geld zu nahezu 100 % in den deutschen Wirtschaftskreislauf fließt. Viele deutsche Handwerker, Mittelständler etc. werden nicht schlecht an dieser Situation verdienen. Die meisten von ihnen zu Recht.


Warum erwähnt das eigentlich keiner, wenn es um Zahlen und Kosten geht?


Weil das höchstens ein schuldenfinanziertes Strohfeuerchen wird.
Und weil man sich lächerlich macht, wenn man suggeriert, dass der Nutzen für Wirtschaft oder Staatshaushalt in einem vernünftigen Verhältnis zu den Kosten steht.

Aber sicher. Alles, was kostet, ist gigantisch. Alles, was nützt, ist ein Strohfeuerchen.
Welches Kosten-Nutzen-Verhältnis hältst du denn für "vernünftig" bei Hilfsprogrammen, die noch dazu im Land bleiben? Ich weiß -  dass Kriegsflüchtlinge in Sicherheit sind, hat keinerlei Nutzen. Aber sonst?
#
Blablablubb schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Wenn der Flüchtling raucht, hat er schlechte Karten bei 11 Euro/Tag.


Rauchen ist Luxus!


Und jemand wird es sich ganz genau überlegen, ob er das Geld lieber spart, wenn die Familie daheim unter Armut leidet. Hoffe ich zumindest....

Ebend. Was hat der Kerl zu rauchen.
Die meisten in Syrien leiden gar nicht an Armut. Mehr an Fassbomben.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Ebend. Was hat der Kerl zu rauchen.
Die meisten in Syrien leiden gar nicht an Armut. Mehr an Fassbomben.

Hachja, wie gut dass es keine Armutszuwanderung gibt...
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Ebend. Was hat der Kerl zu rauchen.
Die meisten in Syrien leiden gar nicht an Armut. Mehr an Fassbomben.

Hachja, wie gut dass es keine Armutszuwanderung gibt...
#
Blablablubb schrieb:

Hachja, wie gut dass es keine Armutszuwanderung gibt...

Dir fällt auch immer was ein. Ich dachte, es geht gerade um die aktuelle Flüchtlingssituation. Die ist nun mal geprägt von Flüchtlingen aus Kriegsgebieten.

Aber bitte. Ich geh ja auf jedes Fass ein, was du aufmachst: es stimmt, dass viele, die hier Asyl bekommen haben, Geld in die Heimat schicken. Aber wirklich erst dann, wenn sie hier in Lohn und Brot stehen, wenn sie einen Job, eine eigene Wohnung, eine eigene kleine Existenz haben. Und das, nachdem sie ihre Steuern und Sozialabgaben entrichtet haben. Mit ihrem Netto können sie ja wohl machen, was sie wollen, oder? Du wirfst ja auch keinem Deutschen vor, dass er seine Kohle bei Urlaubsreisen im Ausland lässt.

Von der Grundsicherung, die Flüchtlinge hier bekommen, nachdem sie anerkannt sind, schickt wirklich niemand was in die Heimat. Glaubs mir einfach.
#
stefank schrieb:

Wieviel von 346,- Euro im Monat kann man denn deiner Meinung nach abzwacken, um es nach Hause zu schicken?

Wenn der Flüchtling raucht, hat er schlechte Karten bei 11 Euro/Tag.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


stefank schrieb:
Wieviel von 346,- Euro im Monat kann man denn deiner Meinung nach abzwacken, um es nach Hause zu schicken?


Wenn der Flüchtling raucht, hat er schlechte Karten bei 11 Euro/Tag.

Viel zu hoch gegriffen der Preis von 11E !
Im Discounter gibt's Zigarillos da kosten 17 Stück 2 E u. die sind teilweise besser als die teuren Markenzigaretten.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


stefank schrieb:
Wieviel von 346,- Euro im Monat kann man denn deiner Meinung nach abzwacken, um es nach Hause zu schicken?


Wenn der Flüchtling raucht, hat er schlechte Karten bei 11 Euro/Tag.

Viel zu hoch gegriffen der Preis von 11E !
Im Discounter gibt's Zigarillos da kosten 17 Stück 2 E u. die sind teilweise besser als die teuren Markenzigaretten.
#
pelo schrieb:  


Wenn der Flüchtling raucht, hat er schlechte Karten bei 11 Euro/Tag.


Viel zu hoch gegriffen der Preis von 11E !
Im Discounter gibt's Zigarillos da kosten 17 Stück 2 E u. die sind teilweise besser als die teuren Markenzigaretten.

Öhm... ich hab ja nicht behauptet, dass der Flüchtling die ganzen 11 Euro für Kippen ausgibt.
Das schaff ja nicht mal ich.
#
@WA:

Wenn es so wäre, wie du sagst, wäre es in Ordnung, ja. Aber da glaube ich nicht dran. Glaubst du ernsthaft, dass fast alle, die gerade hierher flüchten keine armen Leute sind? Ja, ich weiß, du glaubst es. Ich halt nicht. Also lassen wir es gut sein...
#
@WA:

Wenn es so wäre, wie du sagst, wäre es in Ordnung, ja. Aber da glaube ich nicht dran. Glaubst du ernsthaft, dass fast alle, die gerade hierher flüchten keine armen Leute sind? Ja, ich weiß, du glaubst es. Ich halt nicht. Also lassen wir es gut sein...
#
Blablablubb schrieb:

Glaubst du ernsthaft, dass fast alle, die gerade hierher flüchten keine armen Leute sind? Ja, ich weiß, du glaubst es. Ich halt nicht.

schon wieder so ein komisches entweder/oder. ich glaube dass vor allem diejenigen hier her kommen die ihr leben bedroht sehen und es sich irgendwie leisten können. arm oder reich ist da nicht die ausschlaggebende frage sondern lediglich ob man das geld zusammen bekommt um zu fliehen oder nicht. ich vermute, dass schleuser keine kredite geben.
#
Blablablubb schrieb:

Glaubst du ernsthaft, dass fast alle, die gerade hierher flüchten keine armen Leute sind? Ja, ich weiß, du glaubst es. Ich halt nicht.

schon wieder so ein komisches entweder/oder. ich glaube dass vor allem diejenigen hier her kommen die ihr leben bedroht sehen und es sich irgendwie leisten können. arm oder reich ist da nicht die ausschlaggebende frage sondern lediglich ob man das geld zusammen bekommt um zu fliehen oder nicht. ich vermute, dass schleuser keine kredite geben.
#
Aus dem Heute Journal ab 4.50 Min.

*Wer erzählt den Flüchtlingen so  etwas.? *Solche Aussagen habe ich schon des öfteren von Betroffenen gehört

http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2595034/ZDF-heute-Sendung-vom-04-November-2015
#
Aus dem Heute Journal ab 4.50 Min.

*Wer erzählt den Flüchtlingen so  etwas.? *Solche Aussagen habe ich schon des öfteren von Betroffenen gehört

http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2595034/ZDF-heute-Sendung-vom-04-November-2015
#
Ist Dir El Dorado ein Begriff? Ein ganzer Kontinent hat mal daran geglaubt und auf der Suche Gelder und Menschenleben in unvorstellbarer Zahl geopfert. Weiß der Teufel, woher das kommt. Wird wohl sein wie Anglerlatein. Einer erzählt was, der nächste bauscht auf und am Ende befeuern das vielleicht auch noch ein paar Schlepper, die das große Geschäft wittern
#
emjott schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Im Gegensatz zu manch anderen Ausgaben wirken die Milliarden für die Flüchtlinge wie ein gigantisches Konjunkturprogramm, da das Geld zu nahezu 100 % in den deutschen Wirtschaftskreislauf fließt. Viele deutsche Handwerker, Mittelständler etc. werden nicht schlecht an dieser Situation verdienen. Die meisten von ihnen zu Recht.


Warum erwähnt das eigentlich keiner, wenn es um Zahlen und Kosten geht?


Weil das höchstens ein schuldenfinanziertes Strohfeuerchen wird.
Und weil man sich lächerlich macht, wenn man suggeriert, dass der Nutzen für Wirtschaft oder Staatshaushalt in einem vernünftigen Verhältnis zu den Kosten steht.

Aber sicher. Alles, was kostet, ist gigantisch. Alles, was nützt, ist ein Strohfeuerchen.
Welches Kosten-Nutzen-Verhältnis hältst du denn für "vernünftig" bei Hilfsprogrammen, die noch dazu im Land bleiben? Ich weiß -  dass Kriegsflüchtlinge in Sicherheit sind, hat keinerlei Nutzen. Aber sonst?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Alles, was kostet, ist gigantisch. Alles, was nützt, ist ein Strohfeuerchen.
Ich weiß -  dass Kriegsflüchtlinge in Sicherheit sind, hat keinerlei Nutzen.

Eben. Du hast doch die Moralkeule. Was soll der Quatsch mit dem wirtschaftlichen Nutzen?

Wenn Aufnahme und Integration von Flüchtlingen so ein tolle Konjunkturprogramm bedeuteten, wäre das ja DIE Lösung für quasi-insolvente Eurostaaten mit schwächelnder Wirtschaft ...
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Alles, was kostet, ist gigantisch. Alles, was nützt, ist ein Strohfeuerchen.
Ich weiß -  dass Kriegsflüchtlinge in Sicherheit sind, hat keinerlei Nutzen.

Eben. Du hast doch die Moralkeule. Was soll der Quatsch mit dem wirtschaftlichen Nutzen?

Wenn Aufnahme und Integration von Flüchtlingen so ein tolle Konjunkturprogramm bedeuteten, wäre das ja DIE Lösung für quasi-insolvente Eurostaaten mit schwächelnder Wirtschaft ...
#
Wir könnten ganz Afrika und den kompletten Nahen Osten aufnehmen und hätten dadurch wohl trotzdem nichtmal einen Bruchteil der Kosten deiner ach so geliebten Atomkraft... von daher...
#
Wir könnten ganz Afrika und den kompletten Nahen Osten aufnehmen und hätten dadurch wohl trotzdem nichtmal einen Bruchteil der Kosten deiner ach so geliebten Atomkraft... von daher...
#
Wenn ich dir folge,schicken wir Afrika und den ganzen nahen Osten also doch lieber zu den Ländern  ,die die Atomkraft noch künftig  haben :
Nämlich die haben die Konjunkturspritze also eher nötig  als wir .Stimmt doch.Oder?

Sorry. nicht alles was hinkt ist unbedingt ein Vergleich .

Themenorientiert wäre mir deshalb schon angenehmer
#
Zur Zeit, wie lange die noch andauern mag, ist unklar, muss Deutschland und ganz Europa irgendwie einen Weg finden, diese riesen Herausforderung zu meistern. Die Diskussionskultur hat sich schon deutlichst verändert. Was vor 2 Monaten noch pure Fremdenfeindlichkeit war, ist heute schon eine anerkannte Position. Alleine die Benennung von Schwierigkeiten war schon genug, das ist jetzt weitgehend erlaubt.
Da Merkel jetzt auch gemerkt hat, dass ein sich Verlassen auf Sozialromantik nicht reicht, geht wieder was.
Alles in der Euphorie des "wir schaffen das" laufen zu lassen, ohne weiter zu denken, was das denn in der Folgezeit für Konsequenzen haben könnte, kann auch keinesfalls im Interesse der Flüchtlinge sein. Wenn es auf Grund läuft, wird Rechtsaußen sofort "jubeln".
Es werden jetzt wohl einige Wege beschritten, die nicht ausgereift, u. U. auch falsch sind, aber ich hoffe, dass ein richtiger Weg am Ende gefunden wird, es kann mehrere geben. Im Besitz der alleinigen Wahrheit ist niemand.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Alles, was kostet, ist gigantisch. Alles, was nützt, ist ein Strohfeuerchen.
Ich weiß -  dass Kriegsflüchtlinge in Sicherheit sind, hat keinerlei Nutzen.

Eben. Du hast doch die Moralkeule. Was soll der Quatsch mit dem wirtschaftlichen Nutzen?

Wenn Aufnahme und Integration von Flüchtlingen so ein tolle Konjunkturprogramm bedeuteten, wäre das ja DIE Lösung für quasi-insolvente Eurostaaten mit schwächelnder Wirtschaft ...
#
emjott schrieb:

Eben. Du hast doch die Moralkeule. Was soll der Quatsch mit dem wirtschaftlichen Nutzen?


Wenn Aufnahme und Integration von Flüchtlingen so ein tolle Konjunkturprogramm bedeuteten, wäre das ja DIE Lösung für quasi-insolvente Eurostaaten mit schwächelnder Wirtschaft ...

So ist das immer. Wenn man mit seinem Latein am Ende ist, wird der Spieß umgedreht und dem Gegenüber das Wort im Mund umgedreht.

Nicht ich habe die Kosten für die Bewältigung der Flüchtlingssituation ins Spiel gebracht. Ich habe lediglich denen, die darüber das große Gejammer führten, erklärt, wem das ganze Geld schlussendlich zugute kommt. Und weil du darauf außer "Strohfeuerchen" nicht mehr zu erwidern hast, kommst du mit der "Moralkeule" um die Ecke.

Schwach. Ganz schwach.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!