Flüchtlingsdrama in Europa - Teil 1


Thread wurde von SGE_Werner am Dienstag, 17. Juli 2018, 21:47 Uhr um 21:47 Uhr gesperrt weil:
Geht hier weiter: https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/130980
#
Al Dente schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Nicht ich habe die Kosten für die Bewältigung der Flüchtlingssituation ins Spiel gebracht. Ich habe lediglich denen, die darüber das große Gejammer führten, erklärt, wem das ganze Geld schlussendlich zugute kommt.


Hier wurde mehrfach festgestellt, dass Flüchtlinge Geld kosten und das nicht zu knapp. Grosses Gejammer deswegen habe ich nicht vernommen.


Die Erklärung, wem das Geld zugute kommt war aus Deiner Sicht sicher unbedingt notwendig. Es ist ja noch lange nicht jedem klar, dass das hier ausgegebene Geld bei irgendjemandem landet.


Mit den profanen Überlegung wer mit welchen Anteilen die Zeche zahlt haben unsere Volksvertreter bestenfalls begonnen.

Lass es doch gut sein. Aus der Nummer kommst du auch mit noch so geschraubten Erklärungen nicht raus.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Lass es doch gut sein. Aus der Nummer kommst du auch mit noch so geschraubten Erklärungen nicht raus.

Dein Geschraubtes scheint sich auch auszuleiern.
Pass auf, dass die Mutter nicht durchdreht.
#
Hier wäre mal was um bei einigen hier bei dieser "Debatte" die Zellen zu aktivieren.

[Link entfernt von Haliaeetus - bitte nur Links zu konkreten Themen und keine Generalabrechnung oder Schnitzeljagd]
#
Hier wäre mal was um bei einigen hier bei dieser "Debatte" die Zellen zu aktivieren.

[Link entfernt von Haliaeetus - bitte nur Links zu konkreten Themen und keine Generalabrechnung oder Schnitzeljagd]
#
Heinerbub schrieb:

Hier wäre mal was um bei einigen hier bei dieser "Debatte" die Zellen zu aktivieren.


[Link entfernt von Haliaeetus - bitte nur Links zu konkreten Themen und keine Generalabrechnung oder Schnitzeljagd]

Das kann man so sehen und beschreiben, muss man aber nicht. Mal abgesehen davon, dass dieser Text von seiner Sprache wieder mal (absichtlich) nicht dafür gemacht ist den Großteil der Menschheit anzusprechen sondern geht er auch von einer Sicht auf die Sache aus die ich so nicht teile. Im Gegenteil, ich halte es für eine schöne Kampagne immer und immer wieder den Deutschen zu unterstellen sie handeln aus ihrem fest verwurzelten Schuldbewusstsein und alles was gemacht wird, wird auch gegen dieses Schuldbewusstsein geprüft und natürlich, je nachdem was gerade ansteht, immer etwas gefunden was zum Schuldbewusstsein hervorrgend passt.

Was, wenn die meisten Befürworter einer Willkommenspolitik das genau aus einem Grund machen, weil sie anderen helfen wollen? Das wird bei der ganzen Thematik von den wenigsten Protagonisten der großen Sprüche zum Thema (egal ob rechts, links, oder sonstwo deplaziert) überhaupt nicht in die Überlegungen mit einbezogen. Das würde nicht in das schöne Bild des Deutschen passen.

Wir müssen zwanghaft schuldbewusst zu unserer Vergangenheit stehen, selbst dann wenn wir schon zwei oder drei Generationen davon entfernt sind und aus der Vergangenheit gelernt haben, aber ganz ohne dabei ein Schuldbewusstsein zu haben? Aber das würde wieder nicht in das Bild passen. Ich glaube es ist nicht das Schuldbewusstsein der Deutschen was immer und immer wieder bemüht wird, es ist das zwanghafte Wollen derer die das Schuldbewusstsein immer wieder als Grund für alles Mögliche heranziehen.

Es gibt bestimmt immer noch Teile der Bevölkerung die dem Bild des immer schuldbewussten Deutschen entsprechen, das will ich gar nicht leugnen. Und die gibt es überall vom Hartz4 Empfänger bis zum Politiker und Großindustriellen. Aber ich glaube die Mehrheit denkt nicht mehr so. Viel mehr mache ich den Zwang der "Gegenseite" aus die ständig und immer wieder argumentieren, sie möchten sich nicht mehr entschuldigen und dieses als Anlass für Dinge nehmen für die sie sich viel eher entschuldigen sollten.

Daher mag ich solche Texte überhaupt nicht die beschreiben wie "der Deutsche" zu beschreiben ist. Ich glaube nicht einmal dass es eine großer Teil der Deutschen ist die so beschrieben werden können.

Gruß,
tobago
#
Heinerbub schrieb:

Hier wäre mal was um bei einigen hier bei dieser "Debatte" die Zellen zu aktivieren.


[Link entfernt von Haliaeetus - bitte nur Links zu konkreten Themen und keine Generalabrechnung oder Schnitzeljagd]

Das kann man so sehen und beschreiben, muss man aber nicht. Mal abgesehen davon, dass dieser Text von seiner Sprache wieder mal (absichtlich) nicht dafür gemacht ist den Großteil der Menschheit anzusprechen sondern geht er auch von einer Sicht auf die Sache aus die ich so nicht teile. Im Gegenteil, ich halte es für eine schöne Kampagne immer und immer wieder den Deutschen zu unterstellen sie handeln aus ihrem fest verwurzelten Schuldbewusstsein und alles was gemacht wird, wird auch gegen dieses Schuldbewusstsein geprüft und natürlich, je nachdem was gerade ansteht, immer etwas gefunden was zum Schuldbewusstsein hervorrgend passt.

Was, wenn die meisten Befürworter einer Willkommenspolitik das genau aus einem Grund machen, weil sie anderen helfen wollen? Das wird bei der ganzen Thematik von den wenigsten Protagonisten der großen Sprüche zum Thema (egal ob rechts, links, oder sonstwo deplaziert) überhaupt nicht in die Überlegungen mit einbezogen. Das würde nicht in das schöne Bild des Deutschen passen.

Wir müssen zwanghaft schuldbewusst zu unserer Vergangenheit stehen, selbst dann wenn wir schon zwei oder drei Generationen davon entfernt sind und aus der Vergangenheit gelernt haben, aber ganz ohne dabei ein Schuldbewusstsein zu haben? Aber das würde wieder nicht in das Bild passen. Ich glaube es ist nicht das Schuldbewusstsein der Deutschen was immer und immer wieder bemüht wird, es ist das zwanghafte Wollen derer die das Schuldbewusstsein immer wieder als Grund für alles Mögliche heranziehen.

Es gibt bestimmt immer noch Teile der Bevölkerung die dem Bild des immer schuldbewussten Deutschen entsprechen, das will ich gar nicht leugnen. Und die gibt es überall vom Hartz4 Empfänger bis zum Politiker und Großindustriellen. Aber ich glaube die Mehrheit denkt nicht mehr so. Viel mehr mache ich den Zwang der "Gegenseite" aus die ständig und immer wieder argumentieren, sie möchten sich nicht mehr entschuldigen und dieses als Anlass für Dinge nehmen für die sie sich viel eher entschuldigen sollten.

Daher mag ich solche Texte überhaupt nicht die beschreiben wie "der Deutsche" zu beschreiben ist. Ich glaube nicht einmal dass es eine großer Teil der Deutschen ist die so beschrieben werden können.

Gruß,
tobago
#
WMF !

(WMF= Wegen Muttis Flüchtlingspolitik)

WMF werden wir mit Sicherheit Gewinner und Verlierer haben .

Aber die Bedenken der Bürger sind anscheinend so gewaltig, daß die AFD-und zwar wie Experten herausgefunden   ,ganz alleine WMF(Wegen Muttis...) - jetzt schon bei  9% liegt.

Linkspartei und AFD also nach aktuellen Erhebungen in etwas gleichauf.

Kein gutes Zeichen für Regierungsarbeit  . Entwicklung , wenn die Ränder stark werden.

Ich sag mal:

Ohne  eine baldige  obere Begrenzung (sei es durch die Politik oder Verteilung im Rahmen der EU)wird dies noch heftiger.

Frei nach dem Kaberettisten Pispers erinnere ich für diesen Fall (keine obere Begrenzung)meine Vorhersage :

Zu gegebener Zeit werden die Medien sehr viel Arbeit haben, uns bei den traditionellen Parteien zu halten ..... damit es weiter so schlecht wie bisher funktioniert
#
Hier wäre mal was um bei einigen hier bei dieser "Debatte" die Zellen zu aktivieren.

[Link entfernt von Haliaeetus - bitte nur Links zu konkreten Themen und keine Generalabrechnung oder Schnitzeljagd]
#
Heinerbub schrieb:

Hier wäre mal was um bei einigen hier bei dieser "Debatte" die Zellen zu aktivieren.


[Link entfernt von Haliaeetus - bitte nur Links zu konkreten Themen und keine Generalabrechnung oder Schnitzeljagd]

Ich weiß garnicht, was der Autor mit dem Text sagen will. Alle Welt lacht uns aus, weil wir Menschen helfen ? Wenn ich einem Menschen in meinem Alltag begegne, der nicht nach einem typischen Deutschen aussieht, dann behandel ich ihn nicht gut weil unser Land vor zig Jahren ein dunkles Kapitel hatte, sondern weil es sich einfach so gehört und ich so aufgewachsen bin. Wenn ich sage, dass wir als Deutschland, Europa und als westliche Gemeinschaft dazu verpflichtet sind zu helfen, nachdem wir selbst unsere Taschen lange gefüllt haben, dann hat das auch nix mit der Nazi-Vergangenheit zu tun, sondern sollte einfach nur normal sein.

Dass andere Länder nicht oder weniger helfen, uns auslachen oder als Hippie-Staat sehen, ehrlich, das könnte mich nich weniger interessieren. Und dass Flüchtlinge wie Popstars empfangen werden, liest man ja immer öfter, würde aber gerne mal sehen wie das dann aussieht. Etwa weil Menschen Menschlichkeit zeigen und sie am Bahnhof empfangen anstatt Schilder hochzuhalten, auf denen steht Verpisst Euch, oder sich vor Flüchtlingsbusse zu setzen um sie an ihrer Abfahrt zu hindern ? Hat der Herr schonmal Kontakt zu Flüchtlingen gehabt und kann einigermaßen nachvollziehen, was für Qualen die meisten hinter sich haben ?

Anscheinend haben in diesem Land eben einige noch nicht so gut verstanden was damals passierte und wie schnell sowas wieder passieren kann. Eine ganze Religion wird verteufelt, anders ist es nich zu erklären dass für viel der Islam an sich momentan die größte Gefahr darzustellen scheint. Es ist aber kein Wunder, man bekommt ja in jedem 2. Film, Serie oder Doku den Eindruck, Terrorismus gibt es nur bei Moslems. Wieso macht der nette Herr keinen schönen Text über diejenigen, die eben doch noch mit ihren Köpfen in der Vergangenheit schwelgen, dafür aber nicht buße tun wollen, sondern diese Zeit am liebsten zurückhaben würden ?!  
#
Heinerbub schrieb:

Hier wäre mal was um bei einigen hier bei dieser "Debatte" die Zellen zu aktivieren.


[Link entfernt von Haliaeetus - bitte nur Links zu konkreten Themen und keine Generalabrechnung oder Schnitzeljagd]

Ich weiß garnicht, was der Autor mit dem Text sagen will. Alle Welt lacht uns aus, weil wir Menschen helfen ? Wenn ich einem Menschen in meinem Alltag begegne, der nicht nach einem typischen Deutschen aussieht, dann behandel ich ihn nicht gut weil unser Land vor zig Jahren ein dunkles Kapitel hatte, sondern weil es sich einfach so gehört und ich so aufgewachsen bin. Wenn ich sage, dass wir als Deutschland, Europa und als westliche Gemeinschaft dazu verpflichtet sind zu helfen, nachdem wir selbst unsere Taschen lange gefüllt haben, dann hat das auch nix mit der Nazi-Vergangenheit zu tun, sondern sollte einfach nur normal sein.

Dass andere Länder nicht oder weniger helfen, uns auslachen oder als Hippie-Staat sehen, ehrlich, das könnte mich nich weniger interessieren. Und dass Flüchtlinge wie Popstars empfangen werden, liest man ja immer öfter, würde aber gerne mal sehen wie das dann aussieht. Etwa weil Menschen Menschlichkeit zeigen und sie am Bahnhof empfangen anstatt Schilder hochzuhalten, auf denen steht Verpisst Euch, oder sich vor Flüchtlingsbusse zu setzen um sie an ihrer Abfahrt zu hindern ? Hat der Herr schonmal Kontakt zu Flüchtlingen gehabt und kann einigermaßen nachvollziehen, was für Qualen die meisten hinter sich haben ?

Anscheinend haben in diesem Land eben einige noch nicht so gut verstanden was damals passierte und wie schnell sowas wieder passieren kann. Eine ganze Religion wird verteufelt, anders ist es nich zu erklären dass für viel der Islam an sich momentan die größte Gefahr darzustellen scheint. Es ist aber kein Wunder, man bekommt ja in jedem 2. Film, Serie oder Doku den Eindruck, Terrorismus gibt es nur bei Moslems. Wieso macht der nette Herr keinen schönen Text über diejenigen, die eben doch noch mit ihren Köpfen in der Vergangenheit schwelgen, dafür aber nicht buße tun wollen, sondern diese Zeit am liebsten zurückhaben würden ?!  
#
Sorry

So schwer ist es nicht den Autor richtig zu verstehen .

Welche buße muß ich für die Vergangenheit deiner Meinung nach tun ?

Eine unbegrenzte Flüchtlingspolitik (ohne Obergrenzen ) absegnen.?Und alles was eine andere Meinung vertritt, dem Rassismus zuordnen (genau so wurde es wortlich und wird es  ganz allgemein  hier im Forum von einer entsprechenden Gruppe vertreten )?

Also ich machs nicht.

Sehr guter Bericht. Spiegelt Dinge ,die unstrittig  so stattfinden.

Ähhhh... wo stecken eigentlich die zahlreichen besorgten Bürger des Forum s.? Ich hoffe sehr, es sind nicht zu viele im zwangsverordneten  Urlaub (vornehm zurückhaltend beschrieben )..............
#
Mal in bezug auf die Aussage was sollen jemand mit 343 Euro groß aus dem land schaffen?
Was ist den mit den Kindergeld was Flüchtlinge bekommen auch wenn ihre Kinder garnicht hier sind?
Und das das Geld zurück in die Wirtschaft fliest mag teilweise stimmen aber es muss erstmal irgendwo herkommen.
#
Sorry

So schwer ist es nicht den Autor richtig zu verstehen .

Welche buße muß ich für die Vergangenheit deiner Meinung nach tun ?

Eine unbegrenzte Flüchtlingspolitik (ohne Obergrenzen ) absegnen.?Und alles was eine andere Meinung vertritt, dem Rassismus zuordnen (genau so wurde es wortlich und wird es  ganz allgemein  hier im Forum von einer entsprechenden Gruppe vertreten )?

Also ich machs nicht.

Sehr guter Bericht. Spiegelt Dinge ,die unstrittig  so stattfinden.

Ähhhh... wo stecken eigentlich die zahlreichen besorgten Bürger des Forum s.? Ich hoffe sehr, es sind nicht zu viele im zwangsverordneten  Urlaub (vornehm zurückhaltend beschrieben )..............
#
Dirty-Harry schrieb:

Ähhhh... wo stecken eigentlich die zahlreichen besorgten Bürger des Forum s.? Ich hoffe sehr, es sind nicht zu viele im zwangsverordneten  Urlaub (vornehm zurückhaltend beschrieben )..............

Einer ist schonmal wieder da! Sperre abgesessen!
#
dieses Hin- und Her in der Großen Koalition in der Flüchtlingsdebatte ist alles andere als erbaulich. Innenminister de Maiziere gibt mit seinem unabgestimmten Vorbreschen und zurückrudern bei der Frage, inwieweit syrische Flüchtlinge ihre Angehörigen nachholen können, kein gutes Bild ab. Er wirkt aus meiner Sicht schon lange überfordert.
#
Hier wäre mal was um bei einigen hier bei dieser "Debatte" die Zellen zu aktivieren.

[Link entfernt von Haliaeetus - bitte nur Links zu konkreten Themen und keine Generalabrechnung oder Schnitzeljagd]
#
Heinerbub schrieb:

Hier wäre mal was um bei einigen hier bei dieser "Debatte" die Zellen zu aktivieren.


http://der-gruene-wahn.de/

es mag die grünen zwar ehren, dass ihnen immer wieder untergeschoben wird dafür verantwortlich zu sein, dass deutschland ein offenes und tolerantes land ist, aber wertet das nicht ein bisschen die anderen parteien ab? aktuell haben wir eine cdu/spd regierung, seit jahren. die am wenigsten soziale veränderung, hartz IV, haben die grünen mit zu verantworten, die sind schon deutlich in der mitte der gesellschaft angekommen. freigeister findet man in der partei nur noch wenige.

und dieses ewige schuld-gelaber geht auch am thema vorbei, aber komplett. es mag zwar so sein, dass ein paar leute sich nicht von den imaginären schuldgefühlen unterdrücken lassen möchten, aber ausser in poltischen sonntagsreden nehme ich die im alltag gar nicht und in der politik kaum wahr. deutschland hat nach ww II zusammen mit den USA unzählige diktatoren unterstützt und beliefert heute im nahen osten undemokratische regime mit waffen. weltweit sind wir dabei ganz weit vorne mit dabei. in der griechenlandpolitik war deutschland rigoroser als die meisten anderen eu-mitgliedsländer. von schuldgefühlen war da nichts zu spüren.

und die liberalisierung von gleichgeschlechtlichen beziehungen oder drogenpolitik oder frauengleichstellung - da sind wir ganz sicher nicht die europäische speerspitze. da bewegen wir uns bestenfalls im gleichschritt mit anderen traditionell demokratischen ländern.
#
Ich habe mich das Wochenende wirklich nochmal versucht mit dem Thema intensiv zu beschäftigen.
Am SChluss bin ich zu dem Schluss gekommen das die Flüchtlingskrise  vor allem eins aufzeigt: Die Sozialen und Gesellschaftlichen Schwächen unseres Landes. Alles das was man die letzten Jahre versaut hat schwappt jetzt hoch und durch die große Menge an Flüchtlingen werden diese Schwächen eben nciht nur aufgezeigt sondern bringen ein land über kurz oder lang an ihre Belastungsgrenzen.

Hätte man in den lezten jahren nur halb soviel Aufwand betrieben um diverse andere Brennpunkte zu beseitigen (Altersarmtu,Kindearmut,Obdachlosigkeit,Bildung) wäre der Aufschrei der nun durch das Land geht mit Sicherheit nicht so groß.

Zugegeben die Flüchtlinge können nichts dafür aber sie zeigen die Schwächen auf. Und das sowohl gegenüber der Bevölkerung als auch gegenüber der Politik.
#
dieses Hin- und Her in der Großen Koalition in der Flüchtlingsdebatte ist alles andere als erbaulich. Innenminister de Maiziere gibt mit seinem unabgestimmten Vorbreschen und zurückrudern bei der Frage, inwieweit syrische Flüchtlinge ihre Angehörigen nachholen können, kein gutes Bild ab. Er wirkt aus meiner Sicht schon lange überfordert.
#
Tafelberg schrieb:

Er wirkt aus meiner Sicht schon lange überfordert.

Für mich ist das eher das Gesamtbild der Bundesregierung. Überforderung und Kontrollverlust  aller Orten. Ein Possenspiel!
#
Mal in bezug auf die Aussage was sollen jemand mit 343 Euro groß aus dem land schaffen?
Was ist den mit den Kindergeld was Flüchtlinge bekommen auch wenn ihre Kinder garnicht hier sind?
Und das das Geld zurück in die Wirtschaft fliest mag teilweise stimmen aber es muss erstmal irgendwo herkommen.
#
crasher1985 schrieb:

Was ist den mit den Kindergeld was Flüchtlinge bekommen auch wenn ihre Kinder garnicht hier sind?

http://www.ggua-projekt.de/fileadmin/downloads/kindergeld_und_elterngeld/ggua_kindergeld.pdf

da findest du die regelung. du wirst wahrscheinlich überrascht sein.
#
Mal in bezug auf die Aussage was sollen jemand mit 343 Euro groß aus dem land schaffen?
Was ist den mit den Kindergeld was Flüchtlinge bekommen auch wenn ihre Kinder garnicht hier sind?
Und das das Geld zurück in die Wirtschaft fliest mag teilweise stimmen aber es muss erstmal irgendwo herkommen.
#
crasher1985 schrieb:

Mal in bezug auf die Aussage was sollen jemand mit 343 Euro groß aus dem land schaffen?
Was ist den mit den Kindergeld was Flüchtlinge bekommen auch wenn ihre Kinder garnicht hier sind?
Und das das Geld zurück in die Wirtschaft fliest mag teilweise stimmen aber es muss erstmal irgendwo herkommen.

Ich nehme an, dass Du Dich dieses Mal intensiv mit dem Thema befasst und die Richtigkeit Deiner Aussage geprüft hast, um Dir nicht wie schon so oft in der Vergangenheit, durch das bloße Wiedergeben irgendwelcher Gerüchte erneut die Blöße gibst. Oder zählst Du auch dieses Mal wieder darauf, dass gleich z.B. stefank um die Ecke biegt und Dir erklärt, wie das im Einzelnen funktioniert?

Richtig ist nämlich, dass auch Ausländer grds. einen Anspruch auf Kindergeld haben können (es gilt das Territorialprinzip), vorausgesetzt der Antragsteller ist im Besitz einer Niederlassungs- oder Aufenthaltserlaubnis.

Der Anspruch beginnt in dem Zeitpunkt in dem der Antragsteller UND seine Kinder in Deutschland ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt begründen.

Aber vielen Dank für Deinen Einwurf. Im Übrigen ist das Kindergeld als Einkommen auf die Hartz IV-Bezüge anzurechnen, mindert also ggf den Anspruch (es wird keine Addition vorgenommen).

Daher will ich Deine Frage mal dahingehend beantworten, dass mit dem Kindergeld, was Leute eben nicht bekommen, wenn ihre Kinder nicht hier sind folgerichtig auch gar nichts ist. Ferner fordere ich Dich hiermit nachdrücklich auf damit aufzuhören hier irgendwelche Gerüchte zu streuen. Ich erwarte von Dir als Wiederholungstäter, dass Du irgendwelches Hörensagen künftig prüfst bevor Du hier Unsinn postet und in den Verdacht gerätst zu agitieren.
#
Sorry

So schwer ist es nicht den Autor richtig zu verstehen .

Welche buße muß ich für die Vergangenheit deiner Meinung nach tun ?

Eine unbegrenzte Flüchtlingspolitik (ohne Obergrenzen ) absegnen.?Und alles was eine andere Meinung vertritt, dem Rassismus zuordnen (genau so wurde es wortlich und wird es  ganz allgemein  hier im Forum von einer entsprechenden Gruppe vertreten )?

Also ich machs nicht.

Sehr guter Bericht. Spiegelt Dinge ,die unstrittig  so stattfinden.

Ähhhh... wo stecken eigentlich die zahlreichen besorgten Bürger des Forum s.? Ich hoffe sehr, es sind nicht zu viele im zwangsverordneten  Urlaub (vornehm zurückhaltend beschrieben )..............
#
Dirty-Harry schrieb:

Sorry


So schwer ist es nicht den Autor richtig zu verstehen .


Welche buße muß ich für die Vergangenheit deiner Meinung nach tun ?


Eine unbegrenzte Flüchtlingspolitik (ohne Obergrenzen ) absegnen.?Und alles was eine andere Meinung vertritt, dem Rassismus zuordnen (genau so wurde es wortlich und wird es  ganz allgemein  hier im Forum von einer entsprechenden Gruppe vertreten )?


Also ich machs nicht.


Sehr guter Bericht. Spiegelt Dinge ,die unstrittig  so stattfinden.


Ähhhh... wo stecken eigentlich die zahlreichen besorgten Bürger des Forum s.? Ich hoffe sehr, es sind nicht zu viele im zwangsverordneten  Urlaub (vornehm zurückhaltend beschrieben )..............

Wo sage ich, dass du Buße tun musst ?

Ich sage dir nur, dass wir momentan meiner Meinung nach ein größeres Problem mit Menschen haben, die gedanklich noch in diesen Zeiten feststecken und sie als erstrebenswert erachten. Wenn ich einem Menschen mit einem anderen kulturellen oder religiösen Hintergrund so begegne wie jedem anderen auch, dann hat das nix mit der Geschichte oder der Rolle unseres Landes in der Geschichte zu tun, sondern dann erachte ich das einfach als normal und selbstverständlich. Momentan sieht man halt an einigen Aktionen hierzulande, dass das für einige eben nicht gilt.

Und ich frage mich ob die Helfer wirklich irgendwo Buße tun wollen oder ob andere das einfach zum Anlass nehmen, den Helfern so etwas zu unterstellen. Von sich aus helfen, das ist natürlich ganz unrealistisch und schnell wird einem dann vorgeworfen die Flüchtlinge als "Popstars" zu feiern. Die Flüchtlinge selbst können wenig dafür, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht und die Altersarmut hierzulande steigt. Trotzdem werden sie für alles indirekt verantwortlich gemacht, wo war der Aufschrei während der Bankenkrise oder bei den Milliarden an Steuergeldern die immer und immer wieder versenkt werden ?

Und zum Thema Obergrenze wurde schon soo viel gesagt, ich frage mich weiterhin nach welchen Maßstäben man dann geht und wann man sagt "Wir sind voll" und somit Menschen das Recht auf Asyl verwehrt. Man könnte ja auch dafür sorgen die Bedingungen in den Ländern zu verbessern, daran könnte man sich aber dann nicht mehr so sehr die Taschen voll machen wie bisher. Export Waffen, Import Flüchtlinge. Aber schon klar, wenn wir nicht verkaufen, verkaufen die anderen.
#
also nochmal, falls es immer noch nicht zu jedem durchgedrungen sein sollte:
wenn Euch Beiträge anderer User missfallen - und zwar nicht als konträre Ansicht sondern als moderationswürdig - dann meldet die bitte.
Es ist nicht zielführend dann eine Schnitzeljagd zu eröffnen iSv. irgendwann war irgendwo mal ein Beitrag, der nicht OK war und zu allem Überfluss daraus auch noch Vorwürfe abzuleiten.
#
crasher1985 schrieb:

Was ist den mit den Kindergeld was Flüchtlinge bekommen auch wenn ihre Kinder garnicht hier sind?

http://www.ggua-projekt.de/fileadmin/downloads/kindergeld_und_elterngeld/ggua_kindergeld.pdf

da findest du die regelung. du wirst wahrscheinlich überrascht sein.
#
peter schrieb:  


crasher1985 schrieb:
Was ist den mit den Kindergeld was Flüchtlinge bekommen auch wenn ihre Kinder garnicht hier sind?


http://www.ggua-projekt.de/fileadmin/downloads/kindergeld_und_elterngeld/ggua_kindergeld.pdf


da findest du die regelung. du wirst wahrscheinlich überrascht sein.

Es ist schon wirklich verrückt. Da wird ein paar Beiträge lang darüber diskutiert, dass man doch endlich die Schuldgefühle beiseite lassen solle, sich von dem Nazi-Kompex befreien solle, darüber, dass die Deutschen so doof sind, sich selbst noch immer nach 70 Jahren an den Pranger zu stellen und bußfertig zu sein - und gleichzeitig passiert genau das, was damals passierte: Kampagnen gegen religiöse (Islam) oder soziale (Flüchtlinge) Gruppen mittels Halb- oder Unwahrheiten, Gerüchten und pauschalisierten Parolen.

Da muss man wirklich kerngesund sein.
#
Dirty-Harry schrieb:

Sorry


So schwer ist es nicht den Autor richtig zu verstehen .


Welche buße muß ich für die Vergangenheit deiner Meinung nach tun ?


Eine unbegrenzte Flüchtlingspolitik (ohne Obergrenzen ) absegnen.?Und alles was eine andere Meinung vertritt, dem Rassismus zuordnen (genau so wurde es wortlich und wird es  ganz allgemein  hier im Forum von einer entsprechenden Gruppe vertreten )?


Also ich machs nicht.


Sehr guter Bericht. Spiegelt Dinge ,die unstrittig  so stattfinden.


Ähhhh... wo stecken eigentlich die zahlreichen besorgten Bürger des Forum s.? Ich hoffe sehr, es sind nicht zu viele im zwangsverordneten  Urlaub (vornehm zurückhaltend beschrieben )..............

Wo sage ich, dass du Buße tun musst ?

Ich sage dir nur, dass wir momentan meiner Meinung nach ein größeres Problem mit Menschen haben, die gedanklich noch in diesen Zeiten feststecken und sie als erstrebenswert erachten. Wenn ich einem Menschen mit einem anderen kulturellen oder religiösen Hintergrund so begegne wie jedem anderen auch, dann hat das nix mit der Geschichte oder der Rolle unseres Landes in der Geschichte zu tun, sondern dann erachte ich das einfach als normal und selbstverständlich. Momentan sieht man halt an einigen Aktionen hierzulande, dass das für einige eben nicht gilt.

Und ich frage mich ob die Helfer wirklich irgendwo Buße tun wollen oder ob andere das einfach zum Anlass nehmen, den Helfern so etwas zu unterstellen. Von sich aus helfen, das ist natürlich ganz unrealistisch und schnell wird einem dann vorgeworfen die Flüchtlinge als "Popstars" zu feiern. Die Flüchtlinge selbst können wenig dafür, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht und die Altersarmut hierzulande steigt. Trotzdem werden sie für alles indirekt verantwortlich gemacht, wo war der Aufschrei während der Bankenkrise oder bei den Milliarden an Steuergeldern die immer und immer wieder versenkt werden ?

Und zum Thema Obergrenze wurde schon soo viel gesagt, ich frage mich weiterhin nach welchen Maßstäben man dann geht und wann man sagt "Wir sind voll" und somit Menschen das Recht auf Asyl verwehrt. Man könnte ja auch dafür sorgen die Bedingungen in den Ländern zu verbessern, daran könnte man sich aber dann nicht mehr so sehr die Taschen voll machen wie bisher. Export Waffen, Import Flüchtlinge. Aber schon klar, wenn wir nicht verkaufen, verkaufen die anderen.
#
adlerjunge23FFM schrieb:

Wo sage ich, dass du Buße tun musst ?

Um deine Aussage einmal ein bisschen zu konkretisieren:

Es geht keinesfalls um Buße. Es geht um etwas ganz anderes.
Viele meiner ehrenamtlichen "Mitstreiter" berichten dasselbe: die meisten sind durch irgendeinen Zufall dazu gekommen, sich um Asylbewerber zu kümmern. In der Regel waren das zufällige Begegnungen mit Betroffenen.

Niemand macht diese Arbeit wegen der Nazivergangenheit. Die meisten auch nicht, weil sie denken, wir als Land, das seinen Wohlstand zu einem Gutteil auf dem Rücken derjenigen erlangt haben, die heute zu uns flüchten, seinen aus diesem Grund dazu "verpflichtet".
Die meisten von ihnen aber sind einfach nur froh, dass sie der Zufall dazu geführt hat, ein bisschen, nur ein kleines bisschen an der Ungerechtigkeit korrigierend mitzuwirken, die es vorgesehen hat, dass sie in ein Land geboren wurden, in dem Milch und Honig fließen und in dem seit über 70 Jahren kein Krieg herrscht.

Für diesen Umstand können sie nämlich nichts. Es ist nicht ihr Verdienst. Aber sie können ein klein wenig zumindest mithelfen, diejenigen zu unterstützen, die nicht in einem Rechtsstaat leben, der seine Büger ernähren kann, der sie nicht foltert oder sie nicht mit Fassbomben bewirft.

Dafür können diejenigen nämlich auch nichts.
#
peter schrieb:  


crasher1985 schrieb:
Was ist den mit den Kindergeld was Flüchtlinge bekommen auch wenn ihre Kinder garnicht hier sind?


http://www.ggua-projekt.de/fileadmin/downloads/kindergeld_und_elterngeld/ggua_kindergeld.pdf


da findest du die regelung. du wirst wahrscheinlich überrascht sein.

Es ist schon wirklich verrückt. Da wird ein paar Beiträge lang darüber diskutiert, dass man doch endlich die Schuldgefühle beiseite lassen solle, sich von dem Nazi-Kompex befreien solle, darüber, dass die Deutschen so doof sind, sich selbst noch immer nach 70 Jahren an den Pranger zu stellen und bußfertig zu sein - und gleichzeitig passiert genau das, was damals passierte: Kampagnen gegen religiöse (Islam) oder soziale (Flüchtlinge) Gruppen mittels Halb- oder Unwahrheiten, Gerüchten und pauschalisierten Parolen.

Da muss man wirklich kerngesund sein.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Es ist schon wirklich verrückt. Da wird ein paar Beiträge lang darüber diskutiert, dass man doch endlich die Schuldgefühle beiseite lassen solle, sich von dem Nazi-Kompex befreien solle, darüber, dass die Deutschen so doof sind, sich selbst noch immer nach 70 Jahren an den Pranger zu stellen und bußfertig zu sein - und gleichzeitig passiert genau das, was damals passierte: Kampagnen gegen religiöse (Islam) oder soziale (Flüchtlinge) Gruppen mittels Halb- oder Unwahrheiten, Gerüchten und pauschalisierten Parolen.

selbst wenn man es nicht überspitzt betrachtet, es läuft darauf hinaus, dass man sich gar nicht freiwillig tolerant und humanistisch verhält, sondern lediglich auf grund eines schlechten gewissens und dass man sich eigentlich anders verhalten sollte/könnte/müsste, wenn es da nicht diese doofe vergangenheit gäbe.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Es ist schon wirklich verrückt. Da wird ein paar Beiträge lang darüber diskutiert, dass man doch endlich die Schuldgefühle beiseite lassen solle, sich von dem Nazi-Kompex befreien solle, darüber, dass die Deutschen so doof sind, sich selbst noch immer nach 70 Jahren an den Pranger zu stellen und bußfertig zu sein - und gleichzeitig passiert genau das, was damals passierte: Kampagnen gegen religiöse (Islam) oder soziale (Flüchtlinge) Gruppen mittels Halb- oder Unwahrheiten, Gerüchten und pauschalisierten Parolen.

selbst wenn man es nicht überspitzt betrachtet, es läuft darauf hinaus, dass man sich gar nicht freiwillig tolerant und humanistisch verhält, sondern lediglich auf grund eines schlechten gewissens und dass man sich eigentlich anders verhalten sollte/könnte/müsste, wenn es da nicht diese doofe vergangenheit gäbe.
#
peter schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Es ist schon wirklich verrückt. Da wird ein paar Beiträge lang darüber diskutiert, dass man doch endlich die Schuldgefühle beiseite lassen solle, sich von dem Nazi-Kompex befreien solle, darüber, dass die Deutschen so doof sind, sich selbst noch immer nach 70 Jahren an den Pranger zu stellen und bußfertig zu sein - und gleichzeitig passiert genau das, was damals passierte: Kampagnen gegen religiöse (Islam) oder soziale (Flüchtlinge) Gruppen mittels Halb- oder Unwahrheiten, Gerüchten und pauschalisierten Parolen.


selbst wenn man es nicht überspitzt betrachtet, es läuft darauf hinaus, dass man sich gar nicht freiwillig tolerant und humanistisch verhält, sondern lediglich auf grund eines schlechten gewissens und dass man sich eigentlich anders verhalten sollte/könnte/müsste, wenn es da nicht diese doofe vergangenheit gäbe.

Völlig richtig.

Aber selbst, wenn man es überspitzt betrachtet: eine Gesellschaft, die sich frei fühlen möchte von den Dingen, die damals passiert sind, sollte dann aber auch in der Lage sein, dieselben fatalen Fehler von damals zu vermeiden.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!