Der Bundestag hat die Speicherung aller Telefondaten beschlossen!

#
Siehe Leitartikel in der Fr-Online.  "Ruf mich an" - oder falsch verbunden? Was werden die Konsequenzen sein?
#
Hier der Leitartikel:

http://www.fr-online.de/top_news/?sid=95d6a53e41b2a4c3d76720016bc9c672&em_cnt=1240882


Konsequenzen?
In wenigen Jahren werden wegen absolut allem diese Daten angezapft, die bisherigen Feigenblattbeschränkungen werden weggewischt.
#
Super, da haben wir ja jetzt endlich DDR-Verhältnisse, ganz toll gemacht ihr [Zensiert]-Politiker.

Wann wird die Folter wieder eingeführt?
#
In der Fortsetzung des Artikels: "Die große Datenspeicherung kommt" , wird eine Sammelklage angekündigt  - die vermutlich wenig bringen wird? Das Verfassungsgericht wird entscheiden müssen.
#
Naja dann rufe ich mal lieber nicht meine iranischen Freunde an und frage, ob  es auf der nächste Feier wo sie auflegen auch eine Bombenstimmung geben wird..
#
MainTower schrieb:
Naja dann rufe ich mal lieber nicht meine iranischen Freunde an und frage, ob  es auf der nächste Feier wo sie auflegen auch eine Bombenstimmung geben wird..


Dies Antwort ist nun auch gepeichert.
#
HeinzGründel schrieb:
MainTower schrieb:
Naja dann rufe ich mal lieber nicht meine iranischen Freunde an und frage, ob  es auf der nächste Feier wo sie auflegen auch eine Bombenstimmung geben wird..


Dies Antwort ist nun auch gepeichert.  


Der Rechtschreibfehler auch.
#
propain schrieb:
HeinzGründel schrieb:
MainTower schrieb:
Naja dann rufe ich mal lieber nicht meine iranischen Freunde an und frage, ob  es auf der nächste Feier wo sie auflegen auch eine Bombenstimmung geben wird..


Dies Antwort ist nun auch gepeichert.  


Der Rechtschreibfehler auch.


Dreggsack  


Ich brauch langsam echt ne Brille.
#
George Orwell lässt grüßen

Überwachungsstaat 2.0










*Das System hat keine Fehler*
#
Mein Nachbar kann auch nicht gespeichert werden, weil er selbst einen Nachtspeicherofen auf dem Speicher stehen hat und dafür Tagsüber unter Strom steht.  
#
Ich habe heute im Radio gehört:

Die Speicherung der Daten ist eine reine Verbindungs-Speicherung. Es werden keine Inhalte gespeichert. Diese Daten werden bei den Providern gespeichert, nicht bei Behörden. Um diese Daten abzufragen, ist ein richterlicher Beschluß nötig.

Dies ist nur eine Info. Ich tätige damit keinerlei Aussage.
#
miep0202 schrieb:
Ich habe heute im Radio gehört:

Die Speicherung der Daten ist eine reine Verbindungs-Speicherung. Es werden keine Inhalte gespeichert. Diese Daten werden bei den Providern gespeichert, nicht bei Behörden. Um diese Daten abzufragen, ist ein richterlicher Beschluß nötig.

Dies ist nur eine Info. Ich tätige damit keinerlei Aussage.


*Die Rente ist sicher*
#
miep0202 schrieb:
Ich habe heute im Radio gehört:

Die Speicherung der Daten ist eine reine Verbindungs-Speicherung. Es werden keine Inhalte gespeichert. Diese Daten werden bei den Providern gespeichert, nicht bei Behörden. Um diese Daten abzufragen, ist ein richterlicher Beschluß nötig.

Dies ist nur eine Info. Ich tätige damit keinerlei Aussage.


Aus dem obigen Artikel:

"...Bei Mobilfunkkunden sollen neben gewählter Nummer, Zeitpunkt und Dauer des Anrufs auch noch der Standort festgehalten werden, an dem sie das Gespräch begonnen haben..."
#
Mir fehlen da echt einfach nur noch die Worte.
Noch ein paar Jahre arbeiten, [die Eintracht kaufen] und [mit ihr] hier weg.
Wieder ein Grund mehr auf der "Auswandern: Ja" Liste.

Datenschutz in Deutschland?  
#
mittelkreis schrieb:
In der Fortsetzung des Artikels: "Die große Datenspeicherung kommt" , wird eine Sammelklage angekündigt  - die vermutlich wenig bringen wird? Das Verfassungsgericht wird entscheiden müssen.


Ich glaube dass diese Klage Erfolg haben wird, mehrere Richter haben schon deutliche Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit dieses Gesetzes angemeldet, und ob Horst Köhler das unterschreibt ist bei ihm ja immer so ein Ding.
#
Es sieht so aus als wären auch wir Schritt für Schritt auf dem Weg zu einer Art "Total Information Awareness" - dem berüchtigten perfekten Überwachungssystem (von der USA nach dem 11. September geplant).

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/13/13580/1.html
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26413/1.html
http://www.thememoryhole.org/policestate/tia/tia-original.htm



Ziel des Programms war/ist die Entwicklung einer umfassenden Data-Mining Software, die alle kommerziellen und staatlichen Datenbanken nach Mustern durchsuchen soll, die auf Terroristen und Straftäter hindeuten. Dazu soll von allen Einwohnern aus allen verfügbaren Datenbanken ein detailliertes Profil angelegt werden: Schulakten, medizinische Informationen, Telefonaufzeichnungen, Einkaufsdaten, Führerschein, Finanz- und Steuerdaten, Emails, Internetnutzung etc.

Eigentlich soll das Programm längst auf Anordnung des Kongresses eingestellt worden sein, aber es gibt immer mal wieder Hinweise, dass die NSA und andere Geheimdienste es relativ weitgehend verwirklicht haben könnten (z.B: "GEHEIMDIENST-SKANDAL: NSA sammelte Telefon-Daten von Millionen US-Bürgern. Die NSA gerät erneut mit einer umstrittenen Aktion in die Schlagzeilen. Einem Zeitungsbericht zufolge hat der US-Geheimdienst offenbar seit dem 11. September 2001 ein gigantisches Archiv mit Daten über die Telefonanrufe von Millionen US-Bürgern angelegt. George Bush sieht kein Problem. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,415756,00.html").

Zur deutschen Vorratsdatenspeicherung:

"...Die in dem Papier gemachten Vorschläge sind teilweise so klar grundgesetzwidrig, dass man eigentlich schon von einem Putschversuch gegen die Verfassung sprechen könnte."

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25412/1.html

...Die Volkszählung war harmlos – verglichen mit den gigantischen Vorhaben, ein halbes Jahr lang sämtliche Spuren der elektronischen Kommunikation eines ganzen Landes zu speichern. Der Verband der Informationswirtschaft Bitkom hat errechnet, die Verkehrsdaten eines größeren Internetproviders umfassten pro Jahr bis zu 40.000 Terabytes – oder 40 Kilometer gefüllter Aktenordner. "Das ist Big Brother pur", schimpfte kürzlich der Grünen-Rechtspolitiker Jerzy Montag.

Juristisch ist weniger die Datenmasse als vielmehr ihr Detailreichtum interessant. Gespeichert werden soll außer den Inhalten der Gespräche oder E-Mails so ziemlich alles: Teilnehmer und Dauer von Telefonaten, E-Mail-Verkehr, Surfspuren im Internet – sogar der Standort, von dem aus per Handy telefoniert wurde. Wie bei einem Schnittmusterbogen muss die Polizei nur den Linien folgen – und schon hält sie ein detailgenaues Profil der Persönlichkeit in der Hand.

Mehr als einmal hat das Gericht es hingenommen, dass Grundrechtseingriffe – wenn auf der anderen Waagschale die Sicherheit liegt – gerechtfertigt sein können. Doch mit dieser Rechtfertigung sieht es bei den Speicherplänen nicht allzu gut aus. Zwar bezweifeln auch die Kritiker nicht, dass sich damit schwere Straftaten aufklären lassen. Allerdings heiligt der Zweck aus ihrer Sicht nicht jedes Mittel: Die staatliche Vorratshaltung höchstpersönlicher Daten von Menschen, die keinerlei Verdacht trifft, geht aus ihrer Sicht zu weit. "Alle Bürger dem Generalverdacht auszusetzen, sie seien Straftäter, ist unerträglich", kritisierte etwa der Deutsche Anwaltverein.

...


http://www.heise.de/newsticker/meldung/98441



#
@ singender_Adler
Kompliment für die Mühe, die Du Dir gemacht hast - werde morgen genauer reinschauen. Heute Abend ist bei mir abschalten angesagt, nicht mehr die aufregenden Themen jetzt noch.
Gruß mittelkreis
#
BRDDR 2.0,....Sags doch, alles getragen von unserem unfehlbaren GG.
#
e34 schrieb:
BRDDR 2.0,....Sags doch, alles getragen von unserem unfehlbaren GG.


e34, ich weiß nicht, was du immer mit unserem Grundgesetz hast? Unsere Grundrechte sind eigentlich eindeutig. Genau wie der Rest des Grundgesetzes ( der im übrigen duch den Einigungsvertrag durch die ehemalige DDR angenommen wurde. Und was du vor 18 Jahren am GG ändern wolltest frag ich mich).

Wie alle Gesetze unterliegt aber auch das Grundgesetz der Auslegung. Und mit dem Wandel der Zeit werden gewisse Normen eben, der Zeit entsprechend, enterpretiert (vor 50 Jahren waren z.B. eheähnliche Lenbensgemeinschaften nicht von Art. 6 GG gedeckt). Über die Auslegung dieser Grundrechte wacht immernoch das Bundesverfassungsgericht.

Klar sind solche Einschnitte scheiße (insb. unter dem Hinblick auf das Recht der informellen Selbstbestimmung), aber der Großteil der Bevölkerung will es doch nicht anders. Frag doch mal rum, es werden dir soviele sagen "Solange ich nix zu verbergen hab macht mir das ganze nix".

Ich persönlich denke, dass das Gesetz schon auf recht wackeligen Füßen steht, aber letztlich wird das Bundesverfassungsgericht darüber entscheiden.

Versteh mich nicht falsch, ich kann mit diesem ganzen Sicherheitswahn auch nichts anfangen. Für mich sind das alles einschnitte in die persönliche Freiheit, aber dein Grundgesetzgemeckere geht mi schon ziemlich auf die nerven.


Teilen