Deutsche Polizisten...

#
Ach ja. Eins noch: Wenn man den IS im Nahen Osten bekämpfen will, dann muss man sich entscheiden. Entweder pampert man den Erdogan und sieht zu, wie der die Kurden platt macht, oder man stellt sich konsequent an die Seite von denen, die dort den Kampf gegen die Extremisten führen.
Einen solch faulen Kompromiss, wie er derzeit Bestand hat zu tragen geht mMn gar nicht. Einerseits die kurdischen Truppen mit Waffen ausrüsten, andererseits der Türkei Kohle in den ***** schieben, damit die Flüchtlinge abschottet, während gleichzeitig die Kurden platt gemacht werden - das ist absurd!
#
hawischer schrieb:

Wie willst Du dem IS, Boko Haram, den Taliban, Al Kaida etc. in einem friedlichen Rahmen begegnen? Das interessiert mich wirklich.


hawischer schrieb:

Dogmatischen terrorbereiten Ideologen, Glaubenskrieger, u.ä. begegnet man mit Konsequenz und wenn es nicht anders geht, mit Härte.

Wo willst du IS, Boko Haram, Taliban... etc. auf dem Schlachtfeld begegnen? Wo willst du mit der "Härte" ansetzen?
Echt nix dagegen aber war Afghanistan nicht schon ein ziemlicher Schuss in den Ofen?
#
Anfangen könnte man mit dem Bemühen, konsequent und mit Härte alle Geld und Waffenlieferungen unterbinden. Ob man den Saudis oder wem auch immer auf die Füße tritt, wäre mir egal. Übrigens sehe ich auch Fortschritte durch die militärischen Massnahmen im Irak.
Wir können auch einfach so weitermachen wie es FA empfiehlt.
Nicht meine Meinung.
Wer mag, kann ja mal die Reden von Joschka Fischer nachlesen, gehalten vor der Beteiligung der BW am Jugoslawienkrieg.
#
Anfangen könnte man mit dem Bemühen, konsequent und mit Härte alle Geld und Waffenlieferungen unterbinden. Ob man den Saudis oder wem auch immer auf die Füße tritt, wäre mir egal. Übrigens sehe ich auch Fortschritte durch die militärischen Massnahmen im Irak.
Wir können auch einfach so weitermachen wie es FA empfiehlt.
Nicht meine Meinung.
Wer mag, kann ja mal die Reden von Joschka Fischer nachlesen, gehalten vor der Beteiligung der BW am Jugoslawienkrieg.
#
hawischer schrieb:

Wir können auch einfach so weitermachen wie es FA empfiehlt.

Hmmm. Was empfehle ich denn?
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


hawischer schrieb:
"Waffenungleichheit"??
Überleg doch bitte mal, bevor Du so einen Unsinn schreibst. Tritt hier ein Attentäter und die Polizei in gleichberechtigter Augenhöhe aufeinander?


Hä? Was soll denn diese Frage?


So lange keine Notwehrsituation vorliegt, hat kein Polizist wen auch immer zu erschießen! Und wenn der Typ 10 Meter von mir weg steht und ein Messer hat und ich eine Knarre, ist das keine Notwehrsituation. Jetzt klar?


Wir waren doch beide nicht dabei. Es geht doch nur um Szenarien.

Eine Axt und ein Messer kann man was? Richtig! Werfen!
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


hawischer schrieb:
"Waffenungleichheit"??
Überleg doch bitte mal, bevor Du so einen Unsinn schreibst. Tritt hier ein Attentäter und die Polizei in gleichberechtigter Augenhöhe aufeinander?


Hä? Was soll denn diese Frage?


So lange keine Notwehrsituation vorliegt, hat kein Polizist wen auch immer zu erschießen! Und wenn der Typ 10 Meter von mir weg steht und ein Messer hat und ich eine Knarre, ist das keine Notwehrsituation. Jetzt klar?


Wir waren doch beide nicht dabei. Es geht doch nur um Szenarien.


Eine Axt und ein Messer kann man was? Richtig! Werfen!

Winnetou hat mit seiner Axt jeden Adler vom Himmel geholt.

Es gibt hier Foristen, die jedem vermeintlichen Generalverdacht gegenüber Migranten, Muslimen und anderen Personengruppen unverzüglich und vehement entgegentreten. Eigenartig, dass diese Kollegen ohne genaue Kenntnis des Sachverhalts sofort "berechtigte" Fragen zum Vorgehen der Polizei stellen.
Man könnte auch davon ausgehen, dass Polizisten grundsätzlich nicht schiesswütig, unfähig, vom Corpsgeist besessen sind.
#
Ein Punkt zur Verbesserung des Klimas könnte durchaus sein, dass der Islam sich "neu erfindet", bzw. sein Steinzeit Gedankengut ad acta legt und sich mal modernisiert. Auge und Auge, Zahn um Zahn und der ganze Scharia Kram ist meines Erachtens nach die grösste Barriere in deren Denken. Der gedankliche Fortschritt der westlichen Welt hat dort noch nicht stattgefunden.

Aber bis das passiert werden noch einige Generationen Gelehrte das zeitliche segnen.......
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


hawischer schrieb:
"Waffenungleichheit"??
Überleg doch bitte mal, bevor Du so einen Unsinn schreibst. Tritt hier ein Attentäter und die Polizei in gleichberechtigter Augenhöhe aufeinander?


Hä? Was soll denn diese Frage?


So lange keine Notwehrsituation vorliegt, hat kein Polizist wen auch immer zu erschießen! Und wenn der Typ 10 Meter von mir weg steht und ein Messer hat und ich eine Knarre, ist das keine Notwehrsituation. Jetzt klar?


Wir waren doch beide nicht dabei. Es geht doch nur um Szenarien.


Eine Axt und ein Messer kann man was? Richtig! Werfen!

Winnetou hat mit seiner Axt jeden Adler vom Himmel geholt.

Es gibt hier Foristen, die jedem vermeintlichen Generalverdacht gegenüber Migranten, Muslimen und anderen Personengruppen unverzüglich und vehement entgegentreten. Eigenartig, dass diese Kollegen ohne genaue Kenntnis des Sachverhalts sofort "berechtigte" Fragen zum Vorgehen der Polizei stellen.
Man könnte auch davon ausgehen, dass Polizisten grundsätzlich nicht schiesswütig, unfähig, vom Corpsgeist besessen sind.
#
nach den mir vorliegenden Infos hat die Polizei angemessen reagiert!
#
nach den mir vorliegenden Infos hat die Polizei angemessen reagiert!
#
nach den Aussagen des leitenden Oberstaatsanwalts  u. unterstellt dass diese richtig sind,wonach der Täter " 3 Armlängen" von den Beamten entfernt war ( ich rechne mal 3 m)u. mit erhobener Axt auf die Polizisten zulief, hätte JEDER geschossen u.wenn es nur aus Angst gewesen wäre.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


hawischer schrieb:
"Waffenungleichheit"??
Überleg doch bitte mal, bevor Du so einen Unsinn schreibst. Tritt hier ein Attentäter und die Polizei in gleichberechtigter Augenhöhe aufeinander?


Hä? Was soll denn diese Frage?


So lange keine Notwehrsituation vorliegt, hat kein Polizist wen auch immer zu erschießen! Und wenn der Typ 10 Meter von mir weg steht und ein Messer hat und ich eine Knarre, ist das keine Notwehrsituation. Jetzt klar?


Wir waren doch beide nicht dabei. Es geht doch nur um Szenarien.


Eine Axt und ein Messer kann man was? Richtig! Werfen!

Winnetou hat mit seiner Axt jeden Adler vom Himmel geholt.

Es gibt hier Foristen, die jedem vermeintlichen Generalverdacht gegenüber Migranten, Muslimen und anderen Personengruppen unverzüglich und vehement entgegentreten. Eigenartig, dass diese Kollegen ohne genaue Kenntnis des Sachverhalts sofort "berechtigte" Fragen zum Vorgehen der Polizei stellen.
Man könnte auch davon ausgehen, dass Polizisten grundsätzlich nicht schiesswütig, unfähig, vom Corpsgeist besessen sind.
#
Al Dente schrieb:

Eigenartig, dass diese Kollegen ohne genaue Kenntnis des Sachverhalts sofort "berechtigte" Fragen zum Vorgehen der Polizei stellen.

Seltsame Logik. Wenn man den genauen Sachverhalt kennen würde, würde man ja auch keine Fragen stellen.

Aber du musst keine Sorge haben. Grundsätzlich habe ich großes Vertrauen in die Polizeikräfte. Fehlleistungen gibt es überall, sind hier in diesem Thread ja ausgiebig beschrieben. Aber davon ab ist mein Vertrauen in die Staatsmacht unerschütterlich. Was auch daran liegt, dass immer wieder mal solche und ähnliche Fragen gestellt werden.
#
Al Dente schrieb:

Eigenartig, dass diese Kollegen ohne genaue Kenntnis des Sachverhalts sofort "berechtigte" Fragen zum Vorgehen der Polizei stellen.

Seltsame Logik. Wenn man den genauen Sachverhalt kennen würde, würde man ja auch keine Fragen stellen.

Aber du musst keine Sorge haben. Grundsätzlich habe ich großes Vertrauen in die Polizeikräfte. Fehlleistungen gibt es überall, sind hier in diesem Thread ja ausgiebig beschrieben. Aber davon ab ist mein Vertrauen in die Staatsmacht unerschütterlich. Was auch daran liegt, dass immer wieder mal solche und ähnliche Fragen gestellt werden.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Was auch daran liegt, dass immer wieder mal solche und ähnliche Fragen gestellt werden.

wir sind uns aber mittlerweile einig, dass die nächtliche Twitterei von Frau Künast auch inhaltlich zu früh war?
#
nach den Aussagen des leitenden Oberstaatsanwalts  u. unterstellt dass diese richtig sind,wonach der Täter " 3 Armlängen" von den Beamten entfernt war ( ich rechne mal 3 m)u. mit erhobener Axt auf die Polizisten zulief, hätte JEDER geschossen u.wenn es nur aus Angst gewesen wäre.
#
pelo schrieb:

nach den Aussagen des leitenden Oberstaatsanwalts  u. unterstellt dass diese richtig sind,wonach der Täter " 3 Armlängen" von den Beamten entfernt war ( ich rechne mal 3 m)u. mit erhobener Axt auf die Polizisten zulief, hätte JEDER geschossen u.wenn es nur aus Angst gewesen wäre.

Pelo, darum gehts doch gar nicht. Es ist doch nur die Frage, ob ich ihn gleich erschießen muss. Das sind doch hochspezialisierte Einsatzkräfte! Wenn es nicht anders ging, dann ist doch alles geklärt. Wenn die Polizisten die Chance gehabt hätten, den Täter kampfunfähig zu schießen, hätten sie das tun müssen. Wenn sie diese Chance nicht hatten, dann eben nicht. Nur darum gehts doch.

Vor allem vor dem Hintergrund, dass unser Rechts- und Wertesystem, auf das wir - zu Recht - so stolz sind, keine vermeidbaren Tötungen vorsieht.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Was auch daran liegt, dass immer wieder mal solche und ähnliche Fragen gestellt werden.

wir sind uns aber mittlerweile einig, dass die nächtliche Twitterei von Frau Künast auch inhaltlich zu früh war?
#
Tafelberg schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Was auch daran liegt, dass immer wieder mal solche und ähnliche Fragen gestellt werden.


wir sind uns aber mittlerweile einig, dass die nächtliche Twitterei von Frau Künast auch inhaltlich zu früh war?

Wie RT schon sagte: wer weiß, was Frau Künast in diesem Moment geritten hat. Besonders überlegt war der Zeitpunkt nicht. Und die Form auch nicht. Die schon gar nicht.
#
Ein Punkt zur Verbesserung des Klimas könnte durchaus sein, dass der Islam sich "neu erfindet", bzw. sein Steinzeit Gedankengut ad acta legt und sich mal modernisiert. Auge und Auge, Zahn um Zahn und der ganze Scharia Kram ist meines Erachtens nach die grösste Barriere in deren Denken. Der gedankliche Fortschritt der westlichen Welt hat dort noch nicht stattgefunden.

Aber bis das passiert werden noch einige Generationen Gelehrte das zeitliche segnen.......
#
Naja es geht ja auch meisst weniger um Religion an sich als um Macht und Kontrolle.
Bin kein Islamexperte, aber vermute mal, dass Selbstmordattentate genauso wie damals die Inquisition eigentlich garnicht mit der Religion an sich vereinbar sind. Generell aber muessen gerade junge Maenner die Moeglichkeit haben etwas aus sich zu machen und Erfolg zu haben. Und Frauen muessen sich darueber hinaus demanzipieren koennen.
Aber dazu bedarf es Politik, die Probleme wirklich angeht aber auch dass man Problematiken ueberhaupt ansprechen kann, ohne sich als oeffentliche Person ins Abseits zu stellen. Glaube daran hat es in Deutschland in der Vergangenheit gemangelt und paradoxer Weise sind dadurch radikale Kraefte gestaerkt worden.

Es gibt eben nicht nur Schwarz/Weiss, sondern meisst ist die Wahrheit irgendwo mittendrin.
#
Al Dente schrieb:

Eigenartig, dass diese Kollegen ohne genaue Kenntnis des Sachverhalts sofort "berechtigte" Fragen zum Vorgehen der Polizei stellen.

Seltsame Logik. Wenn man den genauen Sachverhalt kennen würde, würde man ja auch keine Fragen stellen.

Aber du musst keine Sorge haben. Grundsätzlich habe ich großes Vertrauen in die Polizeikräfte. Fehlleistungen gibt es überall, sind hier in diesem Thread ja ausgiebig beschrieben. Aber davon ab ist mein Vertrauen in die Staatsmacht unerschütterlich. Was auch daran liegt, dass immer wieder mal solche und ähnliche Fragen gestellt werden.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Grundsätzlich habe ich großes Vertrauen in die Polizeikräfte

Das sollte auch so sein., trotz der leider auch vorkommenden "Fehleistungen " der Polizei.

denn ganz ehrlich, wem soll man denn überhaupt noch Vertrauen, wenn wir dies nicht einmal bei der Polizei tun ?
#
Tafelberg schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Was auch daran liegt, dass immer wieder mal solche und ähnliche Fragen gestellt werden.


wir sind uns aber mittlerweile einig, dass die nächtliche Twitterei von Frau Künast auch inhaltlich zu früh war?

Wie RT schon sagte: wer weiß, was Frau Künast in diesem Moment geritten hat. Besonders überlegt war der Zeitpunkt nicht. Und die Form auch nicht. Die schon gar nicht.
#
dann sind wir uns wieder alle einig

die Harmonie im D&D ist kaum auszuhalten
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Grundsätzlich habe ich großes Vertrauen in die Polizeikräfte

Das sollte auch so sein., trotz der leider auch vorkommenden "Fehleistungen " der Polizei.

denn ganz ehrlich, wem soll man denn überhaupt noch Vertrauen, wenn wir dies nicht einmal bei der Polizei tun ?
#
pelo schrieb:

Das sollte auch so sein., trotz der leider auch vorkommenden "Fehleistungen " der Polizei.


denn ganz ehrlich, wem soll man denn überhaupt noch Vertrauen, wenn wir dies nicht einmal bei der Polizei tun ?

Natürlich. Man muss natürlich wissen, dass es auch hier Willkür, menschliche Schwächen, Amtsmissbrauch und anderes gibt. Menschen treffen auf Menschen. Und es gibt auch so etwas wie gewisse "Strömungen" innerhalb der Polizei. Gibt es alles.

Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass die überwältigende Mehrzahl der Polizisten hier ihren Dienst korrekt und gewissenhaft, oft sogar aufopfernd versehen. Und oft geht es auch darum, wie man ihnen begegnet.
#
pelo schrieb:

nach den Aussagen des leitenden Oberstaatsanwalts  u. unterstellt dass diese richtig sind,wonach der Täter " 3 Armlängen" von den Beamten entfernt war ( ich rechne mal 3 m)u. mit erhobener Axt auf die Polizisten zulief, hätte JEDER geschossen u.wenn es nur aus Angst gewesen wäre.

Pelo, darum gehts doch gar nicht. Es ist doch nur die Frage, ob ich ihn gleich erschießen muss. Das sind doch hochspezialisierte Einsatzkräfte! Wenn es nicht anders ging, dann ist doch alles geklärt. Wenn die Polizisten die Chance gehabt hätten, den Täter kampfunfähig zu schießen, hätten sie das tun müssen. Wenn sie diese Chance nicht hatten, dann eben nicht. Nur darum gehts doch.

Vor allem vor dem Hintergrund, dass unser Rechts- und Wertesystem, auf das wir - zu Recht - so stolz sind, keine vermeidbaren Tötungen vorsieht.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Wenn die Polizisten die Chance gehabt hätten, den Täter kampfunfähig zu schießen, hätten sie das tun müssen

natürlich, da stimme ich dir doch zu.Ich denke aber wirklich ,die Chance hatten sie nicht. Es war dunkel ,das Gebiet nicht ausgeleuchtet u. wie gesagt,wussten die Beamten ja auch nicht, ob der Täter nicht  zusätzlich noch eine Schusswaffe mitführen würde.
#
Ein wohltuend sachlicher Artikel zur Nachfrage von Renate Künast und der Empörung darüber.

Ich teile die Auffassung des Autors zu 100%

Legal Tribune Online
#
Ein wohltuend sachlicher Artikel zur Nachfrage von Renate Künast und der Empörung darüber.

Ich teile die Auffassung des Autors zu 100%

Legal Tribune Online
#
reggaetyp schrieb:

Ein wohltuend sachlicher Artikel zur Nachfrage von Renate Künast und der Empörung darüber.


Ich teile die Auffassung des Autors zu 100%


Legal Tribune Online

Ich auch.

Ermutigend finde auch ich, dass wir solch eine Debatte getrost führen können ohne die Schatten von Vorkommnissen zu haben, die derzeit die USA erschüttern.
#
pelo schrieb:

nach den Aussagen des leitenden Oberstaatsanwalts  u. unterstellt dass diese richtig sind,wonach der Täter " 3 Armlängen" von den Beamten entfernt war ( ich rechne mal 3 m)u. mit erhobener Axt auf die Polizisten zulief, hätte JEDER geschossen u.wenn es nur aus Angst gewesen wäre.

Pelo, darum gehts doch gar nicht. Es ist doch nur die Frage, ob ich ihn gleich erschießen muss. Das sind doch hochspezialisierte Einsatzkräfte! Wenn es nicht anders ging, dann ist doch alles geklärt. Wenn die Polizisten die Chance gehabt hätten, den Täter kampfunfähig zu schießen, hätten sie das tun müssen. Wenn sie diese Chance nicht hatten, dann eben nicht. Nur darum gehts doch.

Vor allem vor dem Hintergrund, dass unser Rechts- und Wertesystem, auf das wir - zu Recht - so stolz sind, keine vermeidbaren Tötungen vorsieht.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


pelo schrieb:
nach den Aussagen des leitenden Oberstaatsanwalts  u. unterstellt dass diese richtig sind,wonach der Täter " 3 Armlängen" von den Beamten entfernt war ( ich rechne mal 3 m)u. mit erhobener Axt auf die Polizisten zulief, hätte JEDER geschossen u.wenn es nur aus Angst gewesen wäre.


Pelo, darum gehts doch gar nicht. Es ist doch nur die Frage, ob ich ihn gleich erschießen muss. Das sind doch hochspezialisierte Einsatzkräfte! Wenn es nicht anders ging, dann ist doch alles geklärt. Wenn die Polizisten die Chance gehabt hätten, den Täter kampfunfähig zu schießen, hätten sie das tun müssen. Wenn sie diese Chance nicht hatten, dann eben nicht. Nur darum gehts doch.


Vor allem vor dem Hintergrund, dass unser Rechts- und Wertesystem, auf das wir - zu Recht - so stolz sind, keine vermeidbaren Tötungen vorsieht.

ob der Attentäter im Gefängnis gesprächiger als Frau Zschäpe wäre, kann ich nicht sagen. Trotzdem denke ich es wäre es Ermittlungstechnisch im Bezug auf Hintermänner/Komplitzen/Netzwerke und auch medienwirksam (kein "Märtyrer" o.ä.) für die Ermittlungsbehörden wünschenswert gewesen ihn lebend zu überwältigen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


pelo schrieb:
nach den Aussagen des leitenden Oberstaatsanwalts  u. unterstellt dass diese richtig sind,wonach der Täter " 3 Armlängen" von den Beamten entfernt war ( ich rechne mal 3 m)u. mit erhobener Axt auf die Polizisten zulief, hätte JEDER geschossen u.wenn es nur aus Angst gewesen wäre.


Pelo, darum gehts doch gar nicht. Es ist doch nur die Frage, ob ich ihn gleich erschießen muss. Das sind doch hochspezialisierte Einsatzkräfte! Wenn es nicht anders ging, dann ist doch alles geklärt. Wenn die Polizisten die Chance gehabt hätten, den Täter kampfunfähig zu schießen, hätten sie das tun müssen. Wenn sie diese Chance nicht hatten, dann eben nicht. Nur darum gehts doch.


Vor allem vor dem Hintergrund, dass unser Rechts- und Wertesystem, auf das wir - zu Recht - so stolz sind, keine vermeidbaren Tötungen vorsieht.

ob der Attentäter im Gefängnis gesprächiger als Frau Zschäpe wäre, kann ich nicht sagen. Trotzdem denke ich es wäre es Ermittlungstechnisch im Bezug auf Hintermänner/Komplitzen/Netzwerke und auch medienwirksam (kein "Märtyrer" o.ä.) für die Ermittlungsbehörden wünschenswert gewesen ihn lebend zu überwältigen.
#
ASAP schrieb:

ob der Attentäter im Gefängnis gesprächiger als Frau Zschäpe wäre, kann ich nicht sagen. Trotzdem denke ich es wäre es Ermittlungstechnisch im Bezug auf Hintermänner/Komplitzen/Netzwerke und auch medienwirksam (kein "Märtyrer" o.ä.) für die Ermittlungsbehörden wünschenswert gewesen ihn lebend zu überwältigen.

erstens das. und zweitens gäbe es einen märtyrer weniger mit dem der is sich profilieren kann.

wobei ich, nach allem was ich gelesen habe, nicht behaupten könnte dass die polizisten fahrlässig gehandelt haben. dass eine überprüfung statt findet finde ich allerdings auch angemessen und richtig. schon um einer legendenbildung einhalt zu gebieten. das erwarte ich in einem rechtsstaat und das passiert ja auch automatisch. gut so.

und der frau künast empfehle ich eigene entspannungsphasen ein  und abends die finger still zu halten. das war völlig sinnfrei und vom timing her unfassbar bescheuert.


Teilen