Deutsche Polizisten...

#
Versetze sich mal jeder fiktiv in die Situation der SEK Beamten:

Über Funk kommt die Meldung, arabisch aussehender Mann metzelt unter arabischem Geschrei Leute in nem Zug nieder. Erster Gedanke: Terror

Wie weit die Ermittlungen im Zug waren, bis das SEK auf den Terroristen traf, weiss man nicht. Genauso wie der Informationsstand des SEK war. Deswegen zweiter Gedanke: Das isser, Einsatz, aber Eigenschutz nicht vergessen.

SEK stellt also den Terroristen, der keinerlei Anstalten macht sich zu ergeben und stattdessen sogar noch auf die Beamten losgehen will. Gedanke: Scheisse, hoffentlich hat der nicht noch ne Knarre oder Sprengstoff dabei. Der bleibt net stehen, was nun? Der kommt näher und näher. Eigenschutz - Schuss......

Ist alles so zurecht gesponnen wie ich mir vorstelle, dass es passiert sein könnte. Und mal ganz ehrlich, wer würde da nicht abdrücken?
#
Emmkay schrieb:

Versetze sich mal jeder fiktiv in die Situation der SEK Beamten:


Über Funk kommt die Meldung, arabisch aussehender Mann metzelt unter arabischem Geschrei Leute in nem Zug nieder. Erster Gedanke: Terror


Wie weit die Ermittlungen im Zug waren, bis das SEK auf den Terroristen traf, weiss man nicht. Genauso wie der Informationsstand des SEK war. Deswegen zweiter Gedanke: Das isser, Einsatz, aber Eigenschutz nicht vergessen.


SEK stellt also den Terroristen, der keinerlei Anstalten macht sich zu ergeben und stattdessen sogar noch auf die Beamten losgehen will. Gedanke: Scheisse, hoffentlich hat der nicht noch ne Knarre oder Sprengstoff dabei. Der bleibt net stehen, was nun? Der kommt näher und näher. Eigenschutz - Schuss......


Ist alles so zurecht gesponnen wie ich mir vorstelle, dass es passiert sein könnte. Und mal ganz ehrlich, wer würde da nicht abdrücken?

Eben, dazu noch dunkel und nach der Sache in Nizza.
Iss wie mit dem Fussball - hinterher iss man immer schlauer.
Dann brauch man sich aber nicht zu wundern, wenn bald keiner mehr Bock hat, Polizist zu werden.
Schiesst du nicht, kannst du in die Luft fliegen - schiesst du wirst du eingelocht...
#
Emmkay schrieb:

Versetze sich mal jeder fiktiv in die Situation der SEK Beamten:


Über Funk kommt die Meldung, arabisch aussehender Mann metzelt unter arabischem Geschrei Leute in nem Zug nieder. Erster Gedanke: Terror


Wie weit die Ermittlungen im Zug waren, bis das SEK auf den Terroristen traf, weiss man nicht. Genauso wie der Informationsstand des SEK war. Deswegen zweiter Gedanke: Das isser, Einsatz, aber Eigenschutz nicht vergessen.


SEK stellt also den Terroristen, der keinerlei Anstalten macht sich zu ergeben und stattdessen sogar noch auf die Beamten losgehen will. Gedanke: Scheisse, hoffentlich hat der nicht noch ne Knarre oder Sprengstoff dabei. Der bleibt net stehen, was nun? Der kommt näher und näher. Eigenschutz - Schuss......


Ist alles so zurecht gesponnen wie ich mir vorstelle, dass es passiert sein könnte. Und mal ganz ehrlich, wer würde da nicht abdrücken?

Eben, dazu noch dunkel und nach der Sache in Nizza.
Iss wie mit dem Fussball - hinterher iss man immer schlauer.
Dann brauch man sich aber nicht zu wundern, wenn bald keiner mehr Bock hat, Polizist zu werden.
Schiesst du nicht, kannst du in die Luft fliegen - schiesst du wirst du eingelocht...
#
Biotic schrieb:

schiesst du wirst du eingelocht...

Wer hat denn sowas angeblich behauptet?
#
amsterdam_stranded schrieb:

Inwieweit der finale Rettungsschuss von den Umständen gerechtfertigt war, wird die Zeit zeigen.
Wenn ein Polit-Profi wie die Kuenast dies ohne Wissen über die Tatsachenlage via Twitter in Frage stellt, ist es naheliegend, dass sie in dem Kalkül gehandelt hat, die öffentliche Diskussion über die Tat von vornherein auf diesen Teilaspekt zu konzentrieren.


Letztlich nötig das Vorgehen einigen Respekt ab, da sie dafür möglicherweise auch ihre eigene Karriere opfert.

Vielleicht hat sie auch schon ein paar Gläser intus gehabt.
Und das meine ich völlig ernst.
#
reggaetyp schrieb:  


amsterdam_stranded schrieb:
Inwieweit der finale Rettungsschuss von den Umständen gerechtfertigt war, wird die Zeit zeigen.
Wenn ein Polit-Profi wie die Kuenast dies ohne Wissen über die Tatsachenlage via Twitter in Frage stellt, ist es naheliegend, dass sie in dem Kalkül gehandelt hat, die öffentliche Diskussion über die Tat von vornherein auf diesen Teilaspekt zu konzentrieren.


Letztlich nötig das Vorgehen einigen Respekt ab, da sie dafür möglicherweise auch ihre eigene Karriere opfert.


Vielleicht hat sie auch schon ein paar Gläser intus gehabt.
Und das meine ich völlig ernst.

Völlig auszuschließen ist das nicht.
#
Biotic schrieb:

schiesst du wirst du eingelocht...

Wer hat denn sowas angeblich behauptet?
#
Natuerlich (noch) niemand, sollten die Schuesse nicht gerechtfertigt sein koennte das natuerlich passieren. Aber mir geht es darum aufzuzeigen in welcher Situation/Gewissenskonflikt sich Einsatzkraefte da befinden. Stell dir mal vor du musst so ne Entscheidung als Soldat in Afghanistan treffen, wenn ein Kind auf deinen Kontrollposten zulaeuft und nicht stehen bleiben will. Da bist du doch im *****, selbst wenn du nicht eingelocht werden wuerdest, wenn du schiesst und das Kind dann doch keine Sprengstoffweste anhatte. Vergisst du dein Leben nicht.

Es ist eben nur selten alles Schwarz/Weiss und Theorie und Relaitaet sind oft verschieden...
Hoffen wir mal, dass wir in ein paar Jahren nicht komplett in der Scheisse sitzen...
#
Emmkay schrieb:

Versetze sich mal jeder fiktiv in die Situation der SEK Beamten:


Über Funk kommt die Meldung, arabisch aussehender Mann metzelt unter arabischem Geschrei Leute in nem Zug nieder. Erster Gedanke: Terror


Wie weit die Ermittlungen im Zug waren, bis das SEK auf den Terroristen traf, weiss man nicht. Genauso wie der Informationsstand des SEK war. Deswegen zweiter Gedanke: Das isser, Einsatz, aber Eigenschutz nicht vergessen.


SEK stellt also den Terroristen, der keinerlei Anstalten macht sich zu ergeben und stattdessen sogar noch auf die Beamten losgehen will. Gedanke: Scheisse, hoffentlich hat der nicht noch ne Knarre oder Sprengstoff dabei. Der bleibt net stehen, was nun? Der kommt näher und näher. Eigenschutz - Schuss......


Ist alles so zurecht gesponnen wie ich mir vorstelle, dass es passiert sein könnte. Und mal ganz ehrlich, wer würde da nicht abdrücken?

Eben, dazu noch dunkel und nach der Sache in Nizza.
Iss wie mit dem Fussball - hinterher iss man immer schlauer.
Dann brauch man sich aber nicht zu wundern, wenn bald keiner mehr Bock hat, Polizist zu werden.
Schiesst du nicht, kannst du in die Luft fliegen - schiesst du wirst du eingelocht...
#
Biotic schrieb:  


Emmkay schrieb:
Versetze sich mal jeder fiktiv in die Situation der SEK Beamten:


Über Funk kommt die Meldung, arabisch aussehender Mann metzelt unter arabischem Geschrei Leute in nem Zug nieder. Erster Gedanke: Terror


Wie weit die Ermittlungen im Zug waren, bis das SEK auf den Terroristen traf, weiss man nicht. Genauso wie der Informationsstand des SEK war. Deswegen zweiter Gedanke: Das isser, Einsatz, aber Eigenschutz nicht vergessen.


SEK stellt also den Terroristen, der keinerlei Anstalten macht sich zu ergeben und stattdessen sogar noch auf die Beamten losgehen will. Gedanke: Scheisse, hoffentlich hat der nicht noch ne Knarre oder Sprengstoff dabei. Der bleibt net stehen, was nun? Der kommt näher und näher. Eigenschutz - Schuss......


Ist alles so zurecht gesponnen wie ich mir vorstelle, dass es passiert sein könnte. Und mal ganz ehrlich, wer würde da nicht abdrücken?


Eben, dazu noch dunkel und nach der Sache in Nizza.
Iss wie mit dem Fussball - hinterher iss man immer schlauer.
Dann brauch man sich aber nicht zu wundern, wenn bald keiner mehr Bock hat, Polizist zu werden.
Schiesst du nicht, kannst du in die Luft fliegen - schiesst du wirst du eingelocht...

Das ist doch Unsinn. Was glaubst du, wird die Untersuchung ergeben?

Aber um das noch einmal zu präzisieren: So sehr ich emmkays Argumente nachvollziehen kann. Wie schon weiter oben geschrieben war ich ca. 500 m vom Erschießungstatort entfernt. Zu Fuß und im Freien. Weiß der Geier, wenn da ein panischer SEK-Beamter losballert... ihr wisst, was ich sagen will. Vielleicht hätte er mich für den Täter gehalten? Meinen Regenschirm für eine Axt gehalten? Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung, was vorging, wunderte mich nur, dass der Polizeihubschrauber direkt über mir steht.
Es hat schon alles seinen Sinn, was da so vorgeschrieben wird.
#
Biotic schrieb:  


Emmkay schrieb:
Versetze sich mal jeder fiktiv in die Situation der SEK Beamten:


Über Funk kommt die Meldung, arabisch aussehender Mann metzelt unter arabischem Geschrei Leute in nem Zug nieder. Erster Gedanke: Terror


Wie weit die Ermittlungen im Zug waren, bis das SEK auf den Terroristen traf, weiss man nicht. Genauso wie der Informationsstand des SEK war. Deswegen zweiter Gedanke: Das isser, Einsatz, aber Eigenschutz nicht vergessen.


SEK stellt also den Terroristen, der keinerlei Anstalten macht sich zu ergeben und stattdessen sogar noch auf die Beamten losgehen will. Gedanke: Scheisse, hoffentlich hat der nicht noch ne Knarre oder Sprengstoff dabei. Der bleibt net stehen, was nun? Der kommt näher und näher. Eigenschutz - Schuss......


Ist alles so zurecht gesponnen wie ich mir vorstelle, dass es passiert sein könnte. Und mal ganz ehrlich, wer würde da nicht abdrücken?


Eben, dazu noch dunkel und nach der Sache in Nizza.
Iss wie mit dem Fussball - hinterher iss man immer schlauer.
Dann brauch man sich aber nicht zu wundern, wenn bald keiner mehr Bock hat, Polizist zu werden.
Schiesst du nicht, kannst du in die Luft fliegen - schiesst du wirst du eingelocht...

Das ist doch Unsinn. Was glaubst du, wird die Untersuchung ergeben?

Aber um das noch einmal zu präzisieren: So sehr ich emmkays Argumente nachvollziehen kann. Wie schon weiter oben geschrieben war ich ca. 500 m vom Erschießungstatort entfernt. Zu Fuß und im Freien. Weiß der Geier, wenn da ein panischer SEK-Beamter losballert... ihr wisst, was ich sagen will. Vielleicht hätte er mich für den Täter gehalten? Meinen Regenschirm für eine Axt gehalten? Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung, was vorging, wunderte mich nur, dass der Polizeihubschrauber direkt über mir steht.
Es hat schon alles seinen Sinn, was da so vorgeschrieben wird.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Das ist doch Unsinn. Was glaubst du, wird die Untersuchung ergeben?


Aber um das noch einmal zu präzisieren: So sehr ich emmkays Argumente nachvollziehen kann. Wie schon weiter oben geschrieben war ich ca. 500 m vom Erschießungstatort entfernt. Zu Fuß und im Freien. Weiß der Geier, wenn da ein panischer SEK-Beamter losballert... ihr wisst, was ich sagen will. Vielleicht hätte er mich für den Täter gehalten? Meinen Regenschirm für eine Axt gehalten? Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung, was vorging, wunderte mich nur, dass der Polizeihubschrauber direkt über mir steht.
Es hat schon alles seinen Sinn, was da so vorgeschrieben wird.

Na, WA, noch simmer net in den USA. Und wie geschrieben will ich so Verhaeltnisse auch nicht.
Ich denke mal der Knackpunkt war, dass er die Waffen nicht hat fallen lassen und das haettest du ja mit deinem Schirm getan, oder?

Aber schaun wir mal, was die Untersuchung ergibt - nur muss man sich eben auch in die Einsatzkraefte hereinversetzen, Die muessen in Sekundenbruchteilen Entscheidungen faellen und koennen was passiert nicht wie wir hinterher in Ruhe diskutieren.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Das ist doch Unsinn. Was glaubst du, wird die Untersuchung ergeben?


Aber um das noch einmal zu präzisieren: So sehr ich emmkays Argumente nachvollziehen kann. Wie schon weiter oben geschrieben war ich ca. 500 m vom Erschießungstatort entfernt. Zu Fuß und im Freien. Weiß der Geier, wenn da ein panischer SEK-Beamter losballert... ihr wisst, was ich sagen will. Vielleicht hätte er mich für den Täter gehalten? Meinen Regenschirm für eine Axt gehalten? Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung, was vorging, wunderte mich nur, dass der Polizeihubschrauber direkt über mir steht.
Es hat schon alles seinen Sinn, was da so vorgeschrieben wird.

Na, WA, noch simmer net in den USA. Und wie geschrieben will ich so Verhaeltnisse auch nicht.
Ich denke mal der Knackpunkt war, dass er die Waffen nicht hat fallen lassen und das haettest du ja mit deinem Schirm getan, oder?

Aber schaun wir mal, was die Untersuchung ergibt - nur muss man sich eben auch in die Einsatzkraefte hereinversetzen, Die muessen in Sekundenbruchteilen Entscheidungen faellen und koennen was passiert nicht wie wir hinterher in Ruhe diskutieren.
#
Völlig klar.
#
...wenn eine SEK Einheit in diesem Fall keine Wahl hatte als zu schießen um den "Axtschwinger"  zu treffen, sogar tödlich zu treffen, ja dann macht mir das schon Sorgen! Herr Würz. hat das ja schon ganz gut beschrieben, mit seine Bedenken. Sehe ich auch so!
#
Biotic schrieb:  


Emmkay schrieb:
Versetze sich mal jeder fiktiv in die Situation der SEK Beamten:


Über Funk kommt die Meldung, arabisch aussehender Mann metzelt unter arabischem Geschrei Leute in nem Zug nieder. Erster Gedanke: Terror


Wie weit die Ermittlungen im Zug waren, bis das SEK auf den Terroristen traf, weiss man nicht. Genauso wie der Informationsstand des SEK war. Deswegen zweiter Gedanke: Das isser, Einsatz, aber Eigenschutz nicht vergessen.


SEK stellt also den Terroristen, der keinerlei Anstalten macht sich zu ergeben und stattdessen sogar noch auf die Beamten losgehen will. Gedanke: Scheisse, hoffentlich hat der nicht noch ne Knarre oder Sprengstoff dabei. Der bleibt net stehen, was nun? Der kommt näher und näher. Eigenschutz - Schuss......


Ist alles so zurecht gesponnen wie ich mir vorstelle, dass es passiert sein könnte. Und mal ganz ehrlich, wer würde da nicht abdrücken?


Eben, dazu noch dunkel und nach der Sache in Nizza.
Iss wie mit dem Fussball - hinterher iss man immer schlauer.
Dann brauch man sich aber nicht zu wundern, wenn bald keiner mehr Bock hat, Polizist zu werden.
Schiesst du nicht, kannst du in die Luft fliegen - schiesst du wirst du eingelocht...

Das ist doch Unsinn. Was glaubst du, wird die Untersuchung ergeben?

Aber um das noch einmal zu präzisieren: So sehr ich emmkays Argumente nachvollziehen kann. Wie schon weiter oben geschrieben war ich ca. 500 m vom Erschießungstatort entfernt. Zu Fuß und im Freien. Weiß der Geier, wenn da ein panischer SEK-Beamter losballert... ihr wisst, was ich sagen will. Vielleicht hätte er mich für den Täter gehalten? Meinen Regenschirm für eine Axt gehalten? Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung, was vorging, wunderte mich nur, dass der Polizeihubschrauber direkt über mir steht.
Es hat schon alles seinen Sinn, was da so vorgeschrieben wird.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

war ich ca. 500 m vom Erschießungstatort entfernt. Zu Fuß und im Freien. Weiß der Geier, wenn da ein panischer SEK-Beamter losballert...

Wenn du so nah am Geschehen warst, würde mich mal interessieren, was du denn getan hättest, wenn der Typ mit Messer und Beil auf dich zugerannt wäre? Im Nachhinein hätte ich da eher Angst vor dem Attentäter gehabt, als vor einem "panischen SEK-Beamten".

Im übrigen bezweifle ich, dass es besonders viele "panische SEK-Beamte" gibt, denn diese durchlaufen diverse Trainings, wie man mit derlei Situationen umgeht, oder?
#
...wenn eine SEK Einheit in diesem Fall keine Wahl hatte als zu schießen um den "Axtschwinger"  zu treffen, sogar tödlich zu treffen, ja dann macht mir das schon Sorgen! Herr Würz. hat das ja schon ganz gut beschrieben, mit seine Bedenken. Sehe ich auch so!
#
Ffm60ziger schrieb:

...wenn eine SEK Einheit in diesem Fall keine Wahl hatte als zu schießen um den "Axtschwinger"  zu treffen, sogar tödlich zu treffen, ja dann macht mir das schon Sorgen! Herr Würz. hat das ja schon ganz gut beschrieben, mit seine Bedenken. Sehe ich auch so!

Bist halt ein Besorgter....
#
Ich denke schon, dass es bereits Fälle gab, in denen es weniger Verständnis für den Schuss gab, als in diesem Fall. Dennoch muss auch hier anschließend geklärt werden, ob dieser wirklich notwendig war.
Insofern ist der Vorwurf, den Täter zum Opfer machen zu wollen, ebenso dämlich, wie der Künast'sche Tweet.
#
Ich denke schon, dass es bereits Fälle gab, in denen es weniger Verständnis für den Schuss gab, als in diesem Fall. Dennoch muss auch hier anschließend geklärt werden, ob dieser wirklich notwendig war.
Insofern ist der Vorwurf, den Täter zum Opfer machen zu wollen, ebenso dämlich, wie der Künast'sche Tweet.
#
Raggamuffin schrieb:

Ich denke schon, dass es bereits Fälle gab, in denen es weniger Verständnis für den Schuss gab, als in diesem Fall. Dennoch muss auch hier anschließend geklärt werden, ob dieser wirklich notwendig war.
Insofern ist der Vorwurf, den Täter zum Opfer machen zu wollen, ebenso dämlich, wie der Künast'sche Tweet.

nur hat sich niemand dagegen ausgesprochen, und es passiert genau jetzt, wie es immer passiert, wenn ein cop abdrückt.
wenn ich hier aber von "panischen sek-beamten" lese, erscheint mir eine gewisse vorveruteilung dazusein.
passt nicht zu dem rechtsstaat, der angeblich geschützt werden soll.
#
Ffm60ziger schrieb:

...wenn eine SEK Einheit in diesem Fall keine Wahl hatte als zu schießen um den "Axtschwinger"  zu treffen, sogar tödlich zu treffen, ja dann macht mir das schon Sorgen! Herr Würz. hat das ja schon ganz gut beschrieben, mit seine Bedenken. Sehe ich auch so!

Bist halt ein Besorgter....
#
Brady schrieb:  


Ffm60ziger schrieb:
...wenn eine SEK Einheit in diesem Fall keine Wahl hatte als zu schießen um den "Axtschwinger"  zu treffen, sogar tödlich zu treffen, ja dann macht mir das schon Sorgen! Herr Würz. hat das ja schon ganz gut beschrieben, mit seine Bedenken. Sehe ich auch so!


Bist halt ein Besorgter....

...und ob!
#
Brady schrieb:  


Ffm60ziger schrieb:
...wenn eine SEK Einheit in diesem Fall keine Wahl hatte als zu schießen um den "Axtschwinger"  zu treffen, sogar tödlich zu treffen, ja dann macht mir das schon Sorgen! Herr Würz. hat das ja schon ganz gut beschrieben, mit seine Bedenken. Sehe ich auch so!


Bist halt ein Besorgter....

...und ob!
#
Ffm60ziger schrieb:  


Brady schrieb:  


Ffm60ziger schrieb:
...wenn eine SEK Einheit in diesem Fall keine Wahl hatte als zu schießen um den "Axtschwinger"  zu treffen, sogar tödlich zu treffen, ja dann macht mir das schon Sorgen! Herr Würz. hat das ja schon ganz gut beschrieben, mit seine Bedenken. Sehe ich auch so!


Bist halt ein Besorgter....


...und ob!

ich mache mir mehr Sorgen warum ein 17 jähriger solche Taten vollbringt, als dass deutsche Polizisten wild um sich schießen!
Dies ist nämlich ein Punkt der in der ganzen Künast Diskussion eher untergeht, wie kommt so was...?
#
Ich denke schon, dass es bereits Fälle gab, in denen es weniger Verständnis für den Schuss gab, als in diesem Fall. Dennoch muss auch hier anschließend geklärt werden, ob dieser wirklich notwendig war.
Insofern ist der Vorwurf, den Täter zum Opfer machen zu wollen, ebenso dämlich, wie der Künast'sche Tweet.
#
Raggamuffin schrieb:

Ich denke schon, dass es bereits Fälle gab, in denen es weniger Verständnis für den Schuss gab, als in diesem Fall. Dennoch muss auch hier anschließend geklärt werden, ob dieser wirklich notwendig war.
Insofern ist der Vorwurf, den Täter zum Opfer machen zu wollen, ebenso dämlich, wie der Künast'sche Tweet.

Der leitende Oberstaatsanwalt hat soeben in unseren  Würzburger TV Sender  "TV Touring" ein Interview gegeben, indem er erklärte, der Betroffene sei 2- 3 Armlängen von den Beamten entfernt gewesen u. auf diese schnellen Schrittes zugelaufen, als es zu den tödlichen Schüssen kam.
Man habe keine Möglichkeit mehr gehabt um auf den Täter irgendwie einzuwirken.
#
#
Raggamuffin schrieb:

Ich denke schon, dass es bereits Fälle gab, in denen es weniger Verständnis für den Schuss gab, als in diesem Fall. Dennoch muss auch hier anschließend geklärt werden, ob dieser wirklich notwendig war.
Insofern ist der Vorwurf, den Täter zum Opfer machen zu wollen, ebenso dämlich, wie der Künast'sche Tweet.

Der leitende Oberstaatsanwalt hat soeben in unseren  Würzburger TV Sender  "TV Touring" ein Interview gegeben, indem er erklärte, der Betroffene sei 2- 3 Armlängen von den Beamten entfernt gewesen u. auf diese schnellen Schrittes zugelaufen, als es zu den tödlichen Schüssen kam.
Man habe keine Möglichkeit mehr gehabt um auf den Täter irgendwie einzuwirken.
#
pelo schrieb:

Der leitende Oberstaatsanwalt hat soeben in unseren  Würzburger TV Sender  "TV Touring" ein Interview gegeben, indem er erklärte, der Betroffene sei 2- 3 Armlängen von den Beamten entfernt gewesen u. auf diese schnellen Schrittes zugelaufen, als es zu den tödlichen Schüssen kam.
Man habe keine Möglichkeit mehr gehabt um auf den Täter irgendwie einzuwirken.

Ach pelo, Du kannst doch nicht mit solchen harten Fakten und Erkenntnissen kommen.
Jetzt ist die Unterhaltung kaputt und wir können uns nur noch über Schirmträger unterhalten.
Ende Gelände!
#
Ffm60ziger schrieb:  


Brady schrieb:  


Ffm60ziger schrieb:
...wenn eine SEK Einheit in diesem Fall keine Wahl hatte als zu schießen um den "Axtschwinger"  zu treffen, sogar tödlich zu treffen, ja dann macht mir das schon Sorgen! Herr Würz. hat das ja schon ganz gut beschrieben, mit seine Bedenken. Sehe ich auch so!


Bist halt ein Besorgter....


...und ob!

ich mache mir mehr Sorgen warum ein 17 jähriger solche Taten vollbringt, als dass deutsche Polizisten wild um sich schießen!
Dies ist nämlich ein Punkt der in der ganzen Künast Diskussion eher untergeht, wie kommt so was...?
#
Tafelberg schrieb:

ich mache mir mehr Sorgen warum ein 17 jähriger solche Taten vollbringt, als dass deutsche Polizisten wild um sich schießen!
Dies ist nämlich ein Punkt der in der ganzen Künast Diskussion eher untergeht, wie kommt so was...?

Du warst schneller als ich Endlich sagt es mal jemand

Wir haben Opfer , einen blutjungen Kerl , der freiwillig sein junges Leben verwirkt

Und hier werden Blähungen von Politikern bis zum Verruch diskutiert , relativiert , abgewogen  ......

leider ist das sehr vielsagend
#
Raggamuffin schrieb:

Ich denke schon, dass es bereits Fälle gab, in denen es weniger Verständnis für den Schuss gab, als in diesem Fall. Dennoch muss auch hier anschließend geklärt werden, ob dieser wirklich notwendig war.
Insofern ist der Vorwurf, den Täter zum Opfer machen zu wollen, ebenso dämlich, wie der Künast'sche Tweet.

Der leitende Oberstaatsanwalt hat soeben in unseren  Würzburger TV Sender  "TV Touring" ein Interview gegeben, indem er erklärte, der Betroffene sei 2- 3 Armlängen von den Beamten entfernt gewesen u. auf diese schnellen Schrittes zugelaufen, als es zu den tödlichen Schüssen kam.
Man habe keine Möglichkeit mehr gehabt um auf den Täter irgendwie einzuwirken.
#
Dann wäre das jetzt auch geklärt.
Ich kann es grundsätzlich verstehen, wenn so eine Sache so ausgeht.
Lieber der Angreifer als irgend ein Unbeteiligter!
#
Tafelberg schrieb:

ich mache mir mehr Sorgen warum ein 17 jähriger solche Taten vollbringt, als dass deutsche Polizisten wild um sich schießen!
Dies ist nämlich ein Punkt der in der ganzen Künast Diskussion eher untergeht, wie kommt so was...?

Du warst schneller als ich Endlich sagt es mal jemand

Wir haben Opfer , einen blutjungen Kerl , der freiwillig sein junges Leben verwirkt

Und hier werden Blähungen von Politikern bis zum Verruch diskutiert , relativiert , abgewogen  ......

leider ist das sehr vielsagend
#
Dirty-Harry schrieb:

Wir haben Opfer , einen blutjungen Kerl , der freiwillig sein junges Leben verwirkt

ich präzisiere er ist in erster Linie ein Täter, der gleichzeitig "Opfer" ist, anscheinend gefangen in den Ideologien und Wahn gegen die Ungläubigen, zumindest was ich aus den ersten Infos her habe.

Zu Künast Twitter ist doch eigentlich alles gesagt. Diese ständigen Twittereien von Politiker egal welcher Coleur bringen ohnehin nicht viel weiter....


Teilen