Deutsche Polizisten...

#
SGE_Werner schrieb:

Und da wären wir natürlich wieder bei der Politik (Beuth & Co.) , die glaubt, dass vertuschen dem Image der Polizei mehr hilft als das Ansprechen und Verfolgen der faulen Äpfel im Korb. Damit haben sie leider halt auch oft recht behalten, wie wir alle wissen.

Haben sie wirklich recht behalten? Wenn ich mir den Ruf der Polizei in der Öffentlichkeit ansehe, dann ist er nicht besonders gut. Das war mal anders, wird aber seit den 60ern immer schlechter. Aber in einem sind sie richtig gut, im Jammern das sie keiner mag und merken dabei nicht das sie an dem Zustand selber Schuld sind.
#
propain schrieb:

Das war mal anders, wird aber seit den 60ern immer schlechter.


Hm. Nenn mir eine Umfrage, die das bestätigt?

Habe nur die Allensbach-Umfragen hier gefunden, da ist das Gegenteil der Fall. Wobei die Werte generell nicht sonderlich toll sind.

https://fowid.de/meldung/berufsprestige-2013-2016-node3302

Die meisten Leute, die ich kenne, haben ein gutes Bild von der Polizei. Eher wird kritisiert, dass sie zu lasch sei. Die maximal 20 Prozent, die von meinen Bekannten sie sehr kritisch sehen, sind aktive Fans oder Linke. Sprich die, die auch von den Polizisten oft grundlos auf die Klappe bekommen.

Interessanterweise finde ich, dass die deutsche Polizei bei den meisten Migranten, die ich kenne, eher positiv gesehen wird. Das liegt aber vermutlich eher daran, dass die noch Schlimmeres gewohnt sind.
#
Das ein (angeblicher?) Jurist sich mit seinem Post so in die Nähe strafrechtlich relevanter Beleidigungen begibt zeugt doch von erheblichen fachlichen und möglicherweise auch anderen Defiziten.

By the way: Hast du auch etwas zur Sache beizutragen?
#
oldie66 schrieb:

Das ein (angeblicher?) Jurist sich mit seinem Post so in die Nähe strafrechtlich relevanter Beleidigungen begibt


Kleiner Hinweis. Wenn Du meinst, dass etwas gegen die Netiquette verstößt, kannst Du das gerne melden.

Wir schauen es uns dann an.
#
propain schrieb:

Das war mal anders, wird aber seit den 60ern immer schlechter.


Hm. Nenn mir eine Umfrage, die das bestätigt?

Habe nur die Allensbach-Umfragen hier gefunden, da ist das Gegenteil der Fall. Wobei die Werte generell nicht sonderlich toll sind.

https://fowid.de/meldung/berufsprestige-2013-2016-node3302

Die meisten Leute, die ich kenne, haben ein gutes Bild von der Polizei. Eher wird kritisiert, dass sie zu lasch sei. Die maximal 20 Prozent, die von meinen Bekannten sie sehr kritisch sehen, sind aktive Fans oder Linke. Sprich die, die auch von den Polizisten oft grundlos auf die Klappe bekommen.

Interessanterweise finde ich, dass die deutsche Polizei bei den meisten Migranten, die ich kenne, eher positiv gesehen wird. Das liegt aber vermutlich eher daran, dass die noch Schlimmeres gewohnt sind.
#
SGE_Werner schrieb:

Hm. Nenn mir eine Umfrage, die das bestätigt?

Toll, Umfrageergebnisse. Ist mir neu das die eine Aussagekraft haben, denn es kommt immer drauf an wo, wen und was man fragt.
SGE_Werner schrieb:

Die meisten Leute, die ich kenne, haben ein gutes Bild von der Polizei. Eher wird kritisiert, dass sie zu lasch sei. Die maximal 20 Prozent, die von meinen Bekannten sie sehr kritisch sehen, sind aktive Fans oder Linke. Sprich die, die auch von den Polizisten oft grundlos auf die Klappe bekommen.

Bei mir ist das anders, die Mehrzahl sieht die Polizei kritisch und haben ein weniger gutes Bild von ihr. Das könnte daran liegen das ich sehr viel mit Fußballfans unterwegs bin und da macht man des öfteren keine guten Erfahrungen. Hat die Polizei ja erst wieder letzte Saison wieder eindrucksvoll bewiesen warum Fußballfans ein schlechtes Bild von ihr haben.
#
SGE_Werner schrieb:

Hm. Nenn mir eine Umfrage, die das bestätigt?

Toll, Umfrageergebnisse. Ist mir neu das die eine Aussagekraft haben, denn es kommt immer drauf an wo, wen und was man fragt.
SGE_Werner schrieb:

Die meisten Leute, die ich kenne, haben ein gutes Bild von der Polizei. Eher wird kritisiert, dass sie zu lasch sei. Die maximal 20 Prozent, die von meinen Bekannten sie sehr kritisch sehen, sind aktive Fans oder Linke. Sprich die, die auch von den Polizisten oft grundlos auf die Klappe bekommen.

Bei mir ist das anders, die Mehrzahl sieht die Polizei kritisch und haben ein weniger gutes Bild von ihr. Das könnte daran liegen das ich sehr viel mit Fußballfans unterwegs bin und da macht man des öfteren keine guten Erfahrungen. Hat die Polizei ja erst wieder letzte Saison wieder eindrucksvoll bewiesen warum Fußballfans ein schlechtes Bild von ihr haben.
#
propain schrieb:

Toll, Umfrageergebnisse. Ist mir neu das die eine Aussagekraft haben, denn es kommt immer drauf an wo, wen und was man fragt.


Nun ja. Es handelt sich hierbei um eine repräsentative Umfrage mit einer Fehlertoleranz von vermutlich 2 bis 3 Prozent. Das hat immer noch mehr Aussagekraft als der persönliche Eindruck von mir oder Dir.

Wobei die grundsätzliche Fragestellung wohl auch noch mal geprüft werden muss. Nur glaube ich kaum, dass 1968 das Standing der Polizei besser war als heute. Vermutlich war aber noch mehr Respekt /Angst vor Autoritäten da.
#
https://www.fr.de/frankfurt/frankfurt-hessen-umstrittenes-polizei-video-innenminister-beuth-aeussert-sich-zr-12864835.html

Beuth deckt wieder den Rücken:
In der Debatte um einen Polizeieinsatz mit Pfefferspray in Frankfurt am Wochenende hat sich Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) hinter die Beamten gestellt. Es gebe im Moment "keinen Anhaltspunkt dafür, dass der Polizeieinsatz unverhältnismäßig gewesen ist", sagte er am Montagabend in Frankfurt.
Wobei hier tatsächlich fehlt, ob Polizisten im Vorfeld angegangen worden sind.

Weiter im Schussfeld steht die Kasseler Polizei nach einem Pfefferspray-Einsatz bei der Anti-Nazi-Demo in Kassel vom 20.07.:
https://www.fr.de/hessen/polizeigewalt-demo-kassel-polizei-ermittelt-intern-zr-12869523.html
Völliger Zufall natürlich, dass so ein Einsatz nicht bei der Nazi-Demo sondern bei der Gegenveranstaltung gewählt worden ist. Zudem:
Erschwerend komme hinzu, so der Landtagsabgeordnete [Anm.: Torsten Felstehausen; die Linke] , dass die Polizei in Kassel den anwesenden Landtagsabgeordneten und Pressevertretern zuvor den Zutritt zum Demonstrationsgeschehen verweigert habe. Dies lege den Verdacht nahe, dass es sich um „ein geplantes und bewusst rechtswidriges Verhalten der Polizei“ handele.
#
Da kam gestern eine Doku auf ARD über Ermittlungsverfahren gegen die Polizei. Schon harter Stoff wenn Polizisten Mörder aus ihren Reihen decken.

https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/exclusiv-im-ersten-staatsgewalt-video-100.html

Da wird alles erwähnt was hier auch schon angeprangert wurde, Polizisten decken Mörder und Schläger aus den eigenen Reihen, Staatsanwaltschaften die nicht ermitteln weil sie die Polizei braucht, ein erbärmliches Bild unserer sogenannten Ordnungshüter und Strafverfolgungsbehörden. Da braucht sich wirklich niemand wundern wenn sehr viele in die Polizei und Staatsanwaltschaften so überhaupt kein Vertrauen hat, aber das ist wohl genau so von der Politik gewollt, bestes Beispiel Beuth der ohne zu wissen was war immer der Polizei bei springt.
#
https://www.fr.de/frankfurt/frankfurt-hessen-umstrittenes-polizei-video-innenminister-beuth-aeussert-sich-zr-12864835.html

Beuth deckt wieder den Rücken:
In der Debatte um einen Polizeieinsatz mit Pfefferspray in Frankfurt am Wochenende hat sich Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) hinter die Beamten gestellt. Es gebe im Moment "keinen Anhaltspunkt dafür, dass der Polizeieinsatz unverhältnismäßig gewesen ist", sagte er am Montagabend in Frankfurt.
Wobei hier tatsächlich fehlt, ob Polizisten im Vorfeld angegangen worden sind.

Weiter im Schussfeld steht die Kasseler Polizei nach einem Pfefferspray-Einsatz bei der Anti-Nazi-Demo in Kassel vom 20.07.:
https://www.fr.de/hessen/polizeigewalt-demo-kassel-polizei-ermittelt-intern-zr-12869523.html
Völliger Zufall natürlich, dass so ein Einsatz nicht bei der Nazi-Demo sondern bei der Gegenveranstaltung gewählt worden ist. Zudem:
Erschwerend komme hinzu, so der Landtagsabgeordnete [Anm.: Torsten Felstehausen; die Linke] , dass die Polizei in Kassel den anwesenden Landtagsabgeordneten und Pressevertretern zuvor den Zutritt zum Demonstrationsgeschehen verweigert habe. Dies lege den Verdacht nahe, dass es sich um „ein geplantes und bewusst rechtswidriges Verhalten der Polizei“ handele.
#
Adler_Steigflug schrieb:

Völliger Zufall natürlich, dass so ein Einsatz nicht bei der Nazi-Demo sondern bei der Gegenveranstaltung gewählt worden ist.

Nein, kein Zufall. Die Nazis durften demonstrieren. Arschlöcher hin, Arschlöcher her. Das ist grundrechtlich verbrieft. Und wenn bei der natürlich ebenfalls erlaubten Gegendemo einige über die Stränge schlagen, dann muss die Polizei eben die erste Demo schützen (klar, die Frage ist natürlich die Angemessenheit der Maßnahme).
#
Ich hätte vorher nachgucken sollen, dass mit dem Wiedergänger kann tatsächlich nicht sein. Account seit 2007. Das liegt aber auch daran, dass ihr euch alle in eurer Diktion so verdammt ähnlich seid.
#
stefank schrieb:

Ich hätte vorher nachgucken sollen, dass mit dem Wiedergänger kann tatsächlich nicht sein. Account seit 2007. Das liegt aber auch daran, dass ihr euch alle in eurer Diktion so verdammt ähnlich seid.

In der Regel haben diese Menschen nicht nur einen Account. So soll Volkswille suggeriert werden. Auf der Straße, wo das so nicht möglich ist sieht man dann den Unterschied.
#
Adler_Steigflug schrieb:

Völliger Zufall natürlich, dass so ein Einsatz nicht bei der Nazi-Demo sondern bei der Gegenveranstaltung gewählt worden ist.

Nein, kein Zufall. Die Nazis durften demonstrieren. Arschlöcher hin, Arschlöcher her. Das ist grundrechtlich verbrieft. Und wenn bei der natürlich ebenfalls erlaubten Gegendemo einige über die Stränge schlagen, dann muss die Polizei eben die erste Demo schützen (klar, die Frage ist natürlich die Angemessenheit der Maßnahme).
#

Haliaeetus schrieb:

Adler_Steigflug schrieb:

Völliger Zufall natürlich, dass so ein Einsatz nicht bei der Nazi-Demo sondern bei der Gegenveranstaltung gewählt worden ist.

Nein, kein Zufall. Die Nazis durften demonstrieren. Arschlöcher hin, Arschlöcher her. Das ist grundrechtlich verbrieft. Und wenn bei der natürlich ebenfalls erlaubten Gegendemo einige über die Stränge schlagen, dann muss die Polizei eben die erste Demo schützen (klar, die Frage ist natürlich die Angemessenheit der Maßnahme).


Abgesehen davon, dass bei einer Demo der Faschos vermutlich weniger Gewalt gegen Polizisten angewandt wird als bei einer Gegendemo. Das liegt zum einen an der politischen Einstellung zur Polizei der Demonstrierenden und zum anderen auch vermutlich an der politischen Einstellung der Polizei zu den Demonstrierenden.
#

Haliaeetus schrieb:

Adler_Steigflug schrieb:

Völliger Zufall natürlich, dass so ein Einsatz nicht bei der Nazi-Demo sondern bei der Gegenveranstaltung gewählt worden ist.

Nein, kein Zufall. Die Nazis durften demonstrieren. Arschlöcher hin, Arschlöcher her. Das ist grundrechtlich verbrieft. Und wenn bei der natürlich ebenfalls erlaubten Gegendemo einige über die Stränge schlagen, dann muss die Polizei eben die erste Demo schützen (klar, die Frage ist natürlich die Angemessenheit der Maßnahme).


Abgesehen davon, dass bei einer Demo der Faschos vermutlich weniger Gewalt gegen Polizisten angewandt wird als bei einer Gegendemo. Das liegt zum einen an der politischen Einstellung zur Polizei der Demonstrierenden und zum anderen auch vermutlich an der politischen Einstellung der Polizei zu den Demonstrierenden.
#
Naja. Die haben sich auf den Boden gesetzt um die Straße zu blockieren. Das ist schon ein interessanter Grund für direkten Tränengaseinsatz. Aber ich geh dann einfach mal davon aus, dass, wenn auf der Nazidemo unerlaubte Symbole und Grüße gezeigt werden,  die Massnahmen genauso strikt sind.
#
Da kam gestern eine Doku auf ARD über Ermittlungsverfahren gegen die Polizei. Schon harter Stoff wenn Polizisten Mörder aus ihren Reihen decken.

https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/exclusiv-im-ersten-staatsgewalt-video-100.html

Da wird alles erwähnt was hier auch schon angeprangert wurde, Polizisten decken Mörder und Schläger aus den eigenen Reihen, Staatsanwaltschaften die nicht ermitteln weil sie die Polizei braucht, ein erbärmliches Bild unserer sogenannten Ordnungshüter und Strafverfolgungsbehörden. Da braucht sich wirklich niemand wundern wenn sehr viele in die Polizei und Staatsanwaltschaften so überhaupt kein Vertrauen hat, aber das ist wohl genau so von der Politik gewollt, bestes Beispiel Beuth der ohne zu wissen was war immer der Polizei bei springt.
#
Den Fall des erschossenen Familienvaters fand ich am krassesten. Plötzlich ist da doch ein Messer, "gefunden" zufällig vom Todesschützen. Und direkt noch selbst mitgenommen vom Tatort. Leider gar keine Fingerabdrücke vom Opfer drauf....
Alter Falter.
#
Den Fall des erschossenen Familienvaters fand ich am krassesten. Plötzlich ist da doch ein Messer, "gefunden" zufällig vom Todesschützen. Und direkt noch selbst mitgenommen vom Tatort. Leider gar keine Fingerabdrücke vom Opfer drauf....
Alter Falter.
#
Ja das war richtig harter Stoff. Was mich immer wieder verwundert, mit welcher Selbstverständlichkeit Zeugenaussagen die nicht von Polizisten sind nicht beachtet werden. Da wird direkt unterstellt, alle Polizisten sagen die Wahrheit, alle Bürger lügen.
#
Es hört ja nicht auf,  es wird nicht aufhören. Es wird mehr und mehr freigespült, das was ich und viele viele andere Menschen schon immer anprangerten (auf  dem rechten Auge blind).
Nun also Mühlheim am Main so die FAZ.

"In der hessischen Polizei ist ein weiterer Fall rechtsextremer Umtriebe bekanntgeworden. Die Ermittlungen betreffen diesmal eine größere Gruppe von Polizeianwärtern."

Und wenn selbst Frau Iskandar berichtet muß bzw. abschreibt:

"In dem Schreiben der hessischen Polizeiakademie an die betreffenden Anwärter heißt es, ihr Handeln offenbare „gravierende Mängel an Pflichtbewusstsein und Unrechtsverständnis. Gerade von einem Polizeibeamten, der als Hüter der staatlichen Ordnung an vorderster Stelle zur Bekämpfung von Straftaten berufen ist, wird erwartet, dass er die Rechtsordnung beachtet, keine Straftaten begeht und Verhaltensweisen unterlässt, die geeignet sind, das Vertrauen in seine ordnungsgemäße Diensterfüllung zu beeinträchtigen.“
https://m.faz.net/aktuell/rhein-main/hessische-polizeianwaerter-unter-extremismusverdacht-16372397.amp.html
#
Es hört ja nicht auf,  es wird nicht aufhören. Es wird mehr und mehr freigespült, das was ich und viele viele andere Menschen schon immer anprangerten (auf  dem rechten Auge blind).
Nun also Mühlheim am Main so die FAZ.

"In der hessischen Polizei ist ein weiterer Fall rechtsextremer Umtriebe bekanntgeworden. Die Ermittlungen betreffen diesmal eine größere Gruppe von Polizeianwärtern."

Und wenn selbst Frau Iskandar berichtet muß bzw. abschreibt:

"In dem Schreiben der hessischen Polizeiakademie an die betreffenden Anwärter heißt es, ihr Handeln offenbare „gravierende Mängel an Pflichtbewusstsein und Unrechtsverständnis. Gerade von einem Polizeibeamten, der als Hüter der staatlichen Ordnung an vorderster Stelle zur Bekämpfung von Straftaten berufen ist, wird erwartet, dass er die Rechtsordnung beachtet, keine Straftaten begeht und Verhaltensweisen unterlässt, die geeignet sind, das Vertrauen in seine ordnungsgemäße Diensterfüllung zu beeinträchtigen.“
https://m.faz.net/aktuell/rhein-main/hessische-polizeianwaerter-unter-extremismusverdacht-16372397.amp.html
#
Den Link wollte ich hier auch eben reinstellen.

Gleich kommt bestimmt jemand um die Ecke und behauptet, es sei ja nur eine ganz kleine Minderheit der Polizisten...

Das ist erschreckend, was da los ist.
#
Den Link wollte ich hier auch eben reinstellen.

Gleich kommt bestimmt jemand um die Ecke und behauptet, es sei ja nur eine ganz kleine Minderheit der Polizisten...

Das ist erschreckend, was da los ist.
#
reggaetyp schrieb:

Gleich kommt bestimmt jemand um die Ecke und behauptet, es sei ja nur eine ganz kleine Minderheit der Polizisten...


Na zum Glück kam hier noch nie jemand um die Ecke und hat behauptet, es sei ja nur eine ganz kleine Minderheit der Fans, die Mist bauen, eine ganz kleine Minderheit der Antifaschisten, die Randale machen oder nur eine ganz kleine Minderheit der Ausländer, die sich falsch verhalten.

Relativierungen sind ja hier jetzt nichts Neues und es ist schon sehr schwierig zu beurteilen, wann etwas eine kleine Minderheit ist und ab wann nicht mehr.

Klar bleibt: Wir haben in diesem Land ein Problem mit einem Teil der Bevölkerung, die rechtsradikales / rassistisches Gedankengut pflegen und es ist auch erwartbar, dass es solche Leute in der Polizei gibt.

Erschreckend ist für mich, dass ein solches Klima in der Polizei herrscht, dass Anwärter denken, dass sie solche Nachrichten problemfrei verschicken können. Da muss ja dann schon wiederum zumindest eine Toleranz gegenüber solchem Gedankengut herrschen. Aber selbst wenn die Leute rausgeworfen werden, verbessert das die Lage nur unwesentlich. Das Gedankengut ist ja nicht weg, es wird dann nur nicht mehr von den anderen Rassisten / Nazis in Uniform kommuniziert. Und es gibt ja genug Möglichkeiten im Polizeidienst, das auch auszuleben, indem man z.B. Ausländer etc. bei Kontrollen drangsaliert etc.
#
reggaetyp schrieb:

Gleich kommt bestimmt jemand um die Ecke und behauptet, es sei ja nur eine ganz kleine Minderheit der Polizisten...


Na zum Glück kam hier noch nie jemand um die Ecke und hat behauptet, es sei ja nur eine ganz kleine Minderheit der Fans, die Mist bauen, eine ganz kleine Minderheit der Antifaschisten, die Randale machen oder nur eine ganz kleine Minderheit der Ausländer, die sich falsch verhalten.

Relativierungen sind ja hier jetzt nichts Neues und es ist schon sehr schwierig zu beurteilen, wann etwas eine kleine Minderheit ist und ab wann nicht mehr.

Klar bleibt: Wir haben in diesem Land ein Problem mit einem Teil der Bevölkerung, die rechtsradikales / rassistisches Gedankengut pflegen und es ist auch erwartbar, dass es solche Leute in der Polizei gibt.

Erschreckend ist für mich, dass ein solches Klima in der Polizei herrscht, dass Anwärter denken, dass sie solche Nachrichten problemfrei verschicken können. Da muss ja dann schon wiederum zumindest eine Toleranz gegenüber solchem Gedankengut herrschen. Aber selbst wenn die Leute rausgeworfen werden, verbessert das die Lage nur unwesentlich. Das Gedankengut ist ja nicht weg, es wird dann nur nicht mehr von den anderen Rassisten / Nazis in Uniform kommuniziert. Und es gibt ja genug Möglichkeiten im Polizeidienst, das auch auszuleben, indem man z.B. Ausländer etc. bei Kontrollen drangsaliert etc.
#
SGE_Werner schrieb:

Das Gedankengut ist ja nicht weg, es wird dann nur nicht mehr von den anderen Rassisten / Nazis in Uniform kommuniziert. Und es gibt ja genug Möglichkeiten im Polizeidienst, das auch auszuleben, indem man z.B. Ausländer etc. bei Kontrollen drangsaliert etc.    

Da hast du natürlich total recht, aber es gibt haufenweise idealistische Polizeianwärter*innen, die sich für den Job entschieden haben, weil sie mit der Ausübung dieses Berufes einen Teil dazu beitragen möchten, die Gesellschafft besser zu machen. Das denken wahrscheinlich sogar die Allermeisten. Wenn diese jungen Menschen nun schon in ihrer Ausbildung in großem Maße mit der rassistischer Denke ihrer Kolleg*innen konfrontiert werden, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass diese rassistischen Denkweisen Teil des eigenen Gesellschaftsbildes werden und von Beginn an Einzug in die berufliche Praxis erhalten.
#
Im Zweifel wenig neues: es kommt oft zu Polizeigewalt, besonders häufig auf Demos oder beim Fußball, es trifft nicht selten Unbeteiligte und wenn man sich zur Wehr setzt qua Anzeige folgen absurde Beschuldigungen und Einschüchterungen. Neu war für mich, dass die Opfer häufig überdurchschnittlich gebildet sein sollen:
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_86462360/tid_amp/studie-zur-polizeigewalt-in-deutschland-so-oft-gehen-beamte-brutal-vor.html
#
reggaetyp schrieb:

Gleich kommt bestimmt jemand um die Ecke und behauptet, es sei ja nur eine ganz kleine Minderheit der Polizisten...


Na zum Glück kam hier noch nie jemand um die Ecke und hat behauptet, es sei ja nur eine ganz kleine Minderheit der Fans, die Mist bauen, eine ganz kleine Minderheit der Antifaschisten, die Randale machen oder nur eine ganz kleine Minderheit der Ausländer, die sich falsch verhalten.

Relativierungen sind ja hier jetzt nichts Neues und es ist schon sehr schwierig zu beurteilen, wann etwas eine kleine Minderheit ist und ab wann nicht mehr.

Klar bleibt: Wir haben in diesem Land ein Problem mit einem Teil der Bevölkerung, die rechtsradikales / rassistisches Gedankengut pflegen und es ist auch erwartbar, dass es solche Leute in der Polizei gibt.

Erschreckend ist für mich, dass ein solches Klima in der Polizei herrscht, dass Anwärter denken, dass sie solche Nachrichten problemfrei verschicken können. Da muss ja dann schon wiederum zumindest eine Toleranz gegenüber solchem Gedankengut herrschen. Aber selbst wenn die Leute rausgeworfen werden, verbessert das die Lage nur unwesentlich. Das Gedankengut ist ja nicht weg, es wird dann nur nicht mehr von den anderen Rassisten / Nazis in Uniform kommuniziert. Und es gibt ja genug Möglichkeiten im Polizeidienst, das auch auszuleben, indem man z.B. Ausländer etc. bei Kontrollen drangsaliert etc.
#
SGE_Werner schrieb:

Na zum Glück kam hier noch nie jemand um die Ecke und hat behauptet, es sei ja nur eine ganz kleine Minderheit der Fans, die Mist bauen, eine ganz kleine Minderheit der Antifaschisten, die Randale machen oder nur eine ganz kleine Minderheit der Ausländer, die sich falsch verhalten.


Hessischen Beamtenanwärtern wird folgende Belehrung erteitl, die sie unterzeichnen müssen:


"Bewerberinnen und Bewerber für den öffentlichen Dienst müssen die Gewähr dafür bieten, dass sie jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung eintreten.
Die in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis stehenden Beamten und Beamtinnen sind verpflichtet, sich durch ihr gesamtes Verhalten zu der freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und der Verfassung des Landes Hessen zu bekennen und für deren Erhaltung einzutreten. Dementsprechend darf in das öffentlich-rechtliche Ausbildungsverhältnis nur berufen werden, wer die Gewähr dafür bietet, dass sie oder er jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes und der Verfassung des Landes Hessen eintritt. Diese Pflicht ergibt sich aus der Wertung der entsprechend anwendbaren beamtenrechtlichen Regelungen."


Du kannst mir sicher den Text mitteilen, den Fussballfans, Antifaschisten und Ausländern unterzeichnen müssen.

Wem alles gleich gültig erscheint, dem ist alles gleichgültig.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!