Diskussionen um den neuen Trainer Armin Veh


Thread wurde von SGE_Werner am Dienstag, 08. November 2016, 22:53 Uhr um 22:53 Uhr gesperrt weil:
Kein Veh mehr da.
#
peter schrieb:


vergleicht es doch lieber mit einem arbeitgeber. ihr habt da gerne gearbeitet aber keine entwicklungsmöglichkeiten mehr gesehen. beim neuen arbeitgeber klappt es überhaupt nicht, warum auch immer.

der alte arbeitgeber ruft an und sagt, dass du doch zurückkommen solltest, die möglichkeiten hätten sich verbessert. da du deinen alten arbeitsvertrag ordentlich erfüllt hattest und auch im frieden mit den kollegen gegangen bist kann sich dein alter arbeitgeber vorstellen, dass du der richtige mann für den job bist.

warum nicht?


Mir hat mal ein Personalchef gesagt: "Wer gut ist, kommt wieder." Wenn Veh seinen heutigen Worten Taten folgen lässt (und er hat eine gesunde Sichtweise, was das Zurückgewinnen von Vertrauen bei uns Fans angeht), bin ich einigermaßen optimistisch, dass er eine gute Wahl ist.
#
Jetzt mal ganz von vorne noch mal alles durch kauen. Was hatten wir an Armin Veh?

Eine gute Saison die mit einem Aufstieg belohnt wurde. Hand aufs Herz, mit der Mannschaft war man aber auch verdammt auf zu steigen. Die hatte schon fast Bundesligadurchschnitt, da wäre alles andere als ein direkter wieder Aufstieg eine Katastrophe gewesen. Aber man kann es positiv anerkennen das Armin das geschafft hat. Darauf die Saison war der Kracher. Die HR haben wir gegen Dortmund super da gegen gehalten, Hannover in Grund und Boden gerannt, zum ersten mal in Hoffenheim gewonnen und sich Wacker auf Schalke geschlagen. Und gekrönt wurde das ganze mit einem tollen 6. Platz der uns die EL Teilnahme sicherte.

Kurzer Einwurf, es gab aber in beiden Saison immer wieder extremst komische Spiele die kaum zu erklären waren. Ne 2:0 Niederlage bei St. Pauli, ein 4:2 in Paderborn, ein 0:2 in Duisburg, Zuhause ne 1:3 Niederlage gegen Mainz und eine 0:4 Klatsche in Düsseldorf. Schaaf hatte man solch komische Spiele ja auch vor geworfen aber bei Armin gab es dies auch schon.

Naja und die 3. Saison mit Armin dürfte ja noch jedem im Gedächtnis sein. UEFA-Cup Spektakel und Liga-Tristesse. Viele fürchterliche Spiele in der Liga (z.B. in Berlin, in Bremen, Zuhause gegen Nürnberg, in Gladbach, Zuhause gegen Augsburg...) und im Gegenzug dazu tolle Auftritte in der Europa League. Ich hatte es der Mannschaft nicht zu getraut so gut die Gruppenphase zu überstehen und bin da auch heute Armin noch dankbar für die tollen Auftritte. Nur Zuhause gegen Porto... ich glaub ja so ein wenig hat sein Wechsel Lanig für Joselu uns das Genick gebrochen. Aber was solls, gegen den FC Porto aus zu scheiden ist keine Schande und im Stadion war die Stimmung trotzdem toll. Nur kann man die Liga halt eben nicht ganz ausblenden, das ist Tagesgeschäft. Und 36 Punkte waren schon enttäuschend. Mit so einer Punkteanzahl kommt man sonst böse in Bedrängnis nur in den letzten jahren waren glücklicherweise immer mehrere Mannschaften noch schlechter. Das Vertragsherumgeeier hat dem Armin angeblich Missfallen.... ich denke er wusste zu dem Zeitpunkt (laut der PK von Heute wurde da sogar schon im Dezember drüber geredet [WTF? Warum hat BH eigentlich so lange gebraucht einen Ersatztrainer zu finden wenn er schon seit Dezember wusste das Veh nicht weiter machen will?]) das er die Mannschaft nicht mehr erreicht, sein Konzept nicht ganz so gut auf geht oder es einfach nicht mehr so gut harmoniert. Vielleicht war er auch wirklich nur ausgebrannt und wollte eine Pause einlegen oder er wollte sich neuorientieren bei einem anderen Verein. Man weiß es nicht und herum spekulieren hilft auch nicht wieter. Fest zuhalten ist aber das Veh „ehrlich“ gegangen ist, es früh angekündigt hat und es auch für viele nachvollziehbar war. Die Ergebnisse in der vergangenen  Bundesligasaison waren halt wirklich recht unterdurchschnittlich. Über seine Worte bei der PK zum Abschied verliere ich jetzt kein Wort... vielleicht war es den Emotionen geschuldet oder er wusste sich nicht besser auszudrücken. Schwam drüber.

Und jetzt ist er ein Jahr später wieder da. Und ja, meine Begeisterung hält sich sehr in Grenzen weil das für mich wieder eine „Auf Nummer sicher“ Lösung war die der neu installierte Kollege Steubing bestimmt auch ein wenig eingefädelt hat. Ich will da net zu lange herum bohren aber... es stinkt schon ein wenig was hier die letzten 3 Wochen abgelaufen ist. Das kann einem aber jetzt erst mal egal sein weil die Weichen für die Zukunft gestellt wurden. Veh ist wieder Trainer. Und er muss sich jetzt an seinem Vorgänger messen lassen. Dieser hat trotz #Umbruch, einem schlechten Verhältnis zu der Mannschaft, der Presse und dem AR und ohne spielerischen Konzept 43 Punkte geholt und einen respektablen 9. Platz eingefahren. Ob Veh das will oder nicht, dies ist das wo er von mir dran gemessen wird in der nächsten Saison. Also keine Wunderdinge und nichts Spektakuläres. Nur bezweifle ich noch das Veh der richtige Trainer ist um hier wieder 42+X zu erreichen. Lasse mich aber auch gerne vom Gegenteil überzeugen...
#
vonNachtmahr1982 schrieb:
 Ob Veh das will oder nicht, dies ist das wo er von mir dran gemessen wird in der nächsten Saison. Also keine Wunderdinge und nichts Spektakuläres. Nur bezweifle ich noch das Veh der richtige Trainer ist um hier wieder 42+X zu erreichen. Lasse mich aber auch gerne vom Gegenteil überzeugen...

Das finde ich eine wesentlich angenehmere Sichtweise, als vieles, was ich hier in den letzten Tagen gelesen habe.  Und am Ende wollen hier die aller meisten eigentlich das beste für Eintracht Frankfurt. Ich persönlich finde Veh gut, er hat bei mir persönlich einen gewissen Vertrauensvorschuss. Er ist aber gleichzeitig auch kein Heiliger für mich. Daher würde ich es begrüßen, wenn man sich weitestgehend auf folgenden Satz einigen könnte: Veh hat eine faire Chance verdient. Nicht mehr und nicht weniger.
#
vonNachtmahr1982 schrieb:
Jetzt mal ganz von vorne noch mal alles durch kauen. Was hatten wir an Armin Veh?

Eine gute Saison die mit einem Aufstieg belohnt wurde. Hand aufs Herz, mit der Mannschaft war man aber auch verdammt auf zu steigen. Die hatte schon fast Bundesligadurchschnitt, da wäre alles andere als ein direkter wieder Aufstieg eine Katastrophe gewesen. Aber man kann es positiv anerkennen das Armin das geschafft hat. Darauf die Saison war der Kracher. Die HR haben wir gegen Dortmund super da gegen gehalten, Hannover in Grund und Boden gerannt, zum ersten mal in Hoffenheim gewonnen und sich Wacker auf Schalke geschlagen. Und gekrönt wurde das ganze mit einem tollen 6. Platz der uns die EL Teilnahme sicherte.

Kurzer Einwurf, es gab aber in beiden Saison immer wieder extremst komische Spiele die kaum zu erklären waren. Ne 2:0 Niederlage bei St. Pauli, ein 4:2 in Paderborn, ein 0:2 in Duisburg, Zuhause ne 1:3 Niederlage gegen Mainz und eine 0:4 Klatsche in Düsseldorf. Schaaf hatte man solch komische Spiele ja auch vor geworfen aber bei Armin gab es dies auch schon.

Naja und die 3. Saison mit Armin dürfte ja noch jedem im Gedächtnis sein. UEFA-Cup Spektakel und Liga-Tristesse. Viele fürchterliche Spiele in der Liga (z.B. in Berlin, in Bremen, Zuhause gegen Nürnberg, in Gladbach, Zuhause gegen Augsburg...) und im Gegenzug dazu tolle Auftritte in der Europa League. Ich hatte es der Mannschaft nicht zu getraut so gut die Gruppenphase zu überstehen und bin da auch heute Armin noch dankbar für die tollen Auftritte. Nur Zuhause gegen Porto... ich glaub ja so ein wenig hat sein Wechsel Lanig für Joselu uns das Genick gebrochen. Aber was solls, gegen den FC Porto aus zu scheiden ist keine Schande und im Stadion war die Stimmung trotzdem toll. Nur kann man die Liga halt eben nicht ganz ausblenden, das ist Tagesgeschäft. Und 36 Punkte waren schon enttäuschend. Mit so einer Punkteanzahl kommt man sonst böse in Bedrängnis nur in den letzten jahren waren glücklicherweise immer mehrere Mannschaften noch schlechter. Das Vertragsherumgeeier hat dem Armin angeblich Missfallen.... ich denke er wusste zu dem Zeitpunkt (laut der PK von Heute wurde da sogar schon im Dezember drüber geredet [WTF? Warum hat BH eigentlich so lange gebraucht einen Ersatztrainer zu finden wenn er schon seit Dezember wusste das Veh nicht weiter machen will?]) das er die Mannschaft nicht mehr erreicht, sein Konzept nicht ganz so gut auf geht oder es einfach nicht mehr so gut harmoniert. Vielleicht war er auch wirklich nur ausgebrannt und wollte eine Pause einlegen oder er wollte sich neuorientieren bei einem anderen Verein. Man weiß es nicht und herum spekulieren hilft auch nicht wieter. Fest zuhalten ist aber das Veh „ehrlich“ gegangen ist, es früh angekündigt hat und es auch für viele nachvollziehbar war. Die Ergebnisse in der vergangenen  Bundesligasaison waren halt wirklich recht unterdurchschnittlich. Über seine Worte bei der PK zum Abschied verliere ich jetzt kein Wort... vielleicht war es den Emotionen geschuldet oder er wusste sich nicht besser auszudrücken. Schwam drüber.

Und jetzt ist er ein Jahr später wieder da. Und ja, meine Begeisterung hält sich sehr in Grenzen weil das für mich wieder eine „Auf Nummer sicher“ Lösung war die der neu installierte Kollege Steubing bestimmt auch ein wenig eingefädelt hat. Ich will da net zu lange herum bohren aber... es stinkt schon ein wenig was hier die letzten 3 Wochen abgelaufen ist. Das kann einem aber jetzt erst mal egal sein weil die Weichen für die Zukunft gestellt wurden. Veh ist wieder Trainer. Und er muss sich jetzt an seinem Vorgänger messen lassen. Dieser hat trotz #Umbruch, einem schlechten Verhältnis zu der Mannschaft, der Presse und dem AR und ohne spielerischen Konzept 43 Punkte geholt und einen respektablen 9. Platz eingefahren. Ob Veh das will oder nicht, dies ist das wo er von mir dran gemessen wird in der nächsten Saison. Also keine Wunderdinge und nichts Spektakuläres. Nur bezweifle ich noch das Veh der richtige Trainer ist um hier wieder 42+X zu erreichen. Lasse mich aber auch gerne vom Gegenteil überzeugen...


Das unterschreib ich mal mit:
Seh Ich zu 97% genauso!
#
Matzel schrieb:
peter schrieb:


vergleicht es doch lieber mit einem arbeitgeber. ihr habt da gerne gearbeitet aber keine entwicklungsmöglichkeiten mehr gesehen. beim neuen arbeitgeber klappt es überhaupt nicht, warum auch immer.

der alte arbeitgeber ruft an und sagt, dass du doch zurückkommen solltest, die möglichkeiten hätten sich verbessert. da du deinen alten arbeitsvertrag ordentlich erfüllt hattest und auch im frieden mit den kollegen gegangen bist kann sich dein alter arbeitgeber vorstellen, dass du der richtige mann für den job bist.

warum nicht?


Mir hat mal ein Personalchef gesagt: "Wer gut ist, kommt wieder." Wenn Veh seinen heutigen Worten Taten folgen lässt (und er hat eine gesunde Sichtweise, was das Zurückgewinnen von Vertrauen bei uns Fans angeht), bin ich einigermaßen optimistisch, dass er eine gute Wahl ist.


Sorry, aber im echten Geschäftsleben läuft das ganz sicher nicht so.

Veh war/ist eine Führungskraft im Unternehmen mit aller Verantwortung und Vorbildfunktion in seiner Rolle, da ist kein Sachbearbeiter gegangen.

In guten Zeiten, wenn die Kunden die Taschen voller Geld haben und die Aufträge reinrollen, kann jeder ein guter Manager sein.

Wer sich verpisst, weil er "müde" ist Bzw. seine Aufgabe nicht annimmt, sobald die Zeiten mal schlechter laufen, der braucht im echten Geschäftsleben sicher nicht noch mal anklopfen. Schon gar nicht, wenn man wegen besserer Perspektive zur Konkurrenz gegangen ist.
#
Wedge schrieb:

Wer sich verpisst, weil er "müde" ist Bzw. seine Aufgabe nicht annimmt, sobald die Zeiten mal schlechter laufen, der braucht im echten Geschäftsleben sicher nicht noch mal anklopfen. Schon gar nicht, wenn man wegen besserer Perspektive zur Konkurrenz gegangen ist.


Er hat sich aber nicht einfach so "verpisst" sondern seinen Vertrag nicht verlängert. Schuldgkeit getan, Aufgaben erfüllt. Wenn er "müde" gewesen wäre, dann hätte er nicht gleich bei einem neuen Verein angeheuert. Irgendwie scheinen das hier einige etwas in den falschen Hals zu bekommen.

Muss man sich nicht unbedingt persönlich angegriffen fühlen, nur weil er in diesem Moment keinen Bock mehr auf den Verein hatte. Wird seine Gründe gehabt haben.

Meinungen ändern sich. Was einer als "Wendehals" diffamiert, kann man auch reflektiert betrachten. Seine Meinung zu ändern, kann auch Stärke bedeuten. Aber je nachdem wie man es sehen will, kann man es drehen und wenden.
#
Wedge schrieb:
Schon gar nicht, wenn man wegen besserer Perspektive zur Konkurrenz gegangen ist.


Und das ist natürlich unmöglich. Macht man nicht. Klar. Deswegen brauchen ein gewisser Schwegler und Jung auch garnicht mit dem Gedanken spielen, hier nochmal die Schuhe für unsere SGE zu schnüren.
#
Andy schrieb:
Wie geil, jetzt werden Berthold und Möller als Helden gefeiert, weil die Blindvögel eine Philosophie bei der Eintracht vermissen...  

Ganz im Ernst, wie kommen die darauf? Im Gegensatz zur abgelaufenen Saison stand zuvor Veh für eine Philosophie. Wie kommen Möller und Berthold darauf, dass Korkut, Breitenreider, Lewandowski oder Schaaf für mehr Philosophie stehen als Veh?

Und was bringt einem einen Trainer, der zwar vorbildlich in Sachen Arbeitszeit und Zusammenarbeit mit Nachwuchsleistungszentrum steht, auf der anderen Seite sich aber verweigert mit der Mannschaft das ein oder andere Konfliktpotential zu lösen?

Es ist doch albern die größten bekannten Dummschwätzer im Eintracht-Umfeld als Alibi für angeblich verfehlte Vereinspolitik geltend zu machen.    


Deine Sicht der Dinge.

Ich seh das entgegengesetzt.

Schaaf  halte ich nicht für einen  fleissigen Fachidioten.  Deine Darstellung werden die beiden Granaten für eine freudenreiche Eintrachtzukunft, Hellmann und Steubing, wohlwollend zur Kenntnis nehmen.
Veh ist wie Schaaf ein guter Trainer, ob er mit seiner Mentalität hier künftig mehr Erfolg wie sein Kollege hat wird sich zeigen

Möller und Berthold die grössten Dummschwätzer, keine Ahnung,  ganz unrecht haben sie in dem Fall nicht.
#
Al Dente schrieb:
Andy schrieb:
Wie geil, jetzt werden Berthold und Möller als Helden gefeiert, weil die Blindvögel eine Philosophie bei der Eintracht vermissen...  

Ganz im Ernst, wie kommen die darauf? Im Gegensatz zur abgelaufenen Saison stand zuvor Veh für eine Philosophie. Wie kommen Möller und Berthold darauf, dass Korkut, Breitenreider, Lewandowski oder Schaaf für mehr Philosophie stehen als Veh?

Und was bringt einem einen Trainer, der zwar vorbildlich in Sachen Arbeitszeit und Zusammenarbeit mit Nachwuchsleistungszentrum steht, auf der anderen Seite sich aber verweigert mit der Mannschaft das ein oder andere Konfliktpotential zu lösen?

Es ist doch albern die größten bekannten Dummschwätzer im Eintracht-Umfeld als Alibi für angeblich verfehlte Vereinspolitik geltend zu machen.    


Deine Sicht der Dinge.

Ich seh das entgegengesetzt.

Schaaf  halte ich nicht für einen  fleissigen Fachidioten.  Deine Darstellung werden die beiden Granaten für eine freudenreiche Eintrachtzukunft, Hellmann und Steubing, wohlwollend zur Kenntnis nehmen.
Veh ist wie Schaaf ein guter Trainer, ob er mit seiner Mentalität hier künftig mehr Erfolg wie sein Kollege hat wird sich zeigen

Möller und Berthold die grössten Dummschwätzer, keine Ahnung,  ganz unrecht haben sie in dem Fall nicht.





Volle Zustimmung.
Auch wenn ich die beiden nicht mag.
Aber in diesem Fall haben Möller und Berthold mal die Eier gehabt die Wahrheit zu sagen.
Nur tut die Wahrheit weh.
Deswegen vertragen das einige Eintrachtfans so schlecht.

Kann man auch daran erkennen, sobald man was negatives zur Eintracht hier im Forum äußert (gerade neue User bekommen das oft ab), heißt es gleich
"schwimm rüber" oder so.

Man sollte entweder bereit sein, jede Meinung zu akzeptieren oder wenigstens
den Anstand haben sich ohne Beleidigungen dazu zu äußern.
Oder man ist einfach still.
#
Al Dente schrieb:
Andy schrieb:
Wie geil, jetzt werden Berthold und Möller als Helden gefeiert, weil die Blindvögel eine Philosophie bei der Eintracht vermissen...  

Ganz im Ernst, wie kommen die darauf? Im Gegensatz zur abgelaufenen Saison stand zuvor Veh für eine Philosophie. Wie kommen Möller und Berthold darauf, dass Korkut, Breitenreider, Lewandowski oder Schaaf für mehr Philosophie stehen als Veh?

Und was bringt einem einen Trainer, der zwar vorbildlich in Sachen Arbeitszeit und Zusammenarbeit mit Nachwuchsleistungszentrum steht, auf der anderen Seite sich aber verweigert mit der Mannschaft das ein oder andere Konfliktpotential zu lösen?

Es ist doch albern die größten bekannten Dummschwätzer im Eintracht-Umfeld als Alibi für angeblich verfehlte Vereinspolitik geltend zu machen.    


Deine Sicht der Dinge.

Ich seh das entgegengesetzt.

Schaaf  halte ich nicht für einen  fleissigen Fachidioten.  Deine Darstellung werden die beiden Granaten für eine freudenreiche Eintrachtzukunft, Hellmann und Steubing, wohlwollend zur Kenntnis nehmen.
Veh ist wie Schaaf ein guter Trainer, ob er mit seiner Mentalität hier künftig mehr Erfolg wie sein Kollege hat wird sich zeigen

Möller und Berthold die grössten Dummschwätzer, keine Ahnung,  ganz unrecht haben sie in dem Fall nicht.




in der Tat kann ich  Berthold und Möller Meinungen, iinsbes. was das Vermissen einer Philosophie angeht, nachvollziehen. Auch die FAZ hat deutliche kritische Kommentierungen vorgenommen.
Die letzten Wochen hat die Eintracht kein gutes Bild abgegeben.
#
Tafelberg schrieb:
Al Dente schrieb:
Andy schrieb:
Wie geil, jetzt werden Berthold und Möller als Helden gefeiert, weil die Blindvögel eine Philosophie bei der Eintracht vermissen...  

Ganz im Ernst, wie kommen die darauf? Im Gegensatz zur abgelaufenen Saison stand zuvor Veh für eine Philosophie. Wie kommen Möller und Berthold darauf, dass Korkut, Breitenreider, Lewandowski oder Schaaf für mehr Philosophie stehen als Veh?

Und was bringt einem einen Trainer, der zwar vorbildlich in Sachen Arbeitszeit und Zusammenarbeit mit Nachwuchsleistungszentrum steht, auf der anderen Seite sich aber verweigert mit der Mannschaft das ein oder andere Konfliktpotential zu lösen?

Es ist doch albern die größten bekannten Dummschwätzer im Eintracht-Umfeld als Alibi für angeblich verfehlte Vereinspolitik geltend zu machen.    


Deine Sicht der Dinge.

Ich seh das entgegengesetzt.

Schaaf  halte ich nicht für einen  fleissigen Fachidioten.  Deine Darstellung werden die beiden Granaten für eine freudenreiche Eintrachtzukunft, Hellmann und Steubing, wohlwollend zur Kenntnis nehmen.
Veh ist wie Schaaf ein guter Trainer, ob er mit seiner Mentalität hier künftig mehr Erfolg wie sein Kollege hat wird sich zeigen

Möller und Berthold die grössten Dummschwätzer, keine Ahnung,  ganz unrecht haben sie in dem Fall nicht.




in der Tat kann ich  Berthold und Möller Meinungen, iinsbes. was das Vermissen einer Philosophie angeht, nachvollziehen. Auch die FAZ hat deutliche kritische Kommentierungen vorgenommen.
Die letzten Wochen hat die Eintracht kein gutes Bild abgegeben.


Was dieses Philosophie-Thema angeht bin ich etwas unschlüssig.

Eine durchgängige Philosophie muss man sich auch leisten können. D.h. man muss das Geld haben genau diesen einen passenden Spieler oder Trainer auf höchstem Niveau für sein spezielles Konzept, auch gegen andere Mitbewerber, zu verpflichten.
Am Ende ist es für "Experten" wie Berthold oder Möller ein leichtes von außen sowas zu "kritisieren". Eine "fehlende Philosophie" ist erstmal ein schönes Schlagwort, das im Raum stehen bleibt.

Nur, wie soll die Eintracht z.B. eine Philosophie für die Jugendarbeit aufbauen, wenn mittlerweile die besten Nachwuchsspieler bereits im Alter von 15, 16 Jahren mit extrem unlauteren Mondpreisen, nebst Jobangebot für die Eltern, weggekauft werden? Wie soll die Eintracht über mehrere Jahre eine bestimmte Spielidee durchdrücken, wenn man heutzutage für absolute Durchschnittskicker in der Bundesliga 4 bis 5 Millionen € Ablöse zahlt und gleichzeitig unsere Leistungsträger von größeren Clubs aus der Portokasse bezahlt werden können?
Hierzu kommt seltsamerweise nichts von diesen "Experten".

Zumal ich grundsätzlich nicht glaube, dass eine starre Festlegung einer bestimmten Vereinsphilosophie unbedingt zum Erfolg beitragen muss. Eine Philosophie kann auch sein sich regelmäßig neu zu erfinden und das taktische Konzept so auf die aktuelle Mannschaft anzupassen, dass das Optimum aus dem Kader herausgeholt wird. Zumal man auf diese Weise vielseitig bleibt und auch als Mannschaft für den Gegner unberechenbarer ist.
#
Al Dente schrieb:

Deine Sicht der Dinge.

...

Schaaf  halte ich nicht für einen  fleissigen Fachidioten.  Deine Darstellung werden die beiden Granaten für eine freudenreiche Eintrachtzukunft, Hellmann und Steubing, wohlwollend zur Kenntnis nehmen.

...

Möller und Berthold die grössten Dummschwätzer, keine Ahnung,  ganz unrecht haben sie in dem Fall nicht.




Nochmal...  

1. Natürlich meine Sicht der Dinge.

2. Schaaf habe ich mit keiner Silbe als einen fleißigen Fachidioten bezeichnet. Im Gegenteil. Ich hätte ihn gerne noch eine Saison hier gesehen.

Das wird aber kaum möglich sein, wenn er im Verhältnis Mannschaft / Trainer unbeweglich ist. Dass das Verhältnis Mannschaft / Trainer letztendlich von den Inhalten Kindergarten ist, gehe ich sicher davon aus. Dass mit einer solchen Bürde aber nicht in die nächste Saison gegangen werden kann, ist und war Philosophie der Eintracht.

Letztendlich ist Schaaf zurückgetreten. Laut "Granate" Hellmann bei der Fanvertreterversammlung, sollte er noch umgestimmt werden. Dazu hätte aber auch Schaaf beweglicher sein müssen.

3. Schaaf hat nicht mal mehr den Anstand gezeigt sich von der Mannschaft zu verabschieden. Unabhängig was zwischen ihm und Teilen des Teams vorgefallen ist: Das geht gar nicht! Das ist eine Charakterfrage. Und vielleicht passt dann auch dieser Charakter nicht zur Philosophie der Eintracht (was ich nachvollziehen kann), zumal man sich im Leben immer zweimal sieht.

4, Und nochmal: Ich fand Schaaf von seiner Arbeitsmoral vorbildlich und er verkörperte eigentlich das, was ich mir seit Jahrzehnten als Trainer bei der Eintracht gewünscht hatte. Das spricht ihm auch keiner der "Granaten" ab. "Granate" Hellmann selbst betonte bei der Fanvertreter, dass Schaaf der erste morgens und der letzte abends an der Geschäftsstelle war. Auch war Schaaf in der Woche öfters am Riederwald, als Veh in den drei Jahren seiner ersten Amtszeit hier.

-> Ich mag und kann das jetzt nicht beurteilen, aber habe gehört, dass im NLZ Schaaf von den Lehrmethoden als etwas veraltet angesehen wurde. Das deckt sich ein wenig mit dem, was ich von der Profi-Mannschaft letzte Saison gesehen habe. Will das aber nicht gleich als negativ einstufen, weil auch nicht mehr ganz zeitgemäße Lehrmethoden zum Ziel führen können. Daher ohne Wertung von mir. Erklärt aber Vorbehalte innerhalb des Vereins gegen Schaaf.


5. Berthold und Möller jetzt tatsächlich als Alibi dafür zu nehmen, dass Eintracht Frankfurt keine Philosophie hat, obwohl und gerade weil Schaaf offenbar eben nicht zur Philosophie der Eintracht gepasst hat, ist für mich das Lächerlichste überhaupt und wirklich dermaßen bescheuert, dass ich darauf nicht weiter eingehen werde...
#
Andy schrieb:
Al Dente schrieb:

Deine Sicht der Dinge.

...

Schaaf  halte ich nicht für einen  fleissigen Fachidioten.  Deine Darstellung werden die beiden Granaten für eine freudenreiche Eintrachtzukunft, Hellmann und Steubing, wohlwollend zur Kenntnis nehmen.

...

Möller und Berthold die grössten Dummschwätzer, keine Ahnung,  ganz unrecht haben sie in dem Fall nicht.




Nochmal...  

1. Natürlich meine Sicht der Dinge.

2. Schaaf habe ich mit keiner Silbe als einen fleißigen Fachidioten bezeichnet. Im Gegenteil. Ich hätte ihn gerne noch eine Saison hier gesehen.

Das wird aber kaum möglich sein, wenn er im Verhältnis Mannschaft / Trainer unbeweglich ist. Dass das Verhältnis Mannschaft / Trainer letztendlich von den Inhalten Kindergarten ist, gehe ich sicher davon aus. Dass mit einer solchen Bürde aber nicht in die nächste Saison gegangen werden kann, ist und war Philosophie der Eintracht.

Letztendlich ist Schaaf zurückgetreten. Laut "Granate" Hellmann bei der Fanvertreterversammlung, sollte er noch umgestimmt werden. Dazu hätte aber auch Schaaf beweglicher sein müssen.

3. Schaaf hat nicht mal mehr den Anstand gezeigt sich von der Mannschaft zu verabschieden. Unabhängig was zwischen ihm und Teilen des Teams vorgefallen ist: Das geht gar nicht! Das ist eine Charakterfrage. Und vielleicht passt dann auch dieser Charakter nicht zur Philosophie der Eintracht (was ich nachvollziehen kann), zumal man sich im Leben immer zweimal sieht.

4, Und nochmal: Ich fand Schaaf von seiner Arbeitsmoral vorbildlich und er verkörperte eigentlich das, was ich mir seit Jahrzehnten als Trainer bei der Eintracht gewünscht hatte. Das spricht ihm auch keiner der "Granaten" ab. "Granate" Hellmann selbst betonte bei der Fanvertreter, dass Schaaf der erste morgens und der letzte abends an der Geschäftsstelle war. Auch war Schaaf in der Woche öfters am Riederwald, als Veh in den drei Jahren seiner ersten Amtszeit hier.

-> Ich mag und kann das jetzt nicht beurteilen, aber habe gehört, dass im NLZ Schaaf von den Lehrmethoden als etwas veraltet angesehen wurde. Das deckt sich ein wenig mit dem, was ich von der Profi-Mannschaft letzte Saison gesehen habe. Will das aber nicht gleich als negativ einstufen, weil auch nicht mehr ganz zeitgemäße Lehrmethoden zum Ziel führen können. Daher ohne Wertung von mir. Erklärt aber Vorbehalte innerhalb des Vereins gegen Schaaf.


5. Berthold und Möller jetzt tatsächlich als Alibi dafür zu nehmen, dass Eintracht Frankfurt keine Philosophie hat, obwohl und gerade weil Schaaf offenbar eben nicht zur Philosophie der Eintracht gepasst hat, ist für mich das Lächerlichste überhaupt und wirklich dermaßen bescheuert, dass ich darauf nicht weiter eingehen werde...



Tönt gut, Andy. Schöner Beitrag
#
Korn schrieb:
Wedge schrieb:
Schon gar nicht, wenn man wegen besserer Perspektive zur Konkurrenz gegangen ist.


Und das ist natürlich unmöglich. Macht man nicht. Klar. Deswegen brauchen ein gewisser Schwegler und Jung auch garnicht mit dem Gedanken spielen, hier nochmal die Schuhe für unsere SGE zu schnüren.


Richtig! Obwohl du es wohl ironisch gemeint hast.

Du (Spieler) hast damals auf mich (Verein) gepfiffen und dich bewusst für Plastikhausen entschieden. Dass du dort jetzt auf der Bank sitzt obwohl du glaubst der Größte zu sein, ist nicht mein Problem.
Wir waren dir damals nicht gut genug, jetzt ist es umgekehrt.
Gottlob gibt es noch mehr Kicker, die mehr können als geradeaus laufen.
Schönes Leben noch und alles Gute!
#
EFC.Ammersee.Adler schrieb:
Korn schrieb:
Wedge schrieb:
Schon gar nicht, wenn man wegen besserer Perspektive zur Konkurrenz gegangen ist.


Und das ist natürlich unmöglich. Macht man nicht. Klar. Deswegen brauchen ein gewisser Schwegler und Jung auch garnicht mit dem Gedanken spielen, hier nochmal die Schuhe für unsere SGE zu schnüren.


Richtig! Obwohl du es wohl ironisch gemeint hast.

Du (Spieler) hast damals auf mich (Verein) gepfiffen und dich bewusst für Plastikhausen entschieden. Dass du dort jetzt auf der Bank sitzt obwohl du glaubst der Größte zu sein, ist nicht mein Problem.
Wir waren dir damals nicht gut genug, jetzt ist es umgekehrt.
Gottlob gibt es noch mehr Kicker, die mehr können als geradeaus laufen.
Schönes Leben noch und alles Gute!


Ihr wisst schon das Jung es sehr schwer gehabt hat den Verein zu verlassen.
Seine Aussage das wir mit dem Abstieg nichts zu dun haben, ob wohl er schon weg war, dass wir drin bleiben fand ich gut.

Also bitte nicht auf Jung hetzten. Der Junge wollte nur mal Champions League spielen.

Mit freundlichen Grüssen

Eintracht ba
#
EFC.Ammersee.Adler schrieb:
Korn schrieb:
Wedge schrieb:
Schon gar nicht, wenn man wegen besserer Perspektive zur Konkurrenz gegangen ist.


Und das ist natürlich unmöglich. Macht man nicht. Klar. Deswegen brauchen ein gewisser Schwegler und Jung auch garnicht mit dem Gedanken spielen, hier nochmal die Schuhe für unsere SGE zu schnüren.


Richtig! Obwohl du es wohl ironisch gemeint hast.

Du (Spieler) hast damals auf mich (Verein) gepfiffen und dich bewusst für Plastikhausen entschieden. Dass du dort jetzt auf der Bank sitzt obwohl du glaubst der Größte zu sein, ist nicht mein Problem.
Wir waren dir damals nicht gut genug, jetzt ist es umgekehrt.
Gottlob gibt es noch mehr Kicker, die mehr können als geradeaus laufen.
Schönes Leben noch und alles Gute!


Das kommt immer auf die Qualität an. Scheitert der Mitarbeiter woanders bin ich ganz bei dir, war er aber richtig gut und schafft es auch sonst überall, nimmst du den Mann/die Frau mit Kusshand wieder zurück.
#
eintracht ba schrieb:
EFC.Ammersee.Adler schrieb:
Korn schrieb:
Wedge schrieb:
Schon gar nicht, wenn man wegen besserer Perspektive zur Konkurrenz gegangen ist.


Und das ist natürlich unmöglich. Macht man nicht. Klar. Deswegen brauchen ein gewisser Schwegler und Jung auch garnicht mit dem Gedanken spielen, hier nochmal die Schuhe für unsere SGE zu schnüren.


Richtig! Obwohl du es wohl ironisch gemeint hast.

Du (Spieler) hast damals auf mich (Verein) gepfiffen und dich bewusst für Plastikhausen entschieden. Dass du dort jetzt auf der Bank sitzt obwohl du glaubst der Größte zu sein, ist nicht mein Problem.
Wir waren dir damals nicht gut genug, jetzt ist es umgekehrt.
Gottlob gibt es noch mehr Kicker, die mehr können als geradeaus laufen.
Schönes Leben noch und alles Gute!


Ihr wisst schon das Jung es sehr schwer gehabt hat den Verein zu verlassen.
Seine Aussage das wir mit dem Abstieg nichts zu dun haben, ob wohl er schon weg war, dass wir drin bleiben fand ich gut.

Also bitte nicht auf Jung hetzten. Der Junge wollte nur mal Champions League spielen.

Mit freundlichen Grüssen

Eintracht ba


Sehe ich genauso. Es kommt immer auf das "wie" an. Es soll sogar Arbeitgeber geben, die es schätzen, wenn man zwischenzeitlich wechselt und dann zurück kehrt. Neue Perspektive, Blick von außen, anderes Know-how etc. Lange Rede, kurzer Sinn: Jung und Schwegler können - wie auch Veh - gerne zurück kommen. Ochs net.
#
Partystimmung schrieb:
eintracht ba schrieb:
EFC.Ammersee.Adler schrieb:
Korn schrieb:
Wedge schrieb:
Schon gar nicht, wenn man wegen besserer Perspektive zur Konkurrenz gegangen ist.


Und das ist natürlich unmöglich. Macht man nicht. Klar. Deswegen brauchen ein gewisser Schwegler und Jung auch garnicht mit dem Gedanken spielen, hier nochmal die Schuhe für unsere SGE zu schnüren.


Richtig! Obwohl du es wohl ironisch gemeint hast.

Du (Spieler) hast damals auf mich (Verein) gepfiffen und dich bewusst für Plastikhausen entschieden. Dass du dort jetzt auf der Bank sitzt obwohl du glaubst der Größte zu sein, ist nicht mein Problem.
Wir waren dir damals nicht gut genug, jetzt ist es umgekehrt.
Gottlob gibt es noch mehr Kicker, die mehr können als geradeaus laufen.
Schönes Leben noch und alles Gute!


Ihr wisst schon das Jung es sehr schwer gehabt hat den Verein zu verlassen.
Seine Aussage das wir mit dem Abstieg nichts zu dun haben, ob wohl er schon weg war, dass wir drin bleiben fand ich gut.

Also bitte nicht auf Jung hetzten. Der Junge wollte nur mal Champions League spielen.

Mit freundlichen Grüssen

Eintracht ba


Sehe ich genauso. Es kommt immer auf das "wie" an. Es soll sogar Arbeitgeber geben, die es schätzen, wenn man zwischenzeitlich wechselt und dann zurück kehrt. Neue Perspektive, Blick von außen, anderes Know-how etc. Lange Rede, kurzer Sinn: Jung und Schwegler können - wie auch Veh - gerne zurück kommen. Ochs net.


das ist zwar kein gängiges, aber dennoch ein durchaus vorkommendes Mittel auch in der freien Wirtschaft, um Dinge in Bewegung zu bringen, die sich im Verbleib nicht bewegt hätten; manchmal ist dann eine Rückkehr positiv, manchmal auch nicht
#
EFC.Ammersee.Adler schrieb:
Korn schrieb:
Wedge schrieb:
Schon gar nicht, wenn man wegen besserer Perspektive zur Konkurrenz gegangen ist.


Und das ist natürlich unmöglich. Macht man nicht. Klar. Deswegen brauchen ein gewisser Schwegler und Jung auch garnicht mit dem Gedanken spielen, hier nochmal die Schuhe für unsere SGE zu schnüren.


Richtig! Obwohl du es wohl ironisch gemeint hast.

Du (Spieler) hast damals auf mich (Verein) gepfiffen und dich bewusst für Plastikhausen entschieden. Dass du dort jetzt auf der Bank sitzt obwohl du glaubst der Größte zu sein, ist nicht mein Problem.
Wir waren dir damals nicht gut genug, jetzt ist es umgekehrt.
Gottlob gibt es noch mehr Kicker, die mehr können als geradeaus laufen.
Schönes Leben noch und alles Gute!


Das ist ein einfaches Leben, wenn man die Welt  in gut und böse, in schwarz und weiß, in Captain Hook und Peter Pan,  in Cowboys und Indianer einteilen kann, nicht wahr?
#
Andy schrieb:
Al Dente schrieb:

Deine Sicht der Dinge.

...

Schaaf  halte ich nicht für einen  fleissigen Fachidioten.  Deine Darstellung werden die beiden Granaten für eine freudenreiche Eintrachtzukunft, Hellmann und Steubing, wohlwollend zur Kenntnis nehmen.

...

Möller und Berthold die grössten Dummschwätzer, keine Ahnung,  ganz unrecht haben sie in dem Fall nicht.




5. Berthold und Möller jetzt tatsächlich als Alibi dafür zu nehmen, dass Eintracht Frankfurt keine Philosophie hat, obwohl und gerade weil Schaaf offenbar eben nicht zur Philosophie der Eintracht gepasst hat, ist für mich das Lächerlichste überhaupt und wirklich dermaßen bescheuert, dass ich darauf nicht weiter eingehen werde...



Berthold und Möller hast Du angeführt, mich interessieren sie nicht.
Zu welcher Philosophie, Denkweise, was auch immer hat Schaaf nicht gepasst ?


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!