Der Verkehr (Alles rund um Verkehrspolitik / Autoverkehr etc.)

#
reggaetyp schrieb:
Freie Fahrt für freie Bürger. Was den USA ihr Waffengesetz ist, ist Deutschland die freie Fahrt auf der Autobahn.
Scheiß auf Energieverbrauch, ökologische Folgen, Lärm, Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer.



Ich empfehle Dir die Lektüre des folgenden Prospekts vom ADAC, ist zwar schon von 2007, widerlegt aber dennoch jede Deiner so schön platt in den Raum geworfenen Konsequenzen einer fehlenden Temporegulierung.

http://www.adac.de/_mm/pdf/fi_02_tempolimit_0807_30472.pdf
#
Entscheiden ist u.a. doch auch, daß es alleine ein bestimmter Teil der Raser ist,der auf Autobahnen meint, er dürfe andere Autofahrer vorsätzlich beleidigen, nötigen und mit höchst gefährlichen Aktionen zeigen ,wo es lang geht.

Kastrierte Stümper(o.K. es gehören auch Frauen dazu), die im Fußgängerbereich bei entsprechendem vorsätzlichen Verhalten Mord und Totschlag(der sogar im Rahmen von Notwehr zwecks Verteidigung meiner Unversehrtheit bis zu einem gewissen Grad gedeckt wäre.)auslösen würden.

Derartige -im vermeintlich sicheren Innenraum eines PKWs ausgelebte -Fehlverhalten des unreifen Egos begegne ich mit einem Tempolimit.
#
Ich wurde, was das Autofahren angeht, mit der Zeit um einiges lockerer und ich fahre arbeitsbedingt einige hundert Kilometer am Tag.

Rechts überholen gehört bei mir schon fast (leider) zum Alltag. Ich habe keine Lust, irgendwelchem Dummhaufen links zu überholen, weil sie nicht wissen wie man richtig Auto fährt.

Wenn Leute hinter mir bei guten Sichtverhältnissen die Nebeschlscheinwerfer anmachen, bekommen sie von mir erstmal die Nebelschlussleuchte in die Windschutzscheibe gestrahlt.

Besonders im Rhein-Main Gebiet sind sehr viele Leute unterwegs die es sehr eilig haben und dies auch, obwohl der Überholvorgang noch nicht abgeschlossen ist, via Lichthupe symbolisieren. Dann müssen sie halt warten bis ich den nächsten LKW überholt habe.

Und ich habe keinerlei Probleme damit, Gesten oder böse Blicke zu kassieren.
#
KroateAusFfm schrieb:
reggaetyp schrieb:
Freie Fahrt für freie Bürger. Was den USA ihr Waffengesetz ist, ist Deutschland die freie Fahrt auf der Autobahn.
Scheiß auf Energieverbrauch, ökologische Folgen, Lärm, Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer.



Ich empfehle Dir die Lektüre des folgenden Prospekts vom ADAC, ist zwar schon von 2007, widerlegt aber dennoch jede Deiner so schön platt in den Raum geworfenen Konsequenzen einer fehlenden Temporegulierung.

http://www.adac.de/_mm/pdf/fi_02_tempolimit_0807_30472.pdf


Der ADAC ist neben der Autoindustrie der größte Lobbist in Sachen Straßenausbau, Autobau, usw.
Da könntest du auch eine Studie von Marlboro heranziehen, wie unschädlich Rauchen ist.

Da musst du dich schon fragen lassen, ob dein Prospekt nicht viel platter ist.  

Dass höhere Geschwindigkeit u.a. für mehr Emissionen, Lärm, Unfallgefahr und Energieverbrauch sorgt, ist nachgewiesen.
Nein, ich such die Quellen nicht raus.
Ist ja kein Seminar hier.
#
Dirty-Harry schrieb:
Entscheiden ist u.a. doch auch, daß es alleine ein bestimmter Teil der Raser ist,der auf Autobahnen meint, er dürfe andere Autofahrer vorsätzlich beleidigen, nötigen und mit höchst gefährlichen Aktionen zeigen ,wo es lang geht.

Kastrierte Stümper(o.K. es gehören auch Frauen dazu), die im Fußgängerbereich bei entsprechendem vorsätzlichen Verhalten Mord und Totschlag(der sogar im Rahmen von Notwehr zwecks Verteidigung meiner Unversehrtheit bis zu einem gewissen Grad gedeckt wäre.)auslösen würden.

Derartige -im vermeintlich sicheren Innenraum eines PKWs ausgelebte -Fehlverhalten des unreifen Egos begegne ich mit einem Tempolimit.


Ich würde mich an Deiner Stelle etwas zurückhalten, Recht und Gesetz haben dich ja auch nicht davon abgehalten "Jagdszenen" zu veranstalten. Ob Du beleidigt hast weiß ich nicht (glaube es aber), nach Nötigung und einer höchst gefährlichen Aktion hört sich das für mich schon an. Wenn das mal kein unreifes Ego ist... Ja ich weiß, Du hast Dich korrekt verhalten, alle anderen sind schuld.  

Darüberhinaus sieht man doch an den vielen Beschwerden über Mittelspurenschleicher und Linksfahrer, dass es eben nicht nur die Raser sind die die Sicherheit des Starßenverkehrs gefährden, andere nötigen und ja, auch beleidigen.
#
reggaetyp schrieb:
KroateAusFfm schrieb:
reggaetyp schrieb:
Freie Fahrt für freie Bürger. Was den USA ihr Waffengesetz ist, ist Deutschland die freie Fahrt auf der Autobahn.
Scheiß auf Energieverbrauch, ökologische Folgen, Lärm, Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer.



Ich empfehle Dir die Lektüre des folgenden Prospekts vom ADAC, ist zwar schon von 2007, widerlegt aber dennoch jede Deiner so schön platt in den Raum geworfenen Konsequenzen einer fehlenden Temporegulierung.

http://www.adac.de/_mm/pdf/fi_02_tempolimit_0807_30472.pdf


Der ADAC ist neben der Autoindustrie der größte Lobbist in Sachen Straßenausbau, Autobau, usw.
Da könntest du auch eine Studie von Marlboro heranziehen, wie unschädlich Rauchen ist.

Da musst du dich schon fragen lassen, ob dein Prospekt nicht viel platter ist.  

Dass höhere Geschwindigkeit u.a. für mehr Emissionen, Lärm, Unfallgefahr und Energieverbrauch sorgt, ist nachgewiesen.
Nein, ich such die Quellen nicht raus.
Ist ja kein Seminar hier.


Erst platt etwas behaupten, dann versuchen Gegenargumente mit der Lobbykeule zu diskreditieren, um im nächsten Satz die Unanfenchtbarkeit der eigenen Thesen mit dem Wort "nachgewiesen" zu untermauern. Na wenn Du das sagst, wird es wohl stimmen.   Hättest auch "das ist Fakt" schreiben können, wie es gerne gemacht wird um etwas den Leuten für bare Münze zu verkaufen. Quellen haste natürlich nicht, ist ja auch kein Semniar.

Ich lach mich schlapp, hätte Dir da mehr zugetraut.  
#
KroateAusFfm schrieb:
Dirty-Harry schrieb:
Entscheiden ist u.a. doch auch, daß es alleine ein bestimmter Teil der Raser ist,der auf Autobahnen meint, er dürfe andere Autofahrer vorsätzlich beleidigen, nötigen und mit höchst gefährlichen Aktionen zeigen ,wo es lang geht.

Kastrierte Stümper(o.K. es gehören auch Frauen dazu), die im Fußgängerbereich bei entsprechendem vorsätzlichen Verhalten Mord und Totschlag(der sogar im Rahmen von Notwehr zwecks Verteidigung meiner Unversehrtheit bis zu einem gewissen Grad gedeckt wäre.)auslösen würden.

Derartige -im vermeintlich sicheren Innenraum eines PKWs ausgelebte -Fehlverhalten des unreifen Egos begegne ich mit einem Tempolimit.


Ich würde mich an Deiner Stelle etwas zurückhalten, Recht und Gesetz haben dich ja auch nicht davon abgehalten "Jagdszenen" zu veranstalten. Ob Du beleidigt hast weiß ich nicht (glaube es aber), nach Nötigung und einer höchst gefährlichen Aktion hört sich das für mich schon an. Wenn das mal kein unreifes Ego ist... Ja ich weiß, Du hast Dich korrekt verhalten, alle anderen sind schuld.  

Darüberhinaus sieht man doch an den vielen Beschwerden über Mittelspurenschleicher und Linksfahrer, dass es eben nicht nur die Raser sind die die Sicherheit des Starßenverkehrs gefährden, andere nötigen und ja, auch beleidigen.


"Jagdszenen"beinhaltete in diesen Fällen eine sehr schnelle Autofahrt im Sinne der geltenden Regeln des Straßenverkehrsrechts. Im Rahmen der entsprechenden Bestimmungen hab ich selbstverständlich nie eine Autotür angefasst.

Dialoge waren  nicht beleidigend, sondern Sachverhalte abklärend:

"War dies ein vorsätzlicher Angriff auf meine Gesundheit und muß ich Ihnen (soviel Respekt muß sein,Du wäre etwas zu vertaut)jetzt deswegen aud die SchnauXX hauen? Oder war es ein Versehen?Für evtl. Auslegungs-und Rechtsfragen können wir sofort auch gerne die Polizei hinzurufen "

Inhaltlich exakt in diese Richtung.

Ich halte dies -dies räume ich Dir gegenüber ausdrücklich ein-nicht für vorbildlich."Vorbildlich" waren ab diesem Zeitpunkt die Gegenüber. Höflich erklärten sie einen Fehler,falsches Verhalten o-ä.Genau das Gegenteil was sie im PKW veranstaltet haben

Eine Abwägung wechselseitigem Fehlverhalten bringen doch oder besser gesagt natürlich keine Lösung.

Gefordert sind  Umstände, die vorab vorsätzliche Angriffe mit PKW s auf die Gesundheit anderer Menschen verhindern oder zumindest noch mehr reduzieren.
#
weissbieradler schrieb:
Also ich fahre beruflich zwischen 1.000 - 1.500 KM pro Woche und nein ich bin kein LKW-Fahrer.

Ich bin strikt gegen eine generelle Tempobeschränkung auf unseren Autobahnen. Für mich persönlich bedeutet eine nicht geregelte Geschwindigkeit auf der Autobahn Zeit aufzuholen, oder einfach früher am Ziel zu sein.

Ich fahre weder rücksichtslos, noch bin ich ein notorischer Raser. Mein Punktekonto in Flensburg ist blütenweiss.

Was mich persönlich am Meisten aufregt, sind diese Idioten die auf die linke Spur ziehen, ohne 2mal in den Rückspiegel zu schauen. Da kommt man mit ca. 190 km/h angeflogen und irgend so ein Vollhonk meint er müsste mit 100 km/h die Spur wechseln, um z.B. einen LKW dann mit 110 km/h zu überholen.  
Nutzt Eure Spiegel und denkt dran was man in der Fahrschule gelernt hat, nämlich immer mind. 2mal in den Rückspiegel zu schauen.


Wenn die Leute rechts fahren würden und nicht dauerhaft die mittlere Spur blockieren, dann müssten Autos auch nicht mit niedrigen Geschwindigkeiten auf die linke Spur fahren.

Ich habe z.B. nicht sehr viel PS an Bord und daher habe ich gar keine Möglichkeits, schnell zu beschleunigen. Daher für mich die Frage aufs neue: Entweder links vorbei und den Verkehr blockieren oder rechts vorbei, dafür aber eine Ordnungswidrigkeit begehen???  :neutral-face
#
Larruso schrieb:
Ich habe z.B. nicht sehr viel PS an Bord und daher habe ich gar keine Möglichkeit, schnell zu beschleunigen.



Dieses Problem habe ich jetzt für mich durch ein neues Auto behoben.  
#
Damit habe ich doch auch überhaupt kein Problem. Mein Auto ist auch das Schnellste in der Beschleunigung (140 PS Tiguan). Ich meinte dass die Leute einfach nur 2mal in den Spiegel schauen sollen, bevor Sie die Spur wechseln. Ich mache dass.
Beispiel:

Ich fahre auf der rechten Spur mit sagen wir mal 100 KM/h, weil ich gerade am telefonieren bin. Da vor mir ein langsamer LKW fährt, möchte ich diesen überholen. Ich schaue in den Rückspiegel und sehe dass auf der Überholspur, weit hinter mir, ein Auto fährt. Nun warte ich 2-3 Sekunden und schaue nochmal in den Spiegel um einschätzen zu können mit welcher Geschwindigkeit der Wagen ankommt. Ist er schon deutlich näher, dann warte ich bis er überholt hat und starte das ganze Prozedere von vorne. Ist er immer noch weit genug entfernt, wird er nicht in einem wesentlich höheren Tempo fahren und ich kann überholen.

So meinte ich das.
#
Da fehlt ein NICHT zwischen AUCH und DAS. Gibts hier keine Editiermöglichkeit?
#
KroateAusFfm schrieb:
reggaetyp schrieb:
KroateAusFfm schrieb:
reggaetyp schrieb:
Freie Fahrt für freie Bürger. Was den USA ihr Waffengesetz ist, ist Deutschland die freie Fahrt auf der Autobahn.
Scheiß auf Energieverbrauch, ökologische Folgen, Lärm, Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer.



Ich empfehle Dir die Lektüre des folgenden Prospekts vom ADAC, ist zwar schon von 2007, widerlegt aber dennoch jede Deiner so schön platt in den Raum geworfenen Konsequenzen einer fehlenden Temporegulierung.

http://www.adac.de/_mm/pdf/fi_02_tempolimit_0807_30472.pdf


Der ADAC ist neben der Autoindustrie der größte Lobbist in Sachen Straßenausbau, Autobau, usw.
Da könntest du auch eine Studie von Marlboro heranziehen, wie unschädlich Rauchen ist.

Da musst du dich schon fragen lassen, ob dein Prospekt nicht viel platter ist.  

Dass höhere Geschwindigkeit u.a. für mehr Emissionen, Lärm, Unfallgefahr und Energieverbrauch sorgt, ist nachgewiesen.
Nein, ich such die Quellen nicht raus.
Ist ja kein Seminar hier.


Erst platt etwas behaupten, dann versuchen Gegenargumente mit der Lobbykeule zu diskreditieren, um im nächsten Satz die Unanfenchtbarkeit der eigenen Thesen mit dem Wort "nachgewiesen" zu untermauern. Na wenn Du das sagst, wird es wohl stimmen.   Hättest auch "das ist Fakt" schreiben können, wie es gerne gemacht wird um etwas den Leuten für bare Münze zu verkaufen. Quellen haste natürlich nicht, ist ja auch kein Semniar.

Ich lach mich schlapp, hätte Dir da mehr zugetraut.  


Die Süddeutsche mit einem Artikel, der sich mit einer Studie des europäischen Verkehrssicherheitsrates, einer EU-Organisation, beschäftigt: Mit Sicherheit am Ziel vorbei

Darin heißt es:
SZ schrieb:
Überhöhte Geschwindigkeit, auch in Deutschland eine der Hauptunfallursachen, ist laut einer Untersuchung der OECD, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, einer der häufigsten Auslöser für Unfälle.


und:
SZ schrieb:
Wie relevant eine Tempominderung ist, zeigt eine Faustformel aus der Unfallforschung: "Würde jeder Fahrer auf allen Straßen das Tempo um ein Prozent reduzieren, würden zwei Prozent weniger Unfälle mit leichten, drei Prozent weniger mit schweren und vier Prozent weniger mit tödlichen Verletzungen die Folge sein." Das bedeutet: In der EU müssten jährlich 2200 Menschen weniger sterben.


Wikipedia zum Thema höherer Verbrauch und dadurch Schadstoffausstoss durch schnelleres Fahren:

Wikipedia schrieb:
Im oberen Geschwindigkeitsbereich steigt der Kraftstoffverbrauch mit der Geschwindigkeit. Bei einer Geschwindigkeit von 150 km/h wird im Durchschnitt doppelt so viel Kraftstoff verbraucht wie bei 70 km/h. Im Geschwindigkeitsbereich von 60–80 km/h sind die Schadstoffemissionen bei Kohlenwasserstoffen und Kohlenmonoxid deutlich niedriger [9]. Dies liegt unter anderem daran, dass der Luftwiderstand mit der Geschwindigkeit in der zweiten Potenz zunimmt.

Abhängig von den Fahrwiderständen, dem Kennfeld des spezifischen Verbrauches, den Achs- und Getriebeübersetzungen und nicht zuletzt der Überdimensionierung des Motors, ergibt sich bei den meisten Fahrzeugen bei einer Konstantfahrt von etwa 50 bis 80 km/h im höchsten Gang ein minimaler Kraftstoffverbrauch.


Dass der Krach zunimmt, wenn man schneller fährt, muss ich da auch eine Quelle raussuchen?
Oder reiche ich selbst als passionierter Auswärtsfahrer während der Pinkelpausen am Autobahnrastplatz?

Huch, da habe ich noch was entdeckt, auch Wikipedia, wobei das wohl jeder weiß, der mal in einem Haus in Autobahnnähe wohnteZeit aufhielt:

Wikipedia schrieb:
Zur Minderung des Schalldruckpegels können jedoch auch Geschwindigkeitsbeschränkungen[22] oder Fahrverbote für bestimmt Fahrzeuggruppen eingerichtet werden. (Auf etwa 80 % der Autobahnen in stadtnahem Gebiet bestehen bereits Tempolimits zwischen 60 und 120 km/h.)
#
[quote=weissbieradler]Damit habe ich doch auch überhaupt kein Problem. Mein Auto ist auch das Schnellste in der Beschleunigung (140 PS Tiguan). Ich meinte dass die Leute einfach nur 2mal in den Spiegel schauen sollen, bevor Sie die Spur wechseln. Ich mache dass.

Du liegst 100 % richtig mit Deinem Hinweis. Nicht zuletzt männl. und weibl. Autofahrer mit einem Hut auf dem Kopf-kein Witz, da erhöh ich den Sicherheitsabstand während des Überholvorgangs noch mal ein gutes Stück-sind Kandidaten für solche Fehler  
#
weissbieradler schrieb:
...

Was mich persönlich am Meisten aufregt, sind diese Idioten die auf die linke Spur ziehen, ohne 2mal in den Rückspiegel zu schauen. Da kommt man mit ca. 190 km/h angeflogen und irgend so ein Vollhonk meint er müsste mit 100 km/h die Spur wechseln, um z.B. einen LKW dann mit 110 km/h zu überholen.  
Nutzt Eure Spiegel und denkt dran was man in der Fahrschule gelernt hat, nämlich immer mind. 2mal in den Rückspiegel zu schauen.


Tja, und wenn Du genau in dieser Situation einen Unfall bauen würdest, den Du mit 130 km/h hättest verhindern -was dann auch meist der Fall ist- können, gibt es vor Gericht auch noch eine Mitschuld.

130km/h und ein Überholverbot für Laster würde ich übrigens zumindest auf 2-spurigen Autobahnen generell befürworten.
#
Maabootsche schrieb:

Tja, und wenn Du genau in dieser Situation einen Unfall bauen würdest, den Du mit 130 km/h hättest verhindern -was dann auch meist der Fall ist- können, gibt es vor Gericht auch noch eine Mitschuld.

130km/h und ein Überholverbot für Laster würde ich übrigens zumindest auf 2-spurigen Autobahnen generell befürworten.


Der erste Absatz von dir ist rein hypothetisch.

Beim 2. Absatz bin ich 100% deiner Meinung
#
mindestens genauso schlimm sind die Leute, die immer die Nebelschlußleuchte an haben
#
FredSchaub schrieb:
mindestens genauso schlimm sind die Leute, die immer die Nebelschlußleuchte an haben


Von denen gibts hier besonders viele... Hab den genaueren Sinn dahinter noch nicht verstanden, außer das es vielleicht "mega ober stylisch" aussehen könnte.
#
Seraphina schrieb:
FredSchaub schrieb:
mindestens genauso schlimm sind die Leute, die immer die Nebelschlußleuchte an haben


Von denen gibts hier besonders viele... Hab den genaueren Sinn dahinter noch nicht verstanden, außer das es vielleicht "mega ober stylisch" aussehen könnte.


sobald nur ein bisschen Schnee oder Nebel schon manchen die das Ding an und blenden die anderen
#
derjens schrieb:
FrankenAdler schrieb:
...
 


OT:
Sorry, aber du bist nach Deiner Schilderung auch nicht so sehr viel besser als Dein Hintermann.

wenn der Genötigte zum Nötiger wird...

___
Ich persönlich könnte mit einem Tempolimit um die 180- 200 leben.
Muss ja keiner so schnell fahren.

Aber bei der heutigen Kfz-Technik und dem Ausbaustatus unserer Autobahnen sind 130 nur ein schlechter Witz, [These Beginn] zumeist von Wenigfahrern vehement gefordert, die selbst auf der Autobahn überfordert sind [These Ende] Ich geb zu platt und pauschalisierend.  

Und wer immer schön Österreich oder unsere Benelux-Nachbarn als Beispiel bringt, sollte mal die Fläche und die Größe des Autobahnnetz dort mit Deutschland vergleichen.


Ich kann von der Gesellschaft nicht immer mehr Mobilität fordern, diese aber Gleichzeitig stark reglementieren.

Sonst sind doch hier auch alle wild auf alles was mit "Freiheit" zu tun hat.
Also wieso nicht auch bei der Freiheit schnellzufahren?

Das dabei nötigen, drängeln, dicht auffahren, rechts überholen, ... ein no go ist, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren.







leider hat sich der mensch nicht mit weiterentwickelt
die reaktionszeit auf ein unerwartetes ereignis liegt immer noch bei ca. 1 s. bei 200 km/h legst du in der zeit schon 55m zurück bevor du überhaupt anfängst zu bremsen.

was sind denn deiner meinung nach die größten weiterentwicklungen in der kfz-technik neben mehr ps, die benötigt werden, die immer schwereren autos auf höhere geschindigkeiten zu beschleunigen?
#
weissbieradler schrieb:
Maabootsche schrieb:

Tja, und wenn Du genau in dieser Situation einen Unfall bauen würdest, den Du mit 130 km/h hättest verhindern -was dann auch meist der Fall ist- können, gibt es vor Gericht auch noch eine Mitschuld.
...


Der erste Absatz von dir ist rein hypothetisch.

...


Ja, natürlich, denn Du hast ja keinen Unfall gebaut
Aber das ist landauf, landab die gängige Rechtsprechung, bspw. mal hier :
http://www.abc-recht.de/ratgeber/auto/urteile/richtgeschwindigkeit.php
recht anschaulich erklärt.


Teilen