Landtagswahl in Hessen, 28.10.2018

#
reggaetyp schrieb:

edmund, du schreibst da gerade sehr elitär.
Aber das passt ganz gut.

Das willst Du mir nicht erklären, oder doch? 😊
#
edmund schrieb:

reggaetyp schrieb:

edmund, du schreibst da gerade sehr elitär.
Aber das passt ganz gut.

Das willst Du mir nicht erklären, oder doch? 😊

Das halte ich für unnötig.

Ist mir manchmal echt zu blöd. Die einen meinen, ich würde seit Jahren Gewalt relativieren bzw. sogar verherrlichen.
Der nächste, der seine Partei völlig unkritisch bis zur Selbstaufgabe verteidigt, hält es nicht aus, dass man ebendiese scharf kritisiert und macht daraus diffamieren.
Absurd und lächerlich.
#
edmund schrieb:

reggaetyp schrieb:

edmund, du schreibst da gerade sehr elitär.
Aber das passt ganz gut.

Das willst Du mir nicht erklären, oder doch? 😊

Das halte ich für unnötig.

Ist mir manchmal echt zu blöd. Die einen meinen, ich würde seit Jahren Gewalt relativieren bzw. sogar verherrlichen.
Der nächste, der seine Partei völlig unkritisch bis zur Selbstaufgabe verteidigt, hält es nicht aus, dass man ebendiese scharf kritisiert und macht daraus diffamieren.
Absurd und lächerlich.
#
reggaetyp schrieb:

edmund schrieb:

reggaetyp schrieb:

edmund, du schreibst da gerade sehr elitär.
Aber das passt ganz gut.

Das willst Du mir nicht erklären, oder doch? 😊

Das halte ich für unnötig.

Ist mir manchmal echt zu blöd. Die einen meinen, ich würde seit Jahren Gewalt relativieren bzw. sogar verherrlichen.
Der nächste, der seine Partei völlig unkritisch bis zur Selbstaufgabe verteidigt, hält es nicht aus, dass man ebendiese scharf kritisiert und macht daraus diffamieren.
Absurd und lächerlich.

Warum auch sachlich, wenn es doch persönlich geht. 😅
#
reggaetyp schrieb:

edmund schrieb:

reggaetyp schrieb:

edmund, du schreibst da gerade sehr elitär.
Aber das passt ganz gut.

Das willst Du mir nicht erklären, oder doch? 😊

Das halte ich für unnötig.

Ist mir manchmal echt zu blöd. Die einen meinen, ich würde seit Jahren Gewalt relativieren bzw. sogar verherrlichen.
Der nächste, der seine Partei völlig unkritisch bis zur Selbstaufgabe verteidigt, hält es nicht aus, dass man ebendiese scharf kritisiert und macht daraus diffamieren.
Absurd und lächerlich.

Warum auch sachlich, wenn es doch persönlich geht. 😅
#
edmund, du schreibst da gerade sehr elitär.

q.e.d.
#
edmund, du schreibst da gerade sehr elitär.

q.e.d.
#
#
Gude Xaver,
ich bin Dir noch eine Antwort zu Deiner Beitragsperre meines Beitrages 306 schuldig. In der Diskussion ging es um die Glaubwürdigkeit der Grünen und der These vom FA, dass die Grünen in der Regierungsverantwortung Teile Ihrer Ideale aufgeben.
In diesem Zusammenhang habe ich auf den Artikel des TAZ hingewiesen, über deren satierischen Gehalt und Güte man streiten kann, aber zu Deinem Verständnis einen Ausschnitt aus dem Artikel, der m.E. sehr wohl zum Thema passt:

"Gemeinsam treiben sie seither die ökologische Modernisierung der CDU sowie den Ausbau des Frankfurter Flughafens voran, lassen auf Bergkuppen Wälder für Windräder abrasieren und kriegten auch die Anerkennung Afghanistans als bombensicheres Herkunftsland mit einem sauberen Schnitt im doppeltsten Sinn des Wortes „hin“."

#
Gude Xaver,
ich bin Dir noch eine Antwort zu Deiner Beitragsperre meines Beitrages 306 schuldig. In der Diskussion ging es um die Glaubwürdigkeit der Grünen und der These vom FA, dass die Grünen in der Regierungsverantwortung Teile Ihrer Ideale aufgeben.
In diesem Zusammenhang habe ich auf den Artikel des TAZ hingewiesen, über deren satierischen Gehalt und Güte man streiten kann, aber zu Deinem Verständnis einen Ausschnitt aus dem Artikel, der m.E. sehr wohl zum Thema passt:

"Gemeinsam treiben sie seither die ökologische Modernisierung der CDU sowie den Ausbau des Frankfurter Flughafens voran, lassen auf Bergkuppen Wälder für Windräder abrasieren und kriegten auch die Anerkennung Afghanistans als bombensicheres Herkunftsland mit einem sauberen Schnitt im doppeltsten Sinn des Wortes „hin“."

#
Sorry, der Beitrag hat die Nummer 308 vom 18.11. 00:37 Uhr.
#
Robert Lambrou, nun im Hessischen Landtag zusehen, das ist mit Verlaub, für mich unerträglich!

#
Robert Lambrou, nun im Hessischen Landtag zusehen, das ist mit Verlaub, für mich unerträglich!

#
AfD Leute sind immer unerträglich, muss ich googeln warum dieser Mann besonders schlimm ist?
Sorry, ich kann nicht alles wissen
#
Robert Lambrou, nun im Hessischen Landtag zusehen, das ist mit Verlaub, für mich unerträglich!

#
Ffm60ziger schrieb:

Robert Lambrou, nun im Hessischen Landtag zusehen, das ist mit Verlaub, für mich unerträglich!



Sorry, Robert Lambrou AFD nun Fraktionsvorsitzender im hessischen Landtag seiner demokratisch gewählten Partei!


LAMBROU im Februar 2018 in der FNP :
Ich habe zwei Informanten aus dem engsten Umfeld des Vereins. Die haben mir Internas erzählt, die ich nicht verwendet habe. Allgemein gesprochen: Herr Fischer hat in der Frage des demokratischen Umgangs mit AfD-Wählern auch vereinsintern gespalten, durchaus nachhaltig.



und weiter, das deckt sich übrigens mit dem was ich auch vermute, leider!

LAMBROU:
Man sollte sich von 99 Prozent Zustimmung nicht täuschen lassen. Es war auch keine Abstimmung über Pro oder Contra AfD, es war eine Abstimmung über die Arbeit Fischers. Ich finde es lustig, dass große Teile der Presse das als ein Votum gegen die AfD gewertet haben, denn ich bin mir sicher, dass bei Eintracht Frankfurt deutlich mehr als 12,6 Prozent der Mitglieder, aber auch der Fans im Stadion, AfD wählen.
#
Ffm60ziger schrieb:

Robert Lambrou, nun im Hessischen Landtag zusehen, das ist mit Verlaub, für mich unerträglich!



Sorry, Robert Lambrou AFD nun Fraktionsvorsitzender im hessischen Landtag seiner demokratisch gewählten Partei!


LAMBROU im Februar 2018 in der FNP :
Ich habe zwei Informanten aus dem engsten Umfeld des Vereins. Die haben mir Internas erzählt, die ich nicht verwendet habe. Allgemein gesprochen: Herr Fischer hat in der Frage des demokratischen Umgangs mit AfD-Wählern auch vereinsintern gespalten, durchaus nachhaltig.



und weiter, das deckt sich übrigens mit dem was ich auch vermute, leider!

LAMBROU:
Man sollte sich von 99 Prozent Zustimmung nicht täuschen lassen. Es war auch keine Abstimmung über Pro oder Contra AfD, es war eine Abstimmung über die Arbeit Fischers. Ich finde es lustig, dass große Teile der Presse das als ein Votum gegen die AfD gewertet haben, denn ich bin mir sicher, dass bei Eintracht Frankfurt deutlich mehr als 12,6 Prozent der Mitglieder, aber auch der Fans im Stadion, AfD wählen.
#
Ich kann mir vorstellen, dass die von Dir zitierten Aussagen Lambrous so auch zutreffen. Mich würde doch arg überraschen, wenn sich unter AfD-Sympathisanten keiner Eintrachtfans finden würden bzw. unter Eintrachtsfans keine AfDler. Dass die sich dadurch vielleicht angegriffen fühlen und das dann eben Spaltung nennen, ist doch nachvollziehbar. Dass Fischer dennoch recht hatte, dass die zur Schau getragenen "Werte" der AfD sich nicht mit dem Selbstverständnis der Eintracht in Einklang bringen lässt, steht auf einem anderen Blatt. Aber gespalten? Ja, schon. Wer so tickt fühlt sich jetzt vielleicht ausgegrenzt.

Und auch der zweite Absatz ist doch erst einmal richtig. Es ging um die Wahl Fischers und nicht um eine Probeabstimmung für die Stadtverordnetenversammlung. Und wenn es dann wirklich so wäre, dass angebliche AfDler sich daran aufziehen aber dennoch Fischer gewählt haben, dann wäre das doch ein guter erster Schritt, weil sie Themen zu trennen imstande wären. Dann ist ja noch Hoffnung, dass die dann in kommenden Wahlkämpfen ihren Führern über den Mund fahren, wenn die kommunal oder auf Länderebene wieder Bundesthemen anführen.

Ob allerdings bei uns deutlich mehr als 12,6 % der Mitglieder AfD wählen, kann ich schlicht nicht einschätzen. Wenn er das hier geschrieben hätte, wäre das der Punkt, an dem ich ihn nach einer Quelle gefragt hätte.
#
Also dass mehr als die 12,6 % bei der Eintracht AfD wählen, halte ich dann doch für eine sehr gewagte These.

Dafür gibt es keinen Grund, das anzunehmen. Gut, größerer Männeranteil, dafür eine eher linke Szene aus dem vor allem urbanen Bereich und weniger aus den AfD-lastigeren Gebieten in Hessen und Umland. Am Ende kann man sicherlich von 10 % AfD-Wählern bei uns ausgehen. Aber das ist doch völlig erwartbar. Man kann aber davon ausgehen, dass die 10 % ja auch nicht zur Wahl gegangen sind, sondern wie üblich lieber vor dem PC hocken und anonym rumstänkern.
#
Wenn die Grünen weiterhin an einer Landesregierung beteiligt sind, in der Peter Beuth ein Ministeramt bekleiden darf, sind die für mich ab sofort auch im Bund nicht mehr wählbar.
#
Wenn die Grünen weiterhin an einer Landesregierung beteiligt sind, in der Peter Beuth ein Ministeramt bekleiden darf, sind die für mich ab sofort auch im Bund nicht mehr wählbar.
#
Brodowin schrieb:

Wenn die Grünen weiterhin an einer Landesregierung beteiligt sind, in der Peter Beuth ein Ministeramt bekleiden darf, sind die für mich ab sofort auch im Bund nicht mehr wählbar.


Naja. Ich halte nichts davon, dass sich Bundesparteien zu stark in die Landesverbände und deren Regierungen einschalten. Daher würde ich an meiner Stelle schon Unterschiede machen. Wäre ich noch in Hessen, wären sie für mich aber in diesem Zustand bei einer LTW nicht mehr wählbar.
#
Kein Wort hört man von den Grünen. Koalitionsräson scheint halt doch wichtiger, als bürgerliche Rechte. Wichtiger als Rückgrat und Haltung: MACHT
#
Kein Wort hört man von den Grünen. Koalitionsräson scheint halt doch wichtiger, als bürgerliche Rechte. Wichtiger als Rückgrat und Haltung: MACHT
#
FrankenAdler schrieb:

Kein Wort hört man von den Grünen. Koalitionsräson scheint halt doch wichtiger, als bürgerliche Rechte. Wichtiger als Rückgrat und Haltung: MACHT

Ja, das ist bemerkenswert. Ich will noch nicht so ein vernichtendes Urteil fällen wie du, mein lieber Franke, aber das wird auch für mich richtungsweisend sein, ob und was da noch kommt aus dem grünen Lager. Um mal einen Eintracht-Vorstand zu zitieren: "Ein weiter so darf es nicht geben."
#
Kein Wort hört man von den Grünen. Koalitionsräson scheint halt doch wichtiger, als bürgerliche Rechte. Wichtiger als Rückgrat und Haltung: MACHT
#
FrankenAdler schrieb:

Kein Wort hört man von den Grünen.

 Zwei lokale hier in Ffm haben den Mund aufgemacht. Lohnt nicht. Ist sowieso erstaunlich was da abgeht bei Schwarz/Grün im Land.
#
Die Themen NSU 2.0 und die mögliche Kontakte der HesssenPolizei zu Ayran Gruppierung. Da sind die Herren Beuth und Bereswill nicht nur recht wortkarg! Es gab übrigens mittlerweile die dritte Sondersitzung des Innenausschusses dazu!
#
Es ist ja nicht so, dass das Vorgehen gegen die UE das drängendste Problem wäre, dem sich ein hessischer Innenminister widmen könnte und dem sich die hessische Politik insgesamt offensiv stellen müsste.
Dass ein Beuth lieber publikumswirksam den harten Hund gegenüber Fußballfans rauslässt, statt seinen Laden vom braunen Sumpf zu befreien, ja schlimmer noch, alle begründeten Vorwürfe zu relativieren, ist ja angesichts der Person Beuths stimmig.
Dass aber ein grüner Koalitionspartner, eine Partei die sich wortreich dem Kampf gegen rechts, gegen Populismus und dem Eintreten für Bürgerrechte verschrieben hat, stillschweigend eben diesen Beuth gewähren lässt, ist ein absolutes Armutszeugnis.
Natürlich muss sich hier jeder, der die riesige Diskrepanz zwischen den allgegenwärtigen grünen Worthülsen und deren tatsächlichem Handeln in Regierungsverantwortung kritisiert, bestätigt fühlen.
Wir hatten hier schon öfter diese Debatte. Und es wurde transportiert, das wäre die weitaus am besten zu schluckende Kröte.
Keine Ahnung, warum da irgendjemand noch schlucken mag.
#
Es ist ja nicht so, dass das Vorgehen gegen die UE das drängendste Problem wäre, dem sich ein hessischer Innenminister widmen könnte und dem sich die hessische Politik insgesamt offensiv stellen müsste.
Dass ein Beuth lieber publikumswirksam den harten Hund gegenüber Fußballfans rauslässt, statt seinen Laden vom braunen Sumpf zu befreien, ja schlimmer noch, alle begründeten Vorwürfe zu relativieren, ist ja angesichts der Person Beuths stimmig.
Dass aber ein grüner Koalitionspartner, eine Partei die sich wortreich dem Kampf gegen rechts, gegen Populismus und dem Eintreten für Bürgerrechte verschrieben hat, stillschweigend eben diesen Beuth gewähren lässt, ist ein absolutes Armutszeugnis.
Natürlich muss sich hier jeder, der die riesige Diskrepanz zwischen den allgegenwärtigen grünen Worthülsen und deren tatsächlichem Handeln in Regierungsverantwortung kritisiert, bestätigt fühlen.
Wir hatten hier schon öfter diese Debatte. Und es wurde transportiert, das wäre die weitaus am besten zu schluckende Kröte.
Keine Ahnung, warum da irgendjemand noch schlucken mag.
#
FrankenAdler schrieb:

Dass aber ein grüner Koalitionspartner, eine Partei die sich wortreich dem Kampf gegen rechts, gegen Populismus und dem Eintreten für Bürgerrechte verschrieben hat, stillschweigend eben diesen Beuth gewähren lässt, ist ein absolutes Armutszeugnis.

Nur weil nichts in der Zeitung steht oder getwittert wird, heißt ja nicht, dass "Stillschweigen" zwischen den Koalitionspartnern herrscht. Auch wenn das Thema Beuth und Ultras bei den Fans und Verein ein großes Thema ist, so ist es doch in der Gesamtschau nicht das wichtigste. Der Rechtsstaat wird an und mit Herrn Beuth nicht untergehen.
Wenn die Grünen ihre Politik aktiv umsetzen wollen, dann müssen sie in der Koalition bleiben.
"Opposition ist Mist."
#
FrankenAdler schrieb:

Dass aber ein grüner Koalitionspartner, eine Partei die sich wortreich dem Kampf gegen rechts, gegen Populismus und dem Eintreten für Bürgerrechte verschrieben hat, stillschweigend eben diesen Beuth gewähren lässt, ist ein absolutes Armutszeugnis.

Nur weil nichts in der Zeitung steht oder getwittert wird, heißt ja nicht, dass "Stillschweigen" zwischen den Koalitionspartnern herrscht. Auch wenn das Thema Beuth und Ultras bei den Fans und Verein ein großes Thema ist, so ist es doch in der Gesamtschau nicht das wichtigste. Der Rechtsstaat wird an und mit Herrn Beuth nicht untergehen.
Wenn die Grünen ihre Politik aktiv umsetzen wollen, dann müssen sie in der Koalition bleiben.
"Opposition ist Mist."
#
hawischer schrieb:

Der Rechtsstaat wird an und mit Herrn Beuth nicht untergehen.

Aber mit Füßen getreten wird er. Und da sollte man ggf. mal ein paar vernehmbare Unmutsäußerungen zu hören bekommen. Jeder Piss wird über die sozialen Medien öffentlichkeitswirksam breit getreten und in der Causa Beuth herrscht Schweigen im Walde.
hawischer schrieb:

Wenn die Grünen ihre Politik aktiv umsetzen wollen, dann müssen sie in der Koalition bleiben.

Wenn sie allerdings nicht mal ein Interesse an der rechtsstaatskonformen Ausübung des Postens des Innenministers haben, dass wäre das vielleicht die bessere Wahl, sie würden sich verpissen und andere machen lassen.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!