Gerücht: Sébastien Haller nach Tottenham


Thread wurde von bils am Mittwoch, 17. Juli 2019, 14:15 Uhr um 14:15 Uhr gesperrt weil:
Transfer ist bestätigt
#
Bei Jovic sehe ich es nicht ganz so eng, Haller würde ich aber sehr gerne weiterhin hier sehen. Wäre sehr schade, wenn er ginge und momentan sehe ich niemanden, der ihn ersetzen könnte. Am ehesten würde ich das noch Ajorque zutrauen, den würde ich am liebsten noch heute statt morgen hier sehen, selbst wenn Haller noch ein Jahr bleibt.
#
Vasis Bruder, Wuschel, Werner, H30, Bkopp, alle Größen des Forums, die ich so schätze, haben sich bereits zu diesem Thema geäußert, da möchte ich es mir nicht nehmen lassen, auch hier meine Meinung kundzutun.
Dafür schön den alten Zugang wieder reaktiviert.

Zum Thema:
Ich widerspreche hier den meisten, die tendenziell zum Blockieren eines Transfers raten.
Ich denke, wenn einer sich zu Höherem berufen fühlt, sollte man ihn gewähren lassen und das Beste aus der Situation machen, sprich: möglichst viel Kohle raushauen.
Klauseln rein: Bei Berufung in die NM. Bei Erreichen der CL. Bei Weiterverkauf.

Darüber hinaus gucken, ob man die Transfersumme nicht durch Gegentransfers drückt (der Fiskus guckt bei Transfererlösen nämlich auch hin). Womöglich hat der ein oder andere Interessent bestimmte Gegenwerte, die die Eintracht in der Breite verbessern würde.

Grundsätzlich würde ich die Transferpolitik auf Nachhaltigkeit prüfen. In meinen Augen haben wir dieses Jahr einen seeehr unausgewogenen Kader. Die drei Büffel haben teilweise brilliert und zusammen mit Kostic die Spiele im Alleingang gewonnen, wogegen im Mittelfeld eine Leere entstand, sobald einer der Büffel oder Rode fehlte.

Ich würde es gerne sehen, dass man diese Überflieger-Saison nutzt, um Kapital zu schlagen, den Kader so aufstellt, dass ein einstelliger Tabellenplatz als Minimalziel gilt und dennoch noch Reserven verfügbar sind, um mögliche Königstransfers auch in einem Jahr oder im Winter gemacht werden können.

Diese Gedanken sind auf alle übertragbar: Jovic, Haller, Rebic.
Viel mehr als das, was diese Saison passierte, wird man Ihnen nicht bieten können. Wenn Sie Bock haben auf Größeres, dann müssen sie eben zu Real, Tottenham oder Chelsea.

Dann müssen Bobic und Hübner ihre exzellente Arbeit fortsetzen und wieder Jungs finden, die die Eintracht noch weiter bringen.
Ganz im Ernst: Das Momentum ist auf der Seite der Eintracht. Mehr Kohle als diesen Sommer wird man für keinen rausholen können. Ich würde das gerne offensiv angehen und eben die nächste Garde entwicklungsfähiger Spieler anschaffen.
Natürlich ist das erst mal sehr leicht gesagt und birgt ein großes Risiko, doch abzuschotten und Panik vor den Verlusten der Jungs, wäre der falscheste Weg.

Gleichzeitig möchte ich nicht falsch verstanden werden: 60mios für Jovic sind natürlich zu wenig.
40mios für Haller auch eine Spur. Ich möchte hier niemand verscherbelt sehen. Aber ab bestimmten Sphären (80, 90 mios Jovic, 45. 50 Haller), muss man zupacken und eben vernünftig reinvestieren.
Hierbei ist auch der Trend unser Freund:
Huszti, Aigner, Castaignos, Zambrano gehen, zu der Zeit harte Abgänge.
Mascarell, Wolf, Rebic und Vallejo kommen.
Wolf, Boateng, Hradecky, Mascarell gehen, Jovic, Haller kommen in der BL an, N'dicka, Hinti, Rode schlagen voll ein.

Die letzten Jahre brillierte unsere sportliche Führung und hat die Qualität des Kaders immer weiter verbessert und ich weiß nicht, warum das jetzt aufhören sollte, wenn plötzlich Fleischtöpfe zur Verfügung stehen, die noch vor einem Jahr undenkbar gewesen sind.
#
Ganz starker Beitrag.
Dem kann ich so nur beipflichten.
Nach der Saison kann man konstatieren, dass unser Spiel sehr viel über Wille und Einsatz kommt. Einen Spieler zu halten, der ggfs. mit der Eintracht bereits abgeschlossen hat, birgt Risiken. Sportlicher wie finanzieller Natur.

Bei den Ablösen gehe ich nicht ganz konform mit deinen Werten. Aber das ist Makulatur.
Wollen Jovic und Haller gehen, sollten 80 - 100 Mio € hängen bleiben.
Dieses Geld dann sinnvoll in die Breite und Tiefe des Kaders investiert und den eingeschlagenen Weg weiter gehen.
Wir haben beispielsweise mit Paciencia, Barkok, Kamada und N'Dicka auch noch Spieler, deren Wert (sportlich und wirtschaftlich) explodieren könnte.
#
Offensiv spielen wir ja in einem 4-4-2. Da Hütter für sein bevorzugtes System die Spieler fehlen musste er andere Lösungen finden und seine Lösung sieht wie folgt aus:


- die beiden Außenverteidiger schieben bei Ballbesitz weit ins Mittelfeld und agieren fast schon wie klassische Links- bzw Rechtsaußen (ich empfehle mal Heatmaps von Kostic und daCosta mit den Heatmaps von nominellen offensiven Außen zu vergleichen)
- während die äußeren IV bis zur Seitenauslinie fast auf die Position von Außenverteidigern im 4-4-2 gehen lässt sich der 6er fallen und so bildet sich dann eine Viererkette
- jenachdem ob wir mit 3 Stürmern oder 2 Stürmern + 2 ZM agieren lässt sich meist Haller auf die Zehnerposition fallen oder der nominelle 8er (meist Gacinovic) bewegt sich auf diese Position vorwärts

Das sieht dann ungefähr so aus:


                   Hasebe
Abraham                         6er         LIV

                  ZM
daCosta                                       Kostic
                   Gacinovic/Haller

                  Jovic         Rebic

Es lassen sich auch mal Jovic oder Rebic auf die Zehnerposition fallen aber meisten ist es Haller der sich fallen lässt.

In der Umschaltphase auf Defensive bleiben die äußeren IV erstmal außen und sichern den Raum im Rücken von daCosta und Kostic ab während der 6er nur wenn nötig ins Mittelfeld vorrückt. Das Zentrum zu verdichten ist eher die Aufgabe der beiden Außenverteidiger, welche erst wieder auf ihre Stammposition gehen wenn ein Pass auf den Außenstürmer auf ihrer Seite kommt.
#
Vasis Bruder, Wuschel, Werner, H30, Bkopp, alle Größen des Forums, die ich so schätze, haben sich bereits zu diesem Thema geäußert, da möchte ich es mir nicht nehmen lassen, auch hier meine Meinung kundzutun.
Dafür schön den alten Zugang wieder reaktiviert.

Zum Thema:
Ich widerspreche hier den meisten, die tendenziell zum Blockieren eines Transfers raten.
Ich denke, wenn einer sich zu Höherem berufen fühlt, sollte man ihn gewähren lassen und das Beste aus der Situation machen, sprich: möglichst viel Kohle raushauen.
Klauseln rein: Bei Berufung in die NM. Bei Erreichen der CL. Bei Weiterverkauf.

Darüber hinaus gucken, ob man die Transfersumme nicht durch Gegentransfers drückt (der Fiskus guckt bei Transfererlösen nämlich auch hin). Womöglich hat der ein oder andere Interessent bestimmte Gegenwerte, die die Eintracht in der Breite verbessern würde.

Grundsätzlich würde ich die Transferpolitik auf Nachhaltigkeit prüfen. In meinen Augen haben wir dieses Jahr einen seeehr unausgewogenen Kader. Die drei Büffel haben teilweise brilliert und zusammen mit Kostic die Spiele im Alleingang gewonnen, wogegen im Mittelfeld eine Leere entstand, sobald einer der Büffel oder Rode fehlte.

Ich würde es gerne sehen, dass man diese Überflieger-Saison nutzt, um Kapital zu schlagen, den Kader so aufstellt, dass ein einstelliger Tabellenplatz als Minimalziel gilt und dennoch noch Reserven verfügbar sind, um mögliche Königstransfers auch in einem Jahr oder im Winter gemacht werden können.

Diese Gedanken sind auf alle übertragbar: Jovic, Haller, Rebic.
Viel mehr als das, was diese Saison passierte, wird man Ihnen nicht bieten können. Wenn Sie Bock haben auf Größeres, dann müssen sie eben zu Real, Tottenham oder Chelsea.

Dann müssen Bobic und Hübner ihre exzellente Arbeit fortsetzen und wieder Jungs finden, die die Eintracht noch weiter bringen.
Ganz im Ernst: Das Momentum ist auf der Seite der Eintracht. Mehr Kohle als diesen Sommer wird man für keinen rausholen können. Ich würde das gerne offensiv angehen und eben die nächste Garde entwicklungsfähiger Spieler anschaffen.
Natürlich ist das erst mal sehr leicht gesagt und birgt ein großes Risiko, doch abzuschotten und Panik vor den Verlusten der Jungs, wäre der falscheste Weg.

Gleichzeitig möchte ich nicht falsch verstanden werden: 60mios für Jovic sind natürlich zu wenig.
40mios für Haller auch eine Spur. Ich möchte hier niemand verscherbelt sehen. Aber ab bestimmten Sphären (80, 90 mios Jovic, 45. 50 Haller), muss man zupacken und eben vernünftig reinvestieren.
Hierbei ist auch der Trend unser Freund:
Huszti, Aigner, Castaignos, Zambrano gehen, zu der Zeit harte Abgänge.
Mascarell, Wolf, Rebic und Vallejo kommen.
Wolf, Boateng, Hradecky, Mascarell gehen, Jovic, Haller kommen in der BL an, N'dicka, Hinti, Rode schlagen voll ein.

Die letzten Jahre brillierte unsere sportliche Führung und hat die Qualität des Kaders immer weiter verbessert und ich weiß nicht, warum das jetzt aufhören sollte, wenn plötzlich Fleischtöpfe zur Verfügung stehen, die noch vor einem Jahr undenkbar gewesen sind.
#
Hi sCare, schön mal wieder von Dir zu lesen.

Ich kann Deine Ansicht nachvollziehen, fände es aber mal zur Abwechslung ganz nett, wenn mal nicht mehr als 2 Stammspieler gehen würden.

Gruß
ce
#
Hi sCare, schön mal wieder von Dir zu lesen.

Ich kann Deine Ansicht nachvollziehen, fände es aber mal zur Abwechslung ganz nett, wenn mal nicht mehr als 2 Stammspieler gehen würden.

Gruß
ce
#
concordia-eagle schrieb:

Hi sCare, schön mal wieder von Dir zu lesen.

Ich kann Deine Ansicht nachvollziehen, fände es aber mal zur Abwechslung ganz nett, wenn mal nicht mehr als 2 Stammspieler gehen würden.

Gruß
ce

Hänge mich der Einfachheit halber einfach mal hinten dran
#
Vasis Bruder, Wuschel, Werner, H30, Bkopp, alle Größen des Forums, die ich so schätze, haben sich bereits zu diesem Thema geäußert, da möchte ich es mir nicht nehmen lassen, auch hier meine Meinung kundzutun.
Dafür schön den alten Zugang wieder reaktiviert.

Zum Thema:
Ich widerspreche hier den meisten, die tendenziell zum Blockieren eines Transfers raten.
Ich denke, wenn einer sich zu Höherem berufen fühlt, sollte man ihn gewähren lassen und das Beste aus der Situation machen, sprich: möglichst viel Kohle raushauen.
Klauseln rein: Bei Berufung in die NM. Bei Erreichen der CL. Bei Weiterverkauf.

Darüber hinaus gucken, ob man die Transfersumme nicht durch Gegentransfers drückt (der Fiskus guckt bei Transfererlösen nämlich auch hin). Womöglich hat der ein oder andere Interessent bestimmte Gegenwerte, die die Eintracht in der Breite verbessern würde.

Grundsätzlich würde ich die Transferpolitik auf Nachhaltigkeit prüfen. In meinen Augen haben wir dieses Jahr einen seeehr unausgewogenen Kader. Die drei Büffel haben teilweise brilliert und zusammen mit Kostic die Spiele im Alleingang gewonnen, wogegen im Mittelfeld eine Leere entstand, sobald einer der Büffel oder Rode fehlte.

Ich würde es gerne sehen, dass man diese Überflieger-Saison nutzt, um Kapital zu schlagen, den Kader so aufstellt, dass ein einstelliger Tabellenplatz als Minimalziel gilt und dennoch noch Reserven verfügbar sind, um mögliche Königstransfers auch in einem Jahr oder im Winter gemacht werden können.

Diese Gedanken sind auf alle übertragbar: Jovic, Haller, Rebic.
Viel mehr als das, was diese Saison passierte, wird man Ihnen nicht bieten können. Wenn Sie Bock haben auf Größeres, dann müssen sie eben zu Real, Tottenham oder Chelsea.

Dann müssen Bobic und Hübner ihre exzellente Arbeit fortsetzen und wieder Jungs finden, die die Eintracht noch weiter bringen.
Ganz im Ernst: Das Momentum ist auf der Seite der Eintracht. Mehr Kohle als diesen Sommer wird man für keinen rausholen können. Ich würde das gerne offensiv angehen und eben die nächste Garde entwicklungsfähiger Spieler anschaffen.
Natürlich ist das erst mal sehr leicht gesagt und birgt ein großes Risiko, doch abzuschotten und Panik vor den Verlusten der Jungs, wäre der falscheste Weg.

Gleichzeitig möchte ich nicht falsch verstanden werden: 60mios für Jovic sind natürlich zu wenig.
40mios für Haller auch eine Spur. Ich möchte hier niemand verscherbelt sehen. Aber ab bestimmten Sphären (80, 90 mios Jovic, 45. 50 Haller), muss man zupacken und eben vernünftig reinvestieren.
Hierbei ist auch der Trend unser Freund:
Huszti, Aigner, Castaignos, Zambrano gehen, zu der Zeit harte Abgänge.
Mascarell, Wolf, Rebic und Vallejo kommen.
Wolf, Boateng, Hradecky, Mascarell gehen, Jovic, Haller kommen in der BL an, N'dicka, Hinti, Rode schlagen voll ein.

Die letzten Jahre brillierte unsere sportliche Führung und hat die Qualität des Kaders immer weiter verbessert und ich weiß nicht, warum das jetzt aufhören sollte, wenn plötzlich Fleischtöpfe zur Verfügung stehen, die noch vor einem Jahr undenkbar gewesen sind.
#
Schön mal was von dir zu lesen.

Stimme dir tendenziell zu. Allerdings sollte man aufpassen, dass man nicht jedes Jahr einen Neuaufbau gestalten muss, sondern einen gewissen Kern beibehält. Haller würde ich nur bei einem asozial hohen Preis ziehen lassen bzw. nur im Ausnahmefall, da er vielmehr für den Aufbau einer Mannschaft taugt als Jovic oder Rebic. Die beiden würde ich eher und auf jedenfall bei einem hohen Angebot (Rebic 40-50mio/Jovic 70-90Mio) ziehen lassen.
#
Vasis Bruder, Wuschel, Werner, H30, Bkopp, alle Größen des Forums, die ich so schätze, haben sich bereits zu diesem Thema geäußert, da möchte ich es mir nicht nehmen lassen, auch hier meine Meinung kundzutun.
Dafür schön den alten Zugang wieder reaktiviert.

Zum Thema:
Ich widerspreche hier den meisten, die tendenziell zum Blockieren eines Transfers raten.
Ich denke, wenn einer sich zu Höherem berufen fühlt, sollte man ihn gewähren lassen und das Beste aus der Situation machen, sprich: möglichst viel Kohle raushauen.
Klauseln rein: Bei Berufung in die NM. Bei Erreichen der CL. Bei Weiterverkauf.

Darüber hinaus gucken, ob man die Transfersumme nicht durch Gegentransfers drückt (der Fiskus guckt bei Transfererlösen nämlich auch hin). Womöglich hat der ein oder andere Interessent bestimmte Gegenwerte, die die Eintracht in der Breite verbessern würde.

Grundsätzlich würde ich die Transferpolitik auf Nachhaltigkeit prüfen. In meinen Augen haben wir dieses Jahr einen seeehr unausgewogenen Kader. Die drei Büffel haben teilweise brilliert und zusammen mit Kostic die Spiele im Alleingang gewonnen, wogegen im Mittelfeld eine Leere entstand, sobald einer der Büffel oder Rode fehlte.

Ich würde es gerne sehen, dass man diese Überflieger-Saison nutzt, um Kapital zu schlagen, den Kader so aufstellt, dass ein einstelliger Tabellenplatz als Minimalziel gilt und dennoch noch Reserven verfügbar sind, um mögliche Königstransfers auch in einem Jahr oder im Winter gemacht werden können.

Diese Gedanken sind auf alle übertragbar: Jovic, Haller, Rebic.
Viel mehr als das, was diese Saison passierte, wird man Ihnen nicht bieten können. Wenn Sie Bock haben auf Größeres, dann müssen sie eben zu Real, Tottenham oder Chelsea.

Dann müssen Bobic und Hübner ihre exzellente Arbeit fortsetzen und wieder Jungs finden, die die Eintracht noch weiter bringen.
Ganz im Ernst: Das Momentum ist auf der Seite der Eintracht. Mehr Kohle als diesen Sommer wird man für keinen rausholen können. Ich würde das gerne offensiv angehen und eben die nächste Garde entwicklungsfähiger Spieler anschaffen.
Natürlich ist das erst mal sehr leicht gesagt und birgt ein großes Risiko, doch abzuschotten und Panik vor den Verlusten der Jungs, wäre der falscheste Weg.

Gleichzeitig möchte ich nicht falsch verstanden werden: 60mios für Jovic sind natürlich zu wenig.
40mios für Haller auch eine Spur. Ich möchte hier niemand verscherbelt sehen. Aber ab bestimmten Sphären (80, 90 mios Jovic, 45. 50 Haller), muss man zupacken und eben vernünftig reinvestieren.
Hierbei ist auch der Trend unser Freund:
Huszti, Aigner, Castaignos, Zambrano gehen, zu der Zeit harte Abgänge.
Mascarell, Wolf, Rebic und Vallejo kommen.
Wolf, Boateng, Hradecky, Mascarell gehen, Jovic, Haller kommen in der BL an, N'dicka, Hinti, Rode schlagen voll ein.

Die letzten Jahre brillierte unsere sportliche Führung und hat die Qualität des Kaders immer weiter verbessert und ich weiß nicht, warum das jetzt aufhören sollte, wenn plötzlich Fleischtöpfe zur Verfügung stehen, die noch vor einem Jahr undenkbar gewesen sind.
#
sCarecrow schrieb:

Vasis Bruder, Wuschel, Werner, H30, Bkopp, alle Größen des Forums, die ich so schätze, haben sich bereits zu diesem Thema geäußert, da möchte ich es mir nicht nehmen lassen, auch hier meine Meinung kundzutun.
Dafür schön den alten Zugang wieder reaktiviert.

Zum Thema:
Ich widerspreche hier den meisten, die tendenziell zum Blockieren eines Transfers raten.
Ich denke, wenn einer sich zu Höherem berufen fühlt, sollte man ihn gewähren lassen und das Beste aus der Situation machen, sprich: möglichst viel Kohle raushauen.
Klauseln rein: Bei Berufung in die NM. Bei Erreichen der CL. Bei Weiterverkauf.

Darüber hinaus gucken, ob man die Transfersumme nicht durch Gegentransfers drückt (der Fiskus guckt bei Transfererlösen nämlich auch hin). Womöglich hat der ein oder andere Interessent bestimmte Gegenwerte, die die Eintracht in der Breite verbessern würde.

Grundsätzlich würde ich die Transferpolitik auf Nachhaltigkeit prüfen. In meinen Augen haben wir dieses Jahr einen seeehr unausgewogenen Kader. Die drei Büffel haben teilweise brilliert und zusammen mit Kostic die Spiele im Alleingang gewonnen, wogegen im Mittelfeld eine Leere entstand, sobald einer der Büffel oder Rode fehlte.

Ich würde es gerne sehen, dass man diese Überflieger-Saison nutzt, um Kapital zu schlagen, den Kader so aufstellt, dass ein einstelliger Tabellenplatz als Minimalziel gilt und dennoch noch Reserven verfügbar sind, um mögliche Königstransfers auch in einem Jahr oder im Winter gemacht werden können.

Diese Gedanken sind auf alle übertragbar: Jovic, Haller, Rebic.
Viel mehr als das, was diese Saison passierte, wird man Ihnen nicht bieten können. Wenn Sie Bock haben auf Größeres, dann müssen sie eben zu Real, Tottenham oder Chelsea.

Dann müssen Bobic und Hübner ihre exzellente Arbeit fortsetzen und wieder Jungs finden, die die Eintracht noch weiter bringen.
Ganz im Ernst: Das Momentum ist auf der Seite der Eintracht. Mehr Kohle als diesen Sommer wird man für keinen rausholen können. Ich würde das gerne offensiv angehen und eben die nächste Garde entwicklungsfähiger Spieler anschaffen.
Natürlich ist das erst mal sehr leicht gesagt und birgt ein großes Risiko, doch abzuschotten und Panik vor den Verlusten der Jungs, wäre der falscheste Weg.

Gleichzeitig möchte ich nicht falsch verstanden werden: 60mios für Jovic sind natürlich zu wenig.
40mios für Haller auch eine Spur. Ich möchte hier niemand verscherbelt sehen. Aber ab bestimmten Sphären (80, 90 mios Jovic, 45. 50 Haller), muss man zupacken und eben vernünftig reinvestieren.
Hierbei ist auch der Trend unser Freund:
Huszti, Aigner, Castaignos, Zambrano gehen, zu der Zeit harte Abgänge.
Mascarell, Wolf, Rebic und Vallejo kommen.
Wolf, Boateng, Hradecky, Mascarell gehen, Jovic, Haller kommen in der BL an, N'dicka, Hinti, Rode schlagen voll ein.

Die letzten Jahre brillierte unsere sportliche Führung und hat die Qualität des Kaders immer weiter verbessert und ich weiß nicht, warum das jetzt aufhören sollte, wenn plötzlich Fleischtöpfe zur Verfügung stehen, die noch vor einem Jahr undenkbar gewesen sind.


Welcome back. Ziemliche Zustimmung. Das Einzige ist: in mir ist so ein Gefühl, dass man alle drei Büffel verkaufen sollte. Deren Geschichte ist erzählt. Ich habe auch noch andere Gründe, aber die schreibe ich erst nach evtl Transfers. Ich denke, die drei sollten den nächsten Schritt woanders machen und wir bauen uns eine neue Mannschaft, die nicht alleine auf Wucht und Tempo setzt, sondern auch  spielerische Lösungen drauf hat.
#
Offensiv spielen wir ja in einem 4-4-2. Da Hütter für sein bevorzugtes System die Spieler fehlen musste er andere Lösungen finden und seine Lösung sieht wie folgt aus:


- die beiden Außenverteidiger schieben bei Ballbesitz weit ins Mittelfeld und agieren fast schon wie klassische Links- bzw Rechtsaußen (ich empfehle mal Heatmaps von Kostic und daCosta mit den Heatmaps von nominellen offensiven Außen zu vergleichen)
- während die äußeren IV bis zur Seitenauslinie fast auf die Position von Außenverteidigern im 4-4-2 gehen lässt sich der 6er fallen und so bildet sich dann eine Viererkette
- jenachdem ob wir mit 3 Stürmern oder 2 Stürmern + 2 ZM agieren lässt sich meist Haller auf die Zehnerposition fallen oder der nominelle 8er (meist Gacinovic) bewegt sich auf diese Position vorwärts

Das sieht dann ungefähr so aus:


                   Hasebe
Abraham                         6er         LIV

                  ZM
daCosta                                       Kostic
                   Gacinovic/Haller

                  Jovic         Rebic

Es lassen sich auch mal Jovic oder Rebic auf die Zehnerposition fallen aber meisten ist es Haller der sich fallen lässt.

In der Umschaltphase auf Defensive bleiben die äußeren IV erstmal außen und sichern den Raum im Rücken von daCosta und Kostic ab während der 6er nur wenn nötig ins Mittelfeld vorrückt. Das Zentrum zu verdichten ist eher die Aufgabe der beiden Außenverteidiger, welche erst wieder auf ihre Stammposition gehen wenn ein Pass auf den Außenstürmer auf ihrer Seite kommt.
#
Sehr gute Analyse, die auch aufzeigt, dass unseren nominellen AVs viel zugemutet wurde in der vergangenen Runde und auch, warum wir oft diese Löcher im Mittelfeld haben. Wenn Kostic und da Costa im Vorwärtsgang sind und wir einen unnötigen Ballverlust haben, sind wir dann im Mittelfeld relativ blank, weil die AVs nicht zum Verdichten kommen. Dann steht meistens nur ein 8er gegen den Gegner. Bzw. schafft es manchmal Gacinovic im Vollsprint hinterher. Wenn dagegen Haller zentral steht, wird er schnell überspielt.

Auch offensiv hing vieles an unseren AVs, die waren wirklich an allen Ecken und Enden wichtig. Hier bräuchte es im Mittelfeld dringend einen Ballverteiler, der unterstützen kann. Das sind weder Gacinovic noch de Guzman noch Fernandes.
#
DoctorJ83 schrieb:

Aber das fängt erst bei 60M an.

Wer sagt das denn? Entscheidend ist doch was die anderen Verekne bereit sind zu zahlen ( siehe Jovic.... da schätzt Real Madrid den Wert des Spielers völlig anders ein wie mancher hier). Haller ist weder Nationalspieler noch hat er gross internationale Erfahrung. 1 Jahr EL. Dazu ein völlig anderer Stürmertyp wie Jovic und älter. Jovic würde bei einem Verkauf am Meisten einbringen. .......Haller deutlich weniger.
#
Mit "unmoralisches Angebot" meine ich ein Angebot, dass so lächerlich hoch ist, dass man quasi gezwungen ist, es anzunehmen. Und das ist keinesfalls unter 60M bei Haller. Wenn man ein Interesse hätte ihn abzugeben, und den best möglichen auf dem Markt zu erzielenden Preis auszuhandeln, DANN hast Du recht. Und dann käme wahrscheinlich eine Summe von 35M raus.

Aber: Warum überhaupt drüber nachdenken? Die dicke Kohle kann man eher mit Jovic oder vllt. mit NDicka machen. Haller bietet ein ungünstigeres Verhältnis aus Nutzen für uns und zu erzielendem Preis.
#
sCarecrow schrieb:

Vasis Bruder, Wuschel, Werner, H30, Bkopp, alle Größen des Forums, die ich so schätze, haben sich bereits zu diesem Thema geäußert, da möchte ich es mir nicht nehmen lassen, auch hier meine Meinung kundzutun.
Dafür schön den alten Zugang wieder reaktiviert.

Zum Thema:
Ich widerspreche hier den meisten, die tendenziell zum Blockieren eines Transfers raten.
Ich denke, wenn einer sich zu Höherem berufen fühlt, sollte man ihn gewähren lassen und das Beste aus der Situation machen, sprich: möglichst viel Kohle raushauen.
Klauseln rein: Bei Berufung in die NM. Bei Erreichen der CL. Bei Weiterverkauf.

Darüber hinaus gucken, ob man die Transfersumme nicht durch Gegentransfers drückt (der Fiskus guckt bei Transfererlösen nämlich auch hin). Womöglich hat der ein oder andere Interessent bestimmte Gegenwerte, die die Eintracht in der Breite verbessern würde.

Grundsätzlich würde ich die Transferpolitik auf Nachhaltigkeit prüfen. In meinen Augen haben wir dieses Jahr einen seeehr unausgewogenen Kader. Die drei Büffel haben teilweise brilliert und zusammen mit Kostic die Spiele im Alleingang gewonnen, wogegen im Mittelfeld eine Leere entstand, sobald einer der Büffel oder Rode fehlte.

Ich würde es gerne sehen, dass man diese Überflieger-Saison nutzt, um Kapital zu schlagen, den Kader so aufstellt, dass ein einstelliger Tabellenplatz als Minimalziel gilt und dennoch noch Reserven verfügbar sind, um mögliche Königstransfers auch in einem Jahr oder im Winter gemacht werden können.

Diese Gedanken sind auf alle übertragbar: Jovic, Haller, Rebic.
Viel mehr als das, was diese Saison passierte, wird man Ihnen nicht bieten können. Wenn Sie Bock haben auf Größeres, dann müssen sie eben zu Real, Tottenham oder Chelsea.

Dann müssen Bobic und Hübner ihre exzellente Arbeit fortsetzen und wieder Jungs finden, die die Eintracht noch weiter bringen.
Ganz im Ernst: Das Momentum ist auf der Seite der Eintracht. Mehr Kohle als diesen Sommer wird man für keinen rausholen können. Ich würde das gerne offensiv angehen und eben die nächste Garde entwicklungsfähiger Spieler anschaffen.
Natürlich ist das erst mal sehr leicht gesagt und birgt ein großes Risiko, doch abzuschotten und Panik vor den Verlusten der Jungs, wäre der falscheste Weg.

Gleichzeitig möchte ich nicht falsch verstanden werden: 60mios für Jovic sind natürlich zu wenig.
40mios für Haller auch eine Spur. Ich möchte hier niemand verscherbelt sehen. Aber ab bestimmten Sphären (80, 90 mios Jovic, 45. 50 Haller), muss man zupacken und eben vernünftig reinvestieren.
Hierbei ist auch der Trend unser Freund:
Huszti, Aigner, Castaignos, Zambrano gehen, zu der Zeit harte Abgänge.
Mascarell, Wolf, Rebic und Vallejo kommen.
Wolf, Boateng, Hradecky, Mascarell gehen, Jovic, Haller kommen in der BL an, N'dicka, Hinti, Rode schlagen voll ein.

Die letzten Jahre brillierte unsere sportliche Führung und hat die Qualität des Kaders immer weiter verbessert und ich weiß nicht, warum das jetzt aufhören sollte, wenn plötzlich Fleischtöpfe zur Verfügung stehen, die noch vor einem Jahr undenkbar gewesen sind.


Welcome back. Ziemliche Zustimmung. Das Einzige ist: in mir ist so ein Gefühl, dass man alle drei Büffel verkaufen sollte. Deren Geschichte ist erzählt. Ich habe auch noch andere Gründe, aber die schreibe ich erst nach evtl Transfers. Ich denke, die drei sollten den nächsten Schritt woanders machen und wir bauen uns eine neue Mannschaft, die nicht alleine auf Wucht und Tempo setzt, sondern auch  spielerische Lösungen drauf hat.
#
Da ist viel sinnvolles dran. Aber das Risiko ist dann aus m.Sicht zu hoch, dass es eben nicht gelingt wieder solche Toptreffer zu landen. Z.B. Pacienca: Er konnte Hallers Ausfall nicht mal im Ansatz kompensieren. Dabei ist er kein schlechter! Aber wenn das mit 3 "Ersatz" Lösungen für 3 Büffel so ausgeht, dann ist man eben auch schnell wieder raus aus den Top 9. Die Realität ist ohnehin, dass der Wettbewerb in der BuLi so krass ist, wie noch nie zuvor. Alle Teams bis zum 9. Platz haben ganz besondere Phasen in der Saison gehabt. Alle aus den ersten 9 haben entweder einen Monsterkader und/oder starke Talente und eine besondere Fanbase. Es ist eng. Einen stärkeren Qualitätseinbruch sollte man vermeiden.
#
Da ist viel sinnvolles dran. Aber das Risiko ist dann aus m.Sicht zu hoch, dass es eben nicht gelingt wieder solche Toptreffer zu landen. Z.B. Pacienca: Er konnte Hallers Ausfall nicht mal im Ansatz kompensieren. Dabei ist er kein schlechter! Aber wenn das mit 3 "Ersatz" Lösungen für 3 Büffel so ausgeht, dann ist man eben auch schnell wieder raus aus den Top 9. Die Realität ist ohnehin, dass der Wettbewerb in der BuLi so krass ist, wie noch nie zuvor. Alle Teams bis zum 9. Platz haben ganz besondere Phasen in der Saison gehabt. Alle aus den ersten 9 haben entweder einen Monsterkader und/oder starke Talente und eine besondere Fanbase. Es ist eng. Einen stärkeren Qualitätseinbruch sollte man vermeiden.
#
DoctorJ83 schrieb:

Pacienca: Er konnte Hallers Ausfall nicht mal im Ansatz kompensieren. Dabei ist er kein schlechter! Aber wenn das mit 3 "Ersatz" Lösungen für 3 Büffel so ausgeht, dann ist man eben auch schnell wieder raus aus den Top 9.


Klar, Haller konnte er 1 zu 1 nicht ersetzen. Ich verstehe aber nach wie vor nicht, wie man die beiden grundlegend als den gleichen Spielertyp betrachtet. In unserem diesjährigen System ist Haller mit den vorhandenem Kader nicht zu ersetzen. Da wir das System aber nicht änderten, wurden von Paciencia die selben Attribute gefordert wie bei Seb. Dass er, gemessen an dieser Vorgabe, gescheitert ist, erscheint nur logisch.

Sollten jedoch im schlimmsten Fall alle 3 Büffel den Verein wechseln und man dementsprechend mit neuem Offensivpersonal in die neue Saison gehen, wird eine veränderte Spielweise für den Erfolg wohl unumgänglich sein. Somit würden möglicherweise auch Paciencias Stärken einen deutlich größeren Einfluss auf unser Spiel haben.
#
Hi sCare, schön mal wieder von Dir zu lesen.

Ich kann Deine Ansicht nachvollziehen, fände es aber mal zur Abwechslung ganz nett, wenn mal nicht mehr als 2 Stammspieler gehen würden.

Gruß
ce
#
concordia-eagle schrieb:

Hi sCare, schön mal wieder von Dir zu lesen.

Ich kann Deine Ansicht nachvollziehen, fände es aber mal zur Abwechslung ganz nett, wenn mal nicht mehr als 2 Stammspieler gehen würden.

Gruß
ce


Ich mache es wie Basalti und haenge mich auch dran.
#
Hi sCare, schön mal wieder von Dir zu lesen.

Ich kann Deine Ansicht nachvollziehen, fände es aber mal zur Abwechslung ganz nett, wenn mal nicht mehr als 2 Stammspieler gehen würden.

Gruß
ce
#
concordia-eagle schrieb:

Hi sCare, schön mal wieder von Dir zu lesen.

Ich kann Deine Ansicht nachvollziehen, fände es aber mal zur Abwechslung ganz nett, wenn mal nicht mehr als 2 Stammspieler gehen würden.

Gruß
ce


Alter Freund, das kann ich nur zurückgeben!

Ich kann auch Deinen Wunsch sehr gut nachvollziehen, geht mir ja nicht anders. In meinem Beitrag fehlt, dass ich die Jungs in mein Herz geschlossen habe und jedem einzelnen nur das Beste wünschen werde, komme wie es wolle.
Die letzten beiden Jahre waren für mich als Fan unbezahlbar und ohne die Jungs wäre das nicht möglich gewesen.

Dennoch muss man gucken, wo man herkommt. Es werden hier Summen genannt, bei denen es einem als Eintracht-Fan schwindelig werden muss. Summen, die so noch nie zur Verfügung standen und uns eben langfristig helfen könnten.

Darüber hinaus halte ich nichts davon Leute gegen ihren Willen zu halten. Wann war das jemals von Erfolg gekrönt?
#
Offensiv spielen wir ja in einem 4-4-2. Da Hütter für sein bevorzugtes System die Spieler fehlen musste er andere Lösungen finden und seine Lösung sieht wie folgt aus:


- die beiden Außenverteidiger schieben bei Ballbesitz weit ins Mittelfeld und agieren fast schon wie klassische Links- bzw Rechtsaußen (ich empfehle mal Heatmaps von Kostic und daCosta mit den Heatmaps von nominellen offensiven Außen zu vergleichen)
- während die äußeren IV bis zur Seitenauslinie fast auf die Position von Außenverteidigern im 4-4-2 gehen lässt sich der 6er fallen und so bildet sich dann eine Viererkette
- jenachdem ob wir mit 3 Stürmern oder 2 Stürmern + 2 ZM agieren lässt sich meist Haller auf die Zehnerposition fallen oder der nominelle 8er (meist Gacinovic) bewegt sich auf diese Position vorwärts

Das sieht dann ungefähr so aus:


                   Hasebe
Abraham                         6er         LIV

                  ZM
daCosta                                       Kostic
                   Gacinovic/Haller

                  Jovic         Rebic

Es lassen sich auch mal Jovic oder Rebic auf die Zehnerposition fallen aber meisten ist es Haller der sich fallen lässt.

In der Umschaltphase auf Defensive bleiben die äußeren IV erstmal außen und sichern den Raum im Rücken von daCosta und Kostic ab während der 6er nur wenn nötig ins Mittelfeld vorrückt. Das Zentrum zu verdichten ist eher die Aufgabe der beiden Außenverteidiger, welche erst wieder auf ihre Stammposition gehen wenn ein Pass auf den Außenstürmer auf ihrer Seite kommt.
#
Und genau das, was Du richtig in Bezug auf die Absicherung der Seiten durch die IVs beschreibst, war auch eines der größten Probleme. V.a. Abraham hat das einfach oft nicht gebacken bekommen. Ein gutes Beispiel war das 0-1 bei Chelsea. Abraham bekommt die Situation an der Seitenlinie nicht geklärt und es entsteh ein riesiges Loch in der Mitte, wo Loftus-Cheeks rein kann. Ein "traditionelles" 4-3-3 hat diese Probleme nicht so sehr. Dafür müsste dann aber Da Costa hinten rechts bleiben, ein neuer LV her (Willems würde ich ungern dort sehen) und Rebic a.e. auf Rechtsaußen.
Dann wäre das System so:

             Jovic/Haller
Kostic                                  Rebic
                Gacinovic
     
         Fernandes Torro

LV    Hinteregger Hasebe   Da Costa

Die Außenverteidiger könnten natürlich dann auch offensiv interpretiert werden, so wie es z.B. die Bayern mit Alaba/Ribery oder Alaba/Coman oft gemacht haben.
Und es wird da auch besonders klar, wo Verbesserungsbedarf besteht (LV, Fernandes, Torro, Gacinovic).  Wenn NDicka den LV schon schaffen würde - umso besser.
         
             

#
Mal umgekehrt herangegangen. Was würde für den Verbleib bestimmter Spieler sprechen? Der -tic, der -bic und die zwei -vice scheinen sich auch außerhalb des Spielfelds bestens zu verstehen. Durchaus ein Argument für einen gemeinsamen Verbleib bei der Eintracht (solange es kein schlechterdings nicht abzulehnendes Angebot gibt).

Das könnte wiederum eher auf Haller als möglichen Transferkandidaten hinauslaufen, sollte es seriöses Interesse geben und er auch dazu bereit sein. Ich würde das bedauern - was er für die Mannschaft bedeuten kann, hat man zuletzt gegen Bayern gesehen, als er nach seiner Einwechslung gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit zweimal nur äußerst knapp einen Treffer verpasst hat.

Seinen Verlust könnte man durch einen technisch starken und spielintelligenten Neuzugang im OM versuchen zu kompensieren, der Bälle klug verteilen kann und auch selber Zug zum Tor hat. Wäre halt eine kleine Systemänderung, indem verstärkt auch durch die Mitte nach vorn gespielt werden könnte, was zugleich die Außenbahnspieler etwas entlasten würde. Das würde unsere Spielweise zugleich variabler machen.
#
sCarecrow schrieb:

Vasis Bruder, Wuschel, Werner, H30, Bkopp, alle Größen des Forums, die ich so schätze, haben sich bereits zu diesem Thema geäußert, da möchte ich es mir nicht nehmen lassen, auch hier meine Meinung kundzutun.
Dafür schön den alten Zugang wieder reaktiviert.

Zum Thema:
Ich widerspreche hier den meisten, die tendenziell zum Blockieren eines Transfers raten.
Ich denke, wenn einer sich zu Höherem berufen fühlt, sollte man ihn gewähren lassen und das Beste aus der Situation machen, sprich: möglichst viel Kohle raushauen.
Klauseln rein: Bei Berufung in die NM. Bei Erreichen der CL. Bei Weiterverkauf.

Darüber hinaus gucken, ob man die Transfersumme nicht durch Gegentransfers drückt (der Fiskus guckt bei Transfererlösen nämlich auch hin). Womöglich hat der ein oder andere Interessent bestimmte Gegenwerte, die die Eintracht in der Breite verbessern würde.

Grundsätzlich würde ich die Transferpolitik auf Nachhaltigkeit prüfen. In meinen Augen haben wir dieses Jahr einen seeehr unausgewogenen Kader. Die drei Büffel haben teilweise brilliert und zusammen mit Kostic die Spiele im Alleingang gewonnen, wogegen im Mittelfeld eine Leere entstand, sobald einer der Büffel oder Rode fehlte.

Ich würde es gerne sehen, dass man diese Überflieger-Saison nutzt, um Kapital zu schlagen, den Kader so aufstellt, dass ein einstelliger Tabellenplatz als Minimalziel gilt und dennoch noch Reserven verfügbar sind, um mögliche Königstransfers auch in einem Jahr oder im Winter gemacht werden können.

Diese Gedanken sind auf alle übertragbar: Jovic, Haller, Rebic.
Viel mehr als das, was diese Saison passierte, wird man Ihnen nicht bieten können. Wenn Sie Bock haben auf Größeres, dann müssen sie eben zu Real, Tottenham oder Chelsea.

Dann müssen Bobic und Hübner ihre exzellente Arbeit fortsetzen und wieder Jungs finden, die die Eintracht noch weiter bringen.
Ganz im Ernst: Das Momentum ist auf der Seite der Eintracht. Mehr Kohle als diesen Sommer wird man für keinen rausholen können. Ich würde das gerne offensiv angehen und eben die nächste Garde entwicklungsfähiger Spieler anschaffen.
Natürlich ist das erst mal sehr leicht gesagt und birgt ein großes Risiko, doch abzuschotten und Panik vor den Verlusten der Jungs, wäre der falscheste Weg.

Gleichzeitig möchte ich nicht falsch verstanden werden: 60mios für Jovic sind natürlich zu wenig.
40mios für Haller auch eine Spur. Ich möchte hier niemand verscherbelt sehen. Aber ab bestimmten Sphären (80, 90 mios Jovic, 45. 50 Haller), muss man zupacken und eben vernünftig reinvestieren.
Hierbei ist auch der Trend unser Freund:
Huszti, Aigner, Castaignos, Zambrano gehen, zu der Zeit harte Abgänge.
Mascarell, Wolf, Rebic und Vallejo kommen.
Wolf, Boateng, Hradecky, Mascarell gehen, Jovic, Haller kommen in der BL an, N'dicka, Hinti, Rode schlagen voll ein.

Die letzten Jahre brillierte unsere sportliche Führung und hat die Qualität des Kaders immer weiter verbessert und ich weiß nicht, warum das jetzt aufhören sollte, wenn plötzlich Fleischtöpfe zur Verfügung stehen, die noch vor einem Jahr undenkbar gewesen sind.


Welcome back. Ziemliche Zustimmung. Das Einzige ist: in mir ist so ein Gefühl, dass man alle drei Büffel verkaufen sollte. Deren Geschichte ist erzählt. Ich habe auch noch andere Gründe, aber die schreibe ich erst nach evtl Transfers. Ich denke, die drei sollten den nächsten Schritt woanders machen und wir bauen uns eine neue Mannschaft, die nicht alleine auf Wucht und Tempo setzt, sondern auch  spielerische Lösungen drauf hat.
#
JohanCruyff schrieb:

Welcome back. Ziemliche Zustimmung. Das Einzige ist: in mir ist so ein Gefühl, dass man alle drei Büffel verkaufen sollte. Deren Geschichte ist erzählt. Ich habe auch noch andere Gründe, aber die schreibe ich erst nach evtl Transfers. Ich denke, die drei sollten den nächsten Schritt woanders machen und wir bauen uns eine neue Mannschaft, die nicht alleine auf Wucht und Tempo setzt, sondern auch  spielerische Lösungen drauf hat.


Halte nichts von solchen Grundsatz-Änderungen, zumal Hütters Handschrift eindeutig und seeehr erfolgreich war. Wäre der Endspurt nicht so mies gelaufen, würden wir heute wohl als CL-Qualifikant da stehen und das wäre vermutlich ein bahnbrechender Erfolg.

Insofern würde ich schon alles dafür tun, um das bestehende System zu verfestigen und weiter auszubauen.
Du bist ja ein großer Verfechter der Fussballkunst, daher verwundert mich Deine Forderung nicht.

Allerdings würde ich mich jetzt hüten Hütter irgendwas aufzwingen zu wollen. Sein System passt wunderbar zur Eintracht und auch zum Grundgerüst, das da ist und man es wurde nicht ohne Risiko installiert.
Noch vor zwei Jahren war Fabian der Einäugige unter den Blinden, den hat man ganz klar aussortiert. Auf der anderen Seite holte man einen Kostic, bei dem vielen Angst und Bange wurde, der aber zum System passte wie die Faust aufs Auge.

Insofern würde ich das genauso weiter verfolgen. Spieler, die exakt auf das System Hütters zugeschnitten sind und  Bobic/Hübner sich sicher sind, dass sie talentmäßig die Eintracht weiter vorwärts bringen können.
Eine Abkehr von dem Fokus auf Speed hin zur spielerischen Note, sehe ich da nicht. Genau auf diese Philosophie würde ich weiter setzen und ganz genau darauf achten, was Hütter sich wünscht.
#
DoctorJ83 schrieb:

Pacienca: Er konnte Hallers Ausfall nicht mal im Ansatz kompensieren. Dabei ist er kein schlechter! Aber wenn das mit 3 "Ersatz" Lösungen für 3 Büffel so ausgeht, dann ist man eben auch schnell wieder raus aus den Top 9.


Klar, Haller konnte er 1 zu 1 nicht ersetzen. Ich verstehe aber nach wie vor nicht, wie man die beiden grundlegend als den gleichen Spielertyp betrachtet. In unserem diesjährigen System ist Haller mit den vorhandenem Kader nicht zu ersetzen. Da wir das System aber nicht änderten, wurden von Paciencia die selben Attribute gefordert wie bei Seb. Dass er, gemessen an dieser Vorgabe, gescheitert ist, erscheint nur logisch.

Sollten jedoch im schlimmsten Fall alle 3 Büffel den Verein wechseln und man dementsprechend mit neuem Offensivpersonal in die neue Saison gehen, wird eine veränderte Spielweise für den Erfolg wohl unumgänglich sein. Somit würden möglicherweise auch Paciencias Stärken einen deutlich größeren Einfluss auf unser Spiel haben.
#
Es ist extrem anspruchsvoll zwischen unterschiedlichen Systemen in der laufenden Saison quasi "frei" zu rotieren. Das erfordert eine langfristig ohne große Veränderungen zusammenspielende Truppe. Und ich kann verstehen, warum Hütter das in der Saison nicht mehr versucht hat. Dennoch wäre es eine enorme Verbesserung, wenn man es in der Vorbereitung hinbekommen könnte beides, das 3-5-2 und auch noch ein echtes 4--3-3 draufzuhaben.

Und dann könnten eben individuelle Stärken (Paciencias Kopfballspiel) super genutzt werden. Aber all das genannte spricht eben auch für Kontinuität. Insbesondere bei den besten Spielern.

Meine ehrliche Meinung ist, dass für das Halten der Position unter den Top 8 das Mittelfeld fast komplett erneuert werden muss. De Guzman, Fernandes, Gacinovic u.a. sind eher Spieler, die von ihren Qualitäten her zur alten Eintracht passen. Und wenn das gelingen sollte (man hört ja schon von Kruse, Grujic u.s.w.), dann wäre etwas Konstanz im Kader schon ganz gut.
#
Vasis Bruder, Wuschel, Werner, H30, Bkopp, alle Größen des Forums, die ich so schätze, haben sich bereits zu diesem Thema geäußert, da möchte ich es mir nicht nehmen lassen, auch hier meine Meinung kundzutun.
Dafür schön den alten Zugang wieder reaktiviert.

Zum Thema:
Ich widerspreche hier den meisten, die tendenziell zum Blockieren eines Transfers raten.
Ich denke, wenn einer sich zu Höherem berufen fühlt, sollte man ihn gewähren lassen und das Beste aus der Situation machen, sprich: möglichst viel Kohle raushauen.
Klauseln rein: Bei Berufung in die NM. Bei Erreichen der CL. Bei Weiterverkauf.

Darüber hinaus gucken, ob man die Transfersumme nicht durch Gegentransfers drückt (der Fiskus guckt bei Transfererlösen nämlich auch hin). Womöglich hat der ein oder andere Interessent bestimmte Gegenwerte, die die Eintracht in der Breite verbessern würde.

Grundsätzlich würde ich die Transferpolitik auf Nachhaltigkeit prüfen. In meinen Augen haben wir dieses Jahr einen seeehr unausgewogenen Kader. Die drei Büffel haben teilweise brilliert und zusammen mit Kostic die Spiele im Alleingang gewonnen, wogegen im Mittelfeld eine Leere entstand, sobald einer der Büffel oder Rode fehlte.

Ich würde es gerne sehen, dass man diese Überflieger-Saison nutzt, um Kapital zu schlagen, den Kader so aufstellt, dass ein einstelliger Tabellenplatz als Minimalziel gilt und dennoch noch Reserven verfügbar sind, um mögliche Königstransfers auch in einem Jahr oder im Winter gemacht werden können.

Diese Gedanken sind auf alle übertragbar: Jovic, Haller, Rebic.
Viel mehr als das, was diese Saison passierte, wird man Ihnen nicht bieten können. Wenn Sie Bock haben auf Größeres, dann müssen sie eben zu Real, Tottenham oder Chelsea.

Dann müssen Bobic und Hübner ihre exzellente Arbeit fortsetzen und wieder Jungs finden, die die Eintracht noch weiter bringen.
Ganz im Ernst: Das Momentum ist auf der Seite der Eintracht. Mehr Kohle als diesen Sommer wird man für keinen rausholen können. Ich würde das gerne offensiv angehen und eben die nächste Garde entwicklungsfähiger Spieler anschaffen.
Natürlich ist das erst mal sehr leicht gesagt und birgt ein großes Risiko, doch abzuschotten und Panik vor den Verlusten der Jungs, wäre der falscheste Weg.

Gleichzeitig möchte ich nicht falsch verstanden werden: 60mios für Jovic sind natürlich zu wenig.
40mios für Haller auch eine Spur. Ich möchte hier niemand verscherbelt sehen. Aber ab bestimmten Sphären (80, 90 mios Jovic, 45. 50 Haller), muss man zupacken und eben vernünftig reinvestieren.
Hierbei ist auch der Trend unser Freund:
Huszti, Aigner, Castaignos, Zambrano gehen, zu der Zeit harte Abgänge.
Mascarell, Wolf, Rebic und Vallejo kommen.
Wolf, Boateng, Hradecky, Mascarell gehen, Jovic, Haller kommen in der BL an, N'dicka, Hinti, Rode schlagen voll ein.

Die letzten Jahre brillierte unsere sportliche Führung und hat die Qualität des Kaders immer weiter verbessert und ich weiß nicht, warum das jetzt aufhören sollte, wenn plötzlich Fleischtöpfe zur Verfügung stehen, die noch vor einem Jahr undenkbar gewesen sind.
#
Schön mal wieder von Dir zu lesen.
sCarecrow schrieb:
Ich denke, wenn einer sich zu Höherem berufen fühlt, sollte man ihn gewähren lassen und das Beste aus der Situation machen, sprich: möglichst viel Kohle raushauen.
Klauseln rein: Bei Berufung in die NM. Bei Erreichen der CL. Bei Weiterverkauf.
Natürlich ist es ein zweischneidiges Schwert, einen Spieler zu halten, der eigentlich weg will. Andererseits muss man auch so vorgehen, denn das funktioniert ohnehin nur, wenn das Angebot dann auch werthaltig genug ist für uns. Also wenn jemand ankommt und Jovic 30 Mio. Jahresgehalt bietet, uns aber nur 15 Mio. Ablöse, wird es ja auch keine Diskussion geben. Für die Bobic-Zeit fehlen mir da noch Beispiele, um das beurteilen zu können. In der Vergangenheit (Nicht-Bobic-Ära bzw. durch vorherige Entscheidungen vorgegebene Verträge) hatte ich den Eindruck, dass wir zu sehr auf die Spielerwünsche gehört haben. Es hat oft gereicht, dem Spieler schöne Augen zu machen und eine ordentliche Gehaltsaufbesserung, dann ist er bei uns vorstellig geworden und wir haben signalisiert, er kann gehen, wenn die Ablöse stimmt. Der neue Verein hat was angeboten, wir wollten mehr, aber auch keinen unzufriedenen Spieler behalten, also sind wir doch sehr stark entgegengekommen - Karma und so.

Klar, man muss sich immer überlegen, was ist der Spieler einem wert, ab welcher Summe lässt man ihn gehen. Denn natürlich, wenn jemand mit 500 Mio. um die Ecke kommt, würde ich auch alle drei Büffel abgeben. Aber realistisch betrachtet, sind wir doch noch ein Fußballverein und keine Bank. Wenn alle drei gehen und wir 150+ Mio. einnehmen, werden alle anderen Vereine für ihre Spieler erstmal einen ordentlichen Aufpreis verlangen, was das Ganze schon stark relativiert. Ich würde mir wünschen, dass wir da auch mal Stärke zeigen und auf den Vertrag verweisen. Insbesondere, wenn der noch mehr als ein Jahr läuft.

Mal abgesehen von der Innen- und Außenwirkung auf die anderen Spieler: Wenn wir anfangen 2-3 Stammspieler abzugeben, fängt der nächste auch gleich an, nachzudenken und verweist bei einer Blockadehaltung auf die anderen Beispiele. Ein potentieller Neuzugang überlegt sich zwei Mal, ob er hierher will, wenn wir die Topleistungsträger verlieren.
sCarecrow schrieb:
Grundsätzlich würde ich die Transferpolitik auf Nachhaltigkeit prüfen. In meinen Augen haben wir dieses Jahr einen seeehr unausgewogenen Kader. Die drei Büffel haben teilweise brilliert und zusammen mit Kostic die Spiele im Alleingang gewonnen, wogegen im Mittelfeld eine Leere entstand, sobald einer der Büffel oder Rode fehlte. Ich würde es gerne sehen, dass man diese Überflieger-Saison nutzt, um Kapital zu schlagen, den Kader so aufstellt, dass ein einstelliger Tabellenplatz als Minimalziel gilt und dennoch noch Reserven verfügbar sind, um mögliche Königstransfers auch in einem Jahr oder im Winter gemacht werden können.
Was den Kader betrifft, stimme ich Dir nur teilweise zu. Unsere Abwehr war auch nach etwas Übergangszeit bis Mitte der Rückrunde sehr stark. Wenn man bedenkt, dass Hinti sehr kurzfristig kam, N'Dicka noch sehr unerfahren ist, Abraham oft verletzt war und Hasebe nach der WM und Verletzung einige Zeit brauchte, war das schon stark. Dazu Trapp und da Costa als überdurchschnittliche Spieler. Wo ein (Leistungs-)Loch klaffte, waren dann im Prinzip nur noch zwei Positionen im zentralen Mittelfeld und die zweite Reihe. Torro zeigte Ansätze und Rode füllte eine dieser Lücken nachdem er etwas Spielpraxis hatte.

Ich gebe gerne zu, dass die Büffel in ihrer besten Phase noch eine Klasse über den anderen standen. Aber bei Deiner Vorgehensweise verschlechterst Du erstmal den besten Bereich merklich bzw. bis Pacienca wird er komplett abgegeben. Es ergibt sich also erstmal eine große neue Baustelle. Und braucht man wirklich 150+ Mio., um die zwei Mittelfeldpositionen zu pimpen und ein paar stärkere Back-Ups zu verpflichten (speziell Außenbahn und wieder Mittelfeld)?
sCarecrow schrieb:
Diese Gedanken sind auf alle übertragbar: Jovic, Haller, Rebic.
Viel mehr als das, was diese Saison passierte, wird man Ihnen nicht bieten können. Wenn Sie Bock haben auf Größeres, dann müssen sie eben zu Real, Tottenham oder Chelsea.
Sicher? Ich glaube, das hätten viele auch nach der letzten 17/18er-Saison mit dem Pokalsieg gesagt. Warum soll nicht noch mehr gehen, wenn Hütter mehr Einfluss auf den Kader nehmen konnte, mehr Erfahrung mit der EL-Zusatzbelastung hat, wir nicht aufgrund des Trainerwechsels sowie der WM drei Monate Anlaufzeit benötigen und den Kader etwas breiter aufstellen, um nicht wieder im letzten Viertel einzubrechen? Von Losglück in der EL konnte übrigens auch keine Rede sein.

Jovic hat seine erste Saison als Stammspieler im Profibereich gespielt. Haller hatte in seiner ersten Stammspielersaison in einer Topliga eine sehr mäßige Rückrunde. Rebic hat seine erste Saison mit zweistelliger Scorerzahl in der Bundesliga gerade hinter sich. Gerade Jovic & Rebic fühlen sich mit Kostic & Gaci sehr wohl hier und haben auch schon feststellen müssen, wie es ist, wenn man nicht auf sie setzt. Gerade das geht sehr schnell, siehe Wolf in Dortmund, bei den Kalibern, die eine Verbesserung darstellen würden. Da spielt man 2-3x mittelprächtig und schon werden für die nächste Saison zwei neue teure Nationalspieler verpflichtet.
sCarecrow schrieb:
Ganz im Ernst: Das Momentum ist auf der Seite der Eintracht. Mehr Kohle als diesen Sommer wird man für keinen rausholen können. Ich würde das gerne offensiv angehen und eben die nächste Garde entwicklungsfähiger Spieler anschaffen.
Das mag vielleicht sogar stimmen mit der Kohle was Verkäufe anbelangt und ich wäre ja sogar dafür, Jovic und/oder Rebic abzugeben, wenn die Ablöse stimmt. Aber nichtsdestotrotz geht es mir in erster Linie nicht um die Kohle. Ich will, dass wir die Mannschaft weiterentwickeln. Ich will vielleicht einen Schritt zurück machen, um mit der Kohle 2-3 nach vorne machen zu können und nicht drei Schritte zurück, um vielleicht gleich 4 auf einmal machen zu können - wenn alles gut läuft.

Letztlich schafft Freiburg auch 4-5x einen Umbruch. Dann greift man 1-2x zu viel daneben oder hat Verletzungspech und es geht in Liga 2. Eine Garantie gibt es eben nie. Was man nicht vergessen darf, auch die drei Büffel haben hier nicht von Anfang an so funktioniert wie zuletzt. Rebic hat 1-2 Jahre Anlaufzeit gebraucht, Haller hat stark angefangen, aber wirkte in der vorletzten Rückrunde schon platt, Jovic war lange Zeit nur Edeljoker. Wolf ein ähnliches Beispiel. Wir steigen dann vielleicht nicht ab, aber werden dann nur 12. Während eine CL-Teilnahme 20/21 fast schon die Ablöse für einen Büffel wieder ausgleichen würde.

JohanCruyff schrieb:
Ich denke, die drei sollten den nächsten Schritt woanders machen und wir bauen uns eine neue Mannschaft, die nicht alleine auf Wucht und Tempo setzt, sondern auch  spielerische Lösungen drauf hat.
Ich würde auch gerne Tiki-Taka 2.0 erleben, lieber gestern als morgen. Aber es geht selten gut, wenn man versucht, voreilig seine (aktuelle) Identität aufzugeben bzw. zu stark zu verändern. Hütter war doch schon ein deutlicher Schritt in die Richtung spielerische Lösung im Vergleich zu Kovac. Man sollte ihm jetzt die Zeit geben, mehr EInfluss auf den Kader zu nehmen und im Training noch mehr seinen Stil umzusetzen (auch wenn das mit EL-Quali nächste Saison schwer werden dürfte).

Schrittweise Entwicklung, punktuelle Anpassungen. Nichts gegen Ante, aber er wäre für mich derjenige, den ich am ehsten abgeben würde. Er ist technisch der Schwächste, seine Leistung schwankt sehr stark. Auf seiner Position einen technisch guten Spieler, ein Uwe Bein in schnell, und wir könnten allein dadurch und mit einem besseren zentralen Mittelfeld einen Sprung vollziehen was sowohl Qualität als auch spielerische Klasse anbelangt. Gerade Jovic & Haller sehe ich da nicht als große Hindernisse.

Es gibt noch einige Punkte, wo man ansetzen kann. Ein Spieler wie Jesus Vallejo in der Abwehr z.B. statt Abraham. Da Costa ist technisch auch nicht der stärkste. Rode im Mittelfeld dauerhaft bzw. einen vergleichbaren Spieler. Dazu als Königstransfer noch ein spielstarker, ballsicherer 6/8er.

Wenn man Jovic oder Rebic abgibt, sollten zusammen mit den EL-Einnahmen sowie gesteigerten Fernsehgeldern Summen zur Verfügung stehen, die alles bisherige um das 3-4 fache locker übertreffen. Ich gehe da von 80+ Mio. aus. Viel mehr Geld können/wollen/müssen wir doch gar nicht ausgeben, um diese Verstärkungen zu realisieren. Wo wäre denn der wirkliche Nutzen, noch mehr Geld investieren zu können? Mal abgesehen davon, dass gerade im Sturm die Ersatzleute für die Büffel voraussichtlich einen großen Batzen der Zusatzeinnahmen wieder auffressen würden...
#
Mal umgekehrt herangegangen. Was würde für den Verbleib bestimmter Spieler sprechen? Der -tic, der -bic und die zwei -vice scheinen sich auch außerhalb des Spielfelds bestens zu verstehen. Durchaus ein Argument für einen gemeinsamen Verbleib bei der Eintracht (solange es kein schlechterdings nicht abzulehnendes Angebot gibt).

Das könnte wiederum eher auf Haller als möglichen Transferkandidaten hinauslaufen, sollte es seriöses Interesse geben und er auch dazu bereit sein. Ich würde das bedauern - was er für die Mannschaft bedeuten kann, hat man zuletzt gegen Bayern gesehen, als er nach seiner Einwechslung gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit zweimal nur äußerst knapp einen Treffer verpasst hat.

Seinen Verlust könnte man durch einen technisch starken und spielintelligenten Neuzugang im OM versuchen zu kompensieren, der Bälle klug verteilen kann und auch selber Zug zum Tor hat. Wäre halt eine kleine Systemänderung, indem verstärkt auch durch die Mitte nach vorn gespielt werden könnte, was zugleich die Außenbahnspieler etwas entlasten würde. Das würde unsere Spielweise zugleich variabler machen.
#
adlerkadabra schrieb:
Seinen Verlust könnte man durch einen technisch starken und spielintelligenten Neuzugang im OM versuchen zu kompensieren, der Bälle klug verteilen kann und auch selber Zug zum Tor hat. Wäre halt eine kleine Systemänderung, indem verstärkt auch durch die Mitte nach vorn gespielt werden könnte, was zugleich die Außenbahnspieler etwas entlasten würde. Das würde unsere Spielweise zugleich variabler machen.


Sehe da tatsächlich Kruse als beste Option. Kruse ist ein MS, der sich fallen lässt, manchmal gefährlich im Strafraum auftaucht aber eben sich auch mal fallen lässt und eben neben der eigenen Torgefahr auch seine Mitspieler um sich herum bestens in Szene setzt. Da sehe ich große Parallelen zu Haller.

Einen OM, der ankurbelt und das Spiel an sich zieht, wenn 3 Stürmer vor ihm sind bzw. diese ins Szene setzen kann, wenn der Gegner dicht gestaffelt steht, würde ich als offene Baustelle ansehen und zwar seit Fabian weg ist.
Das Spiel der Eintracht lahmte immer dann, wenn es galt tief stehende Mannschaft zu knacken oder die Brechstange auszupacken.
Eine Verpflichtung eines OMs würde ich also völlig losgelöst von den drei Büffeln als To-Do für Bobic und Co. ansehen.
#
Schön mal wieder von Dir zu lesen.
sCarecrow schrieb:
Ich denke, wenn einer sich zu Höherem berufen fühlt, sollte man ihn gewähren lassen und das Beste aus der Situation machen, sprich: möglichst viel Kohle raushauen.
Klauseln rein: Bei Berufung in die NM. Bei Erreichen der CL. Bei Weiterverkauf.
Natürlich ist es ein zweischneidiges Schwert, einen Spieler zu halten, der eigentlich weg will. Andererseits muss man auch so vorgehen, denn das funktioniert ohnehin nur, wenn das Angebot dann auch werthaltig genug ist für uns. Also wenn jemand ankommt und Jovic 30 Mio. Jahresgehalt bietet, uns aber nur 15 Mio. Ablöse, wird es ja auch keine Diskussion geben. Für die Bobic-Zeit fehlen mir da noch Beispiele, um das beurteilen zu können. In der Vergangenheit (Nicht-Bobic-Ära bzw. durch vorherige Entscheidungen vorgegebene Verträge) hatte ich den Eindruck, dass wir zu sehr auf die Spielerwünsche gehört haben. Es hat oft gereicht, dem Spieler schöne Augen zu machen und eine ordentliche Gehaltsaufbesserung, dann ist er bei uns vorstellig geworden und wir haben signalisiert, er kann gehen, wenn die Ablöse stimmt. Der neue Verein hat was angeboten, wir wollten mehr, aber auch keinen unzufriedenen Spieler behalten, also sind wir doch sehr stark entgegengekommen - Karma und so.

Klar, man muss sich immer überlegen, was ist der Spieler einem wert, ab welcher Summe lässt man ihn gehen. Denn natürlich, wenn jemand mit 500 Mio. um die Ecke kommt, würde ich auch alle drei Büffel abgeben. Aber realistisch betrachtet, sind wir doch noch ein Fußballverein und keine Bank. Wenn alle drei gehen und wir 150+ Mio. einnehmen, werden alle anderen Vereine für ihre Spieler erstmal einen ordentlichen Aufpreis verlangen, was das Ganze schon stark relativiert. Ich würde mir wünschen, dass wir da auch mal Stärke zeigen und auf den Vertrag verweisen. Insbesondere, wenn der noch mehr als ein Jahr läuft.

Mal abgesehen von der Innen- und Außenwirkung auf die anderen Spieler: Wenn wir anfangen 2-3 Stammspieler abzugeben, fängt der nächste auch gleich an, nachzudenken und verweist bei einer Blockadehaltung auf die anderen Beispiele. Ein potentieller Neuzugang überlegt sich zwei Mal, ob er hierher will, wenn wir die Topleistungsträger verlieren.
sCarecrow schrieb:
Grundsätzlich würde ich die Transferpolitik auf Nachhaltigkeit prüfen. In meinen Augen haben wir dieses Jahr einen seeehr unausgewogenen Kader. Die drei Büffel haben teilweise brilliert und zusammen mit Kostic die Spiele im Alleingang gewonnen, wogegen im Mittelfeld eine Leere entstand, sobald einer der Büffel oder Rode fehlte. Ich würde es gerne sehen, dass man diese Überflieger-Saison nutzt, um Kapital zu schlagen, den Kader so aufstellt, dass ein einstelliger Tabellenplatz als Minimalziel gilt und dennoch noch Reserven verfügbar sind, um mögliche Königstransfers auch in einem Jahr oder im Winter gemacht werden können.
Was den Kader betrifft, stimme ich Dir nur teilweise zu. Unsere Abwehr war auch nach etwas Übergangszeit bis Mitte der Rückrunde sehr stark. Wenn man bedenkt, dass Hinti sehr kurzfristig kam, N'Dicka noch sehr unerfahren ist, Abraham oft verletzt war und Hasebe nach der WM und Verletzung einige Zeit brauchte, war das schon stark. Dazu Trapp und da Costa als überdurchschnittliche Spieler. Wo ein (Leistungs-)Loch klaffte, waren dann im Prinzip nur noch zwei Positionen im zentralen Mittelfeld und die zweite Reihe. Torro zeigte Ansätze und Rode füllte eine dieser Lücken nachdem er etwas Spielpraxis hatte.

Ich gebe gerne zu, dass die Büffel in ihrer besten Phase noch eine Klasse über den anderen standen. Aber bei Deiner Vorgehensweise verschlechterst Du erstmal den besten Bereich merklich bzw. bis Pacienca wird er komplett abgegeben. Es ergibt sich also erstmal eine große neue Baustelle. Und braucht man wirklich 150+ Mio., um die zwei Mittelfeldpositionen zu pimpen und ein paar stärkere Back-Ups zu verpflichten (speziell Außenbahn und wieder Mittelfeld)?
sCarecrow schrieb:
Diese Gedanken sind auf alle übertragbar: Jovic, Haller, Rebic.
Viel mehr als das, was diese Saison passierte, wird man Ihnen nicht bieten können. Wenn Sie Bock haben auf Größeres, dann müssen sie eben zu Real, Tottenham oder Chelsea.
Sicher? Ich glaube, das hätten viele auch nach der letzten 17/18er-Saison mit dem Pokalsieg gesagt. Warum soll nicht noch mehr gehen, wenn Hütter mehr Einfluss auf den Kader nehmen konnte, mehr Erfahrung mit der EL-Zusatzbelastung hat, wir nicht aufgrund des Trainerwechsels sowie der WM drei Monate Anlaufzeit benötigen und den Kader etwas breiter aufstellen, um nicht wieder im letzten Viertel einzubrechen? Von Losglück in der EL konnte übrigens auch keine Rede sein.

Jovic hat seine erste Saison als Stammspieler im Profibereich gespielt. Haller hatte in seiner ersten Stammspielersaison in einer Topliga eine sehr mäßige Rückrunde. Rebic hat seine erste Saison mit zweistelliger Scorerzahl in der Bundesliga gerade hinter sich. Gerade Jovic & Rebic fühlen sich mit Kostic & Gaci sehr wohl hier und haben auch schon feststellen müssen, wie es ist, wenn man nicht auf sie setzt. Gerade das geht sehr schnell, siehe Wolf in Dortmund, bei den Kalibern, die eine Verbesserung darstellen würden. Da spielt man 2-3x mittelprächtig und schon werden für die nächste Saison zwei neue teure Nationalspieler verpflichtet.
sCarecrow schrieb:
Ganz im Ernst: Das Momentum ist auf der Seite der Eintracht. Mehr Kohle als diesen Sommer wird man für keinen rausholen können. Ich würde das gerne offensiv angehen und eben die nächste Garde entwicklungsfähiger Spieler anschaffen.
Das mag vielleicht sogar stimmen mit der Kohle was Verkäufe anbelangt und ich wäre ja sogar dafür, Jovic und/oder Rebic abzugeben, wenn die Ablöse stimmt. Aber nichtsdestotrotz geht es mir in erster Linie nicht um die Kohle. Ich will, dass wir die Mannschaft weiterentwickeln. Ich will vielleicht einen Schritt zurück machen, um mit der Kohle 2-3 nach vorne machen zu können und nicht drei Schritte zurück, um vielleicht gleich 4 auf einmal machen zu können - wenn alles gut läuft.

Letztlich schafft Freiburg auch 4-5x einen Umbruch. Dann greift man 1-2x zu viel daneben oder hat Verletzungspech und es geht in Liga 2. Eine Garantie gibt es eben nie. Was man nicht vergessen darf, auch die drei Büffel haben hier nicht von Anfang an so funktioniert wie zuletzt. Rebic hat 1-2 Jahre Anlaufzeit gebraucht, Haller hat stark angefangen, aber wirkte in der vorletzten Rückrunde schon platt, Jovic war lange Zeit nur Edeljoker. Wolf ein ähnliches Beispiel. Wir steigen dann vielleicht nicht ab, aber werden dann nur 12. Während eine CL-Teilnahme 20/21 fast schon die Ablöse für einen Büffel wieder ausgleichen würde.

JohanCruyff schrieb:
Ich denke, die drei sollten den nächsten Schritt woanders machen und wir bauen uns eine neue Mannschaft, die nicht alleine auf Wucht und Tempo setzt, sondern auch  spielerische Lösungen drauf hat.
Ich würde auch gerne Tiki-Taka 2.0 erleben, lieber gestern als morgen. Aber es geht selten gut, wenn man versucht, voreilig seine (aktuelle) Identität aufzugeben bzw. zu stark zu verändern. Hütter war doch schon ein deutlicher Schritt in die Richtung spielerische Lösung im Vergleich zu Kovac. Man sollte ihm jetzt die Zeit geben, mehr EInfluss auf den Kader zu nehmen und im Training noch mehr seinen Stil umzusetzen (auch wenn das mit EL-Quali nächste Saison schwer werden dürfte).

Schrittweise Entwicklung, punktuelle Anpassungen. Nichts gegen Ante, aber er wäre für mich derjenige, den ich am ehsten abgeben würde. Er ist technisch der Schwächste, seine Leistung schwankt sehr stark. Auf seiner Position einen technisch guten Spieler, ein Uwe Bein in schnell, und wir könnten allein dadurch und mit einem besseren zentralen Mittelfeld einen Sprung vollziehen was sowohl Qualität als auch spielerische Klasse anbelangt. Gerade Jovic & Haller sehe ich da nicht als große Hindernisse.

Es gibt noch einige Punkte, wo man ansetzen kann. Ein Spieler wie Jesus Vallejo in der Abwehr z.B. statt Abraham. Da Costa ist technisch auch nicht der stärkste. Rode im Mittelfeld dauerhaft bzw. einen vergleichbaren Spieler. Dazu als Königstransfer noch ein spielstarker, ballsicherer 6/8er.

Wenn man Jovic oder Rebic abgibt, sollten zusammen mit den EL-Einnahmen sowie gesteigerten Fernsehgeldern Summen zur Verfügung stehen, die alles bisherige um das 3-4 fache locker übertreffen. Ich gehe da von 80+ Mio. aus. Viel mehr Geld können/wollen/müssen wir doch gar nicht ausgeben, um diese Verstärkungen zu realisieren. Wo wäre denn der wirkliche Nutzen, noch mehr Geld investieren zu können? Mal abgesehen davon, dass gerade im Sturm die Ersatzleute für die Büffel voraussichtlich einen großen Batzen der Zusatzeinnahmen wieder auffressen würden...
#
EmVasiSeinBruda schrieb:

Aber realistisch betrachtet, sind wir doch noch ein Fußballverein und keine Bank. Wenn alle drei gehen und wir 150+ Mio. einnehmen, werden alle anderen Vereine für ihre Spieler erstmal einen ordentlichen Aufpreis verlangen, was das Ganze schon stark relativiert. Ich würde mir wünschen, dass wir da auch mal Stärke zeigen und auf den Vertrag verweisen. Insbesondere, wenn der noch mehr als ein Jahr läuft.

Hehe. Das FC-Prinzip hier angebracht.

Ich halte es für Kokolores, ehrlich gesagt. Nur weil Schmadtke zwischenzeitlich komplett den Verstand verloren hat, muss es nicht heißen, dass das grundsätzlich gilt.

Es gibt ganz klare Wege aus der Misere. Nehmen wir zB. die aktuellen Dortmund-Transfers: Ausstiegsklauseln.
Nehmen wir einmal die konkreten Beispiele Horn und Cordoba: Wenn die Vereine Mondpreise verlangen, suche ich mir eben Alternativen. Mit Haller zB. wäre der FC wohl deutlich besser gefahren und jetzt bitte nicht argumentieren, dass der FC Utrecht von Köln noch mehr verlangt hätte als Mainz für Cordoba. Womöglich hätte der FC Utrecht versucht dem FC die Kohle aus der Tasche zu ziehen, die Schmerzgrenze lag aber eben bei 7 mios und das Preisschild beim FC wäre dann nicht so viel höher.
Nehmen wir auch einmal das Timing: hierbei bin ich auch schon wieder beim BVB.
Ein Sancho wurde verpflichtet und erst später Dembele verkauft.



Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!