Corona-Virus (Welle 1)


Thread wurde von SGE_Werner am Samstag, 02. Mai 2020, 18:54 Uhr um 18:54 Uhr gesperrt weil:
#
Das Volk der Dichter und Denker hamstert ja nun, wie wir alle wissen, Klopapier.

Wie ich gerade lese, decken unsere amerikanischen Freunde sich mit Knarren und kistenweise Munition ein (man weiß ja nie).

Erwarte jetzt minütlich aus Frankreich die Nachricht, dass unsere Nachbarn, nein, keine Frösche, aber massenhaft Kondome, Rotwein und Baguette horten.

#
Das Volk der Dichter und Denker hamstert ja nun, wie wir alle wissen, Klopapier.

Wie ich gerade lese, decken unsere amerikanischen Freunde sich mit Knarren und kistenweise Munition ein (man weiß ja nie).

Erwarte jetzt minütlich aus Frankreich die Nachricht, dass unsere Nachbarn, nein, keine Frösche, aber massenhaft Kondome, Rotwein und Baguette horten.

#
Und die Schweizer Schokolade und Nazigold?

Huch! Also alles wie immer.
#
Basaltkopp schrieb:

Xtreme schrieb:

nur ein Vorschlag, der vielleicht möglich wäre, wenn man ihn komplett durchdenken würde, ich habe das nicht getan und nie Anspruch auf Korrektheit erhoben.

Offenbar wurde bei diesem Vorschlag gar nicht gedacht.


Du bist ja ein ganz heller Kopf. Verstehe ja, wenn du aufgrund deiner persönlichen Gesundheitsgeschichte bei dem Thema empfindlich bist, aber dann kann man sich auch im Zaun halten und deine persönlichen Befindlichkeiten und Frust nicht an anderen auslassen.

Basaltkopp schrieb:

Ob die Italiener damit schneller wieder ins normale Leben zurückkehren können darf man auch bezweifeln!


Kann man, sollte man aber nicht, wenn sich erstmal der größte Teil infiziert hat, dann gehts nunmal steil abwärts mit Todes wie Infektionszahlen.
Wenn ein Land diesen Zeitraum im Schnelldurchgang durchläuft, ists auch schneller rum.

Wenn du das anzweifelst, scheinst du selbst Probleme mit dem.. ach lassen wir das.
#
Xtreme schrieb:

Kann man, sollte man aber nicht, wenn sich erstmal der größte Teil infiziert hat, dann gehts nunmal steil abwärts mit Todes wie Infektionszahlen.

Stimmt. Wenn erst einmal alle infiziert sind, kann es keine neuen Infektionen geben.
Und wenn alle Kranken und Schwachen gestorben sind, wird es auch keine weiteren Todesfälle geben.
Gesunde Menschen sind ja ohnehin nur minimal gefährdet.

Wenn diese schnelle Durchseuchung (der Begriff ist übrigens furchtbar) so sinnvoll wäre, würde man sicher nicht alles versuchen, um genau das zu verhindern.
#
Ich habe bei "lassen wir eine Infektion kontrolliert zu" aufgehört zu lesen.
#
54teltakt schrieb:

Also entweder bin ich ein asozialer Egoist oder ein barmherziger Heiliger uiuiuiui.

Das hast du verstanden?
Oder besser: das ist zu dir durchgedrungen?

Dann wäre das auch geklärt! Scheinbar mangelt es an Abstraktionsvermögen und an der Fähigkeit zum Perspektivwechsel.

54teltakt schrieb:

Manche Forscher sagen doch explizit dass es auf ein paar Versprengte nicht ankommt wenn die Mehrheit sich eben dran hält. Alles ist neu für uns die Leute müssen sich eben dran gewöhnen.

Und du? Bist du einer der Versprengten oder gehörst du zur vernunftbegabten Mehrheit?
Oder wüßtest du was angemessen wäre findest es aber attraktiver dich den Versprengten anzuschließen?

54teltakt schrieb:

Damit den Schwächsten unserer Gesellschaft geholfen werden kann muss aber diese Starre aufgeweicht werden um flexibel zu sein.

Hast du das aus nem Rethorikseminar in der Oberstufe oder wirst du erklären was das bedeuten soll?
Wie genau gedenkst du den schwächsten der Gesellschaft zu helfen?
Ganz ehrlich, ich habe ein wenig Zweifel, dass gerade du ne Vorstellung von gesellschaftlich schwachen Menschen hast. Aber gut, ich bin gespannt worum es in diesem Satz ging!

54teltakt schrieb:

Ich denke mal es wird solange es keine Impfung gibt  wird auch irgendwann ein Bedarf an Immunisierten, die die Krankheit schon durchgestanden haben geben, damit die eben sich Kontakten aussetzen können und anderen so den Rücken freihalten können.

Die Idee der gewollten Infizierung um einen Pool an Imunisierten zu bilden!
Ist das ein konkretes Angebot, Teil dieser Gruppe zu sein? Also gewollte Infektion, ein Monat totale Isolation, dann ne relevante Schulung, bspw als Pflegehelfer um den Ärmsten helfen zu können?
Gibt das dein Lebensentwurf her, ja?

Da bin ich jetzt aber mal gespannt!
#
FrankenAdler schrieb:

54teltakt schrieb:

Also entweder bin ich ein asozialer Egoist oder ein barmherziger Heiliger uiuiuiui.

adlerdennis hat mich nachdem ich mich erklärt habe mit polemik überzogen darauf bezieht sich der Satz nich auf das was du geschrieben hast.

FrankenAdler schrieb:

Und du? Bist du einer der Versprengten oder gehörst du zur vernunftbegabten Mehrheit?

bin seit 2 Wochen daheim habe in der Zeit mit insgesamt 3 Leuten Kontakt gehabt

FrankenAdler schrieb:

Wie genau gedenkst du den schwächsten der Gesellschaft zu helfen?

Ich habe keine konkreten Vorschläge weil ich mich nicht genug damit auskenne, du schon also bist du viel eher in der Position Vorschläge machen zu können!

Du hast ja beschrieben was passiert wenn in einer Jugendeinrichtung oder auf dem Amt jmd Corona hat: alle müssen sich isolieren die Jugendarbeit fällt im großen Maßstab aus das führt zu großen Problemen. Bei Immunisierten könnte der Betrieb weiter gehen (ich weiß aber nicht ob Immunisierte nicht doch auch wieder ansteckend sein können). Passiv würde das durch eine lockerung der Maßnahmen erreicht (zum jetzigen frühen Zeitpunkt wohl weniger sinnvoll, irgendwann aber könnte es aber halt doch sinnvoll werden) Evtl kann man dann auch noch später über eine teilweise gezielte Immunisierung nachdenken, dabei muss aber gewährleistet sein, dass für die die das machen auch KH Kapazität da ist, zur Zeit eher schwer vorstellbar. Super riskanter Schritt, der aber unter Umständen etwas bringt. Da fehlt mir halt die medizinische Kompetenz um das abschließend zu beurteilen.

Generell würde ich es nicht ausschließen irgendwo mitzuhelfen.
#
Xtreme schrieb:

Kann man, sollte man aber nicht, wenn sich erstmal der größte Teil infiziert hat, dann gehts nunmal steil abwärts mit Todes wie Infektionszahlen.

Stimmt. Wenn erst einmal alle infiziert sind, kann es keine neuen Infektionen geben.
Und wenn alle Kranken und Schwachen gestorben sind, wird es auch keine weiteren Todesfälle geben.
Gesunde Menschen sind ja ohnehin nur minimal gefährdet.

Wenn diese schnelle Durchseuchung (der Begriff ist übrigens furchtbar) so sinnvoll wäre, würde man sicher nicht alles versuchen, um genau das zu verhindern.
#
Ja der Begriff ist furchtbar.
Und es ist nicht der bessere Weg, das habe ich auch nie behauptet.

Ich habe nur darauf hingewiesen, was verschiedene Szenarien bedeuten.
#
reggaetyp schrieb:

Darf ich fragen, auf welcher Basis du dieses Szenario entworfen hast, also über welche Kenntnisse du verfügst und oder zurückgreifst?


Über gar keine? Es ist eine Utopie, vielleicht auch eine Realitätsferne, nur ein Vorschlag, der vielleicht möglich wäre, wenn man ihn komplett durchdenken würde, ich habe das nicht getan und nie Anspruch auf Korrektheit erhoben.

Man müsste die Bevölkerung dafür in zwei Gruppen teilen, Alte und Risikopatienten (dazu gehören natürlich auch junge Risikopatienten).

Haliaeetus schrieb:

Und alle über 55 werden dann irgendwo auf eine unbewohnte Insel umgesiedelt oder wie vermeiden wir den Kontakt für all die Jahre, die denen noch bleibt? Ich meine: das Virus ist ja da und niemand weiß, wie lange es übertragen werden kann.


Wenn die erste Gruppe durchseucht ist und eine Immunität hergestellt wurde, dann können diese auch erstmal niemanden anstecken. Das ist mein Kenntnisstand.

Adler_Steigflug  schrieb:

Ich würde hingegen schätzen, dass die Kapazitäten nicht reichen werden. Es gibt auch bei dem jüngeren Volk Risikogruppen (Lungenkrankheiten, Autoimmunkrankheiten etc.).


Die müssten natürlich auch in die zweite Gruppe.

Habe nur überlegt, wie man ein Szenario schaffen könnte, wo die Existenz vieler aufrecht erhalten kann, ich beanspruche nicht DIE Lösung zu haben. Mir ist das nur die Tage mal durch den Kopf geschossen, ich bin, wie wahrscheinlich fast jeder, gar nicht in der Lage das alles komplett zu durchdenken.

Die Briten verfolgen mittlerweile (oder auch nicht mehr?) nur einen ähnlichen Ansatz, bei dem Alte und Risikopatienten isoliert sein sollen, ich habe das nur mal weiter gesponnen.

Wie gesagt, ich erhebe keinen Anspruch auf Korrektheit. Nur eine Überlegung.
#
Xtreme schrieb:

Die Briten verfolgen mittlerweile (oder auch nicht mehr?) nur einen ähnlichen Ansatz, bei dem Alte und Risikopatienten isoliert sein sollen, ich habe das nur mal weiter gesponnen.

Die Briten sind im *****. Sie haben ein seit Jahrzehnten von den Regierungen abgerocktes Gesundheitssystem, keine Spezialisten für die Herstellung von Beatmungsgeräten (davon sowie Intensivbetten eh viel zu wenig), haben massiven Pflegenotstand, weil die häufig ausländischen Pflegekräfte wieder heim sind, und Ärzte fehlen auch.

Dazu kommt die mittlerweile wieder verworfene idee der Herdenimmunität, die dafür sorgt, dass in Kürze ein Peak mit Infizierten und Erkrankten das ohnehin schon völlig überlastete Gesundheitssystem womöglich ausknockt.

Aber verfolge du ruhig weiter deine Utopie.
Vielleicht liest die Bundesregierung hier mit, und greift diese Idee auf.
#
Ja der Begriff ist furchtbar.
Und es ist nicht der bessere Weg, das habe ich auch nie behauptet.

Ich habe nur darauf hingewiesen, was verschiedene Szenarien bedeuten.
#
Die nächste Frage wäre dann was für Dich wichtiger wäre.
1. Möglichst schnell wieder das Leben normalisieren?
2. Versuchen, die steigenden Infektionszahlen und damit auch die Todesfälle einzubremsen, bis es einen Impfstoff gibt oder man geeignete Mittel hat, um die Heilung der Risikopatienten zu gewährleisten?
#
Ich finde, ein super Beitrag   aus einem anderen Forum!! (ja ich darf ihn übertragen)

Vergangenen Mittwoch hat Frau Merkel, wie ich finde, ziemlich eindrücklich darum gebeten, unser Verhalten den gegebenen Umständen anzupassen.
Ich halte es für ziemlich verstörend, dass sich vor allem junge Menschen nicht daran halten, sich sogar dazu provoziert fühlen, genau das Gegenteil zu tun.
Was ist los mit euch???
Könnt ihr Solidarität nur dann bekunden, wenn ihr euch selber dabei feiern könnt, wie in Bochum, mit gemeinsamem Liedchensingen??? Kann und darf man vor euch keine "Opfer" erwarten???
Anscheinend nicht. Ihr seid alles Prinzen und Prinzessinnen, die zwar von ihren Eltern ernährt und gekleidet, jedoch nie erzogen wurden.
Euch wurde nie beigebracht, dass Taten auch Konsequenzen haben, dass man auch einfach mal die Klappe halten und sich fügen kann. Dafür kennt ihr alle eure Rechte, stellt Ansprüche und meint, alles besser zu wissen.
Tja, irgendwann kommt einem aber dann doch das wahre Leben in die Quere und menschliche Qualitäten sind gefordert. Pech für euch, dass eure Eltern euch nie auf ein "nein", auf Durchhalten und Verzicht vorbereitet haben.
Ich hoffe nur, dass sich genügend Ältere an euren Egoismus und eure Rücksichtslosigkeit erinnern werden, wenn ihr wieder euer Fridays for Future - Geheule anstimmt...
Sorry, ich will damit niemanden persönlich angreifen, aber das musste einfach mal raus.*    
#
Man konnte ja in den letzten Tagen sehr viel Scheiße hier lesen. Aber dieser Beitrag schafft es locker unter die Top-5 der beklopptesten Beiträge. Der kann nur einem völlig verkalkten Boomer-Hirn entsprungen sein.
#
Ich finde, ein super Beitrag   aus einem anderen Forum!! (ja ich darf ihn übertragen)

Vergangenen Mittwoch hat Frau Merkel, wie ich finde, ziemlich eindrücklich darum gebeten, unser Verhalten den gegebenen Umständen anzupassen.
Ich halte es für ziemlich verstörend, dass sich vor allem junge Menschen nicht daran halten, sich sogar dazu provoziert fühlen, genau das Gegenteil zu tun.
Was ist los mit euch???
Könnt ihr Solidarität nur dann bekunden, wenn ihr euch selber dabei feiern könnt, wie in Bochum, mit gemeinsamem Liedchensingen??? Kann und darf man vor euch keine "Opfer" erwarten???
Anscheinend nicht. Ihr seid alles Prinzen und Prinzessinnen, die zwar von ihren Eltern ernährt und gekleidet, jedoch nie erzogen wurden.
Euch wurde nie beigebracht, dass Taten auch Konsequenzen haben, dass man auch einfach mal die Klappe halten und sich fügen kann. Dafür kennt ihr alle eure Rechte, stellt Ansprüche und meint, alles besser zu wissen.
Tja, irgendwann kommt einem aber dann doch das wahre Leben in die Quere und menschliche Qualitäten sind gefordert. Pech für euch, dass eure Eltern euch nie auf ein "nein", auf Durchhalten und Verzicht vorbereitet haben.
Ich hoffe nur, dass sich genügend Ältere an euren Egoismus und eure Rücksichtslosigkeit erinnern werden, wenn ihr wieder euer Fridays for Future - Geheule anstimmt...
Sorry, ich will damit niemanden persönlich angreifen, aber das musste einfach mal raus.*    
#
garffield schrieb:

Ich finde, ein super Beitrag   aus einem anderen Forum!! (ja ich darf ihn übertragen)

Vergangenen Mittwoch hat Frau Merkel, wie ich finde, ziemlich eindrücklich darum gebeten, unser Verhalten den gegebenen Umständen anzupassen.
Ich halte es für ziemlich verstörend, dass sich vor allem junge Menschen nicht daran halten, sich sogar dazu provoziert fühlen, genau das Gegenteil zu tun.
Was ist los mit euch???
Könnt ihr Solidarität nur dann bekunden, wenn ihr euch selber dabei feiern könnt, wie in Bochum, mit gemeinsamem Liedchensingen??? Kann und darf man vor euch keine "Opfer" erwarten???
Anscheinend nicht. Ihr seid alles Prinzen und Prinzessinnen, die zwar von ihren Eltern ernährt und gekleidet, jedoch nie erzogen wurden.
Euch wurde nie beigebracht, dass Taten auch Konsequenzen haben, dass man auch einfach mal die Klappe halten und sich fügen kann. Dafür kennt ihr alle eure Rechte, stellt Ansprüche und meint, alles besser zu wissen.
Tja, irgendwann kommt einem aber dann doch das wahre Leben in die Quere und menschliche Qualitäten sind gefordert. Pech für euch, dass eure Eltern euch nie auf ein "nein", auf Durchhalten und Verzicht vorbereitet haben.
Ich hoffe nur, dass sich genügend Ältere an euren Egoismus und eure Rücksichtslosigkeit erinnern werden, wenn ihr wieder euer Fridays for Future - Geheule anstimmt...
Sorry, ich will damit niemanden persönlich angreifen, aber das musste einfach mal raus.*    

Ein beschissener Beitrag wie ich finde, der komplett übertreibt und voll mit Pauschalisierungen ist.
Es gibt eine riesengroße Menge von jungen Menschen, die diese auch für sie nicht einfache Situation wunderbar absolvieren.
Und dann gibt es die Gruppe von Unvernünftigen, die es immer noch nicht verstanden hat.
Natürlich sind hier vor allem junge Menschen zu kritisieren und möglicherweise mit Zwangsmaßnahmen/Strafen zu besehen, damit sie es verstehen.
Hier aber eine unnötige Front aufzubauen und gegen die Fridays for Future Bewegung zu hetzen ist dumm, unangebracht und hilft in der Sache kein bisschen weiter.

Keine 3 Daumen nach oben.
#
Ich hab irgendwie keinen bock mehr. Jeden Tag muss ich ins Büro, um Arbeit zu erledigen, die in anderen Ländern auch ohne Quarantäne aus dem Home Office erledigt wird, ist schließlich für alle Beteiligten günstiger und komfortabler. Mit über 10 Mann in einem Büro und was sagt der Verantwortliche? "Ja, ich kenne euch alle, daher ist das hier sicher". Eine Argumentation die schon nach wenigen Millisekunden auseinanderfällt. Meine Frau ist stinkig, dass ich immer noch in eine mittlerweile leere Stadt muss, um auf engem Raum mit 12 Kollegen zusammengefercht darauf zu warten, dass jemand sich infiziert.

In meiner engeren Verwandschaft gibt es drei Risikofälle, ich selbst habe auch eine zu beachtende Vorerkrankung.
Ich weiß nicht, was ich noch machen soll. Eigentlich müsste es ein Recht auf Home Office geben. Es ist ja nicht so, dass ich nicht arbeiten will. Nur eben lieber nicht unnötigerweise in einer Risikozone.
#
Noch eine kleine Utopie:

Alle über, sagen wir 55 Jahren und inkl. der Risikogruppen, bekommen Kontaktverbot.
Es werden Lieferdienste und ähnliches für diese Gruppe geschaffen.

Mittwoch und Sonntags müssen die jüngeren daheim bleiben, die andere Gruppe kann spazieren gehen, alles bleibt aber an diesen Tagen geschlossen.

Die Wirtschaft wird jetzt wieder hochgefahren, das jüngere Volk durchseucht sich quasi selbst ungebremst, die Kapazitäten in den Krankenhaus würden da wohl ausreichen.

Restaurants, Hotels, der Handel würde überleben.

Dann wäre der Spuk in ungefähr drei Monaten schnell vorbei.

Wie gesagt, nur eine Utopie.
Will damit keinem auf den Schlips treten, wäre aber eine Idee, wie es auch anders hätte funktionieren können.
#
Ich finde tatsächlich deine "Utopie" wert, darüber nachzudenken.
Mein erstes Ergebnis:

1. Eine komplette Isolierung der Risikogruppen kann in einem Land wie unserem nicht funktionieren, denn dazu bräuchte es brachiale Maßnahmen, die nur in einem diktatorischen Staat möglich sind. Das bedeutet:
Die Opferzahlen der Durchseuchungsphase werden immens sein, das Gesundheitssystem zusammenbrechen mit Folgen auch für die Jungen und Gesunden.
Hinzu kommt, dass ja niemand genau weiß, ob er zur Risikogruppe gehört. Immer mehr jüngere Menschen haben einen schweren Verlauf der Krankheit inkl. Intensivbehandlung.
Und es kommt hinzu, dass die Opfer ja nicht einfach so sterben, sondern einen qualvollen Todeskampf ausfechten müssen.

2. Wenn selbst China, wo es dem Staat wesentlich leichter fällt, brachiale Maßnahmen durchzusetzen, auf die Verlangsamung der Ausbreitung statt auf Durchseuchung gesetzt hat, sollte das zu denken geben. Ganz doof sind die Chinesen nicht und auf ein paar mehr oder weniger Opfer kommt es dort vielleicht auch nicht so an wenn es darum geht, die Staatsraison zu verteidigen. Trotzdem haben sie den Weg der Ausbreitungsverhinderung beschritten und sogar eine Schrumpfung der Wirtschaft in Kauf genommen.

Also: in der Theorie könnte das funktionieren. In der Praxis würde das zumindest bei uns nicht gehen, da unsere Maxime noch immer lautet, Leben zu retten.
Nur meine vollkommen laienhafte Meinung.
#
Man konnte ja in den letzten Tagen sehr viel Scheiße hier lesen. Aber dieser Beitrag schafft es locker unter die Top-5 der beklopptesten Beiträge. Der kann nur einem völlig verkalkten Boomer-Hirn entsprungen sein.
#
Brodowin schrieb:

verkalkten Boomer-Hirn entsprungen sein.

Das es selber net geschafft hat seine Kinder zu erziehen...
#
Das Volk der Dichter und Denker hamstert ja nun, wie wir alle wissen, Klopapier.

Wie ich gerade lese, decken unsere amerikanischen Freunde sich mit Knarren und kistenweise Munition ein (man weiß ja nie).

Erwarte jetzt minütlich aus Frankreich die Nachricht, dass unsere Nachbarn, nein, keine Frösche, aber massenhaft Kondome, Rotwein und Baguette horten.

#
adlerkadabra schrieb:

Erwarte jetzt minütlich aus Frankreich die Nachricht, dass unsere Nachbarn, nein, keine Frösche, aber massenhaft Kondome, Rotwein und Baguette horten.


Also in Deutschland ist der Verkauf an Kondomen laut diversen Internet-Shop-Angaben auf das Doppelte angestiegen.

Ansonsten würden wir ja um Weihnachten herum eine ziemliche Betriebsamkeit in den Geburtskliniken haben.
#
Das Volk der Dichter und Denker hamstert ja nun, wie wir alle wissen, Klopapier.

Wie ich gerade lese, decken unsere amerikanischen Freunde sich mit Knarren und kistenweise Munition ein (man weiß ja nie).

Erwarte jetzt minütlich aus Frankreich die Nachricht, dass unsere Nachbarn, nein, keine Frösche, aber massenhaft Kondome, Rotwein und Baguette horten.

#
adlerkadabra schrieb:

Das Volk der Dichter und Denker hamstert ja nun, wie wir alle wissen, Klopapier.

Wie ich gerade lese, decken unsere amerikanischen Freunde sich mit Knarren und kistenweise Munition ein (man weiß ja nie).

Erwarte jetzt minütlich aus Frankreich die Nachricht, dass unsere Nachbarn, nein, keine Frösche, aber massenhaft Kondome, Rotwein und Baguette horten.

                                               

Der Bericht zu Rotwein und Kondomen stand vor 4 Tagen in der Taz. Ein Bericht über Baguettes gab es vor 2 Tagen ... Ähnlich lange (etwa 4 Tage) ist es her, dass die Waffenkäufe thematisiert wurden.

Die Holländer haben auch ein sympathischer Kaufverhalten, gemäß der Klischees, an den Tag gelegt. Sie standen zur Eindeckung allerdings ohne Abstand in sehr langen Schlangen vor den Geschäften ...  
#
garffield schrieb:

Ich finde, ein super Beitrag   aus einem anderen Forum!! (ja ich darf ihn übertragen)

Vergangenen Mittwoch hat Frau Merkel, wie ich finde, ziemlich eindrücklich darum gebeten, unser Verhalten den gegebenen Umständen anzupassen.
Ich halte es für ziemlich verstörend, dass sich vor allem junge Menschen nicht daran halten, sich sogar dazu provoziert fühlen, genau das Gegenteil zu tun.
Was ist los mit euch???
Könnt ihr Solidarität nur dann bekunden, wenn ihr euch selber dabei feiern könnt, wie in Bochum, mit gemeinsamem Liedchensingen??? Kann und darf man vor euch keine "Opfer" erwarten???
Anscheinend nicht. Ihr seid alles Prinzen und Prinzessinnen, die zwar von ihren Eltern ernährt und gekleidet, jedoch nie erzogen wurden.
Euch wurde nie beigebracht, dass Taten auch Konsequenzen haben, dass man auch einfach mal die Klappe halten und sich fügen kann. Dafür kennt ihr alle eure Rechte, stellt Ansprüche und meint, alles besser zu wissen.
Tja, irgendwann kommt einem aber dann doch das wahre Leben in die Quere und menschliche Qualitäten sind gefordert. Pech für euch, dass eure Eltern euch nie auf ein "nein", auf Durchhalten und Verzicht vorbereitet haben.
Ich hoffe nur, dass sich genügend Ältere an euren Egoismus und eure Rücksichtslosigkeit erinnern werden, wenn ihr wieder euer Fridays for Future - Geheule anstimmt...
Sorry, ich will damit niemanden persönlich angreifen, aber das musste einfach mal raus.*    

Ein beschissener Beitrag wie ich finde, der komplett übertreibt und voll mit Pauschalisierungen ist.
Es gibt eine riesengroße Menge von jungen Menschen, die diese auch für sie nicht einfache Situation wunderbar absolvieren.
Und dann gibt es die Gruppe von Unvernünftigen, die es immer noch nicht verstanden hat.
Natürlich sind hier vor allem junge Menschen zu kritisieren und möglicherweise mit Zwangsmaßnahmen/Strafen zu besehen, damit sie es verstehen.
Hier aber eine unnötige Front aufzubauen und gegen die Fridays for Future Bewegung zu hetzen ist dumm, unangebracht und hilft in der Sache kein bisschen weiter.

Keine 3 Daumen nach oben.
#
Danke. Was für ein Blödsinnsbeitrag.
Als ob alle Jugendlichen gedankenlos, alle Alten verantwortungsbewusst wären.
Eher mal drei Daumen nach unten.
#
adlerkadabra schrieb:

Das Volk der Dichter und Denker hamstert ja nun, wie wir alle wissen, Klopapier.

Wie ich gerade lese, decken unsere amerikanischen Freunde sich mit Knarren und kistenweise Munition ein (man weiß ja nie).

Erwarte jetzt minütlich aus Frankreich die Nachricht, dass unsere Nachbarn, nein, keine Frösche, aber massenhaft Kondome, Rotwein und Baguette horten.

                                               

Der Bericht zu Rotwein und Kondomen stand vor 4 Tagen in der Taz. Ein Bericht über Baguettes gab es vor 2 Tagen ... Ähnlich lange (etwa 4 Tage) ist es her, dass die Waffenkäufe thematisiert wurden.

Die Holländer haben auch ein sympathischer Kaufverhalten, gemäß der Klischees, an den Tag gelegt. Sie standen zur Eindeckung allerdings ohne Abstand in sehr langen Schlangen vor den Geschäften ...  
#
Landroval schrieb:

Der Bericht zu Rotwein und Kondomen stand vor 4 Tagen in der Taz. Ein Bericht über Baguettes gab es vor 2 Tagen ... Ähnlich lange (etwa 4 Tage) ist es her, dass die Waffenkäufe thematisiert wurden.

Die Holländer haben auch ein sympathischer Kaufverhalten, gemäß der Klischees, an den Tag gelegt. Sie standen zur Eindeckung allerdings ohne Abstand in sehr langen Schlangen vor den Geschäften ...  

https://www.n-tv.de/panorama/Franzosen-hamstern-massenweise-Baguette-article21655547.html

Etwas zum Schmunzeln, gibt es auch in ernsthafter, der hier macht aber mehr Spaß: https://www.titanic-magazin.de/news/hier-lacht-der-kulturrassist-11157/
#
Ich hab irgendwie keinen bock mehr. Jeden Tag muss ich ins Büro, um Arbeit zu erledigen, die in anderen Ländern auch ohne Quarantäne aus dem Home Office erledigt wird, ist schließlich für alle Beteiligten günstiger und komfortabler. Mit über 10 Mann in einem Büro und was sagt der Verantwortliche? "Ja, ich kenne euch alle, daher ist das hier sicher". Eine Argumentation die schon nach wenigen Millisekunden auseinanderfällt. Meine Frau ist stinkig, dass ich immer noch in eine mittlerweile leere Stadt muss, um auf engem Raum mit 12 Kollegen zusammengefercht darauf zu warten, dass jemand sich infiziert.

In meiner engeren Verwandschaft gibt es drei Risikofälle, ich selbst habe auch eine zu beachtende Vorerkrankung.
Ich weiß nicht, was ich noch machen soll. Eigentlich müsste es ein Recht auf Home Office geben. Es ist ja nicht so, dass ich nicht arbeiten will. Nur eben lieber nicht unnötigerweise in einer Risikozone.
#
Lass dich krankschreiben, geh nicht hin. Oder versuch dich mit deinen Kollegen zu organisieren um Druck auf den Chef auszuüben.

Das ist genau der Grund warum ich den Vergleich mit Arbeit gebracht habe @ reggae
#
Die kontrollierte Durchseuchung der vor allem jüngeren Bevölkerung, am besten in Stoßwellen und mit Einschränkungen bzgl. Kontakt zu Älteren kann durchaus ein Ansatz sein. Der Ansatz wurde ja auch schon wissenschaftlich vorgeschlagen, aber eben mit dann immer wiederkehrenden Einschränkungen im Alltag, wenn die Zahlen zu schnell steigen. Also etappenweise. Aber in Himmelherrgottsnamen, wer will das denn bitte steuern? Und wie? Kurzum, es ist praktisch unmöglich, das zu steuern.

Ich gehe davon aus, dass man jetzt über 4, 5 Wochen versuchen wird, die Ausbreitung von Covid-19 zu verlangsamen, danach werden einige Einschränkungen gelockert, aber eben nicht alles. Man wird versuchen, die Steigerungsraten in einem vernünftigen Maß zu halten und in der Zwischenzeit die Kapazitäten auszubauen. Was soll man denn sonst tun? Weder kann man den Alltag in Deutschland für mehrere Monate zum Erliegen bringen, vor allem, weil dann die nächste Welle kommt und es wieder von vorne beginnt, noch kann man es ohne jegliche Gegenmaßnahme über sich geschehen lassen.

Um es mal plakativ (mit "erfundenen" Zahlen) zu umschreiben:

Variante 1: Wirtschaft - 15 % , Todesfälle: 50.000
Variante 2: Wirtschaft - 10 % , Todesfälle 100.000
Variante 3: Wirtschaft - 5 % , Todesfälle 200.000
#
Ich finde, ein super Beitrag   aus einem anderen Forum!! (ja ich darf ihn übertragen)

Vergangenen Mittwoch hat Frau Merkel, wie ich finde, ziemlich eindrücklich darum gebeten, unser Verhalten den gegebenen Umständen anzupassen.
Ich halte es für ziemlich verstörend, dass sich vor allem junge Menschen nicht daran halten, sich sogar dazu provoziert fühlen, genau das Gegenteil zu tun.
Was ist los mit euch???
Könnt ihr Solidarität nur dann bekunden, wenn ihr euch selber dabei feiern könnt, wie in Bochum, mit gemeinsamem Liedchensingen??? Kann und darf man vor euch keine "Opfer" erwarten???
Anscheinend nicht. Ihr seid alles Prinzen und Prinzessinnen, die zwar von ihren Eltern ernährt und gekleidet, jedoch nie erzogen wurden.
Euch wurde nie beigebracht, dass Taten auch Konsequenzen haben, dass man auch einfach mal die Klappe halten und sich fügen kann. Dafür kennt ihr alle eure Rechte, stellt Ansprüche und meint, alles besser zu wissen.
Tja, irgendwann kommt einem aber dann doch das wahre Leben in die Quere und menschliche Qualitäten sind gefordert. Pech für euch, dass eure Eltern euch nie auf ein "nein", auf Durchhalten und Verzicht vorbereitet haben.
Ich hoffe nur, dass sich genügend Ältere an euren Egoismus und eure Rücksichtslosigkeit erinnern werden, wenn ihr wieder euer Fridays for Future - Geheule anstimmt...
Sorry, ich will damit niemanden persönlich angreifen, aber das musste einfach mal raus.*    
#
Oh mein Gott! Woher hast du das?
Aus nem AfD Forum?

Kann man bitte aufhören so nen Dreck hier reinzuspammen?
Conclusio: alle jungen Menschen sind unerzogene, unsolidarische Rotzgören die zu FFF gehen um nicht in die Schule zu müssen?
Geh mir bloß weg, mit so einem Dreck!!!
Von mir:


Teilen