Vor der Präsidentschaftswahl in den USA (Reloaded - 2020)

#
Interessant wird es wirklich sollte Trump verlieren die Zeit zwischen Niederlage und Vereidigung. Dazwischen ist noch genügend Zeit um einen Rachefeldzug zu starten. Das könnte richtig krass werden.
#
Interessant wird es wirklich sollte Trump verlieren die Zeit zwischen Niederlage und Vereidigung. Dazwischen ist noch genügend Zeit um einen Rachefeldzug zu starten. Das könnte richtig krass werden.
#
Wenn Trump verliert hat der nächste Präsident ein Problem. Damit meine ich, das sich ein Idiot finden wird der auf den Neuen ein Attentat verübt. Trump und seine Spießgesellen haben die Stimmung jetzt schon genügend aufgeheizt und es wird fleißig weiter gezündelt.
#
Trump Berater Roger Stone empfiehlt dem Präsi bei einer Wahlniederlage das Kriegsrecht auszurufen und das Militär einzusetzen.
Stone ist der, den Trump begnadigt hat nachdem er wegen der Russland Affäre verknackt wurde.

Das ist so irre, was da abgeht und man kann nur hoffen das die Fascho Truppe von Trump mit der gewaltsamen Machtübernahme scheitert.

...rät Trump dazu, Gebrauch vom Kriegsrecht zu machen, das den Präsidenten ausnahmsweise bevollmächtigt, Aufstände im Land mit dem Militär zu bekämpfen...Trump solle im Fall eines Biden-Siegs diverse prominente Personen festnehmen lassen, ...Bill und Hillary Clinton, Apple-Chef Tim Cook, Facebook-Chef Mark Zuckerberg und „alle anderen, die nachweislich an illegalen Aktivitäten beteiligt sind“.

https://www.fr.de/politik/us-wahl-2020-berater-trump-soll-bei-niederlage-kriegsrecht-einsetzen-und-leute-verhaften-90042886.html
#
dafuer muesste ja dann das militaer erstmal mitspielen, die republikaner haben ja an vielen stellen probiert wieweit sie gehen koennen und sie haben die gesetze an vielen stellen bereits weit gedehnt.

aber das gute ist, dass trump das militaer an vielen stellen heftig vor den kopf gestossen hat.
faschotruppe hin oder her, es gibt auch noch ein paar regeln, gesetze usw. die allzukrassen massnahmen im weg stehen (hoffentlich) und aktuell sieht es nicht so aus, als waere das militaer bereit einen coup d'etat zu unterstuetzen.
#
dafuer muesste ja dann das militaer erstmal mitspielen, die republikaner haben ja an vielen stellen probiert wieweit sie gehen koennen und sie haben die gesetze an vielen stellen bereits weit gedehnt.

aber das gute ist, dass trump das militaer an vielen stellen heftig vor den kopf gestossen hat.
faschotruppe hin oder her, es gibt auch noch ein paar regeln, gesetze usw. die allzukrassen massnahmen im weg stehen (hoffentlich) und aktuell sieht es nicht so aus, als waere das militaer bereit einen coup d'etat zu unterstuetzen.
#
Xaver08 schrieb:

dafuer muesste ja dann das militaer erstmal mitspielen, die republikaner haben ja an vielen stellen probiert wieweit sie gehen koennen und sie haben die gesetze an vielen stellen bereits weit gedehnt.

aber das gute ist, dass trump das militaer an vielen stellen heftig vor den kopf gestossen hat.
faschotruppe hin oder her, es gibt auch noch ein paar regeln, gesetze usw. die allzukrassen massnahmen im weg stehen (hoffentlich) und aktuell sieht es nicht so aus, als waere das militaer bereit einen coup d'etat zu unterstuetzen.


Wenn der Spinner wirklich die Diktatoren-Route nach einer Wahlkampf-Niederlage einschlagen möchte, dann wird es hauptsächlich auf das Militär ankommen. Schon in der Vergangenheit haben sich aber einige hohe (Ex-)Militärs gegen Trump ausgesprochen. Und dass der Fatzke mit solchen Ideen um die Ecke kommt, zeitgleich aber eine Verhöhnung von gefallen US-Soldaten anstimmt, wird beim Militär und den Veteranen nicht auf Liebe stoßen. Dass war dann nicht so schlau von jenem welchen, den viele hier als clever ansehen. Korrupt ist das eine, clever ist das andere.
Interessant: Das Militär ist ansonsten eher Rep-lastig. Gemäß der Washinton haben 2 von 3 Militärs 2016 für Trump gestimmt, nur 1 von 3 für Clinton. In einer Umfrage unter Soldaten haben 50% schlechte Ansichten über Trump und nur 38% gute Ansichten. In einem Wahlkampf würden 4% mehr für Biden als für Trump abstimmen.

https://www.washingtonpost.com/opinions/2020/09/03/us-military-builds-bulwark-against-trump/

The Guardian kommt zu ähnlichen Ansichten:
https://www.theguardian.com/commentisfree/2020/sep/13/donald-trump-contempt-military-world-allies

#
Xaver08 schrieb:

dafuer muesste ja dann das militaer erstmal mitspielen, die republikaner haben ja an vielen stellen probiert wieweit sie gehen koennen und sie haben die gesetze an vielen stellen bereits weit gedehnt.

aber das gute ist, dass trump das militaer an vielen stellen heftig vor den kopf gestossen hat.
faschotruppe hin oder her, es gibt auch noch ein paar regeln, gesetze usw. die allzukrassen massnahmen im weg stehen (hoffentlich) und aktuell sieht es nicht so aus, als waere das militaer bereit einen coup d'etat zu unterstuetzen.


Wenn der Spinner wirklich die Diktatoren-Route nach einer Wahlkampf-Niederlage einschlagen möchte, dann wird es hauptsächlich auf das Militär ankommen. Schon in der Vergangenheit haben sich aber einige hohe (Ex-)Militärs gegen Trump ausgesprochen. Und dass der Fatzke mit solchen Ideen um die Ecke kommt, zeitgleich aber eine Verhöhnung von gefallen US-Soldaten anstimmt, wird beim Militär und den Veteranen nicht auf Liebe stoßen. Dass war dann nicht so schlau von jenem welchen, den viele hier als clever ansehen. Korrupt ist das eine, clever ist das andere.
Interessant: Das Militär ist ansonsten eher Rep-lastig. Gemäß der Washinton haben 2 von 3 Militärs 2016 für Trump gestimmt, nur 1 von 3 für Clinton. In einer Umfrage unter Soldaten haben 50% schlechte Ansichten über Trump und nur 38% gute Ansichten. In einem Wahlkampf würden 4% mehr für Biden als für Trump abstimmen.

https://www.washingtonpost.com/opinions/2020/09/03/us-military-builds-bulwark-against-trump/

The Guardian kommt zu ähnlichen Ansichten:
https://www.theguardian.com/commentisfree/2020/sep/13/donald-trump-contempt-military-world-allies

#
Adler_Steigflug schrieb:

Interessant: Das Militär ist ansonsten eher Rep-lastig. Gemäß der Washinton haben 2 von 3 Militärs 2016 für Trump gestimmt, nur 1 von 3 für Clinton. In einer Umfrage unter Soldaten haben 50% schlechte Ansichten über Trump und nur 38% gute Ansichten. In einem Wahlkampf würden 4% mehr für Biden als für Trump abstimmen.


Soldaten finden es generell scheiße, wenn man die gefallenen Kameraden als "Sucker" und "Looser" betitelt.

Im Pentagon fand man Trump am Anfang toll, weil keine täglichen Briefings mehr, weniger direkte Aufsicht aus dem weißen Haus, man konnte machen was man wollte, tja und dann realisierte man Tag für Tag den Preis dafür und inzwischen möchte man lieber wieder einen Chef, der vielleicht einem jeden Tag auf den Sack geht, aber dafür auch Respekt zeigt.
Die Generäle als Kriegstreiber zu bezeichnen, die aus Gewinnsucht junge Soldaten verheizen würden (und wieder unterstellt Trump das Verhalten, welches er zeigen würde anderen Personen) obwohl sowohl Irak 2.0 als auch Afghanistan gegen die Empfehlungen der Generäle, sondern aus politischen Motiven gestartet wurden, hat ihn die allerletzten "Sympathien" gekostet, die zumindest rudimentär noch im Pentagon übrig waren (Respekt vor dem Amt wäre wohl der bessere Ausdruck).
#
Die Trump-Mannschaft hat eine Wahlwerbung veröffentlicht mit "Support our Troops".

Dumm nur, dass auf dem Bild russische Flugzeuge und Soldaten sind.

https://www.syracuse.com/politics/2020/09/trump-campaign-ad-says-support-our-troops-with-photo-of-russian-jets-ak-74-report.html

Kann man sich alles nicht ausdenken.

In ernsterem Kontext, in Wisconsin wurde ein Eilantrag die Green Party noch auf den Wahlzettel zu nehmen vom obersten Gerichtshof dort mit 4 zu 3 abgelehnt.
Wäre der Antrag erfolgreich gewesen, hätten alle Wahlzettel, die heute rausgehen, in den Schredder gemusst und alle hätten neu gedruckt werden müssen, was die Briefwahl in Wisconsin praktisch aus dem Spiel genommen hätte.

Der Antrag der Green Party wurde initiiert durch Trump Supporter, juristisch unterstützt von einer republikanischen Anwaltskanzlei und in den ersten Instanzen genehmigt von republikanischen Richtern.

Um es noch besser zu verstehen, 2016 holte die Kandidatin der Green Party (Jill Stein) in Wisconsin und 2 anderen Staaten jeweils mehr Stimmen, als der Abstand in diesen Staaten zwischen Sieger Trump und Verliererin Clinton war.
#
Noch ein Trump Trick um Wahlen zu gewinnen, wenn ich das nicht so Posten darf dann einfach löschen.

https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_88589438/us-wahlen-2020-jugendliche-verbreiten-falschmeldungen-fuer-donald-trump.html
#

Endlich ist es raus: kalifornische Wälder brennen, weil der (demokratische) Gouverneur den Waldboden nicht aufräumt. Wie anders dagegen die Waldstädte Europas, namentlich Österreichs und da in erster Linie Wien - und das trotz der berüchtigten oberösterreichischen Thermonukleartanne:
https://www.tag24.de/nachrichten/politik/international/politiker-international/donald-trump/waldstaedte-und-explosive-baeume-oesterreich-spottet-ueber-trump-aussage-1650421

Da ist was dran. Beispielsweise, wenn der Wiener Postmann einmal klingelt ...
https://www.youtube.com/watch?v=MwHWbsvgQUE
#
Ich habe diese Aussagen von ihm schon vor einiger Zeit gelesen, kommt er wirklich alleine auf die ganzen abstrusen Dinge die er da so sagt?
#
Noch ein Trump Trick um Wahlen zu gewinnen, wenn ich das nicht so Posten darf dann einfach löschen.

https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_88589438/us-wahlen-2020-jugendliche-verbreiten-falschmeldungen-fuer-donald-trump.html
#
gude dino,

gerne darfst du auch links posten, aber eine etwas umfangreichere beschreibung des inhalts waere beim naechsten mal durchaus wuenschenswert.
#
gude dino,

gerne darfst du auch links posten, aber eine etwas umfangreichere beschreibung des inhalts waere beim naechsten mal durchaus wuenschenswert.
#
Ok, werde ich machen!!
#
muss ich morgen meinen österreichischen Kollegen gleich mal fragen, wie es sich in so einer explosiven Waldstadt lebt
#

Endlich ist es raus: kalifornische Wälder brennen, weil der (demokratische) Gouverneur den Waldboden nicht aufräumt. Wie anders dagegen die Waldstädte Europas, namentlich Österreichs und da in erster Linie Wien - und das trotz der berüchtigten oberösterreichischen Thermonukleartanne:
https://www.tag24.de/nachrichten/politik/international/politiker-international/donald-trump/waldstaedte-und-explosive-baeume-oesterreich-spottet-ueber-trump-aussage-1650421

Da ist was dran. Beispielsweise, wenn der Wiener Postmann einmal klingelt ...
https://www.youtube.com/watch?v=MwHWbsvgQUE
#
Hat der Schwachkopf nicht mehr oder weniger denselben Unsinn schon über Finnland erzählt? Naja, der wird den Unterschied auch kaum kennen.
#
Hat der Schwachkopf nicht mehr oder weniger denselben Unsinn schon über Finnland erzählt? Naja, der wird den Unterschied auch kaum kennen.
#
Finnland? Ist das nicht ein Stadtteil von Brüssel? Also da in Frankreich?
#

Endlich ist es raus: kalifornische Wälder brennen, weil der (demokratische) Gouverneur den Waldboden nicht aufräumt. Wie anders dagegen die Waldstädte Europas, namentlich Österreichs und da in erster Linie Wien - und das trotz der berüchtigten oberösterreichischen Thermonukleartanne:
https://www.tag24.de/nachrichten/politik/international/politiker-international/donald-trump/waldstaedte-und-explosive-baeume-oesterreich-spottet-ueber-trump-aussage-1650421

Da ist was dran. Beispielsweise, wenn der Wiener Postmann einmal klingelt ...
https://www.youtube.com/watch?v=MwHWbsvgQUE
#
adlerkadabra schrieb:


Endlich ist es raus: kalifornische Wälder brennen, weil der (demokratische) Gouverneur den Waldboden nicht aufräumt. Wie anders dagegen die Waldstädte Europas, namentlich Österreichs und da in erster Linie Wien - und das trotz der berüchtigten oberösterreichischen Thermonukleartanne:
https://www.tag24.de/nachrichten/politik/international/politiker-international/donald-trump/waldstaedte-und-explosive-baeume-oesterreich-spottet-ueber-trump-aussage-1650421

Da ist was dran. Beispielsweise, wenn der Wiener Postmann einmal klingelt ...
https://www.youtube.com/watch?v=MwHWbsvgQUE


Problem ist, seine 40% glauben's ihm. Im Grunde egal was er tut oder sagt.

Und die Konservativen, die Republikaner winken es ab, also den Weg in die Autokratie. Macht geht halt vor. Die Verräter.

#
Hat der Schwachkopf nicht mehr oder weniger denselben Unsinn schon über Finnland erzählt? Naja, der wird den Unterschied auch kaum kennen.
#
Haliaeetus schrieb:

Hat der Schwachkopf nicht mehr oder weniger denselben Unsinn schon über Finnland erzählt? Naja, der wird den Unterschied auch kaum kennen.

Finnland wollte er kaufen, glaube ich. Oder war es Grönland? Egal, Hauptsache was Karibisches.
#
Haliaeetus schrieb:

Hat der Schwachkopf nicht mehr oder weniger denselben Unsinn schon über Finnland erzählt? Naja, der wird den Unterschied auch kaum kennen.

Finnland wollte er kaufen, glaube ich. Oder war es Grönland? Egal, Hauptsache was Karibisches.
#
adlerkadabra schrieb:

Haliaeetus schrieb:

Hat der Schwachkopf nicht mehr oder weniger denselben Unsinn schon über Finnland erzählt? Naja, der wird den Unterschied auch kaum kennen.

Finnland wollte er kaufen, glaube ich. Oder war es Grönland? Egal, Hauptsache was Karibisches.

Kuba?!
#
Er hat ja auf Twitter wieder gemeint das Ergebnis der Wahl würde warscheinlich nie feststehen.
Auf wiederholtes Fragen von Journalisten ob er eine Wahlniederlage anerkennen würde  gab es jedesmal keine Antwort.
#
adlerkadabra schrieb:


Endlich ist es raus: kalifornische Wälder brennen, weil der (demokratische) Gouverneur den Waldboden nicht aufräumt. Wie anders dagegen die Waldstädte Europas, namentlich Österreichs und da in erster Linie Wien - und das trotz der berüchtigten oberösterreichischen Thermonukleartanne:
https://www.tag24.de/nachrichten/politik/international/politiker-international/donald-trump/waldstaedte-und-explosive-baeume-oesterreich-spottet-ueber-trump-aussage-1650421

Da ist was dran. Beispielsweise, wenn der Wiener Postmann einmal klingelt ...
https://www.youtube.com/watch?v=MwHWbsvgQUE


Problem ist, seine 40% glauben's ihm. Im Grunde egal was er tut oder sagt.

Und die Konservativen, die Republikaner winken es ab, also den Weg in die Autokratie. Macht geht halt vor. Die Verräter.

#
Aceton-Adler schrieb:

adlerkadabra schrieb:


Endlich ist es raus: kalifornische Wälder brennen, weil der (demokratische) Gouverneur den Waldboden nicht aufräumt. Wie anders dagegen die Waldstädte Europas, namentlich Österreichs und da in erster Linie Wien - und das trotz der berüchtigten oberösterreichischen Thermonukleartanne:
https://www.tag24.de/nachrichten/politik/international/politiker-international/donald-trump/waldstaedte-und-explosive-baeume-oesterreich-spottet-ueber-trump-aussage-1650421

Da ist was dran. Beispielsweise, wenn der Wiener Postmann einmal klingelt ...
https://www.youtube.com/watch?v=MwHWbsvgQUE


Problem ist, seine 40% glauben's ihm. Im Grunde egal was er tut oder sagt.

Und die Konservativen, die Republikaner winken es ab, also den Weg in die Autokratie. Macht geht halt vor. Die Verräter.

Isso, na klar. Nu, wenns bei den 40 Promille bliebe, solls recht sein. Sorgen kann man sich allerdings um Wählergruppen wie die kubanischen Latinos in Florida, die wider alle Vernunft sich zu Donald und seinen Arschtritten in den latinischen Allerwertesten bekennen und in diesem bevölkerungs- und daher auch wahlmännerreichen Bundesstaat den Ausschlag geben könnten. Zudem muss man wohl auf Tricks aus der allertiefsten Schublade gefasst sein - angebliche Briefwahlfakes, Doppelwahlen, Ausrufung Kriegsrecht etc. etc. Gegessen ist die Sache noch nicht.
#
Trump wird die Wahl klar gewinnen. Biden ist ein Armutszeugnis der Demokraten.


Teilen