Nach der Präsidentschaftswahl in den USA (Reloaded - 2020)

#
Mit der, eine Alternative zu sein für die Leute, denen es nicht auf lautestmögliche Polenik und entsprechende Niedertracht geht.
Dieser Spiegel Artikel (leider hinter der Bezahlschranke) zeigt das hinsichtlich der Suburb Bewohner schön auf:
https://www.spiegel.de/politik/ausland/us-wahl-2020-und-die-vororte-wir-haben-den-trump-aus-der-gameshow-bekommen-a-00000000-0002-0001-0000-000173216479?sara_ecid=soci_upd_wbMbjhOSvViISjc8RPU89NcCvtlFcJ
#
FrankenAdler schrieb:

Mit der, eine Alternative zu sein für die Leute, denen es nicht auf lautestmögliche Polenik und entsprechende Niedertracht geht.
Dieser Spiegel Artikel (leider hinter der Bezahlschranke) zeigt das hinsichtlich der Suburb Bewohner schön auf:
https://www.spiegel.de/politik/ausland/us-wahl-2020-und-die-vororte-wir-haben-den-trump-aus-der-gameshow-bekommen-a-00000000-0002-0001-0000-000173216479?sara_ecid=soci_upd_wbMbjhOSvViISjc8RPU89NcCvtlFcJ


Am Ende stellt sich aber die Frage, ob man "damit" die Wahl gewinnt. Im Falle der USA weiß ich nicht mehr, was richtig ist. Weil eigentlich dürfte Trump keine Stimme erhalten, eigentlich.
#
SGE_Werner schrieb:

Meines Erachtens ist der entscheidende Staat Pennsylvania. Wer da gewinnt, gewinnt die Wahl.
       

Das hab ich jetzt schon etliche Male gelesen. So grsehen könnten sich die Amis ja den ganzen landesweiten Wahlzinober ersparen und einfach Pennsylvenia machen lassen!
Kann mir mal jemand erkläten, worauf diese Annahme fußt?
#
So ist das allgemeine Verstaendnis aktuell, die meisten Wahlmodelle zeigen, dass derjenige, der Pennsylvania gewinnt, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch die Wahl gewinnt. Am Ende kann man es auch andersrum sehen, derjenige, der die Wahl gewinnt, gewinnt auch PA, denn Swingstates oder wichtige Staaten gibt es einige.
Florida und Arizona gehoeren auch zu den wichtigen Staaten, ohne die es fast nicht geht.

PA ist ein Bundesstaat mit vielen Wahlmännern und es ist ein Bundesstaat, in dem der Ausgang ungewiss ist, die letzte Wahl ging denkbar knapp an Trump. So kommt es, dass dieser Bundesstaat diesesmal das Zuenglein an der Waage werden kann. In Summe ist in den Wahlprognosen in den USA viel Spiel, Politikgeschehen über die letzten 2 Wochen kann durchaus den Ausschlag geben. So mag die Veröffentlichung der Steuer von Trump durch die NYT für die Wahl zu frueh kommen, selbst wenn sie zeigt, dass er 2016 lediglihc 750 federal income tax bezahlt hat.

Was das ganze dann nervenaufreibend machen wird, ist, dass Pennsylvania (sollten nicht noch die Gesetze geaendert werden) nicht zu den Bundesstaaten gehoeren wird, die frueh ein Ergebnis verkuenden koennen.

Aktuell lassen sie den Eingang von Briefwahlunterlagen bis nach Wahlende (6.11.) zu, Bedingung ist, dass die Briefwahlunterlagen nicht nach dem Wahltag abgeschickt worden sein duerfen. Dazu fangen sie auch erst nach Wahlende an zu zaehlen.

Das ist der Unterschied von z.b. Florida, bei dem Briefwahlunterlagen bereits vorher gezaehlt werden, so dass traditionell am Wahlabend bereits das Ergebnis vorliegt.

Da Floridas Anteil am Wahlsieg in der Regel auch immer sehr hoch ist (es ist fast unumgaenglich Florida zu gewinnen, um die Wahl zu gewinnen), wird das Ergebnis in Florida massiv dazu beitragen, wie die Stimmung nach der Wahl sein wird.

Ein knapper Sieg von Biden in Florida, wird sicher dazu fuehren, dass es zwischen Wahlabend und endgültigem Ergebnis rauh werden wird.

Wenn jetzt noch der Zwischenstand in PA danach aussehen koennte, dass dort Trump gewinnt, werden sich die Republikaner als Sieger gerieren. Da aber Briefwaehler eher demokratisch waehlen, kann die Auszaehlung der Briefwahlstimmen das Ergebnis nochmal verschieben.

Schwierig in PA ist, dass dort wohl viele Waehler Schwierigkeiten mit der korrekten Einlage des Briefwahlscheins in den anonymen Umschlags und des Versands des Umschlags mit der Wahlbestaetigung in einem 2. Umschlag haben. Bei den Vorwahlen wurden fehlerhafte Unterlagen noch gezaehlt, jetzt hat auf Klage der Republikaner der oberste Landesgerichtshof entschieden, dass diese Stimmen nicht gezaehlt werden duerfen.

Je nachdem wieviele Leute das dieses Jahr nicht hinbekommen, kann das Biden in PA die Wahl kosten. 2016 war das Ergebnis dort denkbar knapp.

Es ist auch nicht auszuschliessen, dass die grosszuegige Regelung zum Eintreffen von Briefwahl von einem Gericht noch gekippt wird, die Republikaner haben schon angekuendigt, dass sie wegen des Urteils in PA vor den Supreme Court gehen werden. Kein Wunder erleichtern solche Regelungen die Briefwahl, die (wie bereits geschrieben) eher den Demokraten zugute kommt.

Wisconsin, Michigan and North Carolina auch nicht unrelevante Swingstates haben aehnlich kulante Regelungen zur Briefwahl (in Michigan duerfen die Briefwahlstimmen bis 17.11. eintreffen), aber alle 3 Staaten eint mit PA, dass es noch durch Klagen durch die Republikaner geändert werden kann.

Man sieht, die Gemengelage ist komplex und es kann noch viel passieren, weshalb auch eine sichere Prognose ueber den Ausgang der Wahl jetzt nicht abzugeben ist.
#
Kollege hat es ja schon gesagt. In Florida führt Biden derzeit knapp, aber eine Niederlage dort würde Biden noch nicht den Sieg kosten, weil er vor allem den Südwesten und den Rust Belt großteils gewinnen würde. PA ist sozusagen in den Umfragen genau der Staat in der Mitte und zudem groß. Und war halt schon oft eng umkämpft.

Wenn Trump die Wahl verliert, dann vor allem im Nordosten, wo Clinton die weiße männliche Mittelschicht vor vier Jahren nicht überzeugen konnte.

Jetzt kommt erstmal das TV Duell...
#
Kollege hat es ja schon gesagt. In Florida führt Biden derzeit knapp, aber eine Niederlage dort würde Biden noch nicht den Sieg kosten, weil er vor allem den Südwesten und den Rust Belt großteils gewinnen würde. PA ist sozusagen in den Umfragen genau der Staat in der Mitte und zudem groß. Und war halt schon oft eng umkämpft.

Wenn Trump die Wahl verliert, dann vor allem im Nordosten, wo Clinton die weiße männliche Mittelschicht vor vier Jahren nicht überzeugen konnte.

Jetzt kommt erstmal das TV Duell...
#
SGE_Werner schrieb:

Jetzt kommt erstmal das TV Duell...
     


Ich freue mich persönlich mehr auf Harris gegen Pence.

Wird leider wenig Relevanz haben, aber ich werde es genießen, wie sie mit diesem ultra-konservativen Weißar.sch den Boden aufwischt.

Ich denke Biden wird versuchen den Schlichter zu geben, Trumps Attacken ins Leere laufen zu lassen und Ruhe und Souveränität auszustrahlen.
Harris wird man von der Leine lassen, bis Pence nach Mutter schreit (Pence nennt seine Frau so)

Denn ich denke, dass unentschlossene Wähler in den Swing States eher bei einer Debatte mit Pence zu gewinnen sind als mit Trump.
#
70.000 Dollar für Friseurbesuche? kann man den Friseur nicht verklagen, für so viel Geld, eine solch bizarre Frisur zu fabrizieren?

https://www.spiegel.de/wirtschaft/70-000-dollar-fuer-die-frisur-auf-kosten-des-fiskus-a-664ad8f0-e80d-4aac-86a1-c7c61e063461

#
Sofort skalpieren und rahmen lassen.
#
wer hat heute die Nachschicht und verfolgt das Fernsehduell?
#
wer hat heute die Nachschicht und verfolgt das Fernsehduell?
#
Ich sicher nicht.
2 Stunden Russian Agent Orange ist intellektuell auf dem Niveau stammelnder Z-Promis am Dschungelcampfeuer.
So etwas schaut man nur bei Sekundärquellen wie Noah, Colbert oder Oliver, zwecks Einordnung.
#
wer hat heute die Nachschicht und verfolgt das Fernsehduell?
#
Tafelberg schrieb:

wer hat heute die Nachschicht und verfolgt das Fernsehduell?

Bin mir noch nicht 100%ig sicher, ob ich mir das Gepöbel mitten in der Nacht geben werde. Die aufgewärmten Höhepunkte sollten morgen Vormittag völlig ausreichen ... Mal sehen, wie sich meine Stimmung/Sensationslust im Laufe des Abends entwickelt. Langsam werde ich traurigerweise immer neugieriger auf dieses Trash-TV Ereignis.  
#
Tafelberg schrieb:

wer hat heute die Nachschicht und verfolgt das Fernsehduell?

Bin mir noch nicht 100%ig sicher, ob ich mir das Gepöbel mitten in der Nacht geben werde. Die aufgewärmten Höhepunkte sollten morgen Vormittag völlig ausreichen ... Mal sehen, wie sich meine Stimmung/Sensationslust im Laufe des Abends entwickelt. Langsam werde ich traurigerweise immer neugieriger auf dieses Trash-TV Ereignis.  
#
2.45 Uhr ZDF
#
2.45 Uhr ZDF
#
Ich glaube, dass ich "ABC News" nutzen werde (falls ich noch 6 Stunden durchhalte). Der amerikanische Nachrichtensender zeigt sein TV-Programm auch live auf der Website. Man kann dort während der Debatte angeblich auch zusätzliche Berichte und Analysen ansehen ...
#
CNN first analysis: "This was a shit show"
#
es war wohl die erwartete "verbale" Schlammschlacht.
Dass Trump sich dabei nicht benimmt, war wohl abzusehen

https://www.n-tv.de/politik/Trump-liefert-sich-Debatte-mit-Moderator-article22068293.html
#
Die Debatte ging dann wohl an Trump.

Warum?

Diese Katastrophe wird vor allem politmüde Menschen bestärken nicht zu wählen und das ist besser für Trump.
#
"Halt die Klappe!" (Biden zu Trump nachdem er unterbrochen wurde), so was hatten wir in den deutschen Debatten noch nicht.
#
Zum Glück ist dieser Affe weit weg. Unglaublich wie so ein Typ Präsident werden konnte.
#
"Halt die Klappe!" (Biden zu Trump nachdem er unterbrochen wurde), so was hatten wir in den deutschen Debatten noch nicht.
#
Tafelberg schrieb:

"Halt die Klappe!" (Biden zu Trump nachdem er unterbrochen wurde), so was hatten wir in den deutschen Debatten noch nicht.


Rüpelhaftes Benehmen haben wir auch bei uns immer wieder. Aber nicht in solchen Dimensionen. Liegt wohl auch daran, dass es hier wenigstens noch ansatzweise um Politik geht. In den USA waren die TV-Debatten auch schon vor Trump eher "Entertainment for the Masses". Letzterer hat diese Plattform einfach noch ekelhafter dafür genutzt, was sie schon in der Vergangenheit war. Er ist ja auch eher Entertainer als Politiker.

SemperFi schrieb:


Die Debatte ging dann wohl an Trump.

Warum?

Diese Katastrophe wird vor allem politmüde Menschen bestärken nicht zu wählen und das ist besser für Trump.



Interessanterweise sehen manche Medien Biden als Gewinner
https://www.fr.de/politik/donald-trump-joe-biden-gewinnt-gewinner-tv-duell-usa-wahlen-2020-putins-welpe-debatte-90056657.html
Umfragen, die direkt nach dem Duell gestartet wurden, weisen anscheinend eine hohe Zustimmung für Biden
aus. Ich kann dir aber in der Logik folgen. Und 2016 haben sich die Umfragen auch geirrt.
Der BBC fasst es so zusammen:

It was a sudden end to a chaotic evening that can hardly be called a debate in any traditional sense of the word. These events rarely swing an election one way or another, and this one was such a muddled mess it seems unlikely few minds were changed.
That's probably bad news for Trump, given that one of his real weaknesses has been with suburban woman voters who say they're turned off by the president's sometimes coarse manner.
Then again, if Trump's goal was to turn this campaign into an ugly scrum, leaving voters alienated from the process and uncertain about whether there will be any kind of clarity or resolution at the end, it was an evening's work well done.

https://www.bbc.com/news/election-us-2020-54345192

In ein paar Wochen sind wir schlauer.
#
Tafelberg schrieb:

"Halt die Klappe!" (Biden zu Trump nachdem er unterbrochen wurde), so was hatten wir in den deutschen Debatten noch nicht.


Rüpelhaftes Benehmen haben wir auch bei uns immer wieder. Aber nicht in solchen Dimensionen. Liegt wohl auch daran, dass es hier wenigstens noch ansatzweise um Politik geht. In den USA waren die TV-Debatten auch schon vor Trump eher "Entertainment for the Masses". Letzterer hat diese Plattform einfach noch ekelhafter dafür genutzt, was sie schon in der Vergangenheit war. Er ist ja auch eher Entertainer als Politiker.

SemperFi schrieb:


Die Debatte ging dann wohl an Trump.

Warum?

Diese Katastrophe wird vor allem politmüde Menschen bestärken nicht zu wählen und das ist besser für Trump.



Interessanterweise sehen manche Medien Biden als Gewinner
https://www.fr.de/politik/donald-trump-joe-biden-gewinnt-gewinner-tv-duell-usa-wahlen-2020-putins-welpe-debatte-90056657.html
Umfragen, die direkt nach dem Duell gestartet wurden, weisen anscheinend eine hohe Zustimmung für Biden
aus. Ich kann dir aber in der Logik folgen. Und 2016 haben sich die Umfragen auch geirrt.
Der BBC fasst es so zusammen:

It was a sudden end to a chaotic evening that can hardly be called a debate in any traditional sense of the word. These events rarely swing an election one way or another, and this one was such a muddled mess it seems unlikely few minds were changed.
That's probably bad news for Trump, given that one of his real weaknesses has been with suburban woman voters who say they're turned off by the president's sometimes coarse manner.
Then again, if Trump's goal was to turn this campaign into an ugly scrum, leaving voters alienated from the process and uncertain about whether there will be any kind of clarity or resolution at the end, it was an evening's work well done.

https://www.bbc.com/news/election-us-2020-54345192

In ein paar Wochen sind wir schlauer.
#
Naja, die FR schreibt ja bekanntlich auch gerne das, was sie sich als Wahrheit wünschen. Von daher würde ich da mal nix drauf geben.
#
Tafelberg schrieb:

"Halt die Klappe!" (Biden zu Trump nachdem er unterbrochen wurde), so was hatten wir in den deutschen Debatten noch nicht.


Rüpelhaftes Benehmen haben wir auch bei uns immer wieder. Aber nicht in solchen Dimensionen. Liegt wohl auch daran, dass es hier wenigstens noch ansatzweise um Politik geht. In den USA waren die TV-Debatten auch schon vor Trump eher "Entertainment for the Masses". Letzterer hat diese Plattform einfach noch ekelhafter dafür genutzt, was sie schon in der Vergangenheit war. Er ist ja auch eher Entertainer als Politiker.

SemperFi schrieb:


Die Debatte ging dann wohl an Trump.

Warum?

Diese Katastrophe wird vor allem politmüde Menschen bestärken nicht zu wählen und das ist besser für Trump.



Interessanterweise sehen manche Medien Biden als Gewinner
https://www.fr.de/politik/donald-trump-joe-biden-gewinnt-gewinner-tv-duell-usa-wahlen-2020-putins-welpe-debatte-90056657.html
Umfragen, die direkt nach dem Duell gestartet wurden, weisen anscheinend eine hohe Zustimmung für Biden
aus. Ich kann dir aber in der Logik folgen. Und 2016 haben sich die Umfragen auch geirrt.
Der BBC fasst es so zusammen:

It was a sudden end to a chaotic evening that can hardly be called a debate in any traditional sense of the word. These events rarely swing an election one way or another, and this one was such a muddled mess it seems unlikely few minds were changed.
That's probably bad news for Trump, given that one of his real weaknesses has been with suburban woman voters who say they're turned off by the president's sometimes coarse manner.
Then again, if Trump's goal was to turn this campaign into an ugly scrum, leaving voters alienated from the process and uncertain about whether there will be any kind of clarity or resolution at the end, it was an evening's work well done.

https://www.bbc.com/news/election-us-2020-54345192

In ein paar Wochen sind wir schlauer.
#
Adler_Steigflug schrieb:

In ein paar Wochen sind wir schlauer.


Das Üble ist, dass bei den Prognosen ohne Briefwähler Trump wirklich vorne liegt.

Ich habe ein ganz ganz mieses Gefühl in der Magengegend.

#
Naja, die FR schreibt ja bekanntlich auch gerne das, was sie sich als Wahrheit wünschen. Von daher würde ich da mal nix drauf geben.
#
Adlerdenis schrieb:

Naja, die FR schreibt ja bekanntlich auch gerne das, was sie sich als Wahrheit wünschen. Von daher würde ich da mal nix drauf geben.


Die meisten Umfragen sehen Biden vorne, aber das sind meist die typischen 45 bis 49 für Biden bzw. 44 bis 40 für Trump bei 10% Unentschieden.

Wegen Debatten wechselt aber heutzutage kein Stammwähler mehr.

Ach ja, aktuell sind wohl bereits 1 Millionen Stimmen abgegeben worden (Briefwahl bzw. wo man jetzt schon vor Ort abgeben kann).


Teilen