Corona-Virus (Teil II)


Thread wurde von SGE_Werner am Sonntag, 20. Dezember 2020, 20:22 Uhr um 20:22 Uhr gesperrt weil:
#
Ich bin kein Experte und kann Zahlen sehr schlecht einordnen. Aber was denkt ihr? Kriegt man die Zahlen ohne Maßnahmen, die einem Lockdown gleich kämen, noch irgendwie anders runter?
#
Brodowin schrieb:

Ich bin kein Experte und kann Zahlen sehr schlecht einordnen. Aber was denkt ihr? Kriegt man die Zahlen ohne Maßnahmen, die einem Lockdown gleich kämen, noch irgendwie anders runter?


Glaube ich leider nicht. Wenn ich so in mein Umfeld schaue, dann sehe ich niemanden der sein Verhalten wirklich ändert und da nehme ich mich selbst auch nicht aus.
#
Ich hätte ja schon wieder mindestens 23 mega-geile Projekte, denen ich mich widmen würde, wenn ich durch so eine "Lockdown" endlich mal wieder Zeit hätte.

Ich fürchte nur, dass gesamt-gesellschaftlich eher unentspannt reagiert würde, wenn man mal wieder ein paar Wochen zuhause bleiben muss/darf.
#
Brodowin schrieb:

Ich bin kein Experte und kann Zahlen sehr schlecht einordnen. Aber was denkt ihr? Kriegt man die Zahlen ohne Maßnahmen, die einem Lockdown gleich kämen, noch irgendwie anders runter?


Glaube ich leider nicht. Wenn ich so in mein Umfeld schaue, dann sehe ich niemanden der sein Verhalten wirklich ändert und da nehme ich mich selbst auch nicht aus.
#
sgevolker schrieb:

Brodowin schrieb:

Ich bin kein Experte und kann Zahlen sehr schlecht einordnen. Aber was denkt ihr? Kriegt man die Zahlen ohne Maßnahmen, die einem Lockdown gleich kämen, noch irgendwie anders runter?


Glaube ich leider nicht. Wenn ich so in mein Umfeld schaue, dann sehe ich niemanden der sein Verhalten wirklich ändert und da nehme ich mich selbst auch nicht aus.

Eine sachte Veränderung hin zu mehr Disziplin in Sachen Abstand und Maske meine ich in unserem Städtchen in den letzten Tagen schon wahrzunehmen. Ist vielleicht aus diesem Grund auch seit 2 Wochen der Kreis mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in ganz Baden-Württemberg (27). Naja, ist wahrscheinlich eher Glück. Und wer weiß, wie lange noch ...
#
Ich bin kein Experte und kann Zahlen sehr schlecht einordnen. Aber was denkt ihr? Kriegt man die Zahlen ohne Maßnahmen, die einem Lockdown gleich kämen, noch irgendwie anders runter?
#
Brodowin schrieb:

Ich bin kein Experte und kann Zahlen sehr schlecht einordnen. Aber was denkt ihr? Kriegt man die Zahlen ohne Maßnahmen, die einem Lockdown gleich kämen, noch irgendwie anders runter?

Im Gegensatz zum April scheint es keine weitverbreitete Tendenz zur Reduzierung von Kontakten zu geben. Zumindest kommt es mir nicht so vor.
Sollte dem so sein, müssen die Kontaktreduzierungen wohl von außen auferlegt werden.

Aktuell wird meines Erachtens nach noch sehr stark auf die Selbstverantwortung der Menschen gesetzt und ich glaube nicht, dass nochmal mit einem Schlag vieles geschlossen wird.
Es werden eher so lange Maßnahmen verschärft und an die Vernunft appelliert, bis eine Besserung eintritt.
#
sgevolker schrieb:

Brodowin schrieb:

Ich bin kein Experte und kann Zahlen sehr schlecht einordnen. Aber was denkt ihr? Kriegt man die Zahlen ohne Maßnahmen, die einem Lockdown gleich kämen, noch irgendwie anders runter?


Glaube ich leider nicht. Wenn ich so in mein Umfeld schaue, dann sehe ich niemanden der sein Verhalten wirklich ändert und da nehme ich mich selbst auch nicht aus.

Eine sachte Veränderung hin zu mehr Disziplin in Sachen Abstand und Maske meine ich in unserem Städtchen in den letzten Tagen schon wahrzunehmen. Ist vielleicht aus diesem Grund auch seit 2 Wochen der Kreis mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in ganz Baden-Württemberg (27). Naja, ist wahrscheinlich eher Glück. Und wer weiß, wie lange noch ...
#
adlerkadabra schrieb:

Eine sachte Veränderung hin zu mehr Disziplin in Sachen Abstand und Maske meine ich in unserem Städtchen in den letzten Tagen schon wahrzunehmen.


Ich denke die Haupttreiber sind eher die großen und kleine privaten Zusammenkünfte ohne Maske und Abstand. Nicht das was man draussen sieht. Und da glaube ich, dass die Bereitschaft sich einzuschränken (noch) nicht vorhanden ist.
#
sgevolker schrieb:

Brodowin schrieb:

Ich bin kein Experte und kann Zahlen sehr schlecht einordnen. Aber was denkt ihr? Kriegt man die Zahlen ohne Maßnahmen, die einem Lockdown gleich kämen, noch irgendwie anders runter?


Glaube ich leider nicht. Wenn ich so in mein Umfeld schaue, dann sehe ich niemanden der sein Verhalten wirklich ändert und da nehme ich mich selbst auch nicht aus.

Eine sachte Veränderung hin zu mehr Disziplin in Sachen Abstand und Maske meine ich in unserem Städtchen in den letzten Tagen schon wahrzunehmen. Ist vielleicht aus diesem Grund auch seit 2 Wochen der Kreis mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in ganz Baden-Württemberg (27). Naja, ist wahrscheinlich eher Glück. Und wer weiß, wie lange noch ...
#
adlerkadabra schrieb:

Ist vielleicht aus diesem Grund auch seit 2 Wochen der Kreis mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in ganz Baden-Württemberg (27)


Der ganze Südosten von BaWü ist noch gut weggekommen. Das hat aber m.E. weniger was mit dem Mehr an der Disziplin zu tun, sondern dass diese Regionen auch nicht so dicht besiedelt und etwas ab vom Schuss sind (außer vllt. der Bodenseekreis).
#
adlerkadabra schrieb:

Ist vielleicht aus diesem Grund auch seit 2 Wochen der Kreis mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in ganz Baden-Württemberg (27)


Der ganze Südosten von BaWü ist noch gut weggekommen. Das hat aber m.E. weniger was mit dem Mehr an der Disziplin zu tun, sondern dass diese Regionen auch nicht so dicht besiedelt und etwas ab vom Schuss sind (außer vllt. der Bodenseekreis).
#
SGE_Werner schrieb:

adlerkadabra schrieb:

Ist vielleicht aus diesem Grund auch seit 2 Wochen der Kreis mit der niedrigsten 7-Tage-Inzidenz in ganz Baden-Württemberg (27)


Der ganze Südosten von BaWü ist noch gut weggekommen. Das hat aber m.E. weniger was mit dem Mehr an der Disziplin zu tun, sondern dass diese Regionen auch nicht so dicht besiedelt und etwas ab vom Schuss sind (außer vllt. der Bodenseekreis).

Das trifft sicherlich auf Oberschwaben größtenteils zu. Andererseits ist die Achse Ulm - Biberach - Ravensburg - Friedrichshafen schon ziemlich busy. Die drei Kreise Biberach, Ravensburg und Friedrichshafen (der von Dir erwähnte Bodenseekreis) bringen es zusammen auf 700.000 Einwohner. Mit der Nähe zu Österreich und der Schweiz ist es auch eine ausgeprägte Transferregion. Kann mir's selber nicht so recht erklären.
#
Weil ein Link.... 😅
Also, die Stadt Frankfurt reagiert über die Ansage des Sozialministeriums hinaus.
Erweiterte Maskenpflicht
Draußen treffen sich nur noch max. fünf Personen aus max. zwei Haushalten
Weihnachtsmarkt abgesagt
#
Weil ein Link.... 😅
Also, die Stadt Frankfurt reagiert über die Ansage des Sozialministeriums hinaus.
Erweiterte Maskenpflicht
Draußen treffen sich nur noch max. fünf Personen aus max. zwei Haushalten
Weihnachtsmarkt abgesagt
#
In dem Artikel lese ich nix von mehr von "Radfahrer ausgenommen", wie noch bei den letzten Verfügungen. Wird das nur nicht mehr gesondert erwähnt, oder soll man jetzt ernsthaft beim Radfahren MNS tragen?
#
In dem Artikel lese ich nix von mehr von "Radfahrer ausgenommen", wie noch bei den letzten Verfügungen. Wird das nur nicht mehr gesondert erwähnt, oder soll man jetzt ernsthaft beim Radfahren MNS tragen?
#
miraculix250 schrieb:

In dem Artikel lese ich nix von mehr von "Radfahrer ausgenommen", wie noch bei den letzten Verfügungen. Wird das nur nicht mehr gesondert erwähnt, oder soll man jetzt ernsthaft beim Radfahren MNS tragen?

Wenn ich mir überlege das manch ein Radfahrer nicht mal eine armlänge Abstand hält beim vorbei fahren. Ja sollten sie.

https://www.radsport-rennrad.de/allgemein/corona-radfahren-virus-sicherheit/
#
Brodowin schrieb:

Ich bin kein Experte und kann Zahlen sehr schlecht einordnen. Aber was denkt ihr? Kriegt man die Zahlen ohne Maßnahmen, die einem Lockdown gleich kämen, noch irgendwie anders runter?

Im Gegensatz zum April scheint es keine weitverbreitete Tendenz zur Reduzierung von Kontakten zu geben. Zumindest kommt es mir nicht so vor.
Sollte dem so sein, müssen die Kontaktreduzierungen wohl von außen auferlegt werden.

Aktuell wird meines Erachtens nach noch sehr stark auf die Selbstverantwortung der Menschen gesetzt und ich glaube nicht, dass nochmal mit einem Schlag vieles geschlossen wird.
Es werden eher so lange Maßnahmen verschärft und an die Vernunft appelliert, bis eine Besserung eintritt.
#
Der Aha-Moment im März war doch für viele, als man Geschäfte nur noch in begrenzter Personenzahl und mit Maske betreten durfte. Warum diese Maßnahme nicht längst wieder eingeführt wird, ist mir wirklich schleierhaft. Mein Rewe war gestern vollgestopft mit Menschen, lange Schlangen an den Themen, Leergutautomaten und Kassen. Keine Security am Eingang, die dem Einhalt gebot. Wohlgemerkt in FFM...
#
Der Aha-Moment im März war doch für viele, als man Geschäfte nur noch in begrenzter Personenzahl und mit Maske betreten durfte. Warum diese Maßnahme nicht längst wieder eingeführt wird, ist mir wirklich schleierhaft. Mein Rewe war gestern vollgestopft mit Menschen, lange Schlangen an den Themen, Leergutautomaten und Kassen. Keine Security am Eingang, die dem Einhalt gebot. Wohlgemerkt in FFM...
#
HessiP schrieb:

Der Aha-Moment im März war doch für viele, als man Geschäfte nur noch in begrenzter Personenzahl und mit Maske betreten durfte. Warum diese Maßnahme nicht längst wieder eingeführt wird, ist mir wirklich schleierhaft. Mein Rewe war gestern vollgestopft mit Menschen, lange Schlangen an den Themen, Leergutautomaten und Kassen. Keine Security am Eingang, die dem Einhalt gebot. Wohlgemerkt in FFM...


Kommt vermutlich auch auf den Laden an. Auf dem Land sind die Märkte groß genug und keine kleinen City-Kabuffs und die Leute verlaufen sich dort eh. Ich denke vor allem, dass nur ein kleiner Bruchteil der Infektionen beim Einkaufen oder Shoppen weiter getragen werden. Das meiste sind private Zusammenkünfte.
#
Während in Berlin Brandsätze auf das RKI geworfen wurden, wird in Spanien der Gesundheitsnotstand ausgerufen. In Belgien sollen derweil asymptomatisch erkrankte Ärzte arbeiten.
#
Die meisten Teilnehmenden ließ die Polizei jedoch unbehelligt auf der geplanten Demoroute über die Karl-Marx-Allee laufen, obwohl diese Menschen gegen die Auflagen der Demonstration verstießen. Auf Nachfrage sagte der Einsatzleiter dem SPIEGEL: "Natürlich hätten wir sie aufhalten können. Aber wir wollen diese Bilder nicht." Die Polizei war nach eigenen Angaben mit rund 600 Kräften im Einsatz.


https://www.spiegel.de/panorama/corona-protest-in-berlin-polizei-untersagt-demo-und-laesst-sie-trotzdem-laufen-a-6947d0d2-b43c-441f-9e28-d5d0c52db8b9#

Wer sich in den sozialen Medien die Bilder dazu anschaut, bekommt das kalte Kotzen. Dieser "Querdenker"-Pöbel bewegt sich außerhalb jeglicher Rechtsgrundlage, erkennt die Verfassung nicht an und ruft teilweise zu Mord oder Lynchjustiz an verantwortlichen Politikern auf. Und die Berliner Polizei lässt sie (erneut!) "demonstrieren", während ein besetztes Haus mit einem Aufwand geräumt wird, als hätten sich Al Qaida und die RAF gemeinsam darin verschanzt. Nächstes Mal verbreitet man vorher einfach, dass die Antifa mitläuft, dann werden Wasserwerfer und Pfefferspray vielleicht endlich mal zum Einsatz gebracht.
#
Die meisten Teilnehmenden ließ die Polizei jedoch unbehelligt auf der geplanten Demoroute über die Karl-Marx-Allee laufen, obwohl diese Menschen gegen die Auflagen der Demonstration verstießen. Auf Nachfrage sagte der Einsatzleiter dem SPIEGEL: "Natürlich hätten wir sie aufhalten können. Aber wir wollen diese Bilder nicht." Die Polizei war nach eigenen Angaben mit rund 600 Kräften im Einsatz.


https://www.spiegel.de/panorama/corona-protest-in-berlin-polizei-untersagt-demo-und-laesst-sie-trotzdem-laufen-a-6947d0d2-b43c-441f-9e28-d5d0c52db8b9#

Wer sich in den sozialen Medien die Bilder dazu anschaut, bekommt das kalte Kotzen. Dieser "Querdenker"-Pöbel bewegt sich außerhalb jeglicher Rechtsgrundlage, erkennt die Verfassung nicht an und ruft teilweise zu Mord oder Lynchjustiz an verantwortlichen Politikern auf. Und die Berliner Polizei lässt sie (erneut!) "demonstrieren", während ein besetztes Haus mit einem Aufwand geräumt wird, als hätten sich Al Qaida und die RAF gemeinsam darin verschanzt. Nächstes Mal verbreitet man vorher einfach, dass die Antifa mitläuft, dann werden Wasserwerfer und Pfefferspray vielleicht endlich mal zum Einsatz gebracht.
#
brockman schrieb:

Wer sich in den sozialen Medien die Bilder dazu anschaut, bekommt das kalte Kotzen. Dieser "Querdenker"-Pöbel bewegt sich außerhalb jeglicher Rechtsgrundlage, erkennt die Verfassung nicht an und ruft teilweise zu Mord oder Lynchjustiz an verantwortlichen Politikern auf. Und die Berliner Polizei lässt sie (erneut!) "demonstrieren", während ein besetztes Haus mit einem Aufwand geräumt wird, als hätten sich Al Qaida und die RAF gemeinsam darin verschanzt. Nächstes Mal verbreitet man vorher einfach, dass die Antifa mitläuft, dann werden Wasserwerfer und Pfefferspray vielleicht endlich mal zum Einsatz gebracht.
     


Nimms mir nicht übel, aber genau so ein Beitrag zeigt, warum ich mittlerweile Diskussionen mit vielen Menschen einfach nur noch hasse. Whataboutism, selektive Wahrnehmung, Überspitzung.

1. Wer die Bilder in den sozialen Medien sieht von der Demo, sieht auch, wie Polizisten durchaus rustikal gegen Demonstranten vorgehen, wie sie auch Leute abführen. Dafür brauche ich keine 10 Sekunden.

2. Die Polizei hat sich entschieden, nicht mit eskalativen Mitteln gegen die Menschen vorgehen. Genau das Verhalten, was von der Polizei bei anderen Demos immer hier, auch von Dir, eingefordert wird, selbst wenn sich dort die Demo-Teilnehmer auch an Abmachungen nicht halten. Es ist sehr unglaubwürdig, jetzt bei diesen Covidioten plötzlich eine andere Polizeistrategie einzufordern.

3. Was hat ein Demonstrationsgeschehen mit völlig unübersichtlicher Ortslage (genug Ausweichmöglichkeiten) noch mal mit einem besetzten Liebig34-Haus zu tun, wo Menschen außerhalb jeglicher Rechtsgrundlage mit teils Gewaltaufrufen seit vielen Monaten auf Anordnungen ebenfalls geschissen haben?

Das hat doch mit einer sinnvollen Diskussion hier nix mehr zu tun. Mag sein, dass das im Forum hier auf Akzeptanz stößt. Das liegt aber vor allem daran, dass hier ein Großteil des politischen Spektrums gar nicht mehr mitdiskutiert.
#
brockman schrieb:

Wer sich in den sozialen Medien die Bilder dazu anschaut, bekommt das kalte Kotzen. Dieser "Querdenker"-Pöbel bewegt sich außerhalb jeglicher Rechtsgrundlage, erkennt die Verfassung nicht an und ruft teilweise zu Mord oder Lynchjustiz an verantwortlichen Politikern auf. Und die Berliner Polizei lässt sie (erneut!) "demonstrieren", während ein besetztes Haus mit einem Aufwand geräumt wird, als hätten sich Al Qaida und die RAF gemeinsam darin verschanzt. Nächstes Mal verbreitet man vorher einfach, dass die Antifa mitläuft, dann werden Wasserwerfer und Pfefferspray vielleicht endlich mal zum Einsatz gebracht.
     


Nimms mir nicht übel, aber genau so ein Beitrag zeigt, warum ich mittlerweile Diskussionen mit vielen Menschen einfach nur noch hasse. Whataboutism, selektive Wahrnehmung, Überspitzung.

1. Wer die Bilder in den sozialen Medien sieht von der Demo, sieht auch, wie Polizisten durchaus rustikal gegen Demonstranten vorgehen, wie sie auch Leute abführen. Dafür brauche ich keine 10 Sekunden.

2. Die Polizei hat sich entschieden, nicht mit eskalativen Mitteln gegen die Menschen vorgehen. Genau das Verhalten, was von der Polizei bei anderen Demos immer hier, auch von Dir, eingefordert wird, selbst wenn sich dort die Demo-Teilnehmer auch an Abmachungen nicht halten. Es ist sehr unglaubwürdig, jetzt bei diesen Covidioten plötzlich eine andere Polizeistrategie einzufordern.

3. Was hat ein Demonstrationsgeschehen mit völlig unübersichtlicher Ortslage (genug Ausweichmöglichkeiten) noch mal mit einem besetzten Liebig34-Haus zu tun, wo Menschen außerhalb jeglicher Rechtsgrundlage mit teils Gewaltaufrufen seit vielen Monaten auf Anordnungen ebenfalls geschissen haben?

Das hat doch mit einer sinnvollen Diskussion hier nix mehr zu tun. Mag sein, dass das im Forum hier auf Akzeptanz stößt. Das liegt aber vor allem daran, dass hier ein Großteil des politischen Spektrums gar nicht mehr mitdiskutiert.
#
Dass die Polizei diese Bilder nicht wollte, ist doch nachvollziehbar. Schließlich geht es darum, dass sich in nächster Zeit möglichst viele Menschen an die Regeln halten. In dieser Situation wäre es nachgerade dumm, denjenigen Argumente zu liefern, die meinen, es gehe gar nicht um eine Pandemie.
#
brockman schrieb:

Wer sich in den sozialen Medien die Bilder dazu anschaut, bekommt das kalte Kotzen. Dieser "Querdenker"-Pöbel bewegt sich außerhalb jeglicher Rechtsgrundlage, erkennt die Verfassung nicht an und ruft teilweise zu Mord oder Lynchjustiz an verantwortlichen Politikern auf. Und die Berliner Polizei lässt sie (erneut!) "demonstrieren", während ein besetztes Haus mit einem Aufwand geräumt wird, als hätten sich Al Qaida und die RAF gemeinsam darin verschanzt. Nächstes Mal verbreitet man vorher einfach, dass die Antifa mitläuft, dann werden Wasserwerfer und Pfefferspray vielleicht endlich mal zum Einsatz gebracht.
     


Nimms mir nicht übel, aber genau so ein Beitrag zeigt, warum ich mittlerweile Diskussionen mit vielen Menschen einfach nur noch hasse. Whataboutism, selektive Wahrnehmung, Überspitzung.

1. Wer die Bilder in den sozialen Medien sieht von der Demo, sieht auch, wie Polizisten durchaus rustikal gegen Demonstranten vorgehen, wie sie auch Leute abführen. Dafür brauche ich keine 10 Sekunden.

2. Die Polizei hat sich entschieden, nicht mit eskalativen Mitteln gegen die Menschen vorgehen. Genau das Verhalten, was von der Polizei bei anderen Demos immer hier, auch von Dir, eingefordert wird, selbst wenn sich dort die Demo-Teilnehmer auch an Abmachungen nicht halten. Es ist sehr unglaubwürdig, jetzt bei diesen Covidioten plötzlich eine andere Polizeistrategie einzufordern.

3. Was hat ein Demonstrationsgeschehen mit völlig unübersichtlicher Ortslage (genug Ausweichmöglichkeiten) noch mal mit einem besetzten Liebig34-Haus zu tun, wo Menschen außerhalb jeglicher Rechtsgrundlage mit teils Gewaltaufrufen seit vielen Monaten auf Anordnungen ebenfalls geschissen haben?

Das hat doch mit einer sinnvollen Diskussion hier nix mehr zu tun. Mag sein, dass das im Forum hier auf Akzeptanz stößt. Das liegt aber vor allem daran, dass hier ein Großteil des politischen Spektrums gar nicht mehr mitdiskutiert.
#
Dann entschuldige bitte. Es kann nicht jeder permanent eine lauwarme, nicht-Fisch-nicht-Fleisch-Mittelposition einnehmen, in der er schön Abstand hält, von allem was kontrovers sein könnte. Der "Großteil des politischen Spektrums", den du hier vermisst, waren ein paar Rechtsausleger, die außer Parolen und Behauptungen nichts beizutragen hatten und denen gegenüber hier von vornherein klare Kante gezeigt wurde. Dass die jetzt hier nicht mehr sind, mag bedauern wer will, ich tue das sicher nicht. Was ich bedauere, ist mit ansehen zu müssen, wie Doppelstandards gesetzt und Opferrollen eingenommen werden, bei Leuten, denen das sicher nicht zusteht.
#
Dann entschuldige bitte. Es kann nicht jeder permanent eine lauwarme, nicht-Fisch-nicht-Fleisch-Mittelposition einnehmen, in der er schön Abstand hält, von allem was kontrovers sein könnte. Der "Großteil des politischen Spektrums", den du hier vermisst, waren ein paar Rechtsausleger, die außer Parolen und Behauptungen nichts beizutragen hatten und denen gegenüber hier von vornherein klare Kante gezeigt wurde. Dass die jetzt hier nicht mehr sind, mag bedauern wer will, ich tue das sicher nicht. Was ich bedauere, ist mit ansehen zu müssen, wie Doppelstandards gesetzt und Opferrollen eingenommen werden, bei Leuten, denen das sicher nicht zusteht.
#
brockman schrieb:

Es kann nicht jeder permanent eine lauwarme, nicht-Fisch-nicht-Fleisch-Mittelposition einnehmen


Muss man auch nicht. Du machst halt genau das, was die Rechtsausleger hier gemacht haben und wofür sie auch von Dir (zurecht) kritisiert wurden.

brockman schrieb:

Der "Großteil des politischen Spektrums", den du hier vermisst, waren ein paar Rechtsausleger


Meinst Du die, die rausgeschmissen wurden? Überleg mal, wer das als Mod mitgetragen hat. Wenn Du meinst, dass das hier anteilig dem politischen Spektrum entspricht, der von links bis mitte-rechts reicht, dann muss ich lachen.

Naja, egal. Wie willst Du das auch noch beurteilen können? Kommen wir mal zurück zum Thema Corona. Das andere wäre an ner anderen Stelle vllt. besser aufgehoben.
#
brockman schrieb:

Wer sich in den sozialen Medien die Bilder dazu anschaut, bekommt das kalte Kotzen. Dieser "Querdenker"-Pöbel bewegt sich außerhalb jeglicher Rechtsgrundlage, erkennt die Verfassung nicht an und ruft teilweise zu Mord oder Lynchjustiz an verantwortlichen Politikern auf. Und die Berliner Polizei lässt sie (erneut!) "demonstrieren", während ein besetztes Haus mit einem Aufwand geräumt wird, als hätten sich Al Qaida und die RAF gemeinsam darin verschanzt. Nächstes Mal verbreitet man vorher einfach, dass die Antifa mitläuft, dann werden Wasserwerfer und Pfefferspray vielleicht endlich mal zum Einsatz gebracht.
     


Nimms mir nicht übel, aber genau so ein Beitrag zeigt, warum ich mittlerweile Diskussionen mit vielen Menschen einfach nur noch hasse. Whataboutism, selektive Wahrnehmung, Überspitzung.

1. Wer die Bilder in den sozialen Medien sieht von der Demo, sieht auch, wie Polizisten durchaus rustikal gegen Demonstranten vorgehen, wie sie auch Leute abführen. Dafür brauche ich keine 10 Sekunden.

2. Die Polizei hat sich entschieden, nicht mit eskalativen Mitteln gegen die Menschen vorgehen. Genau das Verhalten, was von der Polizei bei anderen Demos immer hier, auch von Dir, eingefordert wird, selbst wenn sich dort die Demo-Teilnehmer auch an Abmachungen nicht halten. Es ist sehr unglaubwürdig, jetzt bei diesen Covidioten plötzlich eine andere Polizeistrategie einzufordern.

3. Was hat ein Demonstrationsgeschehen mit völlig unübersichtlicher Ortslage (genug Ausweichmöglichkeiten) noch mal mit einem besetzten Liebig34-Haus zu tun, wo Menschen außerhalb jeglicher Rechtsgrundlage mit teils Gewaltaufrufen seit vielen Monaten auf Anordnungen ebenfalls geschissen haben?

Das hat doch mit einer sinnvollen Diskussion hier nix mehr zu tun. Mag sein, dass das im Forum hier auf Akzeptanz stößt. Das liegt aber vor allem daran, dass hier ein Großteil des politischen Spektrums gar nicht mehr mitdiskutiert.
#
SGE_Werner schrieb:

1. Wer die Bilder in den sozialen Medien sieht von der Demo, sieht auch, wie Polizisten durchaus rustikal gegen Demonstranten vorgehen, wie sie auch Leute abführen. Dafür brauche ich keine 10 Sekunden.


Ja, habe ich auch gesehen. Vereinzelt sind sie tatsächlich mal handfest vorgegangen. Mich hat aber z.B. gewundert, dass die Polizei oft wie niedliche Tanzbären rum stand. Zum Beispiel auch, als "Demonstranten" versucht haben, Polizisten einzukesseln. Da ich selbst schon erlebt habe, dass Polizei in der Vergangenheit wegen weit harmloseren Dingen einen Gewalt-Exzess  los getreten hat, wundert einen das halt. Nenne es von mir aus Whataboutism, aber ich musste zwangsläufig darüber nachdenken, was los gewesen wäre, wenn z.B. Ultras im Umfeld eines Fußballspiels versucht hätten, Polizisten einzukesseln.


Teilen