Corona-Virus (Teil II)


Thread wurde von SGE_Werner am Sonntag, 20. Dezember 2020, 20:22 Uhr um 20:22 Uhr gesperrt weil:
#
Brodowin schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

SGE_Werner schrieb:

Meine Chefin war heute Morgen schon kurz vorm Amok, weil laut Plan die Fittis zugemacht werden. Ehrlich gesagt fehlt mir da auch das Kosten-Nutzen-Verhältnis, wenn ein Fitnessstudio ein gutes Konzept hat und Kurse etc. absagt und nur Geräte-Training machen lässt.


Wie gesagt, ich glaube hier geht es, wie bei der Gastronomie, dem Amateursport etc. gar nicht darum, ob jetzt bei X oder Y man sich anstecken kann. Es geht darum den Leuten so wenig wie möglich Anreiz zu schaffen was anderes nach der Arbeit zu machen, als nach hause zu gehen (wenn die nicht ebenfalls bestenfalls von zu Hause erledigt wird)

Ja, so sehe ich das auch. Und wenn man sich z.B. entscheidet, den Bildungs- und Betreuungssektor weiter laufen zu lassen, dann müssen andere Bereich umso konsequenter beschränkt werden, wenn Kontaktreduzierung das Ziel ist.  


Wenn die Idee dahinter ist wenig Anreiz zu schaffen raus zu gehen, frage ich mich wieso man nicht auch z.B Bekleidungs oder Schuhgeschäfte schließt?

Vielleicht denke ich nicht weit genug aber wenn wir von einer "sich anbahnenden Katastrophe" sprechen, muss ich jetzt auch nicht shoppen gehen. Wenn man das ganze mit Vorlauf macht hat man da auch noch Zeit sich einzudecken inkl. Internethandel.

Muss das Fahrradgeschäft offen bleiben? Der Friseur? Muss ich jetzt einen Flug buchen wenn ich weiß von Tag x bis y beginnt ein Lockdown(light)? Unaufschiebare Dinge ausgenommen.

Aber natürlich steht die Gastronomie wieder mit ganz oben auf der Liste. Wie in dem hier genannten Beispiel mit dem Fitnessstudios kann ich es einfach nicht verstehen.

Gute Hygienekonzepte, Kontaktformular, Abstände möglich, Maskenpflicht außerhalb des Tisches.

Weitere Optionen wären weitere Kontaktbeschränkungen wie z.B nur noch zu Zweit oder ein Aushalt, Zeitfenster beim Aufenthalt und vielleicht noch andere Dinge und dies kann man sich auch für andere Bereiche erarbeiten.

Ich kann verstehen das die Zeit knapp wird und gehandelt werden muss. Spätestens nach dem wohl möglichen Lockdown müssen andere Mechanismen her. Ich sehe hier kein Allheilmittel.

Ich könnte noch so viel mehr schreiben wie den Besuchsverbot im Pflegeheim über Monate im Frühjahr und jetzt vor 3 Wochen der mir Zeit mit meinen Papa gekostet hat. Über Besuchsverbote im Krankenhäusern wodurch ich meinen Papa 1 Stunde gesehen habe in 10 Tagen und jetzt ist er von mir gegangen.....

Kann gut sein das ich mit der Gastronomie und Angehörigen-Brille auf diese Situation schaue aber man muss den Menschen auch ein Ventil gehen.

Aufstehen, arbeiten gehen oder wohl bald auch das nicht mehr, Zuhause bleiben, schlafen gehen. Als Allein lebender wirklich mehr als bescheiden.
#
Das tut mir wirklich sehr Leid. Ich habe Ähnliches mit meinem Opa erlebt. Ohne das 1:1 vergleichen zu wollen, aber ich weiß zumindest ein bißchen, wie unfassbar scheiße sich sowas anfühlt.
Ich wünsche dir und deiner Familie  viel Kraft, und denk immer daran, du bist nicht allein. Natürlich können wir hier nicht viel tun, aber vielleicht hilft es ja etwas, zu wissen, dass die Eintracht-Familie trotzdem da ist.
#
Och Leute, ist doch eh schon alles Scheiße genug, fangt doch jetzt nicht auch noch mit den alten Grabenkämpfen an. 😔
#
Diegito schrieb:

Ja seh ich auch so. Wie ein taumelnder alter Tanker. Schade das man den Sommer nicht genutzt hat.
(...)
Wenn die den darauffolgenden Sommer 2021 abermals verpennen werde ich zum Hildmann. Oder zum Berthold.
Noch kann ich das alles zähneknirschend akzeptieren...

Puh. Darf ich dich freundlich an diesen Diskussionsverlauf im Sommer erinnern?

https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/135292?page=107

Da wurde darauf hingewiesen, dass man die Atempause im Sommer nutzen sollte, um sich auf Herbst und Winter vorzubereiten. Darauf kam von dir lapidar:

"Es ist Zeit für Optimismus statt schon wieder anzufangen darüber zu diskutieren wann die zweite Welle startet und wie schlimm es im Winter werden wird. Angst ist kein guter Ratgeber. Wir sind gut gewappnet in unserem Land und werden entsprechend reagieren wenn es schlechte Entwicklungen gibt.
Ich bin entspannter denn je."


Und jetzt willst du zum Hildmann werden? Wie passt denn das zusammen?
#
Brodowin schrieb:

Diegito schrieb:

Ja seh ich auch so. Wie ein taumelnder alter Tanker. Schade das man den Sommer nicht genutzt hat.
(...)
Wenn die den darauffolgenden Sommer 2021 abermals verpennen werde ich zum Hildmann. Oder zum Berthold.
Noch kann ich das alles zähneknirschend akzeptieren...

Puh. Darf ich dich freundlich an diesen Diskussionsverlauf im Sommer erinnern?

https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/135292?page=107

Da wurde darauf hingewiesen, dass man die Atempause im Sommer nutzen sollte, um sich auf Herbst und Winter vorzubereiten. Darauf kam von dir lapidar:

"Es ist Zeit für Optimismus statt schon wieder anzufangen darüber zu diskutieren wann die zweite Welle startet und wie schlimm es im Winter werden wird. Angst ist kein guter Ratgeber. Wir sind gut gewappnet in unserem Land und werden entsprechend reagieren wenn es schlechte Entwicklungen gibt.
Ich bin entspannter denn je."


Und jetzt willst du zum Hildmann werden? Wie passt denn das zusammen?


Ich habe erwartet das die Politik im Hintergrund Vorbereitungen trifft. Daher war ich recht entspannt. Wir haben das Frühjahr gut überstanden und mit dem erworbenen Wissen hätte ich gedacht das man gewisse Überlegungen anstellt wie man den Herbst und Winter angehen möchte.
Ich habe mich offensichtlich getäuscht.

Die Politik setzt auf immer wiederkehrende Lockdowns, das scheint die Strategie zu sein. Immer mit dem Verweis auf den Impfstoff der uns ja bald zur Verfügung steht (Söder vorhin im Wortlaut).
Sonst nichts. NICHTS.

Das mit Hildmann habe ich nicht ganz ernst gemeint, das war eine Überspitzung. Selbstverständlich werde ich mich nicht diesen Spinnern anschliessen.
#
Brodowin schrieb:

Diegito schrieb:

Ja seh ich auch so. Wie ein taumelnder alter Tanker. Schade das man den Sommer nicht genutzt hat.
(...)
Wenn die den darauffolgenden Sommer 2021 abermals verpennen werde ich zum Hildmann. Oder zum Berthold.
Noch kann ich das alles zähneknirschend akzeptieren...

Puh. Darf ich dich freundlich an diesen Diskussionsverlauf im Sommer erinnern?

https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/135292?page=107

Da wurde darauf hingewiesen, dass man die Atempause im Sommer nutzen sollte, um sich auf Herbst und Winter vorzubereiten. Darauf kam von dir lapidar:

"Es ist Zeit für Optimismus statt schon wieder anzufangen darüber zu diskutieren wann die zweite Welle startet und wie schlimm es im Winter werden wird. Angst ist kein guter Ratgeber. Wir sind gut gewappnet in unserem Land und werden entsprechend reagieren wenn es schlechte Entwicklungen gibt.
Ich bin entspannter denn je."


Und jetzt willst du zum Hildmann werden? Wie passt denn das zusammen?


Ich habe erwartet das die Politik im Hintergrund Vorbereitungen trifft. Daher war ich recht entspannt. Wir haben das Frühjahr gut überstanden und mit dem erworbenen Wissen hätte ich gedacht das man gewisse Überlegungen anstellt wie man den Herbst und Winter angehen möchte.
Ich habe mich offensichtlich getäuscht.

Die Politik setzt auf immer wiederkehrende Lockdowns, das scheint die Strategie zu sein. Immer mit dem Verweis auf den Impfstoff der uns ja bald zur Verfügung steht (Söder vorhin im Wortlaut).
Sonst nichts. NICHTS.

Das mit Hildmann habe ich nicht ganz ernst gemeint, das war eine Überspitzung. Selbstverständlich werde ich mich nicht diesen Spinnern anschliessen.
#
Ah sorry, sehe jetzt erst, dass du dich selbst auf hildmann bezogen hast. Dachte, Brodowin hätte dir was untergejubelt. 😎
Dann will ich nichts gesagt haben, weitermachen.
#
Brodowin schrieb:

Diegito schrieb:

Ja seh ich auch so. Wie ein taumelnder alter Tanker. Schade das man den Sommer nicht genutzt hat.
(...)
Wenn die den darauffolgenden Sommer 2021 abermals verpennen werde ich zum Hildmann. Oder zum Berthold.
Noch kann ich das alles zähneknirschend akzeptieren...

Puh. Darf ich dich freundlich an diesen Diskussionsverlauf im Sommer erinnern?

https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/135292?page=107

Da wurde darauf hingewiesen, dass man die Atempause im Sommer nutzen sollte, um sich auf Herbst und Winter vorzubereiten. Darauf kam von dir lapidar:

"Es ist Zeit für Optimismus statt schon wieder anzufangen darüber zu diskutieren wann die zweite Welle startet und wie schlimm es im Winter werden wird. Angst ist kein guter Ratgeber. Wir sind gut gewappnet in unserem Land und werden entsprechend reagieren wenn es schlechte Entwicklungen gibt.
Ich bin entspannter denn je."


Und jetzt willst du zum Hildmann werden? Wie passt denn das zusammen?


Ich habe erwartet das die Politik im Hintergrund Vorbereitungen trifft. Daher war ich recht entspannt. Wir haben das Frühjahr gut überstanden und mit dem erworbenen Wissen hätte ich gedacht das man gewisse Überlegungen anstellt wie man den Herbst und Winter angehen möchte.
Ich habe mich offensichtlich getäuscht.

Die Politik setzt auf immer wiederkehrende Lockdowns, das scheint die Strategie zu sein. Immer mit dem Verweis auf den Impfstoff der uns ja bald zur Verfügung steht (Söder vorhin im Wortlaut).
Sonst nichts. NICHTS.

Das mit Hildmann habe ich nicht ganz ernst gemeint, das war eine Überspitzung. Selbstverständlich werde ich mich nicht diesen Spinnern anschliessen.
#
Diegito schrieb:

Die Politik setzt auf immer wiederkehrende Lockdowns, das scheint die Strategie zu sein. Immer mit dem Verweis auf den Impfstoff der uns ja bald zur Verfügung steht (Söder vorhin im Wortlaut).
Sonst nichts. NICHTS.


die Politik hat eine Strategie gesucht und sich zermuerbt in Diskussionen zwischen Realisten wie Lauterbach und optimistisch beratenen Ministerpraesidenten wie Streeck, wollte ich gerade schreiben. Ist ja Laschet....

#
Brodowin schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

SGE_Werner schrieb:

Meine Chefin war heute Morgen schon kurz vorm Amok, weil laut Plan die Fittis zugemacht werden. Ehrlich gesagt fehlt mir da auch das Kosten-Nutzen-Verhältnis, wenn ein Fitnessstudio ein gutes Konzept hat und Kurse etc. absagt und nur Geräte-Training machen lässt.


Wie gesagt, ich glaube hier geht es, wie bei der Gastronomie, dem Amateursport etc. gar nicht darum, ob jetzt bei X oder Y man sich anstecken kann. Es geht darum den Leuten so wenig wie möglich Anreiz zu schaffen was anderes nach der Arbeit zu machen, als nach hause zu gehen (wenn die nicht ebenfalls bestenfalls von zu Hause erledigt wird)

Ja, so sehe ich das auch. Und wenn man sich z.B. entscheidet, den Bildungs- und Betreuungssektor weiter laufen zu lassen, dann müssen andere Bereich umso konsequenter beschränkt werden, wenn Kontaktreduzierung das Ziel ist.  


Wenn die Idee dahinter ist wenig Anreiz zu schaffen raus zu gehen, frage ich mich wieso man nicht auch z.B Bekleidungs oder Schuhgeschäfte schließt?

Vielleicht denke ich nicht weit genug aber wenn wir von einer "sich anbahnenden Katastrophe" sprechen, muss ich jetzt auch nicht shoppen gehen. Wenn man das ganze mit Vorlauf macht hat man da auch noch Zeit sich einzudecken inkl. Internethandel.

Muss das Fahrradgeschäft offen bleiben? Der Friseur? Muss ich jetzt einen Flug buchen wenn ich weiß von Tag x bis y beginnt ein Lockdown(light)? Unaufschiebare Dinge ausgenommen.

Aber natürlich steht die Gastronomie wieder mit ganz oben auf der Liste. Wie in dem hier genannten Beispiel mit dem Fitnessstudios kann ich es einfach nicht verstehen.

Gute Hygienekonzepte, Kontaktformular, Abstände möglich, Maskenpflicht außerhalb des Tisches.

Weitere Optionen wären weitere Kontaktbeschränkungen wie z.B nur noch zu Zweit oder ein Aushalt, Zeitfenster beim Aufenthalt und vielleicht noch andere Dinge und dies kann man sich auch für andere Bereiche erarbeiten.

Ich kann verstehen das die Zeit knapp wird und gehandelt werden muss. Spätestens nach dem wohl möglichen Lockdown müssen andere Mechanismen her. Ich sehe hier kein Allheilmittel.

Ich könnte noch so viel mehr schreiben wie den Besuchsverbot im Pflegeheim über Monate im Frühjahr und jetzt vor 3 Wochen der mir Zeit mit meinen Papa gekostet hat. Über Besuchsverbote im Krankenhäusern wodurch ich meinen Papa 1 Stunde gesehen habe in 10 Tagen und jetzt ist er von mir gegangen.....

Kann gut sein das ich mit der Gastronomie und Angehörigen-Brille auf diese Situation schaue aber man muss den Menschen auch ein Ventil gehen.

Aufstehen, arbeiten gehen oder wohl bald auch das nicht mehr, Zuhause bleiben, schlafen gehen. Als Allein lebender wirklich mehr als bescheiden.
#
P.B-89 schrieb:

Ich könnte noch so viel mehr schreiben wie den Besuchsverbot im Pflegeheim über Monate im Frühjahr und jetzt vor 3 Wochen der mir Zeit mit meinen Papa gekostet hat. Über Besuchsverbote im Krankenhäusern wodurch ich meinen Papa 1 Stunde gesehen habe in 10 Tagen und jetzt ist er von mir gegangen.....

[...]

Aufstehen, arbeiten gehen oder wohl bald auch das nicht mehr, Zuhause bleiben, schlafen gehen. Als Allein lebender wirklich mehr als bescheiden.

Das tut mir sehr leid und ich drücke Dir die Daumen, dass Du irgendwie klar kommst!
#
SGE_Werner schrieb:

Wir haben aktuell innerhalb einer Woche einen Anstieg von 66,4 %.


Hierzu ne Verständnisfrage meinerseits. Dieser jetzt schon merkliche Anstieg an Covid-Intensivpatienten macht sich, sofern ich das DIVI-Intendivregister richtig deute, nicht wirklich in der Gesamtanzahl der belegten Betten bemerkbar. Sprich diese Zahl ist seit Sommer etwa konstant.

Gibt es hierfür ne Erklärung oder ne Idee, woran das liegen könnte?
#
verstehe ich nicht ganz, denn man sieht es in den zeitreihen des intensivregisters deutlich

https://www.intensivregister.de/#/intensivregister

hier auf zeitreihen gehen, da sind einige graphiken zu sehen, die komfortable zu betrachten sind, ich bin leider zu doof sie zu verlinken.

schaue ich auf die belegung durch coronaintensivpatienten sieht man den deutlichen anstieg.
schaue ich mir die gesamtbelegung an, dann waren es im sommer zwischen 10000 und 11000 freie Betten, aktuell schwanken wir zwischen 8300 und 7500 freien Betten.

Jetzt wissen wir ja, dass das die Situatoin von vor 10-14 Tagen ist, d.h. wenn man jetzt Massnahmen verhaengt, machen die sich bis in 14 Tagen bemerkbar, von da an dauert es nochmal 10-14 Tage bis es richtig auf die Intensivbelegung durchschlaegt.
#
verstehe ich nicht ganz, denn man sieht es in den zeitreihen des intensivregisters deutlich

https://www.intensivregister.de/#/intensivregister

hier auf zeitreihen gehen, da sind einige graphiken zu sehen, die komfortable zu betrachten sind, ich bin leider zu doof sie zu verlinken.

schaue ich auf die belegung durch coronaintensivpatienten sieht man den deutlichen anstieg.
schaue ich mir die gesamtbelegung an, dann waren es im sommer zwischen 10000 und 11000 freie Betten, aktuell schwanken wir zwischen 8300 und 7500 freien Betten.

Jetzt wissen wir ja, dass das die Situatoin von vor 10-14 Tagen ist, d.h. wenn man jetzt Massnahmen verhaengt, machen die sich bis in 14 Tagen bemerkbar, von da an dauert es nochmal 10-14 Tage bis es richtig auf die Intensivbelegung durchschlaegt.
#
Xaver08 schrieb:

schaue ich auf die belegung durch coronaintensivpatienten sieht man den deutlichen anstieg.


Richtig

Xaver08 schrieb:

schaue ich mir die gesamtbelegung an, dann waren es im sommer zwischen 10000 und 11000 freie Betten, aktuell schwanken wir zwischen 8300 und 7500 freien Betten.


Das liegt an einer Umstellung am 4. August. Am 3. August hatten wir noch 12.244 freie Betten, einen Tag später 9.048. Ein Teil der bis dahin freien Betten wurde dann in den Bereich "Notfallreserve" eingeordnet.

Aktuell liegen wir, je nach "Tagesform" und Meldedichte bei ca. 7.500 bis 8.000 freie Intensivbetten. Das sind dann genau die 1.300 Differenz zu Anfang August, die durch Covid-Fälle bedingt sind.
#
Die Infektionszahlen verheerend im Anstieg, heute zudem 82 Todesopfer, das sind aber zum Glück "nur" 25 mehr als am letzten Dienstag. Grundsätzlich ist Dienstag oft der Tag mit den meisten Todesmeldungen.

Morgen auf jeden Fall eine Inzidenz von über 100 in Deutschland. Man kann morgen dann auch locker mit 15000-18000 Neuinfektionen rechnen und übermorgen dann mit ca. 20000.



Übrigens nur noch zwei hessische Kreise unter 50 (Vogelsberg, Werra-Meißner). In Deutschland insgesamt noch 99 Kreise unter 50, das ist mittlerweile dann nur noch ein Viertel. Am letzten Donnerstag waren es noch 50 % , vor einer Woche noch 65 %.
#
SGE_Werner schrieb:

Man kann morgen dann auch locker mit 15000-18000 Neuinfektionen rechnen


Am Ende waren es übrigens 16.200 , zumindest gab es "nur" 55 % mehr Neuinfektionen als am vergangenen Mittwoch. Ich bin vorsichtig optimistisch, dass die Steigerungsraten jetzt sich leicht abschwächen. Ich hatte das Gefühl, dass seit Anfang letzter Woche die Leute wieder vorsichtiger wurden. Das müsste sich ab jetzt dann auf die Infektionszahlen auswirken, sollte es so sein. Morgen kann man trotzdem gut und gerne mit 18.000 - 20.000 Neuinfektionen rechnen.

Negativ ist heute klar die Zahl der Todesfälle. Mit 97 haben wir nur knapp die 100 verfehlt, der höchste Einzelwert seit dem 13. Mai.

#
Xaver08 schrieb:

schaue ich auf die belegung durch coronaintensivpatienten sieht man den deutlichen anstieg.


Richtig

Xaver08 schrieb:

schaue ich mir die gesamtbelegung an, dann waren es im sommer zwischen 10000 und 11000 freie Betten, aktuell schwanken wir zwischen 8300 und 7500 freien Betten.


Das liegt an einer Umstellung am 4. August. Am 3. August hatten wir noch 12.244 freie Betten, einen Tag später 9.048. Ein Teil der bis dahin freien Betten wurde dann in den Bereich "Notfallreserve" eingeordnet.

Aktuell liegen wir, je nach "Tagesform" und Meldedichte bei ca. 7.500 bis 8.000 freie Intensivbetten. Das sind dann genau die 1.300 Differenz zu Anfang August, die durch Covid-Fälle bedingt sind.
#
es ist ein bisschen mehr differenz, wir sind schon bei 1569 belegten betten, es geht schnell und bei exponentiellem wachstum sind eine um 300 hoeheres starthandicap nicht irrelevant.
#
es ist ein bisschen mehr differenz, wir sind schon bei 1569 belegten betten, es geht schnell und bei exponentiellem wachstum sind eine um 300 hoeheres starthandicap nicht irrelevant.
#
ich vermute, ich habe da ein dir vorbeigeredet, natuerlich ist die differenz kleiner, wir sind aber aktuell bei 1570 belegten betten.

ich hatte heute abend definitiv zu wenig bier
#
SGE_Werner schrieb:

Man kann morgen dann auch locker mit 15000-18000 Neuinfektionen rechnen


Am Ende waren es übrigens 16.200 , zumindest gab es "nur" 55 % mehr Neuinfektionen als am vergangenen Mittwoch. Ich bin vorsichtig optimistisch, dass die Steigerungsraten jetzt sich leicht abschwächen. Ich hatte das Gefühl, dass seit Anfang letzter Woche die Leute wieder vorsichtiger wurden. Das müsste sich ab jetzt dann auf die Infektionszahlen auswirken, sollte es so sein. Morgen kann man trotzdem gut und gerne mit 18.000 - 20.000 Neuinfektionen rechnen.

Negativ ist heute klar die Zahl der Todesfälle. Mit 97 haben wir nur knapp die 100 verfehlt, der höchste Einzelwert seit dem 13. Mai.

#
SGE_Werner schrieb:

Am Ende waren es übrigens 16.200 , zumindest gab es "nur" 55 % mehr Neuinfektionen als am vergangenen Mittwoch. Ich bin vorsichtig optimistisch, dass die Steigerungsraten jetzt sich leicht abschwächen

Also wieder mal ein Volltreffer Deine gestrigen Prognose.
An das Abschwächen glaube ich auch, daher meine gestrigen Annahmen/Fragen.
Es wäre schön, wenn es so kommt.
#
Ach ja. Merkel hat ja gesagt, dass es an Weihnachten am Tag 19.200 Neuinfektionen geben kann.
Da morgen oder übermorgen dann Weihnachten ist: Was habt Ihr so vor? Geschenkideen?
#
Ach ja. Merkel hat ja gesagt, dass es an Weihnachten am Tag 19.200 Neuinfektionen geben kann.
Da morgen oder übermorgen dann Weihnachten ist: Was habt Ihr so vor? Geschenkideen?
#
SGE_Werner schrieb:

Ach ja. Merkel hat ja gesagt, dass es an Weihnachten am Tag 19.200 Neuinfektionen geben kann.
Da morgen oder übermorgen dann Weihnachten ist: Was habt Ihr so vor? Geschenkideen?

Ui, dann mache ich morgen Ente mit Rotkohl und schenke dem Forum mindestens 2 Stunden Aufmerksamkeit. Eingepackt mit roter Schleife.
#
Luzbert schrieb:

Es drängt sich wirklich der Eindruck auf, dass "die Politik" völlig überrascht davon sind, dass jetzt Dinge beschlossen werden müssen.
Sie hatten Monate Zeit einen gestaffelten Maßnahmenplan auszuarbeiten und sanft einzumassieren und haben es komplett verpennt. Mich kotzt das wirklich an.



Ja seh ich auch so. Wie ein taumelnder alter Tanker. Schade das man den Sommer nicht genutzt hat.

Grundsätzlich ist der Teil-Lockdown ja ok, man hat nicht den ganz harten Hammer ausgepackt, dennoch sind das für viele Einschnitte und vor allem Arschtritte (z.b. für die Gastronomie), die sich wahrscheinlich noch zweimal wiederholen werden. Im Laufe des Dezember werden die Infektionen vermutlich  wieder steigen, d.h. im Januar können wir mit einem weiteren Teil-Lockdown rechnen, im März/April dann wahrscheinlich nochmal.
Keine langfristige Strategie, nur kurzfristiges Reagieren.

Wenn die den darauffolgenden Sommer 2021 abermals verpennen werde ich zum Hildmann. Oder zum Berthold.
Noch kann ich das alles zähneknirschend akzeptieren...

P.S.: Gottesdienste bleiben erlaubt. Interessant.
#
Diegito schrieb:

P.S.: Gottesdienste bleiben erlaubt. Interessant.


Das ist einfach so erbärmlich. Es wirkt in der Außendarstellung halt wieder so unglaublich willkürlich. Weshalb sollte ein Kino mit geringer Auslastung und Hygienekonzept schließen, die Kirche mit Hygienekonzept jedoch offenbleiben?
#
Jojo1994 schrieb:

Ansonsten finde ich es nicht sinnvoll, Inlandsreisen zu verbieten, während ich auch einfach in ein Hotspotgebiet im Ausland reisen darf, 48 Stunden vor wiedereinreise einen Test mache, und dann hier komplett ohne Quarantäne rummlaufen darf. Zumindest in Bayern ist diese Regel aktuell (noch) so.


Das hat sich zum Beispiel ab 09.11 auch erledigt .
#
deddy32 schrieb:

Jojo1994 schrieb:

Ansonsten finde ich es nicht sinnvoll, Inlandsreisen zu verbieten, während ich auch einfach in ein Hotspotgebiet im Ausland reisen darf, 48 Stunden vor wiedereinreise einen Test mache, und dann hier komplett ohne Quarantäne rummlaufen darf. Zumindest in Bayern ist diese Regel aktuell (noch) so.


Das hat sich zum Beispiel ab 09.11 auch erledigt .


Dazu habe ich jetzt nichts gelesen, nur das die Türkei ab 9.11 Risikogebiet ist. Von neuen Regeln steht dazu nichts.
#
Ach ja. Merkel hat ja gesagt, dass es an Weihnachten am Tag 19.200 Neuinfektionen geben kann.
Da morgen oder übermorgen dann Weihnachten ist: Was habt Ihr so vor? Geschenkideen?
#
Geschenkideen? Vielleicht ein Gutschein für ein Intensivbett?
#
Diegito schrieb:

P.S.: Gottesdienste bleiben erlaubt. Interessant.


Das ist einfach so erbärmlich. Es wirkt in der Außendarstellung halt wieder so unglaublich willkürlich. Weshalb sollte ein Kino mit geringer Auslastung und Hygienekonzept schließen, die Kirche mit Hygienekonzept jedoch offenbleiben?
#
JayJayFan schrieb:

Weshalb sollte ein Kino mit geringer Auslastung und Hygienekonzept schließen, die Kirche mit Hygienekonzept jedoch offenbleiben?

Weil im Kino mehr los ist?
#
Diegito schrieb:

P.S.: Gottesdienste bleiben erlaubt. Interessant.


Das ist einfach so erbärmlich. Es wirkt in der Außendarstellung halt wieder so unglaublich willkürlich. Weshalb sollte ein Kino mit geringer Auslastung und Hygienekonzept schließen, die Kirche mit Hygienekonzept jedoch offenbleiben?
#
JayJayFan schrieb:

Diegito schrieb:

P.S.: Gottesdienste bleiben erlaubt. Interessant.


Das ist einfach so erbärmlich. Es wirkt in der Außendarstellung halt wieder so unglaublich willkürlich. Weshalb sollte ein Kino mit geringer Auslastung und Hygienekonzept schließen, die Kirche mit Hygienekonzept jedoch offenbleiben?


Dafür hab ich auch Null Verständniss. Gottesdienste kann man auch online abhalten oder im TV.
#
Diegito schrieb:

P.S.: Gottesdienste bleiben erlaubt. Interessant.


Das ist einfach so erbärmlich. Es wirkt in der Außendarstellung halt wieder so unglaublich willkürlich. Weshalb sollte ein Kino mit geringer Auslastung und Hygienekonzept schließen, die Kirche mit Hygienekonzept jedoch offenbleiben?
#
JayJayFan schrieb:

Diegito schrieb:

P.S.: Gottesdienste bleiben erlaubt. Interessant.


Das ist einfach so erbärmlich. Es wirkt in der Außendarstellung halt wieder so unglaublich willkürlich. Weshalb sollte ein Kino mit geringer Auslastung und Hygienekonzept schließen, die Kirche mit Hygienekonzept jedoch offenbleiben?

Wenn ich opportunistisch wäre, würde ich ob dieser Ungerechtigkeit jetzt an Schulen und Universitäten freundlich darum bitten "einfach mal so" zu den Kirchen zu gehen. Sonntagvormittags hat man ja vermutlich eh nicht so viel zu tun, wenn man sich nicht von der anstrengenden Samstagnacht erholen muss.


Teilen