Corona-Virus (Teil IV) - (Wichtige Infos in #1)

#
Mal eine generelle Frage. Ich warte nun seit 23 Tagen auf einen Impftermin. Hatte mich über bekannten Link im der Prio 3 angemeldet (müsste ins Impfzentrum Heusenstamm) . Ist es normal bisher keinerlei Infos bekommen zu haben?
#
Timsen08 schrieb:

Mal eine generelle Frage. Ich warte nun seit 23 Tagen auf einen Impftermin. Hatte mich über bekannten Link im der Prio 3 angemeldet (müsste ins Impfzentrum Heusenstamm) . Ist es normal bisher keinerlei Infos bekommen zu haben?


Auch Heusenstamm, seit ca. 26 Tagen registriert, noch keinen Termin.
#
Mal eine Schilderung meiner Beobachtungen im eigenen Bezirk (Unterfranken):
Nach dem dem allgemeinen Trend folgend stetigen bis rasanten Sinken der Inzidenzen tritt seit ca. 1 Woche eine Stagnation ein. Sinken und Steigen halten sich so ziemlich die Waage.
Auch hier im Kreis: der Landkreis pendelt um die 30-38, die Stadt Wü um die 60. Schweinfurt noch immer weit über 100.

Irgendetwas hat hier das Sinken der Zahlen stark gebremst.
#
Ich bin ja mal auf die Inzidenz von der nächsten Tage gespannt.

Und was passiert wenn die "Nachmeldungen" eventuell einige Kreise mal 1-2 Tage über die Schwellwerte 50 oder 100 heben.

Wird dann direkt wieder verschärft ?
Die jetzigen beiden kurzen Wochen dürften da für Verwirrung Sorgen.
#
Mal eine Schilderung meiner Beobachtungen im eigenen Bezirk (Unterfranken):
Nach dem dem allgemeinen Trend folgend stetigen bis rasanten Sinken der Inzidenzen tritt seit ca. 1 Woche eine Stagnation ein. Sinken und Steigen halten sich so ziemlich die Waage.
Auch hier im Kreis: der Landkreis pendelt um die 30-38, die Stadt Wü um die 60. Schweinfurt noch immer weit über 100.

Irgendetwas hat hier das Sinken der Zahlen stark gebremst.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Irgendetwas hat hier das Sinken der Zahlen stark gebremst.
     


Hatte es letzte Woche schonmal geschrieben: Zumindest an unserer Schule (und den beiden anderen weiterführenden vor Ort) gab es ab ca. eine Woche nach dem Zuckerfest mehrere Fälle in muslimischen Familien. Gleichzeitig hatte ich den Eindruck, dass an Vatertag hier in den Gärten rundrum doch ne Menge los war..

Bei dem vergleichsweise niedrigen Niveau an Fallzahlen könnte das dann ja schon wieder ausreichen, um das Absinken abzuschwächen.
#
So , mal sehen wie die Impfungen diese Woche laufen. Sonntag und Feiertag war es überschaubar , was zu erwarten war.
Diese Woche nochmal viele Zweitimpfungen , dann wohl wieder viele Erstimpfungen , wie vorher. Mal sehen , ob nächste Woche schon was von den anschwellenden Lieferungen bemerkbar ist , die für  Juni kommen sollen.
Curevac : Hat vorproduziert ( wieviel ? ) und erwartet die Zulassung noch in Q2. Mit Glück kommen da im Juli noch einige Dosen in das Spiel. Tests laufen wohl gut.

Hoffentlich wirds bald mehr. 6 Mio / Woche währe ja mal schön anzuschauen.
#
Mal eine Schilderung meiner Beobachtungen im eigenen Bezirk (Unterfranken):
Nach dem dem allgemeinen Trend folgend stetigen bis rasanten Sinken der Inzidenzen tritt seit ca. 1 Woche eine Stagnation ein. Sinken und Steigen halten sich so ziemlich die Waage.
Auch hier im Kreis: der Landkreis pendelt um die 30-38, die Stadt Wü um die 60. Schweinfurt noch immer weit über 100.

Irgendetwas hat hier das Sinken der Zahlen stark gebremst.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Mal eine Schilderung meiner Beobachtungen im eigenen Bezirk (Unterfranken):
Nach dem dem allgemeinen Trend folgend stetigen bis rasanten Sinken der Inzidenzen tritt seit ca. 1 Woche eine Stagnation ein. Sinken und Steigen halten sich so ziemlich die Waage.
Auch hier im Kreis: der Landkreis pendelt um die 30-38, die Stadt Wü um die 60. Schweinfurt noch immer weit über 100.

Irgendetwas hat hier das Sinken der Zahlen stark gebremst.

Mir kam angesichts der sich füllenden Plätze und Cafés heute Morgen bereits der Gedanke, dass in spätestens zwei Wochen ein Ende des Rückgangs kommen könnte. Im schlimmsten Fall steigen die Zahlen noch einmal an. Dramatisch wird die Lage dadurch vermutlich nicht, es verzögert aber letztlich weitere Lockerungen.

Ginge es nach mir, würden wir jetzt weiter von Öffnungen absehen und die Inzidenz unter 10 drücken. Das dürfte innerhalb von vier Wochen realistisch erreichbar sein. Gleichzeitig wären wohl ~ 50% der Bevölkerung mindestens ein mal geimpft und das Virus hätte es enorm schwer, noch einmal nennenswerte Anstiege zu erzielen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Mal eine Schilderung meiner Beobachtungen im eigenen Bezirk (Unterfranken):
Nach dem dem allgemeinen Trend folgend stetigen bis rasanten Sinken der Inzidenzen tritt seit ca. 1 Woche eine Stagnation ein. Sinken und Steigen halten sich so ziemlich die Waage.
Auch hier im Kreis: der Landkreis pendelt um die 30-38, die Stadt Wü um die 60. Schweinfurt noch immer weit über 100.

Irgendetwas hat hier das Sinken der Zahlen stark gebremst.

Mir kam angesichts der sich füllenden Plätze und Cafés heute Morgen bereits der Gedanke, dass in spätestens zwei Wochen ein Ende des Rückgangs kommen könnte. Im schlimmsten Fall steigen die Zahlen noch einmal an. Dramatisch wird die Lage dadurch vermutlich nicht, es verzögert aber letztlich weitere Lockerungen.

Ginge es nach mir, würden wir jetzt weiter von Öffnungen absehen und die Inzidenz unter 10 drücken. Das dürfte innerhalb von vier Wochen realistisch erreichbar sein. Gleichzeitig wären wohl ~ 50% der Bevölkerung mindestens ein mal geimpft und das Virus hätte es enorm schwer, noch einmal nennenswerte Anstiege zu erzielen.
#
Luzbert schrieb:

Mir kam angesichts der sich füllenden Plätze und Cafés heute Morgen bereits der Gedanke, dass in spätestens zwei Wochen ein Ende des Rückgangs kommen könnte


Naja, die Kreise, die gestern unter 50 waren, haben in den letzten 7 Tagen 38 % weniger Neuinfektionen gehabt, die Kreise, die gestern noch über 50 waren, haben in den letzten 7 Tagen nur 24 % weniger Neuinfektionen gehabt.

Spricht nicht sonderlich dafür, dass Kreise, in denen schon niedrige Werte sind und gelockert wurde, die Fallzahlen dramatisch steigen. Vor allem sind bei niedrigeren Zahlen auch die Nachverfolgungen besser hinzubekommen.

Bei uns im Kreis zB stagniert es auch gerade einigermaßen (bei 75-80), das aber schon vor den Lockerungen. In den Nachbarkreisen, die hingegen teils ähnliche Ausgangslagen hatten, sinken sie aber weiterhin.

Sicherlich ist es aber so, dass die Lockerungen dauerhaft wieder zu einem etwas höheren R-Wert führen, es kann aber sein, dass die gegenteiligen Effekte (bessere Nachverfolgung, Impfungen etc.) das sofort wieder auffressen und für genug Minus sorgen.

Luzbert schrieb:

Ginge es nach mir, würden wir jetzt weiter von Öffnungen absehen und die Inzidenz unter 10 drücken. Das dürfte innerhalb von vier Wochen realistisch erreichbar sein.


Unter 10 schaffen wir nicht in 4 Wochen, dazu müssten wir über 35 % sinkende Fallzahlen pro Woche haben. Realistisch wäre aber ein Wert um die 20.

Aber lassen wir unser Land erstmal unter 50 kommen.

PS: Die heutigen Zahlen werden wohl auch wieder Murks sein. De facto ist das heute für die Ämter ein Montag und Montag ist niedrig. Könnte gut sein, dass dafür dann Mittwoch/Donnerstag/Freitag die Infektionen nicht sinken.
#
SGE_Werner schrieb:

Jojo1994 schrieb:

Da kannst du noch (sehr) lange warten. In England sind auch schon Zuschauer in Stadien zugelassen, und selbst die sind vor uns, genauso wie die Israelis.

Erstmal müsste die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit abgeschafft werden. Und selbst das wird noch dauern (auch in den USA schon umgesetzt, sowie in England und Israel).

Vor Oktober/November sag ich, wird das ALLES nichts.        


Wir liegen entwicklungsmäßig 1 Woche hinter den USA und ca. 2 Monate hinter Israel.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir spätestens im August / September einen Großteil der Normalität zurückhaben werden. Auch weil Wahl ist.


Ich hoffe nicht nur weil Wahl ist. Das würde mich etwas befremden.
In erster Linie hoffe ich das wir im September die berühmt, berüchtigte Herdenimmunität erreicht haben, die bei ca. 70-75% liegt. Halte ich für sehr realistisch und machbar. Viele die anfangs sehr skeptisch waren was Impfungen angeht sind mittlerweile geleutert... ich kenne mittlerweile fast niemanden mehr in meinem Freundes/Arbeitskollegen Umfeld der sich einer Impfung verweigert. Im Herbst 2020 waren es schätzungsweise 2 von 10 die gesagt haben das sie sich partout nicht impfen lassen werden und nochmal 2 von 10 die Impfungen extrem kritisch gesehen haben. Jetzt ist es keiner mehr. KEINER.

Wenn wir also die Herdenimmunität erreicht haben sind jegliche weitere Maßnahmen und Einschränkungen obsolet. Dann lassen sich keine AHA-Regeln oder eine allgemeine Maskenpflicht mehr durchsetzen.
Dann gibt es für mich auch keinen Grund mehr das Stadion nicht komplett zu füllen, mit allem drum und dran.
Vermutlich wird man anfangs noch Vorsicht walten lassen, das wir im August zum 1.Heimspiel gleich 51.500 Zuschauer begrüßen dürfen glaube ich nicht. Aber im Laufe des September wird das der Fall sein, da bin ich überzeugt.
#
die Herdenimmunitaet wird vermutlich höher liegen, zumal sich die Datenlage aktuell verdichtet, dass sich die indische Variante als ansteckender als B117 erweist, was den benoetigten Anteil nochmal etwas höher steigen laesst.

Auch dann ist es sinnvoll nicht unabhaengig vom Infektionsstatus alle Massnahmen fallen zu lassen, denn auch bei Herdenimmunitaet verbreitet sich das Virus weiter nur bei einer Ausbreitungszahl kleiner 1, Massnahmen lassen die Ausbreitungszahl dann noch weiter sinken, d.h. man kommt schneller zu kleinen Infektionszahlen.

Dazu kommt, dass aktuell noch nicht ganz klar ist, wann Menschen jünger als 12 Jahre geimpft werden können. Solange die nicht geimpft sind, wird man immer wieder mit z.B. importierten Ausbrüchen innerhalb dieser Gruppen zu rechnen haben, dazu gibt es immer noch Menschen, die nicht geimpft werden können, die man beim Aufheben aller Massnahmen dem Risiko der Erkrankung aussetzen würde.

Es wird sicher schwieriger Schutzmassnahmen zu begründen und vor Gericht durchzusetzen, aber ich denke schon (und da wird viel von der weiteren Entwicklung abhängen, Impfungen Kinder, weiterer Verlauf auf der Welt, Mutationen, Reisetätigkeit) bzw. könnte mir vorstellen, dass es zumindest für diesen Herbst und Winter noch sinnvoll sein könnte, bestimmte Schutzmassnahmen aufrechtzuerhalten.

#
die Herdenimmunitaet wird vermutlich höher liegen, zumal sich die Datenlage aktuell verdichtet, dass sich die indische Variante als ansteckender als B117 erweist, was den benoetigten Anteil nochmal etwas höher steigen laesst.

Auch dann ist es sinnvoll nicht unabhaengig vom Infektionsstatus alle Massnahmen fallen zu lassen, denn auch bei Herdenimmunitaet verbreitet sich das Virus weiter nur bei einer Ausbreitungszahl kleiner 1, Massnahmen lassen die Ausbreitungszahl dann noch weiter sinken, d.h. man kommt schneller zu kleinen Infektionszahlen.

Dazu kommt, dass aktuell noch nicht ganz klar ist, wann Menschen jünger als 12 Jahre geimpft werden können. Solange die nicht geimpft sind, wird man immer wieder mit z.B. importierten Ausbrüchen innerhalb dieser Gruppen zu rechnen haben, dazu gibt es immer noch Menschen, die nicht geimpft werden können, die man beim Aufheben aller Massnahmen dem Risiko der Erkrankung aussetzen würde.

Es wird sicher schwieriger Schutzmassnahmen zu begründen und vor Gericht durchzusetzen, aber ich denke schon (und da wird viel von der weiteren Entwicklung abhängen, Impfungen Kinder, weiterer Verlauf auf der Welt, Mutationen, Reisetätigkeit) bzw. könnte mir vorstellen, dass es zumindest für diesen Herbst und Winter noch sinnvoll sein könnte, bestimmte Schutzmassnahmen aufrechtzuerhalten.

#
Xaver08 schrieb:

dass es zumindest für diesen Herbst und Winter noch sinnvoll sein könnte, bestimmte Schutzmassnahmen aufrechtzuerhalten.


Ich gehe zumindest von Abstandsregelungen und Maskenpflicht im ÖPNV / Einzelhandel bis März/April 2022 (Grippesaison-Ende) aus. Also etwa so, wie wir es letztes Jahr im Sommer hatten
#


Auch diese Woche war auf hohem Niveau unspektakulär. Richtig angezogen haben nun - wie zu erwarten waren - die Zweitimpfungen. Das wird sich auch bis Mitte der KW22 so entwickeln, ab dann werden die erhöhten Liefermengen die Erstimpfungen ab wieder nach oben treiben, also dann relativ zeitgleich mit der Aufhebung der Priorisierung.

KW 18:
Erstimpfungen: 3.777.782
Zweitimpfungen: 1.205.619
Gesamtimpfungen: 4.983.401

KW 19:
Erstimpfungen: 3.398.975
Zweitimpfungen: 1.490.210
Gesamtimpfungen: 4.889.185

KW 20:
Erstimpfungen: 2.590.244
Zweitimpfungen: 2.346.309
Gesamtimpfungen: 4.936.553

Die Impfquote von Moderna und J&J zieht nun auch merklich an. Bei J&J darf man wirklich gespannt sein ob im Juni tatsächlich die 8 Mio. Impfdosen kommen, die Spahn vorletzte Woche versprochen hat. Dafür gibt es nämlich keine "Langzeitprognosen", sondern kurzfristig kommunizierte Lieferziele.

Bisher wurden im Mai 15.695.367 Impfungen durchgeführt (davon 10,35 Mio. Erstimpfungen).
Ich habe im kompletten Mai relativ konservativ mit 17 Mio. Gesamtimpfungen kalkuliert (Feiertage & fünf Wochenenden), aber glücklicherweise spielen die Feiertage eine relativ untergeordnete Rolle, weil dann eben an anderen Tagen mehr geimpft wird. Wir werden also am Ende vom Mai etwa 20 Mio. Gesamtimpfungen haben und liegen momentan bei 657.000 Impfungen pro Tag.
Bis zum 31.05 werden wir dann bei ca. 36 Mio. Erstimpfungen liegen und wenn alles glatt geht, darf ich mich ab Donnerstag ebenfalls zu den Glücklichen zählen.
#
Luzbert schrieb:

Mir kam angesichts der sich füllenden Plätze und Cafés heute Morgen bereits der Gedanke, dass in spätestens zwei Wochen ein Ende des Rückgangs kommen könnte


Naja, die Kreise, die gestern unter 50 waren, haben in den letzten 7 Tagen 38 % weniger Neuinfektionen gehabt, die Kreise, die gestern noch über 50 waren, haben in den letzten 7 Tagen nur 24 % weniger Neuinfektionen gehabt.

Spricht nicht sonderlich dafür, dass Kreise, in denen schon niedrige Werte sind und gelockert wurde, die Fallzahlen dramatisch steigen. Vor allem sind bei niedrigeren Zahlen auch die Nachverfolgungen besser hinzubekommen.

Bei uns im Kreis zB stagniert es auch gerade einigermaßen (bei 75-80), das aber schon vor den Lockerungen. In den Nachbarkreisen, die hingegen teils ähnliche Ausgangslagen hatten, sinken sie aber weiterhin.

Sicherlich ist es aber so, dass die Lockerungen dauerhaft wieder zu einem etwas höheren R-Wert führen, es kann aber sein, dass die gegenteiligen Effekte (bessere Nachverfolgung, Impfungen etc.) das sofort wieder auffressen und für genug Minus sorgen.

Luzbert schrieb:

Ginge es nach mir, würden wir jetzt weiter von Öffnungen absehen und die Inzidenz unter 10 drücken. Das dürfte innerhalb von vier Wochen realistisch erreichbar sein.


Unter 10 schaffen wir nicht in 4 Wochen, dazu müssten wir über 35 % sinkende Fallzahlen pro Woche haben. Realistisch wäre aber ein Wert um die 20.

Aber lassen wir unser Land erstmal unter 50 kommen.

PS: Die heutigen Zahlen werden wohl auch wieder Murks sein. De facto ist das heute für die Ämter ein Montag und Montag ist niedrig. Könnte gut sein, dass dafür dann Mittwoch/Donnerstag/Freitag die Infektionen nicht sinken.
#
Danke für die Richtigstellung Werner und entschuldige, meine etwas dahergerotzten und grob falschen Schätzungen.

SGE_Werner schrieb:

Sicherlich ist es aber so, dass die Lockerungen dauerhaft wieder zu einem etwas höheren R-Wert führen, es kann aber sein, dass die gegenteiligen Effekte (bessere Nachverfolgung, Impfungen etc.) das sofort wieder auffressen und für genug Minus sorgen.

An sich wollte ich darauf hinaus, dass es in verschiedene Richtungen wirkende Kräfte gibt und hoffe einfach, dass es irgendwie weiter nach unten geht.
#
Seit zwei Stunden ist das Softwareupdate aufgespielt. Im Vergleich zu vor sechs Wochen war das niedrigere Durchschnittsalter auffällig. Lag es damals sicherlich noch im Bereich 75+,  würde ich jetzt mal auf 45 Jahre tippen.
Ansonsten lief alles reibungslos ab. Termin war um 12:30 Uhr - war dann um 5 vor 1 schon wieder raus.

Jetzt muss es daheim nur noch gelingen, dass mir die Empfehlung "Volle Windeln und schreiende Kinder meiden" zur Verhinderung von schwerwiegenden Nebenwirkungen abgekauft wird 🙂
#
Freue mich für alle Geimpften!

Und danke an annonym (oder so ähnlich, sorry) für die interessanten Zahlen.
#
Kleine Genugtuung am Rande: Die vor ein paar Monaten von Springer angegriffene Studie zur Ansteckung von Kindern wurde von Drosten in Science pupliziert. Höher geht's halt nicht. ..
#
Sorry, wenn ich das mal so sagen muss, aber als Statistikfreund kotzen mich diese Zahlen heute und gestern einfach nur noch an. Und sowas wie heute wird dann als Kriterium genommen für die Werktage, ob jemand unter 100er Inzidenz etc. ist.

Was soll ich denn mit so Zahlen? Uns fehlen allein heute und gestern zusammen an die 4.000 - 5.000 Neuinfektionen, dadurch ist die Inzidenz auch entsprechend um locker 5 Punkte zu niedrig. Selbst an Weihnachten hatten wir nicht solch einen Effekt.



Brauchbar sind hier einzig und allein die Intensivpatientenzahlen (etwas weniger Minus als erhofft, aber insgesamt auf gutem Weg) und natürlich die Impfzahlen.

Ach ja, bei der Altersverteilung der Infektionen haben wir bei den Älteren und Mittelalten ein Minus von etwas über 30 % verzeichnet letzte Woche. Bei den Jugendlichen waren es 18 % weniger, ansonsten halt zwischen 20 und 30 % Minus.

Bei den Todeszahlen hatten wir in den letzten zwei Wochen ca. 33 % weniger Todesfälle in der Gruppe zwischen 80 und 89 gegenüber den zwei Wochen davor. Alle anderen Altersgruppen hatten ein Minus von ca. 20 %, die Gruppe U50 noch von 10 %.

Der Anteil der aktuellen Todesfälle von Personen über 80 sinkt auf 44 %, das Durchschnittsalter der aktuell an Corona verstorbenen Menschen sinkt auf unter 78.
#
Sorry, wenn ich das mal so sagen muss, aber als Statistikfreund kotzen mich diese Zahlen heute und gestern einfach nur noch an. Und sowas wie heute wird dann als Kriterium genommen für die Werktage, ob jemand unter 100er Inzidenz etc. ist.

Was soll ich denn mit so Zahlen? Uns fehlen allein heute und gestern zusammen an die 4.000 - 5.000 Neuinfektionen, dadurch ist die Inzidenz auch entsprechend um locker 5 Punkte zu niedrig. Selbst an Weihnachten hatten wir nicht solch einen Effekt.



Brauchbar sind hier einzig und allein die Intensivpatientenzahlen (etwas weniger Minus als erhofft, aber insgesamt auf gutem Weg) und natürlich die Impfzahlen.

Ach ja, bei der Altersverteilung der Infektionen haben wir bei den Älteren und Mittelalten ein Minus von etwas über 30 % verzeichnet letzte Woche. Bei den Jugendlichen waren es 18 % weniger, ansonsten halt zwischen 20 und 30 % Minus.

Bei den Todeszahlen hatten wir in den letzten zwei Wochen ca. 33 % weniger Todesfälle in der Gruppe zwischen 80 und 89 gegenüber den zwei Wochen davor. Alle anderen Altersgruppen hatten ein Minus von ca. 20 %, die Gruppe U50 noch von 10 %.

Der Anteil der aktuellen Todesfälle von Personen über 80 sinkt auf 44 %, das Durchschnittsalter der aktuell an Corona verstorbenen Menschen sinkt auf unter 78.
#
SGE_Werner schrieb:

Sorry, wenn ich das mal so sagen muss, aber als Statistikfreund kotzen mich diese Zahlen heute und gestern einfach nur noch an. Und sowas wie heute wird dann als Kriterium genommen für die Werktage, ob jemand unter 100er Inzidenz etc. ist.

Was soll ich denn mit so Zahlen? Uns fehlen allein heute und gestern zusammen an die 4.000 - 5.000 Neuinfektionen, dadurch ist die Inzidenz auch entsprechend um locker 5 Punkte zu niedrig. Selbst an Weihnachten hatten wir nicht solch einen Effekt.

Laschet denkt bestimmt noch darüber nach, ob es wirklich am Feiertag liegt...
#
Kleine Genugtuung am Rande: Die vor ein paar Monaten von Springer angegriffene Studie zur Ansteckung von Kindern wurde von Drosten in Science pupliziert. Höher geht's halt nicht. ..
#
HessiP schrieb:

Kleine Genugtuung am Rande: Die vor ein paar Monaten von Springer angegriffene Studie zur Ansteckung von Kindern wurde von Drosten in Science pupliziert. Höher geht's halt nicht. ..

Die von der Bild kennen sich halt nur mit Hass und Hetze aus. Wissenschaft ist nicht so ihr Ding.
#
HessiP schrieb:

Kleine Genugtuung am Rande: Die vor ein paar Monaten von Springer angegriffene Studie zur Ansteckung von Kindern wurde von Drosten in Science pupliziert. Höher geht's halt nicht. ..

Die von der Bild kennen sich halt nur mit Hass und Hetze aus. Wissenschaft ist nicht so ihr Ding.
#
Lief doppelt dumm, gestern haben sie noch die Schlagzeile wo bleibt die Studie veröffentlicht, just am gleichen Tag wurde sie veröffentlicht.

Wir erinnern uns an die legendäre Drostenantwort, ich habe besseres zu tun
#
Da kommt noch mehr demnächst von Springer. Da wird im Hintergrund schon ganz sicher überlegt , wie  man die
Grünen verhindert. Werden lustige Überschriften demnächst.
Wenn das in  Science drin ist , ist es doch geprüft ? Mal sehen wie die das angreifen wollen.
#
Da kommt noch mehr demnächst von Springer. Da wird im Hintergrund schon ganz sicher überlegt , wie  man die
Grünen verhindert. Werden lustige Überschriften demnächst.
Wenn das in  Science drin ist , ist es doch geprüft ? Mal sehen wie die das angreifen wollen.
#
Gar nicht. Wenn sie verloren haben, folgt Stufe 2: Ignorierung und Wechsel zum nächsten Vernichtungsfeldzug.


Teilen