Diskussion um Wegfall "50+1-Regelung" - Statement des Präsidiums?!

#
Nachdem die DFL bereit Anfang März 2008 die Vertreter der 36 Profivereine zu einer Informationsveranstaltung zum möglichen Wegfall der sog. "50+1-Regelung" geladen hatte, stellt sich die Frage nach der vereinsinternen Diskussion und Mitgliederinformation zu diesem richtungsweisenden Thema!

Nach den Pressemeldungen sollen zum Ende des Jahres (nach weiteren vorbereitenden Veranstaltungen) bereits in den Gremien (Mitgliederversammlung) von DFL und DFB Abstimmungen durchgeführt werden.

1) Wie positioniert sich hier eigentlich das Präsidium/der Präsident von Eintracht Frankfurt e.V.?
2) Gibt es zu diesem Thema einen vereinsübergreifenden Meinungsaustausch mit den übrigen betroffenen Clubs?
3) Wie werden die Vereinmitglieder in diesen Prozess mit einbezogen (z.B. Tagesordnungspunkt in der kommenden Mitgliederversammlung)?

Neben den sich sicherlich bietenden neuen (finanziellen) Möglichkeiten (Investoren) einer solchen durchgreifenden Änderung, sollten zumindest vereinintern auch die Risiken und mögliche Auswirkungen diskutiert/erläutert werden und öffentlich Position bezogen werden.

Zumindest über das Forum haben hier alle Interessierten die Möglichkeit dem Thema eine breitere Plattform und den (betroffenen) Vereinsmitgliedern und Fans mehr Gehör zu verschaffen!

Wie seht ihr das Thema und was erwartet hierzu von Vereinsseite ?
#
Das was bisher zu hören war ist eindeutig: das Eintracht-Präsidium ist strikt gegen den Wegfall. Die Fanabteilung hat das Thema aktuell als Schwerpunkt. Vielleicht meldet sich Aquila hier zu Wort, der tief in der Materie drin ist.

Ich persönlich habe eine eindeutige Meinung zu dem Thema: Kippt die Regelung gehört das Wochenende wieder meiner Frau...
#
ich finde, dass kein mensch außerhalb des vorstands der eintracht einen anspruch auf informationen hat, bevor das nicht intern geklärt ist. bruchhagen hat sich deutlich gegen 50+1 geäußert. das begrüße ich erst einmal.

falls sich eine mehrheit pro dieser idee findet, dann wird das auch bei der eintracht neu zu diskutieren sein. aber bis dahin sollte man erst einmal abwarten. ich denke die meisten vereine der ersten und zweiten liga können daran kein interesse haben.

zur frage eins: da der ev. nicht die geschäftsführung im profifußball hat, wird sie wohl eher meinungsträger als entscheider sein.

die frage zwei wird dir niemand beantworten können, ich halte die wahrscheinlichkeit allerdings für sehr groß, dass da bereits in beide richtungen allianzen geschmiedet werden.

zu punkt drei: ergibt sich aus eins. man kann das in versammlungen diskutieren, aber entscheidungen werden sicherlich durch die ag gefällt.

falls ich hier unsinn schreibe bitte ich um informationen von besser informierten.

peter
#
Es ist völlig egal wie sich das Präsidium hierzu positioniert.

Sollten sich Typen wie Kind und Konsorten durchsetzen, dann wars das.  Auch EF wird dann mit den Wölfen heulen ( müssen)

Es ist meines Erachtens völlig neben de Kapp zu denken, dass durch den Wegfall dieser Regelung die Qualität der Liga gesteigert würde. Das einzige was dadurch angeheizt wird ist die Preisspirale. Und das in jeder Beziehung.


Bruchhagen hat wieder mal Recht.  Im Gegensatz zu anderen  Wirtschaftszweigen ist eine friedliche Koexistenz von Konkurrenzprodukten  nicht möglich. Der Erfolg des einen bedingt den Mißerfolg des anderen.

Genau das begreifen díese Menschen nicht. Es kann natürlich auch sein das sie in eine völlig andere Richtung denken. Kein Aufstieg kein Abstieg. Ist doch wunderbar für die Planungsicherheit.

Die Zeichen stehen auf Sturm.
#
Stefan Minden (aquila) hat zu dem Thema ja zum  Stammtisch geladen.
http://www.eintracht.de/meine_eintracht/forum/9/11140384/

Außerdem hat er einen lesenswerten Beitrag in der letzen Fan geht vor geschrieben.
Dieser Artikel steht unter der Überschrift: "Ende jeglicher Fankultur" und ist "einfach" gruselig.
Imho sollten erstmal einige bzw. viele Leute am Montag ins Backstage gehen + sich informieren.

Meine Eintracht würde Eintracht Fraport net mehr sein + ich will gar net daran denken...
Bin ja auch heute schon gegen eine "seelenlose" Söldnertruppe + dies wäre beim Wegfall von 50+ das geringste Übel.
#
HeinzGründel schrieb:
Es ist völlig egal wie sich das Präsidium hierzu positioniert.

Sollten sich Typen wie Kind und Konsorten durchsetzen, dann wars das.  Auch EF wird dann mit den Wölfen heulen ( müssen)


Das sehe ich auch so, alles andere wäre Blauäugig  
Ich glaube sogar, dass wir einer der ersten Kandidaten wären im Augenblick.
#
peter schrieb:
zur frage eins: da der ev. nicht die geschäftsführung im profifußball hat, wird sie wohl eher meinungsträger als entscheider sein.


Immerhin ist der EV im Besitz der Anteile, um die es dann gehen würde...
#
Rigobert_G schrieb:
peter schrieb:
zur frage eins: da der ev. nicht die geschäftsführung im profifußball hat, wird sie wohl eher meinungsträger als entscheider sein.


Immerhin ist der EV im Besitz der Anteile, um die es dann gehen würde...



wie geschrieben, ich weiß nicht genau welche mechanismen dann greifen und wer welche entscheidungen dann treffen kann. für aufklärung wäre ich allen dankbar, die wissen wie das "vereinsrechtlich" geklärt und vorgesehen ist.

peter
#
Also unabhängig von allen Mutmassungen, ob das Präsidium standhaft bleibt oder vielleicht doch eher "mit den Wölfen" heult, bleibt erstmal festzuhalten, dass der EV die Anteile hält und damit auch selbst entscheidet, was damit passiert. Inwieweit die Vereins-Mitglieder, die AG, die DFL oder wer auch immer Einfluss auf eine etwaige Entscheidung nehmen können, kann ich allerdings auch nicht sagen.

BTW: Da fällt mir der Russe ein, der die Eintracht mal kaufen wollte. Ich denke mal, das wird ein Thema bei der nächsten Museumsführung vom Trio sein...    
#
Rigobert_G schrieb:
Also unabhängig von allen Mutmassungen, ob das Präsidium standhaft bleibt oder vielleicht doch eher "mit den Wölfen" heult, bleibt erstmal festzuhalten, dass der EV die Anteile hält und damit auch selbst entscheidet, was damit passiert. Inwieweit die Vereins-Mitglieder, die AG, die DFL oder wer auch immer Einfluss auf eine etwaige Entscheidung nehmen können, kann ich allerdings auch nicht sagen.

BTW: Da fällt mir der Russe ein, der die Eintracht mal kaufen wollte. Ich denke mal, das wird ein Thema bei der nächsten Museumsführung vom Trio sein...    


och, wir waren doch schon mal in "fremder hand". octagon hat sich für 40 mios eingekauft, den vorstand gestellt, das geld verbrannt und ist dann nackisch aus frankfurt geflohen...

ich bin immer noch dankbar.  

peter
#
Rigobert_G schrieb:

BTW: Da fällt mir der Russe ein, der die Eintracht mal kaufen wollte. Ich denke mal, das wird ein Thema bei der nächsten Museumsführung vom Trio sein...    


Net der Ungar??
Auch ein Russe?
#
womeninblack schrieb:
Rigobert_G schrieb:

BTW: Da fällt mir der Russe ein, der die Eintracht mal kaufen wollte. Ich denke mal, das wird ein Thema bei der nächsten Museumsführung vom Trio sein...    


Net der Ungar??
Auch ein Russe?


Hab da auch einen Ungar in Erinnerung. Müsste so 2001 gewesen sein?
#
Russe!  
#
Rigobert_G schrieb:
Russe!    

Ok Russe.
An den kann ich mich net erinnern, vlt. sollte ich auch ins Museum kommen?
#
Das mit dem Russen ist ein Insider. Gehört aber mit Sicherheit zu den Highlights bei den ganzen Chaos vor 6 Jahren. Wenn nur ein Fünkchen Wahrheit an dem dran ist, was mir damals zugetragen wurde, solltest Du kommen!  
#
Rigobert_G schrieb:
Das mit dem Russen ist ein Insider. Gehört aber mit Sicherheit zu den Highlights bei den ganzen Chaos vor 6 Jahren. Wenn nur ein Fünkchen Wahrheit an dem dran ist, was mir damals zugetragen wurde, solltest Du kommen!    


Wenns geht aber erst am 6.4.... ,-)
#
Ok, komme dann. Werde die 5 Euros schon irgendwo auftreiben können.  
#
Rigobert_G schrieb:
Das mit dem Russen ist ein Insider. Gehört aber mit Sicherheit zu den Highlights bei den ganzen Chaos vor 6 Jahren. Wenn nur ein Fünkchen Wahrheit an dem dran ist, was mir damals zugetragen wurde, solltest Du kommen!    


Also nicht der hier:

Fotex-Chef an Eintracht Frankfurt interessiert (26.04.2002 19:52)

Gábor Várszegi, bekennender Fußball-Fan, will beim deutschen Traditionsverein Eintracht Frankfurt einsteigen.


Gebt einfach mal Ungarn + Investor in die Suche ein und Ihr wisst wie gut es uns im Augenblick geht.

Hoffentlich bleibt das so  
#
HeinzGründel schrieb:
Es ist völlig egal wie sich das Präsidium hierzu positioniert.

Sollten sich Typen wie Kind und Konsorten durchsetzen, dann wars das.  Auch EF wird dann mit den Wölfen heulen ( müssen)

Es ist meines Erachtens völlig neben de Kapp zu denken, dass durch den Wegfall dieser Regelung die Qualität der Liga gesteigert würde. Das einzige was dadurch angeheizt wird ist die Preisspirale. Und das in jeder Beziehung.


Bruchhagen hat wieder mal Recht.  Im Gegensatz zu anderen  Wirtschaftszweigen ist eine friedliche Koexistenz von Konkurrenzprodukten  nicht möglich. Der Erfolg des einen bedingt den Mißerfolg des anderen.

Genau das begreifen díese Menschen nicht. Es kann natürlich auch sein das sie in eine völlig andere Richtung denken. Kein Aufstieg kein Abstieg. Ist doch wunderbar für die Planungsicherheit.

Die Zeichen stehen auf Sturm.


Es macht mir Angst mir "dann" die Frage stellen zu müssen wen man bei Kauf von Fanartikeln oder Tickets unterstützt. Den Verein oder den Besitzer? Es reicht dann, wenn sich 2 Milliardäre einkaufen, um die Liga in 2 Teams mit 80 und 16 Teams mit 60- Punkten zu spalten. Juhu
#
sgevolker schrieb:
Also nicht der hier:


Gábor Várszegi, bekennender Fußball-Fan, will beim deutschen Traditionsverein Eintracht Frankfurt einsteigen.



Nein, der nicht. So weit ich mich erinnern kann, war Varszegi sogar hochoffiziell für ca. 1 Woche AG Vorsitzender, bevor das Thema dann auch wieder durch war.

Macht eigentlich Spaß HB in dem Wissen zu kritisieren, dass es uns nicht besser hätte treffen können. Wenn ich nur an manch einen Verrückten erinnern darf, der schon alles den AG Vorstand seit Octagon bildete...Außerdem kritisiere ich ihn ja auch nicht mehr, seit dem er in der Winterpause das Festgeldkonto geplündert hat...  


Teilen