Alarm: Eintracht macht voraussichtlich 10 Mio EUR Verlust !!!

#
FrankfurterBubb schrieb:

Das heißt, der Grund für unsere hohen Verluste ist, das unser Zweitligakader von den Kosten her ein Erstligakader ist, da stimmt doch schon etwas nicht.


Doch, das passt schon. Man will aufsteigen, also muss man sich einen Quasi-Erstligakader leisten. Wir wollen eben kein Zweitligaverein werden. Deshalb wurde die dazu notwendige Anpassung auf nächste Saison verschoben, falls es mit dem Aufstieg nicht klappt.

Wenn wir den Umbruch schon im Sommer durchgezogen hätten, wären die Chancen auf den Aufstieg wesentlich geringer. Insbesondere, da man in der Kürze der Zeit eine komplett neue Mannschaft mit Zweitligaspielern auf die Beine hätte stellen müssen, die dann mit eingespielten, gewachsenen Teams wie Düsseldorf und Fürth in Konkurrenz hätte treten müssen - no chance. Das wäre auch für das Umfeld inkl. Fans nicht vermittelbar gewesen. Hier wird immer über das Wort "Betriebsunfall" gesprochen, aber der Großteil der Fans sieht den Abstieg doch genau als das an und kann mit einer längeren Zweitligazugehörigkeit nicht leben.

Dass wir diesen Umbruch nochmal um ein Jahr verschieben konnten, ist einzig und allein dem Festgeldkonto zu Verdanken und der Tatsache, dass wir keine Schulden haben.

FrankfurterBubb schrieb:

Außerdem würde ich diese Kostenhypetese gerne noch auf die Funktionäre und den Trainer erweitern. Natürlich kenne ich auch hier die Bezüge nicht, kann mir aber gut vorstellen, dass das Gespann HB, BH, AV ebenfalls einen wesentlichen Teil der laufenden Kosten der SGE verursacht.


Davon ist auszugehen. Aber wenn man sich erstligatauglich aufstellen will, werden eben auch die Verantwortlichen entsprechend bezahlt werden müssen. Und ein Trainer wie Armin Veh hätte sich auf ein Abenteuer mit komplett ausgetauschtem Kader, zusammengestrichenem Etat und der Aussicht auf mehrere Jahre Liga 2 auch nicht eingelassen.

Aber wie gesagt, wer scharf auf den kompletten Umbruch inkl. Austausch einiger Verantwortlicher ist, braucht einfach nur auf den Ligaverbleib zu hoffen. Das kommt dann so sicher auf uns zu, wie das Amen in der Kirche.
#
WuerzburgerAdler schrieb:
seventh_son schrieb:

Dortmund war vor nicht all zu langer Zeit genauso kurz vor dem Ende wie die Eintracht zuvor. Ein paar Jahre später haben die eine Mannschaft aus jungen Weltklassespielern zusammen und werden deutscher Meister. Da kann man nur den Kopf schütteln...



Genau hier liegt doch der Hase im Pfeffer. Was haben die Dortmunder richtig gemacht, wir hingegen falsch? Das wäre doch die Frage, die wir uns stellen müssten, und nichts anderes!

Und nochmal: die Antwort müssen wir im sportlichen Bereich suchen, und nur da. Nicht das Finanzgebaren, nicht Risikoscheue oder Geld vergraben hat uns in diese Lage gebracht, sondern das sportliche Versagen.


Was man jedoch, meiner Meinung nach, nicht ausser acht lassen darf, ist, warum dürfen Dortmund und Gazprom denn überhaupt noch 1. Liga spielen??? Hier wird doch seit langem mit zweierlei Maß gemessen! Ja, ich behaupte sogar, daß die DFL bzw. der DFB gerne auf dem S04- und BVB-Auge blind sind!!!
#
Aragorn schrieb:
WuerzburgerAdler schrieb:
seventh_son schrieb:

Dortmund war vor nicht all zu langer Zeit genauso kurz vor dem Ende wie die Eintracht zuvor. Ein paar Jahre später haben die eine Mannschaft aus jungen Weltklassespielern zusammen und werden deutscher Meister. Da kann man nur den Kopf schütteln...



Genau hier liegt doch der Hase im Pfeffer. Was haben die Dortmunder richtig gemacht, wir hingegen falsch? Das wäre doch die Frage, die wir uns stellen müssten, und nichts anderes!

Und nochmal: die Antwort müssen wir im sportlichen Bereich suchen, und nur da. Nicht das Finanzgebaren, nicht Risikoscheue oder Geld vergraben hat uns in diese Lage gebracht, sondern das sportliche Versagen.


Was man jedoch, meiner Meinung nach, nicht ausser acht lassen darf, ist, warum dürfen Dortmund und Gazprom denn überhaupt noch 1. Liga spielen??? Hier wird doch seit langem mit zweierlei Maß gemessen! Ja, ich behaupte sogar, daß die DFL bzw. der DFB gerne auf dem S04- und BVB-Auge blind sind!!!  


Mag sein, aber hier sind wir wieder bei HGs Systemrelevanz. Und da hat er nun mal recht. Selbst Hoffenheim ist inzwischen relevanter als wir.

Wann fragen wir uns mal ernsthaft, warum das so ist?
#
realdeal schrieb:
Viele denken das mit dem Aufstieg ein Großteil unserer Probleme gelöst ist.
Ich bin aber der Meinung wenn es der Eintracht auf lange Sicht nicht gelingt aus dem Fahrstuhl herauszukommen kann es uns genauso gehen wie z.B. Bochum, Bielefeld oder Aachen die jetzt rumkrebsen. Denn bei jeden Aufstieg muss investiert werden um eine Bundesligataugliche Mannschaft zu haben und bei Abstieg verlieren viele Spieler an Wert oder dürfen für ein Appel und ein Ei den Verein verlassen, oder sie bleiben und belasten den Etat.


Richtig. Aber was macht dich denn so sicher in der Annahme, dass wir nicht auf dem angesprochenen Niveau angelangt sind?
Weil wir so ein tolles Stadion haben (was uns nicht gehört)? Weil wir die besten Fans der Liga haben (lol!)? Oder weil man einfach nicht wahrhaben will, dass wir meilenweit von anderen Bundesligadinos entfernt sind?

Der Meidericher SV war auch mal ein nahmhafter, traditionsreicher Verein. Oder der FK Pirmasens...

Von außen betrachtet kann man uns sehr wohl als Fahrstuhlmannschaft bezeichnen. Wer mit dem Kader der letzten Saison nach einem 7. Platz in der Hinrunde absteigt, gibt sich auch automatisch der Lächerlichkeit preis.
#
ThorstenH schrieb:
Hyundaii30 schrieb:

Wie meinst du das ??


Das hast du ganz gut zusammengefasst und entspricht auch in etwas meiner Meinung.

Sonst bin ich eher anderer Meinung als du.




Dann habe ich es richtig verstanden.
Naja bald wird hier eh wieder der Baum brennen.
Schade das ich zur Zeit Urlaub habe.
Dann hätte ich keine Chance das mitzubekommen.

Das mit den 10 Millionen Verlust ist echt nicht lustig.
Ich hatte mit 5-7 Millionen gerechnet.

Aber bei 10 millionen wurde mir im ersten Moment auch schlecht.
Naja jetzt ist es eh zu spät und wir müssen daran arbeiten, schnellmöglich wieder positive Schlagzeilen zu schreiben.
Sowohl sportlich wie auch finanziell.
#
WuerzburgerAdler schrieb:
Aragorn schrieb:
WuerzburgerAdler schrieb:
seventh_son schrieb:

Dortmund war vor nicht all zu langer Zeit genauso kurz vor dem Ende wie die Eintracht zuvor. Ein paar Jahre später haben die eine Mannschaft aus jungen Weltklassespielern zusammen und werden deutscher Meister. Da kann man nur den Kopf schütteln...



Genau hier liegt doch der Hase im Pfeffer. Was haben die Dortmunder richtig gemacht, wir hingegen falsch? Das wäre doch die Frage, die wir uns stellen müssten, und nichts anderes!

Und nochmal: die Antwort müssen wir im sportlichen Bereich suchen, und nur da. Nicht das Finanzgebaren, nicht Risikoscheue oder Geld vergraben hat uns in diese Lage gebracht, sondern das sportliche Versagen.


Was man jedoch, meiner Meinung nach, nicht ausser acht lassen darf, ist, warum dürfen Dortmund und Gazprom denn überhaupt noch 1. Liga spielen??? Hier wird doch seit langem mit zweierlei Maß gemessen! Ja, ich behaupte sogar, daß die DFL bzw. der DFB gerne auf dem S04- und BVB-Auge blind sind!!!  


Mag sein, aber hier sind wir wieder bei HGs Systemrelevanz. Und da hat er nun mal recht. Selbst Hoffenheim ist inzwischen relevanter als wir.

Wann fragen wir uns mal ernsthaft, warum das so ist?


Bei Hoffenheim kommt "das dicke Ende", wenn sich Hopp irgendwann mal gänzlich verabschieden sollte!
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Genau hier liegt doch der Hase im Pfeffer. Was haben die Dortmunder richtig gemacht, wir hingegen falsch? Das wäre doch die Frage, die wir uns stellen müssten, und nichts anderes!

Und nochmal: die Antwort müssen wir im sportlichen Bereich suchen, und nur da. Nicht das Finanzgebaren, nicht Risikoscheue oder Geld vergraben hat uns in diese Lage gebracht, sondern das sportliche Versagen.


Eine echte Kernfrage: Was macht z.B. bei Dortmund, Mainz, Schalke und Hertha den Unterschied?

Ich glaube nicht, dass man das Sportliche hier isoliert betrachten kann. Das können die Spieler nämlich auch nicht. Für die Mentalität in Mannschaft und Verein spielt auch die Vertragsgestaltung und Vergütungspraxis eine wichtige Rolle. Hier haben wir natürlich wenig Einblick, aber das Beispiel Amatidis hat mir gezeigt, dass letztes Jahr einiges im Argen lag.
#
WuerzburgerAdler schrieb:


Mag sein, aber hier sind wir wieder bei HGs Systemrelevanz. Und da hat er nun mal recht. Selbst Hoffenheim ist inzwischen relevanter als wir.

Wann fragen wir uns mal ernsthaft, warum das so ist?


Das ist eine wirklich sehr interessante Frage die durchaus mal eine eigene Diskussion wert wäre.

Und diese Frage ist auch schon etliche Jahre alt.
Man denke nur an den Lizenzentzug, der von mehreren unabhängigen Gerichten der DFL um die Ohren gehauen wurde.
Schalke muss in der laufenden Saison mal ein paar Stadionanteile an die Stadtwerke verkaufen, um die Magathschen Gehälter weiterzahlen zu können. Interessiert keinen Menschen.

Irgendwas läuft hier seit Jahren schief.
#
Aragorn schrieb:
WuerzburgerAdler schrieb:
Aragorn schrieb:
WuerzburgerAdler schrieb:
seventh_son schrieb:

Dortmund war vor nicht all zu langer Zeit genauso kurz vor dem Ende wie die Eintracht zuvor. Ein paar Jahre später haben die eine Mannschaft aus jungen Weltklassespielern zusammen und werden deutscher Meister. Da kann man nur den Kopf schütteln...



Genau hier liegt doch der Hase im Pfeffer. Was haben die Dortmunder richtig gemacht, wir hingegen falsch? Das wäre doch die Frage, die wir uns stellen müssten, und nichts anderes!

Und nochmal: die Antwort müssen wir im sportlichen Bereich suchen, und nur da. Nicht das Finanzgebaren, nicht Risikoscheue oder Geld vergraben hat uns in diese Lage gebracht, sondern das sportliche Versagen.


Was man jedoch, meiner Meinung nach, nicht ausser acht lassen darf, ist, warum dürfen Dortmund und Gazprom denn überhaupt noch 1. Liga spielen??? Hier wird doch seit langem mit zweierlei Maß gemessen! Ja, ich behaupte sogar, daß die DFL bzw. der DFB gerne auf dem S04- und BVB-Auge blind sind!!!  


Mag sein, aber hier sind wir wieder bei HGs Systemrelevanz. Und da hat er nun mal recht. Selbst Hoffenheim ist inzwischen relevanter als wir.

Wann fragen wir uns mal ernsthaft, warum das so ist?


Bei Hoffenheim kommt "das dicke Ende", wenn sich Hopp irgendwann mal gänzlich verabschieden sollte!  


Natürlich.

Nur:
Erstens weiß niemand, wann das sein wird.
Und zweitens wird dort trotz Hopp auch einiges richtig gemacht. Mal darauf zu schauen und mal die Beschimpfungen und arroganten Verhöhnungen dafür wegzulassen hätte uns schon weiter gebracht.
#
FrankfurterBubb schrieb:

Ich verstehe nicht, warum die Personalkosten sich nach dem Abstieg nicht dem oberen Standard der 2. Liga anpassen können. Es muss in den Verträgen der Spieler doch ein Gehaltsschnitt für den Fall des Abstiegs vereinbart worden sein, der groß genug ist, dass der Verein nicht in finanzielle Schieflage gerät. Immerhin habe die Spieler den Abstieg ja maßgeblich zu verantworten und Ihre Erstligauntauglichkeit in 34 Spielen unter Beweis gestellt.


Weil das eben nicht so einfach innerhalb von ein paar Wochen geht. Das betrifft so gut wie jeden Absteiger, der nicht damit gerechnet hat. Das ganze Umfeld, die Planung, die Struktur sind auf erste Liga ausgerichtet. Natürlich gibt es Abschläge beim Abstieg. Aber selbst wenn die Spieler 20% weniger verdienen - wir haben einige Spieler unter Vertrag, die schon lange bei uns sind, ergo schon die eine oder andere Vertragsverlängerung erlebt haben und damit auch immer eine Anhebung der Bezüge. Es ist eben ein Unterschied, ob Alex Meier, Benny Köhler oder Oka Nikolov erst vor einem Jahr verpflichtet worden wären und jetzt 20% weniger bekommen, oder eben vor 5-10 Jahren mit stetiger Gehaltssteigerung. Das ist wie in jedem Unternehmen, wo langjährige Mitarbeiter beschäftigt werden.

Vermutlich bekämen wir einen jungen Spieler der Qualität eines Köhlers wesentlich günstiger, aber diesen großen Umbruch inkl. Austausch von Stammpersonal wollte man eben nicht und es war auch nicht genug Zeit dafür da. Deshalb ist der Kader von Düsseldorf oder Fürth bei ähnlicher Leistungsstärke eben günstiger. Diese Spieler haben zu einem Gutteil noch keinen großen Namen und sind als Zweit- oder Drittligaspieler zu den Vereinen gekommen.

Es wird eben nicht immer nach Leistung bezahlt. Es kommt stark darauf an, zu welchem Zeitpunkt man einen Vertrag abgeschlossen hat, wie lang man schon dabei ist u.ä.
#
Basaltkopp schrieb:
Kann man den Schwarzmaler nichtmal abschalten? Der ist ja schlimmer als 10 adlermanus im Quadrat.
Die Eintracht macht deshalb einen so großen Verlust, weil man in der 2. Liga mehr als 20 Mio Mindereinnahmen hat.
Nächste Saison relativiert sich das wieder.


Ich möchte keine Panik machen, vielleicht habe ich den Thread auch zu polarisierend formuliert, ok.

Trotzdem darf man einen Verlust in dieser Höhe nicht einfach hinnehmen und sagen, das wird schon wieder. Wir sprechen über eine Größenordnung von 10000000 EUR in einem einzigen Jahr.
#
bernie schrieb:
WuerzburgerAdler schrieb:


Mag sein, aber hier sind wir wieder bei HGs Systemrelevanz. Und da hat er nun mal recht. Selbst Hoffenheim ist inzwischen relevanter als wir.

Wann fragen wir uns mal ernsthaft, warum das so ist?


Das ist eine wirklich sehr interessante Frage die durchaus mal eine eigene Diskussion wert wäre.

Und diese Frage ist auch schon etliche Jahre alt.
Man denke nur an den Lizenzentzug, der von mehreren unabhängigen Gerichten der DFL um die Ohren gehauen wurde.
Schalke muss in der laufenden Saison mal ein paar Stadionanteile an die Stadtwerke verkaufen, um die Magathschen Gehälter weiterzahlen zu können. Interessiert keinen Menschen.

Irgendwas läuft hier seit Jahren schief.


In der Tat, Bernie.

So traurig und verrückt das klingt: das "systemrelevanteste", das wir vorzuweisen haben, ist HB mit seinen Verbindungen und Funktionen und die Tatsache, dass wir schuldenfrei sind.

Nicht viel.
#
seventh_son schrieb:
realdeal schrieb:
Viele denken das mit dem Aufstieg ein Großteil unserer Probleme gelöst ist.
Ich bin aber der Meinung wenn es der Eintracht auf lange Sicht nicht gelingt aus dem Fahrstuhl herauszukommen kann es uns genauso gehen wie z.B. Bochum, Bielefeld oder Aachen die jetzt rumkrebsen. Denn bei jeden Aufstieg muss investiert werden um eine Bundesligataugliche Mannschaft zu haben und bei Abstieg verlieren viele Spieler an Wert oder dürfen für ein Appel und ein Ei den Verein verlassen, oder sie bleiben und belasten den Etat.


Richtig. Aber was macht dich denn so sicher in der Annahme, dass wir nicht auf dem angesprochenen Niveau angelangt sind?
Weil wir so ein tolles Stadion haben (was uns nicht gehört)? Weil wir die besten Fans der Liga haben (lol!)? Oder weil man einfach nicht wahrhaben will, dass wir meilenweit von anderen Bundesligadinos entfernt sind?

Der Meidericher SV war auch mal ein nahmhafter, traditionsreicher Verein. Oder der FK Pirmasens...

Von außen betrachtet kann man uns sehr wohl als Fahrstuhlmannschaft bezeichnen. Wer mit dem Kader der letzten Saison nach einem 7. Platz in der Hinrunde absteigt, gibt sich auch automatisch der Lächerlichkeit preis.


Ich denke nicht das wir mit unserer Meinung weit auseinanderliegen (lies nochmal meinen Beitrag).
Fakt für mich ist das dieser Kader in der momentanen Zusammenstellung es schwer haben wird in der Bundesliga zu bleiben (falls der Aufstieg klappt).
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Es tut gut, so etwas zu lesen. Und es stünde uns nach zwei Abstiegen in acht Jahren und all der entsprechenden Begleitmusik auch gut zu Gesicht, ein wenig Bescheidenheit walten zu lassen, die Leistungen anderer anzuerkennen und zu begreifen, dass man selbst von "[bad][bad]****[/bad][/bad]nsöhnen" lernen kann.


Das predige ich ja schon seit Jahren. Aber für einige kann wohl nicht sein, was nicht sein darf. Die Eintracht, oh Gloria, muss sich einfach mit Bayern, Schalke, Dortmund, Bremen messen lassen. Das muss unser Anspruch sein...

Während wir in Überheblichkeit schwelgten, wurde anderswo gut gearbeitet.

Ich frage mich nur, ob das Umfeld auch auf die Verantwortlichen abgefärbt hat...
#
FrankfurterBubb schrieb:

Wenn das ein Erstligakader ist, warum brauchen wir dann weitere Neuzugänge um Vice-Meister der 2. Liga zu werden?


Ein Kader, der erste Liga kostet, muss nicht unbedingt sportlich erste Liga sein. Sonst gäbe es ja keine Absteiger...
#
seventh_son schrieb:
Während wir in Überheblichkeit schwelgten, wurde anderswo gut gearbeitet.



ich hab mal markiert, worauf es mir ankommt.  
#
Aragorn schrieb:
WuerzburgerAdler schrieb:
Aragorn schrieb:
WuerzburgerAdler schrieb:
seventh_son schrieb:

Dortmund war vor nicht all zu langer Zeit genauso kurz vor dem Ende wie die Eintracht zuvor. Ein paar Jahre später haben die eine Mannschaft aus jungen Weltklassespielern zusammen und werden deutscher Meister. Da kann man nur den Kopf schütteln...



Genau hier liegt doch der Hase im Pfeffer. Was haben die Dortmunder richtig gemacht, wir hingegen falsch? Das wäre doch die Frage, die wir uns stellen müssten, und nichts anderes!

Und nochmal: die Antwort müssen wir im sportlichen Bereich suchen, und nur da. Nicht das Finanzgebaren, nicht Risikoscheue oder Geld vergraben hat uns in diese Lage gebracht, sondern das sportliche Versagen.


Was man jedoch, meiner Meinung nach, nicht ausser acht lassen darf, ist, warum dürfen Dortmund und Gazprom denn überhaupt noch 1. Liga spielen??? Hier wird doch seit langem mit zweierlei Maß gemessen! Ja, ich behaupte sogar, daß die DFL bzw. der DFB gerne auf dem S04- und BVB-Auge blind sind!!!  


Mag sein, aber hier sind wir wieder bei HGs Systemrelevanz. Und da hat er nun mal recht. Selbst Hoffenheim ist inzwischen relevanter als wir.

Wann fragen wir uns mal ernsthaft, warum das so ist?


Bei Hoffenheim kommt "das dicke Ende", wenn sich Hopp irgendwann mal gänzlich verabschieden sollte!  


Muß ich Dich leider enttäuschen.
Der alte Hopp wird irgendwann aufhören, aber sein Sohn soll vertraglich verpflichtet sein, das Projekt Hoffenheim
eine bestimmte Zeit weiter zu führen.

Also das mit dem Irgendwann kann noch sehr lange dauern
und das schlimme ist sollte der Sohn Größenwahnsinnig sein
wie die Öl-Scheichs pumpt der nochmal extra viel kohle rein.
Aber ich gleube er interessiert sich mehr für Eishockey.
Also sind unsere Chancen das Ende von hoppenheim in der ersten
Liga erleben zu dürfen nicht so schlecht.
#
bernie schrieb:
WuerzburgerAdler schrieb:


Mag sein, aber hier sind wir wieder bei HGs Systemrelevanz. Und da hat er nun mal recht. Selbst Hoffenheim ist inzwischen relevanter als wir.

Wann fragen wir uns mal ernsthaft, warum das so ist?


Das ist eine wirklich sehr interessante Frage die durchaus mal eine eigene Diskussion wert wäre.

Und diese Frage ist auch schon etliche Jahre alt.
Man denke nur an den Lizenzentzug, der von mehreren unabhängigen Gerichten der DFL um die Ohren gehauen wurde.
Schalke muss in der laufenden Saison mal ein paar Stadionanteile an die Stadtwerke verkaufen, um die Magathschen Gehälter weiterzahlen zu können. Interessiert keinen Menschen.

Irgendwas läuft hier seit Jahren schief.


Siehst Du! Das ist genau das, was ich meine! Bevor solchen Vereinen, wie S04 oder BVB die Lizenz entzogen wird, sprengt sich die gesamte DFL/DFB-Zentrale selbst in die Luft! Es gibt dort mit Sicherheit ein Lobbyistennetzwerk, welches im Hintergrund "die Strippen zieht"! Man kann es sich einfach schon aus wirtschaftlicher Sicht nicht leisten, Schalke oder/und Dortmund zwangsabsteigen zu lassen! Das liesst sich jetzt zwar wieder, wie eine "Verschwörungstheorie", aber anders kann ich mir solche Dinge nicht erklären! Genauso wenig, warum von der Eintracht, als es gut lief, niemals ein Spieler zur Nationalmannschaft eingeladen wurde!?! Wahrscheinlich werde ich hier jetzt gevierteilt!?!
#
Hyundaii30 schrieb:
Aragorn schrieb:
WuerzburgerAdler schrieb:
Aragorn schrieb:
WuerzburgerAdler schrieb:
seventh_son schrieb:

Dortmund war vor nicht all zu langer Zeit genauso kurz vor dem Ende wie die Eintracht zuvor. Ein paar Jahre später haben die eine Mannschaft aus jungen Weltklassespielern zusammen und werden deutscher Meister. Da kann man nur den Kopf schütteln...



Genau hier liegt doch der Hase im Pfeffer. Was haben die Dortmunder richtig gemacht, wir hingegen falsch? Das wäre doch die Frage, die wir uns stellen müssten, und nichts anderes!

Und nochmal: die Antwort müssen wir im sportlichen Bereich suchen, und nur da. Nicht das Finanzgebaren, nicht Risikoscheue oder Geld vergraben hat uns in diese Lage gebracht, sondern das sportliche Versagen.


Was man jedoch, meiner Meinung nach, nicht ausser acht lassen darf, ist, warum dürfen Dortmund und Gazprom denn überhaupt noch 1. Liga spielen??? Hier wird doch seit langem mit zweierlei Maß gemessen! Ja, ich behaupte sogar, daß die DFL bzw. der DFB gerne auf dem S04- und BVB-Auge blind sind!!!  


Mag sein, aber hier sind wir wieder bei HGs Systemrelevanz. Und da hat er nun mal recht. Selbst Hoffenheim ist inzwischen relevanter als wir.

Wann fragen wir uns mal ernsthaft, warum das so ist?


Bei Hoffenheim kommt "das dicke Ende", wenn sich Hopp irgendwann mal gänzlich verabschieden sollte!  


Muß ich Dich leider enttäuschen.
Der alte Hopp wird irgendwann aufhören, aber sein Sohn soll vertraglich verpflichtet sein, das Projekt Hoffenheim
eine bestimmte Zeit weiter zu führen.

Also das mit dem Irgendwann kann noch sehr lange dauern
und das schlimme ist sollte der Sohn Größenwahnsinnig sein
wie die Öl-Scheichs pumpt der nochmal extra viel kohle rein.
Aber ich gleube er interessiert sich mehr für Eishockey.
Also sind unsere Chancen das Ende von hoppenheim in der ersten
Liga erleben zu dürfen nicht so schlecht.


Dann geb ich einen aus!!!
#
FrankfurterBubb schrieb:

Wir sind aber gerade nicht im teueren Urlaub bei der WM in Südafrika. Vielmehr schieben wir nach 5 Jahren Sparen Extraschichten auf dem Bau, damit wir überhaupt irgendwann mal wieder an Urlaub denken können.


Das ist eben der Unterschied zwischen Wirtschaft und Sportvereinen:

Dein Urlaub ist dir sicher, wenn du ihn bezahlt hast. Der Angriff auf die internationalen Plätze kann aber scheitern, und dann ist das Geld trotzdem weg.


Teilen