Gestrige Ereignisse nach Abpfiff

#
es äußerst ärgerlich und einfach nur dumm, das Sachen beschädigt wurden.
Grundsätzlich haben aber nicht 200 falsch gehandelt, sondern die anderen 50.000, die tatenlos zusehen wie diese Mannschaft unseren Verein kaputt macht.
#
MS-DOS schrieb:
Grundsätzlich haben aber nicht 200 falsch gehandelt, sondern die anderen 50.000, die tatenlos zusehen wie diese Mannschaft unseren Verein kaputt macht.

Wären also 50.200 Zuschauer auf das Feld gestürmt, sähe jetzt alles viel rosiger aus?
Wem möchtest du denn den Quatsch verkaufen?
#
pipapo schrieb:
MS-DOS schrieb:
Grundsätzlich haben aber nicht 200 falsch gehandelt, sondern die anderen 50.000, die tatenlos zusehen wie diese Mannschaft unseren Verein kaputt macht.

Wären also 50.200 Zuschauer auf das Feld gestürmt, sähe jetzt alles viel rosiger aus?
Wem möchtest du denn den Quatsch verkaufen?

Die hätten dann aber keine Sachen beschädigen dürfen, sondern nur die Mannschaft.
#
nein, aber wer aufs Spielfeld gelaufen ist ohne das Ziel Gewalt gegen Personen oder Gegenstände ausüben zu wollen hat meine volle Unterstützung. Man kann doch nicht einfach nur zusehen. Es ist schade, dass es immer im Einklang mit Gewalt geht. Deshalb ist es auch immer einfach diese Leute als Störer zu diffamieren.
Ich bleibe aber dabei, der Protest auch in Form einen gesuchten Diskussion mit den Spielern ist richtig. Dafür darf man auch mal Grenzen (oder Zäune) überschreiten.
#
HessiP schrieb:
Flea schrieb:


Da ist es mir auch egal, was die Kölner machen.


Eben. Die Schmähungen der Kölner gingen mir gestern am ***** vorbei.


Wir wurden so oft ausgelacht in dieser Halbserie, irgendwann juckts keinen mehr.
#
Block_37H schrieb:
NX01K schrieb:
Unabhängig davon, wieso stellt man die tollste Kamera der Welt hinter ein Tor auf ein wackliges Stativ und nicht dahin, wo sie gute Bilder machen kann? Egal, soll hier nicht das Thema sein, was die sich dabei gedacht haben.

Wofür ich mich wirklich am meisten geschämt habe, ist die Tatsache was auf dem Platz vor sich ging. Da sind Leute aller Kategorien, die ihr Leben den Bach runtergehen sehen, wofür sie alles geben. Und ob das jetzt Ultras oder andere tief verwurzelte Eintracht-Fans sind, das ist egal. Und da stellen sich tatsächlich Leute auf den Rasen und lassen sich Autogramme geben und machen Bilder mit den Spielern????
Welche Leute bevölkern eigentlich inzwischen ein Fußballstadion? Mein Gott, war das peinlich!


Sauber! Genau so habe ich es auch empfunden...
Erst den dicken Rallo machen, um sich dann ein Erinnerungsfoto abzuholen  

Was mich am meisten ärgert, ist die Tatsache, daß die Souvenirler im Stehblock sind und ich seit Jahren vergeblich versuche, eine DK im Stehblock zu ergattern...

@J_Boettcher
Danke für deine Eindrücke.



Das hat mich auch aufgeregt !  Wie kann man in dieser Situation noch um Autogramme und gemeinsame Fotos bitten.
Dass die Spieler das überhaupt und größtenteils gefasst mitgemacht haben      

Da kann man sich nur fremdschämen.

Auch wenn es schon geschrieben wurde. Fassungslos war ich über den völlig aufgelösten Patrick Ochs.
Dass ein Proffussballer wechselt, ist ein völlig normaler Vorgang. Schade, dass sein letztes Heimspiel für uns so enden musste.
#
MS-DOS schrieb:
nein, aber wer aufs Spielfeld gelaufen ist ohne das Ziel Gewalt gegen Personen oder Gegenstände ausüben zu wollen hat meine volle Unterstützung. Man kann doch nicht einfach nur zusehen. Es ist schade, dass es immer im Einklang mit Gewalt geht. Deshalb ist es auch immer einfach diese Leute als Störer zu diffamieren.
Ich bleibe aber dabei, der Protest auch in Form einen gesuchten Diskussion mit den Spielern ist richtig. Dafür darf man auch mal Grenzen (oder Zäune) überschreiten.


Fett1: Wie viele waren das denn? 5? Oder 10?
Fett2: Das hat ja dann gut geklappt, auch ohne Zäune zu überschreiten. Und ich glaube, dass dies nicht der Aktion davor geschuldet war.
#
Einige haben hier wohl Ochs sein Geschwätz in der Winterpause geglaubt... Meint ihr wirklich, der würde hier noch spielen wenn Farfan den S04 verlassen hätte?
Daher empfinde ich keine Trauer um diesen Abgang von Ochs, denn er hat auch einen Anteil daran, dass es so gelaufen ist,genauso wie die anderen Söldner die uns Woche für Woche in den Abgrund getrieben haben.

Schüsse fallen,Spieler gehen - Scheißegal oh SGE!
#
Adlerjunge89 schrieb:
Einige haben hier wohl Ochs sein Geschwätz in der Winterpause geglaubt... Meint ihr wirklich, der würde hier noch spielen wenn Farfan den S04 verlassen hätte?
Daher empfinde ich keine Trauer um diesen Abgang von Ochs, denn er hat auch einen Anteil daran, dass es so gelaufen ist,genauso wie die anderen Söldner die uns Woche für Woche in den Abgrund getrieben haben.

Schüsse fallen,Spieler gehen - Scheißegal oh SGE!


Was hat der Anfang Deines letzten Satzes jetzt mit Ochs zu tun?
Nochmal - Wechsel von Profispielern zu anderen Vereinen sind in allen Ligen ein ganz normaler Vorgang.
Alles andere ist Traumdenken
#
simima schrieb:
Adlerjunge89 schrieb:
Einige haben hier wohl Ochs sein Geschwätz in der Winterpause geglaubt... Meint ihr wirklich, der würde hier noch spielen wenn Farfan den S04 verlassen hätte?
Daher empfinde ich keine Trauer um diesen Abgang von Ochs, denn er hat auch einen Anteil daran, dass es so gelaufen ist,genauso wie die anderen Söldner die uns Woche für Woche in den Abgrund getrieben haben.

Schüsse fallen,Spieler gehen - Scheißegal oh SGE!


Was hat der Anfang Deines letzten Satzes jetzt mit Ochs zu tun?
Nochmal - Wechsel von Profispielern zu anderen Vereinen sind in allen Ligen ein ganz normaler Vorgang.
Alles andere ist Traumdenken


Ja, es ist ganz normal. Aber ich muss es ja nicht gut finden und einfach so hinnehmen!
#
Adlerjunge89 schrieb:
simima schrieb:
Adlerjunge89 schrieb:
Einige haben hier wohl Ochs sein Geschwätz in der Winterpause geglaubt... Meint ihr wirklich, der würde hier noch spielen wenn Farfan den S04 verlassen hätte?
Daher empfinde ich keine Trauer um diesen Abgang von Ochs, denn er hat auch einen Anteil daran, dass es so gelaufen ist,genauso wie die anderen Söldner die uns Woche für Woche in den Abgrund getrieben haben.

Schüsse fallen,Spieler gehen - Scheißegal oh SGE!


Was hat der Anfang Deines letzten Satzes jetzt mit Ochs zu tun?
Nochmal - Wechsel von Profispielern zu anderen Vereinen sind in allen Ligen ein ganz normaler Vorgang.
Alles andere ist Traumdenken


Ja, es ist ganz normal. Aber ich muss es ja nicht gut finden und einfach so hinnehmen!



Natürlich musst Du es net gut finden.  Aber hinnehmen musst Du es wie wir alle.

Überlege mal anders herum. Wie viele Spieler in der 1. Elf sind Eigengewächse ?   Mmmmmh ?   Siehste, alle anderen
sind zur Eintracht gekommen.

Und stell Dir mal vor, jeder Spieler der wechselt, ist solchen Anfeindungen ausgesetzt, wie bei uns jetzt teileise Ochs. Net schön - oder ?

Sorry fürs O.T.
#
simima schrieb:
Adlerjunge89 schrieb:
simima schrieb:
Adlerjunge89 schrieb:
Einige haben hier wohl Ochs sein Geschwätz in der Winterpause geglaubt... Meint ihr wirklich, der würde hier noch spielen wenn Farfan den S04 verlassen hätte?
Daher empfinde ich keine Trauer um diesen Abgang von Ochs, denn er hat auch einen Anteil daran, dass es so gelaufen ist,genauso wie die anderen Söldner die uns Woche für Woche in den Abgrund getrieben haben.

Schüsse fallen,Spieler gehen - Scheißegal oh SGE!


Was hat der Anfang Deines letzten Satzes jetzt mit Ochs zu tun?
Nochmal - Wechsel von Profispielern zu anderen Vereinen sind in allen Ligen ein ganz normaler Vorgang.
Alles andere ist Traumdenken


Ja, es ist ganz normal. Aber ich muss es ja nicht gut finden und einfach so hinnehmen!



Natürlich musst Du es net gut finden.  Aber hinnehmen musst Du es wie wir alle.

Überlege mal anders herum. Wie viele Spieler in der 1. Elf sind Eigengewächse ?   Mmmmmh ?   Siehste, alle anderen
sind zur Eintracht gekommen.

Und stell Dir mal vor, jeder Spieler der wechselt, ist solchen Anfeindungen ausgesetzt, wie bei uns jetzt teileise Ochs. Net schön - oder ?

Sorry fürs O.T.



Ochs hat es sich in der Winterpause verschissen. Er wäre wie gesagt längst nicht mehr hier... Aber er stelle es so hin, als ob die Entscheidung von ihm ausging in Frankfurt zu bleiben.
#
Jo-Gi schrieb:
r.adler schrieb:
Jo-Gi schrieb:
3zu7 schrieb:
Jo-Gi schrieb:

Hast Du dazu einen Link? Ich finde nur den Beitrag auf der Startseite, das ist aber kein Hintergrundbericht.


Beitrag #598


ok danke.
Sollte es so ein wie beschrieben, tut es mir für den Entwickler und seine Leidenschaft in der Tat sehr leid (ohne jegliche Ironie oder Häme). Das ist ein persönliches Schicksal, das völlig losgelöst ist, von der Gruppendynamik gestern. Das ist tragisch und hart! Wenn ich aber ehrlich bin: Hätte ich ein solches Gerät entwickelt, ich hätte es überall hingestellt, aber nicht beim wichtigsten Spiel der letzten Jahre vor eine schon im Vorfeld aufgeheizte Fankurve eines Vereins, bei dem es an allen Ecken und Enden brennt. Da reicht schon ein dummer Bierbecher oder sonst ein Gegenstand, und das Ding trägt schaden davon.  


Einem Pressefotografen sind die Kameras zerstört worden. Schaden in 5 stelliger Höhe. Die Kamera einer kleinen Firma ist durch einen Tritt eines jungen Mannes zerstört worde, Schaden in 6 stelliger Höhe.


Für die entsprechenden Personen und deren Versicherungen ist das bitter. Vielleicht aber auch ein Resultat der Wut auf die Medien, die verschiedene Konflikte ordentlich ausgeschlachtet und aufgebauscht haben.


Zusätzlich vielleicht auch noch ne Platzsperre oder Punktabzug für die Eintracht. Macht aber nix, zahlt auch die Versicherung.
#
Ich bin seit über 20 Jahren Fan von Eintracht Frankfurt. Ein Fan, der schon viele Siege, Niederlagen, Ab- und Aufstiege mit erlebt hat. In den letzten Jahren hat sich mein Schwerpunkt mehr auf meine kleine Tochter verlegt und bin nicht mehr so oft im Stadion. Im Herzen bin und bleibe ich Fan von diesem Verein. Ja, auch ich habe schon viele Emotionen verbal freien Lauf gelassen, wenn es mal nicht so lief, genauso habe ich mich gefreut, als es mit der Eintracht bergauf ging. Ich würde mich als normalen Fussballfan bezeichnen - zumindest hab ich das bis gestern gedacht.
Aber wahrscheinlich bin ich nicht mit der Zeit gegangen. Der wahre Fan von Heute bewirft seine eigenen Kollegen mit Kanonenschlägen und bengalischem Feuer. Er zerstört die Heimstätte seiner Mannschaft, die er so sehr liebt und beschert dem Verein, der schon am Boden liegt noch mehr Ärger und Kosten, um den Schaden wieder zu regulieren.

Die wahren Fans von heute zerstören Kinderträume. Ein Traum von einem schönen Fußballnachmittag mit ihren Eltern. Neben mir saß ein kleiner Junge, vielleicht 6 Jahre alt, der völlig verängstigt und weinend auf dem Schoß seines Papas saß und nicht wusste, wie es ihm geschieht. Raus aus dem Stadion ? Wer weiss, auf welche Volleulen man dort noch trifft. Wie erklärt man einem 6-jährigen das Verhalten der sogenannten Fans ? Mit Trauer und Ärger über die Situation der Eintracht lässt sich das nicht erklären. Versucht man den Kindern bei der Erziehung stets zu erklären, das Gewalt keine Form der Verständigung ist, sehen diese im Stadion genau das Gegenteil....

Ich habe noch nie Angst gehabt, ins Stadion zu gehen, dieses Mal hatte ich Angst, das Stadion zu verlassen. Es ist beängstigend, welche Form das Fanverhalten bei der Eintracht angenommen hat. Zeitungsberichte, in denen immer von assozialen Eintrachtfans gesprochen wurde, konnte ich nie nachvollziehen. Heute stimme ich dem, nach dem Spiel gestern, uneingeschränkt zu.

Sofern die Eintracht absteigt, hoffe ich, dass nicht nur im Verein neue Strukturen gebildet werden, sondern auch in der Fanszene. Dort ist eine Veränderung dringender notwendig als im Verein. Ich hoffe, dass die Eintracht entsprechende Maßnahmen ergreift, damit ein Stadionbesuch auch wieder familienfreundlich wird. Stand heute würde ich meine Tochter nicht mit ins Stadion nehmen, wenn sie denn das Verständnis und Interesse für Fußball hätte.

Bisher war ich immer stolz ein Fan dieses Vereins zu sein und habe daraus nie ein Hehl gemacht, auch wenn ich schon viel Spott einstecken musste. Derzeit bin ich es nicht mehr. Und das hat ausschliesslich mit dem Fanverhalten zu tun. ich hoffe, dass schon bald wieder mit Stolz den Adler auf der Brust tragen kann.

Bembeltempel
#
Bembeltempel schrieb:
Ich bin seit über 20 Jahren Fan von Eintracht Frankfurt. Ein Fan, der schon viele Siege, Niederlagen, Ab- und Aufstiege mit erlebt hat. In den letzten Jahren hat sich mein Schwerpunkt mehr auf meine kleine Tochter verlegt und bin nicht mehr so oft im Stadion. Im Herzen bin und bleibe ich Fan von diesem Verein. Ja, auch ich habe schon viele Emotionen verbal freien Lauf gelassen, wenn es mal nicht so lief, genauso habe ich mich gefreut, als es mit der Eintracht bergauf ging. Ich würde mich als normalen Fussballfan bezeichnen - zumindest hab ich das bis gestern gedacht.
Aber wahrscheinlich bin ich nicht mit der Zeit gegangen. Der wahre Fan von Heute bewirft seine eigenen Kollegen mit Kanonenschlägen und bengalischem Feuer. Er zerstört die Heimstätte seiner Mannschaft, die er so sehr liebt und beschert dem Verein, der schon am Boden liegt noch mehr Ärger und Kosten, um den Schaden wieder zu regulieren.

Die wahren Fans von heute zerstören Kinderträume. Ein Traum von einem schönen Fußballnachmittag mit ihren Eltern. Neben mir saß ein kleiner Junge, vielleicht 6 Jahre alt, der völlig verängstigt und weinend auf dem Schoß seines Papas saß und nicht wusste, wie es ihm geschieht. Raus aus dem Stadion ? Wer weiss, auf welche Volleulen man dort noch trifft. Wie erklärt man einem 6-jährigen das Verhalten der sogenannten Fans ? Mit Trauer und Ärger über die Situation der Eintracht lässt sich das nicht erklären. Versucht man den Kindern bei der Erziehung stets zu erklären, das Gewalt keine Form der Verständigung ist, sehen diese im Stadion genau das Gegenteil....

Ich habe noch nie Angst gehabt, ins Stadion zu gehen, dieses Mal hatte ich Angst, das Stadion zu verlassen. Es ist beängstigend, welche Form das Fanverhalten bei der Eintracht angenommen hat. Zeitungsberichte, in denen immer von assozialen Eintrachtfans gesprochen wurde, konnte ich nie nachvollziehen. Heute stimme ich dem, nach dem Spiel gestern, uneingeschränkt zu.

Sofern die Eintracht absteigt, hoffe ich, dass nicht nur im Verein neue Strukturen gebildet werden, sondern auch in der Fanszene. Dort ist eine Veränderung dringender notwendig als im Verein. Ich hoffe, dass die Eintracht entsprechende Maßnahmen ergreift, damit ein Stadionbesuch auch wieder familienfreundlich wird. Stand heute würde ich meine Tochter nicht mit ins Stadion nehmen, wenn sie denn das Verständnis und Interesse für Fußball hätte.

Bisher war ich immer stolz ein Fan dieses Vereins zu sein und habe daraus nie ein Hehl gemacht, auch wenn ich schon viel Spott einstecken musste. Derzeit bin ich es nicht mehr. Und das hat ausschliesslich mit dem Fanverhalten zu tun. ich hoffe, dass schon bald wieder mit Stolz den Adler auf der Brust tragen kann.

Bembeltempel  


Du wirst es nicht verstehen können, da du ja wie du selbst sagst nicht mehr aktiv zum Fußball fährtst. Du verfolgst die Eintracht zwar, aber nicht intensiv wie einige anderen.
#
3zu7 schrieb:
Jo-Gi schrieb:

Hast Du dazu einen Link? Ich finde nur den Beitrag auf der Startseite, das ist aber kein Hintergrundbericht.


Beitrag #598


Kann mir jemand den Link schicken? Ich kann mir irgendwie nicht erschließen wo ich Beitrag #598 finde!?
#
Um es mal in den Worten unseres Trainers (in NLP) zu sagen, jeder hat SEINE Sicht der Dinge. Was sich da gestern abgespielt hat empfand ich als sehr schlimm und peinlich. Wie es im Fernsehen rüberkam von den Medien schön genutzt und einige unseres Fans haben das doch erst möglich gemacht.
Egal wie es weitergeht würde ich mir eines wünschen, das jeder so Fan sein darf wie er will - ohne Gewalt. Wer ein paar mal im Jahr ins Stadion geht ist genauso ein Fan wie jemand der sein ganzes Leben am Spielplan ausrichtet. Unternehmen die die Logen bezahlen sind im Profifußball genauso wichtig wie Fans die in vielen Spielen diese unglaubliche Stimmung in der Westkurve gemacht haben. Danke dafür, da habe ich auch gerne für gespendet.
Ich möchte mir als Eintracht Fan wenigstens sicher sein, dass alle die den Adler im Herzen tragen zueinander halten. Mir reichen schon die gewaltbereiten Fangruppen der Gegenmannschaften, wenigstens unter uns will ich mich nicht als umsehen müssen ob ich sicher bin. Mir ist ein Sitz um die Ohren geflogen der von unseren Fans geworfen wurde. Das will ich nicht mehr erleben.
Und da ich bescheiden bin ist das auch echt der einzige Wunsch den ich habe. Lasst uns reden, streiten, Meinungen austauschen. Aber bitte nicht mit Gewalt, DAS HABEN WIR DOCH GAR NICHT NÖTIG!
#
Adlerjunge89 schrieb:
Bembeltempel schrieb:
Ich bin seit über 20 Jahren Fan von Eintracht Frankfurt. Ein Fan, der schon viele Siege, Niederlagen, Ab- und Aufstiege mit erlebt hat. In den letzten Jahren hat sich mein Schwerpunkt mehr auf meine kleine Tochter verlegt und bin nicht mehr so oft im Stadion. Im Herzen bin und bleibe ich Fan von diesem Verein. Ja, auch ich habe schon viele Emotionen verbal freien Lauf gelassen, wenn es mal nicht so lief, genauso habe ich mich gefreut, als es mit der Eintracht bergauf ging. Ich würde mich als normalen Fussballfan bezeichnen - zumindest hab ich das bis gestern gedacht.
Aber wahrscheinlich bin ich nicht mit der Zeit gegangen. Der wahre Fan von Heute bewirft seine eigenen Kollegen mit Kanonenschlägen und bengalischem Feuer. Er zerstört die Heimstätte seiner Mannschaft, die er so sehr liebt und beschert dem Verein, der schon am Boden liegt noch mehr Ärger und Kosten, um den Schaden wieder zu regulieren.

Die wahren Fans von heute zerstören Kinderträume. Ein Traum von einem schönen Fußballnachmittag mit ihren Eltern. Neben mir saß ein kleiner Junge, vielleicht 6 Jahre alt, der völlig verängstigt und weinend auf dem Schoß seines Papas saß und nicht wusste, wie es ihm geschieht. Raus aus dem Stadion ? Wer weiss, auf welche Volleulen man dort noch trifft. Wie erklärt man einem 6-jährigen das Verhalten der sogenannten Fans ? Mit Trauer und Ärger über die Situation der Eintracht lässt sich das nicht erklären. Versucht man den Kindern bei der Erziehung stets zu erklären, das Gewalt keine Form der Verständigung ist, sehen diese im Stadion genau das Gegenteil....

Ich habe noch nie Angst gehabt, ins Stadion zu gehen, dieses Mal hatte ich Angst, das Stadion zu verlassen. Es ist beängstigend, welche Form das Fanverhalten bei der Eintracht angenommen hat. Zeitungsberichte, in denen immer von assozialen Eintrachtfans gesprochen wurde, konnte ich nie nachvollziehen. Heute stimme ich dem, nach dem Spiel gestern, uneingeschränkt zu.

Sofern die Eintracht absteigt, hoffe ich, dass nicht nur im Verein neue Strukturen gebildet werden, sondern auch in der Fanszene. Dort ist eine Veränderung dringender notwendig als im Verein. Ich hoffe, dass die Eintracht entsprechende Maßnahmen ergreift, damit ein Stadionbesuch auch wieder familienfreundlich wird. Stand heute würde ich meine Tochter nicht mit ins Stadion nehmen, wenn sie denn das Verständnis und Interesse für Fußball hätte.

Bisher war ich immer stolz ein Fan dieses Vereins zu sein und habe daraus nie ein Hehl gemacht, auch wenn ich schon viel Spott einstecken musste. Derzeit bin ich es nicht mehr. Und das hat ausschliesslich mit dem Fanverhalten zu tun. ich hoffe, dass schon bald wieder mit Stolz den Adler auf der Brust tragen kann.

Bembeltempel  


Du wirst es nicht verstehen können, da du ja wie du selbst sagst nicht mehr aktiv zum Fußball fährtst. Du verfolgst die Eintracht zwar, aber nicht intensiv wie einige anderen.


Nachdenkenswerter Beitrag von Bembeltempel.

Adlerjunge89:

Ist Dir Bembeltempel als Fan etwa nicht "intensiv" genug?
Er hat m.E. nachvollziehbare Gründe für sein Nicht-regelmäßig-Live-dabeisein angegeben.

Unter "die Eintracht intensiv verfolgen" könnte man nach den Ereignissen der letzten beiden Spieltage auch was Anderes verstehen als das, was von Dir gemeint war.....
#
onlinegeier schrieb:
....Mir reichen schon die gewaltbereiten Fangruppen der Gegenmannschaften, wenigstens unter uns will ich mich nicht als umsehen müssen ob ich sicher bin. Mir ist ein Sitz um die Ohren geflogen der von unseren Fans geworfen wurde. Das will ich nicht mehr erleben. (...) Lasst uns reden, streiten, Meinungen austauschen. Aber bitte nicht mit Gewalt, DAS HABEN WIR DOCH GAR NICHT NÖTIG!


Dem ist rein gar nichts hinzuzufügen.
#
Ich möchte hier nichts beschönigen, doch hatte ich das Gefühl als der Mob den "heiligen" Rasen betrat und auf der anderen Seite die Polizei ins Stadion polterte ist den Verantwortlichen inklusive Mannschaft zum ersten Mal so richtig bewusst geworden, was hier in den letzten 4 Monaten angerichtet worden ist. Ein lautloses wegschleichen von 45000 geknickten Eintracht-Fans hätte wahrscheinlich ein Sommertristesse ausgelöst und die handelnden Personen könnten weiter vor sich hinvegetieren.
Der Platzsturm von Fans jeglicher Art war sicherlich nicht rechtens doch zeigt diese Aktion nur das Eintracht Frankfurt einen wirklichen Neustart benötigt und der funktioniert meiner Meinung nach nur in der 2.Liga.


Teilen