Die Bengalo-Zündler in unserem Block kotzen mich an!

#
WuerzburgerAdler schrieb:
isch schrieb:
Fakt schrieb:
Was sagt eigentlich ein Spieler zu dem ganzen Zirkus, der den deutschen ("Wir haben fantastische ...") Fans nicht nach dem Maul reden muss?

Interessantes Interview von Gerhard Tremmel (Swansea City) bei Spon:
In England gibt es in der Gesellschaft keine so starke Mittelschicht wie in Deutschland. Das bedeutet, dass hier in den Stadien auch mehr Leute aus der Unterschicht sitzen. Die geben für ihre Verhältnisse viel Geld für das Ticket aus. Ein Fußballspiel ist für sie ein Highlight, sie verfolgen es genauer, gebannter. Sie brauchen kein Event, keine Fan-Choreografien und Feuerwerkskörper. [...] die [deutschen] Fans beschäftigen sich auch gerne mal mit Themen, die nichts mit dem Spiel zu tun haben - sie setzen sich dafür ein, dass Pyrotechnik im Stadion erlaubt wird. [...] In England ist das Stadion der Fan, nicht eine Kurve. Deswegen bedanken wir uns nach dem Spiel auch bei allen Zuschauern und gehen nicht nur in eine bestimmte Ecke der Arena.


@propain: Schon klar, alles geistiger Dünnpfiff ...




Bei Swansea kostet die günstigste Vollzahler Dauerkarte 500 EUR. Gruß an die Unterschicht, werden sich bestimmt viele leisten können.


Das eine schließt das andere ja nicht aus.

Ich kenne den englischen Fußball ein bisschen und finde, Tremmel hat das gut beschrieben. Natürlich sind die Tickets dort unverschämt teuer, ich finde das auch ärgerlich. Aber:

1. war das schon immer so. Als das teuerste Ticket in den Achtzigern bei uns noch vierzig Mark kostete, waren es in England vierig Pfund.
2. der Fan in England verzichtet für den Fußball halt eben auf Alufelgen oder anderes, um sich die Spiele ansehen zu können.
3. die Preise entsprechen auch den allgemein wesentlich teureren Lebenshaltungskosten in England. Und das betrifft nicht nur Wohnen in London, sondern sogar die Grundnahrungsmittel beim Einkaufen in Swansea.

Also, alles mal ein bisschen differzenziert betrachten.


Mach ich sehr gerne.    

Ich weiß nicht dezidiert, wie es in Swansea ist.
Aber in aller Regel sitzen in England eben immer weniger Leute aus der "Unterschicht" im Stadion. Weil sie es nicht mehr leisten können.
Die sitzen inzwischen mehrheitlich im Pub. Deshalb sind die Stadionbesucher dort auch durchschnittlich deutlich älter als bei uns.
Ich glaube, Tremmel leidet dort unter ner falschen Wahrnehmung.
#
reggaetyp schrieb:
Ich glaube, Tremmel leidet dort unter ner falschen Wahrnehmung.
Und die Kreditfinanzierung, die Swansea auf seiner Site für die Dauerkarten anbietet, ist wahrscheinlich nur für den verarmten Landadel bestimmt  
#
Tremmel war mal bei Rasenball.  Sagt doch alles.
#
Fakt schrieb:
Und die Kreditfinanzierung[...]

Großartig. Kredite für die Massen. Und niemand beißt die Hand....
#
singender_hesse schrieb:
Fakt schrieb:
Was sagt eigentlich ein Spieler zu dem ganzen Zirkus, der den deutschen ("Wir haben fantastische ...") Fans nicht nach dem Maul reden muss?

Interessantes Interview von Gerhard Tremmel (Swansea City) bei Spon:
In England gibt es in der Gesellschaft keine so starke Mittelschicht wie in Deutschland. Das bedeutet, dass hier in den Stadien auch mehr Leute aus der Unterschicht sitzen. Die geben für ihre Verhältnisse viel Geld für das Ticket aus. Ein Fußballspiel ist für sie ein Highlight, sie verfolgen es genauer, gebannter. Sie brauchen kein Event, keine Fan-Choreografien und Feuerwerkskörper. [...] die [deutschen] Fans beschäftigen sich auch gerne mal mit Themen, die nichts mit dem Spiel zu tun haben - sie setzen sich dafür ein, dass Pyrotechnik im Stadion erlaubt wird. [...] In England ist das Stadion der Fan, nicht eine Kurve. Deswegen bedanken wir uns nach dem Spiel auch bei allen Zuschauern und gehen nicht nur in eine bestimmte Ecke der Arena.


@propain: Schon klar, alles geistiger Dünnpfiff ...




ahhh, deshalb fahren immer mehr engländer nach deutschland.
immer nur schampus is auch öde, ab und an mal wasser muss auch sein, verstehe ...

wie kann man zu einem thema so viel unsinn unschreiben?


Was willst du denn? Schließlich gilt bei Swansea City der solidarische Einheitspreis pro Ticket: Nur schlappe 40 Euro...

http://purchase.tickets.com/buy/TicketPurchase
#
Fakt schrieb:
reggaetyp schrieb:
Ich glaube, Tremmel leidet dort unter ner falschen Wahrnehmung.
Und die Kreditfinanzierung, die Swansea auf seiner Site für die Dauerkarten anbietet, ist wahrscheinlich nur für den verarmten Landadel bestimmt  


Ach so. Weil Swansea auf seiner Ticketseite Werbung für Kredite macht, ist schlüssig, dass dort mehrheitlich die sogenannte Unterschicht ins Stadion geht.
Völlig einleuchtend.
#
Fakt schrieb:
reggaetyp schrieb:
Ich glaube, Tremmel leidet dort unter ner falschen Wahrnehmung.
Und die Kreditfinanzierung, die Swansea auf seiner Site für die Dauerkarten anbietet, ist wahrscheinlich nur für den verarmten Landadel bestimmt  


Ist zwar eigentlich ein anderes Thema. Aber das Angebot Karten Kreditzufinanzieren finde ich sehr bedenklich und ist für mich negativ zu sehen.
Das ist wie bei Handyverträgen, Wascmaschinene und Computer. Ratenfinanzierung gaukelt Menschen, die sich die Produkte eigentlich nicht leisten können vor, dass sie es eben doch können und stürzen sie so in die Schuldenfalle.
Gefährlich.
#
reggaetyp schrieb:
Fakt schrieb:
reggaetyp schrieb:
Ich glaube, Tremmel leidet dort unter ner falschen Wahrnehmung.
Und die Kreditfinanzierung, die Swansea auf seiner Site für die Dauerkarten anbietet, ist wahrscheinlich nur für den verarmten Landadel bestimmt  


Ach so. Weil Swansea auf seiner Ticketseite Werbung für Kredite macht, ist schlüssig, dass dort mehrheitlich die sogenannte Unterschicht ins Stadion geht.
Völlig einleuchtend.  


Ich glaube das hast Du falsch verstanden, es gibt dort Dauerkarten auf Kredit.
#
@Cassiopeia
Ja, es ist ein ganz anderes Thema.

(Mein) Thema war, dass ein deutscher Profifußballer der Ansicht ist, dass in seinem englischen Verein der "reine Sport Fußball" viel mehr im Mittelpunkt des Interesses der Fans steht als bei manchem deutschen event-interessierten Kurvenbesucher.

Ob nun die Verschuldung für eine Dauerkarte negativer zu sehen ist als unerlaubte Pyro, könnte bei dieser Aussage vielleicht einmal (ebenso wie die Illuminaten) undiskutiert bleiben.
#
Könnte es, wäre es nicht gerade als Beleg für die Richtigkeit eines Kerns der Aussage des deutschen Profifußballers herangezogen worden.
So wird man sich eben auch damit auseinandersetzen müssen, ob man will oder nicht.
#
pipapo schrieb:
Könnte es, wäre es nicht gerade als Beleg für die Richtigkeit eines Kerns der Aussage des deutschen Profifußballers herangezogen worden.
So wird man sich eben auch damit auseinandersetzen müssen, ob man will oder nicht.

Die (Auf-)Richtigkeit von Tremmels Aussage hängt davon ab, wie Engländer ihre unermäßigten Dauerkarten finanzieren?

So langsam werde ich doch noch davon überzeugt, dass Pyro reine Kapitalismuskritik ist ...
#
Nun sind wir durch ein kleines, fast unauffälliges -nur leider grotesk sinnentstellendes - Präfix plötzlich auf einer moralischen Ebene angelangt. Respekt.
Ein echter schluko eben.
#
pipapo schrieb:
Nun sind wir durch ein kleines, fast unauffälliges -nur leider grotesk sinnentstellendes - Präfix plötzlich auf einer moralischen Ebene angelangt. Respekt.
Ein echter schluko eben.

Diese Strategie habe ich von einem Thomas Henrich gelernt. Möchtest Du den mit Deinem (Achtung, sinnherstellendes Präfix!) Ex-Mod-Wissen (bzw. Datenschutzverletzung) auch outen?

Ich verstehe, dass man einen solchen Text kritisch sieht. Die Art und Weise (Rasenball, Wahrnehmungsstörung, Kredite für die Massen) der Befassung stört mich allerdings.
#
Fakt schrieb:
@Cassiopeia
Ja, es ist ein ganz anderes Thema.

(Mein) Thema war, dass ein deutscher Profifußballer der Ansicht ist, dass in seinem englischen Verein der "reine Sport Fußball" viel mehr im Mittelpunkt des Interesses der Fans steht als bei manchem deutschen event-interessierten Kurvenbesucher.

Ob nun die Verschuldung für eine Dauerkarte negativer zu sehen ist als unerlaubte Pyro, könnte bei dieser Aussage vielleicht einmal (ebenso wie die Illuminaten) undiskutiert bleiben.


Der tremmel vermengt da anscheinend einiges.

Die besondere Einstellung des Engländers zum Sport,und nicht nur beim Fußball,ist unbestritten legendär.

Aber seine Ableitungen  und Folgerungen sind im Ergenbnis nichts anderes als ein Mißbrauch dieser besonderen Haltung der dortigen Nation zum Sport.

Nichts anderes-dies macht der Tremmel ja nicht absichtlich-als ein mißbräuchliches Totschlagargument.

insbesondere deshalb fehlgeleitet, weil

A)die Entwicklung in England(50 plus ,Abschaffung der Sitzplätze,Hohe Eintrittskosten ja gearadezu dort abturnend. für die Fans ist

B) das alles nichts aber auch gar nix mit den unbelehrbaren Zündlern zu tun hat. Das sind nämlich nur 0,00001 Prozent der Stadiongänger.

Nix gegen den Tremmel(hab sonst gar keine Meinung über ihn),aber er wäre gut beraten ,die besondere Haltung des Engländers beim Sport zu registrieren.

Aber bitte nicht als Alibi(Totschlagargument) heranzuziehen. Einfach wei es gar nicht paßt.

und davon abgesehen,haben auch andere Nationen z.B. Südländer usw. einen Anspruch auf ihre Art Sport zu verfogen.Und dies meine ich nicht auf Benagalos usw. sondern ganz allgemein.
#
1. haben Profifussballer in der Regel wenig ahnung davon was in ihren Fanszenen so vor sich geht, siehe Aussagen der Dortmunder zu 12:12
2. Gibt es auch in England immer noch hooliganismus nur eben nicht mehr so öffentlichkeitswirksam, was hauptsächlich daran liegt das der Altersdurchschnitt bei über 45 liegt. Hierin liegt der Grund für die Ruhe in den englischen Stadien und nicht in der Fankultur
#
Tut mir leid, ich kann nur 1 und 1 zusammenzählen.
Dafür braucht es kein wie auch immer geartetes Geheimwissen. Der Vorwurf geht also - wie so vieles- mal wieder direkt ins Leere. Als du dich entscheiden hast ein Fakt zu sein, war ich schon seit Monaten kein Mod mehr.
Ok, man kann ja mal werfen und sehen was draus wird. Auch nicht so neu.  
Soweit zum Nebengefecht.


Was du darüber hinaus ganz und gar nicht zu verstehen scheinst ist die Tatsache (oder auch Fakt), dass man bei Anführung eines Kronzeugen der eigenen Meinung durchaus damit umgehen können sollte dass dessen Aussage und persönlicher Background kritisch hinterfragt wird.  
Nichts anderes ist hier geschehen.

Man kann dann dazu übergehen und unterstellen dass explizit die Aufrichtigkeit der Person angezweifelt wird oder dass -wer die eigene Meinung nicht teilt- ins Pyrotöpfchen gesteckt wird.
Muss man aber nicht, wenn die sachliche Diskussion gesucht wird.
Nur, genau da liegt wohl der Hund begraben.
#
pipapo schrieb:
Tut mir leid, ich kann nur 1 und 1 zusammenzählen.
Dafür braucht es kein wie auch immer geartetes Geheimwissen. Der Vorwurf geht also - wie so vieles- mal wieder direkt ins Leere. Als du dich entscheiden hast ein Fakt zu sein, war ich schon seit Monaten kein Mod mehr.
Ok, man kann ja mal werfen und sehen was draus wird. Auch nicht so neu.  
Soweit zum Nebengefecht.


Was du darüber hinaus ganz und gar nicht zu verstehen scheinst ist die Tatsache (oder auch Fakt), dass man bei Anführung eines Kronzeugen der eigenen Meinung durchaus damit umgehen können sollte dass dessen Aussage und persönlicher Background kritisch hinterfragt wird.  
Nichts anderes ist hier geschehen.

Man kann dann dazu übergehen und unterstellen dass explizit die Aufrichtigkeit der Person angezweifelt wird oder dass -wer die eigene Meinung nicht teilt- ins Pyrotöpfchen gesteckt wird.
Muss man aber nicht, wenn die sachliche Diskussion gesucht wird.
Nur, genau da liegt wohl der Hund begraben.


Das ist alles richtig.

Trotzdem hat der Kronzeuge einen Kronzeugen. Ich zB teile seine Auffassung - aus eigener Anschauung - voll und ganz. Vollkommen unabhängig von irgendeiner Meinung über Pyrotechnik: was Tremmel hier von sich gibt, hat Hand und Fuß.

Dass die Situation im englischen Fußball genug Anlass zur Kritik gibt, bleibt davon unberührt und wird auch nicht bestritten. Tremmmels Aussagen würde ich trotzdem jederzeit unterschreiben.
#
Fakt schrieb:
Was sagt eigentlich ein Spieler zu dem ganzen Zirkus, der den deutschen ("Wir haben fantastische ...") Fans nicht nach dem Maul reden muss?

Interessantes Interview von Gerhard Tremmel (Swansea City) bei Spon:
In England gibt es in der Gesellschaft keine so starke Mittelschicht wie in Deutschland. Das bedeutet, dass hier in den Stadien auch mehr Leute aus der Unterschicht sitzen. Die geben für ihre Verhältnisse viel Geld für das Ticket aus. Ein Fußballspiel ist für sie ein Highlight, sie verfolgen es genauer, gebannter. Sie brauchen kein Event, keine Fan-Choreografien und Feuerwerkskörper. [...] die [deutschen] Fans beschäftigen sich auch gerne mal mit Themen, die nichts mit dem Spiel zu tun haben - sie setzen sich dafür ein, dass Pyrotechnik im Stadion erlaubt wird. [...] In England ist das Stadion der Fan, nicht eine Kurve. Deswegen bedanken wir uns nach dem Spiel auch bei allen Zuschauern und gehen nicht nur in eine bestimmte Ecke der Arena.


@propain: Schon klar, alles geistiger Dünnpfiff ...




Schorsch, das war nix. Ok, in Swansea mag das noch halbwegs stimmen. Aber der Verein ist auch ne Ausnahme, der gehört ja quasi zwei Fans und ist sowas wie das walisische Gallien in der "römischen PL". Aber generell ist die Sachlage in England sicher eine andere. Mehr Unterschicht? Erzähl das mal den Leuten, die bei Arsenal für die billigste (!) Dauerkarte über 1.000 Euro auf den Tisch legen. Das ist ein großer Verein mit ner tollen Mannschaft, aber die Atmospähre im Stadion kannst du vergessen. Gebannt verfolgen? Mag teilweise sein, aber dafür haste auch Stimmung wie beim Tennis. Er hat nicht unrecht damit, dass es ne andere Art von Fankultur ist, keine Frage. Mit Pyro haben sie da definitiv keine Probleme. Allerdings ist die Fanszene dort auch ziemlich tot und die Stimmung vielerorts entsprechend. Dass du vor den Spielen nicht zugesch*ssen wirst mit Werbung, schlechter Musik etc. stimmt, in der Hinsicht hat er recht mit "weniger Event". Aber da wird das Tamtam eben mit den "TV-Kunden" getrieben. Apropos: Er soll sich mal in Manchester, Liverpool, bei Chelsea und div. anderen Topclubs umsehen was da auf der Tribüne hockt: Reiche Schnösel, Eventtouristen und gelangweile Upper-Class-Hausfrauen. Da kannste die "Unterschicht" mit der Lupe suchen, wenn du dir die Eintrittspreise anschaust... da ist bei vielen vermeintlichen Kultvereinen längst ein anderes Publikum im Stadion. Es heißt nicht umsonst, dass 80% der treuesten Fans an Spieltagen im Pub und nicht im Stadion sind.  
#
Pipi_Langstrumpf schrieb:
Apropos Bosca, also nachdem ich das gelesen habe:

http://www.vice.com/de/read/musik-vega-[bad][bad]*****[/bad][/bad]-die-charts-und-den-dfb

frage ich mich, ob die ganze Bengalo-Nummer nicht sogar eine Marketing-Aktion für das neue Vega-Album ist. Wir sprechen hier immerhin über Platz 1 oder 2 der deutschen Album-Charts. Und so ein bisschen Rowdie-Publicity hat noch jedem Rapper gut getan...

Bitte sagt mir, dass da nichts dran sein kann.  


Glückwunsch dein Post hat es in die Blöd geschafft...  

http://www.bild.de/regional/frankfurt/hooligan/was-ist-die-rolle-des-rap-stars-vega-28357976.bild.html
#
gederner-adler schrieb:
Pipi_Langstrumpf schrieb:
Apropos Bosca, also nachdem ich das gelesen habe:

http://www.vice.com/de/read/musik-vega-[bad][bad][bad]*****[/bad][/bad][/bad]-die-charts-und-den-dfb

frage ich mich, ob die ganze Bengalo-Nummer nicht sogar eine Marketing-Aktion für das neue Vega-Album ist. Wir sprechen hier immerhin über Platz 1 oder 2 der deutschen Album-Charts. Und so ein bisschen Rowdie-Publicity hat noch jedem Rapper gut getan...

Bitte sagt mir, dass da nichts dran sein kann.  


Glückwunsch dein Post hat es in die Blöd geschafft...  

http://www.bild.de/regional/frankfurt/hooligan/was-ist-die-rolle-des-rap-stars-vega-28357976.bild.html


Auch ne Variante es in die Bild zu schaffen. Ich hab es nur einmal geschafft, in die Bams mit dem Hinweis, dass wir bei Jones den nackten Hintern zeigen sollten, wenn wir ihn bei einer Verabschiedung sehen.  

Die Bild...  


Teilen