Wie umgehen mit den Rechtsradikalen?

#
bla_blub schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Tatsächlich ist es aber schon so, dass selbst die Äußerung gemäßigt konservativer Meinungen bei gewissen Reizthemen einen solchen Shitstorm nach sich ziehen, dass die Unterstellung, "ewiggestrig" zu sein, da  noch zu den netteren Dingen gehört. Auch ich durfte das ja hier schon erleben, als ich mich mal kritisch zum Thema Fleisch-Verbot/Verteuerung geäußert habe und direkt von 2-3 getriggerten Klima-Soldiers angegangen wurde. Das Problem mit anderen Meinungen scheint mir tatsächlich auf links und "auf grün" mindestens genauso ausgeprägt zu sein wie bei den rechten Deppen.    

Ich würde deine Position gerne besser verstehen. Kannst du Links zu den Stellen benennen, wo du das Gefühl hattest, dass eine Grenzüberschreitung stattgefunden hat und du übermäßig angegangen wurdest?

Hut ab. Auf den Part bin ich wohlweißlich nicht eingegangen. Aber bitte, wenn Du auf AfD-Sprech stehst, dann darfst Du Dich jetzt auf eine Antwort freuen.
#
Haliaeetus schrieb:

Hut ab. Auf den Part bin ich wohlweißlich nicht eingegangen. Aber bitte, wenn Du auf AfD-Sprech stehst, dann darfst Du Dich jetzt auf eine Antwort freuen.

Was soll denn diese Scheiße bedeuten?
#
Haliaeetus schrieb:

Hut ab. Auf den Part bin ich wohlweißlich nicht eingegangen. Aber bitte, wenn Du auf AfD-Sprech stehst, dann darfst Du Dich jetzt auf eine Antwort freuen.

Was soll denn diese Scheiße bedeuten?
#
Genau das bestätigt, was ich gerade angesprochen habe, und das auch noch von einem Mod. Ganz großes Kino.
#
Genau das bestätigt, was ich gerade angesprochen habe, und das auch noch von einem Mod. Ganz großes Kino.
#
Adlerdenis schrieb:

Genau das bestätigt, was ich gerade angesprochen habe, und das auch noch von einem Mod. Ganz großes Kino.    

Na du hast doch jetzt die Möglichkeit, es besser zu machen und entsprechende Textstellen zu benennen. Ich werde mir auch den Gesprächskontext anschauen, in dem sie gefallen sind. Das ist mein voller Ernst, dass ich wirklich daran interessiert bin dich zu verstehen. Ich z.B reflektiere meine Rolle hier auch und weiß z.B., dass ich amsterdam-stranded mehrfach auf einer Ebene angegangen bin, die nicht gerade konstruktiv war. Miteinander reden, das ist doch das, was hier so oft gefordert wird. Dann mal los!
#
Adlerdenis schrieb:

Genau das bestätigt, was ich gerade angesprochen habe, und das auch noch von einem Mod. Ganz großes Kino.    

Na du hast doch jetzt die Möglichkeit, es besser zu machen und entsprechende Textstellen zu benennen. Ich werde mir auch den Gesprächskontext anschauen, in dem sie gefallen sind. Das ist mein voller Ernst, dass ich wirklich daran interessiert bin dich zu verstehen. Ich z.B reflektiere meine Rolle hier auch und weiß z.B., dass ich amsterdam-stranded mehrfach auf einer Ebene angegangen bin, die nicht gerade konstruktiv war. Miteinander reden, das ist doch das, was hier so oft gefordert wird. Dann mal los!
#
Jo, hat halt nen Moment gedauert, da ich nicht mehr wusste, in welchen Threads das war, und ich gelegentlich dann doch auch noch arbeiten muss Leider kann ich dir das nicht hinreichend belegen, da ich festgestellt habe, dass besagte Diskussion offenbar in einem Gebabbel stattfand, wo vieles gelöscht wurde. Daher gibts leider nur  ein Beispiel, das offenbar beim Löschen übersehen wurde: https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/134183?page=5#5086379 (#85)


Hier muss man halt leider sagen, dass es nicht wirklich repräsentativ ist, da dieser Beitrag nicht von jemanden kam, der eine Meinung vertritt, sondern schlichweg von einem Troll, der mir mal wieder ans Bein pissen wollte. (Das mit Hinti habe ich so übrigens auch nie gesagt, aber seis drum.)

Ich könnte dir jetzt noch Namen und sinngemäß die Äußerungen von ein, zwei anderen Leuten wiedergeben, aber da ich das druch die (berechtigte) Löschung in einem themenfremden Thread leider nicht belegen kann, wäre das nicht fair. Sorry, dass ich dir nicht mehr bieten kann. Ist anscheinend doch ganz sinnvoll, die Themen in den richtigen Threads zu besprechen
#
propain schrieb:

60revax schrieb:

Das Ergebnis allerdings, dass nur ein Fünftel sich frei in der Öffentlichkeit äußern würde ist schon erschreckend.

Das sind doch nicht selten Leute die mit anderen Meinungen nicht zurecht kommen, keine Lust haben sich anderen Meinungen zu stellen und mit ihnen auseinander zu setzen. Da ist es natürlich einfacher im Freundeskreis seine Meinung zu äußern, da kennen die Leute seine Macken und lassen ihn schwätzen.

Das sehe ich allerdings als eine gravierende Verharmlosung. Das Problem an dem Thema ist, dass halt häufig so von Rechtsradikalen argumentiert wird, die sich menschenverachtend äußern und sich dann beschweren, wenn sie zensiert oder dafür angegangen werden. Dadurch wird diese Meiunungsfreiheit-Debatte halt in den Dreck gezogen. Tatsächlich ist es aber schon so, dass selbst die Äußerung gemäßigt konservativer Meinungen bei gewissen Reizthemen einen solchen Shitstorm nach sich ziehen, dass die Unterstellung, "ewiggestrig" zu sein, da  noch zu den netteren Dingen gehört. Auch ich durfte das ja hier schon erleben, als ich mich mal kritisch zum Thema Fleisch-Verbot/Verteuerung geäußert habe und direkt von 2-3 getriggerten Klima-Soldiers angegangen wurde. Das Problem mit anderen Meinungen scheint mir tatsächlich auf links und "auf grün" mindestens genauso ausgeprägt zu sein wie bei den rechten Deppen.
#
Adlerdenis schrieb:

Das Problem an dem Thema ist, dass halt häufig so von Rechtsradikalen argumentiert wird, die sich menschenverachtend äußern und sich dann beschweren, wenn sie zensiert oder dafür angegangen werden.

Da liegt aber das Problem bei den Rechtsradikalen, da sie der Meinung sind das Beleidigungen, Aufhetzen von Leuten gegen Minderheiten und ähnliches eine freie Meinungsäußerung wäre. Das diese durch Strafgesetze ein klein wenig eingeschränkt ist wollen sie nicht verstehen, zumindest dann wenn sie sich gegen andere äußern und dann Gegenwind kommt. Passiert das umgekehrt und sie werden angegangen wissen sie ganz genau Bescheid und beschweren sich lautstark, kann man bei der AfD bald täglich erleben.
#
Jo, hat halt nen Moment gedauert, da ich nicht mehr wusste, in welchen Threads das war, und ich gelegentlich dann doch auch noch arbeiten muss Leider kann ich dir das nicht hinreichend belegen, da ich festgestellt habe, dass besagte Diskussion offenbar in einem Gebabbel stattfand, wo vieles gelöscht wurde. Daher gibts leider nur  ein Beispiel, das offenbar beim Löschen übersehen wurde: https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/134183?page=5#5086379 (#85)


Hier muss man halt leider sagen, dass es nicht wirklich repräsentativ ist, da dieser Beitrag nicht von jemanden kam, der eine Meinung vertritt, sondern schlichweg von einem Troll, der mir mal wieder ans Bein pissen wollte. (Das mit Hinti habe ich so übrigens auch nie gesagt, aber seis drum.)

Ich könnte dir jetzt noch Namen und sinngemäß die Äußerungen von ein, zwei anderen Leuten wiedergeben, aber da ich das druch die (berechtigte) Löschung in einem themenfremden Thread leider nicht belegen kann, wäre das nicht fair. Sorry, dass ich dir nicht mehr bieten kann. Ist anscheinend doch ganz sinnvoll, die Themen in den richtigen Threads zu besprechen
#
Adlerdenis schrieb:

hat halt nen Moment gedauert, da (...) ich gelegentlich dann doch auch noch arbeiten muss

Ach so einer bist du! Wusst‘ ich’s doch, du  kamst mir gleich ein bisschen komisch vor.
#
Adlerdenis schrieb:

Das Problem an dem Thema ist, dass halt häufig so von Rechtsradikalen argumentiert wird, die sich menschenverachtend äußern und sich dann beschweren, wenn sie zensiert oder dafür angegangen werden.

Da liegt aber das Problem bei den Rechtsradikalen, da sie der Meinung sind das Beleidigungen, Aufhetzen von Leuten gegen Minderheiten und ähnliches eine freie Meinungsäußerung wäre. Das diese durch Strafgesetze ein klein wenig eingeschränkt ist wollen sie nicht verstehen, zumindest dann wenn sie sich gegen andere äußern und dann Gegenwind kommt. Passiert das umgekehrt und sie werden angegangen wissen sie ganz genau Bescheid und beschweren sich lautstark, kann man bei der AfD bald täglich erleben.
#
propain schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Das Problem an dem Thema ist, dass halt häufig so von Rechtsradikalen argumentiert wird, die sich menschenverachtend äußern und sich dann beschweren, wenn sie zensiert oder dafür angegangen werden.

Da liegt aber das Problem bei den Rechtsradikalen, da sie der Meinung sind das Beleidigungen, Aufhetzen von Leuten gegen Minderheiten und ähnliches eine freie Meinungsäußerung wäre. Das diese durch Strafgesetze ein klein wenig eingeschränkt ist wollen sie nicht verstehen, zumindest dann wenn sie sich gegen andere äußern und dann Gegenwind kommt. Passiert das umgekehrt und sie werden angegangen wissen sie ganz genau Bescheid und beschweren sich lautstark, kann man bei der AfD bald täglich erleben.

Ja, das ist absolut richtig. Was die AFD aus meiner Sicht so pervers macht ist, dass sie einerseits übelsten Rechtsradikalismus betreiben, und sich anderseits aber auch Themen und Schlagwörter aus der Mitte der Bevölkerung zu greifen und durch die ständige Betonung sozusagen "rechts einzufärben". Dadurch wird es teilweise fast unmöglich, gewisse konservative Positionen zu vertreten, ohne irgendwelche Worte und Argumente zu verwenden, die so oder ähnlich auch schon mal von der AFD benutzt wurden. Dies führt zu einer Stigmatisierung, auch hier super zu beobachten. Kritisiert man mal die Grünen oder äußert sich kritisch zu irgendwelchen Klimafragen (nicht zum Klimawandel selbst), wird einem "AFD-Sprech" vorgehalten. Dies führt dann halt eben dazu, dass viele Leute sich nicht mehr trauen, ihre Meinung öffentlich zu äußern. Dies führt dann bei manchen Leuten zu Frust oder auch zum "Andorra-Effekt", was der AFD wiederum Stimmen einbringt.
Und Leute wie Haliateus merken nicht mal, dass sie sich mit ihren unqualifizierten AFD-Vorwürfen selbst zu den useful idiots der AFD machen.
#
propain schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Das Problem an dem Thema ist, dass halt häufig so von Rechtsradikalen argumentiert wird, die sich menschenverachtend äußern und sich dann beschweren, wenn sie zensiert oder dafür angegangen werden.

Da liegt aber das Problem bei den Rechtsradikalen, da sie der Meinung sind das Beleidigungen, Aufhetzen von Leuten gegen Minderheiten und ähnliches eine freie Meinungsäußerung wäre. Das diese durch Strafgesetze ein klein wenig eingeschränkt ist wollen sie nicht verstehen, zumindest dann wenn sie sich gegen andere äußern und dann Gegenwind kommt. Passiert das umgekehrt und sie werden angegangen wissen sie ganz genau Bescheid und beschweren sich lautstark, kann man bei der AfD bald täglich erleben.

Ja, das ist absolut richtig. Was die AFD aus meiner Sicht so pervers macht ist, dass sie einerseits übelsten Rechtsradikalismus betreiben, und sich anderseits aber auch Themen und Schlagwörter aus der Mitte der Bevölkerung zu greifen und durch die ständige Betonung sozusagen "rechts einzufärben". Dadurch wird es teilweise fast unmöglich, gewisse konservative Positionen zu vertreten, ohne irgendwelche Worte und Argumente zu verwenden, die so oder ähnlich auch schon mal von der AFD benutzt wurden. Dies führt zu einer Stigmatisierung, auch hier super zu beobachten. Kritisiert man mal die Grünen oder äußert sich kritisch zu irgendwelchen Klimafragen (nicht zum Klimawandel selbst), wird einem "AFD-Sprech" vorgehalten. Dies führt dann halt eben dazu, dass viele Leute sich nicht mehr trauen, ihre Meinung öffentlich zu äußern. Dies führt dann bei manchen Leuten zu Frust oder auch zum "Andorra-Effekt", was der AFD wiederum Stimmen einbringt.
Und Leute wie Haliateus merken nicht mal, dass sie sich mit ihren unqualifizierten AFD-Vorwürfen selbst zu den useful idiots der AFD machen.
#
Adlerdenis schrieb:

ies führt dann halt eben dazu, dass viele Leute sich nicht mehr trauen, ihre Meinung öffentlich zu äußern.

Ich habe in meinem ganzen Leben noch keine Zeit gesehen, in der Menschen derart unverblümt beleidigende, diskriminierende, rassistische, falsche, dumme und ekelhafte Meinungen in die Welt raustrompeteten wie derzeit.
Ich weiß nicht, wie diese Behauptung untermauert wird.

Sogar "Drecksfotze" ist gerichtsfest.

Meinungsfreiheit bedeutet allerdings nicht, dass man "Lügenpresse", "Rapefugees" und "Faschistische AntiFa" und anderen Abfall erzählen kann, ohne dass einem Gegenwind um die blöde Nase weht.
#
Im übrigen bin ich der Meinung, um noch mal zum Thema zurückzukehren, dass in dieser Zeit, in der Rechtsradikale mehr denn je eine massive Bedrohung für unsere Gesellschaft sind, dass man in dieser Zeit viel zu verständnisvoll und rücksichtsvoll mit ihnen umgeht.
#
Im übrigen bin ich der Meinung, um noch mal zum Thema zurückzukehren, dass in dieser Zeit, in der Rechtsradikale mehr denn je eine massive Bedrohung für unsere Gesellschaft sind, dass man in dieser Zeit viel zu verständnisvoll und rücksichtsvoll mit ihnen umgeht.
#
reggaetyp schrieb:


         Im übrigen bin ich der Meinung, um noch mal zum Thema zurückzukehren, dass in dieser Zeit, in der Rechtsradikale mehr denn je eine massive Bedrohung für unsere Gesellschaft sind, dass man in dieser Zeit viel zu verständnisvoll und rücksichtsvoll mit ihnen umgeht.
     


Damit wären wir wieder beim Thema: Wie gehen wir mit Leuten wie Höcke um, ohne dass er durch etwaige Maßnahmen / Aktionen sogar gestärkt wird? Bei dem, was Höcke so schreibt, muss man ja schon über ein AfD-Verbot diskutieren, wenn sie solche Typen duldet und hofiert.
#
propain schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Das Problem an dem Thema ist, dass halt häufig so von Rechtsradikalen argumentiert wird, die sich menschenverachtend äußern und sich dann beschweren, wenn sie zensiert oder dafür angegangen werden.

Da liegt aber das Problem bei den Rechtsradikalen, da sie der Meinung sind das Beleidigungen, Aufhetzen von Leuten gegen Minderheiten und ähnliches eine freie Meinungsäußerung wäre. Das diese durch Strafgesetze ein klein wenig eingeschränkt ist wollen sie nicht verstehen, zumindest dann wenn sie sich gegen andere äußern und dann Gegenwind kommt. Passiert das umgekehrt und sie werden angegangen wissen sie ganz genau Bescheid und beschweren sich lautstark, kann man bei der AfD bald täglich erleben.

Ja, das ist absolut richtig. Was die AFD aus meiner Sicht so pervers macht ist, dass sie einerseits übelsten Rechtsradikalismus betreiben, und sich anderseits aber auch Themen und Schlagwörter aus der Mitte der Bevölkerung zu greifen und durch die ständige Betonung sozusagen "rechts einzufärben". Dadurch wird es teilweise fast unmöglich, gewisse konservative Positionen zu vertreten, ohne irgendwelche Worte und Argumente zu verwenden, die so oder ähnlich auch schon mal von der AFD benutzt wurden. Dies führt zu einer Stigmatisierung, auch hier super zu beobachten. Kritisiert man mal die Grünen oder äußert sich kritisch zu irgendwelchen Klimafragen (nicht zum Klimawandel selbst), wird einem "AFD-Sprech" vorgehalten. Dies führt dann halt eben dazu, dass viele Leute sich nicht mehr trauen, ihre Meinung öffentlich zu äußern. Dies führt dann bei manchen Leuten zu Frust oder auch zum "Andorra-Effekt", was der AFD wiederum Stimmen einbringt.
Und Leute wie Haliateus merken nicht mal, dass sie sich mit ihren unqualifizierten AFD-Vorwürfen selbst zu den useful idiots der AFD machen.
#
Adlerdenis schrieb:

Dies führt dann bei manchen Leuten zu Frust oder auch zum "Andorra-Effekt", was der AFD wiederum Stimmen einbringt

Habe mal die Erklärung dazugepackt, der ist nämlich wichtig der Effekt.
Der Andorra-Effekt ist ein Begriff aus der Sozialpsychologie, der besagt, dass sich Menschen oft an die Beurteilungen und Einschätzungen ihrer sozialen Umgebung anpassen und dies unabhängig davon, ob diese korrekt sind oder nicht.



Ich glaube das ist ein ganz wesentlicher Punkt. Die Stimmungen werden immer weiter in diese Richtung abdriften, da sich mittlerweile eine Meinungsspirale dahingehend entwickelt hat die von mehr als nur noch einer Minderheit vertreten wird und mit diesem Effekt zieht diese Meinungs- und Verhaltensvorgabe immer größere Kreise.

Ich bin tief erschrocken von welchen Leuten ich mittlerweile Statements höre die aus der AfD - Ecke stammen und den Leuten immer mehr eingepflanzt werden. Das Schlimme dabei ist es sind nicht die Vollidioten sondern Menschen von denen ich dachte die könnten weiter denken als bis zu den Fußspitzen. Es hat also nichts mit Intelligenz zu tun und das ist sehr gefährlich.

Gruß
tobago
#
Adlerdenis schrieb:

ies führt dann halt eben dazu, dass viele Leute sich nicht mehr trauen, ihre Meinung öffentlich zu äußern.

Ich habe in meinem ganzen Leben noch keine Zeit gesehen, in der Menschen derart unverblümt beleidigende, diskriminierende, rassistische, falsche, dumme und ekelhafte Meinungen in die Welt raustrompeteten wie derzeit.
Ich weiß nicht, wie diese Behauptung untermauert wird.

Sogar "Drecksfotze" ist gerichtsfest.

Meinungsfreiheit bedeutet allerdings nicht, dass man "Lügenpresse", "Rapefugees" und "Faschistische AntiFa" und anderen Abfall erzählen kann, ohne dass einem Gegenwind um die blöde Nase weht.
#
reggaetyp schrieb:

Adlerdenis schrieb:

ies führt dann halt eben dazu, dass viele Leute sich nicht mehr trauen, ihre Meinung öffentlich zu äußern.

Ich habe in meinem ganzen Leben noch keine Zeit gesehen, in der Menschen derart unverblümt beleidigende, diskriminierende, rassistische, falsche, dumme und ekelhafte Meinungen in die Welt raustrompeteten wie derzeit.
Ich weiß nicht, wie diese Behauptung untermauert wird.

Sogar "Drecksfotze" ist gerichtsfest.

Klar, die Rechtsradikalen haben kein Problem, ihre Meinung frei zu äußern. Ich rede von normalen Bürgern, die nicht für rechts gehalten werden wollen. Guck dir die Umfragen an, unterhalte dich mit Leuten auf der Strasse, dann wirst du recht schnell feststellen, dass viele Leute das so empfinden. Eigentlich musst du für den Anfang sogar nur im Thread scrollen, diese Diskussion wurde ja nicht mal von mir angeregt. Zweifelsfrei beweisen kann ich dir das natürlich ebenso wenig wie du mir das Gegenteil, da wir hier über ein subjektives Empfinden von Menschen reden.  
reggaetyp schrieb:

Meinungsfreiheit bedeutet allerdings nicht, dass man "Lügenpresse", "Rapefugees" und "Faschistische AntiFa" und anderen Abfall erzählen kann, ohne dass einem Gegenwind um die blöde Nase weht.

Hier würde ich persönlich eine klare Trennung zwischen 1&2 sowie 3 vornehmen. Dass es sich bei der Antifa um eine gewalttätige, demokratiefeindliche Organisation handelt, die ihrem schlimmsten Feind näher ist, als sie sich selbst je eingestehen würde, ist eigentlich eher ein Fakt als eine Meinung, wenn man sich mal mit denen und ihrem Vorgehen auseinandersetzt. Da braucht man nicht rechts sein, um zu diesem Schluss zu kommen, da reicht es eigentlich schon, kein gewaltbereiter Linksextremer zu sein. Kenne persönlich auch keinen gemäßigt Linken oder Sozi, der das groß anders sieht.
#
reggaetyp schrieb:

Adlerdenis schrieb:

ies führt dann halt eben dazu, dass viele Leute sich nicht mehr trauen, ihre Meinung öffentlich zu äußern.

Ich habe in meinem ganzen Leben noch keine Zeit gesehen, in der Menschen derart unverblümt beleidigende, diskriminierende, rassistische, falsche, dumme und ekelhafte Meinungen in die Welt raustrompeteten wie derzeit.
Ich weiß nicht, wie diese Behauptung untermauert wird.

Sogar "Drecksfotze" ist gerichtsfest.

Klar, die Rechtsradikalen haben kein Problem, ihre Meinung frei zu äußern. Ich rede von normalen Bürgern, die nicht für rechts gehalten werden wollen. Guck dir die Umfragen an, unterhalte dich mit Leuten auf der Strasse, dann wirst du recht schnell feststellen, dass viele Leute das so empfinden. Eigentlich musst du für den Anfang sogar nur im Thread scrollen, diese Diskussion wurde ja nicht mal von mir angeregt. Zweifelsfrei beweisen kann ich dir das natürlich ebenso wenig wie du mir das Gegenteil, da wir hier über ein subjektives Empfinden von Menschen reden.  
reggaetyp schrieb:

Meinungsfreiheit bedeutet allerdings nicht, dass man "Lügenpresse", "Rapefugees" und "Faschistische AntiFa" und anderen Abfall erzählen kann, ohne dass einem Gegenwind um die blöde Nase weht.

Hier würde ich persönlich eine klare Trennung zwischen 1&2 sowie 3 vornehmen. Dass es sich bei der Antifa um eine gewalttätige, demokratiefeindliche Organisation handelt, die ihrem schlimmsten Feind näher ist, als sie sich selbst je eingestehen würde, ist eigentlich eher ein Fakt als eine Meinung, wenn man sich mal mit denen und ihrem Vorgehen auseinandersetzt. Da braucht man nicht rechts sein, um zu diesem Schluss zu kommen, da reicht es eigentlich schon, kein gewaltbereiter Linksextremer zu sein. Kenne persönlich auch keinen gemäßigt Linken oder Sozi, der das groß anders sieht.
#
Adlerdenis schrieb:

Guck dir die Umfragen an, unterhalte dich mit Leuten auf der Strasse, dann wirst du recht schnell feststellen, dass viele Leute das so empfinden

Tja, Empfinden ungleich Realität.

Adlerdenis schrieb:

Dass es sich bei der Antifa um eine gewalttätige, demokratiefeindliche Organisation handelt, die ihrem schlimmsten Feind näher ist, als sie sich selbst je eingestehen würde, ist eigentlich eher ein Fakt als eine Meinung, wenn man sich mal mit denen und ihrem Vorgehen auseinandersetzt.

Sagst du.

Und sagen Faschisten.
Weiter äußere ich mich hier nicht dazu, schließlich geht's hier um Rechtsradikale, die permanent am Bedrohen, Verletzen und diffamieren sind, dazu etliche Anschläge, und auch Mordversuche.
#
Ach so: Die AntiFa ist keine Organisation. "Die" AntiFa gibt es gar nicht.
#
propain schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Das Problem an dem Thema ist, dass halt häufig so von Rechtsradikalen argumentiert wird, die sich menschenverachtend äußern und sich dann beschweren, wenn sie zensiert oder dafür angegangen werden.

Da liegt aber das Problem bei den Rechtsradikalen, da sie der Meinung sind das Beleidigungen, Aufhetzen von Leuten gegen Minderheiten und ähnliches eine freie Meinungsäußerung wäre. Das diese durch Strafgesetze ein klein wenig eingeschränkt ist wollen sie nicht verstehen, zumindest dann wenn sie sich gegen andere äußern und dann Gegenwind kommt. Passiert das umgekehrt und sie werden angegangen wissen sie ganz genau Bescheid und beschweren sich lautstark, kann man bei der AfD bald täglich erleben.

Ja, das ist absolut richtig. Was die AFD aus meiner Sicht so pervers macht ist, dass sie einerseits übelsten Rechtsradikalismus betreiben, und sich anderseits aber auch Themen und Schlagwörter aus der Mitte der Bevölkerung zu greifen und durch die ständige Betonung sozusagen "rechts einzufärben". Dadurch wird es teilweise fast unmöglich, gewisse konservative Positionen zu vertreten, ohne irgendwelche Worte und Argumente zu verwenden, die so oder ähnlich auch schon mal von der AFD benutzt wurden. Dies führt zu einer Stigmatisierung, auch hier super zu beobachten. Kritisiert man mal die Grünen oder äußert sich kritisch zu irgendwelchen Klimafragen (nicht zum Klimawandel selbst), wird einem "AFD-Sprech" vorgehalten. Dies führt dann halt eben dazu, dass viele Leute sich nicht mehr trauen, ihre Meinung öffentlich zu äußern. Dies führt dann bei manchen Leuten zu Frust oder auch zum "Andorra-Effekt", was der AFD wiederum Stimmen einbringt.
Und Leute wie Haliateus merken nicht mal, dass sie sich mit ihren unqualifizierten AFD-Vorwürfen selbst zu den useful idiots der AFD machen.
#
Adlerdenis schrieb:


Ja, das ist absolut richtig. Was die AFD aus meiner Sicht so pervers macht ist, dass sie einerseits übelsten Rechtsradikalismus betreiben, und sich anderseits aber auch Themen und Schlagwörter aus der Mitte der Bevölkerung zu greifen und durch die ständige Betonung sozusagen "rechts einzufärben". Dadurch wird es teilweise fast unmöglich, gewisse konservative Positionen zu vertreten, ohne irgendwelche Worte und Argumente zu verwenden, die so oder ähnlich auch schon mal von der AFD benutzt wurden. Dies führt zu einer Stigmatisierung, auch hier super zu beobachten. Kritisiert man mal die Grünen oder äußert sich kritisch zu irgendwelchen Klimafragen (nicht zum Klimawandel selbst), wird einem "AFD-Sprech" vorgehalten. Dies führt dann halt eben dazu, dass viele Leute sich nicht mehr trauen, ihre Meinung öffentlich zu äußern. Dies führt dann bei manchen Leuten zu Frust oder auch zum "Andorra-Effekt", was der AFD wiederum Stimmen einbringt.
Und Leute wie Haliateus merken nicht mal, dass sie sich mit ihren unqualifizierten AFD-Vorwürfen selbst zu den useful idiots der AFD machen.

Ich kenne fast alle hier nicht persönlich. Dich, Adlerdenis, schon mal gar nicht. Ich lese nur Eure Texte.
Dein letzter Beitrag gefällt mir gut, da er klare (nicht nur rhetorische) Grenzen zieht.
Wenn ich Dich richtig verstehe, plädierst Du z.B. beim Klimaschutz für Massentierhaltung, billiges Fleisch und gegen Regulation.
Dazu bezeichnest Du solche Menschen, die glauben, dass z.B. das Thema Tierhaltung etc. existentiell ist und sich sowohl tierethisch wie auch klimapolitisch radikal anders ausbuchstabieren lassen muss, wenn wir unsere eigene Lebensgrundlage nicht gefährden wollen, als "Klima-Soldiers".
Nur für diesen Begriff trifft die Bezeichnung AfD-Speech zu.
Alle anderen Positionen von Dir finde ich zwar kritikwürdig, die haben allerdings nichts mit AfD-Speech zu tun.
Da Du Dich im letzten Statement als durchaus reflektierter Zeitgenosse zeigst, möchte ich Dich bitten, nochmal über folgenden Satz nachzudenken:
"Das Problem mit anderen Meinungen scheint mir tatsächlich auf links und 'auf grün' mindestens genauso ausgeprägt zu sein wie bei den rechten Deppen" (#1916)
Jeder demokratische Konservative (zu denen ich Dich zähle) müsste vor die Alternative gestellt: Greta oder Gauland, Habeck oder Höcke nicht zweimal überlegen, wen er wählt und wem er sich näher fühlt.


#
Adlerdenis schrieb:

Guck dir die Umfragen an, unterhalte dich mit Leuten auf der Strasse, dann wirst du recht schnell feststellen, dass viele Leute das so empfinden

Tja, Empfinden ungleich Realität.

Adlerdenis schrieb:

Dass es sich bei der Antifa um eine gewalttätige, demokratiefeindliche Organisation handelt, die ihrem schlimmsten Feind näher ist, als sie sich selbst je eingestehen würde, ist eigentlich eher ein Fakt als eine Meinung, wenn man sich mal mit denen und ihrem Vorgehen auseinandersetzt.

Sagst du.

Und sagen Faschisten.
Weiter äußere ich mich hier nicht dazu, schließlich geht's hier um Rechtsradikale, die permanent am Bedrohen, Verletzen und diffamieren sind, dazu etliche Anschläge, und auch Mordversuche.
#
reggaetyp schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Guck dir die Umfragen an, unterhalte dich mit Leuten auf der Strasse, dann wirst du recht schnell feststellen, dass viele Leute das so empfinden

Tja, Empfinden ungleich Realität.

Nein, eben nicht. Das Empfinden ERGIBT hier doch die Realität, wenn Leute sich dementsprechend verhalten.

reggaetyp schrieb:

Sagst du.


Und sagen Faschisten.

Da du der Antifa offenbar positiv gegenüberstehst, empfinde ich es ja fast schon als Kompliment, dass du immerhin zwischen mir und den Faschisten unterscheidest
reggaetyp schrieb:

Weiter äußere ich mich hier nicht dazu, schließlich geht's hier um Rechtsradikale, die permanent am Bedrohen, Verletzen und diffamieren sind, dazu etliche Anschläge, und auch Mordversuche.

Zumindest hier sind wir uns einig. Will weder das Thema umlenken noch über die Antifa reden.
#
@rt u.a.:
Man kann ein aufrechter Antifaschist sein und nichts mit "der" sogenannten Antifa zu tun haben wollen.
#
@rt u.a.:
Man kann ein aufrechter Antifaschist sein und nichts mit "der" sogenannten Antifa zu tun haben wollen.
#
Ich wiederhole mich: es gibt nicht die AntiFa
#
Im übrigen bin ich der Meinung, um noch mal zum Thema zurückzukehren, dass in dieser Zeit, in der Rechtsradikale mehr denn je eine massive Bedrohung für unsere Gesellschaft sind, dass man in dieser Zeit viel zu verständnisvoll und rücksichtsvoll mit ihnen umgeht.
#
reggaetyp schrieb:

Im übrigen bin ich der Meinung, um noch mal zum Thema zurückzukehren, dass in dieser Zeit, in der Rechtsradikale mehr denn je eine massive Bedrohung für unsere Gesellschaft sind, dass man in dieser Zeit viel zu verständnisvoll und rücksichtsvoll mit ihnen umgeht.

Hier stimme ich  Dir ausdrücklich zu!

PS: Da es "die" Antifa von mir aus nicht gibt, habe ich den bestimmen Artikel in Anführungszeichen gesetzt.
#
Jo, hat halt nen Moment gedauert, da ich nicht mehr wusste, in welchen Threads das war, und ich gelegentlich dann doch auch noch arbeiten muss Leider kann ich dir das nicht hinreichend belegen, da ich festgestellt habe, dass besagte Diskussion offenbar in einem Gebabbel stattfand, wo vieles gelöscht wurde. Daher gibts leider nur  ein Beispiel, das offenbar beim Löschen übersehen wurde: https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/134183?page=5#5086379 (#85)


Hier muss man halt leider sagen, dass es nicht wirklich repräsentativ ist, da dieser Beitrag nicht von jemanden kam, der eine Meinung vertritt, sondern schlichweg von einem Troll, der mir mal wieder ans Bein pissen wollte. (Das mit Hinti habe ich so übrigens auch nie gesagt, aber seis drum.)

Ich könnte dir jetzt noch Namen und sinngemäß die Äußerungen von ein, zwei anderen Leuten wiedergeben, aber da ich das druch die (berechtigte) Löschung in einem themenfremden Thread leider nicht belegen kann, wäre das nicht fair. Sorry, dass ich dir nicht mehr bieten kann. Ist anscheinend doch ganz sinnvoll, die Themen in den richtigen Threads zu besprechen
#
Adlerdenis schrieb:

Jo, hat halt nen Moment gedauert, da ich nicht mehr wusste, in welchen Threads das war, und ich gelegentlich dann doch auch noch arbeiten muss Leider kann ich dir das nicht hinreichend belegen, da ich festgestellt habe, dass besagte Diskussion offenbar in einem Gebabbel stattfand, wo vieles gelöscht wurde. Daher gibts leider nur  ein Beispiel, das offenbar beim Löschen übersehen wurde: https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/134183?page=5#5086379 (#85)


Hier muss man halt leider sagen, dass es nicht wirklich repräsentativ ist, da dieser Beitrag nicht von jemanden kam, der eine Meinung vertritt, sondern schlichweg von einem Troll, der mir mal wieder ans Bein pissen wollte. (Das mit Hinti habe ich so übrigens auch nie gesagt, aber seis drum.)

Ich könnte dir jetzt noch Namen und sinngemäß die Äußerungen von ein, zwei anderen Leuten wiedergeben, aber da ich das druch die (berechtigte) Löschung in einem themenfremden Thread leider nicht belegen kann, wäre das nicht fair. Sorry, dass ich dir nicht mehr bieten kann. Ist anscheinend doch ganz sinnvoll, die Themen in den richtigen Threads zu besprechen


Lieber Adlerdenis, ohne die, durch den Seitenhieb von Durstewitz losgetretene, Diskussion fortsetzten zu wollen, muss man hier Festhalten, dass durch solche Aussagen Ideologie transportiert wird. Ob Durstewitz dies mit Absicht tat oder nur witzig sein wollte, spielt für den Diskussionsverlauf keine Rolle. Dieser kleine, banal erscheinende Seitenhieb, ist Teil einer gesellschaftlichen Auseinandersetzung, in der Durstewitz durch seine publizistische Arbeit, die Funktion eines Intellektuellen einnimmt. Dies Funktion nutzt er, um – ohne Not, auf subtile Art - Ideologie zu transportieren und das ist auch dessen gutes Recht. Doch genauso ist es das Recht der Rezipienten, den Satz zu dekonstruieren und die Ideologie, die mit ihm mitschwingt zu benennen und zu kritisieren. Auch das ist Teil der gesellschaftlichen Auseinandersetzung.

Die Diskussion nimmt dann einen hitzigen Verlauf, was ich, wenn es um Ideologie geht, nicht weiter verwunderlich finde. Es wird heute mit härteren Bandagen in solchen Auseinandersetzungen gekämpft, als das noch vor 5 Jahren der Fall war. Das findet kaum jemand gut, doch es ist gesellschaftliche Realität. Daraus nun zu schließen, dass die freie Meinungsäußerung in Gefahr sei, weil Linke die Meinung von Konservativen unterdrücken, halte ich für eine gewagte These, die sich auch nicht mit einer tendenziösen FAZ Studie belegen lässt.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!