Öffentlicher Rundfunk - Kosten und Nutzen

#
Und mir ist das mit den Ansprüchen nicht ganz klar. Ich bekomm Sozialleistungen ja erst, wenn ich nicht mehr arbeite und auch wenn ich fünf Jahre am Stück ununterbrochen arbeite, aber nicht zwangsweise beim selben Arbeitgeber...
#
peter schrieb:
reggaetyp schrieb:
Da müsste man weit ausholen.
Angefangen vom Grund, wieso es eine ARD (also dezentral organisiert) gibt, über die Unterschiede der Bezahlung in den einzelnen Landesrundfunkanstalten über die politischen Gründe, wieso es ARTE gibt, welche Formen der Angestelltenverhältnisse in welchen Sendern, Korrespondenten (freie oder feste), Finanzierungsformen von Film- oder Fernsehprojekten, Outsorcing, Fremdproduktionen, Rundfunkstaatsvertrag, Bildungs-, Informations, Unterhaltungsauftrag, Einflussnahme von Politik und Wirtschaft usw usf.

Einfacher ist es natürlich zu schreiben:
Wasserkopf, Zwangsgebühren, scheiß Programm, Mainstreammedien, Lügenpresse - das geht jetzt natürlich nicht an peter.
Sondern an viele andere, und ist überspitzt formuliert.

Mir fehlt allerdings im Moment etwas die Zeit.

Mir scheint es allerdings teilweise hier so ähnlich zu sein wie so oft:
Aus einzelnen Beispielen und Begegnungen, zum Teil uralt, wird ein ungleich komplexerer Zusammenhang eingedampft.    


deine ausführung läuft darauf hinaus, dass niemand ausser dir hier im forum die komplexität des ganzen begreifen kann. ich glaube mit eine solchen antwort würdest du bei einem anderen thema niemanden davon kommen lassen.

letzt endlich können wir hier, ohne dein insiderwissen, lediglich preis/leistung vergleichen.  und, da jedem haushalt dafür geld abgenommen wird, kann jeder beroffene die frage stellen, ob die öffentlich rechtlichen zur aufgezwungenen grundversorgung des bürgers gehören müssen. wir reden hier von über € 200,-- im jahr.

indem du das ganze umdrehst und schreibst:

Einfacher ist es natürlich zu schreiben:
Wasserkopf, Zwangsgebühren, scheiß Programm, Mainstreammedien, Lügenpresse


verzerrst du völlig den bisherigen threadverlauf, da wird in anderen threads, auch von dir, deutlich heftiger polarisiert.  bisher stellt sich doch lediglich die frage, ob das was von den ör gesendete im jahr wirklich jedem haushalt € 200,-- wert sein muss. und was mit diesen geldern passiert.

da stellt sich dann durchaus auch die frage nach den verwaltungs- und personalkosten. wenn von meinen € 200,-- (ja, ich bin beim der gez gemeldet, seit jahren) lediglich € 70,-- in produktionen fließen, dann finde ich das fragwürdig.

ich bin übrigens extrem erstaunt, dass ausgerechnet du eine struktur verteidigst die man am ehesten noch mit dem öffentlichen dienst vergleichen kann, du führst die diskussion wie ein beamter der den beamtenstatus verteidigt. sorry.


Gut geschrieben, Respekt.

Zur Anmerkung @reggaetyp: Ich finde nicht das Prunksitzungen, Soap's, Musikantenstadl oder Modezeug in die Grundversorgung gehören wie etwa Nachrichten. Ich brauch den ganzen Kram nicht, wie viele andere auch muss aber dafür ordentlich blechen. Das sollten wählbare Spartenkanäl sein, für die dan gezahlt wird. Nur so wärs fair
#
Andy schrieb:
MrBoccia schrieb:
400 Mios für ab und an einen guten Tatort und ab und an einen guten Mittwochs-Film. Grandioses Preis-Leistungs-Verhältnis.


Bei der Gelegenheit fällt mir auch c't Magazin ein. Abgesetzt 2011 aufgrund zu hoher Produktionskosten... (wie ja auch Late Lounge und Herrchen gesucht). Als sog. Blinder frage ich mich auch, was da mit den 400 Mios so passiert. Fallen Kaffekränzchen und die Austrahlungsrechte für Diese Drombuschs tatsächlich so sehr ins Gewicht?

hast nicht sogar du vor urzeiten mal geschrieben, dass die verwaltung höhere kosten verursacht, als die programminhalte?

aber nichts desto trotz würde ich unbedingt an der ÖR grundstruktur festhalten wollen. und selbst dem JU-vorschlag von heute kann ich eine gewisse sympathie abgewinnen. wenn das volk helene fischer will, soll es sie auch ohne zwangs-werbedauerbrainwashing bekommen können.

was halt fehlt, sind unabhängige und wirksame wertungsinstanzen. irgendjemand beim HR müsste doch eigentlich merken, was da (nicht) läuft...
#
peter schrieb:
reggaetyp schrieb:
Da müsste man weit ausholen.
Angefangen vom Grund, wieso es eine ARD (also dezentral organisiert) gibt, über die Unterschiede der Bezahlung in den einzelnen Landesrundfunkanstalten über die politischen Gründe, wieso es ARTE gibt, welche Formen der Angestelltenverhältnisse in welchen Sendern, Korrespondenten (freie oder feste), Finanzierungsformen von Film- oder Fernsehprojekten, Outsorcing, Fremdproduktionen, Rundfunkstaatsvertrag, Bildungs-, Informations, Unterhaltungsauftrag, Einflussnahme von Politik und Wirtschaft usw usf.

Einfacher ist es natürlich zu schreiben:
Wasserkopf, Zwangsgebühren, scheiß Programm, Mainstreammedien, Lügenpresse - das geht jetzt natürlich nicht an peter.
Sondern an viele andere, und ist überspitzt formuliert.

Mir fehlt allerdings im Moment etwas die Zeit.

Mir scheint es allerdings teilweise hier so ähnlich zu sein wie so oft:
Aus einzelnen Beispielen und Begegnungen, zum Teil uralt, wird ein ungleich komplexerer Zusammenhang eingedampft.    


deine ausführung läuft darauf hinaus, dass niemand ausser dir hier im forum die komplexität des ganzen begreifen kann. ich glaube mit eine solchen antwort würdest du bei einem anderen thema niemanden davon kommen lassen.

letzt endlich können wir hier, ohne dein insiderwissen, lediglich preis/leistung vergleichen.  und, da jedem haushalt dafür geld abgenommen wird, kann jeder beroffene die frage stellen, ob die öffentlich rechtlichen zur aufgezwungenen grundversorgung des bürgers gehören müssen. wir reden hier von über € 200,-- im jahr.

indem du das ganze umdrehst und schreibst:

Einfacher ist es natürlich zu schreiben:
Wasserkopf, Zwangsgebühren, scheiß Programm, Mainstreammedien, Lügenpresse


verzerrst du völlig den bisherigen threadverlauf, da wird in anderen threads, auch von dir, deutlich heftiger polarisiert.  bisher stellt sich doch lediglich die frage, ob das was von den ör gesendete im jahr wirklich jedem haushalt € 200,-- wert sein muss. und was mit diesen geldern passiert.

da stellt sich dann durchaus auch die frage nach den verwaltungs- und personalkosten. wenn von meinen € 200,-- (ja, ich bin beim der gez gemeldet, seit jahren) lediglich € 70,-- in produktionen fließen, dann finde ich das fragwürdig.

ich bin übrigens extrem erstaunt, dass ausgerechnet du eine struktur verteidigst die man am ehesten noch mit dem öffentlichen dienst vergleichen kann, du führst die diskussion wie ein beamter der den beamtenstatus verteidigt. sorry.


Kann sein, dass das viel zu überheblich und insidermäßig rüberkam, sorry.
Ich finde nur, dass das in der Tat ein ausgesprochen schwieriges Thema ist.

Natürlich gibt's ne Menge Ansatzpunkte zur kritik an den Sendern, gar keine Frage.
Am Grundsatz des gebührenfinanzierten ÖR zu rütteln, halte ich allerdings für grundfalsch.
Und ich hab genug Meinungen gelesen, die sich übersetzen lassen in ihrer Essenz mit: Zwangsgebühren, Scheißprogramm.
Das ist dann halt auch ne wacklige Grundlage für eine Diskussion.

Nix für ungut, hast in dieser Sache sicher teilweise recht mit deinen Vorhaltungen mir gegenüber.
#
Das aufsplittern nach Spartensendern ist vielleicht theoretisch denkbar, aber praktisch kann ich mir das überhaupt nicht vorstellen. Da haben die jeweiligen Sender ja überhaupt keine planungssicherheit. Zudem sind einige Sender sicher größer als andere, die dann mit möglicherweise weniger Mitteln gleiches leisten würden. Die Qualität könnte auch sinken aufgrund ausbleibender Mittel. Vielleicht denke ich zu engstirnig, aber solch ein Modell kann ich mir nicht vorstellen
#
BlackAdder schrieb:
peter schrieb:
reggaetyp schrieb:
Da müsste man weit ausholen.
Angefangen vom Grund, wieso es eine ARD (also dezentral organisiert) gibt, über die Unterschiede der Bezahlung in den einzelnen Landesrundfunkanstalten über die politischen Gründe, wieso es ARTE gibt, welche Formen der Angestelltenverhältnisse in welchen Sendern, Korrespondenten (freie oder feste), Finanzierungsformen von Film- oder Fernsehprojekten, Outsorcing, Fremdproduktionen, Rundfunkstaatsvertrag, Bildungs-, Informations, Unterhaltungsauftrag, Einflussnahme von Politik und Wirtschaft usw usf.

Einfacher ist es natürlich zu schreiben:
Wasserkopf, Zwangsgebühren, scheiß Programm, Mainstreammedien, Lügenpresse - das geht jetzt natürlich nicht an peter.
Sondern an viele andere, und ist überspitzt formuliert.

Mir fehlt allerdings im Moment etwas die Zeit.

Mir scheint es allerdings teilweise hier so ähnlich zu sein wie so oft:
Aus einzelnen Beispielen und Begegnungen, zum Teil uralt, wird ein ungleich komplexerer Zusammenhang eingedampft.    


deine ausführung läuft darauf hinaus, dass niemand ausser dir hier im forum die komplexität des ganzen begreifen kann. ich glaube mit eine solchen antwort würdest du bei einem anderen thema niemanden davon kommen lassen.

letzt endlich können wir hier, ohne dein insiderwissen, lediglich preis/leistung vergleichen.  und, da jedem haushalt dafür geld abgenommen wird, kann jeder beroffene die frage stellen, ob die öffentlich rechtlichen zur aufgezwungenen grundversorgung des bürgers gehören müssen. wir reden hier von über € 200,-- im jahr.

indem du das ganze umdrehst und schreibst:

Einfacher ist es natürlich zu schreiben:
Wasserkopf, Zwangsgebühren, scheiß Programm, Mainstreammedien, Lügenpresse


verzerrst du völlig den bisherigen threadverlauf, da wird in anderen threads, auch von dir, deutlich heftiger polarisiert.  bisher stellt sich doch lediglich die frage, ob das was von den ör gesendete im jahr wirklich jedem haushalt € 200,-- wert sein muss. und was mit diesen geldern passiert.

da stellt sich dann durchaus auch die frage nach den verwaltungs- und personalkosten. wenn von meinen € 200,-- (ja, ich bin beim der gez gemeldet, seit jahren) lediglich € 70,-- in produktionen fließen, dann finde ich das fragwürdig.

ich bin übrigens extrem erstaunt, dass ausgerechnet du eine struktur verteidigst die man am ehesten noch mit dem öffentlichen dienst vergleichen kann, du führst die diskussion wie ein beamter der den beamtenstatus verteidigt. sorry.
Zur Anmerkung @reggaetyp: Ich finde nicht das Prunksitzungen, Soap's, Musikantenstadl oder Modezeug in die Grundversorgung gehören wie etwa Nachrichten. Ich brauch den ganzen Kram nicht, wie viele andere auch muss aber dafür ordentlich blechen. Das sollten wählbare Spartenkanäl sein, für die dan gezahlt wird. Nur so wärs fair

Naja, ich zahle meine Gebühr gerne für Phönix und den DLF (und würde für beide Sender auch freiwillig die 200 Euro zahlen, wenn die verschlüsselt wären), andere zahlen gerne für Helene Fischer oder das Ding vom Dach, von daher passt das schon so wies ist. Man muss sich halt nur einreden, dass die eigene Gebühr dahin geht, wo man sie haben will.  
#
LDKler schrieb:
BlackAdder schrieb:
peter schrieb:
reggaetyp schrieb:
Da müsste man weit ausholen.
Angefangen vom Grund, wieso es eine ARD (also dezentral organisiert) gibt, über die Unterschiede der Bezahlung in den einzelnen Landesrundfunkanstalten über die politischen Gründe, wieso es ARTE gibt, welche Formen der Angestelltenverhältnisse in welchen Sendern, Korrespondenten (freie oder feste), Finanzierungsformen von Film- oder Fernsehprojekten, Outsorcing, Fremdproduktionen, Rundfunkstaatsvertrag, Bildungs-, Informations, Unterhaltungsauftrag, Einflussnahme von Politik und Wirtschaft usw usf.

Einfacher ist es natürlich zu schreiben:
Wasserkopf, Zwangsgebühren, scheiß Programm, Mainstreammedien, Lügenpresse - das geht jetzt natürlich nicht an peter.
Sondern an viele andere, und ist überspitzt formuliert.

Mir fehlt allerdings im Moment etwas die Zeit.

Mir scheint es allerdings teilweise hier so ähnlich zu sein wie so oft:
Aus einzelnen Beispielen und Begegnungen, zum Teil uralt, wird ein ungleich komplexerer Zusammenhang eingedampft.    


deine ausführung läuft darauf hinaus, dass niemand ausser dir hier im forum die komplexität des ganzen begreifen kann. ich glaube mit eine solchen antwort würdest du bei einem anderen thema niemanden davon kommen lassen.

letzt endlich können wir hier, ohne dein insiderwissen, lediglich preis/leistung vergleichen.  und, da jedem haushalt dafür geld abgenommen wird, kann jeder beroffene die frage stellen, ob die öffentlich rechtlichen zur aufgezwungenen grundversorgung des bürgers gehören müssen. wir reden hier von über € 200,-- im jahr.

indem du das ganze umdrehst und schreibst:

Einfacher ist es natürlich zu schreiben:
Wasserkopf, Zwangsgebühren, scheiß Programm, Mainstreammedien, Lügenpresse


verzerrst du völlig den bisherigen threadverlauf, da wird in anderen threads, auch von dir, deutlich heftiger polarisiert.  bisher stellt sich doch lediglich die frage, ob das was von den ör gesendete im jahr wirklich jedem haushalt € 200,-- wert sein muss. und was mit diesen geldern passiert.

da stellt sich dann durchaus auch die frage nach den verwaltungs- und personalkosten. wenn von meinen € 200,-- (ja, ich bin beim der gez gemeldet, seit jahren) lediglich € 70,-- in produktionen fließen, dann finde ich das fragwürdig.

ich bin übrigens extrem erstaunt, dass ausgerechnet du eine struktur verteidigst die man am ehesten noch mit dem öffentlichen dienst vergleichen kann, du führst die diskussion wie ein beamter der den beamtenstatus verteidigt. sorry.
Zur Anmerkung @reggaetyp: Ich finde nicht das Prunksitzungen, Soap's, Musikantenstadl oder Modezeug in die Grundversorgung gehören wie etwa Nachrichten. Ich brauch den ganzen Kram nicht, wie viele andere auch muss aber dafür ordentlich blechen. Das sollten wählbare Spartenkanäl sein, für die dan gezahlt wird. Nur so wärs fair

Naja, ich zahle meine Gebühr gerne für Phönix und den DLF (und würde für beide Sender auch freiwillig die 200 Euro zahlen, wenn die verschlüsselt wären), andere zahlen gerne für Helene Fischer oder das Ding vom Dach, von daher passt das schon so wies ist. Man muss sich halt nur einreden, dass die eigene Gebühr dahin geht, wo man sie haben will.  



...auch 'n Ansatz  
#
BlackAdder schrieb:
LDKler schrieb:
BlackAdder schrieb:
peter schrieb:
reggaetyp schrieb:
Da müsste man weit ausholen.
Angefangen vom Grund, wieso es eine ARD (also dezentral organisiert) gibt, über die Unterschiede der Bezahlung in den einzelnen Landesrundfunkanstalten über die politischen Gründe, wieso es ARTE gibt, welche Formen der Angestelltenverhältnisse in welchen Sendern, Korrespondenten (freie oder feste), Finanzierungsformen von Film- oder Fernsehprojekten, Outsorcing, Fremdproduktionen, Rundfunkstaatsvertrag, Bildungs-, Informations, Unterhaltungsauftrag, Einflussnahme von Politik und Wirtschaft usw usf.

Einfacher ist es natürlich zu schreiben:
Wasserkopf, Zwangsgebühren, scheiß Programm, Mainstreammedien, Lügenpresse - das geht jetzt natürlich nicht an peter.
Sondern an viele andere, und ist überspitzt formuliert.

Mir fehlt allerdings im Moment etwas die Zeit.

Mir scheint es allerdings teilweise hier so ähnlich zu sein wie so oft:
Aus einzelnen Beispielen und Begegnungen, zum Teil uralt, wird ein ungleich komplexerer Zusammenhang eingedampft.    


deine ausführung läuft darauf hinaus, dass niemand ausser dir hier im forum die komplexität des ganzen begreifen kann. ich glaube mit eine solchen antwort würdest du bei einem anderen thema niemanden davon kommen lassen.

letzt endlich können wir hier, ohne dein insiderwissen, lediglich preis/leistung vergleichen.  und, da jedem haushalt dafür geld abgenommen wird, kann jeder beroffene die frage stellen, ob die öffentlich rechtlichen zur aufgezwungenen grundversorgung des bürgers gehören müssen. wir reden hier von über € 200,-- im jahr.

indem du das ganze umdrehst und schreibst:

Einfacher ist es natürlich zu schreiben:
Wasserkopf, Zwangsgebühren, scheiß Programm, Mainstreammedien, Lügenpresse


verzerrst du völlig den bisherigen threadverlauf, da wird in anderen threads, auch von dir, deutlich heftiger polarisiert.  bisher stellt sich doch lediglich die frage, ob das was von den ör gesendete im jahr wirklich jedem haushalt € 200,-- wert sein muss. und was mit diesen geldern passiert.

da stellt sich dann durchaus auch die frage nach den verwaltungs- und personalkosten. wenn von meinen € 200,-- (ja, ich bin beim der gez gemeldet, seit jahren) lediglich € 70,-- in produktionen fließen, dann finde ich das fragwürdig.

ich bin übrigens extrem erstaunt, dass ausgerechnet du eine struktur verteidigst die man am ehesten noch mit dem öffentlichen dienst vergleichen kann, du führst die diskussion wie ein beamter der den beamtenstatus verteidigt. sorry.
Zur Anmerkung @reggaetyp: Ich finde nicht das Prunksitzungen, Soap's, Musikantenstadl oder Modezeug in die Grundversorgung gehören wie etwa Nachrichten. Ich brauch den ganzen Kram nicht, wie viele andere auch muss aber dafür ordentlich blechen. Das sollten wählbare Spartenkanäl sein, für die dan gezahlt wird. Nur so wärs fair

Naja, ich zahle meine Gebühr gerne für Phönix und den DLF (und würde für beide Sender auch freiwillig die 200 Euro zahlen, wenn die verschlüsselt wären), andere zahlen gerne für Helene Fischer oder das Ding vom Dach, von daher passt das schon so wies ist. Man muss sich halt nur einreden, dass die eigene Gebühr dahin geht, wo man sie haben will.  



...auch 'n Ansatz  



Ist doch auch irgendwie so. Bei Pay-TV-Angeboten ist ja auch oft Zeugs dabei, was einen nicht interessiert. Bei Sky könnte man durchaus auf Wolfsburg- und Hoffenheiim-Spiele verzichten  
#
LDKler schrieb:
Naja, ich zahle meine Gebühr gerne für Phönix und den DLF (und würde für beide Sender auch freiwillig die 200 Euro zahlen, wenn die verschlüsselt wären), andere zahlen gerne für Helene Fischer oder das Ding vom Dach, von daher passt das schon so wies ist. Man muss sich halt nur einreden, dass die eigene Gebühr dahin geht, wo man sie haben will.  


Seeeeeeeeeeeeeeeeeehr schööööööööööön!


PS: Was ist das Ding vom Dach?
#
Stargazer64 schrieb:
edmund schrieb:
LDKler schrieb:
Naja, ich zahle meine Gebühr gerne für Phönix und den DLF (und würde für beide Sender auch freiwillig die 200 Euro zahlen, wenn die verschlüsselt wären), andere zahlen gerne für Helene Fischer oder das Ding vom Dach, von daher passt das schon so wies ist. Man muss sich halt nur einreden, dass die eigene Gebühr dahin geht, wo man sie haben will.  


Seeeeeeeeeeeeeeeeeehr schööööööööööön!


PS: Was ist das Ding vom Dach?


Wie bei den ÖR, stete Wiederholung....  

Das muss ich aber jetzt nicht verstehen, oder doch?
#
LDKler schrieb:
BlackAdder schrieb:
peter schrieb:
reggaetyp schrieb:
Da müsste man weit ausholen.
Angefangen vom Grund, wieso es eine ARD (also dezentral organisiert) gibt, über die Unterschiede der Bezahlung in den einzelnen Landesrundfunkanstalten über die politischen Gründe, wieso es ARTE gibt, welche Formen der Angestelltenverhältnisse in welchen Sendern, Korrespondenten (freie oder feste), Finanzierungsformen von Film- oder Fernsehprojekten, Outsorcing, Fremdproduktionen, Rundfunkstaatsvertrag, Bildungs-, Informations, Unterhaltungsauftrag, Einflussnahme von Politik und Wirtschaft usw usf.

Einfacher ist es natürlich zu schreiben:
Wasserkopf, Zwangsgebühren, scheiß Programm, Mainstreammedien, Lügenpresse - das geht jetzt natürlich nicht an peter.
Sondern an viele andere, und ist überspitzt formuliert.

Mir fehlt allerdings im Moment etwas die Zeit.

Mir scheint es allerdings teilweise hier so ähnlich zu sein wie so oft:
Aus einzelnen Beispielen und Begegnungen, zum Teil uralt, wird ein ungleich komplexerer Zusammenhang eingedampft.    


deine ausführung läuft darauf hinaus, dass niemand ausser dir hier im forum die komplexität des ganzen begreifen kann. ich glaube mit eine solchen antwort würdest du bei einem anderen thema niemanden davon kommen lassen.

letzt endlich können wir hier, ohne dein insiderwissen, lediglich preis/leistung vergleichen.  und, da jedem haushalt dafür geld abgenommen wird, kann jeder beroffene die frage stellen, ob die öffentlich rechtlichen zur aufgezwungenen grundversorgung des bürgers gehören müssen. wir reden hier von über € 200,-- im jahr.

indem du das ganze umdrehst und schreibst:

Einfacher ist es natürlich zu schreiben:
Wasserkopf, Zwangsgebühren, scheiß Programm, Mainstreammedien, Lügenpresse


verzerrst du völlig den bisherigen threadverlauf, da wird in anderen threads, auch von dir, deutlich heftiger polarisiert.  bisher stellt sich doch lediglich die frage, ob das was von den ör gesendete im jahr wirklich jedem haushalt € 200,-- wert sein muss. und was mit diesen geldern passiert.

da stellt sich dann durchaus auch die frage nach den verwaltungs- und personalkosten. wenn von meinen € 200,-- (ja, ich bin beim der gez gemeldet, seit jahren) lediglich € 70,-- in produktionen fließen, dann finde ich das fragwürdig.

ich bin übrigens extrem erstaunt, dass ausgerechnet du eine struktur verteidigst die man am ehesten noch mit dem öffentlichen dienst vergleichen kann, du führst die diskussion wie ein beamter der den beamtenstatus verteidigt. sorry.
Zur Anmerkung @reggaetyp: Ich finde nicht das Prunksitzungen, Soap's, Musikantenstadl oder Modezeug in die Grundversorgung gehören wie etwa Nachrichten. Ich brauch den ganzen Kram nicht, wie viele andere auch muss aber dafür ordentlich blechen. Das sollten wählbare Spartenkanäl sein, für die dan gezahlt wird. Nur so wärs fair

Naja, ich zahle meine Gebühr gerne für Phönix und den DLF (und würde für beide Sender auch freiwillig die 200 Euro zahlen, wenn die verschlüsselt wären), andere zahlen gerne für Helene Fischer oder das Ding vom Dach, von daher passt das schon so wies ist. Man muss sich halt nur einreden, dass die eigene Gebühr dahin geht, wo man sie haben will.  



warum soll es denn verschlüsselt sein?
#
Anita1950 schrieb:
LDKler schrieb:
BlackAdder schrieb:
peter schrieb:
reggaetyp schrieb:
Da müsste man weit ausholen.
Angefangen vom Grund, wieso es eine ARD (also dezentral organisiert) gibt, über die Unterschiede der Bezahlung in den einzelnen Landesrundfunkanstalten über die politischen Gründe, wieso es ARTE gibt, welche Formen der Angestelltenverhältnisse in welchen Sendern, Korrespondenten (freie oder feste), Finanzierungsformen von Film- oder Fernsehprojekten, Outsorcing, Fremdproduktionen, Rundfunkstaatsvertrag, Bildungs-, Informations, Unterhaltungsauftrag, Einflussnahme von Politik und Wirtschaft usw usf.

Einfacher ist es natürlich zu schreiben:
Wasserkopf, Zwangsgebühren, scheiß Programm, Mainstreammedien, Lügenpresse - das geht jetzt natürlich nicht an peter.
Sondern an viele andere, und ist überspitzt formuliert.

Mir fehlt allerdings im Moment etwas die Zeit.

Mir scheint es allerdings teilweise hier so ähnlich zu sein wie so oft:
Aus einzelnen Beispielen und Begegnungen, zum Teil uralt, wird ein ungleich komplexerer Zusammenhang eingedampft.    


deine ausführung läuft darauf hinaus, dass niemand ausser dir hier im forum die komplexität des ganzen begreifen kann. ich glaube mit eine solchen antwort würdest du bei einem anderen thema niemanden davon kommen lassen.

letzt endlich können wir hier, ohne dein insiderwissen, lediglich preis/leistung vergleichen.  und, da jedem haushalt dafür geld abgenommen wird, kann jeder beroffene die frage stellen, ob die öffentlich rechtlichen zur aufgezwungenen grundversorgung des bürgers gehören müssen. wir reden hier von über € 200,-- im jahr.

indem du das ganze umdrehst und schreibst:

Einfacher ist es natürlich zu schreiben:
Wasserkopf, Zwangsgebühren, scheiß Programm, Mainstreammedien, Lügenpresse


verzerrst du völlig den bisherigen threadverlauf, da wird in anderen threads, auch von dir, deutlich heftiger polarisiert.  bisher stellt sich doch lediglich die frage, ob das was von den ör gesendete im jahr wirklich jedem haushalt € 200,-- wert sein muss. und was mit diesen geldern passiert.

da stellt sich dann durchaus auch die frage nach den verwaltungs- und personalkosten. wenn von meinen € 200,-- (ja, ich bin beim der gez gemeldet, seit jahren) lediglich € 70,-- in produktionen fließen, dann finde ich das fragwürdig.

ich bin übrigens extrem erstaunt, dass ausgerechnet du eine struktur verteidigst die man am ehesten noch mit dem öffentlichen dienst vergleichen kann, du führst die diskussion wie ein beamter der den beamtenstatus verteidigt. sorry.
Zur Anmerkung @reggaetyp: Ich finde nicht das Prunksitzungen, Soap's, Musikantenstadl oder Modezeug in die Grundversorgung gehören wie etwa Nachrichten. Ich brauch den ganzen Kram nicht, wie viele andere auch muss aber dafür ordentlich blechen. Das sollten wählbare Spartenkanäl sein, für die dan gezahlt wird. Nur so wärs fair

Naja, ich zahle meine Gebühr gerne für Phönix und den DLF (und würde für beide Sender auch freiwillig die 200 Euro zahlen, wenn die verschlüsselt wären), andere zahlen gerne für Helene Fischer oder das Ding vom Dach, von daher passt das schon so wies ist. Man muss sich halt nur einreden, dass die eigene Gebühr dahin geht, wo man sie haben will.  



warum soll es denn verschlüsselt sein?

Soll ja nicht, ich sag nur wenn so wäre, würd ichs bezahlen.
#
edmund schrieb:
LDKler schrieb:
Naja, ich zahle meine Gebühr gerne für Phönix und den DLF (und würde für beide Sender auch freiwillig die 200 Euro zahlen, wenn die verschlüsselt wären), andere zahlen gerne für Helene Fischer oder das Ding vom Dach, von daher passt das schon so wies ist. Man muss sich halt nur einreden, dass die eigene Gebühr dahin geht, wo man sie haben will.  

PS: Was ist das Ding vom Dach?


Ok, du hast es so gewollt, aber an alle anderen eine explizite Warnung:
Nur anklicken, wenn man wirklich starke Nerven hat, ist wirklich harter Stoff und nichts für Zartbeseitete:
http://www.ardmediathek.de/tv/dings-vom-dach/dings-vom-dach-ganze-Sendung/hr-fernsehen/Video?documentId=20218164&bcastId=14847140
#
LDKler schrieb:
edmund schrieb:
LDKler schrieb:
Naja, ich zahle meine Gebühr gerne für Phönix und den DLF (und würde für beide Sender auch freiwillig die 200 Euro zahlen, wenn die verschlüsselt wären), andere zahlen gerne für Helene Fischer oder das Ding vom Dach, von daher passt das schon so wies ist. Man muss sich halt nur einreden, dass die eigene Gebühr dahin geht, wo man sie haben will.  

PS: Was ist das Ding vom Dach?


Ok, du hast es so gewollt, aber an alle anderen eine explizite Warnung:
Nur anklicken, wenn man wirklich starke Nerven hat, ist wirklich harter Stoff und nichts für Zartbeseitete:
http://www.ardmediathek.de/tv/dings-vom-dach/dings-vom-dach-ganze-Sendung/hr-fernsehen/Video?documentId=20218164&bcastId=14847140  

Danke für die Info.
Habe verstanden.


#
hawischer schrieb:
reggaetyp schrieb:

Zum Beispiel auf Sozialleistungen.

Möchte dazulernen.
Welche Sozialleistungen bekommt man nach 5 Jahren Betriebszugehörigkeit?  

Frage ist noch offen.
#
Z.B. Krankengeld, Arbeitgeberanteil zur privaten Altersvorsorge, Urlaubsgeld,...
#
reggaetyp schrieb:
Z.B. Krankengeld, Arbeitgeberanteil zur privaten Altersvorsorge, Urlaubsgeld,...


#
reggaetyp schrieb:
Z.B. Krankengeld, Arbeitgeberanteil zur privaten Altersvorsorge, Urlaubsgeld,...


hmmm..bin länger als 5 Jahre dabei aber Urlaubsgeld und dergleichen... was is'n das?
#
BlackAdder schrieb:
reggaetyp schrieb:
Z.B. Krankengeld, Arbeitgeberanteil zur privaten Altersvorsorge, Urlaubsgeld,...


hmmm..bin länger als 5 Jahre dabei aber Urlaubsgeld und dergleichen... was is'n das?


Du arbeitest beim falschen Imbiss.  
#
Bigbamboo schrieb:
BlackAdder schrieb:
reggaetyp schrieb:
Z.B. Krankengeld, Arbeitgeberanteil zur privaten Altersvorsorge, Urlaubsgeld,...


hmmm..bin länger als 5 Jahre dabei aber Urlaubsgeld und dergleichen... was is'n das?


Du arbeitest beim falschen Imbiss.    


...da war doch was, ich wusste es  


Teilen