Flüchtlingsdrama in Europa - Teil 1


Thread wurde von SGE_Werner am Dienstag, 17. Juli 2018, 21:47 Uhr um 21:47 Uhr gesperrt weil:
Geht hier weiter: https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/130980
#
Dann erklär mir mal, was ich deiner Meinung nach verstehen müsste.
#
Blablablubb schrieb:

Dann erklär mir mal, was ich deiner Meinung nach verstehen müsste.

Das Problem ist das Unausgesprochene.

"Wir können doch nicht alle aufnehmen."

"Was, wenn da Terroristen unter den Flüchtlingen sind?"

Die natürliche Frage ist, was der Mensch, der diese Aussagen trifft, für eine angemessene Konsequenz aus seinen Beobachtungen ableitet. Und da werden einige dann plötzlich sehr still.
#
Blablablubb schrieb:

Dann erklär mir mal, was ich deiner Meinung nach verstehen müsste.

Das Problem ist das Unausgesprochene.

"Wir können doch nicht alle aufnehmen."

"Was, wenn da Terroristen unter den Flüchtlingen sind?"

Die natürliche Frage ist, was der Mensch, der diese Aussagen trifft, für eine angemessene Konsequenz aus seinen Beobachtungen ableitet. Und da werden einige dann plötzlich sehr still.
#
Dieses "Dann sag uns doch mal dein Konzept" ist irgendwie zum Totschlagargument gewurden jedoch der größte Blödsinn überhaupt. Ich wage zu behaupten das es kaum jemanden gibt der aktuell in der Lage ist ein schlüssiges Konzept vorzulegen einfach weil weder das Ausmaß im Sinne von Menge der Flüchtlinge noch die Folgen wirklich absehbar sind.

Die aktuelle Situation ist meiner Ansicht nach die größte Aufgabe seit der Wiedervereinigung. Und selbst diese ist nach guten 25 Jahren noch nicht abgeschlossen.  Daher ist es meiner Meinung nach Unmöglich zu sagen welches der richtige oder der falsche Weg ist. Ob die Entscheidungen die man heute trifft egal ob Komunal oder auf Budnesebene die richtigen sind wird man vielleicht in 10 bis 15 Jahren erkennen.
#
Dieses "Dann sag uns doch mal dein Konzept" ist irgendwie zum Totschlagargument gewurden jedoch der größte Blödsinn überhaupt. Ich wage zu behaupten das es kaum jemanden gibt der aktuell in der Lage ist ein schlüssiges Konzept vorzulegen einfach weil weder das Ausmaß im Sinne von Menge der Flüchtlinge noch die Folgen wirklich absehbar sind.

Die aktuelle Situation ist meiner Ansicht nach die größte Aufgabe seit der Wiedervereinigung. Und selbst diese ist nach guten 25 Jahren noch nicht abgeschlossen.  Daher ist es meiner Meinung nach Unmöglich zu sagen welches der richtige oder der falsche Weg ist. Ob die Entscheidungen die man heute trifft egal ob Komunal oder auf Budnesebene die richtigen sind wird man vielleicht in 10 bis 15 Jahren erkennen.
#
crasher1985 schrieb:

Dieses "Dann sag uns doch mal dein Konzept" ist irgendwie zum Totschlagargument gewurden jedoch der größte Blödsinn überhaupt. Ich wage zu behaupten das es kaum jemanden gibt der aktuell in der Lage ist ein schlüssiges Konzept vorzulegen einfach weil weder das Ausmaß im Sinne von Menge der Flüchtlinge noch die Folgen wirklich absehbar sind.

Es geht nicht um ein Konzept, sondern um die Konsequenz, die der Betreffende ganz persönlich als Ergebnis seiner Aussagen definieren würde. Und ich denke, man erwartet nicht zuviel, wenn man da ab und an mal nachhakt.
#
Blablablubb schrieb:

Dann erklär mir mal, was ich deiner Meinung nach verstehen müsste.

Das Problem ist das Unausgesprochene.

"Wir können doch nicht alle aufnehmen."

"Was, wenn da Terroristen unter den Flüchtlingen sind?"

Die natürliche Frage ist, was der Mensch, der diese Aussagen trifft, für eine angemessene Konsequenz aus seinen Beobachtungen ableitet. Und da werden einige dann plötzlich sehr still.
#
brockman schrieb:

Die natürliche Frage ist, was der Mensch, der diese Aussagen trifft, für eine angemessene Konsequenz aus seinen Beobachtungen ableitet. Und da werden einige dann plötzlich sehr still.

Das wird daran liegen, dass, wie Crasher eben schon schrieb, momentan keiner die Patentlösung hat. Aber deshalb kann man doch nicht alles verschweigen. Im Gegenteil. Eine gesunde Vorsicht kann nicht schaden, ohne dabei gleich jeden pauschal zu verdächtigen, das ist auch klar.
#
brockman schrieb:

Die natürliche Frage ist, was der Mensch, der diese Aussagen trifft, für eine angemessene Konsequenz aus seinen Beobachtungen ableitet. Und da werden einige dann plötzlich sehr still.

Das wird daran liegen, dass, wie Crasher eben schon schrieb, momentan keiner die Patentlösung hat. Aber deshalb kann man doch nicht alles verschweigen. Im Gegenteil. Eine gesunde Vorsicht kann nicht schaden, ohne dabei gleich jeden pauschal zu verdächtigen, das ist auch klar.
#
Blablablubb schrieb:  


brockman schrieb:
Die natürliche Frage ist, was der Mensch, der diese Aussagen trifft, für eine angemessene Konsequenz aus seinen Beobachtungen ableitet. Und da werden einige dann plötzlich sehr still.


Das wird daran liegen, dass, wie Crasher eben schon schrieb, momentan keiner die Patentlösung hat. Aber deshalb kann man doch nicht alles verschweigen. Im Gegenteil. Eine gesunde Vorsicht kann nicht schaden, ohne dabei gleich jeden pauschal zu verdächtigen, das ist auch klar.

Genau das wird mit solchen Aussagen wie der von Herrn Söder aber gemacht und von vielen leider auch geteilt.
Schau Dir mal die Panoramasendung von gestern an und dort den letzten Beitrag.
Bin auf der Arbeit und kann das nicht verlinken.
Ich hatte die Hoffnung wir sind weiter in Deutschland
#
Blablablubb schrieb:

Dann erklär mir mal, was ich deiner Meinung nach verstehen müsste.

Das Problem ist das Unausgesprochene.

"Wir können doch nicht alle aufnehmen."

"Was, wenn da Terroristen unter den Flüchtlingen sind?"

Die natürliche Frage ist, was der Mensch, der diese Aussagen trifft, für eine angemessene Konsequenz aus seinen Beobachtungen ableitet. Und da werden einige dann plötzlich sehr still.
#
Guter Hinweis Brockmann.

Ich meine mit der Angst , daß Terroristen darunter sind.

Mit dem kurzen Einwand, daß die  USA wegen ihrer bislang geringen Aufnahmepraxis dies als Arguemt anfürht (wir müßen sorgsam prüfen )stell ich fest,

daß mir dieses Argument auch begegnet ist.

Da kann man doch sachlich darauf eingehen.

Z.B. .Ich hab diese Sorge nicht. wenn die wollen kommen die mit oder ohne diese Flüchtlinge .

Generelle Sicherheit kann  es nicht geben ,in alle Richtungen .

Über unausgesproche Sachen mach ich mir in normal en ,banalen Dingen  nicht die geringsten Gedanken

geht's mich nix an .Und es steht mir nicht zu  
#
Das Mahnen liegt uns Deutschen halt im Blut. Erstmal die Nachteile sehen, die Gefahren abschätzen, die Risiken benennen.
Gibt natürlich auch welche, die machen das mit Absicht. Weil sie ja wissen, wie man die angstschlotternden Mitbürger auf seine Seite bekommt. So entsteht das "Sozialamt Europas" oder gar "der ganzen Welt". Die Griechen und Italiener sagen "Danke für den schönen Spruch" und der deutsche Michel wählt die CSU, die es ihm dann mit Sozialabbau dankt.

So geht das.
#
Das Mahnen liegt uns Deutschen halt im Blut. Erstmal die Nachteile sehen, die Gefahren abschätzen, die Risiken benennen.
Gibt natürlich auch welche, die machen das mit Absicht. Weil sie ja wissen, wie man die angstschlotternden Mitbürger auf seine Seite bekommt. So entsteht das "Sozialamt Europas" oder gar "der ganzen Welt". Die Griechen und Italiener sagen "Danke für den schönen Spruch" und der deutsche Michel wählt die CSU, die es ihm dann mit Sozialabbau dankt.

So geht das.
#
Der bayerische Michel natürlich. Wen der Michel woanders wählt weiß ich nicht.
#
Warum werden hier eigentlich Forumsuser aufgeordert " Lösungen"  vorzulegen, für die die Politik noch nicht mal welche hat  ?   Die sind doch viel schlauer als diejenigen die hier schreiben, oder etwa nicht. Bedauerlichweiser habe ich ußer einer doch merkwürdig " diffusen " Wir schaffen das Rhetorik noch nicht allzuviel gehört. Die Arbeit machen die Kommunen..und die hängen in den Sielen. Da geht nicht mehr viel.
Btw, sollte man sich eigentlich nur noch zu einem Themenkomplex äußern wenn man eine " Lösung" vorzuweisen hat ? Dann wird es hier ja noch öder , als ohnehin. Geht ihr eigentlich auch nur mit einer abgeschlossenen Kochlehre ins Restaurant? Wohl kaum.

Derzeit kann man ohnehin nur eine Lageeinschätzung vornehmen

Die derzeit politisch Verantwortlichen kommen mir vor  wie meine kleine Tochter im Alter von 2 Jahren. Da hat sie sich die Hand vor die Augen gehalten und gesagt " Papi, ich seh dich nicht, Du siehst mich auch nicht"
Nun ist Angela Merkel ..Gott sei Dank" nicht meine kleine Tochter, indes hat ihre gestrige Bemerkung, es gebe keine Obergrenze , schon etwas putziges. Erstaunlich was Naturwissenschaftler so alles behaupten können. Juristisch mag sie richtig liegen, Tatsächlich wohl nicht.

Ich glaube  sie hat ihren politischen Instinkt verloren.  Es ist schon erstaunlich wie sie im bewußten und kollusiven Zusammenwirken Herrn Orban des Rechtsbruchs bezichtigt, während sie gleichzeitig europäisches Recht bricht... Diese von ihr als " Einmalige Aktion " bezeichnete Übernahme von Migranten wird ihr ihr noch auf die Füße fallen. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass nach gestriger Meldung des ORF ( ZIB) sich nach Angaben des UNHCR sich im Moment 42.000 Menschen auf die Grenze Österreichs zubewegen.. Nun ...wohl nicht wirklich auf die österreichische Grenze
Bin gespannt mit welch rhetorischem Kunstgriff dieses Problem angegangen wird.

Derzeit wird ja wohl den meisten  Sand in die Augen gestreut. Es ist ja auch surreal. was sich derzeit abspielt. Noch fahren alle morgens zur Arbeit , leben ihren Alltag... das wird in absehbarer Zeit nicht mehr der Fall sein. Die Verhältnisse geraten ins Tanzen und die staatliche Ordnung löst sich teilweise auf.. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Wetter schlechter wird, die Unterkünfte nicht fertig werden ,die Proteste und die Enttäuschung der Flüchtlinge zunehmen , während gleichzeitig immer mehr Menschen kommen werden und die Kommunen sie einfach nicht mehr aufnehmen können.  Beschlagnahmen usw..dann scheppert es. Das merkwürdige ist.. alle sehen es, alle wissen es und doch geht es Volldampf vorraus Richtung Eisberg.

Und bitte... hoffe keiner auf eine wie auch immergeartete " europäische Lösung" Das wird aus mehreren Gründen nicht passieren. Die Flüchtlinge wollen nicht nach Osteuropa. Das ist eine Scheindebatte die in den Köpfen von Herrn Juncker oder Herrn Schulz existiert.. Die leben doch im geistigen Wandlitz.. Glaubt ihr , dass diese Menschen , die derzeit jede Grenze überrennen, sich von einer wachsweichen Erklärung die auf einer Nachtsitzung in Brüssel getroffen worden ist, sich danach in die Karpaten, nach Masuren oder in die Walachhei schicken lassen? Ich glaube das nicht, allen wohlfeilen Sonntagsreden zum Trotz. Die gehen dahin wo ihre Diaspora lebt und wo gezahlt wird, also in die Städte Deutschlands und Schwedens..

So bleibt es an Deutschland eine Lösung zu finden... Mal sehen..  Ich persönlich kein gutes Gefühl.

Was aber als deutscher Politiker nicht machen sollte ist Belehrungen zu verteilen. Was sich Herr  Gabriel gestern Abend geleistet war schlicht und ergreifend eins.. Impertinent.
#
crasher1985 schrieb:

Dieses "Dann sag uns doch mal dein Konzept" ist irgendwie zum Totschlagargument gewurden jedoch der größte Blödsinn überhaupt. Ich wage zu behaupten das es kaum jemanden gibt der aktuell in der Lage ist ein schlüssiges Konzept vorzulegen einfach weil weder das Ausmaß im Sinne von Menge der Flüchtlinge noch die Folgen wirklich absehbar sind.

Es geht nicht um ein Konzept, sondern um die Konsequenz, die der Betreffende ganz persönlich als Ergebnis seiner Aussagen definieren würde. Und ich denke, man erwartet nicht zuviel, wenn man da ab und an mal nachhakt.
#
o.k.

Dann werde doch selbst mal konkret:

"Niemand ist irgendwo auf der Welt illegal"

Zur Not auch unbegrenzt.....

oder

"Wir sind nicht das Sozialamt dieser Welt"(in Seehofers Sinne

An diesen Punkten oder vermutlich irgendwo dazwischen bewegen wir vermutlich doch alle.

Das ist zunächst für mich  mal vollkommen legitim Muß ich anderen Menschen zubilligen,egal was ich davon halte
#
Warum werden hier eigentlich Forumsuser aufgeordert " Lösungen"  vorzulegen, für die die Politik noch nicht mal welche hat  ?   Die sind doch viel schlauer als diejenigen die hier schreiben, oder etwa nicht. Bedauerlichweiser habe ich ußer einer doch merkwürdig " diffusen " Wir schaffen das Rhetorik noch nicht allzuviel gehört. Die Arbeit machen die Kommunen..und die hängen in den Sielen. Da geht nicht mehr viel.
Btw, sollte man sich eigentlich nur noch zu einem Themenkomplex äußern wenn man eine " Lösung" vorzuweisen hat ? Dann wird es hier ja noch öder , als ohnehin. Geht ihr eigentlich auch nur mit einer abgeschlossenen Kochlehre ins Restaurant? Wohl kaum.

Derzeit kann man ohnehin nur eine Lageeinschätzung vornehmen

Die derzeit politisch Verantwortlichen kommen mir vor  wie meine kleine Tochter im Alter von 2 Jahren. Da hat sie sich die Hand vor die Augen gehalten und gesagt " Papi, ich seh dich nicht, Du siehst mich auch nicht"
Nun ist Angela Merkel ..Gott sei Dank" nicht meine kleine Tochter, indes hat ihre gestrige Bemerkung, es gebe keine Obergrenze , schon etwas putziges. Erstaunlich was Naturwissenschaftler so alles behaupten können. Juristisch mag sie richtig liegen, Tatsächlich wohl nicht.

Ich glaube  sie hat ihren politischen Instinkt verloren.  Es ist schon erstaunlich wie sie im bewußten und kollusiven Zusammenwirken Herrn Orban des Rechtsbruchs bezichtigt, während sie gleichzeitig europäisches Recht bricht... Diese von ihr als " Einmalige Aktion " bezeichnete Übernahme von Migranten wird ihr ihr noch auf die Füße fallen. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass nach gestriger Meldung des ORF ( ZIB) sich nach Angaben des UNHCR sich im Moment 42.000 Menschen auf die Grenze Österreichs zubewegen.. Nun ...wohl nicht wirklich auf die österreichische Grenze
Bin gespannt mit welch rhetorischem Kunstgriff dieses Problem angegangen wird.

Derzeit wird ja wohl den meisten  Sand in die Augen gestreut. Es ist ja auch surreal. was sich derzeit abspielt. Noch fahren alle morgens zur Arbeit , leben ihren Alltag... das wird in absehbarer Zeit nicht mehr der Fall sein. Die Verhältnisse geraten ins Tanzen und die staatliche Ordnung löst sich teilweise auf.. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Wetter schlechter wird, die Unterkünfte nicht fertig werden ,die Proteste und die Enttäuschung der Flüchtlinge zunehmen , während gleichzeitig immer mehr Menschen kommen werden und die Kommunen sie einfach nicht mehr aufnehmen können.  Beschlagnahmen usw..dann scheppert es. Das merkwürdige ist.. alle sehen es, alle wissen es und doch geht es Volldampf vorraus Richtung Eisberg.

Und bitte... hoffe keiner auf eine wie auch immergeartete " europäische Lösung" Das wird aus mehreren Gründen nicht passieren. Die Flüchtlinge wollen nicht nach Osteuropa. Das ist eine Scheindebatte die in den Köpfen von Herrn Juncker oder Herrn Schulz existiert.. Die leben doch im geistigen Wandlitz.. Glaubt ihr , dass diese Menschen , die derzeit jede Grenze überrennen, sich von einer wachsweichen Erklärung die auf einer Nachtsitzung in Brüssel getroffen worden ist, sich danach in die Karpaten, nach Masuren oder in die Walachhei schicken lassen? Ich glaube das nicht, allen wohlfeilen Sonntagsreden zum Trotz. Die gehen dahin wo ihre Diaspora lebt und wo gezahlt wird, also in die Städte Deutschlands und Schwedens..

So bleibt es an Deutschland eine Lösung zu finden... Mal sehen..  Ich persönlich kein gutes Gefühl.

Was aber als deutscher Politiker nicht machen sollte ist Belehrungen zu verteilen. Was sich Herr  Gabriel gestern Abend geleistet war schlicht und ergreifend eins.. Impertinent.
#
HeinzGründel schrieb:

Warum werden hier eigentlich Forumsuser aufgeordert " Lösungen"  vorzulegen, für die die Politik noch nicht mal welche hat  ?

Ich weiß nicht, Heinz. Da gibt es Menschen, vom Politiker bis zum Bauarbeiter, die sehen momentan keine Alternative zu ihrem Handeln. Aber sie handeln.
Andere, die nicht handeln, sagen: das ist falsch, was du da machst, und gefährlich!

Dürfen diese Menschen dann nicht fragen: wie ist die Alternative? Hast du eine?
#
Warum werden hier eigentlich Forumsuser aufgeordert " Lösungen"  vorzulegen, für die die Politik noch nicht mal welche hat  ?   Die sind doch viel schlauer als diejenigen die hier schreiben, oder etwa nicht. Bedauerlichweiser habe ich ußer einer doch merkwürdig " diffusen " Wir schaffen das Rhetorik noch nicht allzuviel gehört. Die Arbeit machen die Kommunen..und die hängen in den Sielen. Da geht nicht mehr viel.
Btw, sollte man sich eigentlich nur noch zu einem Themenkomplex äußern wenn man eine " Lösung" vorzuweisen hat ? Dann wird es hier ja noch öder , als ohnehin. Geht ihr eigentlich auch nur mit einer abgeschlossenen Kochlehre ins Restaurant? Wohl kaum.

Derzeit kann man ohnehin nur eine Lageeinschätzung vornehmen

Die derzeit politisch Verantwortlichen kommen mir vor  wie meine kleine Tochter im Alter von 2 Jahren. Da hat sie sich die Hand vor die Augen gehalten und gesagt " Papi, ich seh dich nicht, Du siehst mich auch nicht"
Nun ist Angela Merkel ..Gott sei Dank" nicht meine kleine Tochter, indes hat ihre gestrige Bemerkung, es gebe keine Obergrenze , schon etwas putziges. Erstaunlich was Naturwissenschaftler so alles behaupten können. Juristisch mag sie richtig liegen, Tatsächlich wohl nicht.

Ich glaube  sie hat ihren politischen Instinkt verloren.  Es ist schon erstaunlich wie sie im bewußten und kollusiven Zusammenwirken Herrn Orban des Rechtsbruchs bezichtigt, während sie gleichzeitig europäisches Recht bricht... Diese von ihr als " Einmalige Aktion " bezeichnete Übernahme von Migranten wird ihr ihr noch auf die Füße fallen. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass nach gestriger Meldung des ORF ( ZIB) sich nach Angaben des UNHCR sich im Moment 42.000 Menschen auf die Grenze Österreichs zubewegen.. Nun ...wohl nicht wirklich auf die österreichische Grenze
Bin gespannt mit welch rhetorischem Kunstgriff dieses Problem angegangen wird.

Derzeit wird ja wohl den meisten  Sand in die Augen gestreut. Es ist ja auch surreal. was sich derzeit abspielt. Noch fahren alle morgens zur Arbeit , leben ihren Alltag... das wird in absehbarer Zeit nicht mehr der Fall sein. Die Verhältnisse geraten ins Tanzen und die staatliche Ordnung löst sich teilweise auf.. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Wetter schlechter wird, die Unterkünfte nicht fertig werden ,die Proteste und die Enttäuschung der Flüchtlinge zunehmen , während gleichzeitig immer mehr Menschen kommen werden und die Kommunen sie einfach nicht mehr aufnehmen können.  Beschlagnahmen usw..dann scheppert es. Das merkwürdige ist.. alle sehen es, alle wissen es und doch geht es Volldampf vorraus Richtung Eisberg.

Und bitte... hoffe keiner auf eine wie auch immergeartete " europäische Lösung" Das wird aus mehreren Gründen nicht passieren. Die Flüchtlinge wollen nicht nach Osteuropa. Das ist eine Scheindebatte die in den Köpfen von Herrn Juncker oder Herrn Schulz existiert.. Die leben doch im geistigen Wandlitz.. Glaubt ihr , dass diese Menschen , die derzeit jede Grenze überrennen, sich von einer wachsweichen Erklärung die auf einer Nachtsitzung in Brüssel getroffen worden ist, sich danach in die Karpaten, nach Masuren oder in die Walachhei schicken lassen? Ich glaube das nicht, allen wohlfeilen Sonntagsreden zum Trotz. Die gehen dahin wo ihre Diaspora lebt und wo gezahlt wird, also in die Städte Deutschlands und Schwedens..

So bleibt es an Deutschland eine Lösung zu finden... Mal sehen..  Ich persönlich kein gutes Gefühl.

Was aber als deutscher Politiker nicht machen sollte ist Belehrungen zu verteilen. Was sich Herr  Gabriel gestern Abend geleistet war schlicht und ergreifend eins.. Impertinent.
#
HeinzGründel schrieb:

Warum werden hier eigentlich Forumsuser aufgefordert " Lösungen" vorzulegen, für die die Politik noch nicht mal welche hat ? Was aber als deutscher Politiker nicht machen sollte ist Belehrungen zu verteilen. Was sich Herr  Gabriel gestern Abend geleistet war schlicht und ergreifend eins.. Impertinent.  

#
HeinzGründel schrieb:

Warum werden hier eigentlich Forumsuser aufgeordert " Lösungen"  vorzulegen, für die die Politik noch nicht mal welche hat  ?

Ich weiß nicht, Heinz. Da gibt es Menschen, vom Politiker bis zum Bauarbeiter, die sehen momentan keine Alternative zu ihrem Handeln. Aber sie handeln.
Andere, die nicht handeln, sagen: das ist falsch, was du da machst, und gefährlich!

Dürfen diese Menschen dann nicht fragen: wie ist die Alternative? Hast du eine?
#
Sagen wir es so WA.. Auch die werden das nicht ewig schaffen. Das geht über die Kräfte und finanziell Möglichkeiten des Einzelnen. Es ist doch absehbar das der Menschenstrom nicht abreißen wird. Hat der Mensch in den Tagesthemen der die Lager in der Türkei besichtigt hat auch ganz klar gesagt.

Nein, ich habe keine Lösung. Wir erleben gerade etwas historisches.. Ich seh aber auch, das man in Europa der bundesdeutschen Politik gerade nicht folgt. Von Schweden mal abgesehen. Warum ? Das muss ja eine Ursache haben. Sind wir von Dunkeleuropäern umgeben?  Wohl kaum.

Das ist eine Riesendilemma. Ich befürchte das Deutschland alleine handelt, sich übernimmt, dadurch instabil wird und darin  Europa mitzieht. Wäre nicht das erste Mal.
Auf das Entstehen einer  Rechten Partei nach franz. Muster geb ich dir hier und heute Brief und Siegel. Das macht mir Sorgen. Es ist ein Dilemma.
#
HeinzGründel schrieb:

Warum werden hier eigentlich Forumsuser aufgeordert " Lösungen"  vorzulegen, für die die Politik noch nicht mal welche hat  ?

Ich weiß nicht, Heinz. Da gibt es Menschen, vom Politiker bis zum Bauarbeiter, die sehen momentan keine Alternative zu ihrem Handeln. Aber sie handeln.
Andere, die nicht handeln, sagen: das ist falsch, was du da machst, und gefährlich!

Dürfen diese Menschen dann nicht fragen: wie ist die Alternative? Hast du eine?
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


HeinzGründel schrieb:
Warum werden hier eigentlich Forumsuser aufgeordert " Lösungen"  vorzulegen, für die die Politik noch nicht mal welche hat  ?


Ich weiß nicht, Heinz. Da gibt es Menschen, vom Politiker bis zum Bauarbeiter, die sehen momentan keine Alternative zu ihrem Handeln. Aber sie handeln.
Andere, die nicht handeln, sagen: das ist falsch, was du da machst, und gefährlich!


Dürfen diese Menschen dann nicht fragen: wie ist die Alternative? Hast du eine?

  • Quotenregelung innerhalb der EU, damit sich alle Länder an der Aufnahme beteiligen. Ungarn mag weniger atraktiv als Deutschland sein, Krieg herrscht dort aber nicht - und das ist doch das Primärziel von Kriegflüchtlingen.
  • Aufstockung der Anzahl der Beamten, um zügigere Abwicklung von Asylverfahren zu ermöglichen.
  • Entschlossenes Vorgehen gegen Schleuser
  • Finanzielle Unterstützung der Nicht-EU-Länder, die viele Flüchtlinge aufgenommen haben
Das sind doch schon mal ein paar Ideen.
Aber abgesehen davon finde ich es legitim, sich Gedanken wie HG zu machen, da Anzahl der Flüchtlinge + die Geschwindigkeit, mit der sie nach DE kommen, schon logistisch schwer zu stämmen sind. Von Verständigungs- und kulturellen Herausforderungen einmal abgesehen.
#
Das Mahnen liegt uns Deutschen halt im Blut. Erstmal die Nachteile sehen, die Gefahren abschätzen, die Risiken benennen.
Gibt natürlich auch welche, die machen das mit Absicht. Weil sie ja wissen, wie man die angstschlotternden Mitbürger auf seine Seite bekommt. So entsteht das "Sozialamt Europas" oder gar "der ganzen Welt". Die Griechen und Italiener sagen "Danke für den schönen Spruch" und der deutsche Michel wählt die CSU, die es ihm dann mit Sozialabbau dankt.

So geht das.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Das Mahnen liegt uns Deutschen halt im Blut. Erstmal die Nachteile sehen, die Gefahren abschätzen, die Risiken benennen.
Gibt natürlich auch welche, die machen das mit Absicht. Weil sie ja wissen, wie man die angstschlotternden Mitbürger auf seine Seite bekommt. So entsteht das "Sozialamt Europas" oder gar "der ganzen Welt". Die Griechen und Italiener sagen "Danke für den schönen Spruch" und der deutsche Michel wählt die CSU, die es ihm dann mit Sozialabbau dankt.


So geht das.

Eine Grundlehre im Breich der Wirtschaft ist es erst Risiken abzuschätzen und diese einzuordnen. Danach schaut man wie man diesen Risiken begegnen kann und welche Mittel man dafür benötigen würden. Stellt man anschliessend Fest die Risiken sind zu groß kommen Projekte nicht zu stande.

Nun ist die Politik sicher kein Projekt jedoch hat es einen Grund warum es dort so gehandhabt wird.
Macht man diese Risikoanalyse nicht läuft man Gefahr "auf Grund zu laufen". Ebenso wenn man die Risiken falsch einschätzt oder gar ignoriert.
Was momentan in unserem Land läuft ist ein Projekt mit ungewissen Ausgang .. man schiebt alle Bedenken beiseite und möchte diese nicht hören. Man geht sogar soweit Begrifflichkeiten wie "Ich habe nichts gegen aber Nazi" einzuführen .. um vorbeugend die Meinung zu diskreditieren.

Versteht mich nicht falsch. Jeder Flüchtling der bereits im Land ist muss Hilfe bekommen jedoch heisst das nicht das man weiterhin jeden ohne Kontrolle aufnehmen sollte.
#
Es wird zu einer europäischen Regelung kommen. Entweder eine, die die Staaten der EU sich selbst schaffen oder eine, die ihnen von den äußeren Umständen aufgezwungen wird. Vielleicht wollen die meisten Flüchtlinge aus Syrien heute nach Deutschland und Schweden. Ebenso campieren aber Tausende in Calais, die unbedingt nach Großbritannien wollen. Diese globalisierte Fluchtbewegung endet nicht an Grenzen. Auch nicht an der polnischen oder tschechischen. Klar wird man in Dänemark, Großbritannien oder in Osteuropa noch eine Weile nationales Pingpong spielen und die Ressentiments in der eigenen Bevölkerung bedienen, aber unabhängig von den Umständen hier bei uns, werden sich diese Länder mit der Frage früher oder später auseinandersetzen müssen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


HeinzGründel schrieb:
Warum werden hier eigentlich Forumsuser aufgeordert " Lösungen"  vorzulegen, für die die Politik noch nicht mal welche hat  ?


Ich weiß nicht, Heinz. Da gibt es Menschen, vom Politiker bis zum Bauarbeiter, die sehen momentan keine Alternative zu ihrem Handeln. Aber sie handeln.
Andere, die nicht handeln, sagen: das ist falsch, was du da machst, und gefährlich!


Dürfen diese Menschen dann nicht fragen: wie ist die Alternative? Hast du eine?

  • Quotenregelung innerhalb der EU, damit sich alle Länder an der Aufnahme beteiligen. Ungarn mag weniger atraktiv als Deutschland sein, Krieg herrscht dort aber nicht - und das ist doch das Primärziel von Kriegflüchtlingen.
  • Aufstockung der Anzahl der Beamten, um zügigere Abwicklung von Asylverfahren zu ermöglichen.
  • Entschlossenes Vorgehen gegen Schleuser
  • Finanzielle Unterstützung der Nicht-EU-Länder, die viele Flüchtlinge aufgenommen haben
Das sind doch schon mal ein paar Ideen.
Aber abgesehen davon finde ich es legitim, sich Gedanken wie HG zu machen, da Anzahl der Flüchtlinge + die Geschwindigkeit, mit der sie nach DE kommen, schon logistisch schwer zu stämmen sind. Von Verständigungs- und kulturellen Herausforderungen einmal abgesehen.
#
AigleSaoul schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:  


HeinzGründel schrieb:
Warum werden hier eigentlich Forumsuser aufgeordert " Lösungen"  vorzulegen, für die die Politik noch nicht mal welche hat  ?


Ich weiß nicht, Heinz. Da gibt es Menschen, vom Politiker bis zum Bauarbeiter, die sehen momentan keine Alternative zu ihrem Handeln. Aber sie handeln.
Andere, die nicht handeln, sagen: das ist falsch, was du da machst, und gefährlich!


Dürfen diese Menschen dann nicht fragen: wie ist die Alternative? Hast du eine?


Quotenregelung innerhalb der EU, damit sich alle Länder an der Aufnahme beteiligen. Ungarn mag weniger atraktiv als Deutschland sein, Krieg herrscht dort aber nicht - und das ist doch das Primärziel von Kriegflüchtlingen.
Aufstockung der Anzahl der Beamten, um zügigere Abwicklung von Asylverfahren zu ermöglichen.
Entschlossenes Vorgehen gegen Schleuser
Finanzielle Unterstützung der Nicht-EU-Länder, die viele Flüchtlinge aufgenommen haben
Das sind doch schon mal ein paar Ideen.
Aber abgesehen davon finde ich es legitim, sich Gedanken wie HG zu machen, da Anzahl der Flüchtlinge + die Geschwindigkeit, mit der sie nach DE kommen, schon logistisch schwer zu stämmen sind. Von Verständigungs- und kulturellen Herausforderungen einmal abgesehen.

Natürlich ist das legitim. Man tut gerne mal so, als ob die Menschen, die den Flüchtlingen helfen oder sich für eine Aufnahme aussprechen, sich diese Gedanken nicht machen würden. Die Konsequenz aus diesen Gedanken ist doch das Entscheidende: crasher möchte offenbar den Zuzug weiterer Flüchtlinge begrenzen. Dann muss er aber auch sagen, wie das gehen soll. Mauerbau? Grenzen dicht? Nach Ungarn zurück?
Eine weitere Idee würde ich deiner Sammlung anfügen: entschlossen mitzuhelfen, die Verhältnisse im Flüchtlingsland so zu verändern, dass die Flüchtlinge baldmöglichst zurückkehren können.
#
Warum werden hier eigentlich Forumsuser aufgeordert " Lösungen"  vorzulegen, für die die Politik noch nicht mal welche hat  ?   Die sind doch viel schlauer als diejenigen die hier schreiben, oder etwa nicht. Bedauerlichweiser habe ich ußer einer doch merkwürdig " diffusen " Wir schaffen das Rhetorik noch nicht allzuviel gehört. Die Arbeit machen die Kommunen..und die hängen in den Sielen. Da geht nicht mehr viel.
Btw, sollte man sich eigentlich nur noch zu einem Themenkomplex äußern wenn man eine " Lösung" vorzuweisen hat ? Dann wird es hier ja noch öder , als ohnehin. Geht ihr eigentlich auch nur mit einer abgeschlossenen Kochlehre ins Restaurant? Wohl kaum.

Derzeit kann man ohnehin nur eine Lageeinschätzung vornehmen

Die derzeit politisch Verantwortlichen kommen mir vor  wie meine kleine Tochter im Alter von 2 Jahren. Da hat sie sich die Hand vor die Augen gehalten und gesagt " Papi, ich seh dich nicht, Du siehst mich auch nicht"
Nun ist Angela Merkel ..Gott sei Dank" nicht meine kleine Tochter, indes hat ihre gestrige Bemerkung, es gebe keine Obergrenze , schon etwas putziges. Erstaunlich was Naturwissenschaftler so alles behaupten können. Juristisch mag sie richtig liegen, Tatsächlich wohl nicht.

Ich glaube  sie hat ihren politischen Instinkt verloren.  Es ist schon erstaunlich wie sie im bewußten und kollusiven Zusammenwirken Herrn Orban des Rechtsbruchs bezichtigt, während sie gleichzeitig europäisches Recht bricht... Diese von ihr als " Einmalige Aktion " bezeichnete Übernahme von Migranten wird ihr ihr noch auf die Füße fallen. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass nach gestriger Meldung des ORF ( ZIB) sich nach Angaben des UNHCR sich im Moment 42.000 Menschen auf die Grenze Österreichs zubewegen.. Nun ...wohl nicht wirklich auf die österreichische Grenze
Bin gespannt mit welch rhetorischem Kunstgriff dieses Problem angegangen wird.

Derzeit wird ja wohl den meisten  Sand in die Augen gestreut. Es ist ja auch surreal. was sich derzeit abspielt. Noch fahren alle morgens zur Arbeit , leben ihren Alltag... das wird in absehbarer Zeit nicht mehr der Fall sein. Die Verhältnisse geraten ins Tanzen und die staatliche Ordnung löst sich teilweise auf.. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Wetter schlechter wird, die Unterkünfte nicht fertig werden ,die Proteste und die Enttäuschung der Flüchtlinge zunehmen , während gleichzeitig immer mehr Menschen kommen werden und die Kommunen sie einfach nicht mehr aufnehmen können.  Beschlagnahmen usw..dann scheppert es. Das merkwürdige ist.. alle sehen es, alle wissen es und doch geht es Volldampf vorraus Richtung Eisberg.

Und bitte... hoffe keiner auf eine wie auch immergeartete " europäische Lösung" Das wird aus mehreren Gründen nicht passieren. Die Flüchtlinge wollen nicht nach Osteuropa. Das ist eine Scheindebatte die in den Köpfen von Herrn Juncker oder Herrn Schulz existiert.. Die leben doch im geistigen Wandlitz.. Glaubt ihr , dass diese Menschen , die derzeit jede Grenze überrennen, sich von einer wachsweichen Erklärung die auf einer Nachtsitzung in Brüssel getroffen worden ist, sich danach in die Karpaten, nach Masuren oder in die Walachhei schicken lassen? Ich glaube das nicht, allen wohlfeilen Sonntagsreden zum Trotz. Die gehen dahin wo ihre Diaspora lebt und wo gezahlt wird, also in die Städte Deutschlands und Schwedens..

So bleibt es an Deutschland eine Lösung zu finden... Mal sehen..  Ich persönlich kein gutes Gefühl.

Was aber als deutscher Politiker nicht machen sollte ist Belehrungen zu verteilen. Was sich Herr  Gabriel gestern Abend geleistet war schlicht und ergreifend eins.. Impertinent.
#
HeinzGründel schrieb:

Was aber als deutscher Politiker nicht machen sollte ist Belehrungen zu verteilen. Was sich Herr  Gabriel gestern Abend geleistet war schlicht und ergreifend eins.. Impertinent

in keinster Weise, ich fand es klasse wie er auf den slowakischen Politiker reagiert hat
#
AigleSaoul schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:  


HeinzGründel schrieb:
Warum werden hier eigentlich Forumsuser aufgeordert " Lösungen"  vorzulegen, für die die Politik noch nicht mal welche hat  ?


Ich weiß nicht, Heinz. Da gibt es Menschen, vom Politiker bis zum Bauarbeiter, die sehen momentan keine Alternative zu ihrem Handeln. Aber sie handeln.
Andere, die nicht handeln, sagen: das ist falsch, was du da machst, und gefährlich!


Dürfen diese Menschen dann nicht fragen: wie ist die Alternative? Hast du eine?


Quotenregelung innerhalb der EU, damit sich alle Länder an der Aufnahme beteiligen. Ungarn mag weniger atraktiv als Deutschland sein, Krieg herrscht dort aber nicht - und das ist doch das Primärziel von Kriegflüchtlingen.
Aufstockung der Anzahl der Beamten, um zügigere Abwicklung von Asylverfahren zu ermöglichen.
Entschlossenes Vorgehen gegen Schleuser
Finanzielle Unterstützung der Nicht-EU-Länder, die viele Flüchtlinge aufgenommen haben
Das sind doch schon mal ein paar Ideen.
Aber abgesehen davon finde ich es legitim, sich Gedanken wie HG zu machen, da Anzahl der Flüchtlinge + die Geschwindigkeit, mit der sie nach DE kommen, schon logistisch schwer zu stämmen sind. Von Verständigungs- und kulturellen Herausforderungen einmal abgesehen.

Natürlich ist das legitim. Man tut gerne mal so, als ob die Menschen, die den Flüchtlingen helfen oder sich für eine Aufnahme aussprechen, sich diese Gedanken nicht machen würden. Die Konsequenz aus diesen Gedanken ist doch das Entscheidende: crasher möchte offenbar den Zuzug weiterer Flüchtlinge begrenzen. Dann muss er aber auch sagen, wie das gehen soll. Mauerbau? Grenzen dicht? Nach Ungarn zurück?
Eine weitere Idee würde ich deiner Sammlung anfügen: entschlossen mitzuhelfen, die Verhältnisse im Flüchtlingsland so zu verändern, dass die Flüchtlinge baldmöglichst zurückkehren können.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Natürlich ist das legitim. Man tut gerne mal so, als ob die Menschen, die den Flüchtlingen helfen oder sich für eine Aufnahme aussprechen, sich diese Gedanken nicht machen würden. Die Konsequenz aus diesen Gedanken ist doch das Entscheidende: crasher möchte offenbar den Zuzug weiterer Flüchtlinge begrenzen. Dann muss er aber auch sagen, wie das gehen soll. Mauerbau? Grenzen dicht? Nach Ungarn zurück?
Eine weitere Idee würde ich deiner Sammlung anfügen: entschlossen mitzuhelfen, die Verhältnisse im Flüchtlingsland so zu verändern, dass die Flüchtlinge baldmöglichst zurückkehren können.

Deine Idee ist vermutlich sogar eine ganz wesentliche; ich habe sie nicht aufgelistet, weil sie - zumindest kurz- bis mittelfristig - nicht umsetzbar sein wird... leider.
Und ich möchte die Hilfsbereitschaft vieler in DE nicht diskreditieren. Auf mich wirkt das lediglich wie eine notwendige Erstversorgung des Patienten mit Pflastern und einer Decke. Aber noch ist kein Doktor in Sicht, der die notwendige Operation vornehmen kann.
#
HeinzGründel schrieb:

Was aber als deutscher Politiker nicht machen sollte ist Belehrungen zu verteilen. Was sich Herr  Gabriel gestern Abend geleistet war schlicht und ergreifend eins.. Impertinent

in keinster Weise, ich fand es klasse wie er auf den slowakischen Politiker reagiert hat
#
Tafelberg schrieb:

in keinster Weise, ich fand es klasse wie er auf den slowakischen Politiker reagiert hat

Nun ja, es ist schon dummdreist der Slowakei, die sich an geltendes europäisches Recht gehalten hat, Vertragsbruch vorzuwerfen, wenn gerade Deutschland den Vertrag gebrochen hat (Stichwort: unregistrierte Einreise).


Teilen