Flüchtlingsdrama in Europa - Teil 1


Thread wurde von SGE_Werner am Dienstag, 17. Juli 2018, 21:47 Uhr um 21:47 Uhr gesperrt weil:
Geht hier weiter: https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/130980
#
miraculix250 schrieb:
micl schrieb:
Raggamuffin schrieb:
micl schrieb:
peter schrieb:
micl schrieb:
peter schrieb:
micl schrieb:
Primär muss verhindert werden, dass dort ständig Menschen in überfüllte Boote steigen und aufs offene Meer rausschippern. Solange man das nicht schafft wird es immer Tote geben. Und da sind jetzt die Leute in der Pflicht, die durch Befürwortung des Nato-Einsatzes diese unerträgliche Situation herbeigeführt haben. Sei es aus Dummheit oder Naivität oder warum auch immer sie diese dauerhaft todbringenden Folgen nicht wahrhaben wollten.

Politiker, seht zu wie ihr das jetzt nachhaltig löst. Meine Vorschläge könnt ihr hier nachlesen.


deine vorschläge reduzieren sich darauf, das ganze prozedere "flüchtlinge" möglichst weit vor der eigenen haustür ab zu wickeln. wobei mir völlig unklar ist, wie das in völlig überfüllten flüchtlingslagern funktionieren soll, zumal sich die grenzen der kriege ständig verschieben. unser beamtenapperat ist nicht in der lage das flüchtlingsproblem hier schnell ab zu wickeln, wie soll das denn da funktionieren, wo es überhaupt keine infrastruktur gibt die dieser aufgabe irgendwie gewachsen wäre?

die vorstellung einer kilometerlangen schlange vor zelten in denen eine hand voll personen schwerwiegende entscheidungen treffen ist grotesk. am besten lässt man die bewerber dann noch nummern ziehe in welcher reihenfolge sie eintreten dürfen. deine vorstellung ist die kopfgeburt eines menschen, der sich nicht im geringsten vorstellen kann was da vor ort passiert. bei jemandem der kriegsflüchlinge in "wohlhabend" und "richtig arm" unterteilt ist das allerdings keine große überraschung.

auf diese weise wirst du nicht einen einzigen im lager abgewiesenen flüchtling davon abhalten seine chance im mittelmeer zu suchen. die boote werden genau so voll sein und genau so viele menschen würden absaufen.



Ein Asylantrag vor Ort ist sehr schnell bearbeitet, weil lediglich durch wenige Fragen von einheimischem Prüfern ausgeschlossen werden muss, dass es sich um einen Zugereisten handelt, der sich das Asylrecht erschleichen will. Alle anderen werden angenommen, weil sie ja im Krisengebiet leben. Die Schlangen an der Essensausgabe werden vermutlich länger sein. Und ja, wenn es Sache dient kann man von mir aus auch Nummern ziehen. Wo ist dabei das Problem?


wie kommst du denn darauf, dass das schnell bearbeitet werden könnte? in solchen lagern sind nur zugereiste, sonst wären sie nicht da. und personalausweise haben wahrscheinlich auch die wenigsten dabei, falls sie überhaupt schon mal welche besessen haben.

die leute haben gerade mal ein zelt über dem kopf, kaum genug zu essen und zu trinken, mangelnde medizinische versorgung und du würdest da als erstes eine behörde aufbauen. das ist nun wirklich neokolonialismus pur. anstatt das problem an zu gehen wird es erst einmal verwaltet. und in der zwischenzeit ertrinken menschen.





Offensichtlich ist meine Intention bei dir noch nicht angekommen. Vor-Ort-Asylstellen dienen dem Zweck, dass Asylbewerber nicht mehr nach Lampedusa müssen und dabei momöglich ihr Leben verlieren. Sie werden kontrolliert in ein sicheres Land gebracht. Gleichzeitig sagt man deutlich, Lampedusa ist eine Sackgasse. Alle, die auf Lampedusa landen, werden zurückgeschickt. Wenn sich das rumgespochen hat, haben wir sehr viele Menschenleben gerettet.

Mit "Zugereiste" meine ich Menschen, die aus einem Nicht-Krisengebiet in das Krisengebiet kommen, um sich Asyl zu erschleichen. Nur die muss man rausfiltern und das sollte mithilfe von einheimischen Prüfern möglich sein.

Und wie ebenfalls schon gesagt, die Armut muss man auch vor Ort bekämpfen.


http://www.fr-online.de/image/view/2015/3/23/30506696,32805845,dmData,w,808,POL_Plass_Tripolis.jpg


Ok, dann bekenne mal bitte Farbe. Plädierst du dafür, Armut als Asylgrund zu akzeptieren? Wenn ja, dann plädierst du auch für eine Quasi-Entvölkerung Afrikas und für eine Verdoppelung der Bevölkerungsdichte Europas. Findest du das sinnvoll? Also ich nicht. Die Lösung kann doch nur heißen, die Armut in Afrika massiv zu bekämpfen.


Klar sollte auch Armut als Einwanderungsgrund gelten dürfen, wieso auch nicht? Asyl würde ich es dann aber nicht mehr nennen. Gibt schließlich auch genug Deutsche, die sonstwohin auswandern, weil sie dort bessere Jobs und/oder mehr Kohle bekommen. So läufts nunmal...

Hinderungsgründe wären für mich allenfalls kriminelle Vergangenheit und/oder extremistische Tendenzen.

Und hey, wenns so wäre, würde man wenigstens ernsthafte Anstrengungen unternehmen, die weltweite Armut effektiv zu bekämpfen, eben damit nicht allzu viele nach Europa wollen. Dann wäre es wohl ruckzuck vorbei mit den ewigen Lippenbekenntnissen.    


Was wirklich etwas bringen würde, wäre eine uneingeschränkte Zuwanderung bei gleichzeitiger Abschaffung aller Sozialleistungen für z.B. die ersten 5 Jahre. Da würden richtige Anreize geschaffen.
#
micl schrieb:
Raggamuffin schrieb:
micl schrieb:
peter schrieb:
micl schrieb:
peter schrieb:
micl schrieb:
Primär muss verhindert werden, dass dort ständig Menschen in überfüllte Boote steigen und aufs offene Meer rausschippern. Solange man das nicht schafft wird es immer Tote geben. Und da sind jetzt die Leute in der Pflicht, die durch Befürwortung des Nato-Einsatzes diese unerträgliche Situation herbeigeführt haben. Sei es aus Dummheit oder Naivität oder warum auch immer sie diese dauerhaft todbringenden Folgen nicht wahrhaben wollten.

Politiker, seht zu wie ihr das jetzt nachhaltig löst. Meine Vorschläge könnt ihr hier nachlesen.


deine vorschläge reduzieren sich darauf, das ganze prozedere "flüchtlinge" möglichst weit vor der eigenen haustür ab zu wickeln. wobei mir völlig unklar ist, wie das in völlig überfüllten flüchtlingslagern funktionieren soll, zumal sich die grenzen der kriege ständig verschieben. unser beamtenapperat ist nicht in der lage das flüchtlingsproblem hier schnell ab zu wickeln, wie soll das denn da funktionieren, wo es überhaupt keine infrastruktur gibt die dieser aufgabe irgendwie gewachsen wäre?

die vorstellung einer kilometerlangen schlange vor zelten in denen eine hand voll personen schwerwiegende entscheidungen treffen ist grotesk. am besten lässt man die bewerber dann noch nummern ziehe in welcher reihenfolge sie eintreten dürfen. deine vorstellung ist die kopfgeburt eines menschen, der sich nicht im geringsten vorstellen kann was da vor ort passiert. bei jemandem der kriegsflüchlinge in "wohlhabend" und "richtig arm" unterteilt ist das allerdings keine große überraschung.

auf diese weise wirst du nicht einen einzigen im lager abgewiesenen flüchtling davon abhalten seine chance im mittelmeer zu suchen. die boote werden genau so voll sein und genau so viele menschen würden absaufen.



Ein Asylantrag vor Ort ist sehr schnell bearbeitet, weil lediglich durch wenige Fragen von einheimischem Prüfern ausgeschlossen werden muss, dass es sich um einen Zugereisten handelt, der sich das Asylrecht erschleichen will. Alle anderen werden angenommen, weil sie ja im Krisengebiet leben. Die Schlangen an der Essensausgabe werden vermutlich länger sein. Und ja, wenn es Sache dient kann man von mir aus auch Nummern ziehen. Wo ist dabei das Problem?


wie kommst du denn darauf, dass das schnell bearbeitet werden könnte? in solchen lagern sind nur zugereiste, sonst wären sie nicht da. und personalausweise haben wahrscheinlich auch die wenigsten dabei, falls sie überhaupt schon mal welche besessen haben.

die leute haben gerade mal ein zelt über dem kopf, kaum genug zu essen und zu trinken, mangelnde medizinische versorgung und du würdest da als erstes eine behörde aufbauen. das ist nun wirklich neokolonialismus pur. anstatt das problem an zu gehen wird es erst einmal verwaltet. und in der zwischenzeit ertrinken menschen.





Offensichtlich ist meine Intention bei dir noch nicht angekommen. Vor-Ort-Asylstellen dienen dem Zweck, dass Asylbewerber nicht mehr nach Lampedusa müssen und dabei momöglich ihr Leben verlieren. Sie werden kontrolliert in ein sicheres Land gebracht. Gleichzeitig sagt man deutlich, Lampedusa ist eine Sackgasse. Alle, die auf Lampedusa landen, werden zurückgeschickt. Wenn sich das rumgespochen hat, haben wir sehr viele Menschenleben gerettet.

Mit "Zugereiste" meine ich Menschen, die aus einem Nicht-Krisengebiet in das Krisengebiet kommen, um sich Asyl zu erschleichen. Nur die muss man rausfiltern und das sollte mithilfe von einheimischen Prüfern möglich sein.

Und wie ebenfalls schon gesagt, die Armut muss man auch vor Ort bekämpfen.


http://www.fr-online.de/image/view/2015/3/23/30506696,32805845,dmData,w,808,POL_Plass_Tripolis.jpg


Ok, dann bekenne mal bitte Farbe. Plädierst du dafür, Armut als Asylgrund zu akzeptieren? Wenn ja, dann plädierst du auch für eine Quasi-Entvölkerung Afrikas und für eine Verdoppelung der Bevölkerungsdichte Europas. Findest du das sinnvoll? Also ich nicht. Die Lösung kann doch nur heißen, die Armut in Afrika massiv zu bekämpfen.


Die Karikatur soll nur deutlich machen, wie absurd so eine Vorabprüfung in der Realität ist. Ist doch egal ob die Leute nun wegen Armut Asyl bekommen oder nicht. Sie werden es sowieso versuchen.
Natürlich müsste die Armut bekämpft werden aber das sagen wir uns seit Jahrzehnten. Da kann man doch nicht damit rechnen, dass das jetzt plötzlich alles ruckizucki geht. Und solange besteht nur die Wahl zwischen Retten oder Ertrinken lassen.
#
Nur eine höfliche Anfrage, wo sollen die Asylanten eigentlich wohnen?

Containerdorfer klar, kann man einiges machen aber das kann ja nicht die endgültige Lösung für  die Ärmsten der Armen sein. Aber es gibt doch gar keinen bezahlbaren Wohnraum und bis ein neuer Bebauungsplan durch ist, dauert es 10-15 Jahre.

Ich  meine, wie bekommen wir es -fern von emotionalen Gesichtspunkten, die auch mich berühren- rein rechtlich hin, den Flüchlingen Wohnraum anbieten zu können?
#
Bigbamboo schrieb:
reggaetyp schrieb:
... Erst recht für die vielen Menschen aus einer Partei mit C im Namen. ...

Linken und Sozialdemokraten sind ersaufende Neger also egal?  


erst recht meint: Vor allem.
Das schließt die anderen nicht aus.
Weißt du aber auch.
#
Raggamuffin schrieb:
micl schrieb:
Raggamuffin schrieb:
micl schrieb:
peter schrieb:
micl schrieb:
peter schrieb:
micl schrieb:
Primär muss verhindert werden, dass dort ständig Menschen in überfüllte Boote steigen und aufs offene Meer rausschippern. Solange man das nicht schafft wird es immer Tote geben. Und da sind jetzt die Leute in der Pflicht, die durch Befürwortung des Nato-Einsatzes diese unerträgliche Situation herbeigeführt haben. Sei es aus Dummheit oder Naivität oder warum auch immer sie diese dauerhaft todbringenden Folgen nicht wahrhaben wollten.

Politiker, seht zu wie ihr das jetzt nachhaltig löst. Meine Vorschläge könnt ihr hier nachlesen.


deine vorschläge reduzieren sich darauf, das ganze prozedere "flüchtlinge" möglichst weit vor der eigenen haustür ab zu wickeln. wobei mir völlig unklar ist, wie das in völlig überfüllten flüchtlingslagern funktionieren soll, zumal sich die grenzen der kriege ständig verschieben. unser beamtenapperat ist nicht in der lage das flüchtlingsproblem hier schnell ab zu wickeln, wie soll das denn da funktionieren, wo es überhaupt keine infrastruktur gibt die dieser aufgabe irgendwie gewachsen wäre?

die vorstellung einer kilometerlangen schlange vor zelten in denen eine hand voll personen schwerwiegende entscheidungen treffen ist grotesk. am besten lässt man die bewerber dann noch nummern ziehe in welcher reihenfolge sie eintreten dürfen. deine vorstellung ist die kopfgeburt eines menschen, der sich nicht im geringsten vorstellen kann was da vor ort passiert. bei jemandem der kriegsflüchlinge in "wohlhabend" und "richtig arm" unterteilt ist das allerdings keine große überraschung.

auf diese weise wirst du nicht einen einzigen im lager abgewiesenen flüchtling davon abhalten seine chance im mittelmeer zu suchen. die boote werden genau so voll sein und genau so viele menschen würden absaufen.



Ein Asylantrag vor Ort ist sehr schnell bearbeitet, weil lediglich durch wenige Fragen von einheimischem Prüfern ausgeschlossen werden muss, dass es sich um einen Zugereisten handelt, der sich das Asylrecht erschleichen will. Alle anderen werden angenommen, weil sie ja im Krisengebiet leben. Die Schlangen an der Essensausgabe werden vermutlich länger sein. Und ja, wenn es Sache dient kann man von mir aus auch Nummern ziehen. Wo ist dabei das Problem?


wie kommst du denn darauf, dass das schnell bearbeitet werden könnte? in solchen lagern sind nur zugereiste, sonst wären sie nicht da. und personalausweise haben wahrscheinlich auch die wenigsten dabei, falls sie überhaupt schon mal welche besessen haben.

die leute haben gerade mal ein zelt über dem kopf, kaum genug zu essen und zu trinken, mangelnde medizinische versorgung und du würdest da als erstes eine behörde aufbauen. das ist nun wirklich neokolonialismus pur. anstatt das problem an zu gehen wird es erst einmal verwaltet. und in der zwischenzeit ertrinken menschen.





Offensichtlich ist meine Intention bei dir noch nicht angekommen. Vor-Ort-Asylstellen dienen dem Zweck, dass Asylbewerber nicht mehr nach Lampedusa müssen und dabei momöglich ihr Leben verlieren. Sie werden kontrolliert in ein sicheres Land gebracht. Gleichzeitig sagt man deutlich, Lampedusa ist eine Sackgasse. Alle, die auf Lampedusa landen, werden zurückgeschickt. Wenn sich das rumgespochen hat, haben wir sehr viele Menschenleben gerettet.

Mit "Zugereiste" meine ich Menschen, die aus einem Nicht-Krisengebiet in das Krisengebiet kommen, um sich Asyl zu erschleichen. Nur die muss man rausfiltern und das sollte mithilfe von einheimischen Prüfern möglich sein.

Und wie ebenfalls schon gesagt, die Armut muss man auch vor Ort bekämpfen.


http://www.fr-online.de/image/view/2015/3/23/30506696,32805845,dmData,w,808,POL_Plass_Tripolis.jpg


Ok, dann bekenne mal bitte Farbe. Plädierst du dafür, Armut als Asylgrund zu akzeptieren? Wenn ja, dann plädierst du auch für eine Quasi-Entvölkerung Afrikas und für eine Verdoppelung der Bevölkerungsdichte Europas. Findest du das sinnvoll? Also ich nicht. Die Lösung kann doch nur heißen, die Armut in Afrika massiv zu bekämpfen.


Die Karikatur soll nur deutlich machen, wie absurd so eine Vorabprüfung in der Realität ist. Ist doch egal ob die Leute nun wegen Armut Asyl bekommen oder nicht. Sie werden es sowieso versuchen.
Natürlich müsste die Armut bekämpft werden aber das sagen wir uns seit Jahrzehnten. Da kann man doch nicht damit rechnen, dass das jetzt plötzlich alles ruckizucki geht. Und solange besteht nur die Wahl zwischen Retten oder Ertrinken lassen.


Der größte Schwachsinn ist doch, dass jemandem grundsätzlich Asyl gewährt werden würde, ihm aber erst mal eine lebensgefährliche und teure Reise dafür abverlangt wird. Wenn man sagt, dass man Menschen aus Kriegsgebieten aufnimmt, dann muss man auch dafür sorgen, dass sie sicher hier ankommen. Gleichzeitig muss man Lampedusa als Anlaufstelle ausschließen, damit es niemand mehr über diesen lebensgefährlichen Weg probiert.
#
concordia-eagle schrieb:
Nur eine höfliche Anfrage, wo sollen die Asylanten eigentlich wohnen?

Containerdorfer klar, kann man einiges machen aber das kann ja nicht die endgültige Lösung für  die Ärmsten der Armen sein. Aber es gibt doch gar keinen bezahlbaren Wohnraum und bis ein neuer Bebauungsplan durch ist, dauert es 10-15 Jahre.

Ich  meine, wie bekommen wir es -fern von emotionalen Gesichtspunkten, die auch mich berühren- rein rechtlich hin, den Flüchlingen Wohnraum anbieten zu können?



das ist natürlich ein ungelöstes problem. aber so lange es ein drama ist, wenn 40 asylanten in einem dorf untergebracht werden sollen in dem das möglich ist, ist die bereitschaft zu pragmatischen lösungen sowieso nicht vorhanden. man hat das bei russischen spätaussiedlern auch irgendwie hin bekommen ohne welche ab zu weisen und die waren eine zeit lang die größte zuwanderungsgruppe. das ging, weil die politische bereitschaft da war eine lösung zu finden.
#
concordia-eagle schrieb:
Nur eine höfliche Anfrage, wo sollen die Asylanten eigentlich wohnen?

Containerdorfer klar, kann man einiges machen aber das kann ja nicht die endgültige Lösung für  die Ärmsten der Armen sein. Aber es gibt doch gar keinen bezahlbaren Wohnraum und bis ein neuer Bebauungsplan durch ist, dauert es 10-15 Jahre.

Ich  meine, wie bekommen wir es -fern von emotionalen Gesichtspunkten, die auch mich berühren- rein rechtlich hin, den Flüchlingen Wohnraum anbieten zu können?



Sollte man meinen, das verkennt aber völlig die demographische Entwicklung in Deutschland. Letztes Jahr kamen insgesamt etwa 1,3 Millionen Einwanderer nach Deutschland, davon waren 100.000 neue Asylberwerber. Dies führte, nach Abzug der Auswanderer (darunter auch die abgelehnten und abgeschobenen Asylberwerber), aber eben vor allem auch des Fertilitätsminus, zu einer Stagnation der  Bevölkerungszahl. Im Ergebnis würde sich selbst ohne jeglichen Neubau  nichts an der Wohungslage ändern.
#
"Beschlossen wurde auf dem Gipfel auch ein entschiedeneres Vorgehen gegen die Schlepperbanden. Deren Schiffe sollten zerstört werden, bevor die Schleuser sie für den Transport von Flüchtlingen nutzen könnten. Für den geplanten Einsatz müsse allerdings eine völkerrechtliche Grundlage geschaffen werden, betonte Merkel", meldet der Deutschlandfunk.
Man darf gespannt sein, ob sich diese völkerrechtliche Grundlage finden lässt (der Vorschlag, die Schiffe zu zerstören, kommt von italienischer Seite) und ob dann eben täglich Hunderte in entsprechend vielen Schlauchbooten verdursten, kentern, ertrinken.
"EU-Ratspräsident Tusk kündigte außerdem eine engere Zusammenarbeit mit den Transit- und Herkunftsländern der Flüchtlinge in Afrika an. Die EU werde künftig Beamte in Drittstaaten einsetzen, um die Aufnahme von Flüchtlingen zu prüfen." (Deutschlandfunk weiter).
Also genau das, was Leute benötigen, die vor einem Bürgerkrieg fliehen, vom IS überrannt wurden oder oder: Beamte, die ihre mögliche Aufnahme in einem sicheren Land prüfen. Geht bestimmt ganz schnell, bevor die Kinder verhungern oder krank werden  
#
eagle-1899 schrieb:


Was wirklich etwas bringen würde, wäre eine uneingeschränkte Zuwanderung bei gleichzeitiger  Abschaffung aller Sozialleistungen.


+ Abschaffung aller bürokratischen Hindernisse bei der Arbeitsaufnahme.

Es gibt darüber hinaus keinen Grund, warum "Sozialleistungen" zwangsweise durch den Staat gemanagt werden sollten, der - oh Wunder - einen nachweisbar miserablen Trackrecord dabei hat, das Geld anderer Leute zu verwalten.

Wer dem Staat sein Geld anvertrauen möchte, soll das gerne tun können - die Leute, die denken, dass sie mit ihrem Geld selbst besser umgehen können, sollten aber die Möglichkeit haben zu Gunsten privater Anbieter / eigener Anlagestrategien aus dem staatlichen Sozialsystem aussteigen zu können.
#
Eine vortreffliche Idee, in einem System, in dem es nachweislich einfach nicht für alle Arbeit gibt.  

Das wird ne Gaudi, wenn die paar Milliönchen ohne irgendetwas vor der Wahl stehen, dahinzusiechen oder sich einfach zu nehmen, was sie zum Leben brauchen...  
#
a.saftsack schrieb:
eagle-1899 schrieb:


Was wirklich etwas bringen würde, wäre eine uneingeschränkte Zuwanderung bei gleichzeitiger  Abschaffung aller Sozialleistungen.


+ Abschaffung aller bürokratischen Hindernisse bei der Arbeitsaufnahme.

Es gibt darüber hinaus keinen Grund, warum "Sozialleistungen" zwangsweise durch den Staat gemanagt werden sollten, der - oh Wunder - einen nachweisbar miserablen Trackrecord dabei hat, das Geld anderer Leute zu verwalten.

Wer dem Staat sein Geld anvertrauen möchte, soll das gerne tun können - die Leute, die denken, dass sie mit ihrem Geld selbst besser umgehen können, sollten aber die Möglichkeit haben zu Gunsten privater Anbieter / eigener Anlagestrategien aus dem staatlichen Sozialsystem aussteigen zu können.



Das wäre definitiv ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.
#
a.saftsack schrieb:
... Es gibt darüber hinaus keinen Grund, warum "Sozialleistungen" zwangsweise durch den Staat gemanagt werden sollten, der - oh Wunder - einen nachweisbar miserablen Trackrecord dabei hat, das Geld anderer Leute zu verwalten.

Dafür hat der Staat aber einen ganz guten Trackrecord, wenn's drum geht, den Anbietern privat verwalteter Vermögen der ***** zu retten.
a.saftsack schrieb:
Wer dem Staat sein Geld anvertrauen möchte, soll das gerne tun können - die Leute, die denken, dass sie mit ihrem Geld selbst besser umgehen können, sollten aber die Möglichkeit haben zu Gunsten privater Anbieter / eigener Anlagestrategien aus dem staatlichen Sozialsystem aussteigen zu können.

Und wenn Lehman pleite ist, lassen wir die Leute verhungern? Oder soll dann doch wieder der Staat einspringen?
#
a.saftsack schrieb:

Es gibt darüber hinaus keinen Grund, warum "Sozialleistungen" zwangsweise durch den Staat gemanagt werden sollten, der - oh Wunder - einen nachweisbar miserablen Trackrecord dabei hat, das Geld anderer Leute zu verwalten.

Wer dem Staat sein Geld anvertrauen möchte, soll das gerne tun können - die Leute, die denken, dass sie mit ihrem Geld selbst besser umgehen können, sollten aber die Möglichkeit haben zu Gunsten privater Anbieter / eigener Anlagestrategien aus dem staatlichen Sozialsystem aussteigen zu können.


Irgendwas war doch da neulich mit dem Trackrecord sogenannter Finanzprofis, die das Geld anderer Leute verwalten sollten und die dann Milliarden von diesen schlechten Finanzverwaltern des Staates bekamen.....





[/quote]
#
peter schrieb:
concordia-eagle schrieb:
Nur eine höfliche Anfrage, wo sollen die Asylanten eigentlich wohnen?

Containerdorfer klar, kann man einiges machen aber das kann ja nicht die endgültige Lösung für  die Ärmsten der Armen sein. Aber es gibt doch gar keinen bezahlbaren Wohnraum und bis ein neuer Bebauungsplan durch ist, dauert es 10-15 Jahre.

Ich  meine, wie bekommen wir es -fern von emotionalen Gesichtspunkten, die auch mich berühren- rein rechtlich hin, den Flüchlingen Wohnraum anbieten zu können?



das ist natürlich ein ungelöstes problem. aber so lange es ein drama ist, wenn 40 asylanten in einem dorf untergebracht werden sollen in dem das möglich ist, ist die bereitschaft zu pragmatischen lösungen sowieso nicht vorhanden. man hat das bei russischen spätaussiedlern auch irgendwie hin bekommen ohne welche ab zu weisen und die waren eine zeit lang die größte zuwanderungsgruppe. das ging, weil die politische bereitschaft da war eine lösung zu finden.


es geht hier nicht nur um eine politische "bereitschaft", sondern um die politische verantwortung!
#
giordani schrieb:
a.saftsack schrieb:

Es gibt darüber hinaus keinen Grund, warum "Sozialleistungen" zwangsweise durch den Staat gemanagt werden sollten, der - oh Wunder - einen nachweisbar miserablen Trackrecord dabei hat, das Geld anderer Leute zu verwalten.

Wer dem Staat sein Geld anvertrauen möchte, soll das gerne tun können - die Leute, die denken, dass sie mit ihrem Geld selbst besser umgehen können, sollten aber die Möglichkeit haben zu Gunsten privater Anbieter / eigener Anlagestrategien aus dem staatlichen Sozialsystem aussteigen zu können.


Irgendwas war doch da neulich mit dem Trackrecord sogenannter Finanzprofis, die das Geld anderer Leute verwalten sollten und die dann Milliarden von diesen schlechten Finanzverwaltern des Staates bekamen.....

[/quote]
Glasklarer CE!
#
concordia-eagle schrieb:
Nur eine höfliche Anfrage, wo sollen die Asylanten eigentlich wohnen?

Containerdorfer klar, kann man einiges machen aber das kann ja nicht die endgültige Lösung für  die Ärmsten der Armen sein. Aber es gibt doch gar keinen bezahlbaren Wohnraum und bis ein neuer Bebauungsplan durch ist, dauert es 10-15 Jahre.

Ich  meine, wie bekommen wir es -fern von emotionalen Gesichtspunkten, die auch mich berühren- rein rechtlich hin, den Flüchlingen Wohnraum anbieten zu können?


Also in Heidelberg und Mannheim stehen seit Jahren zig ehemalige US-Kasernen leer.
Da könnte man, zumindest theoretisch, tausende von Asylanten unterbringen. Ich nehme an, solche Konversionsflächen gibt es nicht nur hier.

In dem kleine schwäbischen Ort, aus dem meine Frau kommt, hats ein altes Hotel erwischt, was vorher leer stand. Im Ort selbst (2000 Einwohner) gibts viele Leute, die mit anpacken, den Asylanten Deutschunterricht geben, Ihnen Hilfeleistungen, Fahrdienste etc. anbieten. So klappt das eigentlich ganz gut

Es ist halt wie fast immer. Kann helfen, wenn man sich mit den Leuten auseinandersetzt, statt schon im Vorfeld den Untergang von sonstwas heraufzubeschwören. Dieser Hinweis ist natürlich losgelöst von deinem Beitrag zu verstehen.  
#
Hier ist noch ein guter Kommentar zu den Heuchlern:
Gipfel des Selbstbetrugs
#
...alle ab nach Kambodscha.
#
stefank schrieb:
Dies führte, nach Abzug der Auswanderer (darunter auch die abgelehnten und abgeschobenen Asylberwerber), aber eben vor allem auch des Fertilitätsminus, zu einer Stagnation der  Bevölkerungszahl. Im Ergebnis würde sich selbst ohne jeglichen Neubau  nichts an der Wohungslage ändern.



Ähm nö, Stefan. Wir haben im Jahr 2014 in den ersten 9 Monaten ein Bevölkerungsplus von über 300 Tsd, 2013 insgesamt von 250 Tsd.
Wir haben seit ein paar Jahren durch das Zuwanderungsplus eben ein zumindest ausweisbares Plus (sprich über 0,1 % Zunahme).

Über den Leerstand der Wohnungen kann man aber diskutieren. Es gibt generell in Deutschland einen Leerstand bei Wohnungen von über 8 %. Das dürften etwa 3,3 - 3,4 Mio Wohnungen sein. Von denen befinden sich ein Teil im Übergang, sprich wenn z.B. der Nachmieter erst einen Monat nach Mietende des anderen einzieht. In den Ballungszentren, in denen Wohnungen nachgefragt sind, sind die Wohnungen zum einen sehr teuer und zum anderen Spekulationsware.

Die meisten freien, wirklich leerstehenden und qualitativ wie auch quantitativ nachgefragten Wohnungen befinden sich anteilsmäßig im Osten. Vor allem in Sachsen-Anhalt und Sachsen, da ist die Leerstandsquote über 13 %.
Da wären wir aber dann beim alten Problem, ob Asylbewerber dort überhaupt geduldet sind. Wohnungen gäbe es dort aber genug. Ich schätze, dass die Zahl der anmietbaren Wohnungen, die nicht im Übergang oder in den allergrößten und überhitzten Ballungszentren sind, bei vllt. 2 Millionen liegt. Bei einer typischen Haushaltsgröße von ca. 2 Personen, wäre selbst bei großzügiger Wohnflächen-Zuordnung Platz für 4 Millionen Asylanten.
Es gibt also absolut genug Wohnraum. Aber dieser Wohnraum ist verteilt, kostspieliger, abhängig vom Gutdünken der Wohnungsbesitzer und vor allem auf dem Land. Und die Asylanten sind auch nicht so schön zu kontrollieren.
Mal davon abgesehen, dass ein Asylant wahrscheinlich lieber in ner großen Stadt ist, als in einem verschlafenen Dorf ohne Geschäfte und ordentliche Verkehrsanbindung.
Zwangseinquartieren ist ja m.W. erlaubt, wenn alle Stricke reißen, aber natürlich nicht gerade image-tauglich. Aber das war es schon nach 1945 nicht, als in jedem Bauernhaus meiner Großeltern oder Urgroßeltern irgendwelche Flüchtlinge in den Dachboden gepfercht wurden. Die waren auch nicht begeistert.

Ich halte einfach von der Zentralisierung von Asyl-Unterkünften (vor allem dauerhaft) nichts. Gar nichts. Das löst all die Probleme aus, die wir jetzt haben. Ich hab lieber in meinem Ort zwei Wohnungen mit Asylanten, als in einem Ort der Gemeinde gleich 40-50 auf einen Fleck, wo dann die Asylanten sich gegenseitig an die Gurgel gehen und alle das Gebiet meiden und Vorurteile bestätigt werden.

Ich wäre auch nicht glücklich, in Mehrstockbetten mit komplett fremden Menschen wochen- und monatelang zu leben, nicht arbeiten zu können und nicht zu wissen, was morgen passiert.
#
SGE_Werner schrieb:

Die meisten freien, wirklich leerstehenden und qualitativ wie auch quantitativ nicht nachgefragten Wohnungen befinden sich anteilsmäßig im Osten.  


Edit.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!