Wie steht ihr zu dieser Sexismus-Debatte?

#
SGE_Werner schrieb:
Cassiopeia1981 schrieb:
Kann mir nicht vorstellen, dass dies so schwer zu verstehen oder dem männlichen Geschlecht nicht zumutbar ist.


Und welche Frau gibt Kontra, wenn es doch so kommt?


Da beißt sich eben die Katze wieder in den Schwanz. Gibst Du Kontra bist Du zickig, ne blöde Lesbe, überempfindlich weil Du wahrscheinlich gerade Deine Tage hast ....... Nimmst Du es stillschweigend hin entsprichst Du dem Frauenbild, alles ist in Ordnung aber Du ärgerst Dich darüber.  
#
Taunusabbel schrieb:
SGE_Werner schrieb:
Cassiopeia1981 schrieb:
Kann mir nicht vorstellen, dass dies so schwer zu verstehen oder dem männlichen Geschlecht nicht zumutbar ist.


Und welche Frau gibt Kontra, wenn es doch so kommt?


Da beißt sich eben die Katze wieder in den Schwanz. Gibst Du Kontra bist Du zickig, ne blöde Lesbe, überempfindlich weil Du wahrscheinlich gerade Deine Tage hast ....... Nimmst Du es stillschweigend hin entsprichst Du dem Frauenbild, alles ist in Ordnung aber Du ärgerst Dich darüber.    


Wie wahr wie wahr
#
Bierdusche währe die beste Methode gewesen.

Mich stört an der Sache , dass der sich nun als Opfer darstellt , das ist er nicht.
Sollte er sich persönlch angegriffen gefühlt haben , darf er , wenn er tatsächlich ist , was er glaubt zu sein , so nicht reagieren.
Der könnte zukünftig Aussenminister werden ( FDP Erbhof )., naja nun nicht mehr.

In Amerika und anderswo wird sowas wesentlich strenger gesehen , als hier. Da Ist man als Angestellter sofort draussen. Auch wenn die Dame angefangen haben sollte.

Der ist politisch am Ende , er merkt es nur noch nicht.
#
Anknüpfend an @gereizts Beitrag, möchte ich doch noch einmal die Frage in den Raum werfen, ob bestimmte Sexismen nicht sogar gesellschaftlich wünschenswert sind? So gibt es ausreichend psychologische Studien, die eine paritätische Mitarbeiterzusammensetzung, aufgrund eines besseren zu erwarteten Arbeitsklimas empfehlen. Anderseits ist es aber auch offensichlich, dass Männer für Berufe, die eine besondere Physis erfordern, eine bessere Eignung mitbringen und reziprok dazu, Frauen für sogenannte soziale Berufe.  Derweil möchte ich mich @gereizt anschließen, dass man einzelne Äußerungen nicht zu hoch hängen sollte und doch bitte auch einen Blick auf die Umstände richtet.

@Taunusabbel, die Frage sei mir gestattet, in welcher Branche bist du tätig, ich kann die Erfahrung so nicht bestätigen, vielleicht, weil ich Mann bin oder möglicherweise auch, weil es doch auch Ausnahmen gibt, sollte es die Regel sein?
#
fromgg schrieb:
.

In Amerika und anderswo wird sowas wesentlich strenger gesehen , als hier. Da Ist man als Angestellter sofort draussen. Auch wenn die Dame angefangen haben sollte.



Das bigotte Amerika als Maßstab zu nehmen, nun, ich weiß nicht. Das ist aus meiner Sicht doch eine sehr schmutzige Art, politische Gegner zu beseitigen.
#
fromgg schrieb:

Der ist politisch am Ende , er merkt es nur noch nicht.


Nein. Davon gehe ich aus, dass er das noch nicht ist. Einfacher Grund: Viele Männer sehen das eben nicht so tragisch.
Und: Es wirkt kampagnenmäßig, das solidarisiert noch mehr in Punkto "So schlimm ist es auch nicht": Vor allem, wie kann man 1 Jahr die Füße still halten als Journalistin und in dem Moment wo Brüderle Spitzenkandidat wird, damit ankommen? Das muss doch selbst bis Alice Schwarzers Haus stinken.

Aber: Er täte gut daran, sich zu entschuldigen a la "Falls ich an dem Abend zu weit gegangen bin für Frau wie auch immer sie heißt, dann tut mir das leid, das war nicht in meiner Absicht und ich habe vllt. übertrieben" . Wenn man ihn dann nicht in Ruhe lässt, dann weiß ich auch nicht mehr, wer Politiker werden will in Deutschland, wo jeder kleinste Scheiss zu einem Rücktritt führt.
#
djaid schrieb:
Taunusabbel schrieb:
SGE_Werner schrieb:
Cassiopeia1981 schrieb:
Kann mir nicht vorstellen, dass dies so schwer zu verstehen oder dem männlichen Geschlecht nicht zumutbar ist.


Und welche Frau gibt Kontra, wenn es doch so kommt?


Da beißt sich eben die Katze wieder in den Schwanz. Gibst Du Kontra bist Du zickig, ne blöde Lesbe, überempfindlich weil Du wahrscheinlich gerade Deine Tage hast ....... Nimmst Du es stillschweigend hin entsprichst Du dem Frauenbild, alles ist in Ordnung aber Du ärgerst Dich darüber.    


Wie wahr wie wahr  


Klingt lustig, ist es aber nur bedingt. Wenn eine Frau z.B. in einer Situation etwas überreagiert heißt es "die bräuchte mal wieder einen Kerl...." Bei einem cholerischen Mann habe ich solche Sprüche noch nie gehört.

@Prohaska
ich habe diese Probleme selbst zum Glück nicht mehr, da ich in einer Firma ähnlicher Grösse arbeite wie von gereizt beschrieben.
In der vorherigen (ich kann jetzt leider den Bereich nicht sagen weil dann jeder wüßte um welche es geht), war es Gang und Gäbe daß Männer die Führungspositionen bekommen, eben weil sie Männer und daher dafür prädestiniert sind zu führen.

Aber um mal nicht zu sehr auf den armen Männern rumzuhacken. Selbstverständlich gibt es auch andere Beispiele. Ich hatte mal eine Kollegin die, wenn sie Mist gebaut hat oder in einer Diskussion nicht mehr weiter kam, das Weibchen rausgekehrt und ein paar Tränen verdrückt hat, weil sie genau wußte das mein Chef dagegen hilflos ist.
Leider war ich ihre direkte Vorgesetzte., das Spiel hat sie also nicht lange versucht  
#
Prohaska schrieb:
fromgg schrieb:
.

In Amerika und anderswo wird sowas wesentlich strenger gesehen , als hier. Da Ist man als Angestellter sofort draussen. Auch wenn die Dame angefangen haben sollte.



Das bigotte Amerika als Maßstab zu nehmen, nun, ich weiß nicht. Das ist aus meiner Sicht doch eine sehr schmutzige Art, politische Gegner zu beseitigen.



Ich denke auch, dass man in dieser Debatte die USA nicht als Maßstab nehmen sollte. Abgesehen davon, dass solche Reglementierungen den Sexismus ja nicht beseitigen (ich befürchte sogar eher noch verschlimmern, so nach dem Motto "wegen dieser ******** werde ich jetzt bestraft"), möchte ja auch niemand in einer Welt leben in der man sich auf die Zunge beissen und jeden Satz abwägen muss.
Es würde aber dem ein oder anderen sicher nicht schlecht zu Gesicht stehen, wenn er mal kurz inne hielt und darüber nachdenkt wieso dieses Thema vielen so unter den Nägeln brennt, statt gleich "Schwachsinn" zu rufen.
#
Prohaska schrieb:
fromgg schrieb:
.

In Amerika und anderswo wird sowas wesentlich strenger gesehen , als hier. Da Ist man als Angestellter sofort draussen. Auch wenn die Dame angefangen haben sollte.



Das bigotte Amerika als Maßstab zu nehmen, nun, ich weiß nicht. Das ist aus meiner Sicht doch eine sehr schmutzige Art, politische Gegner zu beseitigen.



Ich beziehe das auf Privatunternehmen. Da gelten , zumindest in den meisten , harte Regeln. Die sind schriftlich niedergelegt und werden bei der Einstellung zur Kenntnis gebracht. Das , was er da gemacht hat , ist da ebenfalls beschrieben.
#
Taunusabbel schrieb:
Dirty-Harry schrieb:
Donnerwetter. Jetzt wird ja doch in dieses an sich ja ernsthafte Thema eingestiegen.

O.K.

Aber wenn ihr den entsprechenden  Anteil der Männer berechtigt an den Pranger stellt..

Bitte stellt  dann auch die entsprechenden Frauen gleich daneben: Es ist bestimmt nicht nur diese Gruppe, aber ich hab sie besonders "gern".die selbsternannten Powerfrauen. Ich  meine den Teil, der es aus bestimmten Gründen nötig hat ,eigene Mißstände und Anmaßungen  mit der regelmäßigen Erwähnung dieses Begriffs ("Ich bin halt eine moderne Powerfrau") zu   erklären.

Die sind keinewegs besser als die z.t. bescheuerten Männer, diese vorgannten  "Weiber" Das "schwache Gechlecht" kann inzw. mitunter auch ganz gut aus der Rolle fallen


Ähm, nein.
Das was Du anführst hat nämlich schon wieder nix mit Sexismus zu tun.
.



Jetzt bringst du mich aber tätsächlich dazu, daß ich hier noch Loriot gebe:

"Moooooooment"

"Mädchen !!,,,, nur weil Du offensichtlich nicht zu dieser Spezies dazugehörst, bedeutet dies noch lang nicht, daß................" ( ,-) Spaß)
#
SGE_Werner schrieb:
fromgg schrieb:

Der ist politisch am Ende , er merkt es nur noch nicht.


Nein. Davon gehe ich aus, dass er das noch nicht ist. Einfacher Grund: Viele Männer sehen das eben nicht so tragisch.
Und: Es wirkt kampagnenmäßig, das solidarisiert noch mehr in Punkto "So schlimm ist es auch nicht": Vor allem, wie kann man 1 Jahr die Füße still halten als Journalistin und in dem Moment wo Brüderle Spitzenkandidat wird, damit ankommen? Das muss doch selbst bis Alice Schwarzers Haus stinken.

Aber: Er täte gut daran, sich zu entschuldigen a la "Falls ich an dem Abend zu weit gegangen bin für Frau wie auch immer sie heißt, dann tut mir das leid, das war nicht in meiner Absicht und ich habe vllt. übertrieben" . Wenn man ihn dann nicht in Ruhe lässt, dann weiß ich auch nicht mehr, wer Politiker werden will in Deutschland, wo jeder kleinste Scheiss zu einem Rücktritt führt.


Um mal bei dem Brüderle Fall zu bleiben: Wenn sie sich tatsächlich spontan so echauffiert hätte, wäre es mMn auch wirkungsvoller gewesen, ihm stante pede das Glas über dem Kopf zu leeren und ihn damit vor seinen Parteifreund(inn)en blosszustellen. Mein Verdacht ist, sie wusste ganz genau, dass sie sich da nicht in einem Büro mit geschäftlichem Termin befindet, sondern auf einer legèren Parteipartyveranstaltung zu später Stunde, wo alle schon gewaltig einen sitzen hatten und die Umgangsweise entsprechend locker war. Desweiteren halte ich Werners Vorschlag für durchaus sinnvoll und ausreichend (sofern keine physischen Annäherungen vonstatten gingen).

Das hat dann nämlich mit der "Sexismus am Arbeitsplatz" - Geschichte herzlich wenig zu tun.
#
Cassiopeia1981 schrieb:

Es würde aber dem ein oder anderen sicher nicht schlecht zu Gesicht stehen, wenn er mal kurz inne hielt und darüber nachdenkt wieso dieses Thema vielen so unter den Nägeln brennt, statt gleich "Schwachsinn" zu rufen.


Vielleicht nochmal, "Schwachsinn" ist der Aufhänger und die pauschale Art und Weise, wie die Debatte geführt wird von den üblichen Verdächtigen in der öffentlichkeit. Es leugnet sicher keiner, dass es tatsächliche Probleme mit Benachteiligung, Belästigung und Machtausübung gibt.
#
Taunusabbel schrieb:
djaid schrieb:
Taunusabbel schrieb:
SGE_Werner schrieb:
Cassiopeia1981 schrieb:
Kann mir nicht vorstellen, dass dies so schwer zu verstehen oder dem männlichen Geschlecht nicht zumutbar ist.


Und welche Frau gibt Kontra, wenn es doch so kommt?


Da beißt sich eben die Katze wieder in den Schwanz. Gibst Du Kontra bist Du zickig, ne blöde Lesbe, überempfindlich weil Du wahrscheinlich gerade Deine Tage hast ....... Nimmst Du es stillschweigend hin entsprichst Du dem Frauenbild, alles ist in Ordnung aber Du ärgerst Dich darüber.    


Wie wahr wie wahr  


Klingt lustig, ist es aber nur bedingt. Wenn eine Frau z.B. in einer Situation etwas überreagiert heißt es "die bräuchte mal wieder einen Kerl...."


Aber Frauen sagen das selbst auch zu anderen Frauen. Als unsere Chefsekräterin eine Zeitlang mal sehr unaustehlich war, haben die Frauen bei uns in der Firma gesagt, die bräuchte mal wieder einen Stecher. Also dürfen Frauen das sagen, aber wir Männer nicht?
#
Ich frage mich, was Brüderle eigentlich verbrochen hat, außer einer Frau zu sagen, dass er sich vorstellen könnte, dass diese im Dirndl eine gute Figur machen würde. Da kleine flirthafte Bemerkungen in Deutschland ab einer bestimmten öffentlichen Stellung enorme Empörung auslösen, bin ich sehr froh darüber, in Österreich oder besser in Wien zu leben. In Wien darf man Frauen noch Komplimente machen, ohne dass gleich die Sittenpolizei kommt. Notfalls gehen wir nach Paris, da freuen Frauen sich sogar darüber, wenn man ihnen dezent nach pfeift.

Zurück zum Thema: Sexismus  
#
fromgg schrieb:


In Amerika und anderswo wird sowas wesentlich strenger gesehen, als hier. Da Ist man als Angestellter sofort draussen. Auch wenn die Dame angefangen haben sollte.



Ich denke solche Verhältnisse wünscht sich hier keiner. Dort traut sich ja kaum noch ein Mann alleine mit einer Frau in den Fahrstuhl zu steigen.
#
Wie man sieht, hat das Thema viele Facetten. Alle die, die "Sexismus" mit einem Einzeiler abhandeln können, werden dem Thema nicht gerecht.

Auch wenn es eine PR-Kampagne ist, auch wenn das Beispiel Brüderle unglücklich ist, auch wenn bei der Debatte viel übertrieben, falsch dargestellt oder auch ganz einfach falsch verstanden wird: Sexismus gibt es sehr wohl, ohne Zweifel, zu hauf und auch zu unserer Schande. Hierfür vielleicht etwas mehr sensibilisiert zu werden ist immerhin ein Verdienst der bestehenden Diskussion.
#
Zico21 schrieb:
Dort traut sich ja kaum noch ein Mann alleine mit seiner Frau in den Fahrstuhl zu steigen.



Das hab ich gelesen zunächst.  
#
SGE_Werner schrieb:
Zico21 schrieb:
Dort traut sich ja kaum noch ein Mann alleine mit seiner Frau in den Fahrstuhl zu steigen.



Das hab ich gelesen zunächst.    




Es ist bekanntermaßen hochgefährlich für jeden Amerikaner, mit seiner Frau zusammen einen Fahrstuhl zu besteigen. Lebensgefährlich. Nur vollkommen verblödete oder naive Amerikaner besteigen zusammen mit ihrer Frau einen Fahrstuhl.  
#
WuerzburgerAdler schrieb:
Wie man sieht, hat das Thema viele Facetten. Alle die, die "Sexismus" mit einem Einzeiler abhandeln können, werden dem Thema nicht gerecht.

Auch wenn es eine PR-Kampagne ist, auch wenn das Beispiel Brüderle unglücklich ist, auch wenn bei der Debatte viel übertrieben, falsch dargestellt oder auch ganz einfach falsch verstanden wird: Sexismus gibt es sehr wohl, ohne Zweifel, zu hauf und auch zu unserer Schande. Hierfür vielleicht etwas mehr sensibilisiert zu werden ist immerhin ein Verdienst der bestehenden Diskussion.


Danke!

Vielleicht nochmal, "Schwachsinn" ist der Aufhänger und die pauschale Art und Weise, wie die Debatte geführt wird von den üblichen Verdächtigen in der öffentlichkeit. Es leugnet sicher keiner, dass es tatsächliche Probleme mit Benachteiligung, Belästigung und Machtausübung gibt.

Wenn das so gemeint war, dann Sorry, dann nehm ich meine Kritik an DIR zurück.


Teilen