Frankfurt baut

#
Auf dem früheren Audi-Gelände Hanauer Landstraße, Samson will da bauen, gibts einen Bombenfund. Feuerwehr Ffm klick
#
Ffm60ziger schrieb:

Samson will da bauen


Ah, okay, mir neu. Schade irgendwie um die Alte Werkstatthalle.
#
Ffm60ziger schrieb:

Samson will da bauen


Ah, okay, mir neu. Schade irgendwie um die Alte Werkstatthalle.
#
Mainhattener schrieb:

Alte Werkstatthalle.



       

ja war ein Klassiker. Abriss selbst schon 2-3 Monate her, nun Tiefbau usw.
#
Mainhattener schrieb:

Alte Werkstatthalle.



       

ja war ein Klassiker. Abriss selbst schon 2-3 Monate her, nun Tiefbau usw.
#
Ffm60ziger schrieb:

Mainhattener schrieb:

Alte Werkstatthalle.



       

ja war ein Klassiker. Abriss selbst schon 2-3 Monate her, nun Tiefbau usw.


Ja, ist mir irgendwie ja peinlich, ich komme da laufend vorbei und hab es nicht gemerkt.
#
Meine "Alte" Strassenbahn die 14, fährt nun von Bernem übern Römer HBF und Mainzer Landstraße in die Kleyerstrasse. Endstation

Gustavsburgplatz Gallus– Galluswarte – Mainzer Landstraße – Hauptbahnhof – Altstadt – Zoo – Bornheim Ernst-May-Platz
#
Meine "Alte" Strassenbahn die 14, fährt nun von Bernem übern Römer HBF und Mainzer Landstraße in die Kleyerstrasse. Endstation

Gustavsburgplatz Gallus– Galluswarte – Mainzer Landstraße – Hauptbahnhof – Altstadt – Zoo – Bornheim Ernst-May-Platz
#
Ffm60ziger schrieb:

Meine "Alte" Strassenbahn die 14, fährt nun von Bernem übern Römer HBF und Mainzer Landstraße in die Kleyerstrasse. Endstation

Gustavsburgplatz Gallus– Galluswarte – Mainzer Landstraße – Hauptbahnhof – Altstadt – Zoo – Bornheim Ernst-May-Platz



Mich stört enorm, dass Bornheim jetzt nicht mehr direkt mit Sachsenhausen verbunden ist.
Klar, die VGF hat zu wenige Wagen, um eine weitere Linie anzubieten, aber langfristig wäre es doch schön, eine Verbindung beispielsweise vom Zoo ins Gallus zu führen und die 14 wieder nach Sachsenhausen zu schicken.
#
Meine "Alte" Strassenbahn die 14, fährt nun von Bernem übern Römer HBF und Mainzer Landstraße in die Kleyerstrasse. Endstation

Gustavsburgplatz Gallus– Galluswarte – Mainzer Landstraße – Hauptbahnhof – Altstadt – Zoo – Bornheim Ernst-May-Platz
#
Als die für mich alt war, was das noch 4. Aber jetzt bin ich alt.
#
Ffm60ziger schrieb:

das Ende der Tennisanlage steht, an der Stelle, fest.


Bauantrag ist Anfang August 2018 gestellt worden, eine Fertgstellung bis 2020 ist avisiert!

Soweit klar Abriss ist ja auch erledigt!

Die Vorstandsmitglieder der Eintracht Frankfurt Fußball AG Oliver Frankenbach und Axel Hellmann unterzeichneten am 17. August 2018 gemeinsam mit der Geschäfts­führung der AS+P Albert Speer + Partner GmbH den Architektenvertrag für das ProfiCamp


Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum neuen Zuhause der Fußballprofis der Frankfurter Eintracht ist damit geschafft: "Wir sind stolz auf diesen Auftrag, denn Sport und insbesondere Fußball spielt bei AS+P eine wichtige Rolle", so Friedbert Greif, Geschäftsführer von AS+P und verantwortlich für Sport und Groß­ver­an­stal­tungen. Axel Hellmann bestätigt: "Dieses Projekt ist ein Meilenstein für die Eintracht. Wir freuen uns, mit AS+P ein inter­national anerkanntes Büro im Bereich Sport und Sportbauten gewonnen zu haben." Der Neubau auf dem etwa 16 500 m2 großen Baufeld an der Otto-Fleck-Schneise wird künftig die Eintracht-Profis und alle Mitarbeiter der Fußball AG unmittelbar am Stadion unter einem Dach vereinen. Ein wesentlicher Projektbaustein ist der Campus für die Lizenzspieler der Eintracht. Mit dem Neubau erhalten die Adlerträger neue Räume für Fitness, Schulungen, Physiotherapie und Regeneration auf höchstem Niveau. Die Abrissarbeiten haben im Mai begonnen, der Bauantrag wurde Anfang des Monats eingereicht. Die Fertigstellung des Neubaus soll voraussichtlich bis 2020 erfolgen.

Quelle AS+P






#
Nun es gibt erste Bildchen zu sehen bei ASP

Südöstlich der Commerzbank Arena errichtet AS+P für die Eintracht Frankfurt Fußball AG das neue ProfiCamp, ein Büro- und Verwaltungsgebäude mit Bereichen zur sportlichen Nutzung.

Der Senkgarten in zentraler Lage ist ein besonderes Gestaltungselement. Als einmaliger Außenraum schließt er an den Fitnessbereich im Kellergeschoss des Neubaus an. Die innenliegenden Sportflächen werden durch den ans Gebäude grenzenden Kunststoffbelag nach außen erweitert und führen bis zu einer in die so genannten Grünen Stufen integrierten Fitnessstiege. Die Grünen Stufen als Höhenausgleich zum Senkgarten sind als weitläufige, mit Rasen- und Pflanzflächen sowie mit Bäumen und Sitzmöglichkeiten ausgestattete Freiraumtreppe geplant.




#
Nun es gibt erste Bildchen zu sehen bei ASP

Südöstlich der Commerzbank Arena errichtet AS+P für die Eintracht Frankfurt Fußball AG das neue ProfiCamp, ein Büro- und Verwaltungsgebäude mit Bereichen zur sportlichen Nutzung.

Der Senkgarten in zentraler Lage ist ein besonderes Gestaltungselement. Als einmaliger Außenraum schließt er an den Fitnessbereich im Kellergeschoss des Neubaus an. Die innenliegenden Sportflächen werden durch den ans Gebäude grenzenden Kunststoffbelag nach außen erweitert und führen bis zu einer in die so genannten Grünen Stufen integrierten Fitnessstiege. Die Grünen Stufen als Höhenausgleich zum Senkgarten sind als weitläufige, mit Rasen- und Pflanzflächen sowie mit Bäumen und Sitzmöglichkeiten ausgestattete Freiraumtreppe geplant.




#
Bobic gestern
bezüglich: Neubau  Geschäftsstelle et cetera...
" Die Stadt kommt nicht in Tritt.“ Ja, das scheint so, der Erbpachtvertrag ist wohl noch nicht unterschrieben!
#
Auf dem früheren Audi-Gelände Hanauer Landstraße, Samson will da bauen, gibts einen Bombenfund. Feuerwehr Ffm klick
#
Ffm60ziger schrieb:

uf dem früheren Audi-Gelände Hanauer Landstraße, Samson will da bauen,

Ja nein doch!

Also,  Insgesamt investiert Interxion rund 175 Millionen Euro in den Bau von FRA15. Schon heute ist Frankfurt die größte Internet-Metropole in Europa. So solls ausehen klick
#
ob diese Verbotszonen für E Roller in Ffm was bringen bzw. eingehalten werden?

https://www.fr.de/frankfurt/verbotszonen-e-roller-frankfurt-zr-12950885.html
Dieses dämliche Roller Thema war eh eine Schnaps Idee, m.W. vom VM Scheuer aufgebracht
#
ob diese Verbotszonen für E Roller in Ffm was bringen bzw. eingehalten werden?

https://www.fr.de/frankfurt/verbotszonen-e-roller-frankfurt-zr-12950885.html
Dieses dämliche Roller Thema war eh eine Schnaps Idee, m.W. vom VM Scheuer aufgebracht
#
Der Witz des Tages, E-Roller tragen zum Klimaschutz bei. Da haben sie wohl vergessen was alles zerstört wurde um die Akkus herzustellen, das immer noch viel Strom von Kohlekraftwerken kommt. Sollen sie Tretroller anbieten, dann stimmt das.
#
Glaube hier ist es ganz gut aufgehoben. Dem ein oder anderen ist es vermutlich bekannt, der Untermainkai ist seit dem 02.08.2019 zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke für Autos gesperrt weil die Stadt dort eine einjährige Testphase laufen lässt um zu schauen wie sich dies bei einer dauerhaften Sperre auf den Verkehr auswirkt. Es soll eine Flaniermeile entstehen, die lästige Trennung zwischen Römer/Altstadt und Main soll dadurch entfallen.

Nun stellt sich mir aber die Frage welche Auswirkung dies auf die ca. 20.000 Autos hat die da täglich lang fahren. Grundsätzlich müssen dadurch andere Strecken mehr leiden. Ich selber fahre diese Strecke zum Glück max. nur einmal die Woche, aber als dauerhafte Lösung finde ich es nicht geeignet. Von Sachsenhausen über die Alte Brücke oder von der Schönen Aussicht kommend muss man also nun die Kurt-Schumacher-Straße fahren, was ja okay wäre wenn sich diese nicht auf Höhe Börneplatz auch noch von zwei auf eine Spur verengt. Dann müsste es da halt auch die Möglichkeit geben nach links auf die Battonnstraße in Richtung Berliner Straße zu fahren. So muss ich immer den Cityring langlutschen was definitiv eine längere Strecke ist, sollte eigentlich auch nicht im Sinne des Erfinders sein. Ich bin mit meiner Suche nach der optimalen Strecke aber noch nicht durch und finde sicherlich noch einen Weg der Besser geeignet ist. Mein nächster Test wird sein von der Schönen Aussicht bereits auf die Langstr. zu fahren in der Hoffnung dort dann links auf die Battonnstraße fahren zu können.

Also bitte nicht falsch verstehen, den Ansatz verstehe ich, aber da man Straßenbautechnisch in dem Gebiet wohl nur noch wenig optimieren kann halte ich die Idee zumindest mal für semioptimal.


Wie sind denn eure Erfahrungen und Meinungen dazu?
#
Glaube hier ist es ganz gut aufgehoben. Dem ein oder anderen ist es vermutlich bekannt, der Untermainkai ist seit dem 02.08.2019 zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke für Autos gesperrt weil die Stadt dort eine einjährige Testphase laufen lässt um zu schauen wie sich dies bei einer dauerhaften Sperre auf den Verkehr auswirkt. Es soll eine Flaniermeile entstehen, die lästige Trennung zwischen Römer/Altstadt und Main soll dadurch entfallen.

Nun stellt sich mir aber die Frage welche Auswirkung dies auf die ca. 20.000 Autos hat die da täglich lang fahren. Grundsätzlich müssen dadurch andere Strecken mehr leiden. Ich selber fahre diese Strecke zum Glück max. nur einmal die Woche, aber als dauerhafte Lösung finde ich es nicht geeignet. Von Sachsenhausen über die Alte Brücke oder von der Schönen Aussicht kommend muss man also nun die Kurt-Schumacher-Straße fahren, was ja okay wäre wenn sich diese nicht auf Höhe Börneplatz auch noch von zwei auf eine Spur verengt. Dann müsste es da halt auch die Möglichkeit geben nach links auf die Battonnstraße in Richtung Berliner Straße zu fahren. So muss ich immer den Cityring langlutschen was definitiv eine längere Strecke ist, sollte eigentlich auch nicht im Sinne des Erfinders sein. Ich bin mit meiner Suche nach der optimalen Strecke aber noch nicht durch und finde sicherlich noch einen Weg der Besser geeignet ist. Mein nächster Test wird sein von der Schönen Aussicht bereits auf die Langstr. zu fahren in der Hoffnung dort dann links auf die Battonnstraße fahren zu können.

Also bitte nicht falsch verstehen, den Ansatz verstehe ich, aber da man Straßenbautechnisch in dem Gebiet wohl nur noch wenig optimieren kann halte ich die Idee zumindest mal für semioptimal.


Wie sind denn eure Erfahrungen und Meinungen dazu?
#
Vielleicht ist es aber auch ein Zeichen, dass auch in Frankfurt die Zeiten der Jahrzehntelangen verkehrstechnischen Bevorzugung des Autos zu Ende gehen
#
Vielleicht ist es aber auch ein Zeichen, dass auch in Frankfurt die Zeiten der Jahrzehntelangen verkehrstechnischen Bevorzugung des Autos zu Ende gehen
#
Xaver08 schrieb:

Vielleicht ist es aber auch ein Zeichen, dass auch in Frankfurt die Zeiten der Jahrzehntelangen verkehrstechnischen Bevorzugung des Autos zu Ende gehen

Von mir aus kann man direkt alles was innerhalb des Anlagenrings (besser noch im Alleenring) ist, zur Fußgängerzone machen.
Das wird nur den vielen SUV-Fahrern nicht schmecken. Dafür schmecken mir die jetzt schon nicht.
#
Vielleicht ist es aber auch ein Zeichen, dass auch in Frankfurt die Zeiten der Jahrzehntelangen verkehrstechnischen Bevorzugung des Autos zu Ende gehen
#
Gar keine Frage, gerade für Fahrradfahrer war Frankfurt lange Zeit eher ein unfreundliches Gebiet. Dies ist ja zumindest an manchen Stellen mittlerweile besser geworden, was ich sehr begrüße. Und es gibt zweifelsohne noch Ecken an denen man was tun muss. Und weniger Fahrzeug in der Stadt wären auch begrüßenswert.

Meine Frage ist eher ob es Sinn macht eine Straße, die ja mit 20.000 Fahrzeugen am Tag schon recht gut frequentiert ist, komplett Dicht zu machen ohne halt mal die Ausweichmöglichkeiten zu optimieren. Fahr mal Nachmittags vom Willy-Brandt-Platz aus rüber nach Sachenhausen. Da stehst du aktuell mal minimum 5 Ampelphasen wo es früher max. 2-3 waren. Ob das eine sinnvolle Maßnahme ist kann man in meine Augen zumindest mal hinterfragen.
#
Gar keine Frage, gerade für Fahrradfahrer war Frankfurt lange Zeit eher ein unfreundliches Gebiet. Dies ist ja zumindest an manchen Stellen mittlerweile besser geworden, was ich sehr begrüße. Und es gibt zweifelsohne noch Ecken an denen man was tun muss. Und weniger Fahrzeug in der Stadt wären auch begrüßenswert.

Meine Frage ist eher ob es Sinn macht eine Straße, die ja mit 20.000 Fahrzeugen am Tag schon recht gut frequentiert ist, komplett Dicht zu machen ohne halt mal die Ausweichmöglichkeiten zu optimieren. Fahr mal Nachmittags vom Willy-Brandt-Platz aus rüber nach Sachenhausen. Da stehst du aktuell mal minimum 5 Ampelphasen wo es früher max. 2-3 waren. Ob das eine sinnvolle Maßnahme ist kann man in meine Augen zumindest mal hinterfragen.
#
Genauso kann man aber auch hinterfragen, ob das Problem nicht auch bei Menschen wie der Initative "Sachsenhausen wehrt sich" liegt, deren Cheffe ja öffentlichkeitswirksam in der FR beklagt, er hätte zu einem Termin an der Konstablerwache aus Sachsenhausen jetzt 40 statt 10 Minuten benötigt. Mir fallen nämlich echt wenige Gründe dafür ein, diesen Weg mit dem Auto zurückzulegen.
#
Gar keine Frage, gerade für Fahrradfahrer war Frankfurt lange Zeit eher ein unfreundliches Gebiet. Dies ist ja zumindest an manchen Stellen mittlerweile besser geworden, was ich sehr begrüße. Und es gibt zweifelsohne noch Ecken an denen man was tun muss. Und weniger Fahrzeug in der Stadt wären auch begrüßenswert.

Meine Frage ist eher ob es Sinn macht eine Straße, die ja mit 20.000 Fahrzeugen am Tag schon recht gut frequentiert ist, komplett Dicht zu machen ohne halt mal die Ausweichmöglichkeiten zu optimieren. Fahr mal Nachmittags vom Willy-Brandt-Platz aus rüber nach Sachenhausen. Da stehst du aktuell mal minimum 5 Ampelphasen wo es früher max. 2-3 waren. Ob das eine sinnvolle Maßnahme ist kann man in meine Augen zumindest mal hinterfragen.
#
Das ist genau das was ich meinte, keine Vorfahrt mehr fuer Autos.

Klar muss man ueber Alternativen nachdenken, aber die müssen ja nicht Alternative autostreckrn sein

Und sind im Zweifelsfall vielleicht auch noch nicht ad hoc verfügbar
#
Genauso kann man aber auch hinterfragen, ob das Problem nicht auch bei Menschen wie der Initative "Sachsenhausen wehrt sich" liegt, deren Cheffe ja öffentlichkeitswirksam in der FR beklagt, er hätte zu einem Termin an der Konstablerwache aus Sachsenhausen jetzt 40 statt 10 Minuten benötigt. Mir fallen nämlich echt wenige Gründe dafür ein, diesen Weg mit dem Auto zurückzulegen.
#
Fuer manche Menschen ist kein Auto keine Alternative
#
Fuer manche Menschen ist kein Auto keine Alternative
#
ja bedauerlicherweise!
Vor einigen Jahren ging für einige die Welt unter als "die Hauptwache" autofrei wurde.
Klar, kann man nicht ganz mit dem Mainufer vergleichen.
#
ja bedauerlicherweise!
Vor einigen Jahren ging für einige die Welt unter als "die Hauptwache" autofrei wurde.
Klar, kann man nicht ganz mit dem Mainufer vergleichen.
#
Aber auch da wurden dann andere Strecken mehr befahren als man die Hauptwache dicht machte. Ist ja auch normal, wenn ich irgendwo eine Straße dicht mache weicht der Verkehr auf andere Straßen aus, irgendwo muss er ja hin. Bevor man da weiter macht sollte man den öffentlichen Nahverkehr ausbauen, immer pünktlich sein und viel günstiger anbieten, der öffentliche Nahverkehr muss attraktiv werden so das Autofahrer über die Möglichkeit das Auto stehen zu lassen auch ernsthaft nachdenken.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!