SaW 14.12.15 - Zweite Liga wir kommen-Gebabbel

#
Mainhattener schrieb:

Grundsätzlich, wenn Veh da 5 Leute will, kann man nicht erwarten da 5 Toptransfers zu bekommen.

sie sprechen ja von 3-5 neuen und ich denke darauf können wir uns dann auch einstellen. ist vermutlich auch das "richtige" denn in den köpfen der bestandsspieler wurde sicher, ähnlich wie in dem von veh, ein bisschen geträumt. ist alles legitim, allerdings ist die blockade nun umso stärker. die laufen ja nur noch rum wie falschgeld.

was tun? also entweder schmeißt man den trainer raus (dann steht man vor der nächsten verzwickten frage: feuerwehrmann oder nachhaltiges konzept) oder aber man resettet und beginnt ein neues ziel mit einigem an neuem personal. das muss und wird man sich dann was kosten lassen.

ich denke die eintracht hat hier glücklicherweise die wahl.
#
also mit den 3-5 neuen spielern schießen sich die herren selbst in`s knie!!!

jeder (normalerweise) weiß wie lange es dauert vor einer saison  neue spieler zu integrieren!!

wenn also die "neuen" nicht spielen, brauch die eintracht sie nicht!
wenn sie denn spielen sollten wird es ewig dauern bis es läuft!

also, wo ist da  die wahl??
#
mickmuck schrieb:  


Endgegner schrieb:  


mickmuck schrieb:
you get what you pay for.


Dafür sind die Karten in Frankfurt aber ziemlich teuer.....


ich würde mir da einen typ wie sammer wünschen, der mal richtig auf den tisch haut.

Um Gottes Willen, das würden die zarten Spielerseelchen doch gar nicht aushalten
#
Taunusabbel schrieb:

Um Gottes Willen, das würden die zarten Spielerseelchen doch gar nicht aushalten

jaja, unsre armen jungs heul
#
Ich teile Deine Einschätzung und Bedenken! Normalerweise versuche ich immer optimistisch zu sein, aber so blutleer wie diese Mannschaft ist, so kann es nicht weiter gehen. Da man nicht die Mannschaft entlassen kann, muss es letztendlich der Trainer sein, der den Weg frei machen muss um hier Leben einzupumpen.

Veh hat alle seine Karten ausgespielt. Die letzte Karte fand ich vollkommen daneben. Nicht das er die Mannschaft kritisiert und in die Verantwortung nimmt, sondern dass er und wie er das öffentlich getan hat, war das Armutszeugnis. So verliert man Anerkennung und Respekt im Team und das schweißt eine angeschlagene Truppe nicht zusammen, sondern führt weiter zum lähmenden Verfall. Ich hoffe sehr, dass wir am Samstag Bremen schlagen und ich hoffe, dass dann trotzdem die Veh-Zeit in Frankfurt "zeitnah" ein Ende hat!
#
prothurk schrieb:

Ich teile Deine Einschätzung und Bedenken! Normalerweise versuche ich immer optimistisch zu sein, aber so blutleer wie diese Mannschaft ist, so kann es nicht weiter gehen. Da man nicht die Mannschaft entlassen kann, muss es letztendlich der Trainer sein, der den Weg frei machen muss um hier Leben einzupumpen.


Veh hat alle seine Karten ausgespielt. Die letzte Karte fand ich vollkommen daneben. Nicht das er die Mannschaft kritisiert und in die Verantwortung nimmt, sondern dass er und wie er das öffentlich getan hat, war das Armutszeugnis. So verliert man Anerkennung und Respekt im Team und das schweißt eine angeschlagene Truppe nicht zusammen, sondern führt weiter zum lähmenden Verfall. Ich hoffe sehr, dass wir am Samstag Bremen schlagen und ich hoffe, dass dann trotzdem die Veh-Zeit in Frankfurt "zeitnah" ein Ende hat!

Ich bin ganz sicher kein Schönwetterfan und bin auch, so wie du, grundsätzlich positiv eingestellt. Mir widerstrebt es auch, nur einen Gedanken an eine Niederlage meines Vereins zu verschwenden. Aber was derzeit bei uns vorgeht, lässt mich fassungslos zurück.

Selten zuvor habe ich mir so große Sorgen um meinen Verein gemacht so wie es derzeit der Fall ist. Das Schlimme daran ist, dass man als Außenstehender, selbst mit verschlossenen Augen, sieht wohin diese Reise geht.

Ich bin einfach nur noch erschüttert über die Vehaltensmuster des Trainers nebst unserer Verantwortlichen. Dabei nehme ich auch die Spieler nicht aus.
Allerdings muss man bei diesen berücksichtigen, dass sie wohl derzeit gewissen Restriktionen unterliegen, so dass sie augenblicklich gar nicht viel anders können,
Das soll deren Leistung nicht entschuldigen, aber es erklärt zumindest den Umstand des rapiden Leistungsabfalls,

Von daher kann nur ein Trainerwechsel noch einen Umschwung herbeiführen und zwar unverzüglich nach dem Bremenspiel. Alles andere ist definitiv mehr als fahrlässig.
#
also mit den 3-5 neuen spielern schießen sich die herren selbst in`s knie!!!

jeder (normalerweise) weiß wie lange es dauert vor einer saison  neue spieler zu integrieren!!

wenn also die "neuen" nicht spielen, brauch die eintracht sie nicht!
wenn sie denn spielen sollten wird es ewig dauern bis es läuft!

also, wo ist da  die wahl??
#
die wahl das spielende personal neu aufzustellen oder die wahl ein weiteres trainerteam zu installieren. ich denke übrigens gute fussballer brauchen keine lange eingewöhnung.

die blokaden der aktuellen spieler zu lösen sehe ich auch nicht als einfache aufgabe an für einen neuen trainer.
#
c
#
SGE_Werner schrieb:

Basalti, ich muss Dir in zwei Dingen widersprechen von heute morgen. Erstmal halte ich Lakic nicht mal annähernd für eine Alternative. Der reißt seit Jahren nix mehr und hat sich bei Teams im Abstiegskampf nicht gerade mit Engagement hervor getan. Also völlig die falsche Richtung.

Sarkasmus hast Du auch schon besser erkannt. Oder habe ich jetzt Deinen nicht erkannt?

SGE_Werner schrieb:

Zudem würde ich dem Satz, dass der Abstieg schon besiegelt ist, nie im Leben zustimmen. Solche Sprüche haben wir beide früher immer bei anderen hier bekämpft.

Ja, das habe ich. Aber wenn ich sehe, dass man selbst bei einer Niederlage an Veh festhält, glaube ich nicht mehr an den Klassenerhalt. Im Winter werden dann für viel Geld, womöglich sogar im Vorgriff auf die knappen Zweitligamittel, Vehsche Wunschspieler geholt, die beim Trainer genauso schnell abgeschrieben sind wie beispielsweise Kadlec.
Und dann kannst Du eigentlich Veh auch noch nicht nach 1-2 Rückrundenspielen entlassen, weil Du Dich dann komplett der Lächerlichkeit preis gibst. Also wird er frühestens nach 5-6 Rückrundenspielen gehen, wenn wir (mit viel Glück) 17 Punkte haben und abgeschlagen Tabellenletzter sind.
Meine Hoffnungen auf den Klassenerhalt sind bei Null. Und das ist kein Polemisieren aus Frust und schlechter Laune, das ist wirklich meine "sachliche" (so sachlich wie es eben geht, unter Abwägung der Fakten) Einschätzung der Situation.
#
Basaltkopp schrieb:

Meine Hoffnungen auf den Klassenerhalt sind bei Null. Und das ist kein Polemisieren aus Frust und schlechter Laune, das ist wirklich meine "sachliche" (so sachlich wie es eben geht, unter Abwägung der Fakten) Einschätzung der Situation.

Ich sehe das unabhängig von der Trainerfrage ähnlich. Nach ein paar Abstiegen kennt man ja seine Pappenheimer und hat ein Gespür dafür, wann es denn richtig übel aussieht und wann einfach nur ein Formtief vorliegt. Aktuell spielen wir wie ein Absteiger:

  • Das Spiel ist plan- und konzeptlos, das Problem ist nicht einfach nur Pech, sondern hat System
  • Statt sich auf das Kämpferische, auf das einfache Fußball-Einmaleins zu konzentrieren, versuchen die Spieler möglichst viel auf spielerische Weise und ohne viel Aufwand zu lösen (wir sind doch gute Fußballer, Kratzen und Beißen ist nicht so unser Ding)
  • Die Spieler verursachen vermehrt unnötige Fouls in Strafraumnähe, auch gelbe und gelb-rote Karten, durch ungeschicktes Einsteigen, bedingt durch die schlechte Zweikampfführung und dadurch, dass man dem Gegner immer nur hinterherläuft
  • Auf dem Platz wird vermehrt lamentiert, vor allem in Richtung Schiedsrichter, aber auch in Richtung Mitspieler. Unzufriedenheit mit der eigenen Leistung, gepaart mit fehlenden Willen, sich dagegen aufzulehnen. Gestik und Mimik sprechen Bände.
Und die Rahmenbedingungen für einen Abstieg (wie man sie von der Eintracht, aber auch anderen Vereinen kennt) sind auch gegeben:

  • planloser, frustriert wirkender Trainer
  • Seilschaften in den Gremien
  • Verantwortliche, mit einem gewissen Hang zu Eitelkeit und öffentlichkeitswirksamen Aussagen/Auftreten
  • negatives Auftreten/Berichterstattung über die Fans
  • Ein schlecht durchmischter Kader, mit vielen "Leistungsträgern" die satt und zufrieden wirken, bei denen die letzte Geilheit zu fehlen scheint und die ihre besten Zeiten womöglich hinter sich haben. Die hinzu geholten Spieler sind brave Typen die sich anpassen und deshalb die Mannschaft auch nicht aufrütteln können. Sefe ist da vielleicht noch eine Ausnahme, und das zeigt sich auch in den letzten Spielen
  • Eine gewisse Sättigung auch bei den Verantwortlichen, die entscheidungsunfreudig sind und am liebsten am Status Quo festhalten (etablierte Marke, Zementierung der Liga, tolles Stadion und andere Aussagen)
  • Ein nicht grade einfaches Umfeld, immer latent Unzufrieden ("Bankenstadt Frankfurt", kein Mittelmaß)
Insgesamt habe ich grade das Bild eines schwerfälligen, schwankenden Koloss' vor mir, der einfach zu unbeweglich ist, um in einer Gefahrenlage richtig zu reagieren. Insbesondere im Vergleich zu den klassischen "kleinen" Vereinen wie Mainz, Ingolstadt, Augsburg die nicht viel Masse haben, aber dynamischer agieren.
#
Basaltkopp schrieb:

In der Schlußphase bei SAP auf Ergebnis halten spielen war von den ganzen Entscheidungen noch die vernünftigste. Hätten wir uns da noch ein Kontergegentor gefangem, hätten wir nicht nur einen Punkt weniger, sondern SAP noch zwei mehr und somit um eben diese zwei Punkte vor uns.

Vielleicht noch die am ehesten nachvollziehbare, aber trotzdem eine schlechte. Solche Gedanken kann man vielleicht am Schluss der Saison haben, aber doch bitte nicht am 12. Spieltag. Ein Sieg in dem Spiel wäre unendlich wertvoll gewesen. Man hätte auf Platz 9 gestanden, 2 Punkte Abstand auf Platz 7. Platz 16 wäre 6 Punkte weg gewesen, Platz 17 sogar 9 Punkte.

Ich glaube ein Sieg in dem Spiel hätte die ganze Saison rumgerissen. Man wäre einem positiven Ziel (EL), wieder näher gewesen, als dem reinen Abstiegskampf, mit dem die Spieler offensichtlich nichts anfangen können. Man hätte im Heimspiel gegen Leverkusen die Möglichkeit gehabt an den formschwachen Pillen vorbeizuziehen und auf den EL-Platz zu klettern. Das hätte vielleicht doch zu einer anderen Einstellung auf dem Platz geführt, gegen Leverkusen, als nur die Niederlage im Rahmen zu halten.

Das wir seitdem gar keinen Punkt mehr geholt haben, kommt nicht von ungefähr. Der pure Abstiegskampf als sich selbst erfüllende Prophezeiung wurde mit dem Hoffenheimspiel so richtig in die Spur gebracht.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Man hätte im Heimspiel gegen Leverkusen die Möglichkeit gehabt an den formschwachen Pillen vorbeizuziehen und auf den EL-Platz zu klettern.

Die Möglichkeit hatte man auch so. Die Pillen hatten 17 Punkte und eine Tordifferenz von -2 und wir 14 Punkte und -1. Bei einem Sieg wären wir vorbei gewesen und das schwadronierte ja Otsche auch. Nur ließ er den großen Worten keine Taten folgen. Wie seine Kollegen auch.
#
Wir sind nicht nur trainerstabil (welch ein Unwort), sondern auch punktstabil. So wie wir schon viel zu lange an Veh festhalte, halten wir jetzt auch schon 4 Spiele an unseren 14 Punkte fest. Optimisten sagen jetzt vielleicht, dass es wenigstens nicht weniger werden.
#
Wir sind nicht nur trainerstabil (welch ein Unwort), sondern auch punktstabil. So wie wir schon viel zu lange an Veh festhalte, halten wir jetzt auch schon 4 Spiele an unseren 14 Punkte fest. Optimisten sagen jetzt vielleicht, dass es wenigstens nicht weniger werden.
#
Basaltkopp schrieb:

Wir sind nicht nur trainerstabil (welch ein Unwort), sondern auch punktstabil. So wie wir schon viel zu lange an Veh festhalte, halten wir jetzt auch schon 4 Spiele an unseren 14 Punkte fest. Optimisten sagen jetzt vielleicht, dass es wenigstens nicht weniger werden.

Man das wollte ich gerade als den Gag shreiben.

Mano bist gemein.
#
Macbap schrieb:

Und Zynismus. Wie hat letztes einer im Forum geschrieben:
"Wisst ihr, warum es geil ist, wenn die Eintracht Sonntags abends spielt? Weil dann nicht das ganze Wochenende im Eimer ist."
Soweit bin ich auch schon.

Ehrlich gesagt geht es mir genauso.

0:0 gegen Bremen und ich wäre schon glücklich, einfach weil mir die Weihnachtsstimmung damit nicht komplett versaut wäre.
#
Wuschelblubb schrieb:  


Macbap schrieb:
Und Zynismus. Wie hat letztes einer im Forum geschrieben:
"Wisst ihr, warum es geil ist, wenn die Eintracht Sonntags abends spielt? Weil dann nicht das ganze Wochenende im Eimer ist."
Soweit bin ich auch schon.


Ehrlich gesagt geht es mir genauso.


0:0 gegen Bremen und ich wäre schon glücklich, einfach weil mir die Weihnachtsstimmung damit nicht komplett versaut wäre.

Ich lass mir die Weihnachtsstimmung von dem Trümmerhaufen nicht verderben.
Mer könne noch so schelle es ännert gar nichts.
Ich hab sogar gelacht als Meier den Führungstreffer erzielte. Aber bestimmt nicht deswegen weil ich mich drüber gefreut habe. War so eher sooo, jetzt gibts die Kapp aber voll. War ja auch so.
#
Basaltkopp schrieb:

Meine Hoffnungen auf den Klassenerhalt sind bei Null. Und das ist kein Polemisieren aus Frust und schlechter Laune, das ist wirklich meine "sachliche" (so sachlich wie es eben geht, unter Abwägung der Fakten) Einschätzung der Situation.

Da bin ich bei Dir - umfänglich. Dieser Verein scheint unter einer Dunstglocke zu sein, in der im Moment kein Rädchen ins andere greift. Würde gerne wissen, was Gegenstand des gestrigen Disputs zwischen HB und BH nach dem Spiel war, der auf Sky kurz zu sehen war... Nerven blank?
Wenn in 13 Spielen nur ein Sieg gelingt, der noch dazu glücklich war, alle bisherigen Versuche, die "Selbstheilungskräfte" des Teams zu aktivieren, um den turnaround zu schaffen, nicht fruchten, dann müssen Impulse von außen erfolgen. Wenn dieser Impuls jetzt "neue Spieler" in der WP heißt, steht das auf wackeligen Beinen: Verfügbarkeit / Finanzierbarkeit guter Spieler, Erwartungserfüllung dieser, Einfluß auf die Gesamtentwicklung im Team, etc. Kann funktionieren, muss nicht. Inwieweit der Impuls: "Trainerwechsel" wirksam wäre, steht ebenfalls in den Sternen. Was mir aber gänzlich fehlt, ist die Aura von Zuversicht in der Führungsebene, wirklich zu wissen, wie Lösung geht. Die wollten nach Europa, haben sich von einem Trainer getrennt, der mit einem schlechteren Kader Platz 9 erreicht hat (hat überregional Erstaunen und Fassungslosigkeit erzeugt), die Beweggründe offensichtlich nicht aufgearbeitet und gehofft, mit dem Ex-Trainer in die Erfolgsspur zu kommen. Die Eventualität des Scheiterns war nicht vorgesehen. Jetzt befindet man sich im reissenden Fluß, merkt, dass die Qualität des Bootes nicht ausreicht, der Steuermann für das Führen von Booten anderer Qualität ausgebildet wurde und reibt sich verwundert die Augen, ob der gewaltigen Strömung.
Zu guter Letzt: die verantwortliche Führung des Schiffbau-Unternehmens erscheint uneinig über die grundsätzliche Philosophie des künftigen Schiffbaus.
#
invinoveritas schrieb:

Die Eventualität des Scheiterns war nicht vorgesehen.

Der Gedanke kam mir auch schon einige Male, dass offensichtlich ein Scheitern in den Planspielen nicht vorgesehen war. Ich frage mich allerdings warum?!? Alleine deshalb hätte man Veh nicht einstellen dürfen, weil ja schon von Beginn an klar war, dass man im Falle der Fälle Veh nur sehr schwer würde entlassen können in dieser Konstellation. Wie kann man sich also freiwillig in solch eine Situation begeben?!? Das erschließt sich mir einfach nicht. Und dann auch noch ein 2-Jahresvertrag, obwohl Veh vorher NIE 2-Jahresverträge unterschrieben hat und damit auch sowas von oft kokettiert hatte... Naja, aber unsere Entscheider haben doch schon zumindest so viel Fussball geschaut, dass sie wissen müssten, was alles wider Erwarten in der Bundesliga passieren kann. Zumal nachdem letzte Saison selbst Dortmund zwischenzeitlich auf dem letzten Tabellenplatz stand. Und selbst der große FC Bayern schon von Einigen kritisiert wurde, weil man sich angeblich zu sehr von Pep abhängig gemacht hätte...

Aber unsere Herren Entscheider haben sich offensichtlich keine Gedanken um einen Plan B gemacht.
#
Tiefenrausch schrieb:

Juchuuu...


Super Trainer. Super Mannschaft. Super Vorstand. Super alles überhaupt...


(Was anderes darf man hier ja nicht mehr schreiben, sonst wird man wieder gesperrt...)

Liest Du eigentlich auch mal die anderen Beiträge oder nur Deinen eigenen? Ich lese da quer durch die Threads jede Menge teils heftige Kritik, die natürlich auch stehen bleibt.

Bezüglich Kritik:
Leider haben wir uns diese Rücken zur Wand Position uns selbst zuzuschreiben. Selbst wenn es zwischen dem Trainer Schaaf und der Mannschaft atmosphärische Störungen gab, so liegt der Kardinalsfehler mMn darin, dass man von Seiten der Verantwortlichen dann der Mannschaft nachgab/beipflichtete und ihr den "angenehmeren" Ex-Trainer bescherte. Es macht mich fassungslos, wenn man den Zustand sieht, in dem sich der Kader (von Mannschaft kann im Moment keine Rede sein) präsentiert. Gegen den BVB kann man verlieren. Auch deutlich und auch in wenn wir in Bestbesetzung gespielt hätten. Die sind zu Recht dort oben und spielen derzeit einen klasse Fußball. Aber:

Es gelingt Veh nicht, aus dem Kader eine Mannschaft zu formieren. Selbst altgediente und bewährte Führungsspieler sind von der Rolle. Den jungen Spielern fehlt es an Führung - Ausnahme Stendera - und den Reservespielern ist jegliches Selbstvertrauen abhanden gekommen. Durch taktische Fehler und teilweise für mich nicht nachvollziehbare Auswechslungen (Chandler für Castaignos im Spiel gegen die Pillen, Gacinovic zur HZ gegen Darmstadt raus, Ergebnis halten gegen SAP) wird uns das letzte bisschen Wind auch noch aus den Segeln genommen. Konkurrenzkampf, Hierarchie, Kampgeist, Einer für alle, alle für einen  - Fehlanzeige.

Mir tut es sehr leid, wenn ich sehe wie Veh sich im Sky90 Interview so dünnhäutig und ausgebrannt präsentiert. Klar war das eine unkollegiale Sache von Winfried Schäfer -der sicherlich nicht damit gerechnet hat, dass sein Kollege zuhört- aber im Grund hat Schäfer doch Recht. In Stuttgart -nicht nur da- hat er gekniffen und nun schwätzt er die Mannschaft in der Öffentlichkeit schlecht, anstatt dies intern zu klären und Fehler und Verantwortung auch mal bei sich selbst zu suchen. Die Lippenbekenntnisse der Spieler oder der Verantwortlichen, die nun ein "Bündeln der Kräfte" beschwören, sind letztlich nur Worthülsen. Ich kann nicht erkennen, dass es wirklich ein "Wir Gefühl" oder eine "Eintracht" gibt. Im Gegenteil sehe ich Auflösungserscheinungen und wir taumeln in Richtung der Abstiegsplätze.

Ich weiß auch nicht, welcher Trainer in der jetzigen Situation in der Lage ist, die Truppe wieder auf Kurs zu bringen. Jetzt mit Millionen irgendwelche Spieler in der Winterpause zu verpflichten und dann die Schalter auf "Weiter so" umzulegen, wäre wohl ein weiterer Schritt in Richtung 2. Liga. Kein Spieler den wir für unsere Mittel kriegen ist in der Lage, aus einer nicht funktionierenden Mannschaft ein schlagkräftiges Kollektiv zu formen. Das kann nur ein Trainer der brennt, der Ahnung hat, der will.

Bei allem Respekt und Dankbarkeit dafür, was Armin Veh für unsere Eintracht geleistet und erreicht hat. Der Sex mit der Ex war ein großer Fehler und man sollte sich nach dem Bremen Spiel unabhängig von dessen Ausgang zusammensetzen und die Zusammenarbeit beenden.
#
Sehr guter Betrag, der wohl jedem echten Fan aus dem tiefsten Herzen spricht. Nur fürchte ich, dass unsere Vereinsführer ( wohl besser Totengräber ) das so nicht sehen und bis in die zweite Liga weiterwursteln.
#
invinoveritas schrieb:

Die Eventualität des Scheiterns war nicht vorgesehen.

Der Gedanke kam mir auch schon einige Male, dass offensichtlich ein Scheitern in den Planspielen nicht vorgesehen war. Ich frage mich allerdings warum?!? Alleine deshalb hätte man Veh nicht einstellen dürfen, weil ja schon von Beginn an klar war, dass man im Falle der Fälle Veh nur sehr schwer würde entlassen können in dieser Konstellation. Wie kann man sich also freiwillig in solch eine Situation begeben?!? Das erschließt sich mir einfach nicht. Und dann auch noch ein 2-Jahresvertrag, obwohl Veh vorher NIE 2-Jahresverträge unterschrieben hat und damit auch sowas von oft kokettiert hatte... Naja, aber unsere Entscheider haben doch schon zumindest so viel Fussball geschaut, dass sie wissen müssten, was alles wider Erwarten in der Bundesliga passieren kann. Zumal nachdem letzte Saison selbst Dortmund zwischenzeitlich auf dem letzten Tabellenplatz stand. Und selbst der große FC Bayern schon von Einigen kritisiert wurde, weil man sich angeblich zu sehr von Pep abhängig gemacht hätte...

Aber unsere Herren Entscheider haben sich offensichtlich keine Gedanken um einen Plan B gemacht.
#
SGEMusti schrieb:  


invinoveritas schrieb:
Die Eventualität des Scheiterns war nicht vorgesehen.


Aber unsere Herren Entscheider haben sich offensichtlich keine Gedanken um einen Plan B gemacht.

Das ist wenig erstaunlich, da die sich schon über Plan A keine Gedanken gemacht haben.
#
mickmuck schrieb:

... ich würde mir da einen typ wie sammer wünschen, der mal richtig auf den tisch haut.

Schon richtig. Nur Hübner wird dies nicht tun, da er ja sonst seinen Freund Veh kor­rum­pie­ren würde.
#
DeMuerte schrieb:

Nur Hübner wird dies nicht tun, da er ja sonst seinen Freund Veh kor­rum­pie­ren würde.

Bruno Hübner gibt wahrlich eine unglücklich Figur ab, aber auch hier glaube ich ist es einmal mehr ein strukturelles Problem bei unserer Eintracht, weil Bruno Hübner gar nicht der direkte Vorgesetzte von Veh ist, wenn ich nicht irre (korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege), wohingegen Sammer oder Heidel SportVORSTAND sind. Hübner ist nicht Vorstand und somit nicht weisungsbefugt Veh gegenüber. Damals nach Skibbe hieß es doch explizit, dass deswegen ein Sportdirektor eingestellt werden soll, damit es solche angeblich unprofessionellen Sachen wie das Training damals nicht mehr geben sollte. Aber das würde ja nur was bringen, wenn Hübner auch der Chef vom Trainer wäre, was er meinem Verständnis nach nicht ist.

Wofür ist Hübner also da? Das soll jetzt nicht polemisch sein, aber meinem Verständnis nach nur dafür, die Verhandlungen zu führen und Vorschläge zu unterbreiten, richtig?

Somit gibt es also wieder keine Kontrolle über den Trainer...

Und einmal mehr meine Frage: warum hat Hübner sich vergangene Saison verbal gegen Meier gestellt und was meinte Meier damit, dass er wisse, warum Hübner gegen ihn schieße, es aber nicht sagen werde. SPEKULATION: War es etwa so, dass Hübner und Schaaf keine Vertragsverlängerung mit Meier wollten, wohingegen die Verantwortlichen im Vorstand und Aufsichtsrat das dann erzwungen haben könnten?
#
die wahl das spielende personal neu aufzustellen oder die wahl ein weiteres trainerteam zu installieren. ich denke übrigens gute fussballer brauchen keine lange eingewöhnung.

die blokaden der aktuellen spieler zu lösen sehe ich auch nicht als einfache aufgabe an für einen neuen trainer.
#
woschti schrieb:

die wahl das spielende personal neu aufzustellen oder die wahl ein weiteres trainerteam zu installieren. ich denke übrigens gute fussballer brauchen keine lange eingewöhnung.

mit verlaub, das ist absoluter blödsinn!!

die eintracht hat KEINE wahl!!

oder doch, zweite liga
oder veh raus!!

nur irgendetwas in dem vertragswerk mit ihm, scheint die sache nicht so einfach zu machen.

de kölsche klüngel war einmal, jetzt gibt es den frankfurter klüngel.

mir wird richtig schlecht bei dem gedanken an die ganze vetternwirtschaft!!
#
Das Problem ist einfach das die vorhandene Qualität der Spieler und auch die der Neuen (Hradecky ausgenommen) komplett falsch eingeschätzt wurde. Wir haben hier ja geglaubt wir hätten fast einen EL-Kader, der mit dem richtigen Trainer da oben angreifen kann. Viele (ich auch) haben ja Schaaf eher als Bremser gesehen. Im Nachhinein muss man wirklich sehen dass er aus dem Sauhaufen, nach dem Abgang von vielen Leistungsträgern, wirklich das Maximum rausgeholt hat.

Die Mannschaft hat einfach keine Mentalität um Rückschläge zu verarbeiten. Wenn es läuft spielen sie gut, aber wenn´s nicht läuft ergeben sich alle in ihr Schicksal und brechen auseinander inkl. der selbst ernannten Führungsspieler und/oder alteingesessenen Profis. Keiner stemmt sich gegen die Niederlage, keiner spricht die Probleme an! Da muss ein 19 jähriger Kerl kommen und mal die Eier haben (5 Euro ins Idrissou – Gedächtnisschwein) die Probleme anzusprechen, nur um dann vom Wonne-Kapitän Meier widersprochen zu bekommen.

Alleine Veh zu entlassen wird uns auf Dauer kein Heil bringen, der Kader muss konsequent ausgemistet werden und dabei darf keiner, aufgrund seines Namens, in trockenen Tüchern sein. Aber dazu wird es nie kommen, da dafür in Frankfurt zu viel Günstlingstum herrscht. Und genau da liegen unsere Probleme!
#
Endgegner schrieb:

Alleine Veh zu entlassen wird uns auf Dauer kein Heil bringen, der Kader muss konsequent ausgemistet werden und dabei darf keiner, aufgrund seines Namens, in trockenen Tüchern sein. Aber dazu wird es nie kommen, da dafür in Frankfurt zu viel Günstlingstum herrscht. Und genau da liegen unsere Probleme!

Naja Veh ist ja noch nichtmal in der Lage, seine Stammspieler mal ein Spiel Strafe aufzubrummen
oder sie frühzeitig nach schlechter Leistung rauszunehmen.
Wie soll da der Sau......... von Spielern mal Respekt bekommen.
Die sind bestimmt in der letzten Saison zehn mal so oft angeschrien worden.
Das eine mal von Papa Veh wird die nicht jucken, solange sie weiter spielen dürfen.
Außerdem geht Veh sowieso viel zu nett mit den Spielern um.
Das wird niemals was mit veh in der RR.
Klar muß der Kader richtig ergänzt werden.

Ohne Geld bekommst Du jetzt nur gute bezahlbare (noch) unbekannte Spieler.
Die wird Veh aber mit Sicherheit nicht wollen.
Er hat ja schon Probleme mit Leuten wie Kadlec, Castanie, Reinartz usw.
Wir müssten schon einen Messi oder Ronaldo kaufen können, damit wir nach der
Winterpause beruhigt aufspielen können und hoffen können wir schaffen den Klassenerhalt.

Nur fehlt uns dafür deutlich das Geld.
Und die namen die bei uns so genannt werden, sehe ich nicht unbedingt als Verstärkungen,
egal unter welchem Trainer.
#
Basaltkopp schrieb:

In der Schlußphase bei SAP auf Ergebnis halten spielen war von den ganzen Entscheidungen noch die vernünftigste. Hätten wir uns da noch ein Kontergegentor gefangem, hätten wir nicht nur einen Punkt weniger, sondern SAP noch zwei mehr und somit um eben diese zwei Punkte vor uns.

Vielleicht noch die am ehesten nachvollziehbare, aber trotzdem eine schlechte. Solche Gedanken kann man vielleicht am Schluss der Saison haben, aber doch bitte nicht am 12. Spieltag. Ein Sieg in dem Spiel wäre unendlich wertvoll gewesen. Man hätte auf Platz 9 gestanden, 2 Punkte Abstand auf Platz 7. Platz 16 wäre 6 Punkte weg gewesen, Platz 17 sogar 9 Punkte.

Ich glaube ein Sieg in dem Spiel hätte die ganze Saison rumgerissen. Man wäre einem positiven Ziel (EL), wieder näher gewesen, als dem reinen Abstiegskampf, mit dem die Spieler offensichtlich nichts anfangen können. Man hätte im Heimspiel gegen Leverkusen die Möglichkeit gehabt an den formschwachen Pillen vorbeizuziehen und auf den EL-Platz zu klettern. Das hätte vielleicht doch zu einer anderen Einstellung auf dem Platz geführt, gegen Leverkusen, als nur die Niederlage im Rahmen zu halten.

Das wir seitdem gar keinen Punkt mehr geholt haben, kommt nicht von ungefähr. Der pure Abstiegskampf als sich selbst erfüllende Prophezeiung wurde mit dem Hoffenheimspiel so richtig in die Spur gebracht.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Der pure Abstiegskampf als sich selbst erfüllende Prophezeiung wurde mit dem Hoffenheimspiel so richtig in die Spur gebracht.

Manche nennen das "Dynamik des Misserfolgs"... und sie haben damit gar nicht so unrecht.

Allerdings kann diese nur durch einen grossen Paukenschlag durchbrochen werden.
#
Bruno Hübner auf Eintracht-TV:
"Wir werden gegen Bremen 3 Punkte holen und alles raushauen!"

Daran wird er sich hoffentlich messen lassen!
In etwa genauso das wir 4 Punkte aus den Spielen gegen Mainz und Darmstadt holen?
#
PhillySGE schrieb:

Bruno Hübner auf Eintracht-TV:
"Wir werden gegen Bremen [...]  alles raushauen!"

Am besten er fängt damit beim Trainer an
#
Welchen Trainer würdet Ihr denn statt Veh installieren? Slomka, Runjaic, ....
Es müsste natürlich einer sein der mit dem Shitstorm hier und in der Presse fertig wird!!!
#
Raggamuffin schrieb:

[edit skyeagle // Unterstellung, geschmackloser Vergleich // ich editiere das hier raus, damit eure Kommentare zum eigentlichen Thema stehen bleiben]
Ich kann mir das langsam nur noch damit erklären, dass Veh irgendwas in der Hand hat, was alle zahm wie Kätzchen werden lässt. [edit skyeagle // auch hier Unterstellung/Provokation]
Was er in der Hand hat? Ich stelle mal die - ich meine schon mal umgegangene Theorie - auf, dass AV simpel und einfach schon den Vertrag als VV in der Tasche hat.
So können ihn vieleicht die Herren in den hohen Etagen nicht mehr rauswerfen, zumindest nicht für kleines Geld.
Deswegen ist vieleicht auch Bruchhagen machtlos und Hübner sagt deswegen auch kein Wort.



Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!